Skip to main content

Full text of "Archiv Für Klinische Chirurgie. V. 126.1923"

See other formats



PAGE NOT 
AVAILABLE 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




Digitized by 


Go gle 


UNIVERSn 


mal from 

'OF CALIFORNIA 


































































Digitized by Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 





Digitized by 




MEDICAL .SCHOOL 
LIE1RA1EY 

1 

■ - - 




Gck gle 









































































Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



ABCHIV 

FÜR 

KLINISCHE CHIRURGIE 

KONGRESSORGAN 

DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FÜR CHIRURGIE 

BEGRÜNDET VON 

DR. B. VON LANGENBECK 

WEIL. WJBKL. GEH. RAT UND PROFESSOR DER CHIRURGIE 


HERAUSGEGEBEN 

VON 

DB. W. KÖRTE DR. A. EISELSBERG 

PROF. IN BERLIN PROF. DER CHIRURGIE IN WIEN 

DR. 0. HILDEBRAND DR. A. BIER» 

PROF. DER CHIRURGIE IN BERLIN PROF. DER CHIRURGIE IN BERLIN 

HUNDERTSECHSUNDZWANZIGSTER BAND 

MIT 147 TEXTABBILDUNGEN 


BERLIN 

VERLAG VON JULIUS SPRINGER 
1923 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



VERHANDLUNGEN DER 
DEUTSCHEN GESELLSCHAFT 
FÜR CHIRURGIE 


SIEBENUNDVIERZIGSTE TAGUNG 
4. BIS 7. APRIL 1923 


BERLIN 

VERLAG VON JULIUS SPRINGER 
1923 


Digitized by Gougle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Druck der 8pamerachen Buohdruckerei in Lcipslg 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 











Inhaltsverzeichnis. 

Seite 

A. I. Sitzungsbericht der 47. Tagung vom 4. bis 7. April 1923 V—IX 

Anhang: Verzeichnis der zu Protokoll gegebenen 

Vorträge. IX 

II. Verzeichnis der größeren Vorträge und Abhandlungen IX—X 

B. I. Alphabetische Rednerliste.. XI—XV 

IL Alphabetisches Sachregister. XVI—XXI 

C. L Einladungsschreiben. XXII—XXIV 

IL Satzungen und Geschäftsordnung. XXIV—XXXI 

HL Bestimmungen über die Herausgabe der Verhandlungen XXXI—XXXII 

IV. Bestimmungen über die Verwaltung des Vermögens . XXXII—XXXIII 

V. Bestimmungen über die Verwaltung des Langenbeck- 

Virchow-Hauses.XXXIII—XXXV 

D. Mitgliederverzeichnis. XXXVI 

Anhang: Verzeichnis der 1923 neu aufgenommenen 
Mitglieder. XCV—C 

Teill. 


Protokolle der Sitzungen, kleinere Vorträge und Demonstrationen, 
Aussprachen, geschäftliche Mitteilungen. 

Anhang: Nioht gehaltene zu Protokoll gegebene Vorträge. 

Teil II. 

Größere Vorträge und Abhandlungen. 


A. 

L Sitzungsbericht der 47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 


vom 4. bis 7. April 1923. 

Erster Sitzungstag, Mittwoch, den 4. April 1923. 

VormiUagssitzung 10 Uhr . 

Eröffnungsrede des Vorsitzenden Herrn Lexer . 3 

Bibliotheksbericht: Herr Borchard . 7 

Verhandlungsbericht: Herr Körte . 8 

1. Herr Aschoff (Freiburg i. Br.): Pathologische Anatomie des Gallenstein¬ 
leidens .233 

2. Herr Enderlen (Heidelberg): Indikation und Ausführung der Gallenstein¬ 
operation .264 

3. Herr Hotz (Basel): Ergebnisse der Gallensteinchirurgie.284 


4. Herr Küttner (Breslau): Über Hepatargie, chronischen Cholaskos und 
andere problematische Krankheitsbilder der Gallenwegchirurgie .... 10 

Schluß 1 Uhr. 


Digitized by 


Gck igle 


i 


Original fro-m _ 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 

















VI 


Seite 

Nachmittagssitzung 2 Uhr . 

5. Herr Zipper (Graz): Hydrops der Gallenblase (weiße Galle).308 

6. Herr SMingmann (Posen): Die Choledocho-Duodenostomie als Drainage 

der Gallenwege.313 

7. Herr Hosemann (Freiburg i. Br): Anastomose der Gallenwege mit dem 

Duodenum.317 

8. Herr Hdberland (Köln): Hepato-Cholangio-Entero-Anastomose.14 

9. Herr H. Walzel (Wien): Therapie des Choledochussteines.321 


Aussprache zu 1—9: Herren Alapy (Budapest), Tietze (Breslau), Hohlbaum 
(Leipzig), Cordua (Harburg), Höherer (Innsbruck), Braun (Zwickau), 
Röpke (Barmen), Rost (Mannheim), Quieke (Jena), Perthes (Tübingen), 
Tilmann (Köln), Cclmers (Koburg), Boii (Kowno), Kürschner (Königsberg), 
Flörcken (Frankfurt a. M.), Brüht (Hamburg), Aschoff (Freiburg i. Br.) 

(Schlußwort).16—36 

Schluß 4 Uhr. 


Lichtbilderabend 8 Uhr pünktlich . 

I. Herr Stutzin (Berlin): Kinemaskopie, kinematographische Cysto- 

skopie.37 

XL Herr Magnus (Jena): Über Resorption und über die Wege ihrer Dar¬ 
stellung .38 

HI. Herr Freudenberg (Berlin): Ein röntgenologisches Symptom der 

Nierentuberkulose.40 

IV. Herr Nußbaum (Bonn): Die Anatomie der Knochenarterien und 
Knochencapillaren, ihre Beziehung zur Entstehung der Gelenkmause, 

der Tuberkulose und der Osteomyelitis.40 

V. Herr Fischer (Frankfurt a. M.): Uber die Röntgenuntersuchung des 
Dickdarmes mit Hilfe einer neuen Methode (Kontrasteinlauf und 

Lufteinblasung).42 

VI. Herr Keysser (Freiburg i. Br.): Demonstration zur Elephantiasis¬ 
behandlung .43 

VJU. Herr Klose (Frankfurt a. M.): Demonstration zur Regeneration des 

Herzmuskels beim Menschen. 43, 604 

VUI. Herr Meisei (Konstanz): Gefäßveränderungen bei Ulcus ventriculi . . 43 

IX. Herr WiUich (Jena): Experimentelles zur Pseudarthrosenbildung ... 44 

X. Herr Budde (Köln): Gallenblasen Verkümmerung.45 

XI. Herr Rahm (Breslau): Beitrag zur Lösung des homogenen Strahlungs¬ 
problems .47 

XII. Herr Lehmann (Rostock): Knochenregeneration nach Sarkomheilung 

durch Röntgenbestrahlung.50 

Zweiter Sitzungstag, Donnerstag, den 5. April 1923. 

Vormittagssitzung 9 Uhr . 

10. Herr Kümmelt (Hamburg): Chirurgie der Nierentuberkulose.337 


11. Herr Hübner (Berlin): Die Frühdiagnose der Nierentuberkulose .... 354 
Aussprache zu 10—11: Herren Lexer (Freiburg L Br.), Küttner (Breslau), 
Renner (Breslau), Wossidlo (Berlin), Barth (Danzig), Vodcker (Halle), 
Höherer (Innsbruck), Rose (Charkow), Casper (Berlin), Rothschild 
(Berlin), Mau (Kiel), v. Hofmeister (Stuttgart), Tilmann (Köln-Linden- 
tal), Kümmelt (Hamburg) (Schlußwort), Hübner (Berlin) (Schlu߬ 
wort) .51 


gitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 





















VII 


Seite 

12. Herr Ed. Rehn (Freiburg i. Br.): Funktionelle Nierendiagnoetik in der 

Chirurgie.359 

13. Herr Ringleb (Berlin): Subjektive Cystoskopie und Arbeitsleistung der 

Nieren.60 

14. Herr Koennecke (Göttingen): Die Funktionsprüfung entnervter Nieren 63 

15. Herr E. Joseph (Berlin): Schwierigkeiten in der Beurteilung chirurgischer 

Niereninsuffizienz.66 

Aussprache zu 12—15: Herren Renner (Breslau), Nieden (Jena), Leh¬ 
mann (Rostock), Boeminghaus (Halle), Loewen (Marburg), Enderlen 
(Heidelberg), Pflaumer (Erlangen), Stutzin (Berlin), Kümmett (Ham¬ 
burg), H. Rehn (Freiburg L Br.) (Schlußwort).68—77 

16. Herr H. Haim (Budweis): Zur Therapie der reflektorischen Anurie . . 77 

17. Herr Coenen (Breslau): Perirenale Hydronephrose.77 

18. Herr Barth (Danzig): Colinephritis.80 

Schluß 1 Uhr. 

Nachmittagssüzung 2 Uhr . 

10. Herr v. Oaza (Göttingen): Mitteilungen zur urologischen Chirurgie: 
a) Chronische Spermatocystitis; Cyste des Müllerschen Ganges, b) Epi- 


spadia pexis. c) Behandlung der Blasenektopie.502 

Aussprache: Herr Axhausen (Berlin).81 

20. Herr Küttner (Breslau): Prostatachirurgie.373 


Aussprache zu 20: Herren KümmeU (Hamburg), Voelclcer (Halle), Orunert 
(Dresden), Orth (Homburg-Saar), Perthes (Tübingen), Wossidlo (Berlin), 
Höherer (Innsbruck), Wendel (Magdeburg), Kirschner (Königsberg), 
Bonhoff (Hamburg-Eppendorf), W. Mutier (Rostock), Kausch (Berlin- 

Schöneberg) .82 

Schluß 4 Uhr. 

Dritter Sitznngstag, Freitag, den 6. April 1923. 

Vormittagssitzung 9 Uhr. 

21. Herr Port (Würzburg): Die unblutige Behandlung der Knochen¬ 
brüche . 93, 390 

22. Herr Boehler (Gries bei Bozen): Anatomische und mechanische Grundlagen 

für die Einrichtung und Behandlung von Knochenbrüchen.398 

23. Herr Klapp (Berlin): Der jetzige Stand der Drahtextension.93 

24. Herr Eden (Freiburg i. Br.): Versuche über Vorgänge bei der Fraktur¬ 
heilung .418 

25. Herr Weinert (Magdeburg): Heilungsvorgänge bei schweren komplizierten 

Knochenbrüchen.95 

26. Herr Axhausen (Berlin): Der Heilverlauf bei den Einbrüchen und Aus¬ 
brüchen der Gelenkflächen.96 

27. Herr Kirschner (Königsberg): Der Ausgleich knöcherner Deformitäten 523 

Aussprache zu 21 bis 27: Herren Leocer (Freiburg), Kirschner (Königsberg), 

Hübner (Berlin), v. Oaza (Göttingen), Eiseisberg (Wien), Klapp (Berlin), 
Leocer (Freiburg i. Br.), Kausch (Schöneberg-Berlin), Götze (Frank¬ 
furt a. M.), Ansinn (Demmin), Wullstein (Essen), Oocht (Berlin), Wohl - 
gemuth (Berlin), Block (Berlin), Bier (Berlin), Leocer (Freiburg i. Br.), 
Martin (Berlin), W. Müller (Rostock), Käppis (Hannover), Zoege von 
Manteuffel (Reval), Leocer (Freiburg L Br.), Boehler (Gries b. Bozen) 
(Schlußwort), Klapp (Berlin) (Schlußwort).97 


Digitized by 


Gck igle 


Original frn-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



















vm 


Seite 


28. Herr Frangenheim (Köln): Zur Behandlung der habituellen Patellar- 

luxation.426 

Aussprache: Herren Gocht (Berlin), WüUstein (Essen).113 

29. Herr Perthes (Tübingen): Behandlung des Genu varum und valgum mit 

bogenförmiger Osteotomie.113 

Aussprache: Herren R&pke (Barmen), Löwen (Marburg), Schanz (Dresden), 

Kausch (Schöneberg), Brandes (Dortmund), Zipper (Graz), Perthes 

(Tübingen) (Schlußwort).113 

Schluß 1 Uhr. 

Nachmitiagssitzung 2 Uhr . Generalversammlung . 

Geschäftliche Mitteilungen des Vorsitzenden Herrn Lexer .. 116 

Kassenbericht: Herr Köhler .116 

Bericht Langenbeck-Virchow-Haus: Herr Körte .118 

30. Herr Oehlecker (Hamburg): Zur Zehenverpflanzung nach Nicolodoni . . 436 

Aussprache: Herr Bier (Berlin).122 

31. Herr Schanz (Dresden): ZurChirurgie des Hüftgelenkes (Kranken-Vorst.) 123 

32. Herr H. Axhausen (Berlin): Die Arthritis deformans, ihre Abarten und 

Behandlung.673 

Schluß 4 Uhr. 


Vierter Sitzungstag, Sonnabend, den 7. April 1923. 


Vormitiagssitzung 9 Uhr. 

33. Herr Webner (Köln): Über die Folgen abnormer mechanischer Beize auf 

die Gelenkenden und ihre Beziehungen zur Pathogenese der Arthritis 
deformans.126 

34. Herr Nußbaum (Bonn): Demonstration über die Erfolge von Osteo¬ 
chondritis juvenilis.127 

35. Herr Petersen (Hameln): Das Blutergelenk und seine Beziehungen zu den 

deformierenden Gelenkerkrankungen.456 

Aussprache zu 32—36: Herren Perthes (Tübingen), Aschoff (Freiburg i. Br.), 

Heitzmann (Berlin), Hildebrand (Berlin), Röpke (Barmen), Burckhardt 
(Marburg), Borchard (Charlottenburg), Käppis (Hannover), Hildebrand 
(Berlin), Axhausen (Berlin) (Schlußwort).130 

36. Herr de la Camp (Freiburg): Folgen der Beizung und Ausschaltung der Milz 443 

37. Herr Weinert (Magdeburg): Über das spätere Schicksal Entmilzter . . . 141 

38. Herr Wendel (Magdeburg): Thrombose der Vena lienalis, Indikation zum 

chirurgischen Eingriff.145 

39. Herr Lotsch (Berlin): Blutleere Milzoperation.145 

Aussprache zu 36—39: Herren H. Breitner (Wien), Stephan (Frank¬ 
furt a. M.), Schloff er (Prag), Lohr (Kiel), Nehrkom (Elberfeld), Leschke 
(Berlin, Charit^), Mühsam (Berlin), Engel (Kiel), Hosemann (Frei¬ 
burg), Mexsü (Konstanz).151 

40. Herr Carl (Königsberg): Amöbenabsceß und Echinokokkus in der Leber 169 

41. Herr Bäkes (Brünn): Demonstration eines Choledochoskopee.473 

42. Herr Albrecht (Wien): Stillung parenchymatöser Blutungen.160 

Schluß 1 Uhr. 


Nachmitiagssitzung. 

43. Herr Brüning (Berlin): Operative Behandlung angiospastischer Zustände, 
insbesondere der Angina pectoris.484 


Difitized 


bv Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 






















IX 


Seite 

44. Herr Wiedhopf (Marburg): Experimentelle Untersuchungen über die 


Wirkung der Nervenvereisung und der periarteriellen Sympathektomie 163 
Aussprache zu 43—44: Herren Laetven (Marburg), Makai (Budapest), 
Käppis (Hannover), Stahl (Berlin, Charitä), Kausch (Berlin-Schöneberg), 
Seidel (Dresden, Krankenh. Johannstadt), Brüning (Berlin) (Schlußwort) 166 

46. Herr Mau (Kiel): Kyphosis dorsalis juvenilis ..170 

46. Herr Lebsche (München): Experimenteller Beitrag zur Aortenchirurgie 171 

47. Herr v . Lobmayer (Budapest): Die Rectalnarkose.174 

48. Herr Endler (Berlin): Autoserotherapie und das Krebsproblem .... 176 

49. Herr Breitner (Wien): Untersuchungen zum h&morrhagischen Schock . 668 

60. Herr Qold (Wien): Über Fettembolie.180 

61. Her Laetoen (Marburg): Zur Behandlung fortschreitender furunkulöser 

Prozesse im Gesicht...182 

Aussprache: Herr Götze (Frankfurt a. M.).186 

62. Herr Klapp (Berlin): Über Varizen.186 

63. Herr Melchior (Breslau): Zum Tetanieproblem.186 

64. Herr Kurtzahn (Königsberg): Hodenverpflanzung im Tierexperiment. . 636 

Schlußwort des Vorsitzenden Herrn Lexer .189 

Hoch auf den Vorsitzenden Herr Braun (Zwickau).190 

Schluß 4 Uhr. 


Anhang. Zu Protokoll gegebene Vorträge. 

Herr John Berg (Stockholm): Grallensteinleiden. S. Teil II.329 

66. Herr Gohrbandt (Berlin): Operation des Pylorospasmus der Säuglinge . . 190 

56. Herr Budde (Halle): Balkenstich .193 

57. Herr Smidt (Jena): Sekretion des Magens nach typischen Operationen. 199 

58. Herr Schede (Frankfurt a. M.): Die endovesicale Probeexcision .... 202 
69. Herr Heilung (Frankfurt a. M.): Postoperative Kropfprophylaxe . . . 211 

60. Herr Nissen (München): Bronchusunterbindung.212 

61. Herr Laqua (Breslau): Physiologische Untersuchungen an Operateuren. 217 

62. Herr Steniberg : Gastroskopie. 219 

63. Herr Erkes (Reichenberg): Jejunostomie.220 

64. Herr E. Kisch (Berlin): Thoraxkompression nach Thorakoplastik . . . 222 

65. Herr E. Kisch (Berlin): Ambulante Sonnen-Freiluftbehandlung der 

Knochen-, Gelenk- und Drtisentuberkulose.222 

66. Herr Ketting (Dresden): Zur Coelioskopie und Gastroskopie.226 

67. Herr Rieder (Hamburg): Vorübergehende Glykosurie usw. bei chirurgischen 

Infektionen.228 


II. Größere Vorträge und Abhandlungen. 

I. Aschoff (Freiburg i Br.): Pathologische Anatomie des Gallenstein¬ 
leidens .233 

IL Enderlen (Heidelberg): Indikation und Ausführung der Gallenstein¬ 
operation . ... 264 

HI. Hotz (Basel): Ergebnisse der Gallensteinchirurgie.284 

IV. Zipper (Gräz): Hydrops der Gallenblase.308 

V. Schlingmann (Posen): Choledocho-Duodenostomie als Drainage der 

Gallenwege.313 

VI. Hosemann (Freiburg): Anastomose der Gallenwege mit dem Duo¬ 
denum .317 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 


























X 


Seite 


VIL Walzd (Wien): Therapie des Choledochussteinen.321 

VHI. J. Berg (Stockholm): Gallensteinleiden.329 

IX. Kümmett (Hamburg): Chirurgie der Nierentuberkulose.337 

X. Hübner (Berlin): Frühdiagnose der Nierentuberkulose.354 

XI. E. Rehn (Freiburg): Funktionelle Nierendiagnostik in der Chirurgie 359 

X I I. Küitner (Breslau): Prostatachirurgie.373 

Xm. Port (Würzburg): Unblutige Behandlung der Knochenbrüche. . . 390 

XIV. Boehler (Gries b. Bozen): Grundlagen für die Einrichtung und Be¬ 
handlung der Knochenbrüche ..398 

XV. Eden (Freiburg): Versuche über die Vorgänge bei der Frakturheilung 418 

XVI. Frangenheim (Köln): Behandlung der habituellen Patellarluxation 426 

XVTI. Oehlecker (Hamburg): Zehenverpflanzung nach Niooladoni.436 

XVIU. de la Camp (Freiburg): Folgen der Beizung und Ausschaltung der Milz 443 

XIX. Petersen (Hameln): Blutergelenk. ..456 

XX. Bakes (Brünn): Choledochoskop.473 

XX I. Brüning (Berlin-Lichterfelde): Operative Behandlung angiospasti- 

scher Zustände.484 

XXII. v. Gaza (Göttingen): Urologische Mitteilungen, a) Spermatocysti- 

tis; b) Epispadie; c) Blasenektopie.502 

XXffl. Kirschncr (Königsberg): Ausgleich knöcherner Deformitäten . .. 523 

XXIV. Kurtzahn (Königsberg): Hodenverpflanzung im Tierexperiment . . 536 
XXV. Breüner und Schönbauer (Wien): Klinisches und Experimentelles 

zur Frage des hämorrhagischen Kollapses.558 

XXVL Axhausen (Berlin): Die Arthritis deformans, ihre Abarten und Be¬ 
handlung . 573 

XXVEL Klose: Beiträge zur Herz-Chirurgie. Wie sollen Herzwunden ge¬ 
näht werden?.604 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 
















I. Alphabetische Rednerliste. 

(Die in Klammer stehende Nr, bedeutet die Nr. der Tagesordnung. — 
„A.“ = Aussprache, „L.“ = Lichtbildervortrag, „Pr,“ = zu Protokoll 

gegeben.) 


A. Seite 

Herr Alapy (Budapest), A. — Gallenwege (Nr. 1—9).15 

Herr Albrecht (Wien): Stillung parenchymatöser Blutungen (Nr. 42) ... 160 

Herr Ansinn (Demmin), A. — Knochenbrüche (Nr. 21—27).103 

Herr Aschoff (Freiburg i. Br.): Pathologische Anatomie des Gallensteinleidens 

(Nr. 1).233 

Derselbe, A. — Gelenkerkrankungen (Nr. 32—35). 132 

Herr Azhausen (Berlin): Der Heilverlauf bei den Einbrüchen und Ausbrüchen 

der Gelenkflächen (Nr. 26).96 

Derselbe, Die Arthritis deformans, ihre Abarten und Behandlung (Nr. 32) 573 

Derselbe, A. — Schlußwort zu Nr. 32—35 . 140 

Derselbe, A. — Urologische Chirurgie (Nr. 19).81 

B. 

Herr Barth (Danzig): Kolinephritis (Nr. 18).80 

Derselbe, A. — Nierentuberkulose (Nr. 10—11).54 

Herr Bakes (Brünn): Choledochoskop (Nr. 41).473 

Herr J. Berg (Stockholm): Gallensteinleiden. Teil II, Nr. VIII.329 

Herr Bier (Berlin), A. — Knochenbrüche (Nr. 21—27).106 

Derselbe, A. — Zehenverpflanzung (Nr. 30).122 

Herr Block (Berlin), A. — Knochenbrüche (Nr. 21—27).105 

Herr Boehler (Gries b. Bozen): Einrichtung und Behandlung von Knochen¬ 
brüchen (Nr. 22). 398 

Derselbe, A. — Knochenbrüche. Schlußwort (Nr. 21—27).111 

Herr Burckhardt (Marburg), A. — Gelenkerkrankungen (Nr. 32—35) . . . 137 
Herr Borchard (Charlottenburg), A. — Gelenkerkrankungen (Nr. 32—35) . 139 
Herr Boeminghaus (Halle), A. — Nierenerkrankungen (Nr. 12—15) .... 74 

Herr Bonhoff (Hamburg), A. — Prostatachirurgie (Nr. 20).91 

Herr Braun (Zwickau), A. — Gallenwege (Nr. 1—9).25 

Herr Brandes (Dortmund), A. — Genu varum und valgum (Nr. 29) ... 114 

Herr Breitner (Wien): Hämorrhagischer Schock (Nr. 49). 558 

Derselbe, A. — Milzoperation (Nr. 36—39). 151 

Herr Brüning (Berlin): Angiospastische Zustände (Nr. 43). 484 

Derselbe, A. — Schlußwort (Nr. 43—44). 169 

Herr Brütt (Hamburg), A. — Gallenwege (Nr. 1—9).35 

Herr Boit (Kowno), A. — Gallenwege (Nr. 1—9).32 

Herr Budde (Köln): Angeborene Gallenblasenverkümmerung.45 

Derselbe, Balkenstich. Pr. Nr. 55.193 

C. 

Herr de la Camp (Freiburg): Reizung und Ausschaltung der Milz (Nr. 36) . . 443 
Herr Carl (Königsberg): Amöbenabsceß und Echinokokkus in der Leber 

(Nr. 40).159 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 






























XII 


Seite 

Herr Caspar (Berlin), A. — Nierentuberkulose (Nr. 10—11) 67 

Herr Cdmers (Koburg), A. — Gallenwege (Nr. 1—9) . 31 

Herr Coenen (Breslau): Perirenale Hydronephrose (Nr. 17).77 

Herr Cordua (Harburg), A. — Gallenwege (Nr. 1—9).21 

E. 

Herr Eden (Freiburg i. Br.): Frakturheilung (Nr. 24).418 

Herr Eiseisberg (Wien), A. — Knochenbrtiche (Nr. 21—27).99 

Herr Enderlen (Heidelberg): Gallensteinoperation (Nr. 2).264 

Derselbe, A. — Nierendiagnostik (Nr. 12—15).75 

Herr Endler (Berlin): Autoserotherapie und Krebsproblem (Nr. 48) .... 176 

Herr Engel (Kiel), A. — Milz (Nr. 36—39). 156 

Herr Erkes (Reichenberg): Jejunostomie. Pr. Nr. 63 .. 220 

F. 

Herr Fischer (Frankfurt a. M.): Röntgenuntersuchung des Dickdarmes (L. V) 42 

Herr Flörcken (Frankfurt a. M.), A. — Gallenwege (Nr. 1—9).35 

Herr Frangenheim (Köln): Habituelle Patellarluxation (Nr. 28). 426 

Herr Freudenberg (Berlin): Nierentuberkulose (L. IQ).40 

G. 

Herr v. Oaza (Göttingen): Urologische Chirurgie (Nr. 19).502 

Derselbe, A. — Einochenbrüche (Nr. 21—27).99 

Herr OocJU (Berlin), A. — Knochenbrüche (Nr. 21—27).104 

Derselbe, A. — Zur Patell&rluxation (Nr. 28).104 

Herr Ooetze (Frankfurt a. M.), A. — Knochenbrüche (Nr. 21—27) .... 101 

Derselbe, A. — Furunkulöse Prozesse im Gesicht (Nr. 51).182 

Herr Qold (Wien): Fettembolie (Nr. 50).180 

Herr Oohrbandl (Berlin): Pylorospasmus. Pr. Nr. 55.190 

Herr Quieke (Jena), A. — Gallenwege (Nr. 1—9).29 

Herr Qrunert (Dresden), A. — Proetatachirurgie (Nr. 20).85 

H. 

Herr Höherer (Innsbruck), A. — Gallenwege (Nr. 1—9) .25 

Derselbe, A. — Nierentuberkulose (Nr. 10—11). .55 

Derselbe, A. — Prostatachirurgie (Nr. 20).88 

Herr Haberland (Köln): Hepato-Cholangio-Entero-Anastomose (Nr. 8) . . . 14 

Herr Haim (Budweis): Therapie der reflektorischen Anurie (Nr. 16). . . . 77 

Herr Heitzmann (Berlin), A. — Gelenkerkrankungen (Nr. 32—35). . . . 133 

Herr Heilung (Frankfurt a. M.): Kropfprophylaxe Pr. Nr. 59.211 

Herr Hildebrand (Berlin), A. — Gelenkerkrankungen (Nr. 32—35) .... 135 

Herr Hohlbaum (Leipzig), A. — Gallenwege (Nr. 1—9).19 

Herr Hotz (Basel): Gallensteinchirurgie (Nr. 3). 284 

Herr Hosemann (Freiburg i. Br): Anastomose der Gallenwege mit dem 

Duodenum (Nr. 7).317 

Derselbe, A. — Milz (Nr. 36—38). 158 

Herr v. Hofmeister (Stuttgart), A., Nierentuberkulose (Nr. 10—11) .... 59 

Herr Hühner (Berlin): Frühdiagnose der Nierentuberkulose (Nr. 11) ... 354 

Derselbe, A. — Knochenbrüche (Nr. 21—27).98 

J. 

Herr E. Joseph (Berlin): Schwierigkeiten in der Beurteilung chirurgischer 

Niereninsuffizienz (Nr. 15).66 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 


































xin 

Seite 

K. 

Herr Käppis , A. — Knochenbrüche (Nr. 21—27).109 

Derselbe, A., — Gelenkerkrankungen (Nr. 32—35). 140 

Derselbe, A, — Angioepasmus (Nr. 43—44). 166 

Herr Kausch, A. — Prostata (Nr. 20).82 

Derselbe, A. — Knochenbrüche (Nr. 21—27).100 

Derselbe, A. — Genu valgum und Genu varum (Nr. 29).114 

Derselbe, A. — Nervenvereisung (Nr. 43—44). 168 

Herr KeUing: Coelioskopie und Gastroskopie. Pr. Nr. 66 . 226 

Herr Keysser (Freiburg i. Br): Elephantiasisbehandlung (L. VI).43 

Herr Kirschner (Königsberg): Ausgleich knöcherner Defomitäten (Nr. 27) . 523 

Derselbe, A. — Prostata (Nr. 20).89 

Derselbe, A. — Gallenwege (Nr. 1—9).32 

Herr Kisch (Berlin): Ambulante Sonnen-Freiluftbehandlung der Knochen-, 

Gelenk- und Drüsentuberkulose. Pr. Nr. 65 . 222 

Derselbe, Thoraxkompression nach Thorakoplastik. Pr. Nr. 64 . 222 

Herr Klapp (Berlin): Drahtextension (Nr. 23).93 

Derselbe, A. — Knochenbrüche (Nr. 21—27).112 

Derselbe, Varizen (Nr. 52).186 

Herr Klose (Frankfurt a. M.): Regeneration des Herzmuskels (L. VII). . . 604 
Herr KoenneJce (Göttingen): Funktionsprüfung entnervter Nieren (Nr. 14) . 63 

Herr KümmeU (Hamburg): Nierentuberkulose (Nr. 10).337 

Derselbe, A. — Prostata (Nr. 20).82 

Herr Kurtzahn (Königsberg): Hodenverpflanzung (Nr. 54). 536 

Herr Küttner (Breslau): Über Hepatargie, chron. Cholaskos usw. (Nr. 4) . 10 

Derselbe, Prostatachirurgie (Nr. 20). 82, 373 

Derselbe, A. — Nierentuberkulose (Nr. 10—11).51 

L. 

Herr Laewen (Marburg): Behandlung furunkulöser Prozesse im Gesicht (Nr. 51) 182 

Derselbe, A. — Niereninsuffizienz (Nr. 12—15).75 

Derselbe, A. — Behandlung des Genu varum und valgum (Nr. 29) ... 113 

Derselbe, A. — Angiospastische Zustände (Nr. 43—44). 165 

Herr Laqua (Breslau): Physiologische Untersuchungen an Operateuren. 

Pr. Nr. 61.217 

Herr Lebsche (München): Aortenchirurgie (Nr. 46).161 

Herr Lehmann (Rostock): Knochenregeneration (L. XII).50 

Herr Leschke (Berlin), A. — Milz (Nr. 36—39). 154 

Herr Lexer (Freiburg i. Br.), A. — Knochenbrüche (Nr. 21—27) ... 97, 107 

Herr von Lobmayer (Budapest): Rectalnarkose (Nr. 47).174 

Herr Lohr (Kiel), A. — Milz (Nr. 36—39). 152 

Herr Lotseh (Berlin): Blutleere Milzoperation (Nr. 39).145 

M. 

Herr Magnus (Jena): Über Resorption und über die Wege ihrer Darstellung 

(L. H) . . . ..38 

Herr Makai (Budapest), A. — Angiospastische Zustande (Nr. 43—44) . . 166 

Herr Martin (Berlin), A. — Knochenbrüche (Nr. 21—27).107 

Herr Mau (Kiel): Kyphosis dorsalis juvenilis (Nr. 45).170 

Derselbe, A. — Nierentuberkulose (Nr. 10—11).5£ 

Herr Meisei (Konstanz): Gefäßveränderungen bei Ulcus ventriculi (L. VIII) 43 
Derselbe, A. — Milzoperation (Nr. 36—39). 158 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 





































XIV 


Seite 


Herr Melchior (Breslau): Zum Tetanieproblem (Nr. 53).186 

Herr Mühsam (Berlin), A. — Milzoperation (Nr. 36—39). 155 

Herr W. Müller (Rostock), A. — Prostatachirurgie (Nr. 20).92 

Derselbe, A. — Knochenbrüche (Nr. 21—27).109 

N. 

Herr Nehrlcom (Elberfeld), A. — Milzoperation (Nr. 36—39). 153 

Herr Niedert (Jena), A. — Nierendiagnostik (Nr. 12—15).74 

Herr Nissen : Bronchusunterbindung. Pr. Nr. 60.212 

Herr Nußbaum (Bonn): Beziehung der Knochenarterien und Capillaren zur 
Entstehung der Gelenkmäuse, der Tuberkulose und der Osteomyelitis 

(L. IV).40 

Derselbe, Erfolge bei Osteochondritis juvenilis (Nr. 34).127 

O . 

Herr Oehlecker (Hamburg): Zur Zehenverpflanzung nach Nicoladoni (Nr. 30) 436 
Herr Orth (Homburg-Saar), A. — Prostatachirurgie (Nr. 20).86 

P. 

Herr Perthes (Tübingen): Behandlung des Genu varum und valgum mit bogen¬ 
förmiger Osteotomie (Nr. 29).113 

Derselbe, A. — Prostatachirurgie (Nr. 20).86 

Derselbe, A. — Gallenwege (Nr. 1—9).30 

Herr Pelersen (Hameln): Das Blutergelenk und seine Beziehungen zu den 

deformierenden Gelenkerkrankungen (Nr. 35). 456 

Herr Pflaumer (Erlangen) A. — Nierendiagnostik (Nr. 12—15).75 

Herr Port (Würzburg): Die unblutige Behandlung der Knochenbrüche (Nr. 21) 390 

R. 

Herr Rahm (Breslau): Beitrag zur Lösung des homogenen Strahlenproblems 

(L. XI).47 

Herr Rehn (Freiburg L Br.): Funktionelle Nierendiagnostik (Nr. 12) ... 359 

Herr Renner (Breslau), A. — Nierentuberkulose (Nr. 10—11).68 

Derselbe, A. — Nierendiagnostik (Nr. 12—15).53 

Herr Rieder (Hamburg): Glykosurie usw. Pr. Nr. 67 . 228 

Herr Röpke (Barmen): Gallenwege (Nr. 1—9) .27 

Derselbe, A. — Behandlung des Genu varum und valgum (Nr. 29) ... 113 

Derselbe, A. — Gelenkerkrankungen (Nr. 32—35). 135 

Herr Ringleb (Berlin): Subjektive Cystoskopie und Arbeitsleistung der Nieren 

(Nr. 13).60 

Herr Rose (Charkow), A. — Nierentuberkulose (Nr. 10—11).56 

Herr Rost (Mannheim), A. — Gallenwege (Nr. 1—9).28 

Herr Rothschild (Berlin), A. — Nierentuberkulose (Nr. 10—11).58 

S. 

Herr Schanz (Dresden): Zur Chirurgie des Hüftgelenks (Nr. 31).123 

Derselbe, A. — Genu varum und valgum (Nr. 29).113 

Herr Scheele (Frankfurt a. M.): Endovesicale Probeexcision. Pr. Nr. 58 . . 202 

Herr Schlingmann (Posen): Choledocho-Duodenostomie (Nr. 6).313 

Herr Schloffer (Prag), A. — Milz (Nr. 36—39). 151 

Herr Seidel (Dresden), A. — Angiospastische Zustände (Nr. 43—44) . . . 169 

Herr Smidt (Jena): Magensekretion. Pr. Nr. 57.169 

Herr Stahl (Berlin), A. — Angiospastische Zustande (Nr. 43—44) .... 167 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 

































XV 


Seit« 




Herr Stephan (Frankfurt a. M.), A. — Milz (Nr. 36—39). 161 

Herr Sternberg (Berlin): Gastroskopie. Pr. Nr. 62.219 

Herr Stutzin (Berlin): Kinematographische Cystoekopie (L. I).37 

Derselbe, A. — Nieren (Nr. 12—15) .76 

T. 

Herr Tietze (Breslau), A. — Gallenwege (Nr. 1—9).18 

Herr Tümann (Köln), A. — Gallenwege (Nr. 1—9).31 

Derselbe, A. — Nierentuberkulose (Nr. 10—11).59 

V. 

Herr Vodcker (Halle), A. — Nierentuberkulose (Nr. 10—11).55 

Derselbe, A. — Prostatachirurgie (Nr. 20).84 

W. 

Herr Walzel (Wien): Therapie des Choledochussteines (Nr. 9).321 

Herr Wehner (Köln): Pathogenese der Arthritis deformans (Nr. 33) ... . 126 

Herr Weinert (Magdeburg): Komplizierte Knochenbrüche (Nr. 25).96 

Derselbe, Das spätere Schicksal Entmilzter (Nr. 37).141 

Herr Wendel (Magdeburg): Thrombose der Vena lienalis (Nr. 38).145 

Derselbe, A. — Prostatachirurgie (Nr. 20).•. . 88 

Herr Wiedhopf (Marburg): Nervenvereisung und periarterielle Sympathekto¬ 
mie (Nr. 44)..163 

Herr Willich (Jena): Pseudarthrosen (L. IX).44 

Herr Wohlgemuth (Berlin), A. — Knochenbrüche (Nr. 21—27).104 

Herr Wossidlo (Berlin), A. — Nierentuberkulose (Nr. 10—11).53 

Derselbe, A. — Prostatachirurgie (Nr. 20).87 

Herr Wuttstein , A. — Knochenbrüche (Nr. 21—27).104 

Z. 

Herr Zipper (Graz): Hydrops der Gallenblase (weiße Galle).308 

Herr Zoege von Manteuffel (Reval), A. — Knochenbrüche (Nr. 21—27) . . 110 


Digitized by 


Gck igle 


Original from ^ 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 























II. Alphabetisches Sachregister. 

(Die in Klammem stehende Nr. bedeutet die Nr. der Tagesordnung. 
„A“ = Aussprache, „L.“ = Lichtbildervortrag, „Pr.“ = zu Protokoll 

gegeben.) 

A. 


Amöbenabmeß und Echinokokkus in der Leber . . . 

Carl (40) 

169 

Angina pectoris , Behandlung. 

Brüning (43) 

484 

Angiospastische Zustände . Operative Behandlung A 

insbesondere der Angina pectoris. 

Brüning (43) 

484 

Anurie, Therapie der reflektorischen A. 

Haim (16) 

77 

Aortenchirurgie, Experimenteller Beitrag zur A . . . 

Lebsche (46) 

171 

Arthritis deformans, ihre Abarten u. Behandlung . . 

Axhausen (32) 

673 

Arthritis deformans . Über die Folgen abnormer mecha¬ 
nischer Beize auf die Gelenkenden und ihre Be- 

Ziehungen zur Pathogenese der Ad. 

Wehner (33) 

126 


A — Aschoff 

132 

' 

A — Perthes 

130 


A. — Heitzmann 

133 


A. — Hildebrand 

136 


A. — Röpke 

136 


A — Burckhard 

137 


A — Borchard 

139 


A — Käppis 

140 

Schlußwort: Axhausen 

140 

Autoserotherapie und das Krebsproblem. 

B. 

BdUcenslich . 

Endler (48) 

176 

Budde (Pr. 56) 

193 

Blasenektopie, Operation. 

von Gaza (19) 

616 

Blutergelenk , Das B. und seine Beziehungen zu den de- 

formierenden Gelenkerkrankungen. 

Petersen (35) 

456 


A — vgl. Arthritis def. 

Blutungen , Stillung parenchymatöser B. 

Abrecht (42) 

160 

Bronchusunterbindung . 

Nissen (Pr. 60) 

212 

t. 

Cholaskos , Über Hepatargie, chron. Ch. und andere 
problematische Krankheitsbilder der Gallenweg- 

Chirurgie. 

Küttner (4) 

10 


A — siehe Gallenweg 

- 

Cholangio-Entero-A nastomose . 1 . 

Chirurgie. 

Haberland (8) 

14 


A — vgl. Gallenweg 


Chcledocho-Duodenostomie als Drainage d. Gallenwege 

Chirurgie. 
Schlingmann (6) 

313 

Choledochoslcop , Demonstration eines Ch. 

A —vgL Gallenwege 
Bakes (41) 

473 

Choledochusstein , Therapie des Ch.. 

Walzel (9) 

321 

Cyste des Mtillerschen Ganges. 

A — vgl. Gallenwege 
von Gaza (19) 

502 


Difitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 


















XVII 


D. 


Dickdarm , Röntgenuntersuchung des D. mit Hilfe einer 

neuen Methode. 

Drahtextension, Der jetzige Stand der D. 

Duodenum, Anastomose der Gallenwege mit dem D.. 

E. 

Echinokokkus und Amöbenabsceß in der Leber . . . 
Elephantiasisbehandlung, Demonstration zur E. . . . 


F. 


Furunkulose Prozesse, Behandlung fortschreitender F. 


G. 


Gallenblase, Hydrops der G. 


Gallenblase, Angeborene Verkümmerung. 

Gallensteinchirurgie, Ergebnis der G. 

Gallensteinleiden, Pathologische Anatomie des G. . . 

Gallensteinoperation, Indikation und Ausführung der G. 

Gallenwegchirurgie, Über Hepatargie, chron. Cholaskos 
und andere problematische Krankheitsbilder derG. 
Gallenwege, Die Cholodocho-Duodenostomie als Drai¬ 
nage der G. 

Gallenwege, Anastomose der G. mit dem Duodenum 



Seit« 

Kirschner (27) 

523 

A. — vgL Knochen¬ 


brüche. 


Fischer (L. V) 

42 

Klapp (23) 

93 

Hosemann (7) 

317 

Carl (40) 

159 

Keysser (L. VI) 

43 

Weinert (37) 

141 

v. Gaza (19) 

510 

Gold (50) 

180 

Eden (24) 

418 

A. — vgL Knochen¬ 


brüche. 


Laewen (51) 

182 

A. — Goetze (51) 

185 

A. — vgl. Gallenwege. 


Zipper (5) 

308 

A. —vgl. Gallenwege. 


Budde (L. X) 

45 

Hotz (3) 

284 

Aschoff (1) 

233 

J. Berg, T. II, VIII 

329 

Enderlen (2) 

264 

A. — vgl. Gallenwege. 


Küttner (4) 

10 

Schlingmann (6) 

313 

Hosemann (7) 

317 

A. — Alapy 

15 

A. — Tietze 

18 

A. — Hohlbaum 

19 

A. — Cordua 

21 

A. — Haberer 

25 

A. — Braun 

25 

A. — Röpke 

27 

A. — Rost 

28 

A. — Guleke 

29 

A. — Perthes 

30 

A. — Tilmann 

31 

A. — Colmers 

31 

A. — Boit 

32 

A. — Kirschner 

32 


Archiv f. klin. Chirurgie. 128. (EougreObericht.) 


n 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 














xvm 


Gallenwege, Anastomose der G. mit dem Duodenum A. — Flörcken 

A. — Brütt 

Schlußwort: A. — Aschoff 

Gastroskopie .Stemberg (Pr. 62) 

Kelling (Pr. 66) 

Gefäßveränderungen bei XJlcus ventriculi ...... Meisel (L. V1U) 

Gelenkflächen, Der Öeilungsverlauf bei den Einbrüchen 

und Ausbrüchen der G.Axhausen (26) 

A. — s. Knochen¬ 
brüche. 

Genu varum und valgt+m, Behandlung des G. v. und v. 

mit bogenförmiger Osteotomie.Perthes (29) 

A. — Röpke 
A. — Laewen 
A. — Schanz 
A. — Kausch 
A. — Brandes 
A. — Zipper 

Gesicht, Behandlung fortschreitender furunkulöser Pro¬ 


zesse im Gesicht.Laewen (51) 

Glykosurie, bei chirurgischen Infektionen .Rieder (Pr. 67) 


H. 


Seite 

35 

35 

36 
219 
226 

43 

96 


113 

113 

113 

113 

114 
114 
114 

182 

228 


Hämorrhagischer Schock .. 

Hepatargie, Über H. chron. Cholaskos und andere 
problematische Krankheitsbilder der Gallenweg¬ 
chirurgie . 

Hepato-Cholangio-Entero- A nasto mose . 

Herzmuskel, Demonstration zur Regeneration des Herz¬ 
muskels beim Menschen. 

Hodenverpflanzung . 

Hüftgelenk, Zur Chinu^ie» des H. 

Hydronephrose, Perirenale H. 

Hydrops der Gallenblase . 


Breitner (49) 

568 

Küttner (4) 

10 

A. — vgl. Gallenwege. 


Üaberland (8) 

14 

A. — vgl. Gallenwege. 


Klose (L. VH) 

604 

Kurt zahn (54) 

536 

Schanz (31) 

123 

Coenen (17) 

77 

Zipper (5) 

308 


Jejunostomie 


J. 


Erkes (Pr. 63) 


220 


K. 

Kinematoskopie, Kinematographische Cystoskopie . . Stutzin (L. I) 37 

Knochenarterien, Anatomie der K. und Knochencapil- 
laren, ihre Beziehungen zur Entstehung der Gelenk¬ 
mäuse, der Tuberkulose und der Osteomyelitis . . Nußbaum (L. IV) 40 

Knochenbrüche .Axhausen (26) 573 

Knochenbrüche .Klapp (23) 13 

Knochenbrüche .Kirschner (27) 523 

Knochenbrüche, Die imblutige Behandlung der K. . . Port (21) 390 

Knochenbrüche, Einrichtung u. Behandlung der K. . Boehler (22) 398 

Knochenbrüche, Heilungsvorgänge bei schweren kom¬ 
plizierten K.Weinert (25) 95 

Aussprache zu Knochenbrüche (21 zu 27) 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 






















XIX 


Knochenbrüche , Öeilungsvorgänge bei schweren kom¬ 
plizierten K..Ä. — Lexer , 

A. — Kirschner 
A. — Hübner 
A. — von Gaza 
A. — Eiseisberg 
A. — Klapp 
A. — Lexer 100 u. 
A. — Kausch 
A. — Ansinn 
A. — Wullstein 
A. — Gocht 
A. — Wohlgemuth 
A. — Blopk 
A. — Bier 
A. — Martin 
A. — W. Müller 
A. — Käppis 
A. — Zoege v. Man- 
teuffei 

Schlußwort: A. — Boehler 
Schlußwort: A. — Klapp 


Knochen-Gelenk- Tuberkulose .Kisch (Pr.65) 

Krebsproblem, Autoserotherapie und das K.Endler (48) 

Kropfprophylaxe .Hellwig (Pr. 59) 

Kyphosis dorsalis juvenilis .Mau (45) 

M. 

Magensekretion .Smidt (Pr. 57) 


Milz, Folgen der Reizung und Ausschaltung der M.. de la Camp (36) 

A. — Breitner 
A. — Stephan 
A. — Schloffer 
A. — Lohr 
A. — Nehrkom 
A. — Leschke 
A. — Mühsam 
A. — Engel 
A. — Hosemann 
A. — Meisel 

Milzoperation , Blutleere M.Lotsch (39) 

A. — vgl. Milz. 


N. 

Nephritis , Colinephritis.Barth (18) 

.V ervenvereisung, Untersuchungen über N.Wiedhopf (44) 


A. — Laewen 
A. — Makai 
A. — Käppis 
A. — Stahl 
A. — Kausch 

Nervenvereisung, Untersuchung über N.A. — Seidel 

Schlußwort: A. — Brüning 

II* 


Seite 

97 

98 

98 

98 

99 
100 
107 
100 

103 

104 
104 
104 
106 
106 
107 
109 

109 

110 
111 
112 
222 
176 
211 
170 


199 

443 

161 

151 

151 

152 

153 

154 

155 

156 
158 
158 
145 


80 

163 

165 

166 
166 

167 

168 
169 
169 


Digitized by 


v Google 


Original from 

UNIVERSiTY OF CALIFORNIA 











XX 


Niere, Subjektive Cystoskopie und Arbeitsleistung d. N. Ringleb (13) 

Seite 

60 

Nierendiagnostik, Funktionelle N. in der Chirurgie 

Rehn (12) 

359 

Niere, Die Funktionsprüfung entnervter N. 

Koenneoke (14) 

63 

Niereninsuffizienz, Schwierigkeiten in der Beurteilung 

chirurgischer N. 

Joseph (15) 

66 


A. — Renner 

68 


A. — Nieden 

69 


A. Lehmann 

70 


A. — Roeminghaus 

74 


A. — Laewen 

75 


A. — Enderlen 

75 


A. — Pflaumer 

76 


A. — Stutzin 

76 

Schlußwort: 

A. — Rehn 

76 

Nierentuberkulose, Chirurgie cL N. 

Kümmell (10) 

337 

NierentuberkuJoae, Die Frühdiagnose der N. .... 

Hübner (11) 

354 


A. — Küttner 

51 


A- — Renner 

52 


A. — Wossidlo 

53 


A. — Barth 

54 


A. — Voelcker 

55 


A. — Haberer 

55 

' 

A. — Rose 

56 


A. — Caaper 

57 


A. — Rothschild 

58 


A. — Mau 

58 


A. — t. Hofmeister 

59 


A_ — Tilmann 

59 

Schlußwort: 

A. — Kümmell 

59 

Schlußwort: 

A. — Hübner 

60 

NiererUuberkuloee, ein röntgenologisches Symptom . 

A. — Freudenberg 



(L. m) 

40 

0. 

Osteochondritis juvenilis . 

Nußbaum (34) 

127 

p. 

PateOorluxation, Behandlung der habituellen P.. . . 

A. — vgl. Arthritis. 

Frangenheim (28) 

426 


A. — Gocht (28) 

104 


A. — Wullstein (18) 

104 

Probeexdsion , Endovesicale P. 

Scheele (Pr. 68) 

202 

Prostatachirurgie . 

Küttner (20) 

373 

Aussprache zu 20. 

Kausch 

82 


A. — Kümmell 

82 


A. — Voelcker 

84 


A. — Grunert 

85 


A. — Orth 

86 


A. — Perthes 

86 


A. — Wossidlo 

87 


A. — Haberer 

88 


A. — Wendel 

88 


A. — Kirschner 

89 


Digitized b', 


Google 


Original fram 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 











XXI 


Prostatachirurgie . 

A. — Bonhoff 

Seite 

91 


A. — W. Müller 

92 

Pseudarthrosenbildung . 

Willich (9) 

44 

Pylorospaemus . 

Gohrband (Pr. 56) 

190 

R. 

Resorption, Über R. and über die Wege ihrer Dar¬ 
stellung . 

Magnus (L. II) 

38 

Reetalnarkose . 

y. Lobmayer (47) 

174 

Schock, Hämorrhagischer Sch. 

Breitner (49) 

558 

Spermatocystüis . 

von Gaza (19) 

502 

Strahlungsproblem , Zur Lösung des homogenen S. . . 

Rahm (11) 

47 

Sympathektomie , Periarterielle S. 

Wiedhopf (44) 

163 

T. 

A. — vgL Nervenver- 
eisung (43 — 44) 


Tetanieproblem, Zum T. . 

Melchior (53) 

186 

Thrombose der Vena lienalis . 

Wendel (38) 

145 

Thoraxkompression nach Thorakoplaetik . 

U. 

Untersuchungen , Physiologische an Operateuren . . . 

A. — vgL Milz. 

(36—39) 

Kisch (Pr. 64) 

222 

Laqua (Pr. 61) 

217 

Urologische Chirurgie, Mitteilungen zur U . 

v 

von Gaza (19) 

502 

Tt 

Varicen, Über V . 

Klapp (52) 

186 

Vena lienalis, Thrombose der V., Indikation zum chir. 
Eingriff . 

7 

Wendel (38) 

145 

Ite 

Zehenverpflanzung naoh Nicoladoni . 

Oehlecker (30) 

436 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



















c. 


I. Einladungsschreiben zur siebenimdvierzigsten Tagung der 
Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 1933. 

Die 47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie findet vom 4. bis 
7. IV. 1923 im Langenbeck- Virchow-Hause, Berlin NW 6, Luisenstraße 58/59, fetatt. 
Da b Bureau des Kustos Herrn Meher befindet sich dort im Erdgeschosse. Die 
Mitgliedskarten sind bei diesem vorher zu bestellen gegen Erlegung des Jahres¬ 
beitrages für 1923 M. 500.—, für Mitglieder in erwerbender Tätigkeit M. 1000.'— 
und darüber (portofrei und mit Rückporto , Postscheckkonto H. Meher , B rlin 
Nr. 3757, bei Einsendung mittels Scheck oder Wechsel ist das zur Zeit geltende 
Porto beizufügen.) 

Die Mitglieder aus vahUastarken Ländern werden hierdurch nochmals ersucht, 
ihre Beiträge entsprechend der früheren Goldmark zu zahlen; also z. B. Dänemark, 
Schweden, Norwegen = 18 Kronen, Holland = 12 Gulden, Tschechoslowakei 
= 24 tschech. Kronen, Rußland, Russische Randstaaten, Polen = 1 £ Finn¬ 
land = 10 Finnmark, die Länder mit Frankwährung = 25 Frcs., Bulgarien, 
Griechenland, Jugoslawen, Rumänien ebenfalls 25 Frcs., Italien = 25 Lire, 
Spanien = 25 Peseten, Türkei = 1 £, Vereinigte Staaten von Nordamerika und 
Südamerikanische Staaten = 5 G.S.A.-Dollar usw. 

Es wird ihnen hierdurch kein Opfer zugemutet, sondern nur das Aufgeben 
eines Vorteils, der sich für sie aus dem niedrigen Stande der Mark ergibt, zum 
Nachteile der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Bei Einsendung von 510.— Mk. 
innerhalb Deutschlands wird die Mitglieds- bzw. Eintrittskarte unter Drucksache 
zugestellt. Die vahUastarken Mitglieder werden gebeten, in ihrer Währung 0,20 Mk, 
nach Goldwährung berechnet, ihrem Beitrag zuzufügen. Wird Zustellung der 
Quittung gewünscht, dann ist das zur Zeit geltende Briefporto mitzusenden. 

Die Mitglieder des Ausschusses werden noch besonders zu einer Sitzung im 
Langenbeck-Virchow-Hause am Dienstag, den 3. IV., eingeladen werden. 

Die Tagung wird eröffnet am Mittwoch, den 4. IV., 10 Uhr vormittags, im 
Langen beck-Virchow-Hause. Die Sitzungen an den anderen Tagen finden vor¬ 
mittags von 9—1 Uhr und nachmittags von 2—4 Uhr statt. 

Die Vormittagssitzung am 1. Tage, Mittwoch, den 4. IV., sowie die Nach¬ 
mittagssitzung am 3. Tage, Freitag, den 6. IV., sind zugleich Sitzungen der General - 
Versammlung. In der ersteren wird nach § 16 der Satzungen über die Tätigkeit 
der Gesellschaft seit der letzten Tagung Bericht erstattet, sowie der Ausschuß 
ergänzt oder neugewählt. 

In der zweiten Generalversammlung am Freitag, den 6. IV., nachmittags 2 Uhr, 
erfolgt die Wahl des 1. Vorsitzenden für 1924, der Finanzbericht des Kassen¬ 
führers und Entlastung, der Bericht über das Langenbeck-Virchow-Haus. Ferner 
beantragt der Ausschuß: Erhöhung der Mitgliederbeiträge; Ermächtigung des 
Ausschusses, die Beiträge entsprechend dem Sinken der Valuta im Laufe des 
Geschäftsjahres nötigenfalls festzusetzen; ferner die Ermächtigung des Aus¬ 
schusses und des Geschäftsführers, nötigenfalls über Belastung bzw. Verkauf 
des Langenbeck-Virchow-Hauses zu beschließen (siehe Verhandlungen 1922, 
S. XXXVTII, Teill; Vertrag Langenbeck-Virchow-Haus §4). 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



xxnj 


Die Anmeldungen zur Aufnahme neuer Mitglieder müssen spätestens bis 
14 Tage vor der Tagung an den ersten Schriftführer, Herrn Körte, Berlin SW 11, 
Hafenplatz 7, eingesandt Werden. Über die Aufnahme beschließt der Ausschuß 
iii der Sitzung am Dienstag, den 3. IV. d. J.,‘ vormittags lÖUbr. 

Die Mitgliedskarten neu aufgenommener Mitglieder sind gegen Erlegung des 
Eintrittegeldes von 300.— M. und des Beitrages (siehe Si XXV) nach Schluß 
der Ausschußsitzung am Nachmittage des Dienstag, den 3. IV., von 4 Uhr ab 
bei Herrn Meher in Empfang zu nehmen. 

Die Ankündigung von Vorträgen und Demonstrationen bitte ich bis zum 
20. II. an meine Adresse, Freiburg i. Br., Winterer Str. 10, einzusenden. Bei 
Anfragen ist das Rückporto beizufügen. 

Als Hauptthemata habe ich zur Besprechung auf gestellt: 

1. Tag: Gatlensteinleiden (chirurgische Behandlung und pathologische Ana¬ 
tomie). 

2. Tag: Nierentuber Jeulose, N^r^idiagnostih, Prostatachirurgie. 

3. Tag: Unblutige Behandlung der Knochenbrüche, 

4. Tag: Ausschaltung und Reizung der Müz, 

Die Herren Vortragenden werden ersucht, dem amtierenden Stenographen 
(vor dem Vorstandstisch) anzugeben, ob sie stenographische Aufnahme ihres 
Vortrages wünschen oder nicht — und ferner zur Erleichterung der Herausgabe 
der Verhandlungen die Niederschrift ihrer Mitteilungen unmittelbar nach dem 
Vortrage an den 1. Schriftführer, Herrn Körte abzugeben. 

Die Herren Redner in der Aussprache müssen bei der Meldung zum Wort 
ausnahmslos ihren Namen und ihre genaue Adresse auf einen Zettel schreiben 
und ihn dem Vorsitzenden abgeben. Die Zettel sind am Vorstandstische zu erhalten. 

Von auswärts kommende Kranke können nach vorheriger Anmeldung in der 
Chirurgischen Universitätsklinik (Berlin N 24 Ziegelstr. 5/9, oder in der Chirurgi¬ 
schen Universitätsklinik der Charite, Schumannstr. 20/21) Aufnahme finden. 
Präparate, Apparate und Instrumente usw. sind mit Angabe ihrer Bestimmung 
an Herrn Metzer , Berlin NW 6, Langenbeck-Virchow-Haus, Luisenstr. 58/5Ö, zu 
senden. 

Eine Ausstellung von Instrumenten usw. findet nicht statt. 

Demonstrationsabend für Röntgenbilder am Mittwoch, den 4. IV., abends 
8 Uhr, im Langenbeck-Virchow-Hause. 

Die vorläufige Tagesordnung wird etwa 4 Wochen vor der Tagung im Zentral¬ 
blatte für Chirurgie erscheinen. Die endgültige Tagesordnung ist vom Dienstag, 
den 3. IV., an bei Herrn Metzer zu erhalten. Dieselbe wird nur einmal gedruckt. 

Anmeldungen von Gesuchen der Mitglieder wegen Unterbringung in Privat¬ 
wohnungen oder Privatkliniken (zu ermäßigten Preisen) sind bis 14 Tage vor 
dem Kongreß an Herrn Metzer einzusenden. Es wird versucht werden, dafür 
Vorsorge zu treffen. 

Die Herausgabe der Verhandlungen erfolgt nach den im Jahre 1922 (Teil I 
der Verhandlungen, P. XXXIV und XXXV) mit der Verlagsbuchhandlung 
Julius Springer, Berlin W 9, Linkstr. 23/24, vereinbarten Bestimmungen: 

1. Der vollständige Bericht, alle Vorträge mit Aussprache, sowie der Geschäfts¬ 
bericht, erscheint als selbständiger Band von Langenbeckö Archiv (Kongreßband). 

2. Langenbecks Archiv wird als Kongreßorgan der Deutschen Gesellschaft 
für Chirurgie bezeichnet und den Mitgliedern der Gesellschaft, die es zu halten 
wünschen, unmittelbar vom Verlag zu einem um 25% ermäßigten Preise geliefert. 

3. Der Kongreßband wird den Mitgliedern der Deutschen Gesellschaft für 
Chirurgie, die ihn im Abonnement oder einzeln zu erhalten wünschen, zum dritten 
Teile des Ladenpreises geliefert. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m - 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



XXIV 


Der Verlag stellt von sich aus durch Versendung einer Anfrage an sämtliche 
Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie alljährlich fest, ob sie den 
Kongreßband zu dem genannten Vorzugspreise zu beziehen wünschen oder nicht. 
Die Kosten für Versendung und Verpackung hat der Empfänger zu tragen. 

Berlin , Datum des Poststempels. 

Der Vorsitzende für 1923: 

E. Lexer, 

Freiburg i. Br. 

Meine Berliner Adresse ist: 

Hygienisches Institut hei Geheimrat Hahn 9 
Dorotheenstraße. 

Zu sprechen: I., 2., 3. IV., 4—5 Uhr. 

IL Satzungen der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 1 ). 

Name , Zweck und Sitz der Gesellschaft. 

§ 1. Die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie hat den Zweck, bei dem stets 
wachsenden Umfange der Wissenschaft die chirurgischen Arbeitskräfte zu einigen, 
durch persönlichen Verkehr den Austausch der Ideen zu erleichtern und gemein¬ 
same Arbeiten zu fördern. 

Sie hat ihren Sitz in Berlin. 

Zur Erreichung dieses Zweckes veranstaltet die (Jeseilschaft alljährlich in der 
Regel in der Woche nach Ostern eine Zusammenkunft in Berlin. Tag und Ort 
der Tagung sowie die Zahl der Sitzungstage bestimmt der Vorsitzende der Ge¬ 
sellschaft. 

Vermögen der Gesellschaft. 

§2. Das Vermögen der Gesellschaft setzt sich zusammen: 

1. aus einem Kapital- und Barvermögen 2 ), 

2. aus den Jahresbeiträgen und aus Zuwendungen, welche der Gesellschaft 
von Mitgliedern oder von Dritten gemacht werden, 

3. aus dem Mitbesitz zur Hälfte am Langenbeck-Virchow-Hause zu Berlin, 
Luisenstr. 58/59. 

Mitglieder und Organe der Gesellschaft. 

§ 3. Die Gesellschaft besteht aus ordentlichen, außerordentlichen uud aus 
Ehrenmitgliedern. Ihre Organe sind: Das Bureau, der Ausschuß und die General¬ 
versammlung. 

Mitglieder. 

§4. Mitglied der Gesellschaft kann jeder werden, der sich mit Chirurgie 
beschäftigt. 

Wer in die Gesellschaft als Mitglied aufgenommen werden will, muß dazu 
von drei Mitgliedern der Gesellschaft schriftlich vorgeschlagen werden. Über die 
Aufnahme entscheidet der Ausschuß. 

Bei der Aufnahme nichtdeutscher Mitglieder soll womöglich einer der Vor¬ 
schlagenden ein Landsmann des Vorzuschlagenden sein, die beiden anderen Vor¬ 
schlagenden müssen Mitglieder deutscher Zunge sein. 

*) Unter Einfügung der im IV. Nachtrag (s. am Schluß) beschlossenen und 
genehmigten Änderungen. Der V. Nachtrag von 1922 ist dem Polizeipräsidenten 
eingereicht. 

2 ) Siehe Generalversammlung, Freitag, den 6. IV. 1923, Nachmittagssitzung, 
Kassenbericht. 


Digitized by 


v Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



XXV 


Ausländer nichtdentecher Zunge können als außerordentliche Mitglieder auf- 
genommen werden; diese nehmen an den wissenschaftlichen Verhandlungen 
in gleicher Weise teil wie die ordentlichen Mitglieder, sind aber nicht Mitbesitzer 
des GeseUschaftsvermögens, sowie nicht stimmberechtigt in der Generalver¬ 
sammlung. 

Die Meldungen zur Aufnahme als Mitglied in die Gesellschaft müssen bis 
zum 1. XU. des Vorjahres an den 1. Schriftführer (z. Z. Herr Geh. San.-Bat 
Prof. Dr. W . Körte , Berlin SW 11, Hafenplatz 7) eingesandt werden. 

Ehrenmitglieder . 

§ 6. Hervorragende Ärzte, Naturforscher und Gelehrte, welohe durch ihre 
Arbeiten zur Förderung der Chirurgie wesentlich beigetragen haben, können zu 
Ehrenmitgliedern ernannt werden, jedoch soll deren Zahl 12 nicht übersteigen. 
(Beschluß der II. Generalversammlung, Freitag, den 0. IV. 1920, Nachmittags¬ 
sitzung.) 

Die Ernennung von Ehrenmitgliedern erfolgt auf einstimmigen, in einer 
Sitzung der Generalversammlung einzubringenden Vorschlag des Ausschusses 
durch die Generalversammlung. Die Abstimmung ist eine schriftliche, mittels 
Stimmzettel und findet in der nächstfolgenden Sitzung der Generalversammlung 
statt. Zur Ernennung von Ehrenmitgliedern bedarf es einer Mehrheit von */a der 
anwesenden, in der Präsenzliste eingetragenen Mitglieder. Abwesende können 
an der Abstimmung nicht teilnehmen. 

Beiträge der Mitglieder . 

§6. Die ordentlichen Mitglieder zahlen ein Eintrittsgeld von 300 M. 1 ) und 
einen Jahresbeitrag von 2000 M. Die außerordentlichen Mitglieder zahlen einen 
Jahresbeitrag von 2000 M., sie sind nicht Mitbesitzer am Vermögen der Gesell¬ 
schaft. Die Zahlung hat in der ersten Hälfte des Jahres zu geschehen. 

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. 

Ein erst in der zweiten Hälfte des Jahres aufgenommenes Mitglied hat den 
vollen Jahresbeitrag zu entrichten. 

[Durch einmalige Zahlung des fünfzehnfachen Jahresbeitrages und des Ein¬ 
trittsgeldes wird die lebenslängliche Mitgliedschaft erworben*).] 

Eine Veränderung der Jahresbeiträge erfolgt durch Beschluß der General¬ 
versammlung bzw. nötigenfalls durch Beschluß des Ausschusses, doch bedarf eine 
Herabsetzung derselben der Zustimmung der Staatsaufsichtsbehörde. 

Ehrenmitglieder zahlen keine Beiträge. 

Ein Mitglied, welches trotz zweimaliger Mahnung des Kassenführers mit 
seinem Beitrag länger als ein Jahr im Rückstände bleibt, gilt als ausgeschieden 
und wird in der Liste gestrichen. Der Wiedereintritt in die Gesellschaft kann nur 
mit Genehmigung des Ausschusses erfolgen, sobald der oder die rückständigen 
Beiträge nachgezahlt worden sind. 

Ein Mitglied, welches zum Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte rechtskräftig 
verurteilt ist, verliert ohne weiteres die Mitgliedschaft. 

Gäste. 

§7. Nichtmitglieder können zum Besuche der Jahresversammlungen der 
Gesellschaft (Kongreß) von Mitgliedern als Gäste eingeführt werden, dürfen 

*) Siehe Beschluß der Generalversammlung vom 6. IV. 1923 betr. Ermäch¬ 
tigung des Ausschusses zur Festsetzung des Jahresbeitrages. 

*) Ist bis auf weiteres außer Kraft gesetzt durch Beschluß des Ausschusses. 


Difitized by Gougle 


Origiralfrcm 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



XXVI 


jedoch nur mit Genehmigung des Vorsitzenden Vortrage halten und an den Ver¬ 
handlungen sich beteiligen. 

§ 7 (neu)i Mitglieder, welche durch ihr Verhalten die Zwecke und das An¬ 
sehen der Gesellschaft schädigen, können auf Antrag des Ausschusses durch die 
Generalversammlung mit */ 3 Majorität ausgeschlossen werden. 

Ausschuß und Bureau . 

§ 8. Der Ausschuß der Gesellschaft besteht aus: 

1. einem Vorsitzenden, 

2. einem stellvertretenden Vorsitzenden, 

3. zwei Schriftführern, von denen der zweite Schriftführer zugleich Biblio¬ 
thekar ist, 

4. einem Kassenführe., 

5. sämtlichen früheren Vorsitzenden, 

0. und vier anderen Mitgliedern. 

Die unter 1. bis 4. genannten Mitglieder des Ausschusses bilden das Bureau 
der Gesellschaft und des Kongresses. 

§9. Die Wahl der Ausschüßmitglieder erfolgt in der Generalversammlung 
der Gesellschaft, nach Maßgabe der folgenden Bestimmungen: 

I. Die Wahl des Vorsitzenden erfolgt alljährlich am vorletzten Sitzungstage 
des Kongresses für die Dauer des nächstfolgenden Kalenderjahres durch absolute 
Stimmenmehrheit der Abstimmenden. Sie muß stets durch Stimmzettel in einem 
besonderen Wahlgange erfolgen. 

Mitglieder der Gesellschaft, welche verhindert sind, an der Generalversamm¬ 
lung teilzunehmen, sind berechtigt, sich an dieser Wahl durch Einsendung ihrer 
Stimmzettel an den ständigen Schriftführer zu beteiligen, müssen jedoch in diesem 
Falle die eingesandten Stimmzettel mit ihrer Unterschrift versehen, während die 
Wahl für die anwesenden Mitglieder eine geheime ist. 

Wird die absolute Stimmenmehrheit in dem eisten Wahlgange nicht erreicht, 
so findet eine Stichwahl zwischen denjenigen beiden Mitgliedern statt, welche 
die meisten Stimmen erhalten haben. 

Bei Stimmengleichheit entscheidet das durch den Vorsitzenden zu ziehende Los. 

II. Der stellvertretende Vorsitzende, der zweite Schriftführer und die vier 
anderen Mitglieder des Ausschusses werden alljährlich am ersteh Sitzungstage 
des Kongresses für die Zeit bis zur nächstjährigen ordentlichen Generalversammlung 
durch einfache Stimmenmehrheit der Abstimmenden gewählt. Die Abstimmung 
erfolgt entweder durch Stimmzettel oder durch widerspruchslose Zustimmung. 

Bei Stimmengleichheit entscheidet das durch den Vorsitzenden zu ziehende Los. 

HI. Der erste Schriftführer und der Kassenführer sind ständige Mitglieder 
des Ausschusses und des Bureaus in dem Sinne, daß nach ihrer in der ordehtliohen 
Generalversammlung durch einfache Stimmenmehrheit erfolgten Wahl ihre Amts¬ 
dauer eine zeitlich unbegrenzte ißt. 

Zur Zeit ist erster Schriftführer der Gesellschaft der Geh. San.-Rat Prof. 
Dr. W . Körte und Kassenführer der Generalarzt a. D. Prof. Dr. A. Köhler. 

Die ausgeschiedenen Ausschußmitglieder sind sofort wieder wählbar. 

§ 10. Der Ausschuß regelt seine innere Tätigkeit und die Amtstätigkeit 
seiner Mitglieder selbst. Er leitet die gesamten Angelegenheiten der Gesellschaft, 
insoweit dieselben nicht ausdrücklich dem Vorsitzenden, dem Bureau oder der 
Generalversammlung zugewiesen sind. 

Er ist beschlußfähig, sobald mindestens fünf Mitglieder, einschließlich des 
Vorsitzenden oder dessen Stellvertreters, anwesend sind. Die Einladungen erfolgen 
schriftlich bzw. durch gedruckte oder sonstwie mechanisch vervielfältigte Zu- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



XXVII 


Sendungen durch den Vorsitzenden oder in dessen Aufträge durch den ständigen 
Schriftführer oder mündlich in einer Sitzung. 

Ist eine mündliche Verhandlung und Beschlußfassung des Ausschusses nicht 
möglich, weil derselbe nicht versammelt ist, so erfolgt die Abstimmung schriftlich 
dürch Umlauf. In diesem Falle sind die sämtlichen im Amte befindlichen Äus- 
schußmitglieder vom Vorsitzenden um schriftliche Abgabe ihrer Stimme zu 
ersuchen. 

Bei der Abstimmung entscheidet Stimmenmehrheit. Im Falle der Stimmen¬ 
gleichheit gibt die Stimme des Vorsitzenden, eventuell dessen Stellvertreters, den 
Ausschlag. 

§ 11. Das Bureau führt die laufenden Geschäfte der Gesellschaft und vertritt 
sie nach außen in allen gerichtlichen und außergerichtlichen Angelegenheiten, 
insbesondere auch in denjenigen Fällen, in welchen die Gesetze sonst eine Spezial¬ 
vollmacht erfordern. Dasselbe verwaltet das Vermögen der Gesellschaft nach 
den Grundsätzen der Vormundschaftsordnung, unter Aufsicht des Ausschusses 
und der Generalversammlung. 

§ 12. Der Voi-sitzende, oder im Falle seiner Verhinderung der stellvertretende 
Vorsitzende, führt in allen Sitzungen des Ausschusses, des Bureaus und der 
Generalversammlimg des Kongresses den Vorsitz. 

Die Einziehung der Mitgliederbeiträge erfolgt durch den Kassenführer. 

§ 13. Scheidet ein Mitglied des Ausschusses im Laufe seiner Amtsperiode 
aus irgendeinem Grunde aus, so ergänzt der Vorsitzende bis zur nächsten ordent¬ 
lichen Generalversammlung den Ausschuß durch Zuwahl aus der Zahl der Mit¬ 
glieder der Gesellschaft. 

§ 14. Die Beglaubigung der Mitglieder des Ausschusses bzw. des Bureaus 
wird durch ein von dem Polizeipräsidenten von Berlin auf Grund der Wahl¬ 
verhandlungen auszustellendes Zeugnis geführt. 

§ 15. Der Ausschuß hat alljährlich der Generalversammlung einen Geschäfts¬ 
bericht über das abgelaufene Geschäftsjahr zu erstatten und die Verwaltungs¬ 
rechnung zu legen. Die Generalversammlung beauftragt zwei Mitglieder mit 
der Prüfung derselben und erteilt demnächst dem Ausschuß, nach Erledigung 
etwaiger Anstände, Entlastung. 

§ 16. Alljährlich findet gleichzeitig mit der von der Gesellschaft veranstalteten 
Tagung in Berlin die ordentliche Generalversammlung an dem vom Vorsitzenden 
anzugebenden Orte statt. 

Die Einladungen hierzu erfolgen mindestens vier Wochen vorher schriftlich 
bzw. durch gedruckte oder sonstwie mechanisch vervielfältigte Zusendungen 
unter Angabe der Tagesordnung für die erste Sitzung der Generalversammlung, 
welche am ersten Sitzungstage des Kongresses stattfindet. In dieser Sitzung 
hat gemäß § 15 der Ausschuß durch den Vorsitzenden Bericht über die Tätigkeit 
der Gesellschaft im abgelaufenen Geschäftsjahre Bowie über die finanzielle Lage 
der Gesellschaft zu erstatten und beantragt die im § 15 erwähnte Entlastung. 

Sodann finden die Wahlen des Ausschusses, mit Ausnahme des Vorsitzenden 
und der zwei ständigen Mitglieder des Ausschusses statt, nötigenfalls auch die 
der beiden letzteren. 

Endlich erfolgt am vorletzten Sitzungstage des Kongresses gemäß § 9,1 die 
Wahl des Vorsitzenden für die Dauer des nächstfolgenden Kalenderjahres. 

Die Generalversammlung hat ferner zu beschließen über 

1. die Veränderung der Beiträge der Mitglieder (§ 6), 

2. den Erwerb von Grundstücken für die Gesellschaft, deren Veräußerung 
und Belastung, 

3. die Abänderung der Satzungen, 




xxvrn 


4. die Auflösung der Gesellschaft. 

Stimmberechtigt in der Generalversammlung sind die ordentlichen Mitglieder 
und die Ehrenmitglieder. 

Soweit die Statuten nichts anderes bestimmen, faßt die Generalversammlung 
ihre Beschlüsse durch einfache Stimmenmehrheit der Abstimmenden. Bei Stimmen¬ 
gleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden, eventuell dessen Stellvertreters. 

§ 17. Über Abänderungen der Satzungen kann die Generalversammlung nur 
beschließen „mit 2 /s Majorität der Anwesenden“, wenn die Abänderungsanträge 
den Mitgliedern bei der Einladung zur Generedversammlung mitgeteilt worden sind. 

Abänderungen der Statuten, welche den Sitz, die äußere Vertretung oder 
den Zweck dei Gesellschaft betreffen, bedürfen der landesherrlichen Genehmigung, 
alle übrigen der Genehmigung des Oberprä&iderUen von Berlin . 

§ 18. Im Falle der Auflösung der Gesellschaft hat die Generalversammlung, 
welche diese Auflösung beschließt, zugleich Verfügung über die Ausführung der 
Auflösung und über die Verwendung des Vermögens der Gesellschaft zu treffen. 

Der Beschluß über die Auflösung der Gesellschaft und über deren Ausführung 
sowie über die Verwendung des Vermögens bedarf der landesherrlichen Ge¬ 
nehmigung. 

Berlin , den 24. April 1889. 

Der Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 

(Unterschriften.) 


I. Nachtrag 

zu den Statuten der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie vom 24. IV. 1889. 

Änderung des § 8 derart, daß unter Ziffer 5: „sämtlichen früheren Vorsitzen¬ 
den“ aufgenommen wird. 

Berlin, den 31. Dezember 1898. 

Das Bureau der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 
(Unterschriften.) 


Der vorstehende (erste) Nachtrag vom 31. XII. 1898 zu den Statuten der 
Deutschen Gesellschaft für Chirurgie vom 24. IV. 1889 wird genehmigt. 
Potsdam , den 1. Februar 1899. 


Der Oberpräsident. 

(Unterschrift.) 


II. Nachtrag 

zu den Statuten der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie vom 24. IV. 1889. 


§ 4 Absatz 4 erhält folgende Fassung: „Die Meldungen zur A ufnahm e als 
Mitglied in die Gesellschaft müssen von jetzt an bis zum 1. XII. des Vorjahres 
an den 1. Schriftführer (z. Z. Herr Geh. San.-Rat Prof. Dr. W. Körte , Berlin SW, 
Hafenplatz 7) eingesandt werden.“ 

Berlin , den 28. März 1913. 


Das Bureau der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 

(Unterschriften.) 

Der vorstehende zweite Nachtrag vom 28. III. 1913 zu den Statuten der 
Deutschen Gesellschaft für Chirurgie vom 24. IV. 1889 wird genehmigt. 
Potsdam, den 23. Juli 1913. 

Der Oberpräsident. 
(Unterschrift.) 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



XXIX 


III. Nachtrag 

zu den Statuten der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie vom 24. IV. 1889. 

Der § 5 Absatz 1 erhält folgende Fassung: 

Hervorragende Ärzte, Naturforscher und Gelehrte, welche durch ihre Arbeiten 
zur Förderung der Chirurgie wesentlich beigetragen haben, können zu Ehren¬ 
mitgliedern ernannt werden, jedoch soll deren Zahl 12 nicht übersteigen. 

Der § 6 Absatz 1 erhält folgende Fassung: 

Die ordentlichen Mitglieder zahlen ein Eintrittsgeld von 30 M. und einen 
Jahresbeitrag von 40 M. Die außerordentlichen Mitglieder zahlen nur den Jahres¬ 
beitrag von 40 M., sie sind nicht Mitbesitzer am Vermögen der Gesellschaft. 

Absatz 4: 

Durch einmalige Zahlung des fünfzehnfachen Jahresbeitrages von 600 M. 
und des Eintrittsgeldes von 30 M. wird die lebenslängliche Mitgliedschaft erworben. 

Berlin , den 9. April 1920. 

Das Bureau der Deutsehen Gesellschaft für Chirurgie. 

(Unterschriften.) 


Der vorstehende HI. Nachtrag vom 9. IV. 1920 zu den Satzungen der Deut¬ 
schen Gesellschaft für Chirurgie vom 24. IV. 1889 wird genehmigt. 

CharloUenburg , den 19. Juli 1920. 

Der Oberpräsident der Provinz Brandenburg und von Berlin. 
Genehmigung. (Unterschrift) 

O. P. 10 231. 


IV. Nachtrag 

zu den Satzungen der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie vom 24. IV. 1889. 

§ 1 Abs. 3 erhält folgende Fassung: Zur Erreichung dieses Zweckes ver¬ 
anstaltet die Gesellschaft alljährlich in der Regel in der Woche nach Ostern eine 
Zusammenkunft in Berlin. Tag und Ort der Tagung sowie die Zahl der Sitzungs¬ 
tage bestimmt der Vorsitzende der Gesellschaft. 

Zu § 2 Abs. 3 wird hinzugefügt: Aus dem Mitbesitz zur Hälfte am Langenbeck- 
Virchow-Haus zu Berlin, Luisenstr. 68/59. 

§ 3 erster Satz erhält folgende Fassung: Die Gesellschaft besteht aus ordent¬ 
lichen, außerordentlichen und aus Ehrenmitgliedern. 

§ 4 Abs. 4 erhält folgende Fassung: Ausländer nichtdeutscher Zunge können 
als außerordentliche Mitglieder auf genommen werden; diese nehmen an den 
wissenschaftlichen Verhandlungen in gleicher Weise teil wie die ordentlichen 
Mitglieder, sind aber nicht Mitbesitzer des Gesellschaftsvermögens sowie nicht 
stimmberechtigt in der Generalversammlung. 

§ 6 Abs. 7 erhält folgende Fassung: Ein Mitglied, welches trotz zweimaliger 
Mahnung des Kassenführers mit seinem Beitrag länger als ein Jahr im Rück¬ 
stände bleibt, gilt als ausgeschieden und wird in der Liste gestrichen. Der Wieder¬ 
eintritt in die Gesellschaft kann nur mit Genehmigung des Ausschusses erfolgen, 
sobald der oder die rückständigen Beitrage nachgezahlt worden sind. 

§ 7 (neu): Mitglieder, welche durch ihr Verhalten die Zwecke und das An¬ 
sehen der Gesellschaft schädigen, können auf Antrag des Ausschusses durch die 
Generalversammlung mit 2 /s Majorität ausgeschlossen werden. 

§ 8 Abs. 4, 3 erhält folgende Fassung: zwei Schriftführern, von denen der 
zweite Schriftführer zugleich Bibliothekar ist. 

§ 10 Abs. 3: „und“ vor Prof. Dr. A. Köhler fällt fort. 

§§ 11—16 sind unverändert. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



XXX 


§ 17 Abs. 1 erhält folgende Fassung: Alljährlich findet gleichzeitig mit der 
von der Gesellschaft veranstalteten Tagung in Berlin die ordentliche General¬ 
versammlung an dem vom Vorsitzenden anzugebenden Orte statt. 

§ 17 Abs. 10 erhält folgende Fassung: Stimmberechtigt in der General¬ 
versammlung sind die ordentlichen Mitglieder und die Ehrenmitglieder. 

§ 18 Abs. 1 erhält folgende Fassung: Über Abänderung der Satzungen kann 
die Generalversammlung nur beschließen „mit 2 / a Majorität der Anwesenden“, 
wenn die Abänderungsanträge den Mitgliedern bei der Einladung zur General¬ 
versammlung mitgeteilt worden sind. 

Berlin , den 1. April 1921. 

Das Bureau der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 

gez« Squerbruch, Vorsitzender. A. Bier> stellvertretender Vorsitzender. 

W. Körte , 1. Schriftführer. A. Borchard, II. Schriftführer. 

A . Köhler , Kassenführer. 

Vorstehender IV. Nachtrag vom 1. IV. 1921 zu den Satzungen der Deutschen 
Gesellschaft für Chirurgie vom 24. IV. 1889 wird hierdurch genehmigt. 

^Berlin, den 4. November 1921. 

Der Polizeipräsident. 

Im Aufträge: 

C. I. 7. 21. (Unterschrift.) 

Geschäftsordnung 

nach Beschluß des Ausschusses vom 5 . /. 1905 und vom 24. IV. 1908. 

§ 1. Der Vorsitzende setzt die Tagesordnung fest und bestimmt die Zahl 
und Reihenfolge der Vorträge und Demonstrationen. 

§2. Die Themata der anzumeldenden Vorträge und Demonstrationen sind 
dem Vorsitzenden mit kurzer (leserlicher) Inhaltsangabe bis 6 Wochen vor dem 
Kongreß einzureichen. 

§ 3. Der Vorsitzende stellt in der Regel nicht mehr als 70 Vorträge und 
Demonstrationen auf die Tagesordnung. Ein Überschreiten dieser Zahl ist seinem 
Ermessen anheimgestellt. 

§4. Vorträge, deren Inhalt bereits veröffentlicht ist, können nur in Form 
eines knappen Auszuges oder einer kurzen Demonstration zugelassen werden. 

§ 6. Die Vorträge dürfen bis zu 15 Minuten, die Demonstrationen bis zu 
6 Minuten dauern. Der Vorsitzende hat das Recht, die Zeit um höchstens 10 Mi¬ 
nuten zu verlängern. 

§ 6. Die Vorträge werden frei gehalten. Der Vorsitzende kann auf vorherigen 
Antrag des Vortragenden Ausnahmen von dieser Regel zulassen. 

§ 7. Die Reden in der Diskussion dürfen 5 Minuten oder auf Zulassung des 
Vorsitzenden einige Minuten länger dauern. 

§ 8. Jedes Mitglied soll der Regel nach nur zu einem Vortrag das Wort er¬ 
halten. (Beschluß des Ausschusses vom 24. IV. 1908.) 

V. Nachtrag 

zu den Satzungen der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie vom 24. IV. 1889. 

a) § 17, Abs. 2, erhalt folgende Fassung: 

Änderungen der Satzung, welche den Zweck oder die Verlegung des Sitzes 
an einen außerhalb des Bezirkes der bisherigen Aufsichtsbehörde liegenden 
Ort, sowie die staatliche Genehmigung künftiger Satzungsänderungen be¬ 
treffen, bedürfen der Genehmigung des Preußischen Staatsministeriums. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



XXXI 


Sonstige Änderungen sind von der Zustimmung des Polizeipräsidenten von 
Berlin abhängig. 

§.18» Abs. 2, ist gänzlich zu streichen, 
b) Der Jahresbeitrag wird für ordentliche und außerordentliche Mitglieder 
auf M. ÖO.— erhöht. Durch einmalige Zahlung des 16 fachen Jahres¬ 
beitrages, M. 760.— und des Eintrittsgeldes von M. 30.— wird die lebens¬ 
längliche Mitgliedschaft erworben. 

Das Bureau der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie« 

gez. O. Hiläebrand , I. Vorsitzender. Sauerbruch, II. Vorsitzender. 

W. Körte , I. Schriftführer. A . Borchard , II. Schriftführer. 

A . Köhler, Kassenführer. 


Die in der Gerieralversajnmlung der „Deutschen Gesellschaft für Chirurgie“ 
am 21, April 1922 beschlossene Änderung der Satzungen der Gesellschaft wird 
hiermit genehmigt. 

Berlin , den 4. Juni 1923. 


Das Preußische Staatsministerium. 

Der Justizminister. Der Minister ffir Volks Wohlfahrt« 

Im Aufträge: gez. Versen . gez. Hirtsief er. 

Stempel. 

Genehmigungsurkunde. Für die richtige Abschrift: 

III. E. St. De. 5 a M. f. W. gez. Ziabd , 

III. c. 373, 7 a I. M. Ministen* al-Kanzleisekretär. 


' • - . ! 

UI. Bestimmungen über die Herausgabe der Verhandlungen. 

1. Der vollständige Bericht, alle Vorträge mit Aussprache sowie der Ge¬ 
schäftsbericht, erscheint als selbständiger Band von Langenbecks Archiv, Verlag 
von J. Springer. 

2. Langenbecks Archiv wird als Kongreßorgan der Deutschen Gesellschaft 
für Chirurgie bezeichnet und den Mitgliedern der Gesellschaft, die. es zu halten 
wünschen, unmittelbar vom Verlag zu einem um 26% ermäßigten Preise geliefert. 

3. Der Kongreßband wird den Mitgliedern der Deutschen Gesellschaft für 
Chirurgie, die ihn im Abonnement oder einzeln zu erhalten wünschen, zum dritten 
Teile des Ladenpreises geliefert. 

Der Verlag stellt von sich aus durch Versendung einer Anfrage an sämtliche 
Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie alljährlich fest* ob sie den 
Kongreßband zu dem genannten Vorzugspreise zu beziehen wünschen oder nicht. 
Die Versendung erfolgt durch die Verlagsbuchhandlung, die Kosten für Ver¬ 
sendung und Verpackung hat der Empfänger zu tragen. Dies Abkommen beginnt 
mit dem Osterkongreß 1922 und läuft zunächst bis zum Osterkongreß 1932. Sollte 
es bis zum 1. X. 1931 von keiner Seite gekündigt sein, so läuft es stets ein Jahr 
weiter mit gleicher Kündigungsfrist. 

Die gedruckten Verhandlungen sollen eine getreue Wiedergabe des auf dem 
Kongresse Vorgetragenen bringen, und die Gesellschaft hat ein Recht darauf, 
zu verlangen, daß alles auf dem Kongresse Gesprochene in den Verhandlungen 
erscheint. 

Die Herren Vortragenden können entweder die Rede stenographieren lassen 
oder ihren Vortrag selbst zu Protokoll geben. Dqr anwesende Stenograph erkundigt 
sich bei jedem Redner danach, ob mitstenographiert werden soll oder nicht. 

Wer es vorzieht, seinen Vortrag selbst zu Protokoll zu geben, ist. verpflichtet, 
das Manuskript entweder sogleich oder bis spätestens 4 Wochen nach dem Kongreß 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



xxxn 


an den ersten Schriftführer (cl z. Dr. W. Körte , Berlin SW 11, Hafenplatz 7) 
einzusenden. 

Diejenigen Redner, welche ausnahmsweise ihre Vorträge anderweitig zu 
publizieren wünschen, sind verpflichtet, dem Schriftführer binnen 4 Wochen 
einen das Wesentliche des Kongreßvortrages enthaltenden Auszug zu übersenden 
für Teil 1 der Verhandlungen. Der Ort der ausführlichen Publikation ist darin 
genau angegeben. 

Die „größeren Vorträge und Abhandlungen“ werden in Teil II, die kleineren 
Mitteilungen, Demonstrationen und die Red^n in der Aussprache werden in Teil I 
gedruckt, und zwar beide Teile von jetzt an im Kongreßband von Langenbecks 
Archiv. Die Bestimmung darüber, welche Vorträge in Teil I der Verhandlungen, 
und welche in Teil II erscheinen, steht dem ersten Schriftführer zu, welcher die 
Herausgabe der Verhandlungen besorgt. 

Von den kleineren Mitteilungen, Demonstrationen und Reden in der Diskussion 
(Teill der Verhandlungen) kann die Verlagsbuchhandlung Sonderabdrücke nur 
dann geben, wenn der Wunsch danach auf dem Manuskript vermerkt wird. Für 
die Sonderabdrücke der Arbeiten in Teil II gelten die Bestimmungen für Langen¬ 
becks Archiv. 

Für die in Teil I erscheinenden Mitteili^ngen kann eine Autorkorrektur nicht 
versandt werden, da sich der Druck dadurch zu sehr verzögern würde. Die Steno¬ 
gramme über die Reden in der Aussprache werden einige Wochen nach der Tagung 
versandt mit dem Ersuchen um Korrektur und umgehende Rücksendung an den 
Schriftführer. 

Genaue Angabe der Adresse ist für die Versendung durchaus notwendig. 

Der Ausschuß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 

18. April 1922. 

IV. Bestimmungen Aber die Verwaltung des Vermögens 
der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 

1. Das gesamte Kapitalvermögen der Gesellschaft wird in Wertpapieren der 
KonsoL Preuß. Staatsanleihe oder der Konsol. Deutschen Reichsanleihe angelegt. 

2. Die Wertpapiere werden bei der Reichshauptbank in Berlin von dem Kassen¬ 
führer und einem anderen von dem Bureau dazu ermächtigten Mitglieds des 
Ausschusses gemeinsam auf ihre beiden Namen niedergelegt 1 ). Die Nummern 
der Depotscheine werden von dem Kassenführer auf einem besonderen Blatt 
des Kassenbuches übersichtlich verzeichnet. 

3. Die Depotscheine werden von dem Vorsitzenden der Gesellschaft in einem 
mit der Aufschrift: „Eigentum der Deutschen Gesellschaft für' Chirurgie“ ver¬ 
sehenen Umschlag aufbewahrt und dürfen außer im Falle des Todes eines der 
beiden Niederleger (s. u.) nur auf gemeinsamen mündlichen oder schriftlichen 
Antrag der beiden Niederleger herausgegeben werden. Bei dem Jahreswechsel 
stellt der Vorsitzende des abgelaufenen Jahres die Depotscheine seinem Amts¬ 
nachfolger zu. 

4. Stirbt der Vorsitzende, so hat der stellvertretende Vorsitzende die Depot¬ 
scheine von den Erben zu extrahieren und in Verwahrung zu nehmen. 

x ) Zur Zeit sind die Depotscheine auf die Namen Prof. Dr. A. Köhler (Berlin) 
und Prof. Dr. Fr. Trendelenburg (Nikolassee) hinterlegt. 

Anmerkung: Nach den Bestimmungen der Reichsbank genügt die Quittung 
von seiten eines der beiden Niederleger auf den Depotscheinen zur Zurückverlangung 
der niedergelegten Wertpapiere. 


Digitized by 


v Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



XXXIII 


ö. Stirbt einer der beiden Niederleger, so hat der Vorsitzende unverzüglich 
dafür zu sorgen, daß ein anderes Mitglied des Ausschusses an seine Stelle tritt. 
Zum Zwecke der Umschreibung liefert er die Depotscheine an den am Leben 
gebliebenen Niederleger aus, dieser quittiert auf den Depotscheinen 1 ), läßt sich die 
Wertpapiere auf der Reichshauptbank herausgeben und deponiert sie sofort wieder 
gemeinsam mit dem neu hinzugetretenen Ausschußmitglied auf ihre beiden Namen 
(bzw. läßt das Depot auf die beiden Namen umschreiben), worauf der Vorsitzende 
die neuen Depotscheine zur Aufbewahrung in Empfang nimmt. 

6. Vorstehende Bestimmungen sind in je einem Druckexemplar sämtlichen 
Mitgliedern des Ausschusses nach ihrer Wahl in den Ausschuß einzuhändigen. 
Ein Exemplar wird in das Kassenbuch eingeheftet. 

Berlin , den 29. Januar 1899. 

Das Bureau der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 

7. Nachtrag. Beschluß vom 16. XII. 1906: Der Kassenführer ist berechtigt, 
bis zu lö 000 Mark als Kontokorrent bei der Deutschen Bank zu deponieren. 

Der Ausschuß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 

V. Bestimmungen über die Verwaltung des Langenbeck-Virchow-Hauses 2 ). 

Das Langenbeck-Virchow-Haus gehört der Gesellschaft bürgerlichen Rechtes 
gleichen Namens. — Die Teilhaber dieser Gesellschaft sind die Deutsche Gesellschaft 
für Chirurgie und die Berliner medizinische Gesellschaft. Beide tragen Gewinn 
und Verlust zu gleichen Teilen. Während der Kongreßwoche steht der Deutschen 
Gesellschaft für Chirurgie die alleinige Benutzung der Sitzungsräume (und Neben¬ 
räume) zu. 

Jede der beiden Gesellschaften ernennt eine Haus- und Verwaltungskommis¬ 
sion sowie je einen Geschäftsführer und Stellvertreter, jedesmal auf fünf Jahre. 
Von 1919—1924 besteht die Hauskommission der Deutschen Gesellschaft für 
Chirurgie aus den Herren Bier , Körte , A. Borchard ; Vertreter die Herren Hildebrand , 
Köhler , Trendelenburg. Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 
ist zur Zeit Herr Körte , Vertreter Herr Bier. 

Der Ausschuß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 

Satzungen des Langenbeck-Virchow-Hauses. 

Gesellschaft bürgerlichen Rechts. 

Eingetragen in Nr. 11 des Notariatsregisters für 1914. 

Verhandelt: Berlin, den 3. Januar 1914. 

Vor dem Unterzeichneten, zu Berlin, Mohrenstr. 13/14 wohnhaften Notar 
im Bezirk des Königlichen Kammergerichts, Justizrat Dr. Becherer erschienen 
heute von Person bekannt und geschäftsfähig: 

1. Herr Geheimer Medizinalrat Professor Dr. med. Johannes Orth zu Berlin- 
Grunewald, Humboldtstr. 16 wohnhaft, 

2. Herr Hof rat Professor Dr. med. Emst Stadelmann zu Berlin, Städtisches 
Krankenhaus am Friedrichshain wohnhaft, 

3. Herr Geheimer Medizinalrat Professor Dr. David von Hansemann zu Grune- 
wald, Winklerstr. 27 wohnhaft, 

*) Siehe Anra. 1, S. XXXII. 

2 ) Siehe II. Generalversammlung am Nachmittag des dritten Sitzungstages, 
6. IV. 1923: Bericht des Geschäftsführers. 

Arch. f. klin. Chirurgie. 126 . (Kongreßbericht.) III 


Digitized by 


Gck igle 


• Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



XXXIV 


Digitized by 


4. Herr Geheimer Sanitaterat Professor Dr. Werner Körte zu Charlottenburg, 
Kurfürstenstr. 114 wohnhaft, 

5. Herr Geheimer Medizinalrat und Professor Dr. Wilhelm Mittler zu Rostock 
wohnhaft, 

6. Herr Geheimer Medizinalrat Professor Dr. Otto Hüdebrand zu Grunewald. 
Herbertstr. 1 wohnhaft, 

7. Herr Generaloberarzt a. D. Professor Dr. Albert Köhler zu Berlin Gnei- 
senaustr. 35 wohnhaft. 

Zunächst erklärt der Erschienene zu 4: 

Ich trete in nachstehender Verhandlung auf als Bevollmächtigter des Herrn 
Geheimen Medizinalrates Dr. mecL Carl QarrL Universitätsprofessor zu Bonn, 
indem ich die notariell beglaubigte Vollmacht desselben (Nr. 556 und 657 des 
Notars Dr. Westenberg zu Bonn) überreiche. Sodann erklärten die Erschienenen 
zu 1, 2 und 3: 

Wir sind Mitglieder des Vorstandes der Berliner medizinischen Gesellschaft 
und treten in nachstehender Verhandlung auf in dieser unserer Eigenschaft für 
die Berliner medizinische Gesellschaft. 

Die Erschienenen zu 4, 5, 6 und 7 erklärten: 

Wir, die Erschienenen zu 6, 6 und 7 und der durch mich, den Erschienenen 
zu 4, vertretene Professor Garrö, sind Mitglieder des Bureaus der Deutschen Gesell¬ 
schaft für Chirurgie zu Berlin Ziegelstr. 11 Langenbeckhaus, und zwar ich, der 
Erschienene zu 5 als Vorsitzender, Herr Qarrö als stellvertretender Vorsitzender, 
ich, der Erschienene zu 6 als zweiter Schriftführer und ich, der Erschienene zu 7 
als Kassenführer dieser Gesellschaft. 

Wir, und zwar die Erschienenen zu 6, 6 und 7 sowie mein, des Erschienenen 
zu 4, vorgenannter Vollmachtgeber treten in den vorbezeichneten Eigenschaften 
in nachstehender Verhandlung auf für die „Deutsche Gesellschaft für Chirurgie“. 

Den sämtlichen Erschienenen wurden sodann die Ausfertigungen der beiden 
notariellen Verhandlungen vom 6. XII. 1913 (Nr. 1699 und 1700 des Registers 
des verhandelnden Notars) vorgelesen, worauf sie erklärten: 

Den uns soeben vorgelesenen Erklärungen treten wir und unsere Vollmacht¬ 
geber in allen Punkten genehmigend bei. 

Gleichzeitig geben wir in bezug auf jeden der uns vorgelesenen und von uns 
genehmigten beiden Verträge den für die Stempelberechnung maßgebenden Wert 
des Gegenstandes auf 206 060 Mark an, indem wir jedoch darauf hinweisen, daß 
die beiden Verträge erst Geltung erlangen, nachdem die noch erforderlichen 
behördlichen bzw. landesherrlichen Genehmigungen erteilt sein werden. 

Es wird festgestellt, daß dies Protokoll vorgelesen, von den Beteiligten ge¬ 
nehmigt und von ihnen, wie folgt, eigenhändig unterschrieben worden ist. 

Dr. Johannes Orth. Dr. Wilhelm Müller. Dr. Emst Stadelmann . 

Dr. Werner Körte . Dr. David von Hansemann . Dr. Otto Hüdebrand. 

Langenbeck-Virchow-Haus. 

Gesellschaft bürgerlichen Rechts. 

Vertrag. 

§ 1. Die Berliner medizinische Gesellschaft und die Deutsche Gesellschaft 
für Chirurgie, im folgenden nur die Chirurgische und Medizinische genannt, ver¬ 
einigen sich zu einer Gesellschaft bürgerlichen Reohts, welche den Namen „Langen¬ 
beck-Virchow-Haus“ führen wird. 


Gougle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



XXXV 


Der Zweck dieser Gesellschaft ist die Errichtung und Benutzung eines Hauses 
mit dem Namen Langenbeck-Virchow-Haus, in dessen Raumen die Medizinische 
wie die Chirurgische ihre Bitze behufs Erreichung ihrer gemeinnützigen Zwecke 
aufschlagen werden. Diese Zwecke sind für die Medizinische: wissenschaftliche 
Bestrebungen auf dem Gesamtgebiete der Medizin zu fördern, ein kollegiales Ver¬ 
hältnis unter ihren Mitgliedern zu erhalten und die ärztlichen Standesinteressen zu 
wahren; für die Chirurgische: bei dem stets wachsenden Umfange der Wissenschaft 
die chirurgischen Arbeitskräfte zu einigen, durch persönlichen Verkehr den Aus¬ 
tausch der Ideen zu erleichtern und gemeinsame Arbeiten zu fördern. 

Die Medizinische wie die Chirurgische sind an dieser Gesellschaft je zur Hälfte 
beteiligt. 

§ 2. Dieser Gesellschaft bürgerlichen Rechts übereignet die Medizinische 
ihre zu Berlin in der Luisenstr. 58/59 belegenen Grundstücke, eingetragen im 
Grundbuche des Amtsgerichts Berlin-Mitte von der Friedrich Wilhelmstadt, 
Band 8, Blatt 159 und Blatt 160, zur gesamten Hand. 

§ 3. Die Errichtung des in § 1 gedachten Langenbeck-Virchow-Hauses soll 
erfolgen an der Hand der von der Medizinischen und Chirurgischen zu genehmigen¬ 
den Pläne, welche der den Bau ausftihrende Architekt, Regierungsbaumeister 
Dembvrg , aufgestellt hat. 

§4. Die Gesellschaft wird vertreten durch zwei Geschäftsführer oder deren 
Stellvertreter. Die Geschäftsführer dürfen für die Gesellschaft nur gemeinschaft¬ 
lich handeln. Der eine Geschäftsführer und sein Stellvertreter werden von dem 
Vorsitzenden der Berliner medizinischen Gesellschaft, der andere Geschäftsführer 
und sein Stellvertreter werden von der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 
ernannt. 

Die Geschäftsführer der Medizinischen wie der Chirurgischen sind bevoll¬ 
mächtigt, die Gesellschaft in allen Angelegenheiten, welche die Gesellschafts¬ 
grundstücke, deren Bebauung, Verwaltung und wirtschaftliche Ausnutzung mit 
Ausnahme des Verkaufs und ihrer Belastung betreffen, sowohl Behörden wie auch 
Privatpersonen gegenüber zu vertreten. 

§ 5. Am Gewinn und Verlust der Gesellschaft nimmt die Medizinische zur 
Hälfte, die Chirurgische zur anderen Hälfte teil. 

§ 6. Die Gesellschaft wird geschlossen bis zum 31. XII. 1932. Wenn weder 
die Medizinische noch die Chirurgische das Gesellschaftsverhältnis spätestens 
ein Jahr vor dem jedesmaligen Ablauf des Vertrages durch eingeschriebenen 
Brief aufkündigt, so setzt sich das Gesellschaftsverhältnis stets um 10 Jahre fort. 

§ 7. Wird die Gesellschaft aufgelöst, so gelangt das Vermögen der Gesellschaft 
an die Medizinische zur Hälfte, an die Chirurgische zur Hälfte. 

§ 8. Dieser Vertrag ist unter Vorbehalt des Abschlusses eines Darlehnsver¬ 
trages mit der Stadtgemeinde Berlin geschlossen, durch welchen diese zur Errichtung 
und Benutzung des Langenbeck-Virchow-Hauses ein Darlehen bis zu einer Million 
Mark bewilligt. 

Es wird festgestellt, daß dieses Protokoll vorgelesen, von den Beteiligten ge¬ 
nehmigt und von ihnen, wie folgt, eigenhändig unterschrieben worden ist. 

Dr. Fedor Krause . Dr. Werner Körte. 

(L. S.) Dr. Becher er, Notar. 

Dieser Vertrag ist eingetragen unter Nr. 1699 des Notariatsregisters für 1913 
am 10. XII. 1913. 


IIP 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Digitized by 


D. 

Verzeichnis der Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 1 ). 

1923. 

I. Ehrenmitglieder. 

1. Dr. Durante, Professor in Rom. 1902. 

*2. „ Trendelenburg, Friedrich, Geh. Med.-Rat und Professor in Nikolassee, 
Libellenstr. 4. 1912. 

*3. „ Körte, W., Geh. San.-Rat und Professor in Berlin SW 11, Hafen¬ 
platz 7. 1920. 

*4. „ Küster , Emst, Geh. Med.-Rat und Professor in Charlottenburg, Knese- 
beckstr. 31. 1922. 

5. „ Rehn, Ludwig, Geh. Med.-Rat und Professor zu Frankfurt a. M. 

Zimmerweg 16. 1922. 

6. „ Marchand, Geh. Rat und Professor in Leipzig, Goethestr. 1922. 

7. „ Berg, John, Professor in Stockholm, Sturegatan (Schweden). 1922. 
„ von Langeribeck, Exz., Ehrenpräsident 1886. t 29- Sept. 1887. 

„ BiUroth, Hofrat und Professor in Wien. 1887. t 6* Febr. 1894. 

„ Thiersch, Geh. Rat und Professor in Leipzig. 1895. f 28. April 1895. 
„ Sir Spencer Wells , Bart., in London. 1887. t 2. Februar 1897. 

„ Ourlt, Geh. Med.-Rat und Professor in Berlin. 1896. f 8 . Januar 1899. 
„ Sir Paget , James Bart., in London. 1885. f 30. Dezember 1899. 

„ Ottier, Professor in Lyon. 1890. t 25* November 1900. 

„ von Bergmann, Emst, Wirkl. Geh. Rat, Professor, Generalarzt k la 
suite, Exzellenz in Berlin. 1902. f 25. Marz 1907. 

„ von Esmarch, Wirkl. Geh.-Rat und Professor, Exzellenz in Eael. 1896. 
t 23. Februar 1908. 

„ Koch, Robert, Kais. Wirkl. Geh. Rat, Professor, Generalarzt k la suite, 
Exzellenz in Berlin. 1906. f 27. Mai 1910. 

„ König, Franz, Geh. Med.-Rat und Professor in Berlin-Grunewald. 
1902. t 12. Dezember 1910. 

„ Lord Lister, Joseph, in London. 1885. f 10. Februar 1912. 

„ Kocher , Theodor, Professor in Bern (Schweiz). 1903. f 1916. 

„ Czerny , Geh. Rat und Professor, Exzellenz in Heidelberg. 1903. f 1917. 
„ Quyon, Felix, Professor in Paris. 1902. f 1919. 

„ Quincke, Geh. Med.-Rat und Professor zu Frankfurt a. M. 1920. f 1922. 
„ Roentgen, W. C., Geh. Rat und Professor, Exzellenz in München. 1913. 
t 1922. 

„ Halsted, Prof, in Baltimore, Md., 1201 Eutawplace (U. S. A.). 1914. 
t 7. Sept. 1922. 

TL Ausschußmitglieder. 

*8. Vorsitzender: Dr. Lexer, Erich, Geh. Med.-Rat und Professor zu Freiburg L Br. 
Wintererstr. 10. 

l ) Die auf dem Kongreß anwesenden Mitglieder sind mit einem * bezeichnet. 
— Die lebenslänglichen Mitglieder sind mit einem L gekennzeichnet. Liste der 
lebenslänglichen Mitglieder siehe unter Nr. VT, S. XCH. 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSiTY OF CALIFORNIA 



XXXVII 


*9. Stellvertreter des Vorsitzenden: Dr. Hildebrand, 0., Geh. Med.-Bat und 
Professor in Berlin-Grunewald, Herbertetr. 1. 

L* Erster Schriftführer: Dr. Körte, W., s. oben. 

*10. Zweiter Schriftführer: Dr. Borchard 9 A., Geh. Med.-Rat und Professor in 
Charlottenburg, Lietzenseeufer 6, zugleich Bibliothekar. 

*11. Kassenftihrer: Dr. Köhler, A., Generalarzt a. D., Professor in Berlin SW 29, 
Gneisenaustr. 36. 


L* 

♦ 

L*12.* 

*13. 

L*14. 

* 

*15. 

*16. 

*17. 

*18. 

*19. 

20 . 


21 . 


Anderweitige Ausschußmitglieder . 

Dr. Küster, E., s. oben. 

„ Trendenlenburg, s. oben. 

„ Eiseisberg, Professor in Wien I, Mölkerbastei 6. 

„ Kümmell, Geh. Rat, Professor und dirigierender Arzt in Hamburg 21, 
Am Langenzug 9. 

„ Oarri, Geh. Med.-Rat und Professor in Bonn a. Rh., Coblenzer Str. 120. 
„ Kehn, Ludwig, s. oben. 

„ Barth , Arthur, Geheimrat und Professor in Danzig, Delbrückallee 7 c. 
„ Israel , James, Professor in Berlin W, Lützowufer 4. 

„ Müller, W., Geh. Med.-Rat, Professor, Direktor der chir. Univ.-Klinik 
zu Rostock i. Mecklbg., Kaiser-Wilhelmstr. 16. 

„ Schlaffer, Hermann, Professor in Prag (Böhmen), Stadtpark 11. 

„ Bier, A., Geh. Med.-Rat und Professor in Berlin NW 23, Lessingstr. 1. 
„ Sauerbruch , Ferdinand, Geh. Med.-Rat und Professor in München, 
Theresienhöhe 6. 

„ Hotz, Gerhart, Professor, Direktor der chirurg. Universitäts-Klinik in 
Basel (Schweiz). 


UI. Mitglieder 1 ). 

22. Dr. Abdulkadir, Ahmed, VoL-Arzt an der chir. Klinik in Leipzig. (Kon¬ 

stantinopel, Türkei.) 

23. „ Abel, Karl, San.-Rat, in Berlin W, Potsdamer Str. 92. 

24. „ Aberg , dirig. Arzt in Falkenberg (Schweden). 

25. „ von Ach , Alwin, Professor, in München, Bavariaring 24. 

26. „ Ach , in Berlin, Gr. Hamburger Str. 5—11. 

27. „ Achilles, Franz, in Stuttgart, Charlottenstr. 1. 

*28. „ Achtzehn, Emst, in Magdeburg, Albrechtstr. 2. 

29. „ Adam, Lajos, in Budapest (Ungarn), Üllöi ut 78. 

30. „ Adü, As man, in Konstantinopel (Türkei). 

31. „ Adlercreutz, Carl, dirig. Arzt in Engelholm (Schweden). 

32. „ Ahlström, Assar, in Stockholm (Schweden), Fiskaregal 6. 

*33. „ de Ahna, Fritz, Reg.-Med.-Rat in Berlin W, Motzstr. 62. 

34. „ Ahrens, Hans, in Berlin-Neukölln, städt. Krankenhaus. 

35. „ Ahrens, Philipp, San.-Rat, in Wiesbaden, Wilhelmstr. 34. 

*36. „ Ahrens, Reinhold, in Remscheid, Pastoratstr. 20. 

*37. „ Aizner, S., in Lodz, Dzielnastr. 6 (Rußland). 

38. „ Aherblom, A., in Lindköping (Schweden). 

39. ,, Aladschemow, B., in Charlottenburg, Kantstr. 128. 

*40. „ Alapy, Heinrich, Professor und Primararzt in Budapest (Ungarn) V, 
Honvädgasse 3. 

*) Die lebenslänglichen Mitglieder sind mit einem L vor der Nr. versehen. — 
VgL auch Zusammenstellung der lebenslänglichen Mitglieder unter Nr. VI am 
Schluß des Registers. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



xxxvni 


♦41. Dr. Albrecht, Paul, Professor in Wien, Alsergrund. 

42. „ Albrecht , in Bemburg (Anhalt), Hellriegelstr. 12. 

43. „ Aldehoff , Chefarzt in Halle, Luisenstr. 11. 

44. „ Alemann, Oscar, Chefarzt des Gamisonlazaretts in Stockholm 

(Schweden). 

♦45. „ Alexander, Edgar, in Leipzig, Marienstr. 29. 

46. „ y Alonso, Narcise Puerta, in Madrid, Valez de Guevara 8 (Spanien). 

47. „ Alsberg, Adolf, in Kassel, Spohrstr. 2. 

48. „ Alsberg , Professor und dirig. Arzt in Hamburg 37, Hallestr. 76. 

♦49. „ Algeld , Friedrich, Ass. an der chir. Univ.-Klinik in Berlin, Ziegelstr. 5/9. 

50. „ AUhauSy leit. Arzt in Neuwied a. Rh., Heddesdorfer Str. 7. 

♦51. „ AÜmann, Reinhold, San.-Rat, Chefarzt in Hindenburg (O.-SchL). 
52. „ Altschiiler ; Emil, Chefarzt zu Frankfurt a. M., Guiollettstr. 55. 

L 53. „ Altschul, Walter, Sek.-Arzt der deutschen chirurgischen Klinik in 
Prag II, Herrengasse 6. 

54. „ Älvares CorreOy M., in Amsterdam (Holland), Houthorststr. 6. 

55. „ Aly y dirig. Arzt in Hamburg, An der Alster 46. 

♦56. „ Amberger, J., Chefarzt der chir. Abt. des HeiL-Geist-Hospitals in 
Frankfurt a. M., Eschenheimer Landstr. 31. 

57. „ Amson, Alfred, in Wiesbaden, Taunusstr. 6. 

58. „ Anders , Joh., San.-Rat, Oberarzt in Gnesen, Nollaustr. 50. 

59. „ Andersen, Kristen, Oberarzt in Kristiansand (Norwegen). 

60. „ Andersson, Louis, Ass. an der chir. Univ.-Klinik in Lund (Schweden). 

61. „ Andrassy , Karl, Med.-Rat, Oberamtsarzt und Krankenhausarzt in 

Böblingen (Württemberg). 

♦62. „ Anschütz, Geheimrat und Professor in Kiel-Düsternbrook 40. 

63. „ Ansinn, Kurt, in Göttingen, Kurze Geismarchstr. 12. 

♦64. „ Ansinn, Otto, zu Demmin i. P., Luisenstr. 2. 

♦65. „ Antoine , Tassilo in Wien VHI, Lainzerstr. 87. 

♦66. „ Appel, K., San.-Rat. dirig. Arzt in Brandenburg a. H., Havelstr. 1. 

67. „ Appunn, dirig. Arzt in Salzwedel, Gr. Stegei 15/17. 

68. „ Arendt, San.-Rat, Knappschaftsarzt in Kattowitz (O.-Schl.). 

69. „ de Aristegui , Enrique, Professor in Madrid, Barquillos Dupdo (Spanien). 

70. „ Arlart in Insterburg (Ostpr.), Promenadenstr. 10. 

L 71. „ Arndt, Professor u. Oberarzt am Inselspital in Bern, Gutenbergstr. 22 
(Schweiz). 

72. „ Arnold, L., in Hamburg 36, Alte Rabenstr. 4. 

73. „ Arnolds, Alfred, Chefarzt des Theresienhospitals in Düsseldorf. 

♦74. „ Amsperger, Ludwig, Professor und Chefarzt, Karlsruhe L Baden, 
Vorholzstr. 28. Chefarzt <L chir. Abt. d. neuen St. Vincentius- 
Krankenhauses. 

75. „ Ascher, Fritz, in Graz, Glacisstr. 43 (Deutsch-Österreich). 

76. „ Aschoff, Geheimrat, Professor zu Freiburg L Br. 

77. „ van Assen in Rotterdam N. (Holland), Binnerweg 179. 

*78. „ Aufricht, Gustav, in Budapest. 

L 79. „ Auler, Ober-Med.-Rat in Aachen, Wilhelmstr. 29. 

80. ,, Avlhom, Emst, in Dresden-A., Liebigstr. 23. 

*81. „ Axhausen, Georg, Professor und Oberarzt in Berlin NW, Klopstock 

Straße 7. 

82. „ Bachlechner, Karl, Ass. am Krankenstift in Zwickau (Sachsen). 

*83. „ Bachmann, Robert, in Hof a. dL Saale, Poststr. 21. 

L 84. „ Bacilieri , Luciano, in Locarno (Schweiz), Poststraße. 


Difitized 


bv Google 


Original frorn 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



XXXIX 


*85. 

86 . 

87. 

88 . 
89. 

L *90. 
*91. 

92. 

93. 

94. 
*95. 

96. 
*97. 
98. 
*99. 
100 . 
L 101. 
L 102. 
♦103. 

104. 

* 

*105. 


106. 

♦107. 

*108. 

109. 

110 . 

* 111 . 
112 . 
L 113. 
*114. 

115. 

116. 

117. 

118. 

119. 

120 . 

* 121 . 

122 . 

*123. 

*124. 

L*125. 


Dr. Backhaus , Franz, leit. Arzt der chir. Abt. des Augusta-Krankenhauses 
in Düsseldorf-Rath. 

„ Bade, Peter, in Hannover, Sedanstr. 60. 

„ Bäämhidm, Gustav, in Eksjö (Schweden). 

„ Böhr, Ferd., San.-Rat, Oberarzt in Hannover, Wedekindstr. 27. 

„ Baensch , W., Chir. Univ.-Klinik in Leipzig, Röntgen-Abt. 

„ Baetzner, Wilhelm, Professor, in Berlin N, Ziegelstr. 5—9. 

„ Bail , Max, in Werder a. H. 

,, Bail , Walter, in Braunschweig, Pawelstr. 4. 

„ Baisch, Bernhard, in Heidelberg, Bunsenstr. 24. 

„ von Balcay , Ludwig, in Budapest (Ungarn). 

„ Bakes, J., Dozent und Primarius des Mähr. Landkrankenhauses zu 
Brünn i. Mähren. 

„ Balhorn , Friedr., Magedeburg-S., Krankenanstalt, chir. Abt. 

., Batty, Rudolf, Köln-Lindenburg, Josef-Stelzmannstr. 26 a. 

„ Baker in Knurow (O.-Schl.). 

„ Bange, Franz, Ass. der chir. Univ.-Klin. in Berlin N, Ziegelstr. 5/9. 
„ Barczewki, Bernhard, San.-Rat, in Dresden-N., Tieckstr. 22. 

„ Bardenheuer , Franz, San.-Rat, dirig. Arzt in Bochum, Bismarckstr. 
„ Bardenheuer, Hubert, dirig. Arzt in Köln, Langgasse 33. 

„ Baron, Abilio, G. in Valladolid (Spanien). Zur Zeit Charlottenburg, 
Pestalozzistr. 52 b. Bleich. 

„ Barreau, E., in Berlin W, Maaßenstr. 37. 

„ Barth, s. oben. 

„ Bartl, Max, Operateur an der H. chir. Univ.-Klinik in Wien IX, 
Allg. Krankenhaus. 

„ Barweh, Max, in Berlin W, Kurfürstendamm 228. 

„ Batzdorff, Erwin, in Breslau, Kaiser-Wilhelm-Str. 62. 

„ Bauer, Fritz, Generalstabsarzt in Stockholm (Schweden), Bieger 
Jarly 42. 

„ Bauer, Heinr., Chefarzt des städtischen Krankenhauses Emmen¬ 
dingen (Baden), Hochburger Str. 24. 

„ Bauer, Karl-Heinrich, Priv.-Doz., Ass.-Arzt der chir. Univ.-Klinik 
in Göttingen. 

„ Baum, E. W., Professor in Flensburg, Bauer Landstr. 15 a. 

„ Baumann in Hannover, Henriettenstr. 78. 

„ Baumann, E., Chefarzt des Krankenhauses in Wattwil (Schweiz). 
„ Baumeister, Hubert, Oberarzt der chir. Abt. am kathoL Krankenhaus 
in Rheinberg, Regbz. Düsseldorf. 

„ Bayer, Josef, Chefarzt des städtischen Krankenhauses in Aschaffenburg. 
„ Bayer, Karl, Professor in Prag II (Böhmen), Wenzelsplatz 17. 

„ Bayha, Hermann, San.-Rat in Stuttgart, Reinsburgstr. 30. 

„ Becerra, Felix M., Professor in Madrid, Princesa 64 (Spanien). 

„ Becher, J. A., zu Münster i. W., Achenbachstr. 2. 

„ von Beck, Geh. Hofrat, Professor und Krankenhausdirektor in Karls¬ 
ruhe (Baden), Moltkestr. 6 a. 

„ Beck, Heinz, in Berlin-Dahlem, Fabeckstr. 44. 

„ Beck, Otto, Priv.-Doz. und Ass. der Univ.-Klinik für orthop. Chir. 

in Frankfurt a. M., Niederrad-Friedrichshain. 

„ Beck, Oberarzt in Meißen, Hospitalplatz la. 

„ v . d. Becke, Alfons, in Berlin W, Hohenzollemdamm 1. 

„ Becker, Adolf, Professor und dirig. Arzt in Hannover, Königstr. 7. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original frem 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



XL 


Digitized by 


126 . 


*127. 

L*128. 

*129. 

130. 

131. 

132. 

133. 
*134. 
*135. 

136. 

137. 

138. 
*139. 

140. 

*141. 

142. 

143. 
*144. 

L 145. 

146. 

147. 
*148. 

149. 

150. 
*151. 

152. 

153. 

154. 

155. 


*166. 

157. 

158. 

159. 

160. 
161. 

*162. 

*163. 

* 

164. 

165. 

166. 


Dr. Becker, Georg, Krankenhaußdixektor in Alzey (Rheinhessen), Kreuz- 
nacher Str. 12. 

„ Becker , Johannes, Chefarzt in Beuthen O.-Schl. 5, Knappschafts¬ 
lazarett. 

„ Becker , Med.-Rat, Oberarzt des städt. Krankenhauses zu Hildes¬ 
heim, Rohrsen 36. 

„ Becker , Oberstabsarzt in Koblenz, Markenbildweg 14. 

„ Beckering in Duisburg-Beeck. 

„ BeeUald , Chirurg am Hüttenspital in Dudelingen (Luxemburg). 

„ Behmer , Hans, Marine-Generalarzt in Kiel, Düppelstr. 69. 

„ Behrend, Martin, in Frauendorf b. Stettin, Kreiskrankenhaus. 

„ Behrends, Heinrich, in Berlin-Lankwitz, Krankenhaus. 

„ Behrens , Georg, Chirurg des Vereinskrankenhauses zu Goslar (Harz). 
„ Benda , Carl, Geh. San.-Rat, Professor und Prosektor in Berlin NW, 
Kronprinzenufer 30. 

„ Bendig, Emst, dirig. Arzt des St. Withehad-Hospital in Wilhelms¬ 
haven, wohnhaft in Rüstringen (Oldenburg). 

„ Benecke , Heinrich, in Leipzig-Eutritzsch, Bünaustr. 5. 

„ Bengsch in Eutin (Lübeck), Kieler Str. 70. 

„ Bentia , Kronstadt (Siebenbürgen), Krankenhaus. 

„ Berg, s. oben. 

„ Bergemann, Walter, Oberstabsarzt, Chefarzt des Diakonissen- 
Krankenhauses in Grünberg (Schles.). 

„ Bergenhem , B., dirig. Arzt, in Nyköping (Schweden). 

„ von Bergmann , A., dirig. Arzt a. D. in Riga, Schulenstr. 5. 

„ Bergmann, Emst, in Charlottenburg, Neue Grolmanstr. 3. 

„ Bergmann, K., Chefarzt in Malmö (Schweden). 

„ Bergström, Levy, in Ljunby (Schweden). 

„ Berkofslcy , Conrad, in Neustadt (O.-Schl.). 

,, Bemard, Albert, leit. Arzt zu Wernigerode i. H., Kreiskrankenhaus. 
„ Berndl, San.-Rat, dirig. Arzt in Stralsund, Samowstr. 9. 

„ Bentheim, Emst, in Berlin NW, Augusta-HospitaL 
„ Bertha, Martin, Med.-Rat und Primararzt in Bruck a. Mur (Steiermark). 
„ Bertelsmann, Professor und Oberarzt am Rothen Kreuz in Kassel, 
Kaiserstr. 42. 

„ Bertram , Med.-Rat in Meiningen. 

„ Bessd-Hagen, Geh.-Rat, Professor in Berlin W15, Kurfürstendamm 200. 
„ Bestelmeyer , Richard, Stabsarzt und Professor, Reg.-Med.-Rat in 
München, Karl Theodorstr. 19. 

„ Bethe, M., San.-Rat, in Stettin, Königstor 1. 

„ Belhke, Reg.-Med.-Rat in Lüneburg, Schillerstr. 3. 

„ Bettmann in Leipzig, Thomasring 20a. 

„ Bettmann, Max, in Marburg a. d. L., Rosenstr. 24. 

„ Beutnagel, Hans, in Lauban (Schles.). 

„ Bich, Erich, in Leipzig, Kaiser-Wilhelm-Str. 77. 

„ Biedermann in Salzungen a. d. Werra. 

„ Bienert, Hildegard, FrL, in Kiel, chir. Univ.-Klinik. 

„ Bier, A., s. oben. 

„ Bier, Richard, Professor in Berlin-Lichterfelde-O., Bahnhofstr. 16. 
„ Bierens de Haan in Rotterdam (Holland), Schiedamsche Singel 33. 
„ Bierich , Robert, Priv.-Doz. und Leiter des Instituts für Krebs¬ 
forschung in Hamburg. 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



XLI 


*167. 

168. 


L 169. 
L 170. 


*171. 

172. 

173. 
*174. 
*175. 

176. 

177 

178 

179 
180. 

*181. 

182. 

*183. 

184. 

*185. 

*186. 

*187. 

*188. 

189. 


190. 


191. 

192. 
*193. 

194. 

L*19ö. 

*196. 

197. 

*198. 

199. 

200 . 
* 201 . 

202 . 

203. 

204. 
*205. 

206. 

*207. 

208. 


Dr. Biemath , Paul, Oberarzt in Berlin-Lichterfelde-W, Enzianstr. 4. 

„ Biesalski, Konrad, Professor, Direktor, in Berlin W, Bayreuther 
Straße 13. 

„ Bircher, Eugen, Oberarzt in Aarau (Schweiz), Krankenanstalt. 

„ Birt, Eduard, Dekan der Tung Chi Medic-Hochschule und Ordinarius 
für Chirurgie d. Deutschen med. Schule in Shanghai (p. A.: 
Herrn C. Rieck b. C. H. Donner in Hamburg, Neue Gröninger 
Straße 5.) 

„ Bisping , Bomhard, in Emmerich, Hindenburgstr. 40. 

„ BiUner , Direktor, Primarius in Brünn (Mähren), Herltgasse 1. 

„ Blady Axel, Priv.-Doz. in Kopenhagen (Dänemark), Boulevard 11. 
„ Blaschke, Fritz, in Prag II, Deutsche chir. Univ.-Klinik. 

„ Blauei, Carl, Professor, Vorstand d. chir. Abt. d. städt. Krankenhauses 
in Ulm a. D. 

„ Bischer , Oberstabsarzt in Darmstadt, Sandstr. 2. 

„ Bleek, Th, in Bielefeld, Koblenzer Str. 

„ Blenclccy August, in Magdeburg. 

„ Blendermanny Ludwig, in Greifswald, chir. Univ.-Klinik. 

„ Bloch, Oscar, Professor in Kopenhagen 51 (Dänemark), Todbrogade. 
„ Block, Werner, in Berlin N., Ziegelstr. 5/9. 

„ Blosfeldt, Erich, in Brandenburg a. d. H., St. Annenstr. 99. 

„ Blum, Victor, Professor in Wien VJL11, Alserstr. 43. 

„ Blumarm, E. L., in Berlin NW, Roonstr. 8. 

„ Blumberg ; M., in Berlin W, Tauentzienstr. 18. 

„ Blumenthal, Max, San.-Rat, in Berlin C, Monbijouplatz 11. 

„ Bock, August, Chefarzt der chir. Abt. des Vincenz-Hospital in Duisburg, 
Börsenstr. 6. 

„ Bock , Hermann, Ass.-Arzt am St. Hedwigs-Krankenhaus in Berlin N, 
Gr. Hamburger Str. 5/11. 

„ Bockenheimer, Geh. San.-Rat, Professor in Charlottenburg, Am 
Steinplatz 2. 

„ Bode, Friedrich, Professor und dirig. Arzt des allgem. Kranken¬ 
hauses in Homburg v. d. H., Ferdinandstr. 38. 

„ Boecker, W., jun., in Lüdenscheid. 

„ Boecker, Werner, San.-Rat in Berlin W 35, Schöneberger Ufer 15. 
„ Böckh, August, in Neukölln, städt. Krankenhaus. 

„ Boegely San.-Rat und Oberarzt in Hannover, Weinstr. 3. 

„ Boehler , Lorenz, in Gries bei Bozen. 

„ Boehm, Curt, in Schleswig, Alleestr. 16. 

„ Bohm, Max, in Berlin W 62, Bayreuther Str. 38. * 

„ Boeminghaus, Hans, Ass. an der chir. Univ.-Klinik in Halle a. S. 
„ Börner , San.-Rat in Leer (Ostfriesland), Bergmannstr. 9. 

„ Boemer, Erich, in Erfurt, Gartenstr. 31a. 

„ Botst zu Driesen i. d. N., Mittelstr. 24. 

„ BoeterSy Geh. San.-Rat und dirig. Arzt in Görlitz, Schützenstr. 14. 
„ Böttcher , Hermann, Chicago, U. S. A., zur Zeit in Berlin NW, Kranken¬ 
haus Moabit. 

„ Boettger, San.-Rat, Knappschaftsoberarzt in Burgk bei Dresden. 

„ Boeüicher , C., Professor in Berlin NW 23, Brticken-Allee 5. 

„ v . Bognär ■, Joh., Budapest, zur Zeit in München, orth. Klinik Lange. 
„ Boxt, Professor in Kowno, Stadtkrankenhaus. 

„ Bott, San.-Rat in Berlin W 15, Lietzenburger Str. 1. 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



XLII 


*209. Dr. Bolle in Neheim a. d. Ruhr, St. Johann-Hospital, Amspergerstr. 21. 
*210. „ Bolms, Joh., zu Zittau i. S., Schillerstr. 7 b. 

211. „ v. Bernhard, Hans, in München, Martiusstr. 6. 

*212. „ Bernhard, Max, in Bad Kissingen, Ringstr. 3. 

L*213. „ Bonhoff, Hausarzt am Bethanienkrankenhaus in Hamburg 20, 
Martinistr. 46. 


214. „ Bonn, Rudolf, Ass.-Arzt an der ohir. Univ.-Klinik in Frankfurt a. M. 

216. „ Bonner, Gunnar, in Stockholm, Stocksund (Schweden). 

* „ Borchard, A., s. oben. 

*216. „ Borchardt, M., Geh. Med.-Rat, Professor und dirig. Arzt in Berlin W, 
Dömbergstr. 6. 

217. „ Bordiere, Eduard, Priv.-Doz. d. chir. Univ.-Klinik in Tübingen. 

218. „ Borchgrevink, 0. J., in Kristiania (Norwegen), Josefingade 22. 

219. „ Borchgrevink, Otto, Oberarzt am städt. Krankenhaus Ullevaal in 

Kristiania (Norwegen). 

220. „ Borger-Qroßenbaum, Oberarzt am St. Anna-Krankenhaus in Hachingen. 

221. „ Borgwald , Walter, in Charlottenburg, Mehringstr. 4a. 

*222. „ Born, Robert, San.-Rat, in Bad Wildungen. 

223. „ Bomhaupt, Leo, Semarang, Randuevasi 8 (Java), p. A.: F. Albrecht, 

Hamburg, Mittelweg 173. 

224. „ Borris, Willy, in Elbing, Mühlendamm 4 b. 

225. „ Borst , Paul C., in Hengelo, Vyverlaan 6 (Holland). 

226. „ Bosch, Erich, Oberarzt im Kantonspital in Winterthur (Schweiz). 

227. „ Bosch, Jos6 Gomez, in Barcelona Gesona 5, Lutho. 

228. „ Boshamer, San.-Rat, Oberarzt am ev. Diakonissenhaus in Witten 


*229. 

230. 

231. 


232. 

233. 

234. 

L 236. 
*236. 

>237. 


238. 


239. 

240. 

241. 
*242. 

243. 

244. 
L*245. 

246. 

*247. 

248. 

249. 


a. d. Ruhr. 

„ Boss, William, in Breslau. 

„ Bossler, C., Oberstabsarzt a. D., in Berlin W, Regensburger Str. 4. 

„ Bo88ung, Johannes, Krankenhaus Ludwigstift in Edenkoben (Pfalz), 
Klosterstr. 91. 

„ Botin, Francisco in Madrid, Argensola 4 (Spanien). 

„ Bovin, Emil, Dozent, in Stockholm (Schweden), Karlavagen 63. 

„ Braatz, Egbert, Geh. San.-Rat, Professor zu Königsberg i. Pr., 
Burgstr. 6. 

„ Braem, Curt, San.-Rat, in Chemnitz. 

„ Braeunig, Karl, Oberarzt an der chir. Abt. des städt. Kranken¬ 
hauses in Worms, Lutherplatz 1. 

„ Bräutigam, Fritz, Ass.-Arzt am Elisabethkrankenhaus in Berlin W 10, 
Königin-Augusta-Str. 23. 

„ Brandenburg, Geh.-Rat und Professor in Berlin W, Friedrich- 
Wilhelm-Str. 18. 

„ Brandenstein in Berlin-Schöneberg, Martin-Luther-Str. 27. 

„ Brandes, Hermann, Chefarzt des städt. Krankenhauses in Hameln i. W. 

„ Brandes, Max, Professor in Dortmund, städt. Krankenhaus. 

„ Brandt, Georg, in Halle a. S., chir. Univ.-Klinik. 

„ Brasch, Nathan, in Berlin NO, Krankenhaus Friedrichshain. 

„ Brasche, Emst, in Reval (Estland). 

„ Braüström, Erik, I. Ass. der chir. Univ.-Klinik in Lund (Schweden). 

„ Brauer, L., Professor in Hamburg, Martinistr. 56. 

„ Braun, Oberstabsarzt a. D., Chefarzt in Melsungen. 

„ Braun , Stabsarzt in Kolberg, Luisenstr. 19. 

„ Braun, Emst, Oberstabsarzt a. D. in Berlin W 36, Magdeburger Str. 32. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UMIVERSITY OF CAILII' 5RNIA 



XLIH 


♦250. Dr. 
L*2öl. „ 

252. „ 

*253. „ 

254. „ 

255. „ 
*256. „ 
*257. „ 
*258. „ 

*259. „ 
*260. „ 
*261. „ 
*262. „ 
263. „ 
*264. „ 

265. „ 

266. „ 

267. „ 

268. „ 


*269. 

270. 

*271. 

272. 

273. 
*274. 

*275. 

276. 

*277. 

278. 

279. 

280. 
281. 
282. 

*283. 

*284. 

285. 


286. „ 
*287. „ 

*288. „ 
*289. „ 
290. „ 


Braun, Hans, in Solingen, Kölner Str. 41. 

Braun, Heinrich, Geh. Ober-Med.-Rat und Professor zu Zwickau i. S., 
Bahnhofstr. 2. 

Braun, Max, Sek.-Arzt am Rochusspital in Budapest VIII, Josefs¬ 
ring 27 (Ungarn). 

Braun , Otto, chir. leit. Arzt des stadt. Krankenh. in Gevelsberg 
(Westfalen). 

Braun , Wilh., Professor, Direktor der chir. Abt. des stadt. Kranken¬ 
hauses Friedrichshain in Berlin NO. 

Brehm in Libau, Badstr. 44. 

Breitner , Burghard, Ass.-Arzt in Wien IX, Vasagasse 26. 

Breitung , Professor und Chefarzt zu Plauen L V., Weststr. 28. 

Brenner , Alexander, Reg.-Rat und Primararzt in Linz a. d. Donau, 
Bismarckstr. 5. 

Brentano, Adolf, Professor in Berlin W, Lützowufer 33. 

Breszotmik, Wladimir, in Prag, chir. Klinik Kukula. 

BrewiU , Fr., in Lübeck, Rethteich 1. 

Brietz, Oberarzt am stadt. Krankenhaus in Berlin-Spandau. 

Brigel , Oscar, Chefarzt in Stuttgart, Silberburgstr. 172. 

Bringmann , Karl, in Leipzig. 

Brod, Michal, in Würzburg, Wolfrumstr. 6. 

Brodnitz , Siegfried, San.-Rat in Frankfurt a. M., Savignyßtr. 55. 
Bröse, P., Geh. San.-Rat in Charlottenburg, Hardenbergstr. 9a. 
Brogsitter , Carl Maria, Oberstabsarzt a. D., dirig. Arzt des St. Franziska- 
Stifts in Bad Kreuznach, Augustastr. 6. 

Brenner , Hans, in Bonn a. Rh., chir. Univ.-Klinik. 

Brossmann, Hans, Direktor und Primararzt des öffentL Kranken¬ 
hauses in Jägemdorf (Österr.-Schl.). 

Brossok , Georg, in Oppeln, Ring 1. 

Brucks, Friedrich, zu Grünberg i. Schl., Hindenburgstr. 3. 

Brüning , August, Professor in Gießen, Friedrichstr. 11. 

Brüning , Fritz, Professor und Oberstabsarzt in Berlin-Lichterfelde-W, 
Drakestr. 23. 

Brütty Henning, Priv.-Doz. in Hamburg 20, Krankenhaus Eppendorf. 
Brun , Hans, zu Luzern im Bergli (Schweiz). 

von Brunn , M., Professor in Bochum (Westfalen), Friederikestr. 106* 
Brunner, Alfred, in München, chir. Univ.-Klinik. 

Brunner, Conrad, in Zürich II, Seewartstr. 28 (Schweiz). 

Brunner , Frz., Geh. San.-Rat, Hofrat in München, Kölner Platz 1. 
Brunner , Fritz, dirig. Arzt in Neumtinster bei Zürich (Schweiz). 
Bubenhofer, Alfred, in Freudenstadt (Schwarzwald). 

Buch, Lothar Heinz, in Berlin N, Mtillerstr. 56/57 a (Paul-Gerhard- 
Stift). 

Buchbinder, Hans, San.-Rat in Leipzig, Weststr. 11. 

Buchholz, Karl, Oberarzt der chir. Abt. der Krankenanstalt Altstadt 
in Magdeburg, Marstallstr. 11/15. 

Buchholz, C. H., in Halle a. S., Laurentiusstr. 19. 

Budde, Max, Priv.-Doz., Oberarzt der chir. Univ.-Klinik in Köln- 
Lindenthal. 

Budde, Werner, Ass.-Arzt in Halle a. S., Martinsberg 4. 

von Budisavljevic- Prijedor, Julius, Professor in Agram (Jugoslawien). 

Bülow Hansen in Christiania (Norwegen). 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



XLIV 


Digitized by 


291. 

*292. 

*293. 

294. 

295. 

296. 
*297. 

298. 

299. 
*300. 


301. 

302. 

303. 

304. 

305. 
*306. 
*307. 

308. 

309. 

310. 

*311. 

*312. 

313. 

*314. 

315. 

L 316. 
L 317. 
*318. 

319. 

320. 
*321. 

322. 

323. 


324. 

♦325. 

326. 

327. 

328. 

329. 

330. 

331. 

332. 

*333. 

*334. 


Br. von Buengner, Robert, in Mainz, Kaiseretr. 15. 

„ van Bürck, San.-Rat in Bochum L Weetf., Kaiserring 11. 

,, Büsing , W., Marine-Stabsarzt in Berlin N, Ziegelstr. 5/9. 

„ Bvhre , Gerhard, Dampfer „Werdenfels“. 

„ Bull, Peter, Professor in Christiania (Norwegen), Parkreien 351. 

„ Bumm , Ernst, Geh. Med.-Rat und Professor in Berlin N, Artilleriestr. 18. 
„ Bundschuh, Eduard, Oberarzt der chir. Abt. des Julius-Spitals in 
Würzburg , Hangerglausch 8. 

„ Bungart, Jacob, Professor, Priv.-Doz. in Köln, Benesisstr. 7. 

„ Bunge, R., Professor in Bonn, Marienstr. 33. 

„ Burckhardt, Hans, Professor und Oberarzt an der chir. Klinik in 
Marburg a. L. 

„ Burk, Walter, in Stuttgart, Tübinger Str. 1. 

„ Busch, Max, dirig. Arzt in Krefeld, Hofstr. 14. 

„ Buschbeck , Alfred, San.-Rat in Dresden-A. 24, Franklinstr. 7. 

„ Buschke , A., Professor in Berlin W, Lützowstr. 60a. 

„ BuUers, W., in Nürnberg, Breitegasse 99. 

„ Butzengeiger, O., in Elberfeld, Wortmannstr. 28. 

„ BuzeUo, Arthur, Ass.-Arzt an der chir. Univ.-Klinik in Greifswald. 
„ Caan, Paul, in Köln a. Rh., chir. Univ.-Klinik. 

„ Caesar, Friedrich, in Flensburg. 

„ Cahen, Fritz, San.-Rat, Chefarzt des Israelit. Asyls in Köln, Bismarck¬ 
straße 5. 

„ Cahn, Alfred, in Kattowitz (O.-Schl.), Düierstr. 6. 

„ de la Camp, Geh.-Rat, Professor zu Freiburg i. Br. 

„ van Campen in Amsterdam, Keizergracht 160 (Holland). 

„ Canon, Paul, in Berlin-Schöneberg, Kolonnenstr. 47. 

„ Capelle, Walter, Professor in München, Krankenhaus Nymphenburg, 
Lachnerstr. 33. Z. Zt. Armiciön, Parynay (Südamerika). 

„ Cappelen, Chr., Oberarzt in Trondhjem (Norwegen). 

„ Cappelen, Ch., jun., in Trondhjem (Norwegen), städt. Krankenhaus. 
„ Carl, Walther, Professor, Direktor des Krankenhauses Katharina 
zu Königsberg i. Pr., Steindamm 24/25. 

„ Carlson, Barthold, in Göteborg (Schweden). 

„ Carlsten, B., in Malmö (Schweden). 

„ Caro, Felix V., in Berlin W, Wormser Str. 6 a. 

„ Caro, Leo, in Berlin-Wilmersdorf, Motzstr. 39. 

„ Casper, Leop., Geh. Rat und Professor in Berlin W 10, Matthäi- 
kirchstr. 5. 

„ Caspersohn, San.-Rat, dirig. Arzt in Altona (Elbe), Markstr. 47. 
„ von Chamisso zu Stargard i. Pom., Bahnhofstr. 3. 

„ Chaoul, Henry, in München, chir. Univ.-Klinik. 

„ Chiari, Otto, Dozent in Innsbruck (Tirol), chir. Klinik. 

„ Chüian, Otto, in Freiberg i. S., Burgstr. 26. 

„ Christel, Karl, in Greiz, Heinrichstr. 8. 

„ Christensen, Axel, in Kristiania, Krankenhaus in Aker (Norwegen). 
„ von Chudov8zky, M., Direktor des allg. Krankenhauses in S&toralja 
Ujhely (Ungarn). 

„ Claessen, M., Ass. an der chir. Univ.-Klinik in Breslau 16, Tiergarten¬ 
straße 66—68. 

„ Clairmont, Paul, Professor in Zürich 7 (Schweiz), Kantstr. 12. 

„ Classmann, Paul, in Berlin SW, Kleinbeerenstr. 9. 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



XLV 


335. Dr. 

336. 

ff 

*337. 

ff 

338. 

ff 

339. 

ff 

340. 

ff 

*341. 

ff 

*342. 

ff 

*343. 

ff 

Hü 

ff 

345. 

ff 

346. 

ff 

*347. 

ff 

*348. 

ff 

349. 

ff 

350. 

ff 

*351. 

ff 

352. 

ff 

353. 

ff 

*354. 

ff 

355. 

ff 

356. 

ff 

*357. 

ff 

358. 

ff 

359. 

ff 

360. 

ff 

361. 

ff 

362. 

ff 

363. 

ff 

364. 

ff 

365. 

ff 

*366. 

ff 

367. 

ff 

368. 

ff 

*369. 

ff 

*370. 

ff 

*371. 

ff 

372. 

ff 

373. 

ff 

374. 

ff 

*375. 

ff 

376. 

ff 

*377. 

ff 

*378. 

ff 

379. 

ff 

380. 

ff 

*381. 

ff 


Claus, Professor, ding. Arzt in Berlin W, Kurftirstendamm 250. 
Cloetta, M., Professor in Zürich VII (Schweiz). 

Coenen, Hermann, Professor und Oberarzt in Breslau XVI, Tier- 
gartenstr. 66—68. 

Cohn, Bruno, in Charlottenburg, Niebuhrstr. 2. 

Cohn, Eugen, Geh. San.-Bat in Berlin W, Lützowstr. 44. 

Cohn, Georg, in Berlin-Wilmersdorf, Badensche Str. 14. 

Cohn, Max, leit. Arzt in Berlin NW, Altonaer Str. 4. 

Cohn, Moritz, in Gleiwitz, Fabrikstr. 8. 

Cohn, Theodor, Professor zu Königsberg i. Pr., Bergplatz 18. 
Cokhali8, Petros, in Athen, Heydenstr. 34 (Griechenland). Z. Z. 

München, chir. Univ.-Klinik. 

CoUey, Friedr., in Insterburg. 

Cobners, F., Geh. Med.-Rat, Professor, Direktor des Landkranken¬ 
hauses in Coburg. 

Conradi, L., in Zehlendorf-West, Alsenstr. 99/109. Sanatorium Wald¬ 
friede. 

Cordua, Emst, in Harburg a. E., Milohgrund 16. 

Comitz in Hamburg, Krankenhaus Barmbek. 

von Cossart, Edgar, Brunshaupten, Dürenhaus Rolandsee. 

Cossmann, Hugo, San.-Rat, Oberarzt in Duisburg, Diakonissen- 
Krankenhaus. 

Cosie, Oberstabsarzt in Magdeburg, Fürstenwall 14. 

Cramer, Karl, Professor und dirig. Arzt in Köln, Kardinalstr. 2. 
Creüe, Professor in Stolp i. Pom., An der Plantage 1. 

Croce , Otto, in Essen a. d. Ruhr, Selmastr. 20a. 

Cremt, in Oldenburg, Bismarckstr. 13. 

Csülag , Josef, Chefarzt in Györ (Raab) Ungarn. 

Cyranke, Hans, zu Königsberg L Pr., chir. Univ.-Klinik. 

Dabasy, Andreas, in Budapest VIII, Rochus 6 (Ungarn). 

Dahlgren , Gustav, in Halmstadt (Schweden), Moxotoofka 63. 
Dahlgren, Karl, Professor in Göteborg (Schweden). 

Dahmer, San.-Rat in Schlachtensee. Wannseebahn, Waldemarstr. 97 a. 
van Dam, J., in Enschede (Holland), Burgemeesterstraat 13a. 
Dainotvski, Hermann, in Petersburg, akacL-chir. Klinik. 

Daumann, dirig. Arzt zu Weimar, Haus „Lüttich“. 

Dausend, Joh. Aug., in Schwiebus, St. Josefhaus. 

Dax, Rob., Priv.-Doz., in München, Mozartstr. 4/5. 

Deetz, Eduard, Hof- und MecL-Rat in Arolsen. 

Dege, Albert, Oberstabsarzt a. D. in Frankfurt a. O., Bahnhofstr. 16. 
Deidesheimer, G., in Passau, Spitzberg. 

DeUceslcamp in Landsberg a. W., Bismarckstr. 17. 

Delorme, leit. Arzt des Fritz Königstiftes zu Bad Harzburg. 

Demel, Rudolf, in Wien IX, Borschkigasse 7. 

Demmer, Fritz, Ass. der chir. Univ.-Klinik in Wien IX, 3, Alserstr. 4. 
Dencks, G., Direktor am Krankenhaus Neukölln, Britz bei Berlin. 
Deneeke in Helmstedt (Braunschweig). 

Denk, Wolfgang, Dozent in Wien VIII, Skodagasse 19. 

Depner, Wilhelm, in Kronstadt (Siebenbürgen, Rumänien). 

DerUn, Oberstabsarzt in Brandenburg a. H., Jacobstr. 14. 

Dessecker in Frankfurt a. M., Chir. Univ.-Klinik. 

Deucher in Zürich, chir. Univ.-Klinik (Basel). 


Digitized by 


Gck igle 


Original frem _ 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



XL VI 


382. Dr. Deutsch , Joseph, Chefarzt des Dreifaltigkeitshospitals in Lippetadt. 
*383. „ Deutschländer, C., in Hamburg 37, Brahmsallee 9. 

384. „ Diaz , Antonio Augusto, in Porto Alegre, Rio Grande do Sul (Brasilien). 
*385. „ Diehl, Ludwig, zu Rastenburg (Ostpr.), Kaiserstr. 3. 

386. „ Dieterich , Wilhelm, in Mannheim M 1, 1. 

387. „ Dieterich , Stabsarzt zu Münster (Westf.), Hammerstr. 4. 

388. „ DieÜein, Max Josef, Hausarzt am Josephinenkloster in Köln, Jacob¬ 

straße 27. 

389. „ Dietrich, Fritz, Ass.-Arzt in Halle a. S., Merseburger Str. 69. 

390. „ Dillmann, Heinrich, in Mainz, Rheinallee 17/10. 

*391. ., Dirk, Chefarzt am Elisabeth-Krankenhaus in Kassel, Wilhelmshöher 
Allee 22. 

*392. „ Dirksen, Eduard, Marine-Generalstabsarzt a. D. in Charlottenburg, 
Dresselstr. 3. 

*393. „ Dobbertin, Professor und dirig. Arzt des Königin Elisabeth-Hospitals 
zu Berlin-Oberschöneweide in Karlshorst. 

394. „ Ddberauer, Gustav, Dozent in Komotau (Böhmen). 

395. „ Doebbelin, Generalarzt und Wehrkreisarzt, Kassel, Kaiserstr. 4. 

396. „ Döderlein, Fritz, in Stuttgart, Silberburgstr. 87. 

*397. „ Döge, Karl W., in Marshfield, Wisconsin (U. S. A.). 

398. „ Dönitz, Professor in Porto Alegre, Rua dos Andradas 93 (Brasilien), 

p. A: Frl. Dönitz, Berlin-Steglitz, Lindenstr. 27. 

399. „ Doerfler, Hans, Hofrat in Weißenburg a. Sand (Mittelfranken). 

400. „ Doerfler, Heinr., Hofrat in Regensburg, Claremangerstr. 17. 

401. „ Doerfler, Julius, in Amberg (Bayern). 

402. „ Doerfler, Wilhelm, Stabsarzt in Biberach (Württemberg). 

403. „ Doering, Hans, Professor, Oberarzt in Göttingen, Goldgraben 6. 

404. „ Doerrenberg, Geh. Med.-Rat und Kreisarzt in Soest (Westf.), Nötten- 

straße 19. 

405. „ Dolinsek, Rafael, Ass. an der Frauenklinik in Zagreb Pretrovaul (Jugo¬ 

slawien), Rodilistr. 13. 

406. „ DoUinger, Julius, Generalstabsarzt und Professor in Budapest VII 

(Ungarn), Räköczistr. 62. 

407. „ Dom, Leo, zu Kempten (Algäu), Grüntenstr. 

408. „ Draudt, Professor, in Darmstadt, Braunstr. 8. 

*409. „ Dreesmann, Professor, in Köln, Elisenstr. 8. 

*410. „ Drehmann, Gustav, Professor in Breslau, Klosterstr. 10. 

411. „ Dreifuß, Albert, in Hamburg, Esplanade 23. 

412. „ Drewitz, Paul, in Berlin W 60, Schaperstr. 1. 

413. „ Dreyzehner, Fr., zu Zittau (Sachsen), chir. Privatklinik. 

*414. „ Drügg, Walther, Priv.-Doz., Ass.-Arzt der chir. Univ.-Klinik zu Köln- 
Lindenthal. 

415. „ Drüner, Professor, Chefarzt des Krankenhauses Fischbachthal, Post 

Quierschied (Saarbrücken). 

416. „ Drutmann, Arnold, Ass. am evang. Hospital in Odessa, z. Z. Kischineff, 

Alexanderstr. 104. 

„ Durante, s. o. 

*417. „ Dtirig, Franz, Marine-Stabsarzt, Wilhelmshaven, z. Z. in Rüstringen 
(Oldenburg), Holtermannstr. 63 d. 

418. „ Dürr in Berlin W, Nollendorfplatz 7. 

419. „ Dürr, Richard, San.-Rat, Chefarzt der Diakonissen-Anstalt in 

Schwäbisch Hall (Württemberg). 



Original frern 

UNIVERSITY 0F CALIFORNIA 



xlvi[ 


L 420. Dr. Dumont , Fritz L., Professor in Bern (Schweiz), Altenbergstr. 60. 
*421. „ Dunkel , Wilhelm, in Berlin NO, Krankenhaus Friedrichshain. 

422. „ Dylcgraaf in Haag (Holland). 

423. „ Ebbinghaus, H., Chefarzt des Johanniter-Krankenhauses in Altena 

(Westf.). 

424. „ Ebner, Adolf, zu Königsberg (Pr.), Jacobstr. 5. 

*425. „ Eckstein in Berlin, Steglitzer Str. 10. 

426. „ Eden, Med.-Rat und Oberarzt der chir. Station des Peter-Friedrich- 
Ludwig-Hospitals in Oldenburg. 

*427. „ Eden, Rudolf, Professor in Freiburg i. Br., Holbeinstr. 8. 

*428. „ Eder, Arthur, chir. Arzt des Krankenhauses in Gumbinnen. 

*429. „ Eff sing, Franz, in Stadtlohn (Westf.). 

430. „ Egede in Odense (Dänemark), St. Josefhospital. 

431. „ Egger, Karl, in Augsburg, Fuggerstr. 2. 

432. „ Eggers, Hartwig, Priv.-Doz. in Rostock, Kaiser-Wilhelm-Str. 32. 

433. „ Ehfeldt, Werner, in Berlin N, Mtillerstr. 56. 

*434. „ Ehrhardt, O., Professor zu Königsberg (Pr.), Oberteichufer 12. 

435. „ Ehrich , Professor in Rostock (Mecklbg.), St. Georgstr. 100. 

436. „ Ehrich in Marlow (Mecklbg.). 

437. „ Ehrlich, Hans, Primararzt in Mähr.-Schönberg. 

438. „ Ehrlich , Kurt, Oberstabsarzt a. D. in Köln, Hildeboldtplatz 5. 

439. „ Eichel, Generalarzt a. D. in Darmstadt. 

*440. „ Eichetter, Hermann, in Wien VIH, Strohgasse 19. 

441. „ Eichenwald, Paul, Oberarzt in Wien XIX, Rudolfinerhaus. 

*442. „ Eichhoff , Ass. an der chir. Univ.-Klinik in Breslau, Tiergartenstr. 74. 

443. „ Eichhorn , Erich, in Sonneburg (Thüringen). 

444. „ Eichhorn, Otto, Bezirksarzt zu Glauchau (Sachsen), Bahnhofstr. 8. 

445. „ Eichmayer, Wilhelm, zu Großenhain (Sachsen), Johannesallee 26. 

446. „ von Eicken, Carl, Professor und Direktor der H. Univ.-Klinik für Hals-, 

Nasen- und Ohrenkrankheiten in Berlin. 

L 447. „ Eigehbrodt, Professor in Darmstadt, Wilhelmstr. 28. 

L „ von Eiseisberg , Freiherr, s. oben. 

448. „ Eitel, Adolf, in Hermannstadt (Siebenbürgen, Rumänien), Basteigasse 2. 

449. „ Eix, San.-Rat, Professor in Tientsin (Nordchina), Wilsonstreet 11a, 

p. A.: Banquier Rinne in Bückeburg (Schaumburg-Lippe), 
Langestr. 

450. „ Ekehom, Professor in Stockholm (Schweden), Kungsgat. 70. 

451. „ Eklund, Thure, in Tammerfors (Finnland), Tawatsgatan 9. 

452. „ Elbe, Richard, Generaloberarzt a. D. in Elsterwerda, Elstertor 24. 

453. „ Ellerbrock, Direktor der Provinzialhebammenlehranstalt in Celle. 

454. „ EUermann, Chefarzt, Marienburg, Deutsche Ordensstr. 22. 

L 455. „ Eloesser, L., in San Francisco (Kalifornien), 738—739 Butler Building. 

456. „ Eis, H., Priv.-Doz., Leiter der chir. Abt. des Josephhospitals in 

Bonn a. Rh., Meckenheimer Allee 52. 

457. „ Elsner, Johannes, in Dresden-A., Pillnitzer Str. 61. 

*458. „ Etter, Johannes, dirig. Arzt in Viersen (Rheinland). 

*459. „ Enderlen, Geh.-Rat, Professor in Heidelberg, Blumenstr. 8. 

*460. „ Endler, Friedrich, in Berlin W, Kurfürstenstr. 147. 

*461. „ Engel , Desiderius, Ass. an der chir. Univ.-Klinik in Heidelberg. 

462. „ Engel , Hermann, San.-Rat in Berlin-Schöneberg, Innsbrucker Str. 19. 

463. „ Engel, H., Vol.-Ass., Berlin NW, Hindersinstr. 11. 

464. „ von Engelbrecht , Harald, Ass. der chir. Univ.-Klinik in Hamburg 20. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



XLvni 


Digitized by 


465. 

Dr. 

466. 

99 

*467. 

99 

468. 

99 

469. 

99 

470. 

99 

*471. 

99 

472. 

99 

*473. 

99 

474. 

99 

L 475. 

99 

476. 

99 

477. 

99 

478. 

99 

479. 

99 

480. 

99 

481. 

99 

482. 

99 

*483. 

99 

*484. 

99 

*485. 

99 

486. 

99 

487. 

99 

488. 

99 

489. 

99 

490. 

99 

*491. 

99 

492. 

99 

493. 

99 

494. 

99 

495. 

99 

*496. 

99 

*497. 

99 

498. 

99 

499. 

99 

500. 

99 

*601. 

99 

502. 

99 

503. 

99 

*504. 

99 

605. 

99 

506. 

99 

507. 

99 

608. 

99 

509. 

99 

L*510. 

99 

*511. 

99 


Engelhardt in Ulm a. d. D., Olgastr. 67. 

Engelken, Gustav, in Neunkirchen (Rgbz. Trier), Roonstr. 1. 
Engelmann, Alfred, in Berlin SO, Mariannenstr. 47. 

Erasmus, Geh. San.-Rat und dirig. Arzt in Krefeld, Westwall 29. 
Erhardt, Erwin, in München, Ohmstr. 5. 

Erhardt, Richard, Generaloberarzt an der Sanitätsabteilung des 
Kriegsministeriums in Stockholm. 

Erkes, Fritz, in Reichenberg (Böhmen), Schückerstr. 34. 

Erlacher, Philipp, Priv.-Doz. in Graz (Steiermark), Karl Ludwig-Ring 4. 
Emu, Paul, Oberarzt der chir. Abt. des Kreiskrankenhauses in 
Oschersleben-Bode. 

Eschenbach , Berlin-Südende, Friedrichstr. 8. 

Escher, T., Primararzt d. R. in Triest (Italien). 

Esser, J. F. S., in Charlottenburg, Hardenbergstr. 40. 

Ettlinger, Albert, San.-Rat in Frankfurt a. M., Oberlindau 7. 

Eulitz , San.-Rat in Dresden-N., Königstr. 2. 

Euren, Axel, dirig. Arzt in Jönköping (Schweden). 

Evers, Rob., Marine-Generaloberarzt a. D., in Göttingen, Bürgerstr. 10. 
Evler , Karl, Oberstabsarzt a. D. in Treptow a. R., Cammer Str. 2. 
Exalto, J., im Haag (Holland), Groot Hertogennelsan 119. 
Eykmann van der Kemp, P. H., in Utrecht (Holland), chir. Klinik. 
Facilides in Reichenbach (i. Vogtl.). 

Falb, W., zu Schwerin i M., Stadtlazarett. 

Falkenburg in Hamburg 24, Mundsburger Damm 26. 

FaÜin, Dozent in Helsingfors (Finnland), chir. Univ.-Klinik. 

Fecher , Karl, Ass. am städt. Krankenhaus Friedrichshain in Berlin NO. 
Fedder, Ludwig, in Berlin N 65, Rudolf Virchow-Krankenhaus. 
Federmann, Adolf, in Berlin W 50, Augsburger Str. 38. 

Feinen in Remscheid. 

Feist, Georg, Sek.-Arzt an der chir. Univ.-Klinik in Prag. 

Felix, W., in München, chir. Univ.-Klinik. 

Felten, R., in St. Peter (Nordsee). 

Fernbacher, San.-Rat in Zauckerode (Amtshauptmannschaft Dresden). 
Fertig, Jul., dirig. Arzt in Hanau, Friedrichstr. 21. 

Fessler, Julius, a. o. Universitätsprofessor in München, Luisenstr. 17. 
Feurer , G., in St. Gallen (Schweiz). 

Fibich, Richard, Bergarzt und Operateur zu Birkenberg bei Pribram 
(Böhmen). 

Fieber, E. L., in Wien VIII, Alserstr. 27. 

Fiedler, Lorenz, dirig. Arzt in Dernbach (Westerwald). 

Fielitz, Hans, in Halle a. d. S., Lafontainestr. 20. 

FUbry, Reg.-Med.-Rat, Oberstabsarzt a. D. in Münster (Westf.), 
Viktoriastraße 2. 

Filke, Georg, in Berlin NW 6, Luisenstr. 47. 

Finch, Heinrich, Moskau, z. Z. in Kiel, Kleiststr. 1. 

Finger, Joachim, Vol.-Arzt der chir. Univ.-Klinik in Berlin W 60, 
Gleditschstr. 42. 

v. Fink-Finkenheim, Franz, Primärarzt in Karlsbad (Böhmen). 
von Finch, Julius, in Buchholz-Friedewald b. Dresden, Bismarckstr. 69. 
Finsterer, Hans, Professor in Wien IX, Lackierergasse 6. 

Firle, San.-Rat in Potsdam, Parkstr. 7. 

Fischer , August, Med.-Rat, dirig. Arzt in Darmstadt, Bismarckstr. 38. 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



XLIX 


*512. Dr. Fischer, A. W., Ass.-Arzt an der ohir. Univ.-Klinik in Frankfurt a. M., 
Eschenbachstr. 14. 

*513. „ Fischer, Georg, in Berlin NW 87, Waldstr. 52. 

*514. „ Fischer, Hermann, Aas. an der chir. Univ.-Klinik in Frankfurt a. M. 

515. „ Fischer, Karl, Chefarzt in Königshof (Böhmen). 

516. „ Fischer, Karl, in Graz (Steiermark), Baubergasse 20. 

517. „ Fischer, Otto, Oberstabsarzt a. D. in Wetzlar, Philosophenweg 4L 
*518. „ Flater, Dagobert, Oberarzt in Berlin W 15, Pfalzburger Str. 12. 

519. „ Floth, leit. Arzt der chir. Abt. des Krankenhauses der Barmherzigkeit 

zu Königsberg (Pr.), Prinzenstr. 27. 

520. „ Flesch-Thebesius, Max, in Frankfurt a. M., Vogelweidstr. 12. 

521. „ Flockemann, A., in Bloemfontein, Box 60 (Orange-Freistaat, Südafrika). 

522. „ Floderus , Björn, Priv.-Doz. in Stockholm (Schweden), Grefgatan 3. 
*523. „ Flörcken, Heinr., Chefarzt in Frankfurt a. M., Marienkrankenhaus, 

Brahmsstr. 3. 

524. „ Foerster, 0., Professor in Breslau, Tiergartenstr. 83. 

525. „ Förster , Walter, leit. Arzt des städt. Krankenhauses in Suhl. 

526. „ Försterling, Karl, leit. Arzt des Krankenhauses Bethanien in Mors a. Bh. 

Haagstr. 3. 

*527. „ Foethke, Herbert, zu Bartenstein in Ostpr. 

528. „ Fonio, Anton, Ass. an der chir. Univ.-Klinik in Langnau-Bern 
(Schweiz), Schloßstraße. 

*529. „ Fopp, San.-Bat in Berlin W 35, Steglitzer Str. 10. 

*530. „ Fowelin, St., Chefarzt der chir. Abt. des Deutschen Krankenhauses 
in Riga (Lettland), Privatklinik, Kirchenstr. 13. 

531. „ Fraenkel, Alexander, Professor in Wien IX/1, Wasagasse 12. 

532. „ Fränkel, Arthur in Berlin W, Joachimsthaler Str. 19. 

*533. „ Fränkel, J., Professor in Charlottenburg, Berliner Str. 46. 

534. „ Fraenken, Max, in Berlin-Grunewald, Beymestr. 22. 

*535. „ Frangenheim, Professor in Köln a. Rh., Mittelstr. 11. 

536. „ Franck, Otto, in Flensburg, Friedrichstr. 30. 

*537. „ Francke, Carl, in Altenburg (Sachsen), Querstr. la. 

*538. „ Frank, Alfred, in Berlin-Charlottenburg, Uhlandstr. 170. 

*539. „ Frank , Arpad, in Nove Zamby (Tschechoslowakei). 

*540. „ Frank, Ernst R. W., San.-Rat in Berlin W, Lützowufer 14. 

541. „ Frank, Fritz, in Köln, Salierring 43. 

*542. „ Frank, Herrn., Geh. San.-Rat in Berlin W, Meinekestr. 12. 

543. „ Frank, Hermann, in Nürnberg, Marientorgraben 3. 

*544. „ Frank, Jacob, Oberarzt des städt. Krankenhauses in Fürth (Bayern), 
Hindenburgstr. 29. 

545. ,, Franke, Professor in Rostock, Blaydstr. 17. 

546. „ Franke, Felix, Professor und Chefarzt in Braunschweig, Bismarckstr. 4. 
*547. „ Franke, Ulrich, in Breslau, Kronprinzenstr. 23—25. 

*548. „ Franke, Ober-Med.-Rat, Generaloberarzt a. D. in Zehlendorf-Mitte, 

Stubenrauchstr. 6. 

549. „ j Frankenthal, Ludwig, Ass. an der chir. Univ.-Klinik in Leipzig. 

550. „ Frater, J., in Groß-Wardein. 

551. „ Franz, Geh. Med.-Rat, Professor und Direktor in Berlin NW, Brücken¬ 

allee 4. 

552. „ Franz, Carl, Generalarzt und Professor in Charlottenburg, Demburg- 

straße 49. 

*553. „ Franz, Gerhard, in Berlin-Grunewald, Winklerstr. 13. 

Arch. L klin. Chirurgie. 126. (Kongreßbericht.) IV 


Difitized by Gougle 


Original frnm 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



L 


Digitized by 


554. 

Dr. 

555. 

99 

556. 

99 

*557. 

99 

558. 

99 

*559. 

99 

*560. 

99 

*561. 

99 

562. 

99 

*563. 

99 

*564. 

99 

565. 

99 

566. 

99 

L 567. 

99 

568. 

99 

*569. 

99 

570. 

99 

571. 

99 

572. 

99 

*573. 

99 

*574. 

99 

*575. 

99 

576. 

99 

*577. 

*> 

578. 

99 

579. 

99 

*580. 

99 

*581. 

99 

L 

<•* 

582. 

99 

583. 

99 

*584. 

99 

L 685. 

99 

586. 

99 

*587. 

99 

588. 

99 

589. 

•9 

590. 

99 

591. 

99 

592. 

99 

*593. 

99 

594. 

99 

*595. 

99 

*596. 

99 

*597. 

99 


Franz, Gustav, Oberarzt des städt. Krankenhauses in Bayreuth. 
Franzen , M. O., dirig. Arzt in Stockholm (Schweden), Nybrogatan 21. 
Frenkel, Ernst, in Dresden. 

Freudenberg , Albert, in Berlin W, Tauentzienstr. 9. 

Frey , Emil, in München, chir. Univ.-Klinik. 

Fridberg , Paul, in Berlin W, Kurfürstenstr. 80. 

Friedei, Robert, in Wien IX, Alseretr. 4. 

Friedemann, Martin, Chefarzt zu Langendreer (Westf.). 

Friedenheim, Bernhard, in Berlin-Wilmersdorf, Berliner Str. 163/164. 
Friedheim, Emst, in Naumburg a. d. S., Kösener Str. 16. 

Friedmann , Kurt, Ass.-Arzt am städt. Krankenhaus (chir. Abt.) in 
Neukölln, Berliner Str. 7. 

Friese , Robert, in Wien VIII, Pfeilgasse 5. 

Frik, in Berlin NW 52, Spenerstr. 9. 

Frising, Gunnar, Vorst, der orthop. Klinik in Lund (Schweden). 
Fritsch , Hans, Primärarzt am Elisabethspital in Teschen (Poln.- 
Schlesien). 

Fritsch, K., Professor in Gera (Reuß), Städt. Krankenhaus, Bismarck¬ 
straße 10. 

Friizsche , E., in Glarus (Schweiz). 

Fröhlich , Albert, in Berlin-Tegel, Berliner Str. 98. 

Fröhlich , Fritz, Chefarzt in Breslau, Ohlauufer 8. 

Fromme , Albert, Professor in Dresden-A., Bürgerwiese 8. 

Frosch, Julius, in Berlin N, Invalidenstr. 151. 

Friind, H., Professor, Oberarzt in Osnabrück, Stadtkrankenhaus. 
Fuchsig , Emst, Primärarzt in Schärding a. Inn. 

Fürstenau, Leo, in Ahaus (Westf.). 

Füth, Heinrich, Professor in Köln, Kaiser-Wilhelm ring 20. 

Füth, Robert, Professor und Spitalarzt in Aachen, Boxgraben 50. 
Funccius , Theodor, Chefarzt am Amtskrankenhaus in Hemer bei 
Iserlohn. 

Galle, Paul, in Berlin NO, Landsberger Allee 128. 

Garre, s. oben. 

Gatersleben, Herrn., Oberarzt in Aachen-B., Kurbrunnenstr. 57. 
Gau, Lothar, dirig. Arzt des Johanna Helenen-Heims in Volmarstein 
bei Hagen (Westf.). 

Qaudin, W., in Schleiz (Reuß), Krankenhaus. 

Gaugel , San.-Rat in Zwickau (Sachsen), Crimmitschauer Str. 2. 
Gauß , Professor in Freiburg (i. Br.). 
von Gaza , Priv.-Doz. in Göttingen. 

Gebele , Hubert, Professor in München, Platenstr. 1. 

Gebert, Erich, in Ülzen (Hannover), Bahnhofstr. 

Gebhart, Ad., in München, Mozartstr. 14 a. 

Gehreis, Emst, Ass.-Arzt an der chir. Univ.-Klinik in Leipzig, Liebig- 
straße 20. 

Geiges, Fritz, in Freiburg (i. Br.), Marienstr. 8. 

Geinitz , Rudolf, in Stettin, Amdtstr. 26. 

Geißler , Obergeneralarzt, Professor und dirig. Arzt in Hannover, 
Hohenzollemstr. 41. 

Geisthövel, Franz, San.-Rat, in Soest (Westf.). 

Geldern, Max, in Berlin S 59, Hasenheide 61. 

Geldmacher in Köln, Lindenthal-Lindenburg. 


Gck igle 


Original frcm 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



LI 


598. Dr. 

599. „ 

600 . „ 
*601. „ 

602. „ 

603. „ 

604. „ 

605. „ 

606. „ 

607. „ 

608. „ 

609. „ 

610. „ 
L 611. „ 

612. „ 
613. „ 
*614. „ 

615. „ 

616. „ 

617. „ 
*618. „ 
L*619. „ 


*620. „ 
*621. „ 
622. „ 

623. „ 

624. „ 

625. „ 

626. „ 

627. „ 

628. „ 
629. „ 

L*630. „ 
631. „ 
*632. „ 
633. „ 
*634. „ 

*635. „ 

636. „ 

637. „ 
*638. „ 
*639. „ 

640. „ 
*641. „ 
L 642. „ 
*643. „ 

*644. „ 


Oelinsky , Emst, Professor in Arnswalde, Johannis-Krankenhaus. 
Oenewein, Fritz, Professor in München, Sophienstr. 1. 

Qenzmer , Hans, Geh. San.-Rat in Berlin W, Kobellstr. 13/0. 

Oerber, W. J., in Utrecht, chir. Univ.-Klinik (Holland). 

Oerdeck, W., Chefarzt in Elberfeld, Luisenstr. 54. 

Oerdes, San.-Rat in Lötzen (Ostpr.). 

Oergö, J., in Budapest, Ferenc Jözsef-rakpart 17 (Ungarn). 

Oerhartz , Joseph, Chefarzt der chir. Abt. des St. Marienkrankenhauses 
in Mülheim a. d. Ruhr, Weißenburger Str. 4. 

Oericke, Geh. San.-Rat in Eberswalde, Düppelstr. 13. 

Oerlach in Nürnberg, Kirchenstr. 27. 

Oerlach , Walter, in Stuttgart, Paulinenstr. 25. 

GermanusrEvpeiU in Witten a. d. Ruhr, Blücherstr. 11. 

Qeratenberg in Berlin W, Hohenzollemdamm 207. 

Oersuny , dirig. Arzt in Wien VIII, Bennogasse 27. 

Oerulanoe , Professor und Direktor in Athen (Griechenland), Sina 36. 
Qessner , A., San.-Rat und dirig. Arzt in Memel, Alexanderstr. 

Oiertz, K. H., Chefarzt in Stocksund bei Stockholm (Schweden). 
Oiüavry , D. Mac., in Amsterdam (Holland), J. W. Brouwersplein 9. 
OiUi, Josef, Primärarzt der chir. Abt. des Ospitale S. Chiara in Trient 
(Südtirol). 

Oümer , Ludwig, in München, Kaufinger Str. 3. 

Olaessner , Paul, Professor in Charlottenburg, Bleibtreustr. 31. 
OlasewcUd, Hans Wilh., Reg.-Med.-Rat in Elbing, Friedrich-Wilhelm- 
Platz 7. 

Olaß , Emst, in Hamburg 37, Klosterallee 49. 

Oleiß , Oberarzt in Hamburg 24, Mundsburger Damm 12. 

Olimm, Peter, in Klütz (Mecklbg.). 

Qhick, Geh. San.-Rat, Professor und dirig. Arzt in Charlottenburg, 
Tauentzienstr. 8. 

Olückemann , Georg, in Berlin W, Meinekestr. 7. 

Omelin , Eberhard, in Hamburg-Eppendorf, chir. Klinik. 

Qnesda, Max, in Wien. 

Oobiel, A. Jos., Primärarzt in Orlau (Österr.-Schles.). 

Oocht , Hermann, Professor in Berlin W, Genthiner Str. 16. 

Ooebel , dirig. Arzt in Duisburg (Ruhrort). 

Ooebel , Professor und dirig. Arzt in Breslau 18, Eichendorffstr. 21. 
OoebeU , Rud., Professor in Kiel-Wik, Düvelsbecker Weg 19. 

Goecke , Curt, Rfeg.-Med.-Rat in Dresden-N, 8, Schillerstr. 24. 

Qoecke , P., Chefarzt in Köln-Mülheim, Frankfurter Str. 59. 

Ooedecke in Berlin W, Pariser Str. 62. 

v. Ooeldel , Wilhelm, in Charlottenburg, Wielandstr. 27/28. 

Ooemans , J. L., in Dortrecht (Holland), Singel 154. 

Ooepel, San.-Rat in Leipzig, Funkenburgstr. 3. 

Oörges , Geh. San.-Rat und dirig. Arzt in Berlin W 30, Motzstraße 4. 
Ooeritz, Dietrich, in Charlottenburg, Waitzstr. 24. 

Ooetjes, Hubert, in Worms, Berggartenstr. 8. 

Oötz , Ludwig, in Osterode (Ostpr.), Kreiskrankenhaus. 

Goetze, Eduard, Fürstenwalde (Spree), Tuchmacherstr. 19. 

Ooetze, Otto, Professor, Oberarzt an der chir. Univ.-Klinik in Frank¬ 
furt a. M., Eschenbachstr. 50. 

Gohrbandt, Ass.-Arzt a. d. chir. Univ.-Klinik derCharit£ in Berlin.NW 6. 

IV* 


Digitized by 


Gck igle 



Original from 

UNIVERSiTY OF CALIFORNIA 



Digitized by 


*645. 

Dr. 

*646. 

99 

*647. 

99 

648. 

99 

649. 

99 

*650. 

99 

*651. 

99 

652. 

99 

*653. 

99 

654. 

99 

*655. 

99 

656. 

99 

*667. 

99 

658. 

99 

659. 

99 

660. 

99 

*661. 

99 

662. 

99 

663. 

99 

L 664. 

99 

665. 

99 

666. 

99 

667. 

99 

*668. 

99 

*669. 

99 

670. 

99 

671. 

99 

672. 

99 

673. 

99 

*674. 

99 

675. 

99 

676. 

99 

677. 

99 

L 678. 

99 

679. 

99 

680. 

99 

681. 

99 

682. 

99 

683. 

99 

684. 

99 

685. 

99 

686. 

99 

*687. 

99 

688. 

99 


Ln 

Gold, Emst, in Wien UI, Stammgasse 11. 

Goldenberg , Theodor, in Nürnberg, Sulzbacher Str. 4. 

Goldmann in Nordhausen, Reichsstr. 23. 

Goldmann, A., Lodz (Rußland), Sanatorium „Unitas“. 

Goldschmidt, Waldemar, Operateur der I. chir. Univ.-Klinik in 
Wien IX, 3, Alserstr. 4. 

Goldstein, Otto, in Berlin W 30, Motzstr. 72. 

GoUwitzer , Hans, Ass.-Arzt an der chir. Univ.-Klinik in Greifswald. 
Golm, Gerhardt, Ass.-Arzt an der chir. Abt. des Rudolf-Virchow- 
Krankenhauses in Berlin N. 

Gontermann, C., in Spandau, Bismarckstr. 63. 
van der Goot, D. H., im Haag. 

Qordon, E., in Berlin-Wilmersdorf, Gieselerstr. 13. 

Gottschalk, Erich, leit. Arzt des Wemer-Krankenhauses in Hohenlychen 
(Kr. Templin). 

Gottetein, Georg, Professor und Primärarzt in Breslau, Hohenzollem- 
straße 82. 

Graefenfds, Leopold, in Riga, Nikolaistr. 37 III. 

Graessner, Generaloberarzt a. D. und Professor in Köln, Bürgerhospital. 
Graeve, H., dirig. Arzt in Oestersund (Schweden). 

Graf, Paul, in Neumünster (Schleswig-Holstein). 

Graff, Professor in Bonn, Lenn&tr. 21. 

Grahl, Franz, in Bremen, Am Dobben 66. 

Graser, Emst, Obergeneralarzt, Professor, Direktor der chir. Klinik 
in Erlangen. 

Grashey, Rud., Professor in München, Sendlinger Torplatz 10. 
Grasmann, Max, Oberarzt in München, Langerstr. 6. 

Graßmann, Oberstabsarzt a. D. in Wesel, Kaiserring 4. 

Grauert, Hugo, in Berlin-Halensee, Kurfürstendamm 115. 

GreenhiU, J. P., in Chicago, 426 East fifty-first Str., z. Z. Berlin W, 
Lindauerstr. 4/5, bei Selig. 

Greger, Helmuth, in Kassel-Wilhelmshöhe, Burgfeldstr. 17. 

Gregor, Josef, Primärarzt in Vsetin (Mähren). 

Grein in Offenbach a. M., Tulpenhofstr. 52. 

Greven, Hans, Chefarzt der chir. Abt. am St. Marienspital in Mül¬ 
heim a. d. Ruhr, Friedrichstr. 24. 

Griep, Karl, in Gera-R., Pariser Str. 1. 

Grieser, Friedrich, in Berlin NO, Krankenhaus „Am Friedrichshain“. 
Qrieshammer in Dresden, Lüttichaustr. 34. 

Grimbach, Robert, in Bitburg (Bez. Trier). 

Grimm in Nürnberg. 

Grimm, John, in Peking (China), Deutsches Hospital. 

Grob, August, in Affoltem a. A. (Schweiz). 

Gröndahl, Nils Baker, Kristiania (Norwegen), Steussberggd. 

Gronhan , Max, in Kiel, chir. Univ.-Klinik. 

de Groot, S. B., im Haag (Holland), Adelheidstraat 220. 

Groß, Professor in Bremen, Heerstr. 78. 

Gross, Harry, in Berlin W, Kurfürstendamm 212. 

Groß, Otto, San.-Rat, in Frankfurt a M, Eschenheimer Anlage 19. 
Groß, W., chir. Oberarzt des Freimaurer-Krankenhauses in Hamburg, 
Wartenau 17. 

Grosse, Ass.-Arzt an der Univ.-Klinik in Jena. 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



liel 


♦689. Dr. Grosser, Max, Oberarzt in Berlin S, Blücherstr. 6. 

690. „ Großmann , Emil, in Frankfurt a. M., Oederweg 116. 

691. „ Qroßmann , Walter, in Berlin W, Neue Winterfeldstr. 29. 

♦692. „ Groth in Berlin-Wilmeredorf, Hindenburgstr. 81. 

693. „ Grüneberg , San.-Rat in Altona, Treskowallee 91. 

*694. „ Grüneisen , in Naumburg a. S. 

696. „ Gründgens , C., in Aachen, Wilhelmstr. 88. 

696. „ Grüne, Otto, in Sensburg, Kreiskrankenhaus. 

697. „ Grüner, Emst, in Wilhelmshaven Viktoriastr. 10. 

698. „ Grunert, E., Professor und Chefarzt in Dresden-A., Chemnitzer Str. 17 b 
♦699. „ Grussendorf, Theodor, San.-Rat in Rotenberg (Hannover). 

*700. „ Gümbel in Berlin W 16, Fasanenstr. 64. 

701. „ Günther , E., in Zeitz. 

♦702. „ Günther, H., Med.-Rat und Kreisphysikus in Hagenow (Mecklbg.) 
L 703. „ Gürtler, Med.-Rat und dirig. Arzt in Hannover. 

♦704. „ Gütig, Carl, in Witkowitz (Mähren, Tschechoslowakei). 

705. „ Guijarro , Franz, in Valencia (Spanien), z. Zt. Hamburg-Eppendorf, 
Krankenhaus. 

*706. „ Quieke, Professor in Jena, Humboldstr. 14. 

*707. „ Gundermann, Wilhelm, Professor in Gießen, chir. Klinik. 

708. „ Gunkel, Direktor des Landkrankenhauses in Fulda. 

709. „ Gvradzke, Paul, San.-Rat in Wiesbaden, Mainzer Str. 3. 

710. „ Gutzeit, dirig. Arzt am Johanniter-Kreiskrankenhaus in Neidenburg 

(Ostpr.). 

711. „ Haack , San.-Rat, Chefarzt in Danzig, Lindenstr. 27. 

712. „ Haas, Alfred, in München, Richard-Wagner-Str. 19. 

*713. „ Haas, Walter, zu Karlsruhe i. B., Haydnplatz 6. 

714. „ Haas, Willy, Priv.-Doz. in Erlangen. 

*715. „ Hausier, Professor in Halle a. S., Scharrenstr. 6/6. 

*716. „ von Höherer , Hans, Professor, Vorstand der chir. Klinik Innsbruck 
(Tirol), Siebererstr. 5. 

717. „ Höherem, J. Paul, Hofrat und Priv.-Doz. in Budapest IV (Ungarn), 
Märia Val6ria-u. 5. 

L*718. „ Haberland , H. F. O., Priv.-Doz. und Ass.-Arzt an der chir. Univ.- 
Klinik in Köln a. Rh., Augusta-Hospital. 

*719. „ Habs, Professor und dirig. Arzt in Magdeburg, Marsehallstr. 11—14. 
L 720. „ Hackenbruch, Professor und dirig. Arzt am St. Josefs-Hospital in 

Wiesbaden, Rosenstr. 12. 

721. „ von Hacker, Hofrat, Professor, Direktor der chir. Klinik in Graz 

(Steiermark), Körblergasse 1. 

722. „ Hadda, Sigmund, in Breslau 18, Hohenzollemstr. 123. 

723. „ Haeberlin, Carl, leit. Arzt des stadt. Krankenhauses in Nauheim, 

Karlstr. 27. 

724. „ Haecker, Rud., Professor und Chefarzt der chir. Abt. des Stadt¬ 

krankenhauses in Augsburg. 

*725. „ Haedke, Max, San.-Rat, leit. Arzt d. städt. Krankenhauses zu Hirsch¬ 
berg (Schlesien). 

726. „ Haehner, Stabsarzt, Leibarzt S. M. des Kaisers in Doom (Holland). 
*727. „ Haenel, Friedrich, Geh. San.-Rat, Generaloberarzt 4 la suite in 
Dresden-N., Ob. Kreuzweg 4. 

*728. „ Hämäläinen in Jisalmi (Finnland). 

729. „ Härle, Reg.- und Med.-Rat in Schwäbisch-Gmünd (Württemberg). 


Difitized by Gougle 



Original frn-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




LIV 


Digitized by 


730. Dr. Haertel , Friedrich, Professor in Kobe, 49 Kitanocko 2 Chome (Japan). 
*731. „ Härting, Fritz, in Leipzig, Johannisgasse 8. 

*732. „ Härtl , Joseph, in Berlin-Steglitz, Albrechtstr. 131. 

*733. „ Hagedorn, Oswald, leit. Arzt der chir. Abt. am Stadtkrankenhaus 
in Görlitz. 

*734. „ Hagemann, R., Professor in Würzburg, Bismarckstr. 21. 

735. „ Hagen 9 Wilhelm, in Nürnberg, Westtorgraben 15. 

736. „ Hagenbach, Ernst, Priv.-Doz. in Basel (Schweiz), Steinenring 23. 
*737. „ Hager , San.-Rat in Stettin, Politzer Str. 84. 

*738. „ Hager , Karl August, Direktor in Troppau, Deutsches Ritterspital 
(Österr.-Schles.). 

L*739. „ Haggström, Paul, Ass.-Arzt an d. chir. Univ.-Klinik in Upsala (Schwed.). 

740. „ Hahn, Adolf, in Berlin-Schöneberg, Hauptstr. 24. 

741. „ Hahn, Flor., in Nürnberg, Badstr. 5. 

742. „ Hahn, Johannes, in Mainz, Leibnizstr. 27. 

743. „ Hahn, Otto, Ass. an der chir. Univ.-Klinik in Breslau. 

*744. „ Haim, Emil, Primarius in Budweis (Böhmen. 

745. „ Hajen, C., in Ratzeburg. 

746. „ Haider, dirig. Arzt in Ravensburg (Württemberg), Kulsterstr. 12. 
*747. „ Hailauer , B., in Charlottenburg, Schlüterstr. 12/13. 

*748. „ Haller, Otto, in Reval (Estland), z. Z. Berlin-Wilmersdorf, Ga¬ 
steiner Str. 2. 

*749. „ Holpert, Bela, in Frankfurt a. M., chir. Univ.-Klinik. 

750. „ Hammesfahr in Magdeburg, Breiteweg 130. 

751. „ Hand, Generaloberarzt a. D. in Danzig, Hundsgasse 12. 

752. „ Hanow in Neukölln, Hermannstr. 145. 

*753. „ Hans, Hans, Oberarzt in Barmen, Bleicherstr. 18. 

754. „ Hansen, Th., Marine-Generalarzt a. D. in Lübeck, Lindenplatz 1. 

755. „ Hansson, Anders, dirig. Arzt in Simrishamn (Schweden). 

756. „ Hanusa in Stralsund, Triebseer Schulstr. 20. 

757. „ Happich, Carl, Oberarzt in St. Blasien. 

, *758. „ Hajypich, Walter, in Ballenstedt (Harz), Kreiskrankenhaus. 

*759. „ Häring , K. F. J., Oberstabsarzt a. D. in Klotzsche b. Dresden. 

760. „ Hartert, Wilhelm, Professor, Tübingen, Olgastr. 5. 

761. „ Hartleib, Heinr., Chefarzt in Bingen a. Rh., Hospital. 

. 762. „ Harf, Alfred, in Berlin N, Schönhauser Allee 175. 

763. „ Hartmann, Beda, in Eger, Lehangstr. 45 (C. Sl.). 

764. „ Hartmann, Hans, in Lübeck. 

*765. „ Hartmann , Ludwig, Oberarzt in Kaschau-Kosice, Slowakei (Ungarn), 
Allg. Krankenhaus. 

766. „ Hartmann, Rudolf, Geh. San.-Rat und Knappschaftsoberarzt in 

Königshütte (Oberschles.). 

767. „ Hartog, C., in Berlin, Nollendorfplatz 6. 

*768. „ Harttung, Heinrich, Chefarzt in Eisleben bei Halle a. d. S., Knapp¬ 
schaftslazarett. 

769. „ Hartung, Egon, in Neukölln, Bergstr. 48. 

*770. „ Hartwich, Carl, dirig. Arzt und Kreisphysikus in Corbach (Waldeck). 
. 771. „ Harzbecker, Otto, in Eisenach. 

L 772. „ Hasenbalg, San.-Rat in Hildesheim. 

773. „ Haslinger, Koloman, in Wien VII, Mariahilfstr. 117. 

774. „ Haßlauer, Joh. Ludwig, San.-Rat in Frankfurt a. M., Schulstr. 29. 
. *775. „ Haßmann, Walther, Bez.-Arzt in Bretten (Baden). 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



LV 


*776. Dr. Hauck, Gustav, Ass.-Arzt der chir. Klinik der Charite Berlin NW 6. 
777- „ Handele, Martin, in Wien VIII, Lange Gasse 63. 

*778. „ Haag, Walter, Ass.-Arzt der chir. Klinik d. Kreiskrankenhauses in 
Magdeburg-Sudenb. 

L*779. „ Hauglandy Nils, Oberarzt in Fredriksstad (Norwegen). 

*780. ,, Hauke, Hugo, Primärarzt des Tuberkulose-Krankenhauses in Herm- 
protech bei Breslau. 

781. „ Hauschild, Berlin-Schöneberg, Münchener Str. 45. 

782. ,, Häver, Oberarzt der chir. Abt. des allg. Krankenhauses in Hagen 

(Westf.), Hochstr. 86. 

L 783. „ Havinga , L., im Haag (Holland), Trompst. 41. 

784. „ Havlicek, Hans, in Zwickau (Sachsen), Krankenstift. 

*785. „ Hayward , Edgar, in Charlottenburg, Sybelstr. 24. 

786. „ Heckmann, Generalstabsarzt in Berlin W, Xantener Str. 15. 

*787. „ Heddaeus in Mannheim, 0 7, 1. 

788. „ Hedlund , Aug., dirig. Arzt in Christianstadt (Schweden). 

789. „ Hedlund , Emil, dirig. Arzt in Sala (Schweden). 

*790. „ Hedri, Andreas, in Budapest (Ungarn), Szondygasse 75. 

L*791. ,, Heidenhain , Lothar, Med.-Rat, Professor und dirig. Arzt in Worms. 
*792. „ . Heidrich, Leopold, in Breslau, chir. Univ.-Klinik. 

793. „ Heiland, Arthur, in Kassel, Landkrankenhaus. 

794. „ Heile, Bernhard, Professor in Wiesbaden, Mainzer Str. 26. 

795. „ Heine, Bernhard, Professor in München, Herzog-Heinrich-Str. 20. 

796. „ Heine, Fritz, in Charlottenburg, Reichsstr. 104. 

797. ,, Heineke, H., Professor in Leipzig, Bismarckstr. 14. 

*798. „ Heinemann-Qrüder, C., Reg.-Med.-Rat in Berlin-Friedenau, Saarstr. 15. 
*799. „ von Heinleih, C., San.-Rat in Bad Reichenhall, Liebigstr. 2. 

L 800. „ Heinonen . Johannes, Ass.-Arzt an der chir. Univ.-Klinik in Helsing- 

fors (Finnland). 

*801. „ Heinsius in Osnabrück, Schillerstr. 31a. 

*802. „ Heinsius, Fritz, in Berlin-Schöneberg, Motzstr. 66. 

803. „ Heintee, San.-Rat, dirig. Arzt in Breslau, Kaiser-Wilhelm-Str. 48/50. 
*804. „ Heiteer, Christoph, Primärarzt, leit. Arzt des allg. öffentL Kranken¬ 
hauses in Eger (Böhmen). 

805. „ HeJbig, Karl, in Berlin-Schöneberg, Lindenhof. 

*806. „ Helbing, Carl, Professor in Berlin W 50, Konstanzer Str. 9. 

807. ,, Heidrich, Karl, in München, Ainmillersti. 170. 

L 808. „ Helferich , Geh. Med.-Rat und Professor in Eisenach. 

*809. „ Heilebrand , Alois, in Tetschen a. d. Elbe, Bräuhausstr. 664. 

*810. „ Heller, Ernst, Professor in Leipzig-Eutritzsch, Krankenhaus St. Georg. 
*811. „ Heller, Ludwig, Oberarzt, dirig. Arzt des städt. Krankenhauses in 
Quedlinburg a. H., Kleersstr. 3. 

812. „ Helling, E., in Mora-Noret (Schweden). 

813. „ Hellmann, Johanna, Ass.-Ärztin in Kiel, chir. Univ.-Klinik. 

L 814. „ Hellsten, Oscar, Ass. an der chir. Univ.-Klinik in Lund (Schweden). 
815. ,, Hellström , N. E., dirig. Arzt in Norrköping (Schweden). 

*816. „ Heilung, Alexander, in Frankfurt a. M., Untermainkai 33 HL 
*817. „ Hellwig, W., San.-Rat, dirig. Arzt zu Neustrelitz (Mecklbg.), Tier- 
gartenstr. 19a. 

*818. „ Helm, Hans, Primärarzt der chir. Abt. des allg. Krankenhauses in 
Bruck a. M. (Steiermark). 

819. „ Helsted, Priv.-Döz. in Kopenhagen (Dänemark), Hauserplatz 32. 


Difitized 


bv Google 



Original frorn 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



820. Dr. 

821. 

ff 

822. 

ff 

823. 

ff 

824. 

ff 

825. 

ff 

*826. 

ff 

*827. 

ff 

*828. 

ff 

829. 

ff 

830. 

ff 

*831. 

ff 

*832. 

ff 

833. 

ff 

*834. 

ff 

*836. 

ff 

*836. 

ff 

837. 

ff 

*838. 

ff 

839. 

ff 

*840. 

ff 

*841. 

ff 

842. 

ff 

843. 

ff 

844. 

ff 

*845. 

ff 

846. 

ff 

847. 

ff 

L 848. 

ff 

849. 

ff 

*850. 

ff 

851. 

ff 

852. 

ff 

L 863. 

ff 

854. 

ff 

855. 

ff 

856. 

ff 

857. 

ff 

L 858. 

ff 

859. 

ff 

860. 

ff 

861. 

ff 

862. 

ff 

*863. 

ff 


Hempel , Erich, Ass. am Krankenhaus St. Georg in Leipzig-Eutritzsch. 
Hemptenmacher , E., in Stettin, Friedrich-Karl-Str. 34. 

Henes , Carl, in Hagen (Weetf.), Bahnhofstr. 43. 

Henking in Bremen, Am Dobben 24. 

Herde, Professor in Dortmund, Beurhausstr. 52. 

Hennig , Georg, San.-Rat in Berlin-Wilmersdorf, Prager Platz 5. 
Henrich , F., dirig. Arzt am Herz-Jesu-Krankenhaus in Trier, Brücken¬ 
straße 27. 

Henrich , Otto, zu Schwelm i. Weetf., Ostenstr. 27. 

Henrichsen . Oberarzt am Stadt. Krankenhaus in Höchst a. M. 

Bensch, Karl, in Berlin-Grünewald, Paulsborner Str. 49. 

Henschen , Karl, Professor in St. Gallen (Schweiz), Bahnhofstr. 
HenzUr , G., leit. Arzt der chir. Abt. des Bezirkskrankenhauses in 
Geislingen (Württemberg). 

Hepner, in Danzig, Sandgrube 23. 

Herbst , Julius, in Nürnberg, Köllner Str. 17. 

Herbst, Karl, San.-Rat in Hildesheim, Almsstr. 30. 

Hercher , Friedrich, Oberarzt der chir. Abt. des St. VinzenshospitaJes 
in Ahlen (Westf.). 

Herfarih , Heinz, Ass. an der chir. Univ.-Klinik in Breslau. 

Hering , Fritz, in Breslau, chir. Univ.-Klinik. 

Hering , W., Weißenfels a. S. 

Hermann , Emst, Chefarzt in Essen-Altenessen, MarienhospitaL 
Hermes , Geh. San.-Rat und Professor in Berlin NW, Altonaer Str. 
Herresbacher , A., in Budapest, Kir&ly-utca 100. 

Herrmann zu Freiburg i. Br., chir. Univ.-Klinik. 

Herrmann, Fr., in Lauingen a. d. Donau. 

Herrmann , Friedrich, in Berlin-Schöneberg, Hedwigstr. 17. 
Herrmannsdörfer , Adolf, chir. Univ.-Klinik in München. 

Herterich, Oskar, Reg.-Med.-Rat, Oberarzt in Nürnberg, Lorenzer- 
platz 17/19. 

HerÜe, Josef, Professor in Graz (Steiermark), Carl-Ludwig-Ring 2. 
Herz, Max, in Sydney (Australien), Lenark House, 148 Phillip 
Street. 

Herz, P., Chefarzt in Berlin-Lichtenberg, Prinz-Albert-Str. 32. 
Herzberg, Erich, in Chailottenburg, Gervinusstr. 5. 

Herzfeld , Josef, Professor in Berlin W, Genthiner Str. 12. 

Herzfeld, Julius, in Berlin W, Motzstr. 62. 

Herzstein, Morian, in San Francisco (Kalifornien), 805 Sutter Str. 
Heß , Adolpho, Oberarzt in Lehe, Wursterstr. 66. 

Hesse, Erich, Priv.-Doz. und Direktor des St. Trinitatis-Krankenhauses 
in St. Petersburg (Rußland), Fontanka 68. 

Hesse, Friedrich, in Dresden-A., Ltittichaustr. 22. 

Hesse, Georg, in Dresden, Elisenstr. öd. 

Hesse , Georg, Direktor der Revaler Privatklinik, Reval (Estland), 
Gr. Rosenkranzstr. 3. 

Heubach, San.-Rat, Stadtarzt in Wetzlar. 

Heuck, Geh. Med.-Rat und dirig. Arzt in Mannheim, M. 7. 8. 
Heuser, Carlos, Buenos-Aires (Argentinien), p. Adr. Herrn Direktor 
Preu, Berlin-Lichterfelde, Holbeinstr. 44 a. 

Hey, Clemens, in Hamburg, Alfredstr. 9, Marienkrankenhaus. 
Heydemann, Hans, in Berlin NW 6, chir. Univ.-Klinik der CharitA 


Gck igle 


Original frorri 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



LYII 


*864 

* 866 . 

* 866 . 


867. 


868 . 
869. 
L 870. 
*871. 

872. 

»873. 

874 

876. 
876. 

877. 

878. 

879. 


880. 

*881. 

*882. 

883. 

884. 

885. 

886 . 

887. 

* 888 . 

889. 


890. 

891. 

892. 

893. 
894 
896. 
896. 

*897. 

898. 

899. 

900. 

901. 
*902. 
*903. 

904. 

906. 

906. 


907. 


Dr. Heymann, Emil, ding. Arzt am Augusta-Hospital in Berlin W 60, 
Rankes tr. 30. 

„ Heyn, Willibald, in Berlin W 36, Derfflingerstr. 8. 

,, Heynemann, San.-Rat, Oberarzt in Aschersleben, Über den Steinen 32. 
,, Hildebrand, s. oben. 

„ Hildebrandt, A., Professor und Stabsarzt a. D. in Eberswalde, Nene 
Schweizer Str. 7. 

,, von Hilgenburg, Friedrich, chir. Univ.-Klinik in Marburg a. d. Lahn. 
„ Hilgenreiner, Dozent in Prag II (Böhmen), Korngasse 49. 

„ Hinrieheen in Porto Alegre (Brasilien), Sudepedeneia 128. 

,, Hinrieheen, Richard, Chefarzt des st&dt. Krankenhauses in Forst 
(Lausitz), Frankfurter Str. 1. 

,, Hinter stoisser in Trzynietz, Eisenwerk (Tschechoslowakei). 

,, Hinter stoisser, Herrn., Direktor in Teschen (Polen). 

,, Hintze, Arthur, in Berlin, Ziegelstr. 6/9. 

„ Hinz, R., ärztl. Direktor des Kreiskrankenhauses in Cöpeniok. 

,, Hirsch, Hugo, Generaloberarzt a. D. in München, Maximilianstr. 16. 
„ Hirsch, Karl, San.-Rat in Berlin W, Landshuter Str. 14. 

,, Hirsch, Maximilian, in Wien IX, Alserstr. 42. 

„ Hirschberg, Jul., Geb. Med.-Rat und Professor in Berlin NW, Schiff¬ 
bauerdamm 26. 

„ Hirschei, Georg, Professor in Heidelberg, Sophienstr. 23. 

„ Hirschler, Max, in Ludwigshafen a. Rh. 

„ Hirschmann, Carl, in Berlin W, Hohenzollemstr. 21. 

,, Hische, Friedrich, in Hannover, Adelheidstr. 24. 

„ Hockenegg, Julius, Professor in Wien. 

„ von Hochstetter, Arth., Freiherr, Reg.-Rat in Wiener-Neustadt. 

„ Hock, Alfred, in Prag (Böhmen), Wassergasse 48. 

,, Hoddick, Direktor des städt. Krankenhauses in Pirmasens (Pfalz). 
,, Hölscher, Adolf, Obersuzt in Hildesheim, Schwemannstr. 8. 

,, Hölscher, Fritz, San.-Rat, Oberarzt am Drei-Königin-Hospital in 
Köln-Mülheim, Düsseldorfer Str. 39. 

,, Hölscher, dirig. Arzt in Lüneburg, städt. Krankenhaus. 

„ Hoehne, 0., Professor, Direktor an der Univ.-Flauenklinik in Greifswald. 
., Hoennicke, Ernst, in Dresden-A., George-Bähr-Str. 20. 

,, Hopfner, Edmund, in Stolp (Pomm.), Wasserstr. 20. 

,, Hörhammer in Leipzig, Funkenburgstr. 23. 

,, Hörrmann in München, Promenadenplatz 17/2. 

,, van der Hoeven, J., in Eefde bij Zutphen (Holland). 

,, Hoff, Justus, Chefarzt des Frederikenstift in Hannover, Wolfstr. 4. 
,, Hoff, P., dirig. Arzt in Ahrweiler (RheinL). 

„ Hoffheinz, Siegfried, Berlin-Steglitz, Eschenstr. 7. 

„ Hoffmann, Ad., Professor in Guben, Schemelsweg 13. 

,, Hoffmann, Egon, Professor in Greifswald. 

,, Hoffmann, Ernst, San.-Rat in Düsseldorf, Beethovenstr. 26. 

,, Hoffmann, Emst, in Erfurt, Kartäuserring 16. 

„ Hoffmann, Eugen, Oberarzt an der chir. Abt. des städt. Krankenhauses 
in Stettin, Apfelallee 72. 

„ Hoffmann, Karl, in Heilbronn a. N., Oststr. 24. 

,, Hoffmann, Nikolaus, in Gertianosch 661 (Banat, Rumänien), z. Z. 

München SW, Waltheretr. 18. 

„ Hoffmann, Viktor, in Köln a. Rh., BürgerhospitaL 


Digitizetf by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



LVUI 


Digitized by 


908. Dr. 


909. 

910. 
*911. 

912. 

*913. 

914. 

*915. 

916. 


917. 

*918. 

919. 

*920. 
L 921. 

922. 

923. 

924. 

925. 

926. 
*927. 
*928. 

*929. 


aou. ,, 

931. „ 

932. „ 

933. „ 

934. „ 
*935. „ 


936. „ 
*937. „ 
L*938. „ 

*939. „ 
* 

L 940. ” 
*941. „ 
*942. „ 
943. „ 
*944. „ 
*945. „ 

946. „ 


Hof mann, Arthur, Chefarzt des stadt. Krankenhauses in Offenburg 
(Baden). 

Hof mann, C., dirig. Arzt in Köln-Kalk, Kalker Hauptstr. 327. 
Hofmann , Max, Professor, Primärarzt in Meran (Tirol). 

Hofmann, Paul, Ass.-Arzt am Landkrankenhaus in Kassel, Mönte- 
bergstr. 26. 

Hof mann, Willy, in Frankfurt a. M., Eschenheimer Anlage 1. 
von Hofmeister, Generalarzt, Professor und Vorstand am Karl-Olga- 
Krankenhaus und am Ludwigsspital in Stuttgart, Urhanstr. 32. 
HoMbaum, Jos., Oberarzt an der chir. Klinik in Leipzig, Ferdinand- 
Rhode-Str. 29. 

Hohmeier, F., Professor, Chefarzt des Stadtkrankenhauses in Koblenz. 
von Holbeck, Otto, Priv.-Doz. in Riga (Rußland), Albertstr. 12, Nr. 10, 
z. Zt. Berlin W 50, Augsburger Str. 16 L 
Holfelder, Hans, Ass. an der chir. Univ.-Klinik in Frankfurt a. M. 
Holländer, Eugen, Professor in Berlin W, Kurfürstendamm 212. 
HoUenbach, Friedrich, Sek.-Arzt an der chir. Abt. des Marine-Kranken¬ 
hauses in Hamburg, Alfredstr. 9. 

Holler, Hermann, in Berlin O, Andreasstr. 28. 

Holm, Goran, Oberarzt an der chir. Klinik in Upsala (Schweden). 
Holmdahl, Carl, in Halsingborg (Schweden). 

Holmdahl , Henrik S., chir. Abt. des Sahlgien- Krankenhauses in 
Göteborg (Schweden). 

Holihoff, Geh. Med.-Rat, Kreisarzt a. D. in Salzwedel. 
von Holtum, Heinrich, leit. Arzt des stadt. Krankenhauses in Ben¬ 
rath a. Rh. 

HoUz in Prenzlau, Klosterstr. 84. 

Holz, Wilhelm, in Deggendorf a. d. Donau. 

Holzhausen, leit. Arzt des Kreiskrankenhauses in Bernau (Nieder- 
baraim). 

Homuth, Otto, Chefarzt des stadt. Krankenhauses „Kaiser Friedrich“ 
in Schönebeck a. Elbe, Gnadauer Str. 16. 

Honigmann, Franz, San. -Rat in Breslau XIII, Kaiser-Wilhelm-Str. 28/30. 
Hook, Georg, in Erfurt, Wilhelmstr. 13. 

Horn, Willy, in Essen-Ruhr, stadt. Krankenhaus. 
ten Horn, C., Professor in München. 

Horhborg, A. F., in Helsingfors (Finnland). 

Homeffer, Kurt, San.-Rat, leit. Arzt des Johanniter-Krankenhauses 
in Sonnenburg (Neumark), Schloßplatz 14. 

Homer, Adolf, Ass.-Arzt an der dtsch. chir. Univ.-Klinik in Prag TL 
Homer, Otto, Deutsche chir. Klinik in Prag. 

Horwitz, Alfred, in Berlin-Grunewaid, Hubertusbader Str. 23. 
Hosemann, Gerhard, Professor zu Freiburg i. Br., Burgunder Str. 8. 
Hotz, s. oben. 

Hraboioski, Geh. San.-Rat in Wanzleben. 

Hübener, San.-Rat, leit. Krankenhausdirektor in Liegnitz. 

Hübner in Berlin NW, chir. Univ.-Klinik der Charitö. 

Hueck, Hermann, chir. Univ.-Klinik in Rostock i. M., Chir. Univ.-Klinik 
Hülsmann, A., San.-Rat, leit. Arzt in Solingen, Kurfürstenstr. 9. 
Hünermann, Theodor, Ass.-Arzt an der chir. Univ.-Klinik in Frei¬ 
burg i. Br., Albertstr. 15. 
r. d. Hütten, Fritz, in Gießen. Ausgeschieden. 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



LIX 


947. 

OAa 

J710. 

949. 

♦950. 

♦951. 

952. 

953. 

954. 

♦955. 

956. 

♦957. 

958. 

♦959. 

960. 

♦961. 

♦962. 

♦963. 

*964. 

♦965. 

*966. 

*967. 

968. 

*969. 

970. 

971. 

972. 

973. 

974. 

975. 

976. 

977. 

978. 

979. 


980. 

981. 

. *982. 

983. 
L 984. 
♦985. 
♦986. 
*987. 

988. 

989. 

990. 

♦991. 


992. 


Dr. Hufschmid, A., San.-Rat, dirig. Arzt in Gleiwitz (O.-ScH). 

„ Hügel, K., zu Landau (Pfalz), Schloßstr. 3. 

„ Huschenbett in Eschwege. 

„ Hüttner, Adolf, in Berlin 0 112, Rigaer Str. 56. 

„ Hybbinette in Stockholm (Schweden), Nybrogatan 11a. 

„ von Illyes , Professor in Budapest (Ungarn), Ferenc Jözsef-rakpart 24. 
„ Inoige in Berlin-Friedenau, Südwestcorso 41. 

„ Iselin , Hans, Professor und leit. Arzt der chir. Poliklinik in Basel 
(Schweiz), Hebelstr. 14. 

„ lsenberg, Ernst, in Halberstadt, Friedrichstr. 8. 

„ Isler, 0., Spitalarzt in Frauenfeld (Schweiz). 

„ Israel, Arthur, in Berlin W, Lützowufer 4. 

,, Israel , E., in Berlin W, Eisenacher Str. 103. 

„ Israel, James, s. oben. 

„ Israel, Wilhelm J., in Berlin W, Lützowufer 1. 

„ Jaborg, Marine-Generaloberarzt a. D., in Cuxhaven, Wettemstr. 
„ Jacobi, Felix, Berlin W, Prager Platz 1. 

„ Jacobsohn, Eugen, in Charlottenburg, Bismarckstr. 81. 

„ Jacobsohn, Max, in Berlin W, Uhlandstr. 165/166. 

„ Jäckh, Alexander, dirig. Arzt in Kassel, Mönchebergstr. 25. 

„ Jaeger, Franz, Chefarzt in Stuttgart, Hölderlinplatz 5. 

„ Jankowski in Berlin-Schöneberg, am Park 19. 

,, Jankowski, Jan, Dozent in Riga. 

„ Jansen, in Eschweiler, Marienstr. 37 (Kr. Aachen). 

,, Jansen, A., in Berlin W, Viktoriastr. 6. 

„ Janssen in Berlin N, Mtillerstr. 56/57 (Paul-Gerhard-Stift). 

„ Janssen, Peter, Professor, Oberarzt in Düsseldorf, Moorenstr. 84. 

„ Janz, Robert, Oberstabsarzt a. D., Kreisarzt und leit. Arzt des Kreis¬ 
krankenhauses in Goldap. 

„ Jaroschy, W., in Prag II (Böhmen), Salmgasse 6. 

„ Jastram, Priv.-Doz. in Königsberg (Pr.), chir. Klinik, Steindamm 10b. 
„ Jatron, Stylianos, in Wien VIII, Alserstr. 45. 

„ Jedlicka, R., Professor in Prag (Böhmen), Perstyn 2. 

„ Jehn, W., in München, chir. Univ.-Klinik. 

„ Jenckel, Adolf, Professor in Altona a. E., Marktstr. 41. 

„ Jensen, Joergen, Priv.-Doz. in Kopenhagen (Dänemark), Dalkoner 
Allee 86. 

„ Jerusalem, Max, in Wien IX, Mariannengasse 2. 

„ Jessen, Harald, Ass.-Arzt am Krankenhaus in Barmbek-Hamburg. 
„ Jirasek, Arnold, in Prag, chir. Klinik Kukula (Tschechoslowakei). 
„ Jochner, Guido, Geh. San.-Rat, Hofrat in München, Schönfeldstr. 16. 
„ Johanson , Sven, Chefarzt in Göteborg (Schweden). 

„ Joseph , Eugen, Professor und Ass.-Arzt in Berlin W, Kaiserallee 208. 
„ Joseph, Hellmuth, in Köln, Hansaring 151. 

„ Joseph, Jacques, Professor in Berlin W, Kuiftirstendamm 63. 

„ Joseph, Siegbert, Ass. am Krankenhaus Moabit in Berlin NW. 

„ Josephson, Professor in Upsala (Schweden). 

„ Josetti, Rodolfo, in Rio de Janeiro (Brasilien), Ruo Domingos 
Ferreira 352 Copacabana. 

„ Jottkowitz, Paul, Ober-Reg.- und Med.-Rat, leit. Arzt des Kurhauses 
in Charlottenburg, Berliner Str. 103. 

„ Jovanovi'c , Milan, Chefarzt des Kreisspitals in Tuz4a (S. H. S.). 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



LX 


Digitized by 


993. Dr. 

994. „ 

995. „ 

996. „ 

997. „ 


998. 

999. 
1000. 
1001. 

* 1002 . 


*1003. 

*1004. 

1005. 
*1006. 
1007. 
L 1008. 
*1009. 
* 1010 . 
1011 . 
* 1012 . 

1013. 

1014. 

1015. 
*1016. 
*1017. 
*1018. 
*1019. 


>» 


»* 


** 


» 


»> 

ff 

ff 


1020. 
1021. 
1022. 
*1023. 
*1024. 
1025. 
L 1026. 
1027. 
*1028. 

1029. 

1030. 

1031. 

1032. 

1033. 

1034. 

1035. 
*1036. 

1037. 

1038. 
L 1039. 


ff 

ff 

ff 

ff 

ff 

ff 

ff 

ff 

ff 

ff 

ff 

ff 

ff 

ff 

ff 

ff 

ff 

ff 

ff 

ff 


Jüdin, Sergey, in Moskau (Rußland). 

Jüngling, Otto, Priv.-Doz., Ass.-Arzt an der chir. Univ.-Klinik in 
Tübingen. 

Jüst, Emil, in Wien IX, Sechsschimmelgasse 24. 

Jung, Kurt, in Aßmannshausen &. Rh. 

Junghans, Wilhelm, leit. Arzt der chir.-gynäk. Abt. des Kranken¬ 
hauses der Grauen Schwestern in Liegnitz (SchL), Nikolaistr. 1. 
Jungmann, Geh. Med.-Rat und Kreisarzt in Guben, Jantschplatz 1. 
Jungmann, Erich, in Breslau, chir. Univ.-Klinik. 

Jurasz, A., in Posen, Stadtkrankenhaus (Polen). 

Jutzler, Friedrich, Krankenhausarzt in Schopf heim (Baden). 
Kaehler, M., Oberarzt am Kaiser-Wilhelm-Krankenhaus in Duisburg- 
Meiderich, Viktoriastr. 36. 

Kaerger , Marine-Oberstabsarzt in Kiel, Holtenauer Str. 129. 
Kaess, Ass.-Arzt der chir. Klinik in Düsseldorf, Himmelgeisterstr. 45. 
Kaestner, Hermann, Ass. an der chir. Univ.-Klinik in Leipzig. 
KaMeyss, San.-Rat in Dessau, Am Bahnhof 16. 

Kahn , John, in Smolensk (Rußland). 

Kaijser , Fritz, dirig. Arzt in Hämösand (Schweden). 

Kaiser, Egon, in Breitenworbis-Eichsfeld, Mühlhauser Str. 16. 
Kaiser, Franz Joseph, Ass.-Arzt der chir. Univ.-Klinik in Halle a. S. 
Kaiser, Breslau, Neue Taschenstr. 33. 

Kalb, Otto, Direktor des städt. Krankenhauses in Kolberg. 

Kalis, Panos, in Levadia (Griechenland). 

Kalkowsld , Walter, in Berlin-Neukölln, städt. Krankenhaus. 
Kammler, Wilh., San.-Rat, dirig. Arzt in Nowawes-Neuendorf. |. 
Kamnitzer, Hellmut, in Leipzig, chir. Univ.-Klinik. 

Kantor, Alfred, in Prag II, Deutsche chir. Univ.-Klinik. 

Kaposi, Herrn., Priv.-Doz., Chefarzt in Breslau, Tiergartenstr. 63. 
Käppis, Max, Professor in Hannover, Stadtkrankenhaus I, Halten¬ 
hofstraße. 

v. Karajan, E., Primärarzt a. Johannes-Spital i. Salzburg (Steiermark). 
Kara-Michailoff in Sofia (Bulgarien). 

Karetoslci, Geh. San.-Rat, Professor in Berlin W 15, Meinekestr. 10. 
Karl, Friedrich, in Berlin SW 11, Königgrätzer Str. 78. 

KarschuUn, Alois, Oberstabsarzt a. D. in Olmütz (Mähren). 
Katholiclcy, Ober-Med.-Rat in Brünn (Mähren). 

KatholicJcy, Rudolf, in Brünn, Johonesgasse 2. 

Katzenstein, M., Prof., Priv.-Doz. in Charlottenburg 9, Ahornallee 10. 
Kauffmann, Hans, San.-Rat in Berlin W 62, Kurfürstenstr. 76/77. 
Kausch, Professor in Berlin-Schöneberg, Freiherr-von- Stein-Str. 2. 
Kazda, Franz, Ass. an der II. chir. Univ.-Klinik in Wien IX, Alserstr. 
Kayser, Oberstabsarzt, Professor an der Univ. in Köln a. Rh. 
Kayser, Paul, Oberstabsarzt a. D. in Dillenburg. 

Keckeis, Haribert, Primararzt in Eibenschitz (Mähren). 

KM, Hermann, Priv.-Doz. in Marburg a. L., Ziegenstr. 34. 

Keining, Otto, San.-Rat in Soest (Westf.), Am großen Teich 2. 
Keller, Otto, in Neuhaidensleben (Prov. Sachsen), Jungfemstieg 27. 
Ketting, Georg, Professor in Dresden-A., Christianstr. 30. 
Kempermann, Alb., San.-Rat und dirig. Arzt in Witten a, Ruhr. 
Keppeler, Eugen, Chefarzt der chir. Abt. des städt. Krankenhauses 
in Friedrichshafen am Bodensee. 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



LXI 


*1040. 

Dr. 

*1041. 

99 

*1042. 

99 

*1043. 

99 

L*1044. 

99 

L*104ö. 

99 

1046. 

99 

1047. 

99 

1048. 

99 

1049. 

99 

L 1050. 

99 

1051. 

99 

1052. 

99 

1053. 

99 

*1054. 

99 

L*1056. 

99 

1056. 

99 

*1057. 

99 

*1058. 

99 

1069. 

99 

*1060. 

99 

*1061. 

99 

L 1062. 

99 

1063. 

99 

1064. 

99 

1065. 

99 

1066. 

99 

1067. 

99 

1068. 

99 

*1069. 

•9 

1070. 

99 

*1071. 

99 

1072. 

99 

1073. 

99 

*1074. 

99 

1076. 

99 

*1076. 

99 

1077. 

99 

1078. 

99 

L 1079. 

99 

*1080. 

99 

1081. 

99 

1082. 

99 


Keppich, Josef, in Prag, Gröeslinggasse 21. (C. S. R.) 

Keppler, Professor, Direktor der chir. Abt. des städt. Krankenhauses 
in Essen. 

Kern, Oberstabsarzt a. D., ding. Arzt des städt. Krankenhauses in 
Torgau, Westring 18. 

Kerschner , Franz, in Prag II, Deutsche chir. Univ.-Klinik. 

Key, Einar, Dozent und dirig. Arzt in Stockholm (Schweden), Riddars- 
gatan 1. 

Key 89er, Franz, Professor, Freiburg i. Br., Hochmeisterstr. 7. 
Khautz von Eulenthal, Anton, Primarchirurg in Wien VI, Theobald¬ 
gasse 16. 

Kiefer in Mannheim, Hebelstr. 7. 

Kieselbach in Solingen, Krankenhaus Bethesda. 

Kiewe, Leo, in Königsberg (Pr.), Steindamm 69/60. 

Kiliani, Otto, Professor in Partenkirchen. 

Kindl, Josef, in Hohenelbe (Tschechoslowakei). 

Kingrean, Otto, Ass.-Arzt der chir. Univ.-Klinik in Greifswald. 
Kioschos, John, in Berlin NW, Agrikolastr. 34. 

Kirsch in Magdeburg, Drei Engelstr. 15/16. 

Kirschner, Martin, Professor, Direktor der chir. Univ.-Klinik in 
Königsberg (Pr.). 

Kirihara, Shuiichi, Professor in Seoul (Japan), z. Zt. Berlin-Schöne¬ 
berg, Bayrischer Platz 13/14. 

Kirschner in Recklinghausen, Knappschaftskrankenhaus £1. 

Kisch, Eugen, Professor in Charlottenburg, Bleibtreustr. 32. 
v. Kishalmy, Ludwig, in Halle a. S., chir. Klinik. 

Kissinger, Phil., dirig. Arzt des städt. Krankenhauses in Königs¬ 
hütte (O.-SchL), Schamhoiststr. 4. 

Kittel, Ernst, San.-Rat, dirig. Arzt zu Klettwitz (N.-Lausitz). 
Kiwuü, Stadtarzt in Wenden (Livland). 

Klapp, Professor in Berlin NW, Siegmundhof 10. 

Klatt, Rudolf, in Obervollmarstein b. Kassel 
Klaus, Reinhold, in Tuttlingen. 

Klauser, Rud., in Koburg, Löwenstr. 

Kleiber, Nicolai, Berlin W 15, Meierottostr. 4. 

Klein, Martin, in Berlin W, Meinekestr. 10. 

Kleinschmidt , Direktor der chir. Abt. des Krankenhauses in Berlin- 
Reinickendorf, Deutsche Str. 1. 

Kleinschmidt, Piiv.-Doz. in Heidelberg, Uferstr. 28. 

Kleinschmidt, 0., Professor in Leipzig, Straße des 18. Oktober, Nr. 17. 
Klett, Walter, in Hamburg 5, Krankenhaus St. Georg. 

Klinge, Fritz, in München, Rottmundstr. 6 Ic. 

Klink, Wilh., in Berlin-Wilmersdorf, Kaiserplatz 14. 

Kloiber, Hans, in Baden-Baden, städt. Krankenhaus. 

Klopfer, E., Staatsrat a, D., in Viborg, Pietarinkatu 22 (Finnland). 
Klose , Heinrich, Professor und Oberarzt der chir. Univ.-Klinik in 
Frankfurt a. M„ Waidmannstr. 13. 

Klostermann, Heinrich, dirig. Arzt in Steele a. Ruhr. 

Klostermann, L., orthopäd. Anstalt in Bulmke bei Gelsenkirchen. 
Klvg , Wilhelm, Oberarzt der chir. Univ.-Klinik in Heidelberg. 
Kniebe, Ida, Frl. in München, Leopoldstr. 18. 

Knierim, San.-Rat in Kassel, Wilhelmstr. 5. 


Digitized by Gougle 


Original from 

UNIVERSITY 0F CALIFORNIA 



LXII 


Digitized by 


*1083. Dr. Knoke, Marine-Oberstabsarzt, leit. Arzt des Werftkrankenhauses in 
Wilhelmsbaven, Roonstr. 110. 

1084. „ Knorr, Hans, in Schlierbach bei Heidelberg, orthop. Klinik. 

*1085. „ Kob, Günther in Breslau, chir. Univ.-Klinik. 

1086. „ Koch, C. F. A., Professor in Groningen (Holland). 

1087. „ Koch, E., Oberarzt am Bergmannsheil in Bochum, Hugo-Scbultz- 

Straße 29. 


1088. 

1089. 

1090. 

1091. 

1092. 

1093. 

1094. 

1095. 
*1096. 

1097. 

1098. 

1099. 

* 1100 . 

1101 . 

* 1102 . 

*1103. 

*1104. 

L* 

1105. 


„ Koch, Heinrich, in Hamburg, Alfredstr. 9.* 

„ Koch, J. A., Direktor in Bandoeng (Java), chir. Spital. 

„ Kocher, Alb., Priv.-Doz. in Bern (Schweiz), Laufenstr. 

„ Kocher, Otto, leit. Arzt der chir. Abteilung -des Bezirkskrankenhauses 
Heidenheim a. Brenz (Württemberg), Olgastr. 10. 

„ Köbrich in Leipzig, Bayerische Str. 10. 

„ Köhler, San.-Rat in Winsen a. d. Luhe. 

„ Köhler, A., s. oben. 

„ Köhler, Albert, Ass. an der chir. Univ.-Klinik in Freiburg i. Br. 

„ Köhler, Max, in Berlin W, Kurfürstendamm 62. 

„ Köhler, Paul, Geh. San.-Rat zu Bad Elster (Sachsen). 

„ Kölliker, Geh. Med.-Rat, Professor in Leipzig, Marienstr. 20. 

„ KoeUing in Pleß (O.-SchL). 

„ König , Emst, Priv.-Doz., Ass.-Arzt an der chir. Univ.-Klinik zu 
Königsberg (Pr.), Lange Reihe 2. 

„ König, Erwin, Oberarzt in Harburg a. E., städt. Krankenhaus. 

„ König, Fritz, Geh.-Rat, Professor in Würzburg, Rottendorfer Str. 20. 
„ Koenigsberger, Fritz, in Bonn, chir. Univ.-Klinik. 

„ Koennecke, Walter, Priv.-Doz. in Göttingen, Kirchweg la. 

„ Körner, Hans, in Erfurt, W’ilhelmstr. 31. 

„ Körte, W., s. oben unter Ehrenmitglieder. 

„ Koetzle, Generaloberarzt a. D., Ober-Reg.-Med.-Rat in Stuttgart, 
Hohenstaufenstr. 11. 


*1106. 

*1107. 

*1108. 

1109. 

1110 . 
1111 . 
1112 . 

1113. 

*1114. 

*1115. 

*1116. 

1117. 

1118. 

L*1119, 

1120. 

1121 . 

1122. 

1123. 

1124. 


„ Kohl, Hans, Reg.-Med.-Rat in Berlin, Xantener Str. 17. 

„ Kohlmeyer, Emst, Primärarzt in Breslau XIII, Kronprinzenstr. 69. 
,, Kolaczek, Hans, in Jauer. 

„ Kolb, Karl, Direktor des städt. Krankenhauses in Schwenningen a. N. 
„ Koller, Sigmar, in Neutitschein (Mahren), Stadtplatz 4. 

„ Koümann, Professor in Leipzig, Töpferstr. 4. 

„ Kölodny, Anatohus, Kasan (Rußland), z. Zt. in Broux Neuyork, 
1461 Websterave (U. S. A.). 

„ Kon, Maximilian, dirig. Arzt in Lodz, Dzielnastr. 30. 

„ Kondring zu Wanne (Westf.), Schwerinstr. 12. 

„ Kondring, Joh., in Stoppenberg bei Essen. 

„ Konjetzny, Professor in Kiel, chir. Univ.-Klinik. 

„ Koot, Th., in Harlem (Holland). 

„ Kopp, Josef, Oberarzt der chir. Abt. des Kantonspitals in Luzern 
(Schweiz), Pfistergasse 3. 

„ Korüzinsky, E. W., Kristiansund (Norwegen). 

„ Kor sch, H. Th., Ass.-Arzt d. städt. Krankenhauses in Stargard. 

„ Korschbom, chir. Univ.-Klinik in Leipzig. 

„ Karte, Emst, Bezirksarzt in PfuUendorf (Baden). 

„ Kosterlüz, Erich, in Berlin NW, Augusta- Hospital. 

„ Kostlivy, Stanislaus, Univ.-Professor, chir. Klinik zu Bratislava III 
(Tschechoslowakei), Palachio nom 3. 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



LXIII 


1125. 

Dr. 

1126. 

99 

1127. 

99 

1128. 

99 

*1129. 

99 

1130. 

99 

1131. 

99 

1132. 

91 

1133. 

99 

1134. 

99 

*1135. 

99 

L*1136. 

99 

1137. 

99 

*1138. 

99 

*1139. 

99 

1140. 

99 

1141. 

99 

1142. 

99 

*1143. 

99- 

*1144. 

99 

1145. 

99 

1146. 

99 

1147. 

♦9 

1148. 

99 

1149. 

99 

1150. 

99 

1151. 

99 

1152. 

99 

1153. 

99 

L*1154. 

99 

*1165. 

99 

*1156. 

99 

1157. 

99 

*1158. 

99 

1159. 

99 

1160. 

99 

1161. 

99 

1162. 

99 

*1163. 

99 

*1164. 

99 

1165. 

99 

1166. 

99 

* 


*1167. 

99 


Rothe in Wohlau (Schlesien), Bez. Breslau. 

Kotschenreuther, Alois, Reg.-Med.-Rat in. Breslau 16, Parkatr. 2. 
Kotzenberg, Wilhelm, in Hamburg, Magdalenenstr. 6. 

Krabbel , Max, leit. Arzt der ohir. Abt. des Förster Krankenhauses in 
Aachen, Neumarkt 5. 

Kraef, H., in Clausthal bei Hannover. 

Krahn, San.-Rat in Landsberg a. W. 

Krampf in München, chir. Univ.-Klinik. 

Kranefuß , Leopold, San.-Rat in Gütersloh. 

Krankenhagen, Stabsarzt in Hanau, Gartenstr. 1. 

Kraske, Geh. Rat, Professor zu Freiburg i. Br., Ludwigstr. 41. 
Krause, Alfred, in Zoppot, Schaferstr. 6. 

Krause, Fedor, Geh. Med.-Rat, Professor und dirig. Arzt in Berlin W, 
Kurfürstenstr. 78. 

Krause, Paul, in Berlin W, Lietzenburger Str. 1. 

Krause, Walter, Neubrandenburg (Mecklbg.). 

Krecke , Albert, in München, Hubertusstr. 80. 

Kreglinger , San.-Rat in Koblenz, Mainzer Str. 39 a. 

Kremer, Wilhelm, Ass.-Arzt in Beetz-Sommerfeld (Ost-Havelland), 
Waldhaus Charlottenburg. 

Kremser, Th., in Altona (Elbe), Marktstr. 25. 

Krenzer, Eduard, in Friemersheim (Niederrhein), Rheinstr. 144. 
Kreuter, Erwin, Professor in Nürnberg, stadt. Krankenhaus. 

Kreuz, Lothar, in Berlin NW, Luisenstr. 3. 

Krieche, Friedrich, in Freiburg i. Br., Konradstr. 28. 

Krogius, Ali, Professor in Helsingfors (Finnland), Nylandgatan 5. 
Kroh, Fritz, Professor in Köln, Lütticher Str. 38. 

Kroll , Fritz, zu Königsberg in Pr., chir. Univ.-Klinik. 

Kronacher in Nürnberg, Frauenthorgraben 61. 

Kronacher, Hofrat in München, Siegmundstr. 3. 

Kronheimer, Herrn., in Nürnberg, Bauemgasse 36. 

Kriickmann, Geh. Med.-Rat und Professor in Berlin NW, Altonaer 
Straße 35. 

Krueger in Berlin W, Joachimsthaler Str. 19. 

Krüger r Hugo, in Dresden-A., Gabelsbergerstr. 24. 

Krüger, Priv.-Doz. in Weinar, Bemhardtstr. 3. 

Krüger-Franke in Kottbus, Bahnhofstr. 28. 

Krumm, F., Med.-Rat, chir. Oberarzt am evang. Diakonissenhaus in 
Karlsruhe (Baden), Belfortstr. 21. 
von Kryger, Professor in Erlangen. 

Kudlek, Chefarzt im Marienkrankenhaus in Düsseldorf, Duisburger 
Straße 112. 

Kühler, Eugen, Chefarzt der chir. Abt. des Bezirks-Krankenhauses 
in Reutlingen. 

Kühler, Hugo, in Bremen, Sonnenstr. 3 a. 

Kühl , Walter, in Altona a. E., Marktstr. 56. 

Kühler, Wilh., Sam-Rat in Kreuznach. 

Kühnast, Georg, zu Plauen i. V. 

Kümmel , Werner, Professor in Heidelberg, Neuenheimer Landstr. 48. 
KümmeU, s. oben unter Ehrenmitglieder. 

Kümmett, Herrmann, Ass.-Arzt an der chir. Klinik in Hamburg 20, 
Eppendorf er Krankenhaus. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



LXIV 


L 

1168. 

1169. 

1170. 

L*1171. 

*1172. 

1173. 

*1174. 

1175. 

*1176. 

1177. 

1178. 
*1179. 

1180. 

1181. 

*1182. 

1183. 

1184. 

1185. 
*1186. 

*1187. 

1188. 

1189. 

1190. 
*1191. 

*1192. 

1193. 

L 1194. 

*1195. 

1196. 

1197. 

1198. 

1199. 

L 1200. 
* 1201 . 
1202. 
1203. 
*1204. 

1205. 

*1206. 


Dr. Küster, Emst, s. oben unter Ehrenmitglieder. 

„ Kästner, Geh. Med.-Rat und Professor in Breslau, Maxstr. 5. 

,, Küttner, Hermann, Geh. Med.-Rat, Professor und Direktor in 
Breslau XVI, Vardeinstr. 25. 

„ Kuhn, Direktor des Norbet-Krankenhauses, Berlin-Schöneberg, 
Mühlenstr. 3. 

„ Kulenkampff, D., Professor zu Zwickau (Sachsen). 

„ Kummant, A. E., in Lodz (Polen), Diakonissenkrankenhaus, am 
Helenhof 42. 

,, Kummer , Professor, Direktor der chir. Klinik in Genf 15 (Schweiz), 
Champel. 

„ Kunick , Marine-Generaloberarzt in Sangerhausen, Riestedter Str. 30. 
„ Kunith, Walter, Chefarzt des städt. Krankenhauses in Merseburg a. S., 
Klost erstr. 7. 

„ Kunckeüy Fritz, in Berlin N, St. Hedwigs-Krankenhaus. 

„ Kunze , Emst, in Dortmund, Johannisstr. 13. 

„ Kunze , Wilhelm, in Hannover, Georgstr. 27. 

„ Kurtzahn , Hans, Ass. an der chir. Univ.-Klinik zu Königsberg (Pr.), 
Lange Reihe 2. 

„ Kurzwelhj, Ludwig, in Leipzig, Roßstr. 17. 

„ Küthe, E., Geh. San.-Rat in Berhn W, Uhlandstr. 29. 

„ von Kutscha-Lüsberg, Emst, Primarius in Neunkirchen. 

„ von Kuzmik , Paul, Professor in Budapest IV, Muzeum-körut 37. 
„ Lac Jener, Felix, in Charlottenburg, Sybelstr. 7. 

„ Ladung , Arthur, in Leipzig, Liebigstr. 20. 

„ Läwen, Georg Arthur, Professor in Marburg a. d. Lahn, chir. Univ.- 
Klinik. 

„ Lameris, Professor in Utrecht (Holland), Servaasbolwerk 14. 

,, Lapimers, Jul., in Itzehoe (Holstein). 

,, Lammert , Hofrat in Regensburg, Dechbettener Str. 1. 

,, Lampe , Oberarzt in Bromberg, Schulstr. 2. 

„ Landau, Hans, Ass. an der chir. Univ.-Klinik der Charite in Ber¬ 
lin NW. 

,, Landatter, Fritz, in Berhn 65, Rudolf-Virc ho w-Krankenhaus. 

,, Landois, Felix, Piofessor, dirig. Arzt der chir. Abt. des Elisabeth- 
Krankenhauses in Berlin W, Barbarossaplatz 1. 

,, Landow, Professor und Oberarzt des städt. Krankenhauses in Wies¬ 
baden, Bierstädter Str. 23. 

„ Landsbeck, Albert, leit. Arzt des Krankenhauses der Barmherzigen 
Brüder in Paderborn, Leostr. 7 a. 

„ Landwehr, Heinrich, in Köln a. Rh., Göbenstr. 3. 

„ Lang, Franz Joseph, in Innsbruck (Tirol), enir. Univ.-Klinik. 

„ Lange, B., Professor in Stuttgart, Werastr. 39 L 
„ Lange, Fritz, Geh. Hofrat, Professor in München, Harlachinger Str. 10. 
Ort hop. Klinik. 

„ Lange, F., (Neuvork) in Lonkorrek bei Lonkorsz (Westpr.). 

„ Lange, Georg, in Berhn W, Fasanenstr. 32. 

„ Lange, Karl Fredrik, dirig. Arzt in Oerebro (Schweden). 

„ Lange, Kurt, in München, chir. Univ.-Klinik. 

„ Langemak, Oscar, in Erfurt, Marstallstr. 8. 

„ Lantzius-Beninga, Ass.-Arzt d. chir. Univ.-Khnik in Göttingen. 

„ Laqya, Breslau, chir. Klinik. 


Digitizer! by 




Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



LXV 


1207. 

Dr. 

1208. 

ff 

1209. 

ff 

1210. 

ff 

1211. 

ff 

♦1212. 

ff 

1213. 

ff 

L 1214. 

ff 

L 1215. 

ff 

1210. 

ff 

*1217. 

ff 

1218. 

ff 

1219. 

ff 

*1220. 

ff 

1221. 

ff 

1222. 

ff 

1223. 

ff 

1224. 

ff 

1225. 

ff 

1226. 

ff 

*1227. 

ff 

L*1228. 

ff 

1229. 

ff 

*1230. 

ff 

1231. 

ff 

*1232. 

ff 

1233. 

ff 

1234. 

ff 

1235. 

ff 

*1236. 

ff 

1237. 

ff 

1238. 

ff 

*1239. 

ff 

1240. 

** 

1241. 

ff 

1242. 

ff 

1243. 

ff 

1244. 

ff 

*1245. 

ff 

* 


1246. 

ff 

1247. 

ff 

*1248. 

ff 

1249. 

ff 

*1250. 

ff 


Lasch in Berlin-Reinickendorf, Krankenhaus. 

Laster, San.-Rat in Kattowitz (O.-Schl.), Holtzeetr. 2. 

Laster, Walter, in Bonn a. Rh., chir. Univ.-Klinik. 

Lantzius Beninga , Ass.-Arzt d. chir. Univ.-Klinik in Göttingen. 
Laubmann, Hans, Ass.-Arzt in Regensburg, Gabelsbergerstr. 9. 
Lauxen , Chefarzt des Knappschaftskrankenhauses in Sulzbach (Saar). 
Lazarescu, Grigose, in Bukarest, Spitabul Bruncovenest (Rumänien), 
z. Zt. Berlin NW 6, Platz vor dem neuen Tore 2. 

Lazarevic , Vojin, Primararzt in Veliki-Beokerek. (S. H. S.) 
Lazarraga, Jose, in Malaga (Spanien), Monte Sancha. 

Lean , J. Mc., Ass. a. d. Univ.-Klinik the John Hopkins Hospital in 
Baltimore, Maryland (U. S. A), z. Zt. Leipzig, chir. Univ.-Klinik. 
Leb , Anton, Ass. an der chir. Univ.-Klinik in Graz (Steiermark). 
Lebsche, Max, in München, chir. Univ.-Klinik. 

Lehfeldt, Moritz, in Berlin-Südende, Steglitzer Str. 24. 

Lehmann , C., zu Rostock i. M., Levydstr. 20. 

Lehmann, Walter, Priv.-Doz., chir. Klinik in Göttingen. 

Leischner, Hugo, Priv.-Doz., Vorstand der I. chir. Abt. des Landes¬ 
krankenhauses in Brünn (Mähren), Ferdinandgasse 6. 
van Ldyvdd, L. P., in Utrecht (Holland), Burgern. Reigerstr. 84. 
Lembte, H., in Freiburg i. Br., Bismarckstr. 6, Univ.-Frauenklinik. 
Lemmen, Wilhelm, Chefarzt des Knappschafts-Lazaretts in Völk¬ 
lingen a. Saar, Wilhelmstr. 48. 

Lempp, Herrmann, in Innsbruck, chir. Univ.-Klinik (Tirol). 
Lengemann in Bremen, Am Dobben 145. 

Lengnick , Hans, dirig. Arzt der städt. Heilanstalt in Tilsit, Sommer¬ 
straße 44. 

Lenschoto, Gustav, Ass.-Arzt am Communalofsykehus in Kristiania 
(Norwegen). 

Lentze zu Münster in Westf., Hospital. 

Lenz, E., in Hamburg, Schröderstiftstr. 16. 

Lenzmann, R., Professor, San.-Rat und Oberarzt in Duisburg, 
Börsenstr. 5. 

Leporin, H., San.-Rat zu Kühnem, Kreis Striegau (Schlesien). 
Leschte , Erich, Professor in Charlottenburg, Mommsenstr. 42. 
Lessing, Hermann, in Berlin W 16, Uhlandstr. 42. 

Leasing, R., Ober-Reg.-Med.-Rat in Hamburg, Weidenallee 2a. 
Levoi, Josef, Hofrat in Budapest (Ungarn), Rudolfsplatz 6. 

Levi in Prag (Tschechoslowakei). 

Levi , Siegfried, in Beuthen (O.-Schl.), Hohenzollemstr. 12a. 

Levin in New-Haven (Conn., U. S. A.). 

Levit, J., Doz. in Prag II (Böhmen), Wenzelsplatz 49 (scheidet 1922 aus 
Levy, Lorenz, in Wiesbaden, Taunusstr. 11. 

Levy, Richard, Professor in Breslau 13, Kaiser-Wilhelm-Str. 99. 
Levy, William, in Berlin W 30, Maaßenstr. 22. 

Lewin, Arthur, San.-Rat in Berlin W 50, Tauentzienstr. 13. 

Lexer, s. oben. 

Lexer, K., in Neuburg a. d. Donau. 

Liboioitz, Max, Ass. am städt. Krankenhaus Friedrichshain in Berlin NO. 
Lichtenauer in Stettin, Behr-Negendank-Str. 3. 
von Lichtenberg, A., Professor in Berlin W 50, Marburger Str. 3. 
Lichtenstein, Hermann, in Berlin-Lankwitz, Viktoriastr. 55. 


Arch. f. klin. Chirurgie. 126. (Kongreßbericht.) 


V 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 





LXVI 


Digitized by 


1251. Dr. Liebert in Ulm a. D., Bahnbofstr. 3. 

1252. „ von Liebermann, Adolf, in Jena. 

L 1253. „ Lieblein, Viktor, Professor in Prag II (Böhmen), Nikolandergasse 4. 
1254. „ Lied, Ulfert, in Brammen (Norwegen). 

*1255. „ Lieh, £., in Danzig, Sandgrabe 38/40. 

*1256. „ Liepmann , Wilhelm, Professor in Charlottenburg, Fasanenstr. 47. 

1257. „ van Her, E. H., in Amsterdam (Holland), Johannes Verhulststraat 39. 

1258. „ Lieschied, Alfred, Ass. an der chir. Univ.-Klinik in Halle a. S. 

1259. „ Lilienfeld, S., in Frankfurt a. M., Lessingstr. 14. 

1260. „ Lindboe , Einar, Fredrik in Kristiania (Norwegen), Josefinegatan 30. 
*1261. „ Linde, Fritz, Ass.-Arzt des Knappschaftskrankenhauses in Gelsen¬ 
kirchen. 


1262. 

1263. 

1264. 
L 1265. 

*1266. 

1267. 

*1268. 

*1269. 

1270. 

1271. 
*1272. 

1273. 

*1274. 

1275. 

1276. 
*1277. 
*1278. 

1279. 

1280. 
*1281. 

L 1282. 

1283. 

1284. 

1285. 

1286. 

1287. 

1288. 

1289. 

*1290. 

1291. 

1292. 

1293. 

1294. 

1295. 


,, Lindemann, August, leit. Arzt in Düsseldorf, Arnoldstr. 15. 

„ Lindenborg , Hans, in Rostock, Schröderplatz la. 

„ Lindenstein , Louis, in Nürnberg, KönigBtr. 56. 

„ Lindgren, Uno, I. Ass. an der chir. Univ.-Klinik in Upsala (Schweden) 
„ Lindquist, Erich, in Lund (Schweden), Bredgata 75. 

„ Lindstroem, Erik, dirig. Arzt in Gefle (Schweden). 

„ Linhart , Walter, in Graz (Deutsch-Österreich), chir. Abt. des Spitals 
der barmh. Brüder, Murplatz 9. 

„ Linhart, Wilhelm, in Hradzen bei Staab (Böhmen). 

„ Linkenheld, Fritz, leit. Arzt des städt. Krankenhauses in Wilhelms¬ 
haven, Viktoriastr. 22. 

,, Liüauer, Arthur, in Leipzig, Jakobstr. 11. 

„ Litthauer, Max, San.-Rat in Berlin W, Königin-Augusta-Str. 50. 

„ Lobenhoff er, Wilhelm, Professor, Direktor des allg. Krankenhauses 
in Bamberg, Michelsberg 2. 

„ von Lobmayer, Geza, Doz. in Budapest IV (Ungarn), Graf Karolyi 
Utcza 22. 

,, Lobstein, Ernst, in Heidelberg. 

„ Löfberg, Otto, Chefarzt des allg. Krankenhauses in Malmö (Schweden). 
„ Loeffler, Friedrich, Priv.-Doz. in Halle a. S., Lmksgartenstr. 8a. 

„ Lohr, Wilhelm, Priv.-Doz. in Kiel, Karlstr. 35. 

„ Lövy in Berlin N, Kastanienallee 2. 

„ Loewe, Arno, San.-Rat in Dresden, Johann-Georgen-Allee 12. 

„ Loervenstein, Leo, in Berlin W 15, Kaiserallee 207. 

„ Loose in Bremen. 

„ Looser, E., in Zürich (Schweiz), Utoqaai 39. 

„ Lopez, Fermin, Martinez, Professor in Madrid (Spanien), Fuemarral 98. 
„ von Lorentz, Reg.-Med.-Rat in Kassel, Hohenzollemstr. 92. 

„ Lorenz, Hans, Professor und Primärarzt in Wien VIII, Alserstr. 45. 
„ Lorenz, Rud., San.-Rat in Berlin-Wilmersdorf, Hohenzollemdamm 184. 
„ Lossen, Direktor des St. Joseph-Krankenhauses in Mörs, Uerdinger 
Straße 10. 

„ Loiheisen, Professor und Primararzt in Wien I, Auerspergstr. 2. 

„ Lotsch, Fritz, a. o. Professor, dirig. Arzt an der Charite in Beilin SW 11, 
Hallesches Ufer 27. 

„ Lotzin, Alfred, San.-Rat in Allenstein (Ostpr.), Steinstr. 3. 

„ Loubier in Berlin-Lichterfelde, Karlstr. 18. 

„ Lubinus in Kiel, Univ.-Klinik. 

„ Lucas, dirig. Arzt in Trier, Nordallee 9. 

„ Lacks, Ludwig, Ass.-Arzt der chir. Univ.-Klinik in Erlangen. 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Lxvn 


1296. 

Dr. 

1297. 

tt 

1298. 

ft 

1299. 

ft 

L 1300. 

ff 

1301. 

ft 

1302. 

ft 

1303. 

ft 

1304. 

ff 

1306. 

ft 

1306. 

ft 

*1307. 

9t 

1308. 


1309. 

tt 

1310. 

tf 

*1311. 

tt 

1312. 

tt 

1313. 

tt 

1314. 

tt 

*1316. 

tt 

*1316. 

tt 

*1317. 

tt 

*1318. 

tt 

1319. 

tt 

*1320. 

tt 

1321. 

tt 

1322. 

tt 

1323. 

tt 

*1324. 

99 

*1326. 

tt 

1326. 

tt 

1327. 

tt 

1328. 

99 

1329. 

tt 

1330. 

99 

*1331. 

99 

*1332. 

tt 

1333. 

tt 

1334. 

tt 

*1336. 

tt 

*1336. 

tt 


Ludetng, Bruno, in Charlottenburg, Nordhausener Str. 10. 

Ludloff , K., Professor in Frankfurt a. M., Schumannstr. 11. 

Lüken, Adolf, in Emden, Am Delft 36« 

Lüning, Dozent in Zürich VII (Schweiz), Plattenstr. 51« 

Lüthi, A-, Chefarzt der chir. Abt. des Bezirksspitals in Thun (Schweiz), 
Baselig 36. 

LiUlcens zu Freiburg i. Br., pathol. Institut. 

Lüttgens, Max, in Dinslaken (Niederrhein), Schloßstr. 1, evang. 
Krankenhaus. 

Lukas, Erich, in Stendal, Amimer Str. 144. 

Landblad , Olaf, dirig. Arzt in Venersborg (Schweden). 

Lundmark, Rudolf, dirig. Arzt in Karlskrona (Schweden). 

Lun, Ignaz, Oberarzt am Marien-Hospital in Osnabrück, Wittkop- 
straße 15. 

Luiz, Karl, dirig. Arzt des Krankenhauses in Berlin-Pankow, Kavalier¬ 
straße 12. 

Luxenburger, A., Professor in München, Adelheidstr. 14. 

Maas, Hermann, in Berlin NO, Am Friedrichshain 33. 

Mas Lean, Marine-Generaloberarzt a. D., leit. Arzt des Stadtkranken¬ 
hauses in Wurzen (Sachsen). 

Machol, Alfred, Professor, Direktor des stadt. Krankenhauses in 
Erfurt. 

Mackenrodt, Professor in Berlin W 10, Bendlerstr. 19. 

Madelung , 0., Geh. Med.-Rat und Professor in Göttingen, Merkelstr.il. 
Madlener , Max, Oberarzt in Kempten (Allgäu, Rgbz. Schwaben). 
Magnus, Georg, Professor in Jena, Humboldtstr. 14. 

Mahler, FrL Charlotte, in Frankfurt a. M., chir. Univ.-Klinik. 
Maier, Otto, Ass.-Arzt der chir. Klinik in Innsbruck (Tirol). 

Maier, Rudolf, in Außig (Böhmen), Teplitzer Str. 61. 

Mainzer, Max, in Frankfurt a. M., Neckarstr. 5. 

Makai, Endre, in Budapest IV (Ungarn), Väcziutca 71. 

Makino, z. Zt. zu Freiburg L B., patholog. Institut. 

MaUhe in Christiania (Norwegen). 

Mandock, Gotthold, in Berlin W, Fasanenstr. 51. 

Manasse, Paul, San.-Rat in Berlin W 50, Bamberger Str. 3. 
Mandel, Walter, in Wölfeisgrund, Grafschaft Glatz, Sanatorium 
Dr. Jaenisch. 

Mandry, Geh. San.-Rat in Heilbronn a. N., Gartenstr. 48. 
Mangold, Karl, San.-Rat in Eßlingen 9. 

Mann, Robert, Primararzt am Krankenhaus zu Wolffsog in Kärnten 
(Deutsch- Österreich). 

Mannei, Ernst, Oberarzt am Landeskrankenhaus in Kassel, Mönche- 
bergstr. 41. 

Manninger, Vilmos, Priv.-Doz. in Budapest VHI (Ungarn), Jozsef- 
utca 2. 

Marcus, Max, in Berlin NW, stadt. Krankenhaus Moabit. 
Marcuse, J., in Berlin-Friedenau, Wielandstr. 10. 

Maret, Jos., San.-Rat, dirig. Arzt in Trier, Christophstr. 16. 

Markan, Otto, in Berlin W, Magdeburger Str. 22. 

Marquardt, leit. Arzt des Hospitals zum heiligen Geist zu Hagen 
(Westf.), Uhlandstr. 6. 

Marsch , leit. Arzt des Vereinskrankenhauses zu Beelitz i. M. 

V* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY 0F CALIFORNIA 



Lxviri 


1237. 

Dr, 

1238. 

99 

1239. 

99 

*1240. 

99 . 

1241. 

99 

1242. 

99 

*1243. 

99 

*1244. 

99 

1245. 

99 

1246. 

99 

1247. 

99 

1248. 

99 

*1249. 

99 

1250. 

99 

1251. 

99 

*1252. 

99 

1253. 

99 

1254. 

99 

*1255. 

99 

1256. 

99 

1257. 

99 

1258. 

99 

1259. 

99 

1260. 

99 

*1261. 

99 

1262. 

99 

1263. 

99 

*1264. 

99 

1265. 

99 

*1266. 

99 

1267. 

» 

1268. 

99 

1269. 

99 

*1270. 

99 

1271. 

99 

1272. 

)> 


1273. 

99 

1 27 t. 

99 

1275. 

99 

*1276. 

99 

* 1 277. 

99 

1278. 

99 

*1279. 

99 


Marschke, Ernst, in Neiße (Schlesien), Parkstr. 3. 

Martens , Eduard, Crossen (Oder), Bismarckstr. 12. 

Martens , Max, Geh.-Rat, Professor in Berlin W lö, Fasanenstr. 72. 
Martin , Bemh., Professor, Ass. an der chir. Univ.-Klinik, Charlotten¬ 
burg, Bismarckstr. 45. 

Martin , E., Professor und dirig. Arzt in Köln, Kaesenstr. 11. 
Martin , Georg, in Rottweil (Württemberg). 

Martineck , Oberstabsarzt und Professor, Leiter der Sanitäts-Abt. des 
Reichsarbeitsministeriums in Berlin-Südende, Karlstr. 4. 
Martini, Ed., Sam-Rat, dirig. Arzt zu Hagen (Westf.), Hochstr. 23a. 
Martins, Günther, Ass. an der chir. Abt. des Paul-Gerhard-Stiftes, 
Müllerstr. 55/56. 

Martiny, Koloman, Krankenhausdirektor in Trencsen (Ungarn). 
Martins, H., Priv.-Doz. in Vilich bei Beuel (Rhein), Schillerstr. 8, 
Rgbz. Köln. 

Marwedel, Professor und dirig. Arzt in Aachen. 

Marx, dirig. Arzt zu Buer (Westf.), Hagenstr. 29. 

Maschke, Stabsarzt in Bad Harzburg, Bismarckstr. 43. 

Matt, Franz, in München, chir. Univ.-Klinik. 

Mattheus, Fritz, in Görlitz, Struvestr. 10. 

Matthias, Fr., zu Königsberg (Pr.), Hinter Tragheim 8a. 

Matti, Hermann, Professor in Bern (Schweiz), Sonnenbergstr. 9. 
Mau, Ass.-Arzt der chir. Univ.-Klinik in Kiel. 

Mauer, R., Oberarzt am Krankenhaus Westend in Charlottenburg. 
May, Emst Albert, chir. Univ.-Klinik in Frankfurt a. M., Eschen- 
bachstr. 14. 

May, Paul, Primararzt in Breslau, Kaiser-Wilhelm-Str. 59. 

Mayer, Emst, in Köln a. Rh., Friesenplatz 12. 

Mayer , Konrad, in München, chir. Univ.-Klinik. 
v. Meer, Alb., dirig. Arzt des städt. Krankenhauses in Düren, Hohen- 
zollemstr. 32 (Rheinland). 

Mehler, H., San.-Rat in Georgensgmünd (Bayern). 

Mehlhom, Werner, in Hannover, Bödekeretr. 34. 

Mehmed, Suleiman, in Konstantinopel (Türkei), z. Zt. Charlottenburg, 
Grolmanstr. 52, Pens. Füllers. 

Meier, Leo, in München, Nußbaumstr. 20/22. 

Meisei, P., Professor in Konstanz, Mainaustr. 33. 

Meisen , W., Priv.-Doz., in Kopenhagen (Dänemark). 

Meißner, Georg, in Feuerbach bei Stuttgart, Bismarckstr. 69. 
Meißner , P., zu Kötzschenbroda, Carolastr. 1. 

Melchior, Eduard, Professor in Breslau XVI, Tiergartenstr. 66. 
Mendler, Alfred, in Ulm a. D., Parkstr. 11. 

de Meneses, Antonio, Chef des Laboratoriums der med. Fakultät 
in Lissabon, Rua de Padro (Lissabon), z. Zt. in Berlin-Dahlem, 
Oskar-Helene-Heim. 

Menge, C., Geh. Hofrat und Professor in Heidelberg, Zeppelinstr. 33. 
Menne in Bad Kreuznach (Rheinland), Ludendorffstr. 15. 

Menschei, Geh. Ober-Med.-Rat in Bautzen. 

Mentler , Wilhelm, San.-Rat, dirig. Arzt zu Hörde (Westf.). 

Merckle. , Wolf gang, in Frankenthal (Pfalz), Gartenstr. 7. 

Merkens in Oldenburg, Osteratr. 10. 

Merres, Friedrich, in Berlin, Mariannenplatz 21. 




Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



LXIX 


1280. 

Dr. 

1281. 

»» 

1282. 

»» 

*1283. 

99 

1284. 

99 

L 1285. 

99 

*1286. 

99 

1287. 

99 

1288. 

99 

*1289. 

99 

1290. 

99 

*1291. 

99 

1292. 

99 

*1293. 

99 

*1294. 

99 

1295. 

99 

1296. 

99 

1297. 

99 

1298. 

99 

1299. 

99 

*1300. 

99 

1301. 

99 

*1302. 

99 

1303. 

99 

1304. 

99 

1305. 

99 

1366. 

99 

1307. 

99 

1308. 

99 

1309. 

99 

1310. 

99 

1311. 

99 

*1312. 

99 

1313. 

99 

1314. 

99 

1315. 

99 

L*1316. 

99 

*1317. 

99 

1318. 

99 

*1319. 

99 

1320. 

99 

1321. 

99 

*1322. 

99 

1323. 

99 


Mertens, F., in Bremerhaven, Bismarckstr. 15. 

Mertens, H., Chirurg am Vereinskrankenhaus zum Roten Kreuz in 
Bremen, Georgstr. 57/58. 

Mertens, Vic. E., in München, Bareretr. 48. 

MethHng, Curt, in Stettin, Kaiser-Wilhelm-Str. 92. 

Metge, Ernst, Ass.-Arzt der chir. Univ.-Klinik zu Rostock L MeckÄ)g. 
Methner, San.-Rat, ding. Arzt in Oppeln, Eichstr. 1. 

Metten, G., leit. Arzt der chir. Abt. in Hamm (Westf.), Bahnhofstr. 1. 
Mettenleiter, Ass.-Arzt der chir. Klinik in München. 

Meyburg, H., jun., zu Plauen i. V., Reichsstr. 18a. 

Meyer, Albrecht, in Potsdam, Wörther Str. 9. 

Meyer, Arthur, Berlin-Wilmersdorf, Jenaer Str. 8. 

Meyer, Arthur W., Professor, dirig. Arzt der II. chir. Abt. d. Kranken¬ 
hauses Westend-Charlottenburg in Berlin W, Ansbacher Str. 51. 
Meyer, Edmund, Professor in Berlin W, Victoria-Luise-Platz 9. 
Meyer, Felix G., Ass.-Arzt am Auguste-Viktoria-Krankenhaus in 
Berlin-Schöneberg, chir. Abt. 

Meyer, H., zu Dessau i. A., Teichstr. 65. 

Meyer, Hans, dirig. Arzt der Röntgen-Abt. des stadt. Krankenhauses 
in Bremen. 

Meyer, Hermann, in Göttingen, Weinder Landstr. 16. 

Meyer, Ludwig, in Berlin W, Königin-Augusta-Str. 12. 

Meyer, Max, Geh. San.-Rat in Berlin W, Maaßenstr. 27. 

Meyer, Oskar, in Lübeck, Königstr. 17. 

Meyeringh, Heinrich, Ass. an der chir. Univ.-Klinik in Göttingen, 
Herzberger Landstr. 30. 

Mezan, Saul, in Sofia (Bulgarien). 

Michael, P., Oberarzt in Utrecht (Holland). 

Michaelis in Kottbus (N.-Lausitz), Kaiserstr. 69. 

Michaelis, G., Professor in Tutzing (Bayern), Villa Neubauer. 
Michelsohn, Julius, in Hamburg 37, Klosterallee 4. 

Michelsohn, Samuel, in Riga, Syrenkstr. 53/17, z. Zt. Joachim-Fried¬ 
rich-Str. 2. 

Michelsohn, Friedrich, in Berlin W, Augsburger Str. 48. 

Milch, Henry, in New York, 220 West 11 Street City N. Y. (U..S- A.). 
Milner in Leipzig, Salomonstr. 18 a. 

Mintz , W., Professor in Riga. 

Mirauer, Staßfurt, Athensiebenerweg la. 

Mislowitzer, Eduard, in Berlin C, Alexanderstr. 21. 

Mitsopoulos in Saloniki (Griechenland). 

Möhring, Kurt, in Kassel, Kronprinzenstr. 25. 
von Möller in Lemgo (Lippe). 

Möller, Werner, Oberarzt an der chir. Klinik in Lund (Schweden), 
Bretgatan 2. 

Mönnich , Rostock-Gehlsdorf (Mecklbg.), Fr.-Franzstr. 13. 

Möser, Paul, Oberarzt in Berlin-Britz, Kreis-Krankenhaus, chir. Abt. 
Mohr, Karl, Ass.-Arzt d. stadt. Krankenhauses in Stettin. 

MoU, W., leit. Arzt des St. Vincenzkrankenhauses in Paderborn, 
Baßdorf wall 16. 

Mornburg, Professor in Bielefeld, Bahnhofstr. 50. 

Mommsen, Oberarzt in Berlin-Friedenau, Homuthstr. 7. 

Monnier, Eduard, Priv.-Doz., Zürich (Schweiz), Pestalozzistr. 58. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frcm 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



LXX 


*1324. Dr. 
1326. „ 

1326. „ 

1327. „ 

1328. „ 

1329. „ 
*1330. „ 

L 1331. „ 

1332. „ 

1333. „ 
*1334. „ 

L 1335. „ 
1336. „ 


1337. „ 
*1338. „ 

1339. „ 

1340. „ 

1341. „ 

*1342. „ 

1343. „ 

1344. „ 

1345. „ 
*1346. „ 

1347. „ 

1348. „ 

1349. „ 

*1350. ” 
*1351. „ 

1352. „ 

1353. „ 

1354. „ 
L 1355. „ 


*1356. „ 

1357. „ 

1358. „ 
*1359. „ 

1360. „ 
*1361. „ 


Moraller, San.-Rat in Berlin-Wilmersdorf, Motzstr. 47. 

Moraweck, Hans, leit. Arzt des Evang. Krankenhauses in Hohen¬ 
limburg, Bismarckplatz 3. 

Morgenroth, Geh. Med.-Bat, Professor i. Berlin-Dahlem, Wildeno wstr. 38. 

Morian , Richard, in Essen a. Ruhr, Henriettenstr. 2. 

Mosberg , Bernhard, in Bielefeld, Koblenzer Str. 2 a. 

Moscytz, Georg, in Berlin N 65, Exerzierplatz 11a. 

Mosenthal, Albert, in Berlin W, Augsburger Str. 64. 

Moser , Emst, zu Zittau (Sachsen), Reichsstr. 2. 

Moses , Bruno, in Charlottenburg, Uhlandstr. 182. 

Moses, Harry, zu Königsberg (Pr.), Tragh. Kirchenstr. 55. 

Most, August, Professor in Breslau XVI, Tiergartenstr. 86. 

Moszlcowicz, Ludwig, Primärarzt in Wien VIH, Lange Gasse 72. 

Monstafa-Kemal in Konstantinopel (Türkei), Sqadari Walide Attik 
Mahallesie Mousalla Sokak 12; z. Zt. Friedrichshagen bei Berlin, 
Köpenicker Str. 3. 

von zur Mühlen , in Riga, Ramis, Boulevard 27 W. 3. 

Mühsam, Richard, Professor, Direktor der chir. Abt. des Rudolf - 
Virchow-Krankenhauses in Berlin N 65. 

Müller, Priv.-Doz. in Marburg a. L. 

Müller, Cornelius, in S6gesvar (Ungarn). 

Müller, Emst, Professor und ding. Arzt an der Orgaheilanstalt in 
Stuttgart, Kronenstr. 47. 

Müller, Emst, leit. Arzt des Kreiskrankenhausee in Bemburg (Anh.). 

Müller, Georg, San.-Rat in Berlin N, Johannisstr. 14/15. 

Müller, Mart. Paul, Oberstabsarzt und San.-Rat in Leipzig, Dufour- 
straße 6—10. 

Müller, Paul, San.-Rat, Oberarzt zu Waldenburg (Schlesien). 

Müller, Paul Friedrich, Chefarzt des städt. Krankenhauses in Lan¬ 
dau (Pfalz), Nordring 17. 

Müller , Robert, Ass. a. d. Deutschen chir. Klinik in Prag (Tschecho¬ 
slowakei). 

Müller, Rudolph, San.-Rat in Blumenthal (Hannover). 

Müller, Theodor, in Augsburg, Gesundbrunnenstr. 5. 

Müller, W., s. oben. 

Müller, Walter, in Marburg a. d. Lahn, chir. Univ.-Klinik. 

Müller-Hagen, Rudolf, Oberstabsarzt a. D., leit. Arzt des Johanniter 
Krankenhauses in Neusalz a. O. 

Müller-Rhein, P. A., Professor, dirig. Arzt am Diakonissen-Kranken¬ 
haus in Dresden-N., Radeberger Str. 51. 

Müllerheim, Rob., San.-Rat in Berlin W 62, Burggrafenstr. 6. 

Münch, Eugen, in Kaiserslautem, Logenstr. 16. 

Münnich, G. E., Professor, dirig. Arzt des Deutschen Hospitals in 
Valparaiso (Chile), Casilla 1542; p. A. Herrn 0. Rothacker, 
Berlin N 24, Friedlichste. 105 b. 

Münnich, Reg.-Med.-Rat in Erfurt, Bonifaziusstr. 9. 

Mulzer, Max, in Memmingen, Mulzerstr. 3. 

Murillo y Palacios in Madrid (Spanien). 

Muskat, Gustav, in Berlin W, Kurfürstendamm 56. 

Muskens, L. J. J., in Amsterdam (Holland), Vondelstraat 136. 

Mustafa-Hüssein , Avui, in Konstantinopel, Makri-ken; z. Zt. Berlin W, 
Keithstr. 14 a. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSiTY OF CALIFORNIA 



LXXI 


*1362. Dr. 


1363. 

1364. 
*1366. 
*1366. 

1367. 
L 1368. 

1369. 

L*1370. 

*1371. 

*1372. 

1373. 

1374. 
1376. 
1376. 


*1377. 

1378. 


ff 

ff 


1379. 


1380. 

*1381. 

1382. 

1383. 
*1384. 

1385. 
L 1386. 
*1387. 

1388. 

1389. 

1390. 

1391. 

1392. 
*1393. 


1394. 
L 1395. 
*1396. 
1397. 
*1398. 
1399. 
*1400. 

1401. 

1402. 

1403. 

1404. 

1405. 

1406. 

1407. 
*1408. 


Naegeli, Th., Priv.-Doz., Abs. an der chir. Univ.-Klinik in Bonn a. Rh., 
Theaterstr. 

Nägelsbach, Eduard, zu Freiburg i. Br., Diakonissenhaus. 

Naether , Generaloberarzt a. D. in Döbeln (Sachsen), Komerplatz 17. 
Nagel, W., Professor in Berlin W, Potsdamer Str. 96. 

Nagel , Zoltan, in Berlin W, Luitpoldstr. 34. 

Nahmmacher , F. W., in Dresden-A., Reichstr. 17. 

Norath, Geh. Hofrat, Professor und Direktor in Heidelberg, Roonstr. 1. 
J Nast-Kolb, Oberarzt am Katharinen-Hospital Stuttgart, Keylerstr. 27. 
Nather , Karl, Ass. an der chir. Klinik in Zürich. 

Nauck , Wilhelm, Ass.-Arzt d. chir. Univ.-Klinik in Greifswald. 
Naumann , Hermann, in Leipzig, chir. Univ.-Klinik. 

Naumann , Martin, in Riesa a. E., Georgplatz 7. 

Neck, Karl, in Chemnitz (Sachsen), Roßmarkt 11. 

Nedkoff , Nikola in Berlin W, Ansbacher Str. 35. 

Nehrlcam , Professor, Priv.-Doz. und Chefarzt in Elberfeld, König¬ 
straße 135. 

Nemessamyi, L., in Kasan, Naderst 4 (Tschechoslowakei). 

Nepüly , Knappschaftsarzt in Rydultau, Post Czemitz; p. A. FrL Gutt- 
mann, Ratibor (O.-SchL), Zwingerstr. 26. 

Neresheimer , M., Ass. an der chir. Univ.-Poliklinik in München, 
Glückstr. 4 L 

Neu , Maxim., Professor in Heidelberg, Zähringer Str. 27. 

Neubauer , Beraard, in Teplitz-Schönau (Böhmen), Königstr. 2. 
Neuber , Geh. San.-Rat in Kiel, Königsweg 2—12. 

Neuberger, Johann, in Wien IX, Gamisongasse 22. 

Neubert , Walter, in Chemnitz, Johannisstr. 1. 

Neudörfer , Arthur, dirig. Arzt in Hohenems (Vorarlberg). 

Neugebauer , Fr., Primärarzt in Mährisch-Ostrau. 

Neuhäuser in Charlottenburg, Kantstr. 124. 

Neuhaus , Professor in Charlottenburg, Joachimsthaler Str. 16. 
Neukirch in Berlin N, Gr. Hamburger Str. 5—11. 

Neumann, Karl, leit. Arzt am Krankenhaus in Dramburg (Pomm.). 
Neumann , Max, Generaloberarzt in Mainz, Gutenbergplatz 4. 
NeumüUer , Hans, in Wien IV, Theresiengasse 23. 

Neupert, Erich, dirig. Arzt der L chir. Abt. des Krankenhauses 
Westend in Charlottenburg, Neue Kantstr. 17. 

Niche , San.-Rat, dirig. Arzt in Breslau 18, Kaiser-Wilhelm-Str. 191. 
Nicolai, J. Th., in Hilversum (Holland). 

Nicolas , Lothar, Ass.-Arzt d. chir. Univ.-Klinik in Jena. 

Nicolaysen, Johan, Professor in Kristiania (Norwegen), Oscarsgt. 43. 
Nieber , Otto, in Breslau, Klosterstr. 10. 

Nieburg , Alexander, Stadtrat in Charlottenburg, Grolmanstr. 29. 
Nieden, Hermann, Priv.-Doz. in Jena, Westendstr. 33. 

Niederle, Bohuslav, Primärarzt in Kladno (Böhmen). 

Niederstein in Bielefeld, Coblenzer Str. 8. 

Niemann, Clem., San.-Rat zu Rheine (Westf.), Neunkircustr. 19. 
Nieny zu Schwerin (Mecklbg.), Wismarsche Str. 15. 

Nieper , Geh. MecL-Rat, Kreisarzt und dirig. Arzt in Goslar. 

Nüssen, Asbjöra, in Kristiania (Norwegen), Kristian-August-Gatan 2. 
Nissen, San.-Rat in Neiße. 

Nissen, Rudolf, in München, chir. Univ.-Klinik. 


Digitized by Gougle 


Original frorn 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



LXXII 


Digitized by 


1400. 

1410. 

*1411. 

1412. 
L 1413. 
*1414. 
1415. 
*1416. 

1417. 

1418. 

1419. 
*1420. 
*1421. 

L*1422. 

1423. 

1424. 

1425. 
*1426. 

1427. 

1428. 

1429. 
*1430. 

1431. 

*1432. 

1433. 

*1434. 

*1435. 

1436. 

*1437. 

1438. 
L 1439. 


1440. 

1441. 
L 1442. 

1443. 

1444. 

1445. 


*1446. 

1447. 

1448. 
*1449. 

1450. 


Dr. Nitze, Oskar, in Berlin O, Kopemikusstr. 22. 

„ Noesske, Kurt, Professor in Blasewitz-Dresden, Besidenzstr. 37. 

,, Noetzel, Wilhelm, Professor und Chefarzt der chir. Abt. des Bürger¬ 
hospitals in Saarbrücken I, Schloßplatz 11. 

„ NoU, Ferdinand, Geh. San.-Rat in Hanau a. M., Frankfurter Str. 39. 
„ NoU , Rudolf, in Hanau a. M., Hospitalstr. 43. 

„ Notie, Th., in Berlin W, Lutherstr. 6. 

„ Noordenbos , W., Professor in Amsterdam (Holland), Emmaplein 10. 
„ Nordmann, Professor, dirig. Arzt in Berlin-Schöneberg, Hauptstr. 83. 
„ Nordmann, Emst, Ass.-Arzt am Augusta-Viktoria-Krankenhaus in 
Berlin-Schöneberg. 

„ Norlin , L., dirig. Arzt in Koeping (Schweden). 

„ NowaJcowsJci in Posen, Lindenstr. 2. 

„ Nussbaum , Adolf, Oberarzt d. chir. Univ.-Klinik in Bonn a. Rh. 
„ Nyquist, O., in Helsingfors (Finnland). 

„ Ny ström, Gunnar, Professor, Direktor der chir. Uni v.-Klinik in 
Upsala (Schweden). 

„ Oberst, Geh. Med.-Rat und Professor in Halle a. S. 

„ Oberst, A., Professor zu Freiburg i. Br., Leuhovstr. 6. 

„ Oberth, Julius, Direktor und Primärarzt in Schaesburg (Rumänien). 
„ Oehsner, Anton, in Chicago; z. Zt. Zürich (Schweiz), chir. Klinik. 
„ Ocker, August, in Berlin W, Derfflingerstr. 21. 

„ Odelga, Paul, in Wien IX, Gamisongasse 11. 

„ Odermatt, Ass.-Arzt an der chir. Univ.-Klinik in Basel (Schweiz). 
„ Oehlecker , F., in Hamburg, Sierichstr. 90. 

„ Oehler, Ferdinand, Professor in Erfurt, Gartenstr. 2. 

;, Oehter, J., Professor, Chefarzt der chir. Abt. des Diakonissen-Kran¬ 
kenhauses Henriettenstift in Hannover, Prinzenstr. 6. 

„ OeJconomideSy Georg, D., VoL-Ass. an d. chir. Univ.-Klinik in München. 
„ Oelsner, Georg, Charlottenburg, Mommsenstr. 9. 

„ Oelsner, L., in Gotha, Amoldiplatz 1. 

„ von Oettingen, Walter, Professor in Bensheim a. d. Bergstraße. 

„ Ohse, Oberstabsarzt a. D., leit. Arzt des Kreiskrankenhauses zu 
Mobrungen (Ostpr.). 

„ Oidtmann, dirig. Arzt in Amsterdam (Holland), Prinzengracht 758. 
„ Olivecrona, Herbert, Ass.-Arzt in Stockholm (Schweden), Sera- 
finenlazarett. 

„ Opitz, E., Geh.-Rat, Professor zu Freiburg i. Br., Goetheplatz 2. 

„ Oppenheimer, Rudolf, in Frankfurt a. M., Bockenheimer Anlage 38. 
,, Orfila, Clinica Ginecologica Hospital de Caridad in Montevideo 
Uruguay, Südamerika). 

„ Orth, Oskar, Homburg (Pfalz), Landkrankenhaus. 

„ Oschikara , z. Zt. in Freiburg i. Br., pathoL Institut. 

„ Ostermann, Chefarzt der chir. Abt. des Kruppschen Krankenhauses 
in Essen. 

„ Ostrowski, Siegfr., Oberarzt, Berlin-Grunewald, Charlottenbrunner¬ 
straße 2. 

„ Ottendorff, Gust., in Hamburg, Schröderstiftstr. 29. 

„ Otto, Rudolf, Wilhelmsburg a. d. Elbe, Schönenfelder Str. 11. 

„ Pabst, Professor und Oberarzt am städt. Krankenhaus in Amstadt 
(Thüringen), Holzmarktstr. 10. 

„ Paetzold, Stabsarzt in Liegnitz, Wörthstr. 1. 


Goi igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 





Lxxm 


L 1451. Dr. 
L 1452. „ 

1453. „ 

1454. „ 
1456. „ 

1456. „ 

1457. „ 
*1458. „ 

1469. „ 

*1460. „ 
*1461. „ 

*1462. „ 

1463. „ 

1464. „ 

1466. „ 

*1466. „ 

1467. „ 
*1668. „ 

1669. „ 

1470. „ 

*1471. „ 

L 1472. „ 

1473. „ 

1474. „ 

*1475. „ 

1476. „ 

*1477. „ 
1478. „ 
*1479. „ 
*1480. „ 
L*1481. „ 

1482. „ 
L 1483. „ 
1484. „ 


1485. 


1486. 


Pajzs, Paul, in Szekestehdrova (Stuhlweißenburg), Ungarn. 

Paüin, Gustaf, Dozent, dirig. Arzt am Lazarett in Alingsas bei 
Gotenburg (Schweden). 

Palmen, Freiherr A. J., Oberarzt an der ohir. Univ.-Klinik in Helsing- 
fore (Finnland). 

Palmie, Geh. San.-Rat in Charlottenburg, Kaiserdamm 105. 

Pamperl, Robert, Priv.-Doz. in Prag II 499, Deutsche chir. Klinik 
(Tschechoslowakei). 

Paradies , Paul, in Berlin W, Meinekestr. 19. 

v. Parczewski, Eugen, Posen, Kantaka 2. 

Partsch, Fritz, in Rostock, chir. Univ.-Klinik. 

Partsch , Karl, Geh. Med.-Rat, Professor und dirig. Arzt in Breslau, 
Kaiser-Wilhelm-Str. 80. 

Paul , Emst, Ass. an der chir. Klinik in Innsbruck. 

Paus, Nikolai, Priv.-Doz., Direktor des amtl. Krankenhauses in 
Tönsberg (Norwegen). 

Payr, Erwin, Geh. Med.-Rat, Professor in Leipzig, Mozartstr. 7. 

Peiper, Herbert, Ass. der chir. Univ.-Klinik in Frankfurt a. M., 
Eschenbacher Str. 14. 

Peiser, Alfred, in Berlin-Westend, Hölderlinstr. 11. 

Peümann, Heinrich, dirig. Arzt am Krankenhause Bethanien zu 
Hörde (Westf.). 

PeJs-Leusden, Geh. Med.-Rat, Professor und Direktor der chir. Klinik 
in Greifswald, Moltkestr. 8—10. 

Pena, Annibal in La Paz (Bolivia, S.-A.). 

Pendl, Fritz, Direktor in Troppau (Tschechoslowakei). 

Perlis, Ignatz, in Lodz, Petrikauer Str. 29 (Rußland). 

Perman, E. S., Chefarzt des Krankenhauses Sabbatsberg in Stock¬ 
holm (Schweden). 

Pemice, San.-Rat, Professor, dirig. Arzt in Frankfurt a. 0., Barde- 
lebenstr. 1. 

Perthes, Professor und Direktor in Tübingen. 

Pertz in Karlsruhe i. B., Sophienstr. 23. 

PeschUes, K., Sek.-Arzt der chir. Abt. des städt. Krankenhauses in 
Königsberg (Pr.), Hinter-Tragheim 14. 

Petennann, Chefarzt am St. Hedwigkrankenhaus, chir. Abt., in 
Berlin, Uhlandstr. 40/41. 

Peters, W., Priv.-Doz., Ass.-Arzt an der chir. Univ.-Klinik in 
Bonn. 

Petersen, Georg, in Königs-Wusterhausen. 

Petersen, H., Professor in Duisburg, Heuserstr. 16. 

Petersen, Otto Hellmuth, in Hameln. 

Peterson, Constantin, dirig. Arzt in War borg (Schweden). 

Petren, Gustaf, Professor, Direktor der chir. Univ.-Klinik in Lund 
(Schweden), Klementzgatan 3. 

Petrow, N., in St. Petersburg, Kirotschnotja 41. 

Pettersson, Axel, in Upsala (Schweden). 

Peuclcert, leit. Arzt am Diakonissenhaus Bethanien zu Kreuzburg 
(O.-SehL), Milchstr. 6. 

Pfänner, Wendelin, Priv.-Doz. in Innsbruck (Tirol), Andreas-Hofer- 
Straße 28. 

Pfeiffer, C., Chefarzt in Göppingen, Bezirkskrankenhaus. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSiTY OF CALIFORNIA 



Digitized by 


LXXIV 


1487. Dr. 


1488. 

*1489. 

1490. 

1491. 

1492. 

1493. 
*1494. 

1495. 

*1496. 

*1497. 

L*1498. 

1499. 
L 1500. 

1501. 

1502. 
1603. 
1504. 
1506. 
1506. 

*1507. 

1508. 

1609. 

*1510. 

*1511. 

1512. 

*1513. 

*1514. 


1615. „ 
*1516. „ 
1617. „ 
*1518. „ 
1619. „ 

1520. „ 

1521. „ 

1522. „ 

*1523. „ 
1524. „ 
*1625. „ 

*1526. „ 
*1527. „ 
1528. „ 
*1529. „ 
1530. „ 
1631. „ 


Pfeil-Schneider, ding. Arzt des Krankenhauses Kaiser Friedrich in 
Schönebeck a. E. 

Pfister, Anton, in Pirmasens, Hauptstr. 92. 

Pflaümer, Eduard, Professor in Erlangen. 

Pflugmacher, Oberstabsarzt in Potsdam, Alezandrinenstr. 11. 
Pförringer, S., San.-Rat in Regensburg, Weißgerbergraben 50. 
PhiUpotcicz, Johann, Primärarzt und Vorstand der II. chir. Abt. am 
Zentralspital in Czemowitz. 

Philippe in Neuyork. 

Philippsberg, Kurt, in Berlin N 65, Exemeretr. 11a. 

Picard, Edwin, Berlin N, Oranienburger Str. 64. 

Picard, Hugo, in Berlin NW 6, Charite chir. Klinik. 

Pieper, Reg.-Med.-Rat, Stabsarzt a. D. in Berlin-Tempelhof, Park¬ 
straße 3/4. 

Pieper, M., in Fürstenwalde a. d. Spree, Promenadenstr. 9. 

Pietzsch, Oberstabsarzt zu Zittau (Sachsen), Uferstr. 15. 

Pietzech, Johannes, in Ellingen (Mittelfranken). 

PiUet, Edgar, Marine-Oberstabsarzt, Chefarzt in Flensburg-Mürwik. 
Pilz, Wilhelm, Ass. an d. chir. Univ.-Klinik der Charitö in Berlin NW 6. 
Pimentei, M. Henriquee, in Amsterdam (Holland), Weesperzijde 12. 
Pinner, Hans, in Berlin W, Scblüterstr. 31. 

Pincus, Walter, in Berlin W 62, SctiillerBtr. 18. 

Placintiano, Georg in Jassy (Rumänien). 

Plagemann, H., in Stettin, Moltkestr. 11. 

Plagge, H., in Gera (Reuß), Kömerstr. 2. 

PlaJU, Friedrich, in Innsbruck (Tirol), Landhausstr. la. 

Plasterk, Hans, Berlin-Schöneberg, Post Friedenau, Hauptstr. 71. 
Plenz in Westend-Charlottenburg, Ahomallee 50. 

Plettner, A., San.-Rat und Oberarzt in Dresden-A-, Eliasstr. 20a. 
Pliicker, Professor, San.-Rat und Chefarzt des Krankenhauses in 
WolfenbütteL 

Pochhammer, Professor, Oberstabsarzt in Potsdam, Kaiser-Wilhelm- 
Straße 10. 

Poeck, Erich, in Berlin - Friedenau, Südwestkorso 73. 

Poehlmann, Rieh., Krankenhausarzt in Waiblingen bei Stuttgart. 
Poelchen, Geh. San.-Rat, dirig. Arzt in Zeitz, Kranken hau«. 

Pohl, Walter, in Deutscb-Krone, Königstr. 75. 

Pohrt, Alfred, zu Schwerin (Mecklbg.). 

Poller, Chef des Krankenhauses der Franziskanerinnen in Saarlouis. 
PoUnow, Max, in Berlin NW, Lessingstr. 46. 

Polya, Eugen, Professor, Primarius am St. Stephanspital in Buda¬ 
pest (Ungarn), Balvanyut 13. 

Pomoreki, dirig. Arzt in Posen. 

Poppert, Professor in Gießen. 

Port, Konrad, Professor, Direktor des König-Ludwig-Hauses in 
Würzburg, Hofstr. 10. 

Posner, C., Geh.-Med.-Rat, Professor in Berlin W, Keithstr. 21. 
Posner, Hans, L., in Jüterbog, Mönchenstr. 14. 

Posselt, Wilhelm, chir. Univ.-Klinik in Heidelberg. 

Poth, Heinrich, in Frankfuit a. M., Langestr. 14. 

Praag, S. W., in Utrecht (Holland), Bilstraat 132. 

Prader, Josef, Primarius in Feldkirch (Vorarlberg). 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



LXXV 


1532. Dr. 

*1533. „ 
1534. „ 

1635. „ 
*1536. „ 
*1537. „ 

1538. „ 

1539. „ 

1540. „ 
*1541. „ 

1542. 
*1543. „ 
*1544. „ 

*1545. „ 

1546. „ 

1547. „ 

L 1548. „ 

1549. „ 

*1550. „ 
*1551. „ 
*1552. „ 
1553. „ 


1554. 

*1555. 


1556. 

1557. 

*1558. 

1559. 

1560. 

1561. 

1562. 

1563. 

*1564. 

*1565. 

1566. 

L*1567. 

*1568. 


Praetorius, leit. Arzt der uroL Abt. d. stadt. Krankenhausee Siloah 
in Hannover, Königstr. 55. 

Prager-Heinrich, Hedwig, Frau, in Charlottenburg, Pestalozzistr. 50. 

Freies , Gustav Adolf, Ass.-Arzt der chir. Klinik in Zürich VH (Schweiz 
KantonspitaL 

Pribram, Bruno Oskar, Priv.-Doz. in Berlin SW, Hindereinstr. 11. 

Pribram, Egon Ewald, Priv.-Doz. in Gießen, Univ.-Frauenklinik. 

Propping, Karl, Priv.-Doz., Sekundararzt an der chir. Abt. des 
st&dt. Krankenhauses in Frankfurt a. M., Bubensstr. 201. 

Pullmann, Willy, in Offenbach a. M., Frankfurter Str. 59. 

Pvlvermacher, David, in Charlottenburg, Kaiser-Friedrich- Str. 55. 

Purkert, Karl, in Graz (Steiermark), Joanneumring 8. 

Pust, Walter, in Jena, Bismarckstr. 12. 

de Quervain , F., Professor in Bern (Schweiz), Mittlere Str. 39. 

Quiring, chir. Oberarzt des stadt. Krankenhauses in Wandsbeck. 

Quodbach , Albett, leit. Arzt der chir. Abt. in Wittenberge (Bez. 
Potsdam), Wilhelmstr. 6. 

Babin in Winti (Bessarabien); z. Zt. Charlottenburg, Kantstr. 140. 

Rabl , Karl, in Berlin NW 6, CharitA 

Radecke . Walther, Beg.-Med.-Bat, Generaloberarzt a. D. in Freiburg 
i. Br., Hildastr. 51. 

Radefeldt , Fritz, Direktor des Knappschafts-Krankenhauses in 
Ueckenberg-Gelsenkii chen. 

Radmann , San.-Bat, leit. Arzt am Knappschafts-Lazarett in Laura¬ 
hütte (O.-SchL). 

Radmann , Carl, in Friedland (Mecklbg.). 

Raeechke, Georg, in Langen a. cL Ems. 

Rahm , Hans, in Breslau, chir. Univ.-Klinik, Tiergartenstr. 66/68. 

Rammstedt , Oberstabsarzt und Professor zu Münster (Westf.), Am 
Kreuztor 8. 

de Ramon , H., in Autofogaste (Chile); z. Zt. Berlin W 62, Lutherstr. 21. 

Rantasaio , Willy, Kommunal- u. Krankenhausarzt in Lanttakyli 
(Finnland). 

Ranzi, Egon, Professor in Wien, Bothenhausgasse 6. 

Rapp, Med.-Bat, Direktor der chii. Abt. des stadt. Krankenhauses 
in Pforzheim. 

Rapp, Menny, in Frankfurt a. M., chir. Univ.-Klinik. 

Reih in Uerdingen (Niederrhein). 

RaihcJce, Paul, in Berlin O, Petersburger Str. 72. 

Raudneff, Sergei, Professor in Moskau, z. Zt. Berlin W, Kurfürsten¬ 
damm 23. 

Rauenbusch in San Francisco, Amenebar 1725, U. T. 238, Belgrano. 

Rebentisch, Erich, Med.-Bat in Offenbach a. M., Sprendlinger Land¬ 
straße 24. 

v. Redwitz, Freiherr Erich, Professor, Vorstand der chir. Poliklinik 
in München, Pettenkoferstr. 8 a. 

Regenauer, W., Chefarzt des Krankenhauses in Ohligs, Baeretr. 32. 

Regling, Beg.-Med.-Bat, Generaloberarzt a. D. in Magdeburg.-S., 
Klewigstr. 11. 

Rehbein, Max, Ass.-Arzt am Krankenhaus in Barmbeck-Hamburg 

Rehn, s. oben. 

Rehn, Eduard, Professor in Freiburg i. Br., Johann-von-Werth-Str. 6. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




LXXVI 


Digitized by 


*1669. Dr. 
1570. „ 
1671. „ 
*1572. „ 

1573. „ 

1574. „ 


1575. „ 

1576. „ 
*1577. „ 

1578. „ 

1579. „ 

1580. „ 
*1581. „ 

1582. „ 

1583. „ 

1484. „ 
1585. „ 


1586. 

*1687. 

L*1588. 

1589. 

1590. 


*1691. 

1592. 


99 


99 


*1593. 

1594. 

1595. 

1596. 

1597. 

1598. 
*1599. 
*1600. 

L 1601. 
1602. 
1603. 

*1604. 

1605. 

*1606. 

1607. 


*1608. 

*1609. 

*1610. 

*1611. 


Reich, Anton, Professor in Bochum, Josefs-Hospital. 

Reich , W., San.-Rat in Hannover, Bodekerstr. 1 E. 

Reichard , San.-Rat, Oberarzt in Magdeburg, Kaiserstr. 91. 

Reichel , Paul, Geh. San.-Rat, Hofrat, Professor und Direktor des 
Stadtkrankenhauses in Chemnitz, Weststr. 17. 

Reichenbach, L., in Pirmasens, Zweibrücker Str. 59. 

Reichte, Rudolf, Ass.-Arzt an der chir. Abt. des Allerheiligen-Hospitals 
in Breslau. 

Reichold, Hans, San.-Rat in Lauf a. d. Pegnitz (Bayern). 

Reimer in Tapiau (Ostpr.). 

Reinecke in Hamburg 5, An der Alster 2. 

Reiner, Hans, Reg.- und Med.-Rat in Koblenz, Kaiserplatz. 
Reinhard, Wilhelm, in Hamburg 24, Buchstr. 6. 

Reinicke, Otto, in Oberstein a. d. Nahe. 

Reinprecht, San.-Rat, Krankenhausdirektor in Bielitz (Polen). 
Reinsholm, Oberarzt in Svendborg (Dänemark). 

Reisinger, Geh. Med.-Rat und Krankenhausdirektor in Mainz, 
Langenbeckstr. 1. 

Remertz, San.-Rat in Cöthen (Anhalt), Aribertstr. 34. 

Remijnse, J. E., Chefarzt an der chir. Klinik des städt. Krankenhauses 
Coolsingel in Rotterdam (Holland), Slotlaan 37. 

Rennecke, Oberstabsarzt a. D. in Wismar (Mecklenburg), Lindenstr. 30. 
Renner, Alfred, Priv.-Doz. in Breslau XVI, Neue Taschenstr. lb. 
Renssen, W., in Arnheim (Holland), Utrechter Straat 10. 

Reschke, Karl, Oberarzt, chir. Univ.-Klinik in Greifswald. 

Retzlaff, leit. Arzt der chir.-gynäk. Abt. am Kreiskrankenhaus in 
Wolmirstedt, Bez. Magdeburg. 

Retzlaff, Bruno, in Dessau, Blumenthalstr. 1 a. 

Reuter8kiöld, dirig. Arzt des Bezirkskrankenhauses zu Borgholm 
(Schweden). 

Rexelius, Wilhelm, in Berlin-Friedenau, Südwestkorso 73. 
von Reyher, Wolfgang, in Selters (Westerwald), Saynstr. 7. 
dt Riba, Joachim, in Barcelona, Lanuza 34. 

Ribstein, Alfred, in Durlach. 

Ricanek, Stanislaus, in Olmütz, Komenskehof 17. 

Richter, Johannes, San.-Rat zu Annen (Westf.), Moltkestr. 10. 
Richter , P., in Berlin-Schöneberg, Innsbrucker Str. 54. 

Richter , S., in Upsala (Schweden). 

Rieben, E., Chefarzt der chir. Abt. des Spitals in Interlaken (Schweiz). 
Rieck, Paul, Stabsarzt in Mainz, Ludwigstr. 2. 

Riedel , Gustav, Ass. an der Univ.-Klinik für Orthopädie in Frank¬ 
furt a. M.-Niederrad, Schleusenweg 2. 

Riedel , Kurt, zu Heiligenbeil i. Ostpr. 

Rieder, Wilh., in Hamburg 20, Eppendorfer Krankenhaus. 

Rierola, Riera, in Barcelona (Spanien). 

Riese, Heinrich, Geh. San.-Rat, Professor, dirig. Arzt in Berlin- 
Lichterfelde-West, Kreiskrankenhaus. 

Rieß, Eugen, Ass. an der chir. Univ.-Klinik in Berlin N, Ziegel¬ 
straße 5/9. 

Rieß, Sally, in Berlin C, Dirksenstr. 21. 

Rimann, Hans, in Liegnitz, Schubertstr. 1. 

Ringel , Professor in Hamburg 39, Agnesstr. 33. 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



LXXVU 


1612. 

Dr. 

1613. 

99 

1614. 

99 

1616. 

99 

*1616. 

>9 

L 1617. 

99 

1618. 

99 

*1619. 

99 

*1620. 

99 

1621. 

99 

*1622. 

99 

1623. 

99 

*1624. 

99 

1625. 

99 

1626. 

9 » 

1627. 

99 

1628. 

99 

1629. 

99 

*1630. 

99 

*1631. 

99 

*1632. 

99 

1633. 

99 

*1634. 

99 

*1636. 

99 

1636. 

99 

*1637. 

99 

1638. 

99 

1639. 

99 

1640. 

99 

*1641. 

99 

1642. 

99 

1643. 

99 

1644. 

99 

*1646. 

99 

1646. 

99 

1647. 

99 

L 1648. 

99 

*1649. 

99 

1660. 

99 

*1661. 

99 

1662. 

99 


Bingleb , 0,, Professor in Berlin - Charlottenburg, Kurfürsten- 
damm 40/41. 

Rinne, Geh. Med.-Rat und Professor in Berlin W 15, Kurfürsten- 
damzn 50. 

Riech , J., Chefarzt in Kassel, Spohrstr. 9. 

Ritschl , Professor zu Freibuig L Br., Kunigundenstr. 4. 

Ritter, Professor, leit. Arzt der chir. Abt. des evang. Krankenhauses 
in Düsseldorf, Fürstenwall 63. 

Ritter , Adolf, Oberarzt an der chir. Klinik in Zürich (Schweiz). 
Ritter, Leo, in Köln a. Rh., BürgerhospitaL 

Robbers, San.-Rat, dirig. Arzt in Gelsenkirchen, v. d. Reckestr. 14. 
Roedelius , Ernst, Priv.-Doz. in Hamburg 20, Beim Andreasbrunnen 2. 
j Boeder, Paul, in Berlin W, Rankestr. 29. 

Roeper , Werner, Oberarzt des Vincenz-Krankenhausee in Hanau a. M., 
Frankfurter Str. 39. 

Röpke, Professor, dirig. Arzt in Barmen, Sandrestr. 14. 

Roesebeck, San.-Rat und Direktor des stadt. Krankenhauses in 
Linden-Hannover, Pctristr. 15. 

Rösler, Franz, Primärarzt in Außig (Böhmen). 

Röttger , W., San.-Rat in Berlin-Schöneberg, Hauptstr. 134. 

Rohde, Carl, Freiburg i. Br., Zähringerstr. 3. 

Rohleder in Köslin, Moritzstr. 7. 

Roloff, Ferd., San.-Rat in Nordhausen, Hallesche Str. 58. 

R&na , Direktor in Baja (Ungarn), Allg. Krankenhaus. 

RonsivaUe, Alfio, in Messina (Italien). 

Roee, Franz, Professor in Charkow (Ukraine), Liebknechtstr. 18. 
Rosehbach, Geh. Med.-Rat und Professor in Göttingen. 

Roschbach, Fritz, Ober-Reg.-Med.-Rat, Professor, dirig. Arzt in 
Potsdam, Kapellenbergstr. 7. 

Roschberg, Martin, in Berlin W, Kurfürstenstr. 42. 

Rosenberger , Wilhelm, in Würzburg, Hofstr. 18. 

Rosenburg, Albert, in Berlin N 65, Rudolf-Virchow- Krankenhaus. 
Rosenburg, Gustav, Ass.-Arzt der chir. Univ.-Klinik in Frank¬ 
furt a. M., Escbenbachstr. 14. 

Rosenfeld, Leonhard, Ober-Reg.-Med.-Rat in Nürnberg, Frommann- 
straße 23. 

Rosenstein, A., leit. Arzt in Poznan (Polen), Przooznika 9. 
Rosenstein, Paul, Professor in Berlin W, Kurfürstenstr. 42. 
Rosenstim, Julius, in New York, Instituts of Canoer Research, 1145 
Amsterdam Street. 

Rosenthal in Darmstadt, Eschollbrügger Str. 4 l / 2 - 
Rosenthal, Fritz, in Hannover, Schiffgraben 55. 

Rosenthal, Oskar, in Berlin W, Prager Str. 11. 

Rosenthal, Rob., Priv.-Doz. in Rom (Italien), Via Sabergna 34. 
Rosenthal-Bonin, Johannes, leit. Arzt des Oberiin-Kreiskranken- 
hauses in Nowawes bei Potsdam, Lindenstr. 67/68. 

Rosmanit, Josef, dirig. Arzt in Wien III, Strohgasse 18. 

Rost , Franz, Professor in Rohrbach (Amt Heidelberg), Gartenstr. 21. 
Roth , Professor, Oberarzt am Allgem. Krankenhaus in Lübeck 
Murtabahn 13. 

von Rothe, A., in Berlin-Wilmersdorf, Wilhelmsaue 3. 

Roth fuchs j Oberarzt des Hafenkrankenhausee in Hamburg 24. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



lxxvhi 


1663. Dt. Rothkeppd, Reg.-Med.-Rat in München, chir. Univ.-Klinik. 

*1654. „ Rothschild, Alfred, San.-Rat in Berlin W, Potsdamer Str. 64. 

1655. „ Rothschild , Otto, in Frankfurt a. M., Staufenstr. 44. 

1656. „ Hotter , Geh. San.-Rat, Professor und dirig. Arzt in Berlin W, Kaiser- 

all ee 200. 

1657. „ Roux, Professor in Lausanne (Schweiz), Riant Site, Place Montbenen. 

1658. * „ Ruhen, Gerhard, San.-Rat in Berlin WS, Neuenburger Str. 14. 

1659. „ Ruhen , J. A., in Pittsburg (U. S. A.); z. Zt. Friedrichshagen b. Berlin, 

Seestr. 93. 

*1660. „ Rubesch , Rudolf, Primärarzt in Brüx (Böhmen). 

*1661. „ Rubrüiua, Professor in Wien IX, Porzellangasse 43; Berlin N, Neue 
Hochstr. 3. Herr Hans Rubritius. 

1662. „ Rudi, Engelbert, in Herrmannshütte (Böhmen). 

1663. „ Rudolf , Alfred, Primärarzt in Troppau (Tschechoslowakei). 

*1664. „ Rudolfsky, Fritz, in Prag (Tschechoslowakei), Deutsche chir. Univ.- 

Klinik. 

1665. „ Rudloff , Fritz, in Valdivia (Chile). 

1666. „ Rübsamen, W., Professor, Oberarzt der Staatlichen Frauenklinik in 

Dresden-A., Blasewitzer Str. 19. 

1667. „ Rueha aus Beirut z. Zt. in Erfurt, Krankenhaus. 

1668. „ Rütgers, M., im Haag (Holland), Bezoedenhut 113. 

*1669. „ Rüge, Emst, dirig. Arzt in Frankfurt a. O., Oderstr. 21. 

*1670. „ Rumpel , Oberstabsarzt und Professor in Berlin NW, Lessingstr. 56. 
L 1671. „ Runeberg, B., a. o. Professor in Helsingfors (Finnland), Roberts- 
gatan 10. 

*1672. „ Runge, Wilhelm, leit. Arzt der chir. Abt. am st&dt. Krankenhaus in 
Oels (Schlesien), Friedrichstr. 7 a. 

1673. „ Ruppaner , E., Spitalarzt in Samaden (Schweiz). 

1674. „ Ruzicka, Rudolf, in Prag II, Celakovsky; z. Zt. Berlin W, König- 

grätzer Str. 21. 

*1675. „ Rychlik, E., Priv.-Doz. in Neuhaus (Böhmen). 

*1676. „ Saadi Arahi in Damaskus (Syrien). 

*1677. „ Saalmann , Erich, in Berlin-Wilmersdorf, Badensche Str. 35. 

1678. „ Sachs, Adalbert, in Berlin SW, Königgratzer Str. 89. 

*1679. ,, Sachs , Ernst, Professor in Berlin NW, Brückenallee 1. 

1680. „ Sachtleben, Rieh., Rybnik (O.-Schl.). 

1681. „ Sachur , P., San.-Rat in Breslau V. 

*1682. „ Saichmann, Moritz, in Warschau. 

*1683. „ Saito, Malcalo, Professor in Nagoya (Japan); z. Zt. Berlin W., Bayri¬ 
scher Platz 13/14. 

L 1684. „ Saldana, Larrainzar Abilio, in Barcelona (Spanien), Provenza 318. 

1685. „ Solomon, Albert, Privatdozent in Charlottenburg, Wielandstr. 15. 

1686. ,, Salzer, Hans, Primärchirurg in Wien VI, Gumpendorfer Str. 8. 

1687. „ Salzmann, Oskar, Direktor der städt. Krankenanstalt in Eisenach, 

Sebastian-Bach-Str. 3. 

1688. „ Salzwedel, Generaloberarzt und Professor in Berlin-Schöneberg, 

Wartburgstr. 19. 

*1689. „ Sander, Oscar, Professor, Direktor der städt. Krankenanstalt zu 
Königsberg (Pr.), Hintertragheim 11. 

L 1690. „ Sandberg, Aal, in Bergen (Norwegen). 

1691. „ Sandow, Stefan, in Ujpest, Nyaruta 91. 

1692. „ Sandrock, Wilhelm, in Frankfurt a. M., Bockenheimer Landstr. 68. 


Difitized by Gougle 


Original frorn 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



LXXLX 


1693. 

1694. 
1696. 

1696. 

1697. 


1698. 

*1699. 

1700. 


*1701. 

*1702. 

•1703. 

1704. 

*1705. 

1706. 

1707. 

1708. 

*1709. 

*1710. 

1711. 

1712. 
*1713. 

1714. 

*1715. 

1716. 

1717. 
*1718. 

L 1719. 

1720. 

*1721. 

1722. 

1723. 

1724. 

1725. 


*1726. 

1727. 

1728. 

1729. 

1730. 

1731. 

1732. 
*1733. 

1734 


Dr. Santanach, Caspar, in Barcelona (Spanien). 

„ de Santiha, Francisco, in Barcelona, Bilbao 211. 

„ Sarkany, Geza, in Budapest, Neues St. Johannes-Spital. 

,, San Bicart Bamon in Barcelona, Rambla C&taluna 89 (Spanien). 
„ Sattler, Professor, Direktor des chir. Krankenhauses in Bremen, 
Hafen 23. 

,, Sauer, Franz, Oberstabsarzt in Bayreuth, Friedrichstr. 12. 

„ Sauer, Gerhard, Wittenberge i. d. Prignitz (Bez. Potsdam), Hohen- 
zollemstr. 10a. 

„ Sauer, Hans, Sek.-Arzt der chir. Abt. des Krankenhauses St. Georg 
in Hamburg 5. 

„ Sauerbruch, s. oben. 

„ Schaak, Wilhelm, Professor in St. Petersburg, Archireiskow 8. 

,, Schaedel, Hans, in Liegnitz. 

„ Schäfer, Arthur, in Rathenow a. H., Forststr. 49. 

,, Schaefer, Friedr., in Breslau, Neue Schweidnitzer Str. 13. 

,, Schaefer, Hans, in Berlin NW, Krankenhaus Moabit, Turmstr. 21. 
,, Schaefer, R. J., in DarmBtadt, Wilhelminenstr. 48. 

„ Schaefer, Walter, in Berlin N 24, Oranienburger Str. 60—65. 

„ Schaldemose, Wilhelm, Professor in Kopenhagen (Dänemark), Julia 
Marindy 6. 

,, Schanz, A., San.-Rat in Dresden-A., Räcknitzstr. 13. 

„ Schätzt, Ant., Med.-Rat, Primärarzt in Melk a. D. (Nieder-Österreich). 
,, Schauerte, Fritz, leit. Arzt am Marinehospital in Letmathe (Westf.). 
,, Scheel, Paul Friedrich, in Rostock, Augustenstr. 16. 

,, Scheele, Karl, Ass.-Arzt an der chir. Univ.-Klinik in Frankfurt a. M., 
Paul-Ehrlich-Str. 22. 

„ Scheffelaar-Klots in Hartem (Holland). 

„ Scheidtmann, W., Berlin W 60, Augsburger Str. 66. 

„ Schemmel, San.-Rat, dirig. Arzt in Detmold, Alleestr. 3. 

„ Schenk, Erich, leit. Arzt in Charlottenburg, Suarezstr. 62. 

,, Schenk von Qeyem, Freiherr, in Eichstadt. 

„ Schepelmann, Emil, leit. Arzt der chir. Abt. des evang. Krankenhauses 
in Hamborn, August-Thyssen-Str. 8. 

,, Scheu, Erich, Kreisarzt in Heydekrug (Ostpr.), Memelgebiet. 

„ Scheuer, Heinrich, San.-Rat, dirig. Arzt des Marie nkrank enhauses, 
in Charlottenburg, Kantstr. 154a. 

,, Schilling, Hjalmar, Chefarzt in Kristiania (Norwegen), Josefinegd. 23. 
„ Schindler, San.-Rat in Görlitz, Wilhelmplatz 7. 

„ Schindler, San.-Rat, dirig. Arzt in München, Nymphenburger Str. 20. 
,, Schinz, Hans R., Leiter des Röntgen-Instituts der chir. Univ.-Klinik 
in Zürich (Schweiz), Seefeldstr. 12. 

,, Schipporeit, Georg, in Berlin-Lankwitz, Viktoriastr. 55. 

,, Schirmer, Alex, in St. Gallen (Schweiz), Waisenhausstr. 16. 

„ Schlaaf, Johann, zu Lippstadt (Westf.), Evang. Krankenhaus, Geist¬ 
straße 47. 

„ Schlaepfer, Karl, in Baltimore, Maryland, John-Hopkins-Hospital. 
„ Schlotter, Professor in Zürich (Schweiz), Rigistr. 31. 

„ Schlager, C. R., Professor in Berlin NW, Augusta-HospitaL 
,, Schlepckow, Oberarzt am evang. Krankenhaus in München-Gladbach. 
,, Schlesinger, Arthur, in Berlin-Südende, Bahnstr. 10. 

,, Schlesinger, Emmo, in Berlin W 50, Tauentzienstr. 12 a. 


Digitizetf by 


Go- gle 



Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 





LXXX 


1735, Dr. Schlichthorst , P., in Norderney. 

*1736. „ Schlichting in Delmenhorst (Oldenburg), Orthstr. 32. 

1737. „ Schliep, Ludwig, in Baden-Baden, Lange Str. 54. 

„ Schloffer, Hermann, s. oben. 

1738. „ Schlingmann, Hans, Oberarzt der chir. Abt. am Stadtkrankenhaus 

in Posen. 

L*1739. „ Schloesemann, Heinrich, Professor in Bochum, Farmstr. 31. 

*1740. „ Schlüter, Otto, San.-Rat in Stettin, Moltkestr. 21. 

L*1741. „ Schmid , Hans Hermann, Piiv.-Doz. in Prag, Gerstengasse 30. 

1742. „ Schmid, Heinz, in Stuttgart, Marienplatz 12. 

1743. „ Schmidt, Adolf, in Bonn a. Rh., chir. Univ.-Klinik. 

1744. „ Schmidt , Arnold, San.-Rat in Leipzig, Weststr. 4. 

1746. „ Schmidt, C. F., in Kottbus, Thiemstr. 112. 

1746. „ Schmidt , Erhard. Dresden-A. Prager Str. 44. 

1747. „ Schmidt , Erich, in Chicago (U. S. A.). 

1748. „ Schmidt , Eugen, Stabsarzt a. D. in Mölln-Lauenburg, Lindenweg 8. 
*1749. „ Schmidt , Fritz, Geh. San.-Rat und dirig. Arzt zu Polzin (Pommern). 

1750. „ Schmidt, Fritz, Oberstabsarzt, Dresden-A., Holbeinstr. 20. 

1751. ,, Schmidt , Georg, Generaloberarzt a. D., Oberarzt an der chir, Univ.- 

Klinik in München, Nußbaumstr. 22. 

1752. „ Schmidt, Georg Benno, Professor in Heidelberg, Wilhelm-Erb-Str. 6. 

1753. „ Schmidt , Hellmut, in Hamburg-Eppendorf, chir. Klinik. 

1754. „ Schmidt , Oskar, zu Zwickau (Sachsen), Bahnhofstr. 62. 

1755. „ Schmidt , Richard, Geh. San.-Rat in Berlin W, Lützowufer 19. 
*1756. ,, Schmieden, Professor in Frankfurt a. M., Paul-Ehrlich-Str. 54. 

1757. „ Schmitt, Adolf, Professor in München, Leopoldstr. 20/21. 

*1758. „ Schmitz, Joseph, in Berlin NW, Karlstr. 28—30. 

1759. „ Schmitz, Robert, in Viersen (Rheinland), Hauptstr. 30. 

*1760. „ Schmitz-Pfeiffer in Hamburg 39, Sierichstr. 48. 

*1761. „ Schneider, Albert, Chefarzt des St. Marienhospitals zu Allenstein 
(Ostpr.). 

1762. „ Schneider , Andreas, in Prag II (Böhmen), Sanatorium. 

1763. ,, Schneider, E., in Görlitz, Bismarckstr. 4. 

1764. „ Schneider, Richard, San.-Rat, Oberarzt am Krankenhaus Auguste- 

Viktoria-Heim in Eberswalde. 

*1765. „ Schneider , Viktor, Geh.-San.-Rat in Berlin-Britz, Kreiskrankenhaus. 

1766. „ Schneider-Paas, Eugen, in Berlin-Dahlem, Ehrenbergstr. 21. 

1767. „ Schnitzler, JuL, Professor und dirig. Arzt in Wien VIII, Laudon¬ 

gasse 12. 

L 1768. „ Schoemaker, J., im Haag (Holland). 

1769. „ Schoen, Herbert, in Halle a. S., Alte Promenade 1. 

1770. „ Schönbauer, Leopold, in Wien IX, Alsenstr. 4. 

*1771. „ Schöne, G., Professor in Stettin, Behr-Negendank-Str. 4. 

1772. „ Schöning, Eduard, leit. Arzt in Hamborn, St. Johannes-Hospital 

1773. „ Schoenstadt, San.-Rat in Berlin W, Nollendorfplatz 7. 

*1774. „ Schombvrg, Geh. San.-Rat und dirig. Arzt in Gera-Reuß, Johannis¬ 
platz 3. 

1775. „ Schaute, D., Chirurg am stadt. Krankenhaus in Middelburg (Holland), 
Ronaansche Koai G. 153. 

*1776. „ Schramm, C., in Dortmund, Bürgerwall 13. 

*1777. „ Schramm, Otto, in Berlin W 10, Prager Str. 31. 

*1778. „ Schranz, Ass.-Arzt in Hamburg-Eppendorf, Krankenhaus. 


Difitized 


bv Google 


Original frorn 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 





LXXXI 


1779. 

*1780. 

1781. 

1782. 

1783. 
*1784. 

1785. 

1786. 

1787. 

1788. 

1789. 

*1790. 

1791. 

*1792. 

1793. 

1794. 

1795. 

1796. 
L*1797. 
L 1798. 

1799. 

1800. 
1801. 

*1802. 

*1803. 

1804. 

*1805. 

1806. 

*1807. 

*1808. 


1809. 

♦1810. 

*1811. 

1812. 

*1813. 

L 1814. 
L 1815. 

*1816. 

1817. 

1818. 
1819. 


Dr. Schreiber , A., Geh. San.-Rat, Hofrat, Krankenhausarzt in Augsburg, 
St. Annastraße. 

„ Schreiber, Ferdinand, in Breslau, Ringstr. 15. 

„ Schreiber, Rieh., in Tilsit, Wasserstr. 6. 

,, Schreiner, Max, in Weimar, Erfurter Str. 3. 

„ Schretis, San.-Rat in Krefeld, Ostwall 108. 

,, Schubert, Alfred, Priv.-Doz. zu Königsberg (Pr.), chir. Univ.-Klinik. 
„ v. Schubert, E., in Berlin NW, Charite, Frauenklinik. 

„ Schubert, Karl, zu Annaberg i. Erzgeb. 

„ Schubert, Walter, zu Plauen (Vogtl.), Dittrichplatz 13. 

„ Schilck, Franz, Professor, Oberarzt in Berlin NW 6, CharitA 
„ Schillert, Fazil, in Cilma, z. Z. Charlottenburg, Windscheidstr. 9. 
(bei Hoff mann). 

„ Schülein , Max, Aas. am Krankenhaus Moabit in Berlin NW. 

„ Schüller in Breslau, chir. Univ.-Klinik. 

„ SchüUer, Hugo, in Wien IX, Schwarzspanierstr. 15. 

„ Schümann, Emst, Oberarzt in Heidenau bei Dresden. 

„ Schünemann, Heinz, in Gießen, chir. Univ.-Klinik. 

,, Schürholz, Norb., Ass. a. st&dt. Krankenhaus in Essen a. d. Ruhr. 
„ Schürmann, Walter, Professor in Bochum, Königsallee 27. 

„ Schußler in Bremen. 

., Schußler, H., Ass. an der chir. Klinik in Kiel 
„ Schütte, San.-Rat in Gelsenkirchen, Hindenburgstr. 71. 

„ Schütz , Geh. San.-Rat und Professor in Berlin W 30, Noliendorfplatz 1. 
„ Schultheis, San.-Rat in Bad Wildungen, Hufelandstraße. 

,, Schulte im Rodde, Bernhard, Ass. cm der chir. Abt. des Maria-Viktoria- 
Krankenhauses in Berlin N 24, Friedrichstr. 109. 

„ Schnitze, Emst 0. P., in Berlin-Schöneberg, Bayrischer Platz 10. 
„ Schnitze, Eugen, in Marienburg (Westpr.), Gerbergasse 2, Dia¬ 
kon! ssenhaus. 

„ Schnitze, Ferdinand, Professor und dirig. Arzt in Duisburg, Friedrich- 
Wilhelm-Str. 10. 

,, SchuUze- Jena, Kurt, Professor in Weimar, Südstr. 23. 

„ Schulizen, Generaloberstabsarzt, Professor, Exz. in Berlin-Steglitz, 
Sedanstr. 8. 

„ Schulz, Friedrich, Oberarzt der II. chir. Abt. des Stadt. Krankenhauses 
„Am Friedrichshain“ in Berlin NO. 

„ Schulz, J., San.-Rat, leit. Arzt des Vinzenz-Hospitals in Limburg a. d. L. 
„ Schulz, Karl, in Berlin W, Neue Winterfeldstr. 38. 

,, Schulze, Fritz, Stabsarzt in Berlin-Tempelhof, Burgherrenstr. 9. 

„ Schulze, Johannes, leit. Arzt des Stadtkrankenhauses in Marienberg 
(Sachsen). 

„ Schulze, Walter, Chefarzt des Knappschaftskrankenhauses in Bleiche¬ 
rode a. Harz. 

„ Schulze-Berge, dirig. Arzt in Oberhausen (Rgbz. Düsseldorf). 

„ Schum, Heinrich, Ass.-Arzt am Augusta-Hospital in Berlin NW 40, 
Platz vor dem Neuen Tor 6. 

„ Schuppan , C. E., in Berlin W 35, Steglitzer Str. 44. 

„ SchuxUbach, Georg, San.-Rat in Berlin SW 48, Friedrichstr. 17. 

„ Schwalbe zu Greiffenherg (Schlesien). 

„ Schwarz, San.-Rat, Direktor des städt. Krankenhauses in Elbing, 
Georgen dämm 11. 


Arcb. f. klin. Chirurgie. 126. (Kongreßbericht.) 


VI 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



LXXXII 


Digitized by 


*1820. 

1821. 

1822. 

1823. 

1824. 

1825. 

1826. 

1827. 

1828. 
1829. 

*1830. 

1831. 

L*1832. 

*1833. 

*1834. 

*1835. 

*1830 

*1837. 

*1838. 

*1839. 

*1840. 

*1841. 

*1842. 

1843. 

L 1844. 
*1845. 


1840. 

1847. 

*1848. 

1849. 

1850. 

*1851. 

1852. 

1853. 

L 1854. 
1855. 

*1850. 

1857. 

*1858. 

*1859. 


Dr. Schwarz, Ober-Reg.-Med.-Rat, Oberstabsarzt in Stettin, Moltkeetr. 4. 
„ Schwarz, Egbert, Priv.-Doz. an der chir. Univ.-Klinik in Rostock, 
Johann - Albrecht - Str. 28. 

„ Schwarz, Karl, leit. Arzt des Krankenhauses zu Waldenburg (Schl.). 
„ Schwarz, Otto A., in Berlin-Wilmersdorf, Brandenburgische Str. 18. 
„ Schwarz, Walter, in Berlin S, Krankenhaus am Urban. 

„ Schwarzenauer, Richard, leit. Arzt in Bleicherode (Provinz Sachsen). 
„ Schwarzhopf, Emst, in Kladno (Tschechoslowakei), Werkspital. 

,, Schwenk, Curt, in Berlin N, Reinickendorfer Str. 15. 

„ Schwerin, San.-Rat und dirig. Arzt in Höchst a. M. 

,, Schwerter zu Höxter (Westf.), Corveyer Allee 3. 

„ Schwertzel, E., dirig. Arzt in Altona a. E., Schillerstr. 21. 

„ ScuUetus, Fritz, Kreisarzt in Ranis, Kieis Ziegenrück. 

„ Seefisch , Professor, dirig. Arzt der chir. Abt. des Lazaruskrankenhauses 
in Berlin-Charlottenburg, Carmerstr. 11. 

„ Seelhorst, Georg, dirig. Arzt in Sagan, städt. Krankenhaus. 

„ Seeliger, Paul, Ass. an der chir. Univ.-Klinik zu Freiburg i. Br. 

„ Seemann, Oswald, in Dortmund, Südwall 10. 

„ Segall, Walter, in Frankfurt a. O., Fürstenwalder Str. 00. 

„ Segelberg, Ivar, dirig. Arzt in Boräs (Schweden). 

„ Seggel, San.-Rat, Oberarzt in Geestemünde, Barbarossastr. 3. 

,, Segura, Girou, in Madrid (Spanien). 

„ Sehrt, Emst, zu Freiburg i. Br., Friedrichstr. 37. 

„ Seidel, Curt, Chefarzt der chir. Abt. des Stadtkrankenhauses zu 
Glauchau (Sachsen), Turaerstr. 10. 

„ Seidel, Hans, dirig. Arzt der chir. Abt. im Krankenhaus Jo hannes - 
stadt in Dresden-A., Sidonienstr. 19. 

„ Seifert, Priv.-Doz., Ass. an der chir. Univ.-Klinik in Würzburg, 
Hofstr. 11. 

„ Seitz, Otto, zu Lübbecke (Westf.). 

„ Selberg, F., Direktor der chir. Abt. de« Auguste-Viktoria-Kranken¬ 
hauses vom Roten Kreuz in Weißensee, Berlin W 35, Magde¬ 
burger Str. 8. 

„ Selig, Rudolf, in Stettin, Berliner Tor 2/3. 

„ Send, Sek.-Arzt am Bürgerspital in Koblenz. 

„ Senge in Hamm i. W., Bismarckstr. 18, Katholisches Krankenhaus. 
„ Sevbert , R., in Mannheim, A 2, 5. 

„ Seyberth, Chefarzt am Knappschaftskrankenhaus zu Senftenberg i. L., 
Moritzstr. 3. 

„ Sgalitzer, Max, Dozent in Wien IX, Porzellangasse 37. 

„ Shaw, Joseph H., in Santa Rosa (Califomien). 

„ Sick, C., Hofrat, Professor und Oberarzt in Hamburg 30, Alster¬ 
glacis 13. 

„ Sick, Paul, Professor, Chefarzt in Leipzig, Schreberstr. 13. 

„ Sickmann, J., Oberarzt am Mariabilf-Hospital in M.-Gladbach, 
Bismarckstr. 88. 

„ Siebert, Kurt, Reg.- und Med.-Rat in Berlin-Wilmersdorf, Saalfelder 
Straße 0. 

„ Siebold, Carl, in Treysa (Hessen). 

„ Siebrecht, Heinz, Ass. an der chir. Univ.-Klinik in Berlin, Wikinger 
Ufer 7. 

„ Siedamgrotzky in Berlin W 30, Gossowstr. 9. 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



lxxxhi 


*1860. Dr. 
1861. „ 
1862. „ 
L 1863. „ 

1864. „ 

1865. „ 
*1866. „ 

*1867. „ 

*1868. „ 
1869. „ 

*1870. „ 

*1871. „ 

*1872. „ 

1873. „ 

1874. „ 

’ *1875. „ 

*1876. „ 

1877. „ 

1878. „ 
1879. „ 

*1880. „ 
1881. „ 
1882. „ 
1883. „ 
*1884. „ 
1885. „ 

*1886. „ 

1887. „ 

1888. „ 
*1889. „ 

1890. „ 

1891. „ 
*1892. „ 

1893. „ 

1894. „ 

1895. „ 
*1896. „ 


*1897. 

1898. 

1899. 

1900. 

1901. 


Siedner in Berlin W 57, Biilowstr. 59. 

Sielmann, Richard, in München, Sophienstr. 5 c. 

Sievers , Roderich, Professor, Oberarzt in Leipzig, Sidonienstr. 67. 
Sikemeier, E. W., in Arnhem (Holland), Parkstraat 42. 

Silberberg, Otto, in Breslau, Hohenzollemstr. 63/65. 

Silbermark , Victor, Primärarzt in Wien I, Drahtgasse 2. 

Silberstein, Adolf, Chefarzt des Krankenhauses in Berlin-Lankwitz, 
Viktoriastr. 55. 

Silverstolpe, Torsten, Oberarzt an der chir. Univ.-Klinik in Upsala, 
Stocksund (Schweden). 

Simlcow, Adolf, in Berlin W, Kleiststr. 22. 

Simon, Emst, Oberarzt an der chir. Abt. des städt. Krankenhauses 
in Erfurt. 

Simon , Hermann, Chefarzt des Augustahospitals in Breslau, 
Blücherstr. 4. 

Simon, Ludwig, leit. Arzt der chir. Abt. des Krankenhauses in 
Ludwigshafen a. Rh. 

Simon, Max, in Frankfurt a. M., Roßmarkt 14. 

Simon, Walter, zu Königsberg (Pr.), Bergplatz 3. 

Simon , W. V., Professor in Frankfurt a. M., Schadowstr. 5. 

Sinz, Erwin, in Baruth (Mark). 

Sippel , Paul, in Berlin NW, chir. Frauenklinik, Artilleriestr. 18. 
SjövaU, Sigur, Dozent und dirig. Arzt in Vexjö (Schweden). 
Skutsch, Professor in Leipzig, Wiesepstr. 7 b. 

Slocker, Enrique, in Madrid (Spanien), 10 Ferraz. 

Smidt, Hans, in Jena, chir. Univ.-Klinik. 

Smit, Lauritz, in Bergen (Norwegen), Christiesgate 19. 
de Smit , Jan Willem, in Amsterdam (Holland), Binnen Gasthius 3a. 
Smoler, Felix, Primärarzt in Olmtitz (Mähren), Oberring 1. 
Sobohtoßki , Franz, in Berlin 0 17, Grüner Weg 54. 

Söderlund, Gustav, Dozent, 2. Arzt der chir. Abt. am Sahlgren- 
Krankenhaus in Göteborg (Schweden). 

Söldner, Felix, leit. Arzt d. Krankenhauses in Lautawerk b. Senften- 
berg (N.-L.). 

Soerensen, Johannes, San.-Rat, Professor in Berlin NW 23, Altonaer 
Straße 30. 

Soler, Luis, Direktor del Inst. Rubio in Madrid (Spanien), San Matov„ 
Sommer, Ren6, Ass. an der chir. Univ.-Klinik in Greifswald, Bismarck¬ 
straße 31. 

Sonnenschein, in Köln-Nippes, Auerstr. 1. 

Sonntag, Professor in Leipzig, Stephanstr. 8. 

Sorge , Fritz, in Kassel, Albrechtstr. 2. 

Spalding, Andreas, in Berlin 0 34, Romintener Str. 35. 

Sparmann , Richard, in Wien IX, Klinik Eiseisberg. 

Spartz, Heinrich, leit. Arzt in Harburg a. Elbe, Buxtehuder Str. 35. 
Specht, Otto, Priv.-Doz., Ass.-Arzt an der chir. Univ.-Klinik in 
Gießen. 

Spethmann , Hans, in Husum. 

Spiegel, N., in Mannheim B 1, 6. 

Spindler , K., in Graz (Steiermark), Mehlplatz 2. 

Spitzy, Hans, Professor in Wien IX, Frankgasse 1. 

Spoerl, Robert, in Thalheim bei Chemnitz. 

VI* 


Digitized by Gougle 


Original from 

UNIVERSiTY OF CALIFORNIA 



LXXXIV 


Digitized by 


L 1902. 
*1903. 

*1904. 

1905. 

1906. 

1907. 


*1908. 

*1909. 

*1910. 
1911. 
L 1912. 

1913. 

1914. 

L 1915. 
*1916. 
1917. 
*1918. 
*1919. 

1920. 

*1921. 
L 1922. 

1923. 


Dr. Springer, Carl, Professor, Primärarzt an der cbir. Abt. des Deutschen 
Kinderspitals in Prag (Tschechoslowakei), Bredauer Gasse 17. 

„ Springorum , San.-Rat, dirig. Arzt des städt. Krankenhauses in 
Halberstadt. 

„ Stabei , Heinz, dirig. Arzt in Berlin W, Schöneberger Ufer 14. 

„ Stähler, F., in Siegen (Westf.), Freudenbergerstr. 44. 

„ Staffel , San.-Rat in Chemnitz, Krankenstift. 

„ Staffel , Erich, Ass. d. II. Hals-, Nasen- u. Ohrenkl. d. Charite in 
Berlin NW 6. 

„ Stahl , Otto, in Berlin NW 6, Schumannstr. 20/21, chir. Klinik der 
CharitA 

„ Stanischew, Alexander, Professor, Direktor d. chir. Univ.-Klinik 
in Sofia (Bulgarien), Zar Schischman 42. 

„ Stappert , J., in Sterkrade. 

„ Starck , Hugo, Professor in Karlsruhe (Baden), Beiertheimer Allee 42. 

„ Stark , Emst, in Weiden (Oberpfalz). 

„ Stechow , Obergeneralarzt z. D., Exz., in Berlin NW 40, Alsenstr. 5. 

„ van den Steen van Ommeren, Stabsarzt in Amsterdam (Holland), 
Valeriusstr. 53. 

„ Steffelaar , M., in Gouda (Holland), städt. van Iterson-Krankenhaus. 

„ Stegemann , Hermann, zu Königsberg i. Ostpr., Univ.-Klinik. 

„ Stein , Albert E., dirig. Arzt in Wiesbaden, Rheinstr. 7. 

,, Stein , Georg, Operateur in Wien I, Morzinplatz 5. 

,, Steindl , Hans, Ass.-Arzt der II. chir. Univ.-Klinik von Hochenegg in 
Wien IX, Alserstr. 4. 

„ Steiner , Theodor, Chefarzt des Knappschafts-Krankenhauses zu 
Recklinghausen (Westf.). 

„ Steiner , V*, in Charlottenburg, Tauentzienstr. 10. 

„ Steinmann, Fritz, Professor an der med. Fakultät Bern, in Bern 
(Schweiz), Hirschengraben 6. 

„ Steinthal , Generaloberarzt, Professor und dirig. Arzt in Stuttgart, 


*1924. 

1925. 

1926. 


1927. 

*1928. 

*1929. 

1930. 

*1931. 

1932. 

*1933. 

*1934. 

*1935. 

1936. 

*1937. 

*1938. 


, Stemmler in Luckenwalde, Parkstr. 71. 

, Stempel , San.-Rat in Kattowitz (O.-Schles.), Holtzestr. 2. 

, Sten van Stapelmohr , 2. Arzt der chir. Abt. des Sahlgren-Kranken- 
hauses in Göteborg (Schweden). 

, Stenbuck, Joseph, in Berlin W, Motzstr. 72. 

, Stern , in Nickelsdorf bei Allenstein. 

, Stemad , Max, Primararzt in Linz a. d. Donau, Walterstr. 5. 

, Stemberg , Wilhelm, in Charlottenburg, Schlüterstr. 79. 

, Stettiner , Hugo, San.-Rat, dirig. Arzt in Berlin W, Motzstr. 21. 

, Sthamer in Pretoria (Südafrika), Box 135. 

, Stich , Rudolf, Professor, Direktor in Göttingen, Weender Land¬ 
straße 14. 

, Stickel , Max, Professor, dirig. Arzt am Virchow-Krankenhaus in 
Berlin W, Barbarossastr. 38. 

, Stieda , Alexander, Professor in Halle a. S., Karlstr. 35. 

, Stieda , Alfred, Professor und Oberarzt zu Königsberg (Pr.), König¬ 
straße 63. 

, Stintzing , Wolfgang, in Meldorf (Holstein), Bahnhofstr. 13. 

, Stöcker , Fritz, Direktor d. Landeshospitals in Paderborn, Friedrich¬ 
straße 5. 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 





LXXXV 


*1939. Dr. 
*1940. „ 

1941. „ 

1942. „ 
L 194a „ 

1944. „ 
*194ö. „ 

1946. „ 

1947. „ 
*1948. „ 

1949. „ 

1950. „ 

1951. „ 

1952. „ 

*1953. „ 

1954. „ 

1955. „ 

1956. „ 
*1957. „ 

1958. „ 

1959. „ 
*1960. „ 

1961. „ 
*1962. „ 

1963. „ 

1964. „ 
*1965. „ 
*1966. „ 

1967. „ 
*1968. „ 

1969. „ 
*1970. „ 
*1971. „ 
*1972. „ 
*1973. „ 
1974. „ 
*1975. „ 

1976. „ 

1977. „ 

1978. , 
L*1979. „ 

1980. „ 

1981. „ 

1982. „ 

1983. „ 


Stöhr, Wilhelm, in Wien XVII, Hemalserhauptstr. 57. 

Stölzner , Hans, Generaloberarzt a. D., Reg.-Med.-Rat in Dresden- 
Neustadt, Weintraubenstr. 8. 

Stoffel, Adolf, in Mannheim, Friedrich-Karl-Str. 3. 

Stoffels , Heinrich, in Berlin W, Kurfürstenstr. 97. 

Stolze , Emst, in Burg bei Magdeburg. 

Storch, Heinrich, leit. Arzt am Krankenhause in Verden a. Aller. 
Storp, Hans, in Danzig-Langfuhr, Baumbachallee 12. 

Ströter, Ludwig, Oberarzt in Düsseldorf, Steinstr. 13 c. 

Ströter, Max, in Amsterdam (Holland), van Breestraat 154. 

Ströter, Rudolf, Ass.-Arzt der chir. Univ.-Klinik in Bonn, Münster¬ 
straße 17. 

Strassburg in Bremen, Schleifmtihle 36. 

Strassmann, Paul, Geh. San.-Rat und Professor in Berlin NW 6, 
Schumannstr. 18. 

Stroter, Oberarzt am Josef-Spital zu Hagen (Westf.). 

Strauch, San.-Rat, Professor und Oberarzt in Braunschweig, Ka- 
semenstr. 3. 

Strauß, Max, in Nürnberg, Karolinenstr. 29. 

Streckenbach, San.-Rat in Tamowitz (0.-Schlesien). 

Streißler, Eduard, Professor und Ass. in Graz (Steiermark) Rießstr. 1. 
Strobel, Hans, in Arzberg (Oberfranken). 

Strohe, Heinrich, Oberarzt in Köln, Rubenstr. 40. 

Stromeyer, Kurt, in Jena, Bismarckstr. 17. 

Struck, Chirurg am städt. Krankenhaus in Lüdenscheid (Westf.). 
Struck, Albert, leit. Arzt des St. Joseph-Krankenhauses in Hövel 
bei Hamm (Westf.), Klemmestr. 1. 
von Stubenrauch, Ludwig, Professor in München, Karlstr. 21. 

Stück, Kurt, Ass.-Arzt d. chir. Univ.-Klinik in Greifswald. 

Stumme, G., in Leipzig, Elsterstr. 33. 

Sturm, Hans-Hermann, in Kiel. 

Stutzin in Berlin W, Kurfürstendamm 44. 

Sudeck, Paul, Professor in Hamburg 36, Klopstockstr. 5. 
Süssenguth, Sek.-Arzt in Altona a. E., Behnstr. 27. 

Sultan , Geh. San.-Rat, Professor und dirig. Arzt in Berlin-Neukölln, 
Bergstr. 1. 

Sultan, C., in Kiel, Lorentzendamm 3. 

Sundt, Halfdan, in Fredriksvam (Norwegen). 

Syring, Richard, Oberarzt in Ulm, Klinik Elisabethenhaus. 
Szubinski, A., Reg.-Med.-Rat in Gießen, Alicestr. 23. 
von Takäts, G., in Budapest VIII, Üllöi ut 78. 

Tdnarky, Arp&d, Primärarzt in Szekszard (Ungarn). 

Tantzscher, Karl, in Mi tau (Kurland), Grossestr. 12. 
von Tappeiner, Professor in Rheydt, städt. Krankenhaus (Rgbz. 
Düsseldorf). 

Tawastjema, Onni, in Tavastehus (Finnland). 

Teige, Josef, in Jessen (Bez. Halle a. d. S.). 

TengxvaU, Emst, dirig. Arzt in Helsingborg (Schweden). 

Tetawi, Mohyi el din el in Kairo (Ägypten). 

Thiemann, Priv.-Doz. in Jena (Thüringen), Staystr. 3. 

Thies, J., in Leipzig, Emilienstr. 30. 

Thöle, Oberstabsarzt und Professor in Hannover, Amswaldstr. 30. 


Digitized by Gougle 


Original from 

UNIVERSITY 0F CALIFORNIA 



LXXXVI 


L*1984. Dr. Thoenes , K., in Speyer, Allerheiligenstr. 43. 

1985. „ Thom, Valerian, Oberarzt der chir. Abt. des St. Barbara- Hospitals 

in Hamborn, Weseler Str. 3. 

1986. „ Thon, Jacob, Oberarzt dee St. Joseph-Krankenhauses in Bremer¬ 

haven, Bremer Str. 4. 

1987. „ Thümer, Kurt, in Chemnitz, Annaberger Str. 1. 

1988. „ Thümmel , San.-R*t in Hollingstedt-Schleewig. 

1989. „ Tichy , Hans, in Oberschreiberhau i. Rieeengeb. 

1990. „ Tiegel , Konrad, zu Waldenburg i. SchL, Barbarastr. 21. 

1991. „ Tiegel , Max, Chefarzt des Marienkrankenhausee in Trier, Petrusstr. 30. 
*1992. „ Tietz, Carl, in Charlottenburg, Fasanenstr. 29. 

*1993. „ Tietze, Alexander, Generaloberarzt, Professor und dirig. Arzt in 
Breslau I, Ohlauufer 6. 

1994. „ Tüanus, Dozent in Amsterdam (Holland), Heerengracht 460. 

*1995. „ Tillmann, Marine-Generaloberarzt a. D., leit. Arzt des Kreiskranken¬ 

hauses in Luckau, Hauptstr. 24. 

*1996. „ TiUmanns, Obergeneralarzt ä la suite a. D., Geh. Med.-Rat und Pro¬ 
fessor in Leipzig, Leibnizstr. 26. 

*1997. „ Tilmann , Geh.-Rat und Professor, Chefarzt in Köln-Lindenthal, 
Krieler Str. 13. 

*1998. „ von TippelsJcirch in Marienwerder (Westpr.), Grünstr. 12. 

*1999. „ Tölken , Richard, leit. Arzt der chir. Abteilung am Diakonissenhaus 
in Bremen, Kohlljpkerstr. 2. 

2000. „ Töpler, Bernhard, Breslau V, Gräbschnerstr. 105. 

2001. „ Tömqvist, G. W., dirig. Arzt in Vadstena (Schweden). 

2002. „ Torinoumi, z. Zt. zu Freiburg i. Br., pathog. Institut. 

*2003. „ Tosetti, Theodor, in Neuß a. Rh. 

2004. „ Traxler , Hans, in Berlin N 4, Borsigstr. 6. 

„ Trendelenburg , s. oben unter Ehrenmitglieder. 

*2005. „ Treplin, dirig. Arzt in Hamburg, Sierichstr. 78. 

2006. „ Troell, Abraham, Dozent in Stockholm (Schweden). 

2007. „ Tromp, F., in Kaiserswerth a. Rh. 

2008. ,, Tsakepulos, Const. J., Oberarzt der chir. Abt. des Krankenhauses 

Evangelismos in Athen (Griechenland), Akademiestr. 77. 

♦2009. „ Tschessno, z. Zt. in Berlin W, Salzburger Str. 7. 

*2010. „ Tschmarke, San.-Rat, Oberarzt der Kahlenberg-Stiftung in Magde¬ 
burg, Kaiserstr. 33. 

2011. „ T8chmarke, Ass. am pathoL Institut zu Freiburg i. Br. 

*2012. „ Tschoepke, Emst, in Dierdorf, Johanniter-Krankenhaus (Bez. 
Koblenz). 

2013. „ Tzvlukidze , Alexander, in Tiflis (Armenien). 

2014. „ Uegaki, z. Zt. in Berlin W, Augsburger Str. 139, b. Oestreicher. 
*2015. „ Ufer , Theodor, Ass. am Krankenhaus Westend-Charlottenburg. 
*2016. „ Uhlig, leit. Arzt dee städt. Krankenhauses in Prenzlau, U. M., Berg¬ 
straße 7 a. 

2017. „ UfUhoff, Professor in Breslau, Kaiser - W ilhelm - Str. 154. 

*2018. „ Ujkelyi , Josef, in Cluj (Rumänien), Piatra Stefan cel Mare 8, z. Zt. 
Berlin, Schumannstr. 10. 

2019. „ Ullrich, Werner, in Berlin-Neukölln, städt. Krankenhaus. 

2020. „ Ulmer, Wilh., in Nagold (Württemberg). 

2021. „ Uloth, San.-Rat, Knappschaftsarzt in Bielschowitz (O.-SchL). 
*2022. „ Ulrichs, Bernhard, dirig. Arzt, Finsterwalde (N.-Lausitz), Forststr. 7. 


Difitized by Gougle 


Original frcrn 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



LXXXYII 


*2023. 

2024. 

*2025. 

2026. 

*2027. 

2028. 

2029. 

*2030. 

L*2031. 

*2032. 

2033. 

*2034. 


2035. 


*2036. 

♦2037. 

2038. 

♦2039. 

*2040. 

*2041. 
L 2042. 
*2043. 
2044. 
♦2045. 
*2046. 

2047. 

2048. 
*2049. 

2050. 

*2051. 

2052. 

*2053. 

*2054. 

*2055. 

*2056. 

*2057. 

*2058. 

2059. 

2060. 
*2061. 

2062. 

2063. 

2064. 


Dr. Ulrichs, Johannes, Spandau, Sresowplatz 16 a. 

„ Umber, Professor, Direktor des Krankenhauses Charlottenburg- 
Westend in Berlin W, Kurfürstendamm 45. 

„ Umbreü in Charlottenburg, Wilmersdorfer Str. 122/123. 

„ von Unge, H., in Norrköping (Schweden). 

„ Unger, Ernst, Professor in Berlin W, Derfflingeretr. 21. 

„ Unram, Kurt, zu Königsberg i. Pr., chir. Univ.-Klinik. 

,. Unruh , Geh. Med.-Rat, Kreisphysikus und dirig. Arzt in Wismar. 
„ Unterberger, Franz, Professor zu Königsberg (Pr.), Vorder-Roß- 
garten 50. 

„ Urban, Gregor, Professor, Oberarzt d. chir. Abt. d. Marienkranken¬ 
hauses in Hamburg, Feldbrunnenstr. 23. 

„ Urban, Karl, in Linz a. d. Donau, Herrenstr. 52. 

„ Urtel, Walter, Chefarzt des Hüttenlazaretts in Piasnitzi (O.-Schl.). 
„ Valentin, Marineoberstabsarzt in Berlin W 15, Joachimsthaler Str. 16; 

z. Z. in Kiel, Linienschiff „Hannover“. 

„ Valentin, Bruno, Priv.-Doz. in Heidelberg, Akademisches Kranken¬ 
haus, chir. Klinik. 

„ Veit, K. E., Reg.-Med.-Rat in Hannover-Linden, Lindener Berg 6c. 
,, Veit, Walter, San.-Rat in Berlin-Charlottenburg, Fasanenstr. 30. 
„ von den Velden, R., Professor in Berlin W, Bamberger Str. 49. 

,, zur Verth, M., Professor und Marine-Oberstabsarzt in Altona- 
Othmarschen. Dürerstr. 13. 

„ Vidakovich, Camillo, Professor, Priv.-Doz. in Budapest (Ungarn), 
Univ.-Klinik. 

„ Vieregge, Fritz, Ass.-Arzt d. chir. Univ.-Klinik in Jena. 

„ Le Vine, J., in Paterson, New-Jersey (U. S. A.). 

„ Voeckler, Theodor, in Halle a. S., Prinzenstr. 11. 

„ Voelckel, Emst, Stabsarzt in München, chir. Univ.-Klinik. 

„ Voelcker, Fr., Professor in Halle a. S., Richardstr. 10. 

„ Vogel, Heinrich, Chefarzt des Kreis-Krankenhauses in Blumenthal 
(Hannover). 

„ Vogel, Julius, in Bad Wildungen. 

„ Vogel, Karl, Professor und dirig. Arzt in Dortmund, Amststr. 33. 
„ Vogel, Robert, in Hamburg, Krankenhaus St. Georg. 

„ Vogeler, Karl, in Berlin-Steglitz, Albrechtstr. la. 

„ Vogelsang, Erich, in Kassel, Landkrankenhaus. 

„ Vogt, Emil, Privatdozent, Oberarzt an der Univ.-Frauenklinik in 
Tübingen. 

„ Volkmann, Johannes, in Halle a. S., chir. Univ.-Klinik. 

„ Volkmann, Rudolf, San.-Rat und Professor in Dessau, Leopoldstr. 20. 
„ Vollhardt, Walter, Sek.-Arzt am Diakonissenhaus in Flensburg, 
Marienholzweg 44. 

„ Volmer, Anton, in Berlin N 24, Oranienburger Str. 68. 

„ Vorderbrügge, in Danzig, Olivaer Tor 1. 

„ Vorschütz, Johannes, in Elberfeld, Königstr. 89 a. 

„ Voswinckel, Eugen, San.-Rat in Berlin W, Martin-Luther-Str. 97. 
„ Vulpius, Professor in Heidelberg, Luisenstr. 1/3. 

„ Waegner, K., Professor in Charkow, Pzeschinskaja (Ukraine). 

„ Wagner in Husum (Schleswig). 

„ Wagner, A., Oberarzt in Lübeck, Viktoriastr. 13. 

„ Wagner, Frl. A., in Berlin S 59, Krankenhaus „Am Urban“. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



LXXXVIII 


Digitized by 


2065. Dr. 
*2066. „ 
*2067. „ 
*2068. „ 

*2069. „ 
*2070. „ 
*2071. „ 

2072. „ 

2073. „ 

2074. „ 
L 2075. „ 
L 2076. „ 

2077. „ 

*2078. „ 
2079. „ 
*2080. „ 
*2081. „ 
*2082. „ 

2083. „ 

2084. „ 

2085. „ 

*2086. „ 
*2087. „ 
2088. 

2089. „ 

2090. „ 

2091. „ 
*2092. „ 

2093. „ 

2094. „ 

2095. „ 

2096. „ 

2097. „ 

2098. „ 

2099. „ 
* 2100 . „ 

* 2101 . „ 
2102 . „ 

*2103. „ 
2104. „ 


Wagner, G. A., Professor in Prag II (Tschechoslowakei), Marianska 39. 
Wagner , Hans-Volkmar, Stabsarzt in Potsdam, Wilhelmplatz 16. 
Waldau , San.-Rat zu Waren (Müritz i. Mecklbg.), Bahnhofstr. 1. 
Waldenström, H., Dozent, dirig. Arzt, Stockholm (Schweden), 
Kommendörsgatan 3. 

Waldenström, Johan, in Falun (Schweden). 

Waldschmidt, Max, in Bad Wildungen. 

Walke, San.-Rat, leit. Arzt d. St. Joeephstiftes in Celle. 

Waller, Erik, in Lidköping (Schweden). 

Waller, J. B., Oberarzt in Utrecht (Holland). 

Walter, Wilhelm, in Berlin, Dirksenstr. 4. 

Walther, Chefarzt in St. Petersburg (Rußland), 27,2 Roekdestwenskaja. 
Walther, Hans, in Dresden-Loschwitz, Böhmer Str. 4. 

Walzberg, Geh. San.-Rat und Professor zu Minden (Westf.), Maxim¬ 
glacis 45. 

Walzel, Peter, Priv.-Doz., Ass. an der Klinik Eiseisberg in Wien. 
Warholm, Rieh., dirig. Arzt in Kalmar (Schweden). 

Warsow, Leonhard, in Leipzig, Nürnberger Str. 55. 

Warstat, Priv.-Doz., Chefarzt am Johanniter Krankenhaus in StendaL 
Wassertrüdinger, Otto, Oberarzt am Krankenhaus Westend in Char¬ 
lottenburg. 

Walanabe, Tamotsu, in Osaka, Torikata Hospital (Japan); z. Z. 

in Berlin-Wilmersdorf, Bregenzer Str. 1. 

Weber, Arthur, San.-Rat zu Freiberg (Sachsen), Schillerstr. 11. 
Weber, C., zu Stargard (Pomm.), Chefarzt des st&dt. Kranken¬ 
hauses. 

Weber, Wilhelm, in Dresden-A., Carolastr. 10. 

Wedekind in Berlin-Neukölln, stadt. Krankenhaus. 

Wederhake, K. J., in Düsseldorf, Schwanenmarkt 4. 

Wegner, Oberstabsarzt a. D., Chefarzt des Hess. Diakonissenhauses in 
Kassel, Kaiserplatz 31. 

Wehner, Emst, Priv.-Doz. in Köln, chir. Univ.-Klinik Augusta- 
Hospital. 

WeibuU, Karl, in Gefle (Schweden). 

Weichert, Max, in Beuthen (O.-Schl.). 

Weil, S., Professor, Priv.-Doz. in Breslau, Tiergartenstr. 66/68. 
Weinert, August, Oberarzt der chir. Abt. des stadt. Krankenhauses 
in Magdeburg-Sudenburg. 

Weisbrod, Boris, dirig. Arzt in Moskau (Rußland), 2. st&dt. Kranken¬ 
haus. 

Weiß, Aug., San.-Rat in Düsseldorf, Haroldstr. 21. 

Weiß, Richard, in München, chir. Univ.-Klinik. 

Welzel, Richard, Primarius in Gablonz a. N. (Böhmen). 

Wemmers, Hans, Dresden-A., Georgplatz 2. 

Wendel, W., Professor, Direktor der chir. Klinik des stadt. Kranken¬ 
hauses in Magdeburg-Sudenburg, Humboldtstr. 14. 

Wendriner, Herbert, in Berlin-Lankwitz, Siemensstr. 66. 

Wendt, Emanuel, Oberarzt am Krankenhaus Bergmannstrost in 
Halle a. S., Merseburger Str. 59. 

Wennerstroem, Gustaf, dirig. Arzt in Söderhamn (Schweden). 
Wenzel, Reg.-Med.-Rat, leit. Arzt des Versorgungs-Krankenhauses in 
Karlsruhe- Ettlingen. 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



LXXXIX 


*2105. Dr. 
2106. „ 
*2107. „ 
*2108. „ 

2109. „ 

2110 . „ 
2111 . „ 
2112 . „ 
2113. „ 

*2114. „ 
*2115. „ 
*2116. „ 

2117. „ 

2118. „ 

*2119. „ 
* 2120 . „ 

2121 . „ 
2122 . „ 

2123. „ 

2124. „ 

2125. „ 

2126. „ 
*2127. „ 

2128. „ 

2129. „ 

2130. „ 
*2131. „ 

2132. „ 

2133. „ 
*2134. „ 

2135. „ 

2136. „ 

2137. „ 
*2138. %, 
*2139. „ 

2140. „ 

2141. „ 

*2142. „ 

2143. „ 

2144. „ 


Wenzel, Emst, in Kassel, Landkrankenhaus. 

Werboff in Petersburg. 

Werner, B., in Mainz, Wallaustr. 33. 

Werner, Hanns, Chefarzt des Krankenhauses in Aalen (Württemberg). 
Werner , Richard, Professor in Heidelberg, Wilhelm-Erb-Str. 2. 
Wertheim, Siegmund, in Hamburg, Kolonnaden 45. 
von Werthem, Freiherr, in Tondem (Dänemark). 

Wessely, K., Professor i. Würzburg, Schönleinstr. 3, Univ.-Augenklinik. 
Wessen, Nathanael, in Upsala, chir. Univ.-Klinik (Schweden). 
Wessling in Magdeburg, Breite Weg 159. 

Westermann, C. W. J., in Haarlem (Holland), Stolbergstraat. 
Westhues in Frankfurt a. M., chir. Univ.-Klinik. 

Wetzel, Ernst, Ass.-Arzt der chir. Univ.-Klinik in Jena. 

Wichmann, leit. Arzt des Krankenhauses der Elbgemeinden in 
Blankenese bei Hamburg, Luisenstr. 2. 

Wichmann, G., Direktor des Landkrankenhauses zu Greiz (VogtL). 
Wichura, leit. Arzt des Johanniter-Krankenhauses in Breslau- 
Trebnitz. 

Wideröe in Kristiania (Norwegen), Krankenhaus. 

Wiedhopf , Oskar, Ass.-Arzt an der chir. Univ.-Klinik in Marburg a. L, 
Uferstr. 2. 

Wiemann in Würzburg. 

Wiemuth, Oberstabsarzt in Potsdam, Moltkestr. 7. 

Wienecke, H., in Neukölln. 

Wienecke, Paul, in Berlin W, Steglitzer Str. 13. 

Wiener, Franz, Ass. am Allerheiligen-Hospital in Breslau I, Burg¬ 
feld 12/13. 

Wiesinger, Professor und Oberarzt in Hamburg 24, St. Georg, 
Graumannsweg 19. f. 

Wikström, Sigurd, Ass. a. Krankenhaus Sabbatsberg in Stockholm 
(Schweden). 

Wild, Ernst, in Hamburg 33, Krankenhaus Barmbek. 

Wildegans, Oberarzt in Berlin S, städt. Krankenhaus am Urban, 
chir. Abt. 

Wille, Friedrich, VoL-Ass. an der chir. Univ.-Klinik in Berlin SW, 
Großbeerener Str. 54. 

Wille, Hans, in Kristiania (Norwegen). 

Wille, Heinrich, in Neuruppin. 

Wiüemer, W., Ober-Med.-Rat, dirig. Arzt in Ludwigslust. 

Willemer, Wilhelm, Oberarzt der chir. Abt. am Stift-Krankenhaus in 
Ludwigslust (Mecklbg.). 

Willems, Georg, in Köln-Deutz, Freiheit 45. 

Willems, Wilhelm, zu Königsberg in Pr., Prinzenstr. 16. 

Willich, Theodor, Ass.-Arzt d. chir. Univ.-Klinik in Jena. 
Wilmanns , R., dirig. Arzt in Bethel-Bielefeld, Gtitersloher Str. 19. 
Winckler , V., San.-Rat, dirig. Arzt in Breslau II, Gustav-Freytag- 
Straße 17. 

Winkler, M., in Görlitz, Friedrich-Wilhelm-Str. 12. 

Winnen, Peter, Leiter der chir. Abt. des Vincenz-Hospitals in Mainz, 
Emmrich-Josef-Str. 5. 

Wintemitz, Arnold, Univ.-Doz., Oberarzt in Budapest VIII, Josef 
utca 12. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSiTY OF CALIFORNIA 




Digitized by 


xc 

*2145. Dr Winterstein, Oscar, in Köln a. Rhu, Hansaring 95. 

2146. „ Wintz, Hermann, Professor, Direktor der Uni v. - Frauenklinik in 
Erlangen. 

L*2147. „ Wislöff, Johs., Direktor in Tromsö (Norwegen). 

2148. ,, Wisotzki, Adolf, in Berlin W 30, Heilbronner Str. 9. 

*2149. „ Wißhau'pt , Prim&rarzt in Teplitz-Schönau (Böhmen). 

*2150. „ v. Wistinghausen, R., in Beelitz (Mark), Heilstätten. 

2151. „ Wittelc, Ara., Professor in Graz (Steiermark), Merangasse 26. 

2152. „ Witzei, Oskar, Geh. Med.-Rat und Professor in Düsseldorf. 

*2153. „ Wodarz, Arthur, Chefarzt in Ratibor (O.-SchL). 

2154. „ Warner , Geh. San.-Rat, dirig. Arzt in Schwäbisch-Gmünd. 

*2155. „ Wohlauer, Richard, San.-Rat in Berlin W 15, Schlüterstr. 43. 
*2156. ,, Wohlgemuth, Heinz, in Charlottenburg, Grolmannstr. 4/5. 

*2157. „ Wohlgemuth, Kurt, in Berlin N 65, Rudolf-Virchow-Krankenhaus. 
*2158. „ Wojewidha, Constantin, in Berlin, Marienkrankenhaus. 

2159. „ Wolf , Alfred, Sek.-Arzt in Lemberg (Galizien), Kraszewstcigasse 5. 
*2160. „ Wolf, Paul, zu Rüdersdorf (Mark). 

2161. „ Wolf, Wilhelm, Oberstabsarzt a. D. in Leipzig-Gohlis, Menckestr. 17. 
*2162. „ Wolfes, Otto, leit. Arzt des israelit. Krankenhauses in Hannover. 
2163. „ Wolff in Köln, Augusta-Hospital. 

*2164. „ Wolff, Ernst, Priv.-Doz. in Lübeck, Rotlöscherstr. 41. 

2165. „ Wolff, Günther, VoL-Ass. an der chir. Univ.-Klinik in Göttingen. 
*2166. „ Wolff, Heinrich, Geh.-Rat, Professor und dirig. Arzt in Potsdam. 
Eisenhartstr. 7. 

*2167. „ Wolff, Paul, San.-Rat in Berlin W, Schaperstr. 10. 

2168. „ Wolff, R., in Berlin W, Augsburger Str. 64. 

2169. „ Wolffenstein in Berlin W, Wichmannstr. 12. 

*2170. „ Wolfsohn, Georg, in Berlin-Wilmersdorf, Schaperstr. 19. 

2171. „ Wollenberg, G. A., Professor in Berlin W 64, Lutherstr. 147. 

2172. „ Wonke, Robert, zu Ebersbach i. S. 

*2173. „ Wortmann, Wilhelm, Oberarzt der 2. chir. Abt. des Krankenhauses 
am Friedrichshain in Berlin NO. 

*2174. „ Wossidlo, Erich, in Berlin W, Magdeburger Str. 4. 

2175. „ Wotruba, Carl, Prim&rarzt in Reichenberg (Böhmen). 

*2176. „ Wrede, Ludwig, Professor, Chefarzt der chir. Abt. des Landeskranken¬ 
hauses in Braunschweig, Wendentorwall 11a. 

2177. „ Wugmeister, Leon, in Kiew (Ukraine). 

2178. „ Wulff , Paul, in Hamburg, Kolonnaden 70/74. 

*2179. „ Wullstein, Professor in Essen, Dreilindenstr. 41. 

*2180. „ Yii, Tsing, z. Z. in München, chir. Univ.-Klinik. 

2181. „ Yoon, z. Z. zu Freiburg i. Br., pathol. Institut. 

2182. „ Zaayer, Professor in Leiden (Holland), Stationsweg 39. 

2183. „ Zachariat, Willy, Reg.-Med.-Rat zu Bartenstein (Ostpr.). 

2184. „ Zacharin , Benjamin, in Kowno. Soeicatos (Litauen). 

2185. „ Zahn, Karl, in Prag II, Deutsche chir. Univ.-Klinik (Tschechoslowakei). 

2186. „ Zamareno, chir. Univ.-Klinik in Zaragoza (Spanien). 

*2187. „ Zander, Paul, in Berlin W, Keithstr. 14. 

*2188. „ Zander , Paul, Professor, dirig. Arzt in Darmstadt, Elisabethstift. 

2189. ,, Zangemeister, Wilh., Professor und Direktor in Marburg a. d. Lahn, 

Deutschhau88tr. 11. 

2190. „ Zeidler, Professor in Wiborg (Finnland), Petersburgsgatan 1—20. 

2191. „ Zeitler, Fritz, in Wörth a. D. 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 





XCI 


2192. 

♦2193. 

2194. 

2195. 

2196. 

2197. 
♦2198. 
♦2199. 

♦ 2200 . 

2201. 

2202. 

♦2203. 

2204. 


L*220ö. 

*2206. 

*2207. 

*2208. 

*2209. 

* 2210 . 


Dr. Zeiger , Josef, Primärarzt in Innsbruck (Tirol), Markgraben 21. 

„ Zeller, Oscar, Geh.-Rat, Professor in Berlin-Wilmersdorf, Hohen- 
zollemdamm 192. 

„ ZicJder , Hans, Primarius in Marienbad (Böhmen). 

„ Ziegner, Hermann, Sam-Rat, leit. Arzt des städt. Krankenhauses in 
Küstrin a, W., Renneplatz 3/4. 

„ Ziemendorff , Gottfried, leit. Arzt des Johanniter-Krankenhauses in 
Amswalde. 

„ Ziüikens in Cleve (Niederrhein), Tiergartenstr. 22. 

„ Zittmer , Stabsarzt in Berlin-Halensee, Sesenheimer Str. 28. 

,, Zimmer , Reg.-Med.-Rat, Oberstabsarzt a. D. in Breslau IX, Paul¬ 
straße 38. 

,, Zimmermann, leit. Arzt am städt. Krankenhaus in Ilmenau (Thür.). 

„ Zimmermann , San.-Rat, Oberarzt in Halle a. S., Merseburger Str. 59. 

„ Zinn, Wilhelm, Geh. San.-Rat, Professor in Berlin W, Lützowplatz 5. 

„ Zipper, Joseph, in Graz (Steiermark), chir. Univ.-Klinik. 

„ Zischka, Anton, in Gieshübel-Sauerbrunn bei Karlsbad (Böhmen), 
Heilanstalt. 

„ Zoege von Manteuffd, Professor, Reval, Antonisberg 1. 

„ Zoeffei, Heinz, in Hamburg, Fuhlsbüttler Str. 346. 

„ Zoefpritz, Heinrich, Professor in Kiel, Niemannsweg 2. 

„ Zondek, Bernhard, Berlin NW, Schumannstr., Charite, Univ.-Frauen¬ 
klinik. 

„ Zondek , Max, Professor in Berlin W, Tauentzienstr. 11. 

„ Zumhasch, Anton, in Bottrop, Essener Str. 17. 


Außerordentliche Mitglieder 1922: 

1. Dr. Aizner, J., in Lodz, Dzielnastr. 6. 

2. „ Goldmann in Lodz, Sanatorium „Unitas“. 

3. „ Kon. Maximilian, dirig. Arzt in Lodz, Dzielnastr. 30. 

4. „ Perlis, Ignacy, in Lodz, Petrikauer Str. 29. 

5. „ Pomorski in Posen. 

6. „ Ricanek , Stanislaus, in Olmütz, Komenskehof 17. 

Siehe auch S. C, 1923. 

IV. Frühere Vorsitzende der Gesellschaft. 
von Langeribeck, 1872—1885. t 29* September 1887. 
von Volkmann, 1886, 1887. f 28. November 1889. 
von Bergmann E., 1888—1890, 1896, 1900. f 25. März 1907. 
Thiersch , 1891. t 28. April 1895. 
von Bardeleben, A., 1892. f 24. September 1895. 

Koenig, Franz, 1893. t 12. Dezember 1910. 
von Esmarch, 1894. f 23. Februar 1908. 

Gassenhauer , 1895. t 19- Juni 1903. 
von Bruns, 1897. f 2. Februar 1916. 

Trendelenburg, 1898. 

Hahn, Eugen, 1899. f 1- November 1902. 

Czerny 1901. t 3. Oktober 1916. 

Kocher , Theodor, 1902. f 27. Juli 1917. 

Küster, Ernst, 1903. 

Braun, Heinrich, 1904. f 19. Mai 1911. 

Krönlein, R. U., 1905. f 26. Oktober 1910. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



XCH 


Digitized by 


Körte , W., 1906. 

Riedel, B., 1907. f 13. September 1916. 
ran Eiseisberg, 1908. 

Kümmeü, 1909. 

Bier, A., 1910 und 1920. 

Rehn, 1911. 

Oarri, 1912. 

von Angerer, 1913. t 12. Januar 1918. 

Midier, W., 1914. 

Sprengel, für 1915 gewählt, f 9- Januar 1915. 

Sauerbruch, 1921. 

Hildebrand, 1922. 

V. Noch lebende Mitbegründer der Gesellschaft, 

1. Dr. KatholicJcy, Ober-Med-Rat in Brünn. 

2. „ Küster, E., 8. oben unter Ehrenmitglieder. 

3. „ Trendelenburg, F., s. oben unter Ehrenmitglieder. 

4. („ Schmidt, Heinrich, Geh. San.-Rat, früher in Berlin.) 

Gestnrbenam 26. VII. 1923: Dr. Wolff, Max, Geh. Med.-Rat u. Prof, in Berlin. 

VI, Liste der lebenslänglichen Mitglieder. 

1. Dr. AÜschvl, Dozent in Prag, Panska 6. 

2. „ Amd, Professor in Bern (Schweiz). 

3. „ Avler, Stabsarzt in Planti&res- Queulen. 

4. „ Bacilieri, L., in Locarno (Schweiz). 

5. „ Baetzner, Wilh., Professor in Berlin N 24, Ziegelstr. 5/9. 

6. „ Bardenheuer , Franz, San.-Rat, dirig. Arzt in Bochum. 

7. „ Bardenheuer, Hubert, dirig. Arzt in Köln-Deutz. 

8. „ Baumann, E., in Wattwill (Schweiz). 

9. „ Becker, Adolf, Professor und dirig. Arzt in Hannover. 

10. „ Becker, Med.-Rat und Oberarzt in Hildesheim. 

11. „ Bergmann, K., Chefarzt in Malmö (Schweden). 

12. „ Bircher, E., Oberarzt in Aarau (Schweiz). 

13. „ Boehler, L., Gries bei Bozen. 

14. ,, Bonhoff in Hamburg 20, Martinistr. 46. 

15. „ Braem in Chemnitz. 

16. „ BraUström, E., Ass. in Lund (Schweden). 

17. ,, Braun, Heinrich, Ober-MecL-Rat und Professor in Zwickau. 

18. „ Cappelen, Ch., sen., Oberarzt in Trondhjem (Norwegen). 

19. ,, Cappelen, Ch., jun., in Trondhjem (Norwegen). 

20. „ Dumont, Professor in Bern (Schweiz). 

21. „ Eigenbrodl, Professor in Darmstadt. 

22. ,, Freiherr von Eiseisberg, s. oben. 

23. „ Eloesser, L., San Francisco (Kalifornien). 

24. „ Escher, Primärchirurg in Triest. 

25. „ Firle, San.-Rat in Bonn. 

26. , Frising, G., in Lund (Schweden). 

27. „ Garrt, 8. oben. 

28. „ Gaugele, San.-Rat in Zwickau (Sachsen). 

29. ,, Gersuny, dirig. Arzt in Wien. 

30. „ Glasewald, H. W., Reg.-Med.-Rat in Elbing. 

31. „ Goebel, Professor und dirig. Arzt in Breslau. 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSiTY OF CALIFORNIA 



xcin 


32. Dr. Goetze, E., Fürstenwalde (Spree). 

33. „ Graser, Generalarzt k la s., Professor und Oberarzt in Erlangen. 

34. ,, Grimm in Nürnberg. 

35. ,, Gürtler, Med.-Rat und dirig. Arzt in Hannover. 

36. „ Haberland, H. F. 0., Vol.-Ass. am PathoL Institut der Universität in 

Breslau, Maxstr. 11. 

37. „ Hackenbruck, Professor und dirig. Arzt in Wiesbaden. 

38. „ Haggström, R, Ass. in Upsala (Schweden). 

39. ,, Hasenbalg, San.-Rat in Hildesheim. 

40. „ Haugland, N., in Fredriksstad (Norwegen). 

41. „ Havinga, L., in Den Haag (Holland). 

42. „ Heidenhein, Professor und dirig. Arzt in Worms. 

43. „ Heinonen, J., Ass. in Helsingfors (Finnland). 

44. „ Helferich, Geh. Med.-Rat und Professor in Eisenach. 

45. Herz, Max, in Sydney (Australien). 

46. „ Herzstein in San Francisco (Kalifornien). 

47. „ Hesse, G., Direktor in Reval (Estland). 

48. „ Hinrichsen in Güstrow (Mecklbg.). 

49. „ Holm, G., Oberarzt in Upsala (Schweden). 

50. „ Horwitz, A., in Berlin-Grünewald. 

51. „ Hraboioski, San.-Rat in Wanzleben. 

52. ,, ^ hanson, Chefarzt in Göteborg (Schweden). 

53. „ Kaijser, Fritz, dirig. Arzt in Hämösand (Schweden). 

54. „ Katholicky, Rudolf, in Brünn (Mahren), Johannesgasse 2. 

55. „ Keppeler, Eugen, Chefarzt in Friedrichshafen am Bodensee. 

56. „ Key, E., Dozent in Stockholm (Schweden). 

57. „ Keysser, F., Professor in Jena. 

58. ,, Kiliani in Partenkirchen. 

59. ,, Kirschner, Martin, Professor und Direktor der chir. Univ.-Klinik zu 

Königsberg (Pr.). 

60. „ Kitmdl, Stadtarzt in Wenden (Livland). 

61. „ Klostermann, Orthopäd. Anstalt in Bulmke bei Gelsenkirchen. 

62. „ Körte, W., s. unter Ehrenmitglieder. 

63. „ Koritzinsky, E. W., in Kristiania (Norwegen). 

64. ,, Krause, Fedor, Geh. Med.-Rat und Professor, dirig. Arzt in Berlin. 

65. ,, Krueger in Berlin W, Joachimsthaler Str. 25/26. 

66. „ Küster, s. unter Ehrenmitglieder. 

67. „ Kulenlcampff, D., in Zwickau (Sachsen). 

68. ,, Landow, Professor und Oberarzt in Wiesbaden. 

69. „ Lange (Neuyork) in Lonkorrek bei Lonkorsz (Westpr.). 

70. „ Lazarraga, J., in Malaga, Monte Sancha. 

71. „ Lengnick, H., dirig. Arzt in Tilsit. 

72. „ Lieblein, V., Professor in Prag. 

73. ,, Lindgren, U., Ass. in Upsala (Schweden). 

74. „ Loose in Bremen, 

75. „ LüJCki, A., Chefarzt in Thun (Schweiz). 

76. ,, Methner, San.-Rat und dirig. Arzt in Oppeln. 

77. „ MöUer, W., Oberarzt in Lund (Schweden). 

78. „ Moser, E., in Zittau (Sachsen). 

79. „ Moszkowicz, Ludwig, Primärarzt in Wien IX/3. 

80. „ Münnich, G. E., in Valparaiso (Chile). 

81. „ Narath, Geh. Hofrat, Professor und Direktor in Heidelberg. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



XCIV 


82. Dr. Nather , K., Ass. in Zürich (Schweiz). 

83. „ Neugebauer, Fr., Primärarzt in Mährisch-Ostrau. 

84. ,, Nicolai, J. Th., in Hilversum (Holland). 

85. „ Noll, Rudolf, in Hanau a. M. 

86. „ Ny ström, G., Professor, Direktor in Upsala (Schweden). 

87. ,, Olivecrona, H., Ass. in Stockholm (Schweden). 

88. ,, Orfila, Clinica Ginecologica Hospital de Caridad in Montevideo (Uruguay, 

Südamerika). 

89. „ Pattin, G., Dozent in Alingsas bei Gotenburg. 

90. „ Palmen, A. J., Oberarzt in Hebingfors (Finnland). 

91. Perthes, Professor und Direktor in Tübingen. 

92. „ Petren, G., Professor, Direktor in Lund (Schweden). 

93. „ Pettersson, A., in Upsala (Schweden). 

94. „ Pieper, M., in Ftirstenwalde (Spree). 

95. „ Pietz8ch , J., in Ellingen (Mittelfranken). 

96. ,, Radefeldt , Chefarzt in Gebenkirchen. 

97. „ Rehbein, M., Ass. in Hamburg. 

98. „ Renssen in Arnheim. 

99. „ Rieben, E., Chefarzt in Interlaken (Schweiz). 

100. „ Ritter, A., Oberarzt in Zürich (Schweiz). 

101. „ Rosmanit, dirig. Arzt in Wien. 

102. ,, Runeberg, a. o. Professor in Hebingfors (Schweden). 

103. „ Saldana Larrainzar in Barcelona, Provenca, 318. 

104. „ Sandberg, Aal, in Bergen (Norwegen). 

105. „ Schepelmann, E., leit. Arzt in Hamborn a. Rh. 

106. „ Schloes8mann, Heinrich, Priv.-Doz., Ass. an der chir. Klinik in Tübingen* 

107. „ Schmid, H. H., Priv.-Doz. in Prag (Böhmen). 

108. „ Schoemaker, J., im Haag (Holland). 

109. „ Schüßler in Bremen. 

HO. „ Schüßler , H., in Kiel. 

111. „ Schulze-Berge, dirig. Arzt in Oberhausen (Regbz. Düsseldorf). 

112. „ Schum, Heinr., Ass.-Arzt in Berlin NW, Scharnhorststr., AugustahospitaL 

113. ,, Seefisch, dirig. Arzt in Charlottenburg. 

114. ,, Seitz, Otto, in Lübbecke (Westf.). 

115. „ Sick, Paul, Priv.-Doz. und dirig. Oberarzt in Leipzig. 

116. „ Sikemder, E. W., in Arnhem (Holland). 

117. „ Springer, C., Professor in Prag (Böhmen). 

118. „ Stark, Ernst, zu Weiden (Oberpfalz). 

119. „ Steffelaar, M., in Gouda (Holland). 

120. „ Steinmann, F., Professor in Bern (Schweiz). 

121. „ Stolze, Emst, in Burg bei Magdeburg. 

122. „ Tengwatt, E., dirig. Arzt in Hebingborg (Schweden). 

123. „ Thoenes, K., in Speyer, Allerheiligenstr. 43. 

124. „ Urban, dirig. Arzt in Hamburg. 

125. „ Le Vine, J., in Paterson, New-Jersey (U. S. A.). 

126. ,, Walther in Dresden-Strehlen. 

127. „ Walther, Chefarzt in St. Petersburg (Rußland), 27, 2 Roskdestwentskaja. 

128. „ Wislöff, J., in Tromsö (Norwegen). 

129. „ Zoege von M anteuf fei, Professor in Reval, Antonisberg 1. 

130. „ Birt, Eduard, in Shanghai. 

131. „ Hellsten, Oscar, in Lund (Schweden). 

132. „ Lazarevic in Velike-Beckereck (S. H. S.). 



Original frorn 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



xcv 


Anhang. 

Wiederauf genommen wurden die Herren: 

1. Dr. Fleuch- Thebeaius in Frankfurt a. M., Vogelweide 112. 

2. „ Frater, J., in Groß-Wardein. 

3. ,, Oergö, J., in Budapest, Ferenc Jozsef-rakpart 17. 

4. ,, Hoddick in Pirmasens. 

5. ,, Krogiu8, Ali, Professor in Helsingfors, Nylandgatan 5. 

6. „ Kutscha-Lüsberg , Ernst, Primarius in Neunkirchen. 

7. „ Lempp , Hermann, in Innsbruck, chir. Univ.-Klinik. 

8. „ Loevy, Berlin N, Kastanienallee 2. 

9. „ Poünotv, Max, in Berlin NW, Lessingstr. 46. 

10. „ Poth , Heinrich, in Frankfurt a. M., Lange Str. 14. 

11. „ Rose, Franz, Professor in Charkow, Liebknechtstr. 18. 

12. „ Schaak , Wilhelm, Professor in St. Petersburg. 

13. „ Waegner, K., Professor in Charkow. 

Als ordentliche Mitglieder wurden auf genommen: 

14. Dr. Ach in Berlin N, Hedwigskrankenhaus. 

15. „ Ahrens, Hans, in Neukölln, städt. Krankenhaus. 

16. ,, Akerblom , A, in Lidköping. 

17. ,, Aladschemow, B., in Charlottenburg, Kantstr. 128. 

18. „ Antoine , Tassilo in Wien VIII, Lainzerstr. 87. 

19. „ Arnold, R., in Hamburg 36, Alte Rabenstr. 4. 

20. „ Aschoff, Geh.-Rat, Professor zu Freiburg i. Br. 

21. ,, Bail, Max, in Werder a. H. 

22. „ Batzdorf, Erwin, in Breslau, Kaiser-Wilhelm-Str. 62. 

23. „ Baumann in Hannover, Henriettenstr. 78. 

24. „ v. cL Becke, Alfons, in Berlin, Hohenzollemdamm 1. 

25. „ Behrend, Martin, in Frauendorf b. Stettin, Kreiskrankenhaus. 

26. „ Behrends , Heinrich, in Berlin-Lankwitz. 

27. „ Bengsch in Eutin (Lübeck). 

28. „ Bentia in Kronstadt, Krankenhaus. 

29. „ Bergmann, Ernst, in Charlottenburg, Neue Grolmannstr. 3. 

30. „ Bergström, Levy, in Ljungby. 

31. „ Bernheim, Emst, in Berlin NW, Augusta-HospitaL 

32. „ Bienert, Hildegard, Frl., in Kiel, chir. Umv.-Klinik. 

33. „ Bisping, Bomhard, in Emmerich, Hindenburgstr. 40. 

34. „ Blaschke, Fritz, in Prag, Deutsche chir. Univ.-Klinik. 

35. „ Blendermann, Ludwig, in Greifswald, chir. Univ.-Klinik. 

36. „ Blosfeldt, Erich, in Brandenburg a. d. H., St. Annenstr. 99. 

37. „ Blum, Victor, Professor in Wien VIH, Alserstr. 43. 

38. „ Böckh, August, in Neukölln, städt. Krankenhaus. 

39. „ Boese zu Driesen i. d. N., Mittektr. 24. 

40. „ Böttcher , Hermann, in Chicago (U. S. A.); z. Z. Berlin NW 7 , Krankenhaus 

Moabit. 

41. ,, v . Bognar, Joh., in Budapest; z. Z. München, orthop. Klinik Lange. 

42. „ Bonner, Gunnar, in Stockholm, Stocksund. 

43. „ Borger-Qrossenbaum, Oberarzt am St.-Anna-Krankenhaus in Hachingen. 

44. „ Borgwald, Walter, in Charlottenburg, Mehringstr. 4 a. 

45. „ Borst, Paul C., in Hengelo, Vyverlaan 6. 

46. „ Braun, Emst, Oberstabsarzt a. D. in Berlin W, Magdeburger Str. 32- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



XC VI 


Digitized by 


47. Dr. Bringmann, Karl, in Leipzig. 

48. „ Bronner, Hans, in Bonn a. Rh., chir. Univ.-Klinik. 

49. ,, Büsing, W., Marinestabsarzt in Berlin, chir. Univ.-Klinik. 

50. „ Caan , Paul, in Köln, chir. Univ.-Klinik. 

51. „ Caesar , Friedrich, in Flensburg. 

52. „ Cohn, Alfred, in Kattowitz (O.-SchL). 

53. „ de la Camp , Geh. Rat, Professor zu Freiburg i. Br. 

54. „ Comitz in Hamburg, Krankenhaus Barmbek. 

55. ,, Dabasy , Andreas, in Budapest VIII, Rokkstr. 0. 

56. „ Demel, Rudolf, in Wien IX, Borschkigasse 7. 

57. „ Deucher in Zürich, chir. Univ.-Klinik. 

58. „ Doege , Karl W., in Marshfield, Wisconsin (U. S. A.). 

59. „ Dürig, Franz, Marinestabsarzt in Rüstringen. 

00. „ Eder , Arthur, dirig. Arzt d. Krankenhauses in Gumbinnen. 

01. „ Effsing , Franz, in Stadtlohn (Westf.). 

02. „ Ehfddi , Werner, in Berlin N, Müllerstr. 50. 

03. „ EicheUer , Hermann, in Wien VIII, Strohgasse 19. 

04. „ Endler , Friedrich, in Berlin W, Kurfürstenstr. 147. 

05. „ Eykmann van der Kemp , P. H., in Utrecht, chir. Klinik. 

00. „ Foethcke , Herbert, in Bartenstein (Ostpr.). 

07. „ Frank , Arpad, in Nove Zamby. 

08. „ Franke , Ulrich, in Breslau, Kronprinzenstr. 23/25. 

09. „ Frenkel , Emst, in Dresden. 

70. „ Friedei , Robert, in Wien IX, Alseretr. 4. 

71. „ Friese, Robert, in Wien VIII, Pfeilgasse 5. 

72. „ Fürstenau , Leo, in Ahans (Westf.). 

73. „ Funccius, Th., Chefarzt in Hemer b. Iserlohn. 

74. „ OaUe , Paul, in Berlin NO, Landsberger Allee 128. 

75. „ Oaudin, W., in Schleiz (Reuß), Krankenhaus. 

70. „ Goldmacher in Köln-Lindenthal. 

77. „ Gerber, W. J., in Utrecht, chir. Univ.-Klinik. 

78. „ Gmelin, Eberhard, in Hamburg-Eppendorf, chir. Klinik. 

79. „ Götz, Ludwig, in Osterode, Kreiskrankenhaus. 

80. „ Geld , Emst, in Wien III, Stammgasse 11. 

81. „ QoUwitzer, Hans, Ass. a. d. chir. Univ.-Klinik in Greifswald. 

82. „ Ghreger, Helmuth, in Kassel-Wilhelmshöhe, Burgfeldstr. 17. 

83. „ Griep, Karl, in Gera-R., Pariser Str. 1. 

84. „ Gfrieser, Friedrich, in Berlin NO, Krankenhaus Friedrichshain. 

85. „ Gronhan, Max, in Kiel, chir. Univ.-Klinik. 

80. „ Gross, Harry, in Berlin W, Kurfürstendamm 212. 

87. ,, Grosse , Karl, Ass. in Jena, Univ.-Klinik. 

88. „ Groth in Berlin-Wilmersdorf, Hindenburgstr. 81. 

89. ,, Haas, Walter, zu Karlsruhe i. B., stadt. Krankenhaus, chir. Abt. 

90. „ Haller, Otto, in Reval 

91. „ Holpert, Bela, in Frankfurt a. M., chir. Univ.-Klinik. 

92. „ Happig, Walter, in Ballenstedt, Kreiskrankenhaus. 

93. „ Häring , K. F. J., Oberstabsarzt a. D. in Klotzsche b. Dresden. 

94. „ Havlicek, Hans, in Zwickau i. S., Krankenstift. 

95. „ Hauck, Gustav, Ass. a. d. chir. Klinik d. Charit^ in Berlin NW. 

90. „ Haug, Walter, Ass. a. d. chir. Klinik d. Krankenhauses in Magdeburg- 

Sudenburg. 

97. „ Heiland, Arthur, in Kassel, Landkrankenhaus. 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSiTY OF CALIFORNIA 



XCVII 


98. Dr. Hdbig, Karl, in Berlin-Schöneberg, Lindenhof. 

99. „ Hensch, Karl, in Berlin - Grüne wald, Paulsbomerstr. 49, 

100. „ Henrich , Otto, in Schwelm (Westf.), Ostenstr. 27. 

101. „ Henrichsen, Oberarzt am städt. Krankenbaus in Höchst a. M. 

102. „ Herreebacher , A., in Budapest, Kiraly-utca 100. 

103. „ Herrmann zu Freiburg i. Br., chir. Univ.-Kiinik. 

104. „ Heydemann , Hans, in Berlin NW> Charite, chir. Univ.-Kiinik. 

105. „ Hintersioisser in Trzynietz, Eisenwerk. 

106. „ Holz, Wilhelm, in Deggendorf a. d. D. 

107. „ Hook , Georg, in Erfurt, Wilhelmstr. 13. 

108. ,, Horn , Willy, in Essen-Ruhr, städt. Krankenhaus, 

109. „ t h d. Hütten, Fritz, in Gießen. (Ausgeschieden.) 

110. „ Jatron, Stylianos, in Wien VIII, Alserstr. 45. 

111. „ Just, Emil, in Wien IX, Sechsschimmelgasse 24. 

112. „ Kalkotvski , Walter, in Berlin-Neukölln, städt. Krankenhaus. 

113. „ Kamnüzer , Hellmut, in Leipzig, chir. Univ.-Kiinik. 

114. „ Kantor , Alfred, in Prag II, Deutsche chir. Univ.-Kiinik. 

115. „ v . Karajan , E., Primärarzt am Johannes-Spital in Salzburg. 

116. „ Kar8chidin, Alois, Oberstabsarzt a, D. in Olmiitz. 

117. ,, Kerschner, Franz, in Prag II, Deutsche chir. Univ.-Kiinik. 

118. „ Kingreen , Otto, Ass. a. d. chir. Univ.-Kiinik in Greifswald. 

119. „ Kioschos , John, in Berlin NW, Agrikolastr. 34. 

120. „ Kirschner in Recklinghausen, Knappschaftskrankenhaus II. 

121. „ Klein, Martin, in Berlin W, Meinekestr. 10. 

122. „ Klug, Wilhelm, Oberarzt d. chir. Univ.-Kiinik in Heidelberg. 

123. „ Kniebe, Ida, Frl., in München, Leopoldstr. 80. 

124. „ Kob, Günther, in Breslau, chir. Univ.-Kiinik. 

125. „ Koch, Heinrich, in Hamburg, Alfredstr. 9. 

126. „ Köhler, Max, in Berlin W, Kurfürstendamm 62. 

127. „ Koenig8berger, Fritz, in Bonn a. Rh., chir. Univ.-Kiinik. 

128. „ Kor8ch, H. Th., Ass.-Arzt d. städt. Krankenhauses in Stargard. 

129. „ Kosterlitz, Erich, in Berlin NW, Augusta-Hospital. 

130. „ Krau8e, Alfred, in Zoppot, Schäferstr. 6. 

131. „ Kremer, Wilhelm, in Beetz-Sommerfeld (Osthavelland). 

132. „ Kreuz, Lothar, in Berlin NW, Luisenstr. 3. 

133. „ Kroll, Fritz, zu Königsberg i. Pr., chir. Univ.-Kiinik. 

134. „ Kühl, Walter, in Altona a. d. E., Marktstr. 56. 

135. „ Kunckett, Fritz, in Berlin, St. Hedwigs-Krankenhaus. 

136. „ Kunze, Ernst, in Dortmund, Johannisstr. 13. 

137. „ Ladung, Arthur, in Leipzig, Liebigstr. 20. 

138. „ Landauer, Fritz, in Berlin N, Rudolf-Virchow-Krankenhaus. 

139. „ Lange, Georg, in Berlin W, Fasanenstr. 32. 

140. „ Lantzius-Beninga, Ass.-Arzt d. chir. Univ.-Kiinik in Göttingen. 

141. „ Laqua in Breslau, chir. Klinik. 

142. „ Lasch in Berlin-Reinickendorf, Krankenhaus. 

143. „ Lasker, Walter, in Bonn a. Rh., chir. Univ.-Kiinik. 

144. „ McLean, J., Ass.-Arzt a. d. Univ.-Kiinik the John Hopkins hosp. 

in Baltimore; z. Z. Leipzig, chir. Univ.-Kiinik. 

145. „ Leb, Anton, Ass. a. d. chir. Univ.-Kiinik in Graz. 

146. „ Lentze zu Münster i. Westf., Hospital. 

147. „ Leschke, Erich, Professor in Charlottenburg, Mommsenstr. 42. 

148. „ Levy in Prag. 

149. „ Liepmann, Wilhelm, Professor in Charlottenburg, Fasanenstr. 47. 

Arch. f. klln. Chirurgie. 126. (KongreßberlcbM VU 


Digitized by 


Goi igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



xcvm 


i 


160. Dr. Linde., Fritz, Ass.-Arzt des KnappechaftskrankenhauBes in Gebenkirohen. 

161. „ Lindquist, Erich, in Land, Bredg&ta 76. 

162. „ Lubinus in Kid, Univ.-Klinik. 

163. „ Luche, Ludwig, Abs. a. d. chir. Univ.-Klinik in Erlangen. 

164. „ Ludevoig, Bruno, in Charlottenburg, Nordhausener Str. 19. 

166. „ Lütkens zu Freiburg i. Br., pathoL Institut. 

166. ,, Maier, Otto, Ass. a. d. chir. Klinik in Innsbruck. 

167. „ Mann, Robert, Primärarzt am Krankenhaus in WoUfseg. 

168. „ Marcus, Max, in Berlin NW, st&dt. Krankenhaus Moabit. 

169. „ Markan, Otto, in Berlin W, Magdeburger Str. 22. 

160. „ Mauer, R, Oberarzt am Krankenhaus Westend in Chariottenburg. 

161. „ Metge, Ernst, Ass. a. d. chir. Univ.-Klinik in Rostock. 

162. „ Meyer, Albreoht, in Potsdam, Wörther Str. 9. 

163. „ Meyer, Oskar, in Lübeck Königstr. 17. 

164. „ Michael, P., Oberarzt in Utrecht. 

166. „ Milch, in New York, 220 West 71 Street City N. Y. 

166. „ Mohr, Karl, Ass. a. st&dt. Krankenhaus in Stettin. 

167. „ Moecyty, Georg, in Berlin N, Exerzierstr. 11a. 

168. „ Müller, Priv.-Doz. in Marburg a. d. L. 

169. „ Müller, Robert, Ass. a. d. Deutschen chir. Univ.-Klinik in Prag. 

170. ,, Nauck, Wilhelm, Ass. a. d. chir. Univ.-Klinik in Greifswald. 

171. „ Nedkoff, Nicola, in Berlin W, Ansbacher Star. 36. 

172. „ Neukirch in Berlin N, Gr. Hamburger Str. 6—11. 

173. „ Neumüller, Hans, in Wien IV, Theresiengasse 23. 

174. „ Nicolas, Lothar, Ass. a. d. chir. Univ.-Klinik in Jena. 

176. „ Nieder stein in Bielefeld, Koblenzer Str. 8. 

176. „ Nußbaum, Adolf, Oberarzt d. chir. Klinik in Bonn a. Rh. 

177. „ Nyquist, 0., in Helsingfors. 

178. „ Ochener, Anton, in Chicago; z. Z. Zürich, chir. Klinik. 

179. „ Ocker, August, in Berlin, Derfflingerstr. 21. 

180. „ Ostrowski, Oberarzt in Berlin-Grunewald, Charlottenbrunner Str. 2. 

181. ,. Petersen, Georg, in Königs-Wusterhausen. 

182. „ Philippsberg, Kurt, in Berlin N, Exerzieretr. 11 tu 

183. „ Poeck, Erich, in Berlin-Friedenau, Südwestkoreo 73. 

184. „ Praetorius, leit. Arzt d. urolog. Abt. d. st&dt. Krankenhauses Siloah in 

Hannover, Königstr. 36. 

186. ,. Prager-Heinrich, Frau, Hedwig, in Charlottenburg, Pestalozzistr. 60. 

186. „ Rabl, Karl, in Berlin NW, Chariti. 

187. „ Rantaealo, Willy, Kommunal- und Krankenhausarzt in Lanttakyli. 

188. „ Riedel, Kurt, in Heiligenbeil (Ostpr.). 

189. „ Ritter, Leo, in Köln, Bürgerhoepital. 

190. „ Rosenburg, Albert, in Berlin N, Rudolf-Virchow- Krankenhaus. 

191. „ Rüben, J. A., in Pittsburg; z. Z. Friedriohshagen b. Berlin. 

192. „ Rudolf, Alfred, Prim&rarzt in Troppau. 

193. „ Rudolfsky, Fritz, in Prag H, Deutsche chir. Univ.-Klinik. 

194. ,. Rueha aus Beirut, z. Z. in Erfurt, Krankenhaus. 

196. „ Sachs, Adalbert, in Berlin SW, Königgr&tzer Str. 89. 

196. „ Sandow, Steffen, in Ujpest, Nyaruta 91. 

197. „ Schäfer, Walter, in Berlin N, Oranienburger Str. 60/66. 

198. „ Schlager, C. R., Professor in Berlin NW, Augusta-HospitaL 

199. „ Schmidt, Adolf, in Bonn a. Rh., chir. Univ.-Klinik. 

200. „ Schmidt, Hellmut, in Hamburg-Eppendorf, chir. Klinik. 

201. „ Schmitz, Joseph, in Berlin NW, Karistr. 28—30. 


Digitized by Gougle 


Original ftom 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



XCIX 


202. Dr. Schramm, C., in Dortmund, Btirgerwall 13. 

203. „ Schranz, Ass. a. Krankenhaus in Hamburg-Eppendorf. 

204. „ Schreiber, Ferdinand, in Breslau, Ringstr. 15. 

206. „ v. Schubert, E., in Berlin NW, Charitö, Frauenklinik. 

206. ,, Schüller in Breslau, ohir. Univ.-Klinik. 

207. „ SehOnemann, Heims, in Gießen, ohir. Univ.-Klinik. 

208. „ Schürholz, Norb., Ass. a. st&dt. Krankenhaus in Essen a. d. Ruhr. 

209. „ Schürmann, Walter, Professor in Bochum, Königsallee 27. 

210. „ Schuypan, C. E., in Berlin, Steglitzer Str. 44. 

211. „ Schweiz, Otto A., in Berlin-Wilmersdorf, Brandenburgisohe Str. 18. 

212. „ Shaw, Joseph H., in Santa Rosa. 

213. „ Siedner in Berlin W, BülowBtr. 50. 

214. „ Sitnkow, Adolf, in Berlin W, Kleiststr. 22. 

215. „ Sinz, Erwin, in Baruth. 

216. „ Söldner, Felix, leit. Arzt d. Krankenhauses in Läutewerk. 

217. „ Sorge, Fritz, in Kassel, Albiechtstr. 2. 

218. „ Stegemann, Hermann, zu Königsberg i. Pr., Univ.-Klinik. 

219. „ Stein, Georg, Operateur in Wien L Morzinplatz 5. 

220. ,, Stenbuck, Joseph, in Berlin W, Motzstr. 72. 

221. ,, Stemad, Max, Primärarzt in Linz a. d. D., Walterstr. 5. 

222. ,, Sternberg, Wilhelm, in Charlottenburg, Sohlüterstr. 79. 

223. „ Stintzing, Wolfg., in Meldorf, Bahnhofstr. 13. 

224. ,, Stöcker, Fritz, Direktor d. Landeshospitals in Paderborn. 

225. ,, StÖhr, Wilhelm, in Wien XVIII, Hemalser Hauptstr. 57. 

226. „ Stück, Kurt, Ass. a. d. ohir. Univ.-Klinik in Greifswald. 

227. ,, v. Takäts, G., in Budapest VIII, Üllöi ut 78. 

228. „ TÖUoen, Oberarzt in Bremen. 

229. ,, Tschmarke, Ass. am p&thoL Institut zu Freiburg i. Br. 

230. ,, üttrich, Werner, in Berlin-Neukölln, st&dt. Krankenhaus. 

231. „ Unram, Kurt, zu Königsberg i. Pr., ohir. Univ.-Klinik. 

232. ,, Urban, Karl, in Linz a. d. D., Herrenstr. 52. 

233. ,, Vieregge, Fritz, Ass. a. d. Univ.-Klinik in Jena. 

234. „ Vogel, Julius, in Bad Wildungen. 

236. „ Vogel, Robert, in Hamburg, Krankenhaus St. Georg. 

236. „ Vogelsang, Erich, in Kassel, Landkrankenhaus. 

237. ,, Waldenström, Johan, in Falun. 

238. „ Walke, San.-Rat, leit. Arzt d. St. Joseph-Stiftes in Celle. 

239. „ Waller, J. B., Oberarzt in Utrecht. 

240. ,, Walter, Wilhelm, in Berlin C, Dirksenstr. 4. 

241. „ Warsow, Leonhard, in Leipzig, Nürnberger Str. 55. 

242. ,, Wasser trüdinger, Otto, Oberarzt im Krankenhaus Westend in Charlotten¬ 

burg. 

243. „ Wedekind in Berlin-Neukölln, st&dt. Krankenhaus. 

244. ,, Weichert, Max, in Beuthen (O.-L.). 

245. ,, Wenzel, Ernst, in Kassel, Landhranhenhaus. 

246. „ Wertheim, Siegmund, in Hamburg, Kolonnaden 45. 

247. „ Wessen, Nathanael, in UpsaJa, chir. Univ.-Klinik. 

248. „ Westhues in Frankfurt a. M., chir. Univ.-Klinik. 

249. „ Wikström, Sigurd, Ass. a. Krankenhaus Sabbatsberg in Stockholm. 

250. „ Wille, Heinrich, in Neuruppin. 

251. „ WiUich, Theodor, Ass. a. d. Univ.-Klinik in Jena. 

252. ,, Wisotzki, Adolf, in Berlin W, Heilbronner Str. 9. 

253. ,, Wohlgemufh, Kurt, in Berlin N, Rudolf-Virchow-Krankenhaus. 

VII* 


Digitized by 


Go^ 'gle 



Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Digitized by 


c 

254. Dr. Wonke , Robert, zu Ebersbach i. S. 

255. „ Yii, Tsing, z. Z. in München, chir. Univ.-Klinik. 

256. „ Zahn , Karl, in Prag II, Deutsche chir. Univ.-Klinik. 

Als außerordentliche Mitglieder wurden aufgenommen die Herren: 

257. Dr. y Alonso , Narcise Puerta, in Madrid, Valez de Guevara 8. 

258. „ de Aristegui , Enrique, Professor in Madrid, Barquillo 6. 

259. „ Baron , Abilio G., in Valladolid. 

260. „ Becerra , Felix M., Professor in Madrid, Princesa 64. 

261. „ Botin , Franciso, in Madrid, Argensola 4. 

262. „ Breszovnik , Wlad. in Prag, Chir. Klinik. 

263. ,, Dalnowski, Hermann, in St. Petersburg, akad.-chir. Klinik. 

264. „ Oreenhiü , J. P., in Chicago, 426 East fifty-first Str. 

265. „ Ghiijarro , Franz, in Valencia. 

266. „ Inoige, in Berlin-Friedenau, Südwest-Korso 41. 

267. „ Jirasek, Arnold in Prag. chir. Klinik. 

268. ,, Jüdin , Sergey, in Moskau. 

269. „ Jurasz , A., in Posen. 

270. „ Kahn , John, in Smolensk. 

271. „ Kirihara, Shuiichi, Professor in Seoul. 

272. „ Kummant , A. E., in Lodz, Diakonissenkrankenhaus. 

273. „ Lopez , Fermin M., Professor in Madrid, Fuemarral 98. 

274. „ Makino, z. Zt. zu Freiburg i. Br., pathol. Institut. 

275. „ Mehmed, Suleiman, Konstantinopel. 

276. „ de Meneses , Antonio, in Lissabon, Rua de Padro. 

277. „ Mezan, Saul, in Sofia. 

278. ,, Nemessamyi , L., in Kasan, Naderst. 4. 

279. ,, 08chikara f z. Zt. zu Freiburg i. Br., pathol. Institut. 

280. „ Peüa, Anibal, in La Paz. 

281. „ Petrow , N., in St. Petersburg, Kirotschnaja 41. 

282. „ Placintiano , Georg, in Jassy. 

283. ,, Bobin in Winti. 

284. „ de Ramon , H., in Autofogaste. 

285. „ Rierola, Riera, in Barcelona. 

286. „ Ronsivalle , Alfio, in Messina. 

287. „ Saadie Arabi in Damaskus. 

288. „ Saito, Makato, Professor in Nagoya. 

289. ,, Santanach , Casper, in Barcelona. 

290. ,, Segura , Girou, in Madrid. 

291. „ Stocher , Enrique, in Madrid, 10 Ferraz. 

292. „ Soler, Luis, Direktor des Institut Rubio in Madrid. 

293. „ Tebawi , Mohyi el din el, in Kairo. 

294. „ Torinoumi, z. Z. zu Freiburg i. Br., pathol Institut. 

295. „ T8che887W, z. Z. in Berlin, Salzburger Str. 7. 

296. „ Tzvlukidze , Alexander, in Tiflis. 

297. „ Uegaki , z. Zt. in Berlin, Augsburger Str. 139. 

298. „ Watanabe, Tamutso aus Osaka, Torrikata, Hospital. 

299. „ Weisbrod, Boris, in Moskau, stadt. Krankenhaus. 

300. „ Werhoff in Petersburg. 

301. „ Wugmeister, Leon, in Kiew. 

302. ,, Yoon , z. Zt. in Breslau, pathol. Institut. 

303. „ Zacharin , Benjamin, in Kowno, Soeicatos. 


Gougle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




Sitzungsbericht 

der 47. Tagung der Deutschen Gesellschaft 
für Chirurgie, 4. bis 7. April 1923 








Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




••• •• 


Digitized by Goude 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 





47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 

vom 4. bis 7. April 1923. 


Erster Sitzungstag. 

Mittwoch, den 4. April, Vormittag ssitzung. 

1. Generalversammlung. — Eröffnungsrede des Vorsitzenden. 

/.essr-Freiburg i. Br.: 

Durch Ihr Vertrauen zum Vorsitzenden der Deutschen Gesellschaft für Chi¬ 
rurgie für das Jahr 1923 berufen, eröffne ich die 47. Tagung und heiße Sie alle 
herzlich willkommen. 

Es ist mir die erste und vornehmste Pflicht, der im vergangenen Jahre ver¬ 
storbenen Mitglieder zu gedenken, deren Tod uns allen ein schmerzlicher Verlust 
ist. Vor allem haben wir das Hinscheiden dreier unserer Ehrenmitglieder zu be¬ 
klagen. 

Am 19. V. 1922, kurz vor der Vollendung seines 80. Lebensjahres starb Heinrich 
Quincke . Sein wissenschaftlicher Lebensgang fiel in die Zeit des großartigsten Auf¬ 
schwungs der Deutschen Medizin, von dem er selbst einmal sagte: „Es war wie 
die Morgendämmerung eines neuen Tages.“ Von den hervorragenden Arbeiten 
dieses inneren Mediziners ist auch die Chirurgie befruchtet worden. Seine fast 
10jährige Arbeit über die operative Behandlung der Lungenabscesse erschien 
1887, zu einer Zeit, wo man noch weit entfernt war, einen Lungenabsceß grund¬ 
sätzlich operativ anzugreifen. Daß aber auch b i anderen Lungenerkrankungen, 
bei Gangränherden, bei Bronchiektasien und bei Tuberkulosen eine operative Be¬ 
handlung Erfolg bringen kann, hat ebenfalls Quincke durch* ständige Verbesserung 
der Technik und besonders der Indikationsstellung zuerst bewiesen und damit den 
Boden für die Lungenchirurgie vorbereitet. Seine Erfindung der Lumbalpunktion 
wurde von ihm schon in der Assistentenzeit an Tieren zur Feststellung der Strömung 
der Cerebrospinalflüssigkeit verwendet, später nach Studien an der Leiche zu 
therapeutischen Zwecken auf den Menschen übertragen, wobei sich auch der Wert 
für die Diagnose ergab. Die Bier sehe Rückenmarksanästhesie baut sich auf der 
Lumbalpunktion Quinckes auf. Unter Würdigung seiner Verdienste um die Chirurgie 
hat ihn unsere Gesellschaft im Jahre 1920 zum Ehrenmitgliede ernannt. 

Am 7. IX. 1922 starb der amerikanische Chirurg Williams Halsted in Baltimore, 
bekannt durch seine Arbeiten auf dem Gebiete der Chirurgie der Schilddrüse und 
der Gefäßchirurgie. Er war der erste, der den antibakteriellen Einfluß der ver¬ 
schiedenen Metalle prüfte und erkannte und die Bedeckung der Wunden, der 
Geschwüre und der Epidermistransplantate mit Blattsilber einführte, die be¬ 
sonders in der plastischen Chirurgie nicht mehr zu entbehren ist. Er hat dadurch 
schon 1894 Crede zu seinen bekannten Untersuchungen angeregt. Seit 1901 unser 
Mitglied, ist er manchem von uns noch als große, aber bescheidene Persönlichkeit 
bekannt. Auch sein Vortrag von 1914 über den partiellen Verschluß großer Arte¬ 
rien ist uns in guter Erinnerung. Gemeinsam mit Osler und Welch legte er den 
Grundstein des bekannten John Hopkins Hospital und verschaffte ihm glänzen¬ 
den Ruf. Ein amerikanischer Nachruf t**gt deshalb von ihm: „In der chirurgischen 

1 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



4 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


Welt strahlt sein Name mit einem Glanz, dem kein anderer nahe kommt, und sein 
Scheiden hat eine Lücke geschaffen, die sich so bald nicht schließen kann.“ Noch 
mehr aber verlieren wir in ihm einen Freund, der die deutsche Chirurgie nach 
Amerika verpflanzte. Bei seiner Ernennung zum Ehrenmitgliede 1914 hat dies 
der damalige Vorsitzende Müller besonders hervorgehoben. 

Am 10. II. 1923 verloren wir unser Ehrenmitglied Konrad Röntgen im Alter 
von 78 Jahren. Es war eine Dankesschuld, welche die Deutsche Gesellschaft für 
Chirurgie ihm mit der Ernennung zum Ehrenmitgliede im Jahre 1913 darbrachte. 
Von all den bedeutenden Arbeiten dieses großen Physikers war die Entdeckung 
der nach ihm benannten Strahlen die größte. Kein Nichtmediziner hat eine für 
die medizinische Wissenschaft so weittragende und segensreiche Erfindung in 
den Dienst der Menschheit stellen können. Seit im Jahre 1895 die erste, anfangs 
kaum glaubliche Mitteilung von Röntgen über eine neue Art von Strahlen gemacht 
worden ist, hat nicht nur die Physik einen gewaltigen Aufschwung erfahren, es 
hat sich auch ein völlig neuer Zweig der Medizin zur Fachwissenschaft auswachsen 
müssen, dessen Bedeutung noch lange nicht erschöpft ist. Von allen medizinischen 
Fächern aber hat die Medizin den größten Nutzen davon getragen. Unter allen 
großen Naturforschern und Ärzten, die auf die Entwicklung der Medizin Einfluß 
gehabt haben, steht daher Röntgen unter den Ersten aller Zeiten. Wir ehren sein 
Andenken, indem wir sein Werk weiter ausbauen, daran beteiligen wir uns mit 
allen Medizinern und Naturwissenschaftlern. Stolz darauf, daß dieser Mann, ein 
Deutscher war, bleiben wir dabei, daß es selbstverständlich ist, seine Strahlen 
Jföntyen-Strahlen zu benennen. 

Von den Mitgliedern der Gesellschaft haben wir seit der vorigen Tagung 
durch den Tod verloren: 

Herrn Dr. Fritz Angemann, Dresden-A. 

Herrn Dr. E. van Bockstaele, Utrecht. 

Herrn Dr. Burckhardi, Professor in Nürnberg. 

Herrn Dr. Leo Caro , Hannover. 

Herrn Dr. Heinrich Deitmer, San.-Rat Bromberg. 

Herrn Dr. E . Ebert, Leipzig. 

Herrn Dr. N . P. Emst, Primärarzt, Kopenhagen. 

Herrn Dr. Ritter Alfred Exner, Professor, Wien. 

Herrn Dr. Quadflieg, San.-Rat, Bardenberg bei Aachen. 

Herrn Dr. Joh. Carl Reinhardt, Primärarzt, Sternberg. 

Herrn Dr. H . Schlange, Geh.-Rat, Professor, Hannover. 

Herrn Dr. Otto Schmid, San.-Rat, Freising (Bayern). 

Herrn Dr. Kurt Torkel , Waldenburg i. Schl. 

Herrn Dr. Paul Unger , Leipzig. 

Herrn Dr. Wiesinger, Professor u. Oberarzt, Hamburg. 

Es sind bekannte Namen in dieser Liste, und doch versagt es mir die Zeit, 
das Lebenswerk jedes Einzelnen aufzuführen, nur sei es mir gestattet, Hans Schlang* 
noch einige Worte zu widmen, der am 26. V. 1922 im 66. Lebensjahre in Hannover 
verschieden ist, denn er war mein erster chirurgischer Lehrer. Nach 4jähriger 
Assistentenzeit bei Esmarch kam er 1886 zu Bergmann, wo er nach dem Ausscheiden 
von Bramann die 1. Assistentenstelle übernahm. Als ich 1892 an die Bergmann- 
sehe Klinik kam, wurde ich ihm zugeteilt. Was ich bei ihm, dem damals schon 
ausgezeichneten Techniker und Diagnostiker, lernte, hat wesentlichen Einfluß auf 
meine ganze Entwicklung gehabt. Ich werde ihm das nie vergessen. Schlange 
ist wissenschaftlich hauptsächlich durch die erste Zusammenfassung des Krank - 
heitsbilde8 der Aktinomykosen und der Erscheinungen des Heus hervorgetreten. 
Vor allem war er damals ein aufmuntemder begeisternder Lehrer, den zahlreiche 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




Erster Sitzungstag. 


5 


Schüler fast schwärmerisch verehrten, ebenso das ganze Personal der Klinik, 
obwohl er bei Operationen und bei dem ärztlichen Betriebe nur eine Rücksicht 
kannte, das Wohl des Kranken. Das Schicksal hat ihn nicht auf den richtigen 
Platz gewiesen, denn er war zum klinischen Lehrer begabt wie selten einer. Seit 
1894 leitete er die Chirurgische Abteilung des Städtischen Krankenhauses in Han¬ 
nover. Daß sich seine kraftvolle Persönlichkeit vereint mit hervorragender chirur¬ 
gischer Technik und Selbstkritik vor und bei den Eingriffen bald allgemeines 
Vertrauen erwarb, besagen die warmen Nachrufe seiner Kollegen. 

Und eben erreicht uns die Kunde von dem plötzlichen Hinscheiden von Dr. 
Kurt Immelmann; früher Arzt in Stendal, eröffnete er in Berlin sein bekanntes 
orthopädisches und Röntgeninstitut. Wir sind diesem Kollegen zu besonderem 
Dank verpflichtet, da er seit vielen Jahren unseren Lichtbildabend technisch leitete. 

Wir wahren allen dahingeschiedenen Mitgliedern ein treues Gedenken. Ich 
darf Sie bitten, sich zum Ausdruck dessen von Ihren Sitzen zu erheben. 

Aber was ist diese Trauer gegen die, welche die Not unseres deutschen Vater¬ 
landes in uns allen wachruft, und die täglich erneut und vermehrt wird. Man hat 
uns gezwungen, den Schandfrieden von Versailles zu unterzeichnen, und trotzdem 
stehen wir noch im 9. Jahr des Krieges: Der Raubeinfall im Ruhrgebiet und in 
Baden, die Losreißung deutscher Lande, das stille Zusehen der gesitteten Nationen. 
Ich brauche den Vorhang nicht zu lüften, hinter dem sich ein fanatischer Feind 
mit schwarzen Hilfstruppen vor der Welt politisch lächerlich und an der Mensch¬ 
heit zum Verbrecher macht. Es gehört nicht hierher. Jedem Deutschen blutet 
das Herz, denn es geht um die Zerstückelung unseres Vaterlandes. Vor kurzem 
schrieb ein deutscher Mann: „Deutschland gleicht heute einer Insel im Meer, die 
von Sturmfluten umbraust ist. Jeder einzelne muß helfen unter Aufbietung aller 
Kräfte, die schützenden Dämme zu halten. Nur rastlose Tätigkeit und unwandel¬ 
barer Gemeinsinn können uns zum Siege verhelfen.“ Das sind wahre Worte. 
Auch wir deutschen Chirurgen wollen ein einiges deutsches Vaterland, wie wir 
eine einige deutsche Chirurgie uns erhalten wollen. 

Als Vertreter eines gebildeten Standes und als Angehörige einer hoch ge¬ 
sitteten Nation bedauern wir aufs Tiefste, daß die Kulturstufe unseres Haupt¬ 
gegners auf die des dunkelsten Mittelalters zurückgesunken ist, und beklagen 
erstaunt, daß auch andere Kulturvölker das Gefühl für Recht und Moral verloren 
zu haben scheinen. Wir beklagen, daß an Stelle des ersehnten Friedens von Tag 
zu Tag der Haß größer werden muß, aus dem einmal die Rache geboren wird. 

Wir Ärzte müssen vor aller Welt unsere Entrüstung kundgeben und Ein¬ 
spruch erheben gegen die rücksichtslose Behandlung kranker Menschen, wie es 
in Essen bei Beschlagnahme von großen Abteilungen des Krankenhauses ge¬ 
schehen ist. Man lese den trockenen, aber ergreifenden Bericht der Ärzte der 
Städtischen Krankenanstalten in Essen, der hier in mehreren Exemplaren zur 
Verfügung steht. Wir müssen Einspruch erheben gegen den Raub von Nahrungs¬ 
mitteln und Kohle, gegen die Vertreibung ganzer Familien in Not und Elend, 
gegen die rohe körperliche und seelische Mißhandlung unserer Landsleute und 
dies nicht nur vom ärztlichen, sondern auch allgemein menschlichen Stand¬ 
punkte aus. 

Nur einen Lichtblick haben wir für die Zukunft. Von Tag zu Tag mehrt sich 
unter der völkerrechtswidrigen Behandlung und Aussaugung die nationale Einigung 
unseres in blinden Parteikämpfen und Eigennutz zerfallenen Volkes und mehrt 
sich das Verständnis für die Wahrheit der Kriegsursache auch unter den Völkern, 
die vor und während des Weltkampfes das Lügengespinst, das man um uns ge¬ 
woben hat, nicht zu durchdringen vermochten. 

Weltgeschichte ist das Weltgericht! 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



6 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


Die Not unseres Vaterlandes wirft ihre Schatten auch auf die deutsche Wissen¬ 
schaft und mit ihr auf die deutsche Chirurgie. Trotz der verständnisvollen Zu¬ 
schüsse von den Regierungen an junge Schüler müssen wir in Sorge sein um unseren 
Nachwuchs. Es ist nicht wie früher, wo man aus einem Heer von jungen Mit¬ 
arbeitern sich die befähigsten aussuchen und als Assistenten so lange halten und 
zu Chirurgen heranbilden konnte, bis sie sich zu selbständigen Förderern und 
künftigen Führern unseres Faches entwickelt hatten. Der Kampf ums tägliche 
Brot treibt sie schon früh in die Praxis, so daß sie der wissenschaftlichen Arbeit völlig 
verloren gehen und häufig zu wenig Ausbildung haben, um als selbständige Chi¬ 
rurgen zu wirken. Nicht jeder wird selbst genug Kritik besitzen, um Eingriffe 
zu unterlassen, denen er nicht gewachsen ist, und wird dann zum Schädling statt 
zum Helfer, wie man es schon von manchen Kriegschirurgen gesehen hat, der 
im Kriege etwas Chirurgie betrieb. 

Dazu kommt die finanzielle Notlage unserer Institute, die es fast unmöglich 
macht, experimentelle Arbeiten in größerem Umfange zu unternehmen. Doch 
Sie edle kennen dies trübe Bild, das ich deshalb nicht näher zu entwerfen brauche. 

Dankbar erkennen wir die Hilfe an, die uns vom Staate und von befreundeten 
Ausländem gekommen ist. Die Notgemeinschaft für deutsche Wissenschaft und 
künftighin auch die großzügige Rockefeller-Stiftung stehen an der Spitze. Mögen 
die Kuratorien des Satzes eingedenk sein: Wer rasch hilft, hilft doppelt, und nicht 
die Größe einer Universität zum Maßstabe ihrer Zuwendungen machen. 

Wie sehr die Not der Zeit auch unsere Gesellschaft bedrängt, werden Sie bei 
der Besprechung der Frage hören, ob sich dieses Haus als unser Haus wird er¬ 
halten lassen. Wenn es möglich geworden ist, vorläufig das vollständige Auf¬ 
geben durch Verkauf noch zu verhindern, so danken wir das in erster Stelle den 
Zuwendungen, die uns von zahlreichen Mitgliedern eingesandt worden sind, be¬ 
sonders von Mitgliedern aus der Schweiz, aus Holland, Schweden, Norwegen, 
Dänemark, Finnland, Ungarn und aus der Tschechoslowakei, Bulgarien. All den 
opferwilligen Mitgliedern sagt der Ausschuß herzlichsten Dank. 

Und doch, trotz aller Sorge, gibt es auch für den deutsche Chirurgen einen 
erfreulichen Blick in die Zukunft. Was die deutsche Chirurgie praktisch und 
wissenschaftlich im Weltkriege geleistet hat, davon gibt das großartige Werk, 
das Schjemings Name trägt, für alle Zeiten Zeugnis. Und wie sich die großen 
industriellen Betriebe trotz der Umsturzwirren und der inneren Zerrissenheit 
unseres zum Teil leider nicht mehr national denkenden Volkes sofort auf die 
Friedensarbeit wieder umstellen konnten, so tat es der deutsche Chirurg. Die 
Programme der ersten 3 Kongresse nach dem Kriege zeigten mit ihren Haupt¬ 
fragen ein gewaltiges Drängen nach Vertiefung und Erkenntnis und eine Fülle von 
theoretischer wissenschaftlicher Arbeit. Ja, der letzte Kongreß, das darf man 
offen sagen, litt unter dieser Fülle. Es ist deshalb allgemeines Bedürfnis gewesen, 
auf der jetzigen Tagung wieder mehr praktische Fragen in den Vordergrund zu 
stellen. 

Wenn man die großen Schwierigkeiten bedenkt, unter denen heute wissen¬ 
schaftlich gearbeitet werden muß, so ist die Arbeitslust und -kraft, welche die 
deutsche Chirurgie mit der ganzen deutschen Wissenschaft gemein hat, ein hoch 
erfreuliches Merkmal Ohne Zeichen der Erschöpfung stürzten sich ihre Jünger 
in die Arbeit, wo sie bei Kriegsausbruch abgebrochen war, und mancher Fortschritt, 
manche Klärung von Bedeutung ist in den wenigen Jahren zu buchen. 

Aber ich will keine Zukunftsaufgaben unseres Faches entrollen; Ausblicke 
und Rückblicke auf unserem Gebiete sind genugsam und eingehend von den Vor¬ 
sitzenden der letzten Jahre gebracht worden und wohl noch in Erinnerung. Das 
rastlose Streben und die Arbeitskraft der deutschen Chirurgen sind nur ein Teil- 


Di gitized by Gougle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



* Erster Sitzungstag. 


7 


glied in der Kette der Wissenschaften und der Gesamtleistungen unseres herrlichen 
Volkes. Wie alle anderen, so arbeiten auch wir am Wiederaufbau unseres Vaterlandes. 

Wir treten mit der jetzigen Tagung in die zweite Hälfte des Jahrhunderts des 
Bestehens unserer Gesellschaft. Damals, bei der Gründung, kamen unsere Alt¬ 
meister mit dem siegreichen Heere nach Hause und arbeiteten mit an dem Auf¬ 
schwung unseres Volkes und Staates zur höchsten Blüte und Arbeitsleistung. 
Heute stehen wir am tiefsten Punkte der Not. Von hier aus kann es nur Aufstieg 
geben oder Untergang. Wir aber wollen, das sage ich noch einmal, eine einige 
deutsche Chirurgie, wie wir ein einiges deutsches Volk sein wollen. Indem wir die 
deutsche Chirurgie fördern und Zusammenhalten, nutzen wir auch unserer Volks¬ 
kraft und ihrer Dauer. 

Mit diesem Gelöbnis wollen wir an die Arbeit unserer 47. Tagung gehen. 
Unsere Lehrer und Meister aber, die in Bildern auf uns herab sehen, sollen mit 
unserem Wollen und Streben zufrieden sein. Damit gehen wir an die Arbeit. 

Ich habe zunächst noch einige geschäftliche Mitteilungen zu machen. Von 
2059 in der Mitgliederliste von 1922 Verzeichneten sind 18 gestorben, 28 aus¬ 
geschieden, so daß wir mit einem Bestände von 2013 alten Mitgliedern in das 
neue Geschäftsjahr eintreten. Dazu kommt eine erhebliche Zahl neu aufgenom¬ 
mener Mitglieder, welche ich herzlich begrüße, deren Gesamtzahl am letzten 
Sitzungstage bekanntgegeben wird. Es ist notwendig, daß wir zur Revision der 
Kasse zwei Herren erwählen, welohe sich mit Herrn Kollegen Köhler in Verbindung 
setzen. Der Ausschuß schlägt Ihnen Herrn Kirschncr-Köm gsberg und Herrn 
Zdwen-Marburg vor. Sind die Herren hier? (Wird bejaht.) Ist die Gesellschaft 
damit einverstanden? — Es erhebt sich kein Widerspruch. Dann frage ich die 
Herren, ob sie diese Wahl annehmen. (Wird bejaht.) Ich bitte Sie, mit Herrn 
Köhler zu verabreden, wann Sie die Prüfung vornehmen. 

Zweitens ist die Bildung und die Ergänzung des Ausschusses vorzunehmen. 
Als zweiter Vorsitzender wird Ihnen gebrauchsgemäß vom Ausschuß der Vor¬ 
sitzende des vorigen Jahres, Herr Kollege Hildebrand, vorgesohlagen, als zweiter 
Schriftführer und Vorstand der Bücherei, Herr Kollege BörcAard-Charlottenburg. 
Letzterer wird am Freitag nachmittag die Wahl leiten und ist ermächtigt, sich 
aus den Reihen der Gesellschaft einige Mitglieder dazuzunehmen. Die vier nicht¬ 
ständigen Mitglieder des Ausschusses sind nach unserem Vorschläge: Schloff er, 
Israel , Barth und Hotz. Ist die Gesellschaft mit diesem Vorschläge des Ausschusses 
einverstanden? — Es erhebt sich kein Widerspruch. Dann ist das angenommen. 

Es sind eine große Reihe Mitglieder aufgenommen, bis gestern 209. Ich 
heiße die neuen Mitglieder alle herzlichst willkommen und hoffe, daß sie sich an 
den Fortschritten der deutschen Chirurgie auch aktiv beteiligen werden. Es ist 
mir eine besondere Freude, unter den neuen Mitgliedern auch die Direktoren und 
Professoren des bekannten Instituts Rubio aus Madrid begrüßen zu können. Daß 
dieselben überhaupt den weiten Weg hierher gemacht haben und sich noch als 
Mitglieder haben aufnehmen lassen, ist ein Zeichen dafür, daß sie die Beziehungen, 
die ich schon 1920 bei meiner ersten Vortragsreise in Spanien knüpfen konnte, 
aufrecht zu erhalten gewillt sind. Ich begrüße auch diese Herren herzlichst. 

Die Liste der Spender fürs Langenbeck-Virchow-Haus haben wir bei Herrn 
Melzer aufgelegt, damit die Herren sich orientieren können, ob sie auch einge¬ 
tragen sind. 

Dann bitte ich Herrn Borchard, den Bibliotheksbericht zu erstatten. 

Borchard- Lichterfelde: Meine Herren, es sind in diesem Jahre der Bibliothek 
auch wieder eine Reihe von Schenkungen gemacht worden, so von den Herren 
Köhler, Körte, Landau, Küttner, Biesalski, Barth, Enke. Die Bibliothek hat sich 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



8 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


durch die Teuerung in nicht unerheblichen Schwierigkeiten befunden, und wenn 
man den Betrieb der Bibliothek und die Ausgaben, die wir dafür nötig haben — 
sie betragen 3 Millionen Mark — überblickt, so drangt sich doch die Frage auf, 
ob nicht dieser Betrieb vereinfacht werden kann, um unsere Bibliothek nicht zu 
teuer für uns zu gestalten, denn die meisten Mitglieder unserer Gesellschaft sind 
ja auswärtige und benutzen also den Lesesaal und das augenblickliche Ausleihen 
der Bücher am allerwenigsten. Infolgedessen wird es, ohne den Nutzen der Biblio¬ 
thek für die auswärtigen Mitglieder einzuschränken, doch möglich sein, unsere 
Bibliothek so zu gestalten, daß sie wesentlich weniger Ausgaben erfordert, und 
zwar dadurch, daß wir den Lesesaal eingehen lassen und die Bibliothekskräfte 
verringern, aber doch so, daß dabei die Aufsicht und der Versand der Bücher 
gewährleistet bleibt. Bei einem Betrieb in diesem Umfange wird uns die Bibliothek 
im laufenden Jahre voraussichtlich nur 500 000 M. kosten. Wir können einen 
größeren Teil dieser Summe dadurch aufbringen, daß wir von den zweifach oder 
dreifach vorhandenen Bücherserien ab und zu etwas verkaufen. Z. B. ist jetzt 
durch den Verkauf einer gar nicht großen Serie ein Betrag von 8 Millionen ein¬ 
gelaufen. Ich glaube daher, versichern zu können, daß wir die Bibliothek über 
diese teuren Zeiten hinüber erhalten und damit der Deutschen Gesellschaft für 
Chirurgie diesen wertvollen Bestand für die Zukunft sichern können. 

Vorsitzender: Ich darf wohl den Dank der Gesellschaft unserem altbewährten 
Büchereileiter, Herrn Borchard , zum Ausdruck bringen. 

Dann bitte ich Herrn Körte, einige Mitteilungen zur allgemeinen Kenntnis 
zu bringen. 

JTörte-Berlin: Meine Herren, gestatten Sie mir ganz kurz einige Wünsche 
an Sie zu richten, welche die Herausgabe der Verhandlungen betreffen, eine Arbeit, 
welche bei mir den Sommer auszufüllen pflegt. Um das Stenographieren möglichst 
einzuschränken, wird von jedem Redner, der sich eingeschriebenermaßen gemeldet 
hat, um hier vor diesem Forum zu reden, erwartet, daß er das, was er vortragen 
will, schriftlich fixiert hat — ich glaube, das können wir erwarten —, und ferner, 
daß er diese schriftlichen Notizen alsbald in druckfertiger Form dem ersten Schrift¬ 
führer überreicht, spätestens 14 Tage nach dem Kongreß, am besten gleich. Ich 
kann Ihnen verraten, daß der erste Redner des heutigen Tages bereits den Anfang 
macht, indem er mir noch vor Eintritt in die Tagesordnung sein Manuskript ein¬ 
gehändigt hat. Es wird dadurch das lästige Umherschreiben vermieden, und es wird 
vermieden, daß Stenogramme aufgenommen werden, die nachher gar nicht über¬ 
tragen zu werden brauchen, und wenn es mit dem Einsenden zu lange dauert, 
meine Herren, dann weiß der Betreffende selbst nicht mehr recht, was er gesagt 
hat, und dann wird es eine Mythe. Also ich bitte Sie, mir Ihre Aufzeichnungen 
spätestens bis 14 Tage nach Schluß des Kongresses zu übergeben. An diejenigen 
Herren, die sich laut der Tagesordnung zur Diskussion gemeldet haben, wird 
dieselbe Bitte gerichtet, das heißt, daß sie mir ihre Aufzeichnungen möglichst 
gleich, nachdem sie gesprochen haben, übergeben. Bei denjenigen, die unvor¬ 
bereitet sprechen, wird ein Stenogramm aufgenommen werden, wenn sie es wün¬ 
schen. Ich muß dann bitten, daß, wenn es ausgesandt wird, es recht bald korrigiert 
zurückgeschickt wird. 

Dann möchte ich noch bemerken: mit Bleistift geschriebene Zettel kann ich 
für die Verhandlungen nicht annehmen. Es ist mir nicht möglich, daraus ein 
lesbares Manuskript zusammenzustellen. 

Wenn diese Regeln befolgt werden, so werden also die Arbeiten der Über¬ 
tragung des Stenogramms sowie die Kosten für die Aussendungen erspart werden, 
und die Fertigstellung der Verhandlungen kann außerordentlich viel schneller 
erfolgen, woran doch allen Mitgliedern gelegen sein muß. 


gitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY 0F CALIFORNIA 




Erster Sitzungstag. 


9 


Noch eins möchte ich bemerken: Mit Abbildungen dürfen wir unsere Ver¬ 
handlungen nicht allzusehr beschweren. Die meisten Herren sind darüber nicht 
ganz orientiert. Sie glauben, daß die Gewährung oder Nichtgewährung von Ab¬ 
bildungen von dem Verleger abhängt. Das ist ein falscher Standpunkt. Der Ver¬ 
leger, dem wir Abbildungen zur Reproduktion in den Verhandlungen übergeben, 
berechnet einfach die Kosten. Diese sind bei Abbildungen hoch, ganz besonders 
bei farbigen Abbildungen, die deshalb zu vermeiden sind. Danach berechnet er 
den Preis, und der Preis fällt also schließlich auf Sie und die Herren, welche unsere 
Verhandlungen später kaufen, denn umsonst können wir sie nicht mehr über¬ 
senden. Ganz besonders von dem heutigen Lichtbildabend kann ich keine Ab¬ 
bildungen annehmen, denn, wenn ich da alle Abbildungen annehmen würde, so 
kriegten wir ein Album statt der Verhandlungen. Ich bitte die Herren also, davon 
abzusehen. Im vorigen Jahre haben auch ein paar Herren endlose Reihen von 
Photographien überreicht, die ich leider nicht aufnehmen konnte. 

Vorsitzender Learer-Freiburg i. Br.: Meine Herren, der Bericht über das Haus 
und die Verhandlungen, die wegen seiner Verpachtung gepflogen worden sind, 
und der Bericht über die Kasse werden am Freitag in der 2. Generalversammlung 
von Herrn Körte und Herrn Köhler erstattet werden. 

* Zur Erledigung der Tagesordnung noch einige kurze Bemerkungen. Es ist 
mir geraten worden, namentlich von Herrn Kollegen Körte , ich möchte ganz aus¬ 
drücklich langsam und deutlich die Vorschriften, die hier gedruckt sind, verlesen. 
Wenn ich das täte, dann kämen wir um mindestens einen Vortrag zu kurz. Ich 
bitte also diejenigen, die reden und sich an der Aussprache beteiligen, das ganz 
genau zu studieren, was hier auf dem Zettel gedruckt steht, und sich auch daran 
zu halten, sich auch das noch einmal zu Gemüte zu führen und einzuprägen, was 
Herr Kollege Körte Ihnen ausdrücklich gesagt hat. 

Das Programm ist von mir auf Grund der eingelaufenen Vortrags inmeldungen 
so abgefaßt worden, daß wir nach dem Wunsch des vorjährigen Kongresses Haupt¬ 
themata an die Spitze gestellt haben und vor allen Dingen die Aussprache über die 
wichtigen Fragen, die sich daraus ergeben. Ich habe sodann das, was sozusagen 
als Quodlibet noch eingelaufen ist und nicht zu diesen Thematen gehört, auf den 
Sonnabend geschoben und habe alle Vorträge, deren Anmeldung nicht bis zum 
vorschriftsmäßigen Abschluß am 20. II. bei mir eingelaufen war, als Ersatzvorträge 
mit dem Datum des Eintreffens ihrer Anmeldung — nicht mit dem Datum, an 
dem der Brief abgeschickt worden war — auf geführt. Da einige Vorträge schon 
ausfallen, da die Herren wegen Krankheit leider nioht kommen können, so werden 
ja einige dieser Ersatzvorträge gehalten werden. Meine Herren, ich konnte keinen, 
der sich zu spät gemeldet hat, auf Kosten eines anderen, der sich rechtzeitig ge¬ 
meldet hatte, in das eigentliche Programm aufnehmen; das ist selbstverständlich. 
Ich bitte also um Entschuldigung. Im übrigen werde ich mich ziemlich genau 
an das Programm halten. Wenn die Vorschriften beachtet werden, wird ja wohl 
auch jeder herankommen. 

Wir können dann in die Tagesordnung eintreten. 

1. Herr Aschoff -Freiburg: Pathologische Anatomie des Gallenstein¬ 
leidens. (S. TeU H, S. 233.) 

2. Herr Enderlen-Heidelberg: Indikation und Ausführung der Gallen¬ 
steinoperation. (S. Teil II, S. 264.) 

3. Herr Hotz-Basel: Ergebnisse der Gallensteinchirurgie. (S. Teil II, S. 284.) 

4. Herr Küttner- Breslau: Über Hepatargle, chronischen Cholaskos und 
andere problematische Krankheitsbilder der Gallenwegschirurgie. (S. Teil I, 
S. 10.) 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



10 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


NachmiUagssitzung . 

5. Herr Zipper-Graz: Zum Kapitel: Hydrops der Gallenblase (weiße 
Galle). (S. Teil II, S. 308.) 

6. Herr Schlingmann-Posen: Die Choledocho-Daodenostomie als Drai¬ 
nage der Gallenwege. (S. Teil II, S. 313.) 

7. Herr Hosemann-Freiburg i. Br.: Zur Anastomose der Gallenwege 
mit dem Duodenum. (S. Teil II, S. 317.) 

8. Herr Haberland-Köln: Hepatocholangioenteroanastomose. (S. Teil I, 
S. 14.) 

9. Herr P. Walzel-W'en: Zur Therapie des Choledochussteines. (S. Teil II, 

S. 321.) 

John Berg- Stockholm: Zu Protokoll gegeben. (S. Teil II, S. 329.) 

4. Herr Hüttner- Breslau: Über Hepatargie, chronischen Cholaskos 
und andere problematische Krankheitsbilder der Gallenwegschlrurgie. 

M. H.! Jedem, der viel Gallenwegschirurgie treibt, auch dem Erfahrensten, 
begegnen von Zeit zu Zeit Krankheitsbilder, welche aus dem Rahmen des Üblichen 
herausfallen und sowohl der klinischen wie therapeutischen Bewertung große 
Schwierigkeiten verursachen. Ich möchte heute aus einem reichen Gallenwegs¬ 
material einige derartige Zustände herausgreifen und kurz erörtern, weil sie weiterer 
Klärung bedürfen. 

Zunächst das Krankheitsbild der Hepatargie, der Leberinsuffizienz oder Leber¬ 
intoxikation, jenes eigenartigen Zustandes, der dem zweiten Stadium der akuten 
gelben Leberatrophie ähnelt und durch das Auftreten schwerer cerebraler Erschei¬ 
nungen ausgezeichnet ist. Im Vordergründe steht die Somnolenz, die eich bis zum 
Koma steigert und von Delirien und Krämpfen begleitet sein kann; daneben findet 
man meist hohes Fieber, bisweilen Blutungen in Haut und Schleimhäute, auch 
Ischiurie und Anurie. In den meisten Fällen tritt der Tod ein unter Symptomen, 
welche mit denen der Urämie verglichen werden können. 

Dieses Krankheitsbild der Hepatargie, über welches mein Assistent Dr. Laqua 
eine demnächst erscheinende Arbeit verfaßt hat, haben wir im Anschluß an Gallen¬ 
wegsoperationen andeutungsweise des öfteren, in voller Ausbildung aber, mit 
tödlichem Ausgange in tiefem Koma, 4 mal beobachtet. Dazu kommt ein 5. Fall, 
bei dem die Somnolenz schon vor der Operation bestand und wir den operativen 
Rettungsversuch unternahmen, ohne das tödliche Koma aufhalten zu können. 
Auffallend ist, daß sich unter den 5 Patienten 4 Frauen befanden, und daß 4 Kranke 
der Privatpraxis angehörten. Alle Patienten waren hochgradig ikterisch, Steine, 
Tumoren, Striktur waren die Ursachen des Choledochusverschlusses. Nur in einem 
Falle trat im Anschluß an die Operation Anurie ein, und hier dürfte es sich um eine 
Kombination mit echter Urämie gehandelt haben, da vor der Operation bereits 
Eiweiß im Urin nachgewiesen war. In den anderen Fällen fehlte die Anurie, es 
haben reine Hepatargien Vorgelegen, für deren akuten Ausbruch wir wohl die zu 
der schweren Leberschädigung durch den chronischen Ikterus hinzukommenden 
Noxen des operativen Eingriffes und der Narkose verantwortlich machen müssen. 
Hinsichtlich mancher theoretischen Frage verweise ich auf die Arbeit meines 
Assistenten Laqua . — 

Die Leberinsuffizienz als postoperative Komplikation ist glücklicherweise 
sehr selten. Die Therapie ist dem einmal ausgebrochenen Koma gegenüber ziemlich 
machtlos, die Prophylaxe besteht, abgesehen von der zu fordernden rechtzeitigen 
Operation vor allem in möglichst schonendem Umgehen mit der Leber in Fällen 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Erster Sitzung stag. 


11 


von schwerem Ikterus. Mayo empfiehlt subeutane Infusion einer 3—öproz. 
Glykoselösung, um die normale Menge von Blutzucker und Leberglykogen wieder¬ 
herzustellen, und reichliche Flüssigkeitszufuhr, um die Wasserverarmung zu be¬ 
seitigen und der Niere die Ausscheidung der Gallenfarbstoffe zu erleichtern. Trotz 
solcher Maßnahmen ist die Prognose der Hepatargie eine fast absolut schlechte. 
Besteht schon leichte Somnolenz, so soll man im Gegensätze zu unserem Vorgehen 
in dem einen erwähnten Falle nicht operieren, um nicht noch die Schädigung durch 
Eingriff und Narkose hinzuzufügen. 

Nicht weniger problematisch als die Hepatargie ist in mehrfacher Hinsicht 
das Krankheitsbild des Gallenergusses in die Bauchhöhle, des Cholaskos , wie ihn 
Pan fiele nannte. Ich kann hier nicht alles aufrollen, was an klinischer Beobachtung 
und experimenteller Forschung auf diesem Gebiete vorliegt, möchte aber die Auf¬ 
merksamkeit lenken auf eigenartige chronische Kachexien, welche durch solche 
Ergüsse hervorgerufen werden können. Wir sahen zwei junge Männer, bei denen 
sich nach Bauchkontusionen Krankheitsbilder entwickelten, welche den Oedanlcen 
an eine Peritonealtvberkulose nahelegten. Es bestand eine extreme Abmagerung, 
das Aussehen war schwer kachetkisch, die Hautfarbe schmutzig fahl Im Ab¬ 
domen fand sich bei dem einen Patienten dauernd ein freier galliger Ascites, bei 
dem anderen sackte er sich später zu einer 3 Liter fassenden Cyste ab. In 
beiden Fällen war die Flüssigkeit steril, enthielt Gallenfarbstoff und Gallen- 
säuren, aber kein Pankreasferment. Der anfänglich vorhandene Ikterus ging 
zurück, offenbar, weil die chronisch-plastische Peritonitis die Resorption von 
G&llenfarb8toffen in den Kreislauf sistierte. Auffallend war es, wie lange auch 
nach der Operation die schwere Kachexie anhielt. Kleine Blutabgänge, viel¬ 
leicht infolge Pfortaderthrombose, kommen als Erklärung in Frage, doch sind 
in dieser Hinsicht auch die experimentellen Untersuchungen von Fülle 1 ), 
RoccaviUa , Beard und Bigart % ) von Interesse, welche fanden, daß bei länger 
dauernder Überachwemmung des Bauchfells mit Galle eine beträchtliche Unter¬ 
funktion der Nieren und Nebennieren eintritt, die sich sogar histologisch in Zell¬ 
degenerationen äußert, das allgemeine hormonale Gleichgewicht stört und solche 
Kachexien sehr wohl bedingen kann. 

Ein ebenfalls sehr eigenartiges Kapitel stellen manche diffuse Erweiterungen 
und Verengerungen des gesamten Gallengangssystems dar. Unter den diffusen Er¬ 
weiterungen nenne ich zunächst die Fälle von sogenannter „weißer Gatte“, von 
Hydrops des ganzen Oattengangssystems , welche schon von Frerichs in seiner „Klinik 
der Leberkrankheiten“ erwähnt werden, in ihrer Bedeutung für die Chirurgie aber 
zuerst von Kausch gewürdigt worden sind. Da die Erkrankung noch Gegenstand 
eines besonderen Vortrages sein wird, kann ich mich kurz fassen. Meist liegt der 
Veränderung ein Tumorverschluß zugrunde, so in drei Beobachtungen meiner 
Klinik, bei denen, was vom Standpunkt des Herrn Kollegen Aschoff von Wichtig¬ 
keit erscheint, ein inoperables Carcinom des Pankreas bestand. Von Berg, Kehr 
u. a. sind übrigens auch Fälle 8 ) von „weißer Galle“ nach Steinincarceration mit¬ 
geteilt worden. Das Auffällige an dem Krankheitsbilde, das in seiner vollen Ent¬ 
wicklung nur selten vorkommt, ist die außerordentliche Dilatation der Gallengänge, 
die sich meist bis zu denen mittleren Kalibers erstreckt, aber auch die letzten Aus¬ 
läufer der intrahepatischen Gallengänge betreffen kann, so daß an der Leberober- 

2 ) Contributo sperimentale alle ferite della cistifellea e alla colemia speri- 
mentale. Arch. itaL di chirurg. 4, Fase. 3. Nov. 1921. 

2 ) Soc. de BioL 10. nov. 1916. 

8 ) Zwei dieser Fälle sind von Oorke (Dtech. med. Wochenschr. 1922, Nr. 35) 
beschrieben worden. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



12 


47. Tagung* der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


fläche cystenartige, mit farbloser Flüssigkeit gefüllte Bläschen sichtbar werden. 
Überhaupt ist der Inhalt der erweiterten Gallengänge und meist auch der Gallen¬ 
blase nicht Galle, sondern eine dünne, wässerige, fast farblose oder weißliche 
Flüssigkeit. Die in unseren 3 Fällen vorgenommene Untersuchung ergab ein 
völliges Fehlen von Gallensäuren Gallenfarbstoffen und auch von Pankreasferment 1 ), 
es muß demnach als wahrscheinlich bezeichnet werden, daß die hydropische Flüssig¬ 
keit ein Produkt der Gallengangsschleimhaut ist. Die Courvoisier&che Hypothese, 
daß dieser eigenartigen Umwandlung der Galle eine Leberinsuffizienz, eine Acholie 
zugrunde liege, hat meines Erachtens weniger Wahrscheinlichkeit für sich als die 
von Quincke stammende Annahme einer Parapedese: der sehr hohe Druck in den 
Gallenwegen, der den Lebersekretionsdruck erheblich übertrifft, führt zu einem 
Übertritt der Gallenbestandteile in die Lymph- und Blutbahn, woraus sich auch 
der mit der „weißen Galle“ kontrastierende schwere Ikterus erklärt. In unseren 
3 Fällen wurden die erweiterten Gallenwege mit dem Duodenum anastomosiert, 
wodurch in einem Falle wenigstens erhebliche Besserung erzielt wurde. 

Als Beispiele diffuser Erweiterungen anderer Ätiologie führe ich folgende 
seltene Beobachtungen an: Ein 5jähriges ikterisches Mädchen leidet seit seinem 
2. Lebensjahre an 4wöchentlichen Exacerbationen des Ikterus. Hier fand sich 
keine weiße Galle, sondern die Gallengänge waren, soweit sie in die Leber ver¬ 
folgt werden konnten, wie mit einer Injektionsmasse prall gefüllt von Gallengrus, 
neben dem flüssige Galle zunächst überhaupt nicht vorhanden war. Die Ursache 
war hier eine kongenitale, auch für feinste Sonden nicht passierbare Stenose des 
supraduodenalen Choledochus, ein höchst seltenes Vorkommnis, das sogar Kehr 
niemals zu beobachten Gelegenheit hatte, und das mit der bekannteren kongenital- 
cystischen Choledochuserweiterung nichts zu tun hat. Die transduodenale Hepa- 
ticusdrainage brachte in unserem Falle Heilung. — War hier die angeborene Gallen¬ 
wegstenose, deren Genese wir aus Konjetznys schönen Untersuchungen kennen, 
über jeden Zweifel erhaben, so konnte sie in einem weiteren Falle nur als wahr¬ 
scheinlich bezeichnet werden. Bei einem schwer ikterischen Knaben fand ich die 
nach langem Bemühen für eine feinste Sonde eben durchgängige, ganz umschriebene 
Stenose im Hepaticus 2 cm oberhalb der Cysticusmündung; sie wurde während 
der Operation mit Bougies erweitert, bis die Drainage des dilatierten Hepaticus- 
systems gelang, die vollkommene, seit 2 Jahren anhaltende Heilung brachte. 

Bieten sonach die diffusen Erweiterungen schon mancherlei Probleme, so sind 
diese noch größer bei den diffusen Veränderungen > wie folgende Beispiele lehren 
mögen. Ein 27 jähriges Mädchen erkrankt akut mit hohem Fieber und kolik- 
artigen Schmerzen, bleibt von da ab ikterisch und wird 3 1 / % Monate später operiert. 
Aus dem eröffneten, nicht erweiterten Choledochus entleert sich keine Spur von 
Galle, nirgends ein Stein, dagegen eine diffuse hochgradigste Verengerung des 
Hepaticus, der nur eine dünne Sonde passieren läßt und 10—12 cm oberhalb deß 
Hilus völlig verschlossen erscheint. Auch hier mühsame Dilatation auf dem Opera¬ 
tionstisch mit Bougies, bis ein dünner Nelatonkatheter eingenäht werden kann, 
der dann im Hepaticus geradezu festgeklemmt ist. Erst einige Tage nach der 
Operation beginnt etwas Galle zu fließen, nach einem Monat kann ein starker 
Katheter in den Hepaticus eingeführt werden, den die nun völlig ikterusfreie 
Patientin ambulatorisch noch einen weiteren Monat getragen hat. Heute nach 
2 Jahren ist sie völlig gesund. 

Während hier die Ätiologie der diffusen intrahepatischen Stenosierung bei der 
äußerlich intakten Leber und der auch mikroskopisch imveränderten Gallenblase 
völlig unklar geblieben ist, ergaben sieb bei einem 26 jährigen Offizier für eine fast 

x ) Vgl. Qorke L c. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Erster Sitzungstag. 


13 


totale Verödung des Gallen wegsystems insofern Anhaltspunkte, als eine von 
Marokkanern übertragene schwere Dysenterie voraufgegangen war und die indu- 
rierte Leber an der Oberfläche wie marmoriert aussah. Hier floß aus dem kaum 
erweiterbaren Hepaticus durch das Drain wochenlang fast keine Galle, trotzdem 
kam schließlich der Gallenabfluß nach dem Darm im Gang, und der Melasikterus 
ist heute nach J /i Jahren fast verschwunden, so daß der Patient sich vollkommen 
wohl befindet. 

Offenbar hat hier ein hepatitischer Prozeß gespielt, der durch die Hepaticus- 
drainage, sowenig sie bei der bereits eingetretenen weitgehenden Verödung der 
Gallenwege zunächst zu funktionieren schien, doch offenbar günstig beeinflußt 
worden ist. Dabei möchte ich bemerken, daß wir auch einen höchst ernsten frischen 
Fall von Hepatitis, der den jetzt gehäuft vorkommenden schweren Parenchym¬ 
erkrankungen der Leber zuzurechnen ist, nach der Hepaticusdrainage in Heilung 
ausgehen sahen, trotz schwerer Nachblutungen aus dem Hepaticus, der schon bei 
der Operation nur reines Blut enthalten hatte. Dagegen erlebten wir einen Mißerfolg 
mit der von Epjringer für die akute gelbe Leberatrophie empfohlenen Milzexstir¬ 
pation. 

Das Auffallende an den vorhin genannten Fällen von diffuser Stenosierung ist, 
daß trotz des prognostisch höchst ungünstigen Operationsbefundes und der zunächst 
scheinbar ganz unbefriedigenden Therapie doch Heilung erzielt wurde. Handelt 
es sich nicht, wie hier, um junge, sondern um ältere Personen, so soll man übrigens 
bei ungeklärten diffusen Hepaticusstenosen mit der Prognose recht zurückhaltend 
sein, denn es liegt ihnen, wie mich ein weiterer Fall lehrte, und wie auch Kehr 
bereits betont hat, trotz der auf einen entzündlichen Prozeß hinweisenden Anamnese 
meist ein Carcinom zugrunde. 

Lassen Sie mich noch kurz einen Fall von akuter operativ sichergestellter 
Cholecystitis bei einem 5jährigen Kinde erwähnen, ferner den QaUenblasenhydrops 
der jungen Mädchen bei solitärem Cysticusstein, den ich in drei klinisch so voll¬ 
kommenen übereinstimmenden Fällen beobachtete, daß man fast von einem 
typischen Krankheitsbilde sprechen darf, und gestatten Sie mir noch die Fest¬ 
stellung, daß die hämorrhagische Diathese , die wir beim chronischen Ikterus so 
fürchten, auch bei lange bestehender Gallenfistel, also bei dem gerade entgegen¬ 
gesetzten Zustande, vorkommt, was nicht bekannt zu sein scheint. Ich erlebte sie 
bei einer Patientin, deren gesamte Galle sich l 1 /* Jahre lang nach außen entleert 
hatte, im postoperativen Verlauf nach transduodenaler Hepaticusdrainage. Die 
Hämorrhagien trugen den gleichen Charakter wie die parenchymatösen, zu Ge¬ 
webszerfall führenden Blutungen bei schwerem Ikterus und gefährdeten die Kranke 
in hohem Maße, konnten aber zum Stehen gebracht werden. Theoretisch werden 
wir zur Erklärung wohl die Störung des für die Blutstillung so wichtigen Kalkstoff¬ 
wechsels heranziehen dürfen, denn wir wissen aus den Pawlow sehen Experimenten, 
daß Hunde mit chronischer äußerer Gallenfistel einer Malazie des Skeletts aus¬ 
gesetzt sind, eine Tatsache, welche durch die klinischen Beobachtungen Seidels , 
Oeislers und anderer erhärtet ist. 

Am Schluß noch einige Bemerkungen zum Krankheitsbilde des Gallenblasen- 
carcinoma , dessen Diagnostik noch so viel zu wünschen übrig läßt. Bekannt ist es, 
daß beim Gallenblasen- und Leberkrebs Fieber vorkommt, weniger bekannt jedoch, 
daß hochfieberhafte Zustände das Krankheitsbild geradezu beherrschen können, ohne 
daß bei der Autopsie in vivo aut mortuo irgendwelche Entzündungsprozesse ge¬ 
funden werden. In einem von drei derartigen Fällen sah ich z. B. bei einem 66- 
jährigen Manne ein intermittierendes Fieber mit Spitzen um 40 und regelmäßigen 
Schüttelfrösten 7 Wochen lang anhalten; ich laparotomierte trotz meines Ver¬ 
dachtes auf ein Carcinom mit einer allerdings nicht fühlbaren Aussaat in der Leber, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



14 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


eine Diagnose, welche durch den Eingriff und später durch die Sektion bestätigt 
worden ist. Offenbar haben wir es hier weniger mit Temperatursteigerungen zu 
tun, welche — ähnlich wie bei manchen Lebergummen — durch Zerfallsprozesse 
bedingt sind, als vielmehr mit einem Fieber, wie es beim metastasierenden Sarkom 
häufig, bei Carcinomaussaaten seltener vorkommt. Trotz der erwähnten Er¬ 
fahrungen werde ich verdächtige Fälle immer wieder operieren, denn die Diagnose 
„Carcinom“ kann sogar bei der Operation noch schwierig sein, und selbst den 
unilokulären Echinokokkus — vom multilokulären gar nicht zu reden — sah ich 
Irrtümer verursachen. 

Wie schwer zu beurteilen die Sachlage sein kann, geht auch daraus hervor, 
daß ich in 2 Fällen älterer Männer vor der Operation wegen des steinharten Tumors 
den Verdacht eines Carcinoma hegte, diesen Verdacht bei der Operation fallen 
ließ, weil sich eine steinhaltige schwielige, nirgends nach Tumor aussehende Gallen¬ 
blase fand, und sehr deprimiert war, als der pathologische Anatom in der Blasen¬ 
wand Züge größerer epithelialer Zellen in schmalen Verbänden fand und ein klein¬ 
zelliges scirrhöses Carcinom diagnostizierte. Das Merkwürdigste aber ist, daß 
diese beiden Patienten, welche ich von Zeit zu Zeit sehe, heute nach Jahr und Tag 
noch vollständig gesund und arbeitsfähig sind, trotzdem die Operationen für einen 
Tumor längst nicht radikal genug gewesen und Teile des schwieligen Gallenblasen¬ 
bettes zurückgeblieben waren. Es ist eben doch kein Carcinom gewesen, und die 
Beobachtungen lehren, daß selbst die mikroskopischeUntersuchung bei dem proteus¬ 
artigen Krankheitsbilde versagen kann. 

M. H.! Diese kurzen Umrisse mögen genügen, um zu beweisen, wieviel Schwie¬ 
rigkeiten sich der Deutung mancher Krankheitsbilder aus dem Gebiete der Gallen¬ 
wegschirurgie noch immer entgegenstellen. Von der heutigen Aussprache erhoffe 
ich für mich eine weitgehende Belehrung. 

8. Herr H; F. 0. Haberland-Köln: Hepatocholangloenteroanastomose. 

M. H.! Drei Fälle von Hepatocholangioenteroanastomose in der Frangen¬ 
heimachen Klinik veranlaßten uns, diese Operation experimentell nachzuprüfen. 
Enderlen hatte 1904 an Hunden und Katzen eine solche Verbindung erfolglos 
ausgeführt. Die Versuche entsprachen nach seinem eigenen Urteile nicht den 
Verhältnissen beim Menschen, weil die Entstehung des chronischen Hepaticus- 
verschlusses unberücksichtigt blieb. Deshalb unterband Bobbio bei einem Hunde 
7 Tage vor der Anastomosenbildung den Duct. choledochus. Auch dieses Vor¬ 
gehen entspricht nicht den analogen Veränderungen beim Menschen. Denn der Ver¬ 
schluß geschieht plötzlich. Weitere Tierexperimente anderer Autoren erstreckten 
sich vornehmlich auf die Vereinigung der Gallenblase mit dem Magen-Darmtraktus. 

Um einen chronischen Verschluß zu erreichen, legte ich bei Hunden zunächst 
an den Choledochus eine modofizierte Herff sehe Klammer an. In diese fügte ich 
gleichzeitig mehrere Catgutfäden ein. Der Gallenabfluß ist auf diese Weise anfangs 
ungehemmt. Bei zunehmender Resorption des Catguts schließt sich langsam die 
Klemme. In 8—12 Tagen tritt ein chronischer Choledochusverschluß ein, welcher 
durch Leber- und Netzadhäsionen infolge des Fremdkörperreizes begünstigt wird. 
Die sodann ausgeführten Anastomosenversuche haben kurz zusammengefaßt fol¬ 
gende Ergebnisse: Eine Leber-Darm Verbindung gelang mir nicht, da bei diesen 
Stauungslebem der feinste Stichkanal stark blutet, eine Blutgerinnung wegen des 
Ikterus hintangehalten wird und das Lebergewebe sehr zerreißlich ist. Zur Ana- 
stomose eignet sich hierbei nur die Gallenblase. Wenn man von dieser aus ein 
Loch in das Lebergewebe brennt, so ist trotz der angewendeten Glühhitze die 
Blutung sehr beträchtlich. Man muß eine Zeitlang tamponieren. Aus dem Leber¬ 
loch entleert sich zunächst Galle, die aber bald versiegt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Erster Sitzungstag. 


15 


Trotz des chronischen Choledochusverschlusses kamen wir zu keinem greif¬ 
baren Resultate. Der Hund scheint für diese Experimente ein ungeeignetes Objekt 
zu sein wegen seiner vielen Leberlappen, welche oft nur durch schmale Gewebs- 
brücken Zusammenhängen. 

Es fragt sich, ob beim Hepaticusverschluß aus einer verletzten Leberstelle 
die Galle von allen anderen Leberteilen austreten kann. Injektionsversuche an 
Hunde- und Menschenlebem belehrten uns. daß ein leichter Druck genügt, um 
die mit Tierkohle gefärbte 5proz. Gelatinelösung beispielsweise von dem linken 
Hepaticus aus in den äußersten rechten Leberlappen einzuspritzen. Aus der 
Kriegschirurgie sind uns die Gallenfisteln nach Leberverletzung geläufig, ein Beweis 
dafür, daß trotz der Blutgerinnung und Narbenbildung der Gallenfluß aus dem 
verletzten Lebergewebe monatelang bestehen bleiben kaun. 

Bei unseren 3 Hepatocholangioenteroanastomosen am Menschen bestand in 
dem einen Falle ein Gallenblasencarcinom. Tumorgewebe war im Winkel vom 
Cysticus und Hepaticus festzustellen. Hepatocholangiocystenteroanastomose. Aus 
dem gebildeten Leberloche entleert sich reichlich Galle. Im Verlaufe der Behand¬ 
lung wird der Stuhl dunkler, der Ikterus geht zurück, das lästige Hautjucken 
schwindet. Im Urin bleibt Gallenfarbstoff vorhanden. 3 1 /* Monate später Exitus. 
Sektion wird verweigert, so daß wir den Beweis für das Funktionieren der Ana- 
stomose nicht erbringen können. 

Der zweite Fall betraf ebenfalls ein Gallenblasencarcinom. Der Hepaticus war 
durch umgebende Drüsenmetastasen undurchgängig geworden. In die Unterfläche 
der Leber wurde mit dem Paquelin ein 3 cm tiefes Loch gebrannt, aus dem sich 
lebhafter Gallenfluß einstellte. Hierauf erfolgte die Bildung einer Witzelschen 
Schrägfistel an dem Magen. Das eine Ende des Gummirohres wird in den Magen, 
das andere in das Leberloch versenkt. Magen und Leber werden sodann durch 
Serosanähte vereinigt. Vier Tage nach der Operation ist der Stuhl noch ungefärbt. 
Später tritt gefärbter Stuhl auf. Der Ikterus geht schnell zurück. Kein Haut¬ 
jucken mehr. Nach 3 1 /* Wochen wieder lehmfarbener Stahl. Drei Monate später 
Exitus. Die Anastomosenstelle ist völlig vernarbt. Der Gallenfluß aus dem Leber¬ 
loche muß trotz Einlegen eines Drains bald versiegt sein, da 4 Tage nach dem 
Eingriff der Stuhl noch acholisch war. Während der Operation wurden an der 
Leberpforte Drüsen palpiert. Offenbar stellten sich danach Zerfallsherde in den 
Drüsen ein. Die Passage für die Galle war dann so lange ungehemmt, bis die 
Carcinomdrüsen wieder durch Wucherung die Hepatici einmauerten. 

Bei dem dritten Falle wurde während der Operation ein Carcinom des Hepa- 
ticus festgestellt. Hepatocholangiocystenteroanastomose. Der Erfolg war an¬ 
scheinend glänzend. Der Ikterus schwand fast vollkommen. Allgemeinbefinden 
der Pat. sehr gut. Drei Monate später erkrankte die Pat. an einer Broncho¬ 
pneumonie, an der sie stirbt. Sektionsbefund: Das Leberloch ist mit Carcinom- 
massen ausgefüllt. Das Gallengangscarcinom ist im Zentrum zerfallen, wodurch 
die Galle ihren normalen Abflußweg wiederfand. 

M. H.! Sowohl unsere Fälle als auch die aus der Literatur stützen die Ansicht 
von Anschütz, daß man den Erfolgen der Hepatocholangioenteroanastomose größte 
Skepsis entgegen bringen muß. 

Aussprache zu 1—9« 

Herr Alapy-Budapest: Zur Frage der Choledochusdrainage. Der Ableitung der 
Gaüe aus dem gemeinsamen Gallengang nach außen hin haften mancherlei Mängel 
an. Der verschleppte Heilungsverlauf; die nicht allzu seltene Infektion des Bauch¬ 
wandschnittes durch die neben dem Rohr heraussiokemde septische Galle, die 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



16 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


manchmal im Spatverlauf auftretenden Narbenstenosen des Choledochus sind 
lauter unerwünschte Zugaben. Auch wird es entgegen den Angaben Kehrs nur 
in ganz seltenen Fällen möglich sein, bei der Operation übersehene Steine durch 
Spülung nachträglich aus dem Gallengang noch herauszubefördem. 

Der empfindlichste Übelstand aber wird durch den UmBt&nd bedingt, daß 
die Galle für längere Zeit der Verdauung entzogen wird. Die Folge ist in einer 
erheblichen Anzahl der Fälle ein absoluter Appetitmangel, der nicht als Narkose¬ 
schädlichkeit aufgefaßt werden kann, da er auch nach Lokalanästhesie nicht fehlt. 
Der unbezwingbare Widerwille gegen Nahrung jeder Art mag wohl teilweise auf 
nervösen Einflüssen (Fremdkörper im Choledochus) beruhen; den Hauptanteil an 
ihm hat jedenfalls der OaUenverlust. 

Der Versuch, diesem Gallen Verlust durch Abklemmung des äußeren Rohres 
vorzubeugen, ist auch nicht immer erfolgreich. Ist die Papille gehörig verschwollen, 
dann gelangt die Galle doch nicht ins Duodenum. Sie ergießt sich auch weiter 
nach außen, nur auf einem weniger erwünschten Weg. Nicht durch das Drain¬ 
rohr, sondern neben dem Rohr durch die Tampons. Man ist durch diesen mißlichen 
Zustand oft gezwungen, eine auf 15—20 tägige Dauer geplante Drainage abzu¬ 
kürzen, das Rohr etwa am 10. Tage zu entfernen, um der drohenden Inanition 
Schranken zu setzen. 

Da ist es nicht verwunderlich, wenn sich der Wunsch regt, nach neuen Wegen 
zur Ableitung der Galle zu suchen. Als natürlichste Lösung bietet sich der zuerst 
von Czerny versuchte, von Hofmeister zur Methode erhobene Vorgang der Er¬ 
weiterung der Papille. Die Idee ist sehr bestechend. Nicht bloß, daß der Gallen¬ 
fluß nach außen mit allen ihm anhaftenden Nachteilen entfällt; es unterliegt 
auch keinem Zweifel, daß der Abgang übersehener Steine auf natürlichem Wege 
durch die gedehnte Papille imgleich sicherer zu erwarten ist als durch die T- 
Drainage. 

Auf Grund dieser Erwägung habe ich vor einem Jahr in geeignet erscheinenden 
Fällen die Methode versucht. Allerdings nur bei 12 Kranken, nachher habe ich 
sie aufgegeben. Es wurde erst die Choledochotomie und Extraktion aller fühlbaren 
Steine, die allmähliche Dehnung der Papille mittels Urethralsonden, nachher die 
Naht des Choledochus angeschlosscn. Von einem vollständigen Schluß der Bauch¬ 
wunde wurde Abstand genommen — es schien sicherer, einige in die Nähe der 
Choledochusnaht gelegte Streifen zur Wunde hinauszuleiten. 

Um den Einwurf der Voreingenommenheit im vorhinein zu begegnen, muß 
ich betonen, daß einigemal der Verlauf auffallend günstig war. Der Umstand, 
daß das vom Beginn an nur unbedeutende Heraussickem der Galle in kurzer 
Zeit gänzlich aufhört, der abgekürzte Verlauf, der Wegfall der Inanition, das auf¬ 
fallende Wohlbefinden der Kranken berühren überaus angenehm. Allerdings ist 
in anderen Fällen der Verlauf nicht viel anders gewesen als bei der Drainage. 

Gleichzeitig habe ich anatomische Untersuchungen angestellt, bezüglich der 
Grenzen dei Dehnbarkeit der Papille* Es sollen nämlich nach Kehr, der dem Ver¬ 
fahren ablehnend gegenübersteht, Verletzungen durch die Bougierung der Papilla 
duodeni zu befürchten sein, Verletzungen der Choledochusschleimhaut und selbst 
des umgebenden Pankreas. Ich wollte mich durch den Augenschein überzeugen, 
inwiefern diese Befürchtung begründet ist. 

Ich habe an 20 Leichen versucht, den Choledochus bzw. die Papille mit 
Urethralsonden bis zu Nr. 35 zu erweitern. Man macht dabei die überraschende 
Erfahrung, daß die Papille, deren Durchmesser in den anatomischen Lehrbüchern 
mit 2—3 mm angegeben ist, in etwa der Hälfte der Fälle sich bis zur Nr. 35 — also 
12 mm Durchmesser — dehnen läßt, ohne einzureißen. Bei den übrigen sind 
(manchmal schon bei Erweiterungen bis Nr. 30) Schleimhautrisse von 2—10 (ein- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Erster Sitzuugstag. 


17 


mal 20) mm Lange verzeichnet. Die Bisse sind meist keilförmig, die Basis des 
Keils an der Papille, die Spitze am Choledochus. Die Einrisse gehen immer nur 
bis zur Submucosa; sie eröffnen nie die retroperitonealen Spalträume. Auch die 
Bauchspeicheldrüse ist in keinem Fall verletzt gewesen. 

Es fragt sich, ob durch diese Einrisse, die sicherlich auch während der Ope¬ 
ration am Lebenden zustande kommen, irgendwelche Gefahren bedingt sind. Es 
würde mir scheinen, daß sie eher erwünscht, denn zu befürchten sind, da sie dem 
Zweck dienen. Der Zweck der Erweiterung der Papille ist: freier Abfluß der 
Galle und etwa übersehener kleiner Steine. Und zwar soll der freie Abfluß nicht 
bloß auf 1—2 Tage gewährleistet sein, sondern auf längere Zeit, eine Reihe von 
Tagen. Und da sagt einem die Überlegung, daß die noch so stark gedehnte Papille 
sich in kurzer Zeit, vielleicht schon nach wenigen Stunden wieder verengen kann. 
Die beschriebenen Einrisse hingegen erzielen dasselbe, was man durch die trans¬ 
duodenale Choledochotomie erreicht, d. h. es wird durch sie die Offenhaltung 
der Papille durch mehrere Tage erzielt. Folglich sind sie dem Zweck eher förder¬ 
lich denn als schädlich aufzufassen. Auf Grund dieser Beobachtungen möchte 
ich sagen, daß die Befürchtung, es könnten durch die Dehnung der Papille irgend¬ 
welche schwere Nebenverletzungen entstehen, wahrscheinlich grundlos ist. 

Es besteht jedoch, wie ich mich überzeugen mußte, eine andere Gefahr. Es 
war von vornherein anzunehmen, daß die Methode der Papillenerweiterung mit 
dem Umstand steht oder fällt, ob durch sie die schützende Ventilfunktion der 
Papille aufgehoben wird oder nicht. Wir wissen noch nicht genau, ob die Ventil¬ 
wirkung auf dem Schließmuskel der Papille beruht oder auf dem Schrägkanal — 
wahrscheinlich auf beiden. Daß aber die QcMenwege gegen eine aufsteigende In¬ 
fektion nur durch die Ventilwirkung der Papille geschützt werden, ist zweifellos. 

Der im gemeinsamen Gallengang herrschende Druck ist niedrig. Er schwankt 
zwischen 100 und 200 mm Wasserdruck. Ganz gewiß ist der Druck im Duodenum 
höher, zumindest zeitweilig höher. Und das genügt, um bei aufgehobener Ventil¬ 
funktion der Papille den Duodenalinhalt beim Pressen, Husten, vielleicht schon 
bei tieferer Inspiration in den Gallengang hineinzupressen. Physiologische Unter¬ 
suchungen über den Druck im Duodenum sind mir nicht bekannt, sind aber durch 
die klinische Erfahrung bereits ohnehin überholt. Ich verweise auf die von Kehr, 
später von Hofmeister versuchte Durchführung des unteren T-Rohrschenkels 
durch die Papille ins Duodenum. Es sollte hierdurch das Durchfließen der Galle 
auch durch die verschwollene Papille gewährleistet werden. Der Strom ist jedoch 
in umgekehrter Richtung geflossen. Nicht Galle in den Zwölffingerdarm, sondern 
Duodenalinhalt in den Choledochus. Das äußere lange Rohr mußte abgeklemmt 
werden, um einer Inanition durch Verlust des Duodenalinhalts vorzubeugen. 
Kehr hat infolgedessen von weiteren Versuchen in dieser Richtung abgeraten. 

Ich verweise ferner auf die zahlreichen Beobachtungen aufsteigender Infektion 
nach Anastomosenoperationen, eine Gefahr, vor welcher Witzei, Anschütz, Payr u. a. 
warnen. Es muß ja nicht in jedem Fall der Anastomose zur schleichenden Chol¬ 
angitis kommen. Daß aber einer Cholangitis Tür und Tor geöffnet sind, muß als 
sehr wahrscheinlich angenommen werden. Die Behauptung, es könne keine auf¬ 
steigende Infektion zustande kommen, solange der kontinuierliche Gallenfluß den 
Inhalt dann warte schwemmt, beruht bloß auf einem frommen Wunsch. Zeitweilig 
wenigstens geht der Strom gewiß in umgekehrter Richtung, als Folge der geschil¬ 
derten Druckdifferenz. 

Da kommt es denn ganz darauf an, ob durch die Dehnung der Papille die 
Ventilfunktion der Papille ausgeschaltet wird oder nicht. 

Nach 11 gut — zum Teil glänzend — verlaufenen Fällen habe ich eine Chole- 
docholithiasis operiert, die mir über diese Frage einen sehr unerwünschten Auf- 

Arch. f. klin. Chirurgie. 120. (Kongreßbericht.) 2 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



18 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


Schluß erteilt hat. Nach leicht ausführbarer Choledochotomie an einer 54 jährigen 
Frau und Entfernung mehrerer Steine wird die durchgängige Papille mittels 
Urethralsonden sukzessive bis Nr. 30 erweitert, was leicht gelingt, Choledochus- 
naht. Einlegen dreier Streifen zum Schutz der Nahtstelle. Ich war nicht in der 
Lage, die Nachbehandlung selber zu leiten, doch glaube ich nicht, daß dies am 
Endergebnis irgend etwas geändert hätte. Am 3. Tag begann ein exzessiv reich¬ 
liches Ausströmen von Duodenalinhalt neben den Streifen. Die Kranke war kurz 
darauf so elend, daß an einen zweiten Eingriff (PylorusVerschluß mit Gastro¬ 
enterostomie) nicht zu denken war. Exitus am zweitnächsten Tag. Sektion: 
Peritonitis infolge Überschwemmung der Bauchhöhle mit Duodenalinhalt. Die 
Choledochusnaht teilweise gesprengt. Die Papille weit offen, mit einem kleinen 
Schleimhautriß von 3 mm. 

M. H.! Hier liegt die Gefahr . In der Regel wird ja die Naht halten. Es wird 
zu keiner Bauchfellentzündung kommen. Dann aber wird der Duodenalinhalt 
in die Gallenwege strömen. Denn darüber besteht bei mir kein Zweifel mehr, 
daß von FaU zu Fall einmal die Ventilfunktion der Papille durch die Dehnung aus - 
geschaltet — und dem Einströmen des Inhalts des Zwölffingerdarms in die Gallen¬ 
wege mit all ihren imerwünschten Folgen die Pforte geöffnet wird. 

Das Gefahrenmoment der befürchteten Verletzung des Gallenganges und des 
Pankreas lebt bloß in der Einbildung. Die Gefährdung der Gallenwege durch 
Versagen der Klappenxoirkung hingegen ist eine tatsächliche. 

Man könnte einwenden, daß die Papille nicht gar so weit gedehnt werden 
müßte. Nur bis zu der Grenze, bei der ihre Ventilfunktion noch nicht ausge¬ 
schaltet ist. Folglich müßte sie bis zu einem Kaliber erweitert werden, welches 
das freie Durchfließen der Galle und etwa übersehener Sternchen nicht nur für 
den Augenblick gewährleistet, sondern für mehrere Tage, welche die Ventil¬ 
funktion der Papille jedoch noch nicht aufhebt. M. H.! Es muß gefragt werden: 
Wo liegt diese Grenze ? Das Mißliche an der Sache ist, daß dieser Dehnungsgrad 
wahrscheinlich individuellen Schwankungen unterworfen ist, für welche wir vor¬ 
läufig keinen Maßstab besitzen. 

Es ist sehr bedauerlich, sagen zu müssen, daß das ideal erscheinende Ver¬ 
fahren der Drainage durch die Papillendehnung auf schwankender Grundlage 
beruht. Es soll damit nicht gesagt sein, daß dieser Weg nicht gangbar ist. Aber 
vorläufig ist er noch bedenklich. Ich habe ihn verlassen. Denn ich finde, daß 
die Drainage durch das Rinnenrohr mit allen ihr anhaftenden Ubelständen derzeit 
noch immer die sicherste und beste Methode der Choledochusdrainage ist. 

Herr Tietze-Breslau: Meine Herren! Ich wollte Ihnen über eine Reihe von 
Untersuchungen berichten, welche sich mit der Beteiligung der Leber an der 
Gallensteinerkrankung beschäftigen. 

Durch die Ausführungen von Herrn Aschoff und namentlich von Herrn Hotz 
ist vieles von dem, was ich sagen wollte, gegenstandslos geworden und behält 
vielleicht nur deshalb einen gewissen Wert, weil mein Material ausnahmslos dem 
Lebenden entnommen ist. 

M. H.! Die sog. Chirurgie der Leber ist ja zum allergrößten Teile eine solche 
der Gallenwege; ja wir müssen sogar ganz ehrlich zugeben, daß wir uns bei der 
Behandlung unserer Kranken verhältnismäßig wenig darum gekümmert haben, 
daß sich an diesen Gallenwegen auch noch eine recht voluminöse Leber befindet. 
Als mir nun 2 Frauen an Leberinsuffizienz zugrunde gegangen waren, habe ich 
systematisch Probeexcisionen aus der Leber vorgenommen und die Stücke in 
dem Laboratorium meiner Abteilung untersuchen lassen. Es waren im ganzen 
über 50. Die Untersuchungen hat der pathologische Anatom, Herr Prof. Winkler, 
ausgeführt. Das Ergebnis war überraschend, vielleicht noch mehr für den Chirurgen 


Dfgitized by 


Gougle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




Erster Sitzungstag. 


19 


als für den pathologischen Anatomen, denn es fanden sich doch in den meisten 
Präparaten Veränderungen auch in der Leber, deren Intensität allerdings in weiten 
Grenzen schwankte. In den einfachsten Fällen handelte es sich nur um mehr 
oder weniger ausgeprägte Leukocytenschwärme um die Gallencapülaren herum. 
Von da ab ging aber eine fortlaufende Reihe von Veränderungen zu den schwersten 
Endausgängen, die einmal in einer akuten gelben Leberatrophie, ein andermal 
in einer ganz schweren biliären Cirrhose bestanden. Die erstere fand sich bei einer 
Paratyphus-B-Infektion der Gallenwege, die Gallenblase war mit kleinen Steinen 
vollgestopft; die biliäre Cirrhose war vergesellschaftet mit einem riesigen mörtel- 
artigen Choledochusstein und einer streptokokkenhaltigen Galle. Dazwischen gab 
es, wie gesagt, viele Übergänge. Aus den regellosen Leukocytenschwärmen wurden 
kleine mikroskopische Abscesse; es kam zum Schwund und Atrophie der Leber¬ 
zellbalken, zur fettigen Degeneration und siebförmigem Ausfall der Leberzellen; 
das periportale Bindegewebe wucherte und schnürte die Läppchen ein; es fanden 
sich Sprossungen von Gallencapülaren. Die schwersten Abweichungen von der 
Norm waren zu finden bei dem Empyem der Gallenblase und in den Fällen, welche 
als Cholangitis zur Behandlung überwiesen waren, in denen also nicht die Gallen¬ 
steine, sondern der Infekt im Vordergründe gestanden hatte. Es fanden sich 
aber auch bei dem Hydrops der Gallenblase mit Verschlußstein Abweichungen 
vom normalen Bilde. Die Infektion ist gewiß nicht die einzige Ursache des krank¬ 
haften Befundes, aber jedenfalls die wichtigste. Nur selten war die Galle steril, 
meist enthielt sie Bakterien, am häufigsten Bact. coli, Tetragenus, Staphylo- und 
Streptokokken. 

Hervorzuheben ist ferner, daß Fälle mit ganz gleichem klinischen Büde: 
Koliken, gelegentlichem Ikterus usw. operiert wurden, bei denen sich aber Steine 
nicht fanden. Die mikroskopische Durchforschung der Leberstückchen ergab aber 
einen gleichen Befund. 

Aus diesen Ergebnissen lassen sich wohl folgende Schlüsse ziehen: 1. Es ist 
eigentlich nicht richtig, von Gallensteinen zu sprechen; es handelt sich vielmehr 
um eine Gallensteinkrankheit, in deren Bilde die Steine nur eine sekundäre Rolle 
spielen, um eine — ich will zum schnelleren Verständnis einmal den Ausdruck 
wählen — Hepatopyelitis, an welcher sich Parenchym und Ausführungsgänge in 
gleichem Maße beteiligen. 2. Es zeigt sich ferner, daß die Entfernung der Fremd¬ 
körper zur restlosen Heüung zwar Vorbedingung ist, daß aber mit ihrer Ent¬ 
fernung diese Heüung noch keinesfalls sofort erreicht ist; es bedarf vielmehr einer 
sorgfältigen Nachbehandlung. 3. Ein Teil unserer Patienten mit infektiösen Pro¬ 
zessen der Leber geht nicht an der Infektion, sondern an Leberinsuffizienz zu¬ 
grunde. 

Herr Hohlbaum- Leipzig: Über postoperative Choledochus - und Hepaticus - 
Verödung . M. H.! Nach Cholecystektomien mit Hepaticusdrainage kommt es 
gelegentlich, insbesondere, wenn nach Entfernung von Steinen Decubitalgeschwüre 
Zurückbleiben, aber auch sonst bei chronisch-entzündlichen Wandprozessen an 
den tiefen Gallenwegen zu narbiger Strikturierung oder völliger streckenweiser 
Verödung des Choledochus oder Hepaticus. Ich hatte in den letzten 2 Jahren 
Gelegenheit, drei derartige Fäüe zu operieren, und möchte nur ganz kurz auf 
einige praktische Erfahrungen hinweisen, die ich bei dieser Gelegenheit machen 
konnte. Bekanntlich können auch andere Ursachen zu den gleichen oder ähn¬ 
lichen Zuständen führen, doch davon wül ich nicht sprechen; ich beschränke 
mich auf die entzündlichen Hepaticus- und Choledochusobliterationen, wie sie 
nach Cholecystektomien und Hepaticusdrainagen sich bisweüen einsteUen. Eine 
große Schwierigkeit bei solchen Operationen besteht in dem Auffinden des Chole¬ 
dochus in dem Narbengewebe des Ligamentum hepatoduodenale. Nicht so sehr 


2 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original from ^ 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



20 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


in jenen Fällen, wo eine Gallenfistel besteht, deren Verfolgung unvermeidlich auf 
einen Gallenweg führt, sondern in jenen, wo ein solches Leitband fehlt, die Ope¬ 
rationswunde völlig verheilt ist und Wochen und Monate später wieder auf- 
tretende Koliken und Ikterus zu einer neuerlichen Operation drängen. Hier kann 
das Auffinden des Choledochus in dem schwieligen Gewebe ungemein schwierig, 
ja für den darin Unerfahrenen unmöglich werden, und zwar aus dem Grunde, weil 
eben in solchen Fällen mit großer Regelmäßigkeit von Choledochus und Hepaticus 
nichts mehr oder fast nichts mehr vorhanden zu sein pflegt. Auch bei ursprünglich 
örtlich umschriebener Wandentzündung kommt es in solchen Fällen nicht, wie 
man annehmen möchte, zu einer nur örtlich begrenzten narbigen Verödung des 
Lumens, sondern auch da geht Choledochus und Hepaticus auf ausgedehnte 
Strecken völlig in Schwielen auf. Man ist über solche Befunde um so mehr er¬ 
staunt, wenn man auch die erste Operation selbst ausführte und den primären 
Operationsbefund noch vor Augen hat. So mußte ich bei einer Kranken, bei der 
ich mehrere Monate früher eine steingefüllte Gallenblase exstirpiert, einen in den 
Hepaticus fest eingeklemmten Stein entfernt hatte, der ein oberflächliches De- 
cubitalgeschwür zurückließ, und den Hepaticus drainiert hatte, wegen neuerlich 
schweren Ikterus relaparotomieren. Ich fand nicht die vermutete narbige Ver¬ 
ödung des Lumens an der Stelle des Decubitalgeschwüres, sondern Choledochus 
und Hepaticus waren in ganzer Ausdehnung vom Duodenum bis knapp unter der 
Vereinigung der beiden Duct. hepatici völlig verödet. Auch in den beiden anderen 
Fällen war diese ausgedehnte Obliteration der tiefen Gallenwege vorhanden. Auch 
die in der Literatur niedergelegten derartigen Beobachtungen zeigen die gleichen 
Verhältnisse mit solcher Regelmäßigkeit, daß wir es hier, wie ich glaube, nicht 
mit zufälligen, sondern für diese Fälle charakteristischen und geradezu typischen 
Befunden zu tim haben. Einen Umstand, der, wie mir scheint, diese ausgedehnte 
Verödung wesentlich begünstigt und es gleichzeitig eiklärlich macht, daß trotz 
einer solchen noch Gallenzufluß in das Duodenum, wenn auch in ungenügendem 
Maße, möglich ist, zeigt ein anderer Fall. Bei der Kranken war auswärts eine 
Cholecystektomie, Ausräumung von Steinen aus dem Choledochus mit folgender 
Hepaticusdrainage ausgeführt worden. Mehrei e Monate später wegen neuerlichen 
heftigen Koliken und wechselndem Ikterus Relaparotomie. Nach Lösung zahl¬ 
reicher Verwachsungen und scharfer Ablösung des Duodenums von der Porta 
hepatis, Zurückklappen der Leber und Entfaltung des Lig. hepatoduodenale fand 
ich eine kleine Fistel in der Seitenwand des Choledochus knapp am Duodenum. 
Die eingeführte Sonde führte leicht ins Duodenum. Gegen die Leberpforte war 
sie nicht vorzuschieben. Die Eröffnung des Choledochusstumpfes zeigte das Lumen 
narbig blind verschlossen. Choledochus und Hepaticus fehlten entlang des ganzen 
Lag. hepatoduodenale, und erst wieder knapp unter der Vereinigungsstelle der 
beiden Ducti hepatici findet sich eine zweite kleine Fistelöffnung, aus der, wohl 
durch das Hochklappen der Leber verursacht, keine Galle abfloß. Nach Spaltung 
derselben gelangt man unmittelbar in den erweiterten Hepaticus. Daraus geht 
jedenfalls hervor, daß ursprünglich die beiden Fistelöffnungen aneinanderlagen und 
einen spärlichen Gallenzufluß ermöglichten und der enge, ganz kurze Fistelgang 
bei der Lösung des Duodenums von der Leberpforte durchtrennt wurde bzw. zur 
Entfaltung des Lig. hepatoduodenale notwendigerweise durchtrennt werden mußte. 
Mit anderen Wollen, die Heranraffung des Duodenums an die Porta hepat. be¬ 
günstigt einerseits diese ausgedehnten Choledochus- und Hepaticusverödungen und 
macht es andererseits trotz dieser möglich, daß gelegentlich noch Galle in das 
Duodenum abfließt. So sind gewiß auch die Erfolge von künstlicher Choledochus- 
bildung über einer temporären Gummidrainprothese zu erklären, wie solche Jenkel, 
Brewer , Wilma, Lexer , Kehr u. a. erzielten. Man hat sich gewiß nicht vorzustellen, 


oogle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Erster Sitzungstag. 


21 


daß sich ein Epithelrohr von normaler oder auch nur annähernd normaler Länge 
des Choledoohus bildet, sondern die beiden Lumina werden durch Heranraffung 
des Duodenums an die Leberpforte, wie man sie ja nach Gallenblasenoperationen 
so regelmäßig findet, immer mehr und mehr einander genähert und die künstliche 
Rohrbildung auf ein Minimum beschränkt. Das Drainrohr wird den Vorteil haben, 
die beiden Lumina offen zu halten und ihr gegenseitiges Sichfinden zu erleichtern. 

Noch ein Wort zur Behandlung: Die Tatsache vor Augen, daß man in solchen 
Fällen regelmäßig mit einem sehr ausgedehnten narbigen Schwund der tiefen 
Gallenwege zu rechnen hat, wird man sich nicht lange mit Präparierungsvereuchen 
des Choledoohus in dem schwieligen Gewebe aufhalten, sondern sofort an die 
Vereinigungsstelle der beiden Duct. hepatici an die Porta hepatis herangehen, 
von hier den Gallengang verfolgen und so rasch zum Ziele gelangen. Um den 
Gallenabfluß zu sichern, wird man sich in der Not jenes erwähnten Drainverfahrens 
oder plastischer Operation, wie sie vor allem Stvbenrauch und Hildebrand emp¬ 
fahlen, erinnern, wenn irgendmöglich aber eine direkte Vereinigung des Hepaticus- 
stumpfes mit Magen oder Duodenum vorziehen. Ich konnte in allen Fällen einen 
7s—1 cm kurzen Stumpf des gemeinsamen Hepaticusganges aus dem Schwielen¬ 
gewebe herausschälen und invaginierte diesen präpylorisch in den Magen, der sich 
leioht und ohne Spannung an die Leberpforte heranbringen ließ. Die Anastomose 
wurde mit Netz gedeckt, alle Fälle drainiert. Die Operationswunden schlossen 
sich nach 3—4 Wochen bis auf einige oberflächliche Fadenfisteln. Beschwerden 
und Ikterus verschwanden rasch. Die Erfolge sind bis jetzt dauernd geblieben. 
Der älteste Fall liegt 2 Jahre, der jüngste etwa 3 / i Jahr zurück. 

HerrDr. Cordua-Harburg (Elbe): In seinem Referat in den Ergebnissen für 
Chirurgie und Orthopädie 1913 über die Aschoff&chen Untersuchungen sagt Herr 
Riese zum Schluß, daß sie zweifellos eine Revolution hervorgerufen hätten in 
unsem bisherigen Anschauungen über die Gallensteinkrankheit und vielfach be¬ 
geisterte Anhänger gefunden hätten. 

Selbst pathologisch-anatomisch vorgebildet, hat mich ein gründliches Studium 
der Aschoffschen Arbeit auch dazu gemacht. 

Ich habe deshalb seit der Wiederaufnahme meiner Tätigkeit post bellum nach 
anderen Grundsätzen gearbeitet wie früher. Meine Erfahrungen, die ich seitdem 
gemacht habe, sind derart, daß ich mich für berechtigt und verpflichtet halte, 
sie hier zu vertreten. Sie gründen sich auf 180 Cholecystektomien, von denen 70 
ohne Steinbildung waren. Diesen hohen Prozentsatz von steinlosen Gallenblasen 
habe ich dem Studium der Aschoffschen Arbeit zu verdanken. Nicht, daß ich 
dadurch in den Stand gesetzt sei, die Vorstadien der Krankheit zu erkennen, 
sondern auf dem Wege des Suchens danach bin ich dazu gelangt. 

Lassen Sie mich nur kurz einiges über meine Erfahrungen an diesen stein¬ 
losen Gallenblasen berichten, wobei ich die steinhaltige Blase ganz unberücksichtigt 
lasse und nur zum Vergleich heranziehe. 

Die durch Aschoff erregte Revolution in unseren Anschauungen hat die von 
ihm fest gegründete Tatsache hervorgerufen, daß dem Stadium der steinhaltigen 
Gallenblase 2 andere Stadien: das der Stauung und das der Entzündung, voraus¬ 
gegangen sein müssen. 

Früher gab es für uns nur eine Gallensteinkrankheit; heute gibt es nur eine 
Gallenblasenkrankheit, von der die Gallensteinkrankheit ein Unterstadium dar¬ 
stellt, und zwar das Spätstadium. 

Das ist das Wichtigste , Neue ! Wie hat sich demgegenüber der Praktiker zu 
verhalten ? 

Zunächst fragte ich mich: Ist es möglich, dem Vorstadium der Gallenkrankheit 
diagnostisch näher zu kommen? So versuchte ich, durch sorgfältige und objektive 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



22 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


Anamnese einen sicheren Führer zu gewinnen. Unmöglich! Ich fand, daß die 
Anamnesen der steinlosen Gallenblase sich durch nichts von denen der stcin- 
haltigen Blase unterschieden. Ebenso fand ich absolut keinen Unterschied in dem 
Ablauf des Krankheitsbildes. Irgendwelche Frühsymptome, die auf eine stein¬ 
lose kranke Gallenblase schließen ließen, gibt es nicht. Denn wie die subjektiven, 
so lassen auch die objektiven Krankheitsersch^inungen uns vollkommen im Stich. 

Die Anschwellungen unter dem Rippenbogen, ihre Druckempfindlichkeit, 
Temperaturerhöhungen, Ikterus, alle diese dem Gallensteinleiden eigentümlichen 
Symptome finden sich in gleicher Weise bei der steinlosen erkrankten Gallenblase. 
In dem einen Fall machen die steinlosen Gallenblasen die wahnsinnigsten Koliken, 
in dem andern nur einfache Magenbeschwerden mit und ohne Erbrechen, Druck, 
Gürtelgefühl; in wieder anderen lediglich nervöse Beschwerden in Gestalt von 
— ich nenne sie — kleinen Koliken, die in plötzlich auftretenden heftigen, ganz 
kurzen Anfällen erscheinen, um dann wieder einem völligen Wohlbefinden Platz 
zu machen. Das sind: plötzliche kurze Ohnmächten, kurze schwerste Atemnot, 
heftige Herz- und Bruststiche, oft verbunden mit Rücken-, ja auch Armschmerzen. 
Alle diese Beobachtungen macht man aber auch bei Steinkranken. 

Was nützt es uns, daß wir bei jugendlichen Personen die Wahrscheinlichkeits¬ 
diagnose auf Steinlosigkeit wagen düifen, wie bei alten Individuen auf Steinhaltig- 
keit der Gallenblase, wenn wir wissen, daß sogar bei Jugendlichen Steine in der 
Blase nicht fehlen und ich bei Leuten nahe der 60 er steinlose Blasen fand mit 
den schwersten klinischen Symptomen! Darum betone ich ausdrücklich: Eine 
Diagnose, ob Steine in der Blase sind oder nicht, vor der Operation zu stellen, 
ist unmöglich. 

Wenn nun aber die steinlosen und die steinhaltigen Gallenblasenerkrankungen 
in ihren Symptomen keinen Unterschied machen, dann muß man unbedingt daraus 
den Schluß ziehen, daß für die steinhaltige Gallenblasenerkrankung unmöglich die 
Steine allein die Ursache der Krankheitserscheinungen abgeben können. Sondern 
es muß etwas sein, was beiden Gallenblasen gemeinsam ist, das ist nach Aschoff 
die Stauung und die Entzündung; beide sind krankmachend sowohl in der stein¬ 
losen wie in der steinhaltigen Gallenblase. Aschoff betont ganz besondere den 
Einfluß der Steine auf die Stauung und die Entzündung. 

Diagnostisch sind für diese beiden Zustände nur die objektiven Symptome 
zu verwerten. Die subjektiven durchaus nicht, da sie bei beiden ganz gleich sind. 

Das Fieber und der Ikterus sprechen für eine Entzündung, und wo dauernd 
Fieber fehlt, das ja meist subfebril ist, obgleich es auch mal je nach dem Erreger 
recht hoch sein kann, kommt mehr die Stauung in Frage. Die Anschwellung im 
Hypochondrium tritt bei der Stauung nur vorübergehend oft, nur ganz flüchtig 
auf, während sie bei der Entzündung der Gallenblase längere Zeit bestehen 
bleibt und bei ihr auch erheblich mehr Schmerz auslöst bei Druck als bei der 
Stauung. 

Um nicht mißverstanden zu werden, möchte ich noch einmal betonen, daß 
ich hiervon selbstverständlich ausschließe die Komplikationen der Steinkrankheit 
wie die Gallengangssteine und Perforation in die Nachbarschaft; ebenso auch den 
Hydrops, der ja auch pathologisch-anatomisch eine besondere Rolle spielt. 

Wenn wir demnach annehmen: 1. daß die Diagnose nicht zu stellen ist, ob 
wir eine Früh- oder Spätform der Gallenblasenerkrankung, d. h., ob wir Steine 
in der Blase vor ujis haben oder nicht; 2. daß die Steine gar nicht die ihnen früher 
zugeschriebene Rolle spielen, sondern die Stauung und Entzündung es sind, und 
schließlich 3. die allgemeine Erfahrung uns jeden Tag das Mißverhältnise vor 
Augen führt, welches so häufig zwischen dem Symptomenbild und dem Opeiations- 
befund besteht, so weiß ich mir aus diesen Dingen nicht andere zu helfen, als die 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Erster Sitzungstag. 


23 


Forderung aufzustellen: Die Gallenblase zu einem Zeitpunkt zu entfernen, wo ich 
mir am sichersten bin, noch keine Komplikationen vorzufinden, und die Entfernung 
noch gefahrlos ist. Deshalb kann er nicht früh genug gewählt werden und nur 
der Moment in Frage kommen, wo die Gallenblase die ersten krankhaften Er¬ 
scheinungen erkennen läßt. Denn der sichere Nachweis A&chojfs , daß schon die 
Stauungsblase einen irreparabelen Zustand darstellt, berechtigt uns vollkommen 
zur frühen, radikalen Entfernung des Organes. 

Außerdem, meine Herren, sind die Steine es ja nicht, die die Symptome machen. 
Also können sie äuch nicht die Triebfeder meines Handelns sein. Die werden sie 
erst, wenn die Steine zu Komplikationen geführt haben. Aber es so weit kommen 
zu lassen, verdammen ja alle Chirurgen und auch die meisten Internisten schon 
nach dem alten JStedetechen Vorschlag. 

Wenn wir nun aber alle schon Patienten in den 20er Lebensjahren mit den 
schlimmsten Steinkomplikationen kennen und wissen, daß, wo solche Kompli¬ 
kationen schon bestehen, sicher auch ernstere Vorboten zu erkennen waren, die 
auf die Gallenblase hindeuteten, wer will dann, wenn wir dies alles wissen und 
uns ernstlich überlegen, heutzutage noch die Verantwortung tragen, die Patienten 
warten zu lassen? Unsere Pflicht ist es, sie den praktischen Ärzten und Inter¬ 
nisten aufzuladen, wenn sie dazu Lust haben; aber wir Chirurgen sollten sie strikte 
ablehnen. Dann erst kann es anders werden. 

Das Märchen von den ruhenden Steinen usw. hat für uns keine Beweiskraft 
mehr. Wir kennen auch ruhende Blinddärme. Aber niemand kann das schließliche 
Ende solcher Patienten Voraussagen. 

Wer weiß, daß die einmal erkrankte Gallenblase die erweiterten Luschkasehen 
Gänge dauernd behalten muß, und daß eine einmal entzündet gewesene Gallen¬ 
blase die vermehrte Schleimabsonderung beibehält, der wird es nicht dem Zufall 
überlassen wollen, ob sich die Gallenblase schließlich mit Steinen beladen im 
hohen Alter des Kranken wieder meldet oder nicht. 

Die Technik der Cholecystektomie wird sich ebenso vereinfachen, wie sich 
die Epityphlitisoperation vereinfacht hat, seitdem diese Erkrankung ein rein 
chirurgisches Leiden geworden ist. Das muß die Gallenblasenerkrankimg auch 
werden. 

Dies wenige über meine Auffassung des Gallenblasenleidens, wie ich sie 
gewonnen habe durch das Studium der Ascho ff sehen Arbeit und meine klinischen 
Erfahrungen. 

Nun möchte ich mir erlauben, noch auf 2 Dinge Ihre Aufmerksamkeit zu 
lenken. Meine Herren! Wenn ich hier vor Fachleuten den Ausdruck „Verlegen¬ 
heits-Gastroenterostomie“ gebrauche, so werden Sie alle wissen, was ich damit 
meine. Jetzt, nachdem mit Recht davor gewarnt worden ist, wird sie ja wohl 
niemand mehr machen. Aber warum wurde dann diesen Patienten überhaupt 
der Bauch früher aufgeschnitten ? Doch wohl nur wegen Beschwerden von seiten 
des Magens! 

Diese Magenbeschwerden rühren nun eben nicht immer vom Magen, sondern 
von der Gallenblase, und da diese Gallenblase oft nicht als pathologisch erkannt 
wird, so möchte ich darauf Ihr Augenmerk lenken. 

Mehrere von meinen steinlosen Gallenblasen, die ich entfernt habe, stammen 
von solchen Fällen, die schon operiert waren, meist mit, aber auch schon ohne 
Gastroenterostomie, die durch Entfernung der im Stadium der Frühform der 
Entzündung erkrankten Gallenblase geheilt wurden. 

Man sieht diesen Frühformen der Gallenblasen von außen sehr wenig an, 
sie fühlen sich weich und zart an und haben auch meistens noch ihre Transparenz 
erhalten. Deshalb werden sie auch meistens übersehen. Und doch tragen sie von 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



24 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


außen erkennbare Zeichen an sich; vor allem fehlen fast nie die Adhäsionen. In 
der Regel sind sie am Hals; und hier trifft man auch so gut wie regelmäßig eine 
große Ausbuchtung kurz vor dem Abgang des Cysticus, so daß dieser parallel 
neben der Gallenblase zu verlaufen pflegt. 

An der aufgeschnittenen Gallenblase erkennt man in der Schleimhaut die 
Schwellung, die grobe Zeichnung der sonst so feinen Fältelung, die bis zur kol- 
bigen Verdickung führt, und nicht selten daneben die von den Amerikanern als 
„Fischschuppengallenblase“ bezeichnete weiße Zeichnung der obersten Spitze der 
Schlei mhautfältchen, und wichtig ist auch der vermehrte Schleimgehalt der Galle. 
Für das weniger geübte Auge möchte ich raten, die Schleimhaut der Gallenblase 
auf ihre Abwaschbarkeit der galligen Farbe zu prüfen. Das ist ein sehr sicheres 
Zeichen des entzündlich veränderten Organes. Sie wissen, daß die normale Schleim¬ 
haut der Gallenblase grasgrün gefärbt ist und die Schleimhaut der alten Stein- 
blase, die so und so oft entzündet war, überhaupt keine Färbung mehr besitzt. 
Dazwischen findet man nun alle Nuancen der Gelbfärbung, je nachdem, wie oft 
die Blase eine Entzündung durchgemacht hat, und wie groß die Anzahl der damit 
in der Schleimhaut neu hinzugekommenen Schleimdrüsen ist. Die Entfärbbarkeit 
der Schleimhaut ist dafür der Ausdruck und ebenso der größere Schleimgehalt 
der Galle. Die mikroskopische Untersuchung vollends an Hand der Aschoff scheu 
Bilder überhebt uns jedem Zweifel. 

Ich glaube, auf diese Gallenblase zu achten und sie näher kennen zu lernen, 
kann für jeden Magenoperateur nur von großem Wert in seinem und der Kranken 
Interesse sein. 

Ein Weiteres muß ich dieser Beobachtung hinzufügen, meine Herren! Sie 
kennen alle das Bild der Pankreatitis verbunden mit Cholelithiasis. Daß die Steine 
selbst dem Pankreas nicht schaden können, ist klar. Setzen wir also statt Chole¬ 
lithiasis Cholecystitis, und denken wir an die Frühform der Gallenblasenentzündung, 
die ich Ihnen soeben geschildert habe. Dann wird mir jeder zugeben, daß es fehler¬ 
haft war, wenn wir bisher bei unseren Pankreatitisfällen uns nur mit der Hand 
oft mangels einer guten Schnittführung davon überzeugten, ob die Gallenblase 
Steine enthält oder nicht. Niemals darf allein die Hand, sondern es muß das 
Auge die Blase auf die eben geschilderten Veränderungen untersuchen, um sich 
von dem Bestehen einer Cholecystitis mit Sicherheit überzeugen zu können. Denn 
wenn Monisarrat behauptet, daß man bei Pferden, die bekanntlich mit anderen 
Tieren die Eigenschaft teilen, keine Gallenblase zu haben, noch niemals eine 
Pankreatitis beobachtet hat, so liegt doch der Gedanke zu nahe, anzunehmen, 
daß bei Menschen sehr wahrscheinlich jede Pankreatitis auch mit einer Chole¬ 
cystitis verknüpft, wenn nicht durch sie hervorgerufen ist. Wir hätten dann die 
cholecystitischen Veränderungen meistens übersehen, weil wir nicht genügend die 
Gallenblaseim oben erwähnten Sinne untersucht haben. Darauf zu achten, möchte ich 
die Herren, besonders die mit größerem Material, als es mir zu Gebote steht, bitten! 

Meine Herren! Ich bin am Schluß meiner Ausführungen, die ich in erwei¬ 
terter Form zu publizieren beabsichtige; ich habe nur noch hinzuzufügen, daß 
meine Erfahrungen an den steinlosen Gallenblasen nicht nur, sondern besonders 
die schlimmen Erfahrungen mit den komplizierten Blasensteinfällen mich ge¬ 
zwungen haben zu dem Entschluß: die Gallenblase zu entfernen, sobald sie klinische 
Erscheinungen macht. Denn die schon durch die Stauung an ihr einmal manifest 
gewordenen pathologisch-anatomischen Veränderungen sind durch nichts anderes 
zu beseitigen. Die Erweiterung der Lusch Faschen Gänge vor allem bleibt bestehen 
und die durch die Entzündung hervorgerufene vermehrte Schleimabsonderung. 
Es bilden sich langsam Steine, und im hohen Alter der Kranken sitzt man vor 
dem komplizierten Befund. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frcm 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Erster Sitzungstag. 25 

Deshalb habe ich in der Nordwestdeutschen Chirurgen-Vereinigung gesagt, 
daß die Gallenblase, wenn sie sich einmal krank meldet, ein Organ ist, das besser 
außerhalb als innerhalb des Bauches aufgehoben ist. Aber, meine Herren! Sie 
werden jetzt auch einsehen, warum ich dort sagte, daß Chirurgen, die sich noch 
darüber streiten, wann die steinhaltige Blase zu entfernen sei, nicht von Früh¬ 
operation reden dürfen. Denn das Steinstadium ist ein Spät Stadium der Erkran¬ 
kung der Gallenblase und daher seine Operation oft leider eine Zuspätoperation! 

Herr Professor Haberer-Innsbruck: Über Doppelung der Gallenblase. (Mit 
1 Textabbildung.) Das Präparat einer gedoppelten Gallenblase, das ich hier 
vorweise, stammt von einer vor 4 Monaten von mir operierten Frau, bei 
welcher seit Jahren schwerste Gallensteinkoliken vorausgegangen waren. 
Gallenblase war groß, gut tastbar, zur Zeit der Operation waren keine Er¬ 
scheinungen einer akuten Cholecystitis vorhanden. Der Eingriff gestaltete 
sich durch den besonderen Fettreichtum der Patientin nicht ganz einfach, 
verlief aber zunächst ohne Besonderheiten, in der Gallenblase waren große 
Steine tastbar. Der Choledochus erwies sich als 
zart und nicht erweitert, die beiden Hepatici 
konnten in dem Fall ebenfalls gut gesehen 
werden. Ais ich nun bei der Durchtrennung des 
ligierten Ductus cysticus im Stumpf plötzlich 
zwei Lumina bemerkte, lag zunächst die Mög¬ 
lichkeit eines technischen Fehlers vor, darin 
bestehend, daß der Duct us choledochus sehlingen- 
förmig in die Cysticusligatur miteinbezogen sein 
konnte. Die exakte Präparierung des tiefen 
Gallenganges ergab aber in einwandfreier Weise, 
daß ein derartiger technischer Fehler aus¬ 
geschlossen werden konnte. Die Operation w urde 
demnach in normaler Weise beendet, und die 
Patientin heilte glatt. Das Präparat, das auch 
aus nebenstehender Abbildung zu ersehen ist, 
ergab nun nicht nur einen doppelten Ductus 
cysticus, sondern, wenn ich so sagen darf, 
auch eine doppelte Gallenblase, d. h. sowohl Gallenblase als Ductus cysticus 
w r aren durch ein dickes medianes Septum vollständig geteilt, so daß wir also von 
einer gedoppelten Blase mit gedoppeltem Ausführungsgang sprechen müssen. 
Interessant war nun auch, daß der Inhalt der beiden Gallenblasenabteilungen ein 
verschiedener war. Während die eine Hälfte goldgelbe Galle und hellgelbe Steine 
enthielt, wies die andere Hälfte tief dunkelgrüne Galle und schwarzgrüne Steine auf. 
Die chemische Untersuchung der verschieden aussehenden Steine ergab, daß es sich 
in beiden Gallenblasenhälften um Cholestearinsteine handelte, wobei nur der Mucin- 
gehalt ein verschiedener w r ar. Gallenblasendoppelungen sind, w r iewohl sie schon 
Langenbuch bekannt w'aren, außerordentlich seltene Vorkommnisse beim Menschen, 
so daß ich deshalb den Fall mitteilen wollte. Bei Tieren, namentlich bei Katzen, 
habe ich die doppelte Gallenblase mehrfach zu Gesicht bekommen. 

Herr Braun-Zwickau: Was die Schnittführung bei Gallenwegeoperationen 
anbelangt, so stehe ich ganz auf dem Standpunkt, den Herr Schmieden vor 3 Jahren 
hier vertreten hat. Jede G allen w r egeoperation sollte mit dem einfachen Median¬ 
schnitte begonnen werden. Denn ein großer Teil auch der Operationen an den 
tiefen Gallenwegen läßt sich auf das bequemste allein mit diesem Schnitte ausführen. 
Man muß allerdings das Lig. Suspensorium von der Bauchw r and abtrennen. Von 
86 Operationen an den Gallenwegen ließen sich 35, also 40% mit dem Mittelschnitt 



Difitized by Gougle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



26 


47. Tilgung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


allein machen. Das einzige vorliegende Bedenken ist der Umstand, daß Drainagen 
und Tampons, welche in der Medianlinie herausgeleitet weiden, leicht zur Hernien- 
bildung Veranlassung geben. Es ist deshalb besser transrectal oder noch weiter 
nach außen eine kleine Gegenöffnung zu machen, dort die Drainage herauszu¬ 
führen und den Medianschnitt lückenlos zu vernähen. 

Zeigt sich nach Eröffnung des Bauches, daß Leber und Gallenblase sehr 
versteckt hinter dem Rippenbogen hegen und sich nicht vorziehen lassen, dann 
schneidet man am unteren Ende des Längsschnittes den rechten geraden Bauch¬ 
muskel quer durch und gewinnt dann einen Zugang, der auch der schwierigsten 
Sachlage gerecht wird. Die Nahttechnik des Winkelschnittes habe ich vor einiger 
Zeit (Zentralblatt f. Chirurgie 1920, Nr. 26) beschrieben. Die Naht macht gar 
keine Schwierigkeiten, wenn man nur zuerst den Winkel gut vereinigt, Längs¬ 
schnitt und Querschnitt lassen sich dann schnell und exakt nähen. Die sehr stark 
belastete Naht am Winkel muß unbedingt entlastet werden, am besten durch 
eine Bleiplattennaht. Dann kann sie nicht nachgeben. Drainagen müssen am 
lateralen Ende des Querschnittes herausgeleitet werden, ja nicht, wie Kehr ver¬ 
schreibt, am Winkel, der einzigen kritischen Stelle der Nahtlinie. 

Die Literatur über Drainage oder Nichtdrainage nach Gallenwegeoperationen 
kommt mir nicht sehr belangreich vor. Wenn das Operationsfeld bluttrocken ist 
und der Cysticusstumpf sich gut übemähen ließ, dann braucht man keine Drainage. 
Es ist aber besser, 10 mal zuviel als 1 mal zu wenig zu (trainieren. Das Einlegen 
eines dünnen Drains an den Cysticusstumpf macht ja doch nicht den geringsten 
Schaden. Tampons sind natürlich lediglich ein Notbehelf zur Blutstillung, sonst 
sind sie überflüssig und schädlich. Über die Schmerzbetäubung will ich nur wenige 
Worte sagen. Ich lasse die Kranken mit Scopolamin-Morphium vorbereiten und 
mit verbundenen Augen und verstopften Ohren in den Operationssaal bringen. 
In jedem Falle werden dann die Bauchdecken durch typische Umspritzung un¬ 
empfindlich gemacht. Nach Eröffnung der Bauchhöhle in der Mittellinie folgt die 
Splanchnicuseinspritzung vom auf die Wirbelsäule, wenn sie ausführbar ist. Sie 
ist nicht ausführbar bei ungünstig gelegenen Verwachsungen und bei sehr fett¬ 
leibigen Menschen. In diesem Falle wird dann gleich mit der Narkose begonnen, 
zu der minimale Mengen von Äther und Chloräthyl erforderlich sind. 

Von 137 Fällen der letzten 3 Jahre wurden 93 in reiner örtlicher Betäubung 
mit Splanchnicus von vom operiert. 

9 Fälle gleicher Art benötigten die Zugabe kurzer Narkosen. 

35 Fälle wurden ohne Splanchnicus mit örtlicher Umspritzung der Bauch¬ 
decken und Narkose behandelt. 

2 Fälle wurden der Splanchnicuseinspritzung nach Käppis unterzogen. 

Von Nebenwirkungen der Splanchnicuseinspritzung war auch nicht eine 
Andeutung vorhanden. Nebenwirkungen werden bei der örtlichen Betäubung 
immer dann beobachtet, wenn die Hohlnadelspitze und die Novocainlösung an 
Stellen gelangt, wo sie nicht hingehört. Bei der Splanchnicuseinspritzung von 
vom sind solche Irrungen nicht möglich, deshalb fehlen die Nebenwirkungen. 

Darüber, daß die Choledochusdrainage viel zu viel ausgeführt worden ist, 
besteht wohl kein Zweifel Erfahrene Operateure haben sie längst auf die Fälle 
mit Cholangitis beschränkt. Choledochotomie und instrumenteile Untersuchung 
der tiefen G allen wege soll unter allen Umständen unter bleiben, wenn das Leiden 
auf die Gallenblase beschränkt ist und weder klinische Zeichen noch örtliche 
Befunde auf eine Beteiligung der tiefen Gänge hinweisen. Die Ausführungen 
Göpels , daß die Choledochusdrainage, wenn sie notwendig wird, grundsätzlich nicht 
nach außen, sondern ins Duodenum erfolgen soll, erscheinen mir sehr beachtens¬ 
wert. Das Anlegen einer breiten Anastomose zwischen dem Duodenum und dem 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Erster Sitzungstag:. 27 

verdickten und erweiterten Choledochus ist eine sehr einfache und zuverlässige 
Operation. 

Endlich noch ein Wort über den chronischen Choledochusverschluß. Die 
bisherigen Mittel gegen die Nachblutungen wie Chlorcalciumgaben, intravenöse 
Injektion hypertonischer Kochsalzlösung, Milzbestrahlung sind nicht zuverlässig. 
Die Operationen bei lange bestehendem Choledochusverschluß sind ein gefährliches 
Unternehmen geblieben. Daher liegt es nahe, die guten Erfahrungen, die man 
mit der Bluttransfusion bei Hämophilen gemacht hat, auf die Ikterischen zu 
übertragen. Ich fand darüber nur eine Mitteilung von Pendl (Wiener med. Wochen¬ 
schrift 1920, Nr. 11), der die Bluttransfusion mit Erfolg bei cholämischer Nach¬ 
blutung machte. Die Nachblutung ist aber eine so häufige und gefährliche Begleit¬ 
erscheinung der Cholämie, daß die Transfusion unbedingt in jedem Falle prophy¬ 
laktisch gemacht werden sollte. Ich habe vor einigen Wochen einen Kranken 
mit 3 Monate altem Choledochusverschluß einer sehr komplizierten Gallenwege¬ 
operation mit Duodenocholedochostomie unterzogen und begann die Operation 
damit, daß ich dem Kranken 200 ccm Citratblut infundierte. Der Kranke hat 
dann nicht einen Tropfen Blut verloren und eine sehr schnelle Rekonvaleszenz 
durchgemacht. Ich empfehle weitere Versuche. Wenn sie sich bewähren, so haben 
wir im chronischen Choledochusverschluß eine absolute Indikation für die Blut¬ 
transfusion. 

Herr Prof. MV. Röpke-Barmen: Eine Erkrankung, welche zu Verwechslung 
mit der Gallensteinerkrankung führen kann, möchte ich zur Sprache bringen, auf 
die Riedel 1902 bereits aufmerksam gemacht hat, und die er unter dem Namen 
Praehepatitis fibrinosa et purulenta beschrieb. 

Ähnlich wie bei der Cholelithiasis äußert sich die Erkrankung in mehr oder 
weniger heftigen Schmerzen in der Magengegend und unter dem rechten Rippen¬ 
bogen, die nach dem Rücken und in die rechte Schulter ausstrahlen. 

Ihr erstes Auftreten kann jahrelang zurückliegen, bis die Schmerzen allmählich 
an Häufigkeit, Heftigkeit und Dauer zunehmend, den Kranken zum Chirurgen 
treiben. Erbrechen fehlte in meinen Fällen, ebenso jegliche Muskelspannung der 
rechtsseitigen Bauchdecken auch dann, wenn die Berührung des Rippenbogens 
so heftige Schmerzen auslöste, daß an eine Perforation der Gallenblase gedacht 
werden konnte. Nennenswerte Temperaturen sind nicht verzeichnet, während in 
2 Fällen Ikterus angedeutet war. 

Wie in den Riedehchen Fällen ergab die Operation einen entzündlichen 
Prozeß auf der Vorderfläche des rechten Leberlappens, wo der Rippenbogen 
andrängt und nur in einem Falle einen kleinen circumscripten Herd auf dem 
linken Leberlappen auch unter dem Rippenbogen. 

Im Bereich dieser Herde fanden sich alle Stadien des Entzündungsprozesses 
je nach dem Alter desselben, von leicht abetreifbaren, sulzigen Auflagerungen und 
zarten Verklebungen bis zu derben fibrösen Verwachsungen mit dem Peritoneum 
parietale, und herdweisen derben Verdickungen der Leberkapsel. 

Von Tuberkulose, Syphilis und hypertrophischer Lebercirrhose konnte nichts 
nachgewiesen werden. 

Bei der bakteriologischen Untersuchung erwiesen sich die Auflagerungen 
2 mal als steril, 1 mal fanden sich Staphylokokken, 1 mal Streptokokken und 
1 mal Staphylokokken und Streptokokken, während der Gallenblaseninhalt 
steril war. 

Eiterbildung habe ich nie beobachtet, während Riedel drei solcher Fälle mitteilt. 

Die Behandlung besteht in Lösung und Abtragung der Veränderungen und 
Auflagerungen, in Anwendung von Heißluft und Diathermie in der Nachbehand¬ 
lung, die je nach dem Alter des Prozesses langdauemd sein kann. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



28 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


M. H.! Die Tatsache, daß in allen Fällen die Umgebung des Herdes und die 
benachbarten Organe sich gesund erwiesen besonders aber die Gallenblase auch 
histologisch sich frei von Entzündung erwies, wenn auch 2 mal ein paar erbsen¬ 
große Cholestearinsteine darin gefunden wurden, auch sonst keine Erkrankung 
der Bauch- oder Brusthöhle voraufgegangen war, die sich in ursächlichem Zu¬ 
sammenhang mit der genannten Erkrankung bringen ließ, begründet die Auf¬ 
fassung, daß wir es hier mit einer selbständigen Erkrankung zu tun haben, welche 
bei dem Abgegrenztsein des subphrenischen Raumes in Parallele mit der circum- 
scripten Pleuritis zu setzen wäre, in dem Sinne, daß unter der traumatischen Ein¬ 
wirkung des Rippenbogens der Entzündungsprozeß in ein chronisches Stadium 
trat, während nach dom Centrum tendineum hin, wo die Verbindung der Stomata 
des Peritoneums und der Lymphgefäße am größten und reichlichsten ist, die 
Resorption erfolgte. 

Da der geschilderte Befund erst beim Hochheben des Rippenbogens oberhalb 
des gesunden freien Leberrandes zu Geeicht kommt, wird er manchem Operateur 
entgangen sein, dem er zur Klärung des negativen Befundes bei der Gallenstein¬ 
operation hätte dienen können. 

Es lohnt sich also hierauf zu achten. 

Herr Rost-Mannheim: Die Fälle von Heilung der akuten gelben Leberatrophie 
durch Hepaticusdrainage die im letzten Jahre wiederholt mitgeteilt worden sind, 
sind zweifellos von besonderem Interesse. Aber man kann nicht sagen, daß unser 
Verständnis für das Zustandekommen dieses Heilungsvorganges oder für das 
Zustandekommen des Ikterus bei akuter gelber Leberatrophie durch diese Ope¬ 
rationserfolge bisher wesentlich zugenommen hätte. Zweifellos faßt man ja mit 
dem Ausdruck akuter gelber Leberatrophie sehr verschiedenartige Zustände von 
Degeneration und Entzündungen in der Leber zusammen. Die Abtrennung 
gegen eine Cholangitis ist nicht immer scharf. Bisher haben wir die An¬ 
schauung gehabt, daß bei der akuten gelben Leberatrophie der Ikterus »n- 
trahepcUi&ch zustande kommt, sei es nun, daß sich innerhalb der Leber Gallen¬ 
thromben im Sinne Eppingers in den kleinsten Gallengängen bilden, sei es, daß 
die Leberzelle die Galle gewissermaßen nach der falschen Seite hin ausscheidet. 
Stimmt das nun oder stimmt das nicht? Ich glaube, daß es nicht stimmt, und 
zwar auf Grund folgender beider Fälle. 

FaU 1. Hochgradiger langdauernder Ikterus bei Ulcus duodeni . Wie Melchior 
in seiner Chirurgie des Duodenums ausführt, gehören solche Fälle von langdauern¬ 
dem Ikterus bei Ulcus duodeni zu den allergrößten Seltenheiten, ja Melchior 
bezweifelt überhaupt die Richtigkeit der bisherigen Mitteilungen, In meinem 
Fall handelt es sich um einen 31jährigen Herrn, bei dem vor 2 Jahren ein Ulcus 
duodeni diagnostiziert worden war. Er wurde im vergangenen Jahr zweimal 
auswärts operiert, und zwar beide Male wegen plötzlich auftretender Leibschmerzen. 
Das eine Mal wurde der Appendix entfernt, der aber keine Veränderungen zeigte, 
das zweite Mal soll es sich um eine Darmdrehung gehandelt haben. Kurze Zeit 
nach der zweiten Operation dritter Schmerzanfall, und nunmehr setzte ein starker 
Ikterus ein, der über Wochen gleichmäßig anhielt. Es schien an der Diagnose 
eines eingeklemmten Choledochussteines nach der Ansicht aller Herren, die den 
Kranken sahen, kein Zweifel (Prof. Fränkd , Krehl, Lefmann). Bei der Operation 
fand sich jedoch kein Stein, der Choledochus war im Gegenteil so eng, daß es mir 
nicht gelang, ein gewöhnliches Choledochusrohr in ihn hineinzubringen. Ein mecha¬ 
nisches Hindernis war nicht nachweisbar. Die Uterussonde gelangte glatt ins Duode¬ 
num, das Pankreas war nicht geschwollen, ebensowenig die Schleimhaut des Chole¬ 
dochus. Am Duodenum fand sich das Ulcus. Ich machte eine Verbindung von Gallen¬ 
blase und Duodenum, wonach der Ikterus in wenigen Wochen vollständig abfiel. 


bv Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Erster Sitzungstag. 


29 


Meines Erachtens kann man sich das Zustandekommen der Gelbsucht in 
diesem Falle nur aus einer Art Krampf der PapiUe und des Choledochus erklären. 
Ich verweise hier vor allem auf die Untersuchung von Westphal , der bei Vagus¬ 
reizung solche Zusammenziehungen des Choledochus und der Papille fand. Man 
darf wohl annehmen, daß der Spasmus der Gallengänge reflektorisch ausgelöst 
wurde durch das Ulcus am Duodenum. Eine nur mechanische Behinderung des 
Gallenabilusses durch das Duodenalgeschwür hätte in dieser langen Zeit zu 
einer Erweiterung der großen Gallengänge führen müssen. 

In dem 2. Fall handelt es sich um eine histologisch sichergestellte, schwere 
Cholangitis mit Degeneration im Parenchym 1 ). 

24 jährige Patientin mit stark positivem Wassermann. Lag wegen schweren 
Ikterus mehrere Wochen auf der Medizinischen Abteilung des Mannheimer Kranken¬ 
hauses. Der Stuhl war meist acholisch, es bestanden häufige Schmerzen in der 
Lebergegend. Da ein Choledochusstein auch in diesem Falle nicht mit Sicherheit 
ausgeschlossen werden konnte, wurde operiert. Auch hier wurde kein Stein ge¬ 
funden. Es bestanden keinerlei entzündliche Veränderungen im Bereich der 
großen Gallengänge. Diese waren vielmehr eng und zart. Auch hier machte ich 
eine Verbindung von Gallenblase zu Darm, und auch hier schwand die Gelbsucht 
vollständig innerhalb von wenigen Wochen. Zur Sicherung der Diagnose wurde 
ein Stückchen Leber entfernt, das das Bild einer schweren Cholangitis mit 
Degeneration Parenchym zeigte (Dr. Loeschke). Ich weiß keine andere Er¬ 
klärung, als daß auch in diesem Falle die Gelbsucht durch eine Bewegungs¬ 
störung, eine Art Krampf im Bereich der Papille und des Choledochus, zu¬ 
stande gekommen ist, sonst wäre es nicht verständlich, daß die Gelbsucht 
so rasch nach der Gallenblasendarmverbindung geschwunden ist. 

Herr Guleke-Jena: Diskussionsbemerkung zu dem Hauptthema: Gallenstein- 
Chirurgie . Nach den Referaten des heutigen Vormittags kann ich mich ganz kurz 
fassen und möchte Ihnen zunächst nur als Ergänzung zu den Bildern Hosemanns 
das Röntgenbild von einer Frau zeigen, bei der vor 2 Jahren an meiner Klinik 
wegen einer chronischen Pankreatitis eine Anastomose zwischen Gallenblase und 
Duodenum gemacht worden ist. Auch hier ließ sich durch ganz geringen Druck 
auf die Bauchdecken in der Gegend des Duodenums der Kontrastbrei ohne 
Schwierigkeit aus der Kuppe des Duodenums (Demonstration des Bildes) in eine 
umgekehrt U-förmige Schlinge hineindrücken, die sich ohne weiteres als die 
anastomosierte Gallenblase erkennen ließ, aus der der Kontrastbrei durch den 
Cysticus und den Choledochus wieder in das Duodenum zurückfloß. Daß diese 
Deutung in der Tat richtig ist, konnte ich bei Gelegenheit der in voriger Woche 
vorgenommenen Relaparatomie der Patientin, bei der ich diese Gegend exakt 
freilegte, festetellen. Es ist damit erwiesen, daß bei der Cholecystoduodenostomie 
häufig oder regelmäßig Duodenalinhalt in das Gallengangsystem eintritt, wie 
das durch die Hosemanne chen Untersuchungen für die Choledochoduodenostomie 
erwiesen ist. 

Was nun die Bewertung dieser Befunde anlangt, so kann ich mich dem 
optimistischen Urteil der Herren Vorredner nicht anschließen. Daß ein derartiger 
Zustand von den Kranken vertragen werden kann und oft auf Jahre hinaus auch 
vertragen wird, wissen wir. Das beweist ja auch der eben von mir demonstrierte 
Fall, bei dem jetzt nach über 2 Jahren keineilei auf das Bestehen einer Cholangitis 
hinweisende Symptome vorliegen. Aber wie lange dieser Zustand im Einzelfall 

l ) Ich habe auf dem Kongreß diese Veränderungen als akute gelbe Leber- 
alhrophie bezeichnet, glaube aber jetzt, daß es besser ist, nur von einer 
schweren Cholangitis mit Degenerationen im Parenchym zu sprechen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



BO 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


vertragen wird, wissen wir nicht, und daß das zur Zeit bestehende Gleichgewicht 
durch alle möglichen Zufälligkeiten, die wir nicht in der Hand haben, gestört weiden 
kann, ist sicher. Ich für meine Person kann mich daher vorläufig nicht entschließen, 
die Anastomoeierung der Gallenblase mit dem Duodenum an Stelle der Chole- 
dochus- oder Hepaticusdrainage als „Normalverfahren“, wie das vorhin aus¬ 
gedrückt wuide, für alle Fälle zur Anwendung zu bringen, sondern würde das nur 
mit großer Vorsicht tun, um so mehr, als die Resultate der Choledochusdrain&ge 
doch keineswegs so schlechte sind, daß diese um jeden Preis verlassen ^werden 
müßte. 

Perthes: Gestatten Sie mir einige Bemerkungen zur Indikatumsslellung bei 
ahdem Choledochu&verSchluß. Bekanntlich vertrat Kehr die Anschauung, daß 
zwar der chronische Choledochusverechluß die Operation unbedingt indiziere, 
daß man sich aber beim akuten Choledochusverechluß im allgemeinen abwartend 
verhalten könne. Mit den Herren Referenten Enderten und Hotz, mit Heidenhain 
u. a. möchte ich für ein aktives Vorgehen auch beim akuten Choledochusverechluß 
eintreten. Es wäre nur sehr schwer möglich, einen Zeitpunkt anzugeben, zu dem 
man den Übergang des akuten in das chronische Stadium annehmen und damit 
die Indikation zur Operation als gegeben erachten soll. Sehr oft ist ferner die Lösung 
des akuten Choledochusverachlusses nur eine scheinbare. Der Stein, der vor der 
Papille lag, ist in den Gallengang zurückgefallen und treibt darin weiter sein 
Unwesen. Zu diesen Gründen, die entschieden für das Eingreifen im Frühstadium 
sprechen, kommt noch ein besonderer, der wenigstens bei uns in Württemberg 
erhebliche praktische Bedeutung hat: Die Möglichkeit, daß der Verschluß nicht 
durch einen Stein, sondern durch einen Wurm bedingt ist. 

Seit 1916 sind wir in der Tübinger Klinik in nicht weniger als 16 Fällen in 
die Lage gekommen, Ascariden aus den Gallenwegen entfernen zu müssen. Unsere 
Beobachtungen, die zum Teil von Schloeßmann und von B:ich veröffentlicht 
sind, lassen die Gefahr des Eindringens der Würmer in die Gallenwege deutlich 
erkennen. Es handelt sich keineswegs nur um einen Nebenbefund beim Gallen¬ 
steinleiden, wobei etwa ein die Papille passierender Stein die Bahn für das Ein¬ 
dringen des Wurmes erweiterte. Unter unseren 16 Fällen von Ascariden in den 
Gallenwegen waren 7 mal weder Steine in den Gallenwegen noch in der Gallenblase 
vorhanden, ö mal Steine nur in der Gallenblase, und nur 4 mal fanden sich gleich¬ 
zeitig mit den Würmern im Choledochus auch Steine vor. Bis auf einen Fall 
waren alle Erkrankten Frauen. Die Störungen durch die Würmer sind nur zum 
Teil mechanisch bedingt, zum Teil, und wohl meistens, werden sie durch infektiöse 
Cholangitis hervorgerufen. In schweren Fällen kann die Leber selbst ganz von 
Würmern vollgestopft sein. 4 von unseren 16 Fällen endeten tödlich. — Die 
Diagnose kann höchstens vermutungsweise gestellt werden. Ikterus kann vor¬ 
handen sein oder fehlen, wie beim Choledochusstein. Das gleiche gilt vom Fieber. 
Zuweilen ergibt die Anamnese, daß vorher Ascariden mit den Faeces abgegangen 
sind oder erbrochen wurden. Am meisten charakteristisch scheint mir da§ Ver¬ 
halten der Schmerzen bei dem Anfalle. Ganz plötzlich setzt der Anfall ein und 
steigert sich zu rasender Heftigkeit. Ebenso plötzlich hört der bohrende Schmerz 
wieder auf, um dann nach kurzem Intervall von neuem in der früheren Heftigkeit 
wieder zu beginnen. Es ist das wohl durch die bohrenden Bewegungen des Wurmee 
und seine zeitweise Ruhepause bedingt. — Bei der Operation muß nach Ent¬ 
fernung des oder der Würmer auc dem eröffneten Choledochus der Gang durch 
ein Drain offen gehalten werden. Die Möglichkeit des Nachwandems von Wür¬ 
mern gibt im Gegensatz zum Steinleiden einen bestimmten Anlaß zur Choledochus- 
drainage. Eine Wurm kur muß folgen, wobei das Mittel zweckmäßigerweise durch 
das Choledochusdrain eingegeben wird. In 2 Fällen fanden wir den eröffneten 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Erster Sitzungstag. 


31 


Choledochus leer, trotzdem wir vorher in ihm deutlich die wurmartige Resistenz 
zu fühlen geglaubt hatten; aber in dem einen Fall wurde am nächsten Tag ein 
Wurm erbrochen, in dem anderen gingen reichlich Würmer mit den Faeces ab, 
und in beiden Fällen waren die Schmerzen verschwunden. Offenbar waren die 
Tiere bei der Operation vor den palpierenden Ungern nach dem Darme zu ent¬ 
wischt. — Darüber, daß die Indikation zur Entfernung der Würmer aus den 
Gallenwegen eine absolute ist, dürfte ein Zweifel nicht obwalten, und der Umstand, 
daß man beim akuten Gholedochusverschluß, wenigstens bei uns zu Lande, nicht 
sicher wissen kann, ob es sich um Steine oder Würmer handelt, ist ein Grund 
mehr für mioh, keine Zeit mit Warten zu verlieren. 

Herr Tilmann-Köln: Eine der wichtigsten Fragen ist die der Rezidive . Bei 
einer Reihe von Fällen wurde als Grund des Rezidivs eine Abknickung des Ver¬ 
laufs des Ligamentum hepatoduodenale festgestellt. Dasselbe verlief von der 
Leberpforte aus zunächst nach der Haut zu und dann in einem Winkel zum 
Duodenum. Diese Abknickung kann einerseits bedingt sein durch den Narbenzug 
der tamponierten Wunde und andererseits dadurch, daß viele Operateure den 
Stumpf des Ductus cysticus in den unteren Winkel des Leberbettes nähen, dadurch 
werden die Gallengänge von der hinteren Bauchwand abgehoben, und so ist die 
Winkelbildung möglich. Endlich muß noch in Betracht gezogen werden, daß 
bei Gallensteinoperationen die Gegend der Leber stark nach vorne gehoben wird, 
so daß schon hierdurch eine Annäherung der Gallenwege zur äußeren Haut ge¬ 
geben ist. 

In zweiter Linie sind noch besonders schwierig die Fälle von totaler Gallen- 
fidel nach vergeblicher Hepatico-Enteroetomie. In einem Falle, der jede weitere 
Operation ablehnte, traten sehr bald die üblichen Beschwerden auf. Der Patient 
wurde müde, fühlte sich elend, klagte über erhebliche Schmerzen in den Knochen 
der unteren Extremitäten, im Becken und in der Wirbelsäule. Alle Versuche mit 
Präparaten, wie Ochsengalle usw., waren ohne Erfolg. Schließlich machte sich der 
Pat. selbst eine Bandage, fing die Galle in Flaschen auf und. trank dieselbe. Er 
lernte bald aus Erfahrung, wieviel Galle er für seine Verdauung nötig habe, und 
genoß dann so viel, wie er für richtig hielt. Der Erfolg war ein verblüffender. Er 
ist wieder gesund und in seinem Beruf als Beamter arbeitsfähig und das schon 
seit 12 Jahren. 

Herr Coimers-Koburg: M. H.! Ich habe bei den letzten 100 Fällen von Gallen- 
steinoperationen prinzipiell den einfachen hohen Querschnitt durch beide Recti, 
und zwar in der Mitte zwischen Schwertfortsatz und Nabel, unter Umständen 
bei weitem Rippenbogen auch höher mit Durchtrennung des Lig. teres, angewendet. 
Die Nachteile des Querschnittes sind bekannt, sie bestehen im wesentlichen in der 
längeren Dauer seiner Ausführung und die durch zuweilen zahlreiche Ligaturen 
von Muskelgefäßen bedingte Verzögerung. Die vollständige Durchführung des 
Querschnittes, Unterbindungen eingeschlossen, erfordert 12—16 Minuten. Diesem 
einzigen Nachteile jedoch stehen sehr wesentliche Vorteile gegenüber. Bei Tief¬ 
stand der Leber erlaubt der hohe Querschnitt, den rechten Leberlappen durch 
Drehung so in die Wunde einzustellen, daß die Gallenblase vor der Bauchwunde 
fiegt und die Gallengänge sich im Niveau des Schnittes befinden. Auch bei Hooh- 
stand der Leber ergibt der Querschnitt eine Zugänglichkeit, die durch keinen an¬ 
deren Schnitt erreicht wird. Das tritt insbesondere zutage bei kleinen ge¬ 
schrumpften Gallenblasen mit starken Verwachsungen. Man übersieht in solchen 
Fällen auch bei dickleibigen Personen offen das ganze Operationsfeld und kann 
unter Leitung des Auges die Gallengänge frei präparieren. Der Verschluß des 
Querschnittes nimmt nicht mehr Zeit in Anspruch wie der einer gewöhnlichen 
Laparotomiewunde. Er bietet den großen Vorteil, daß er auch bei starkem Spannen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



32 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


des Patienten leicht durchführbar ist, ohne daß Eingeweide herausgepreßt werden, 
wenn man zuerst die Linea alba mit zwei starken Seidenfäden vernäht. Ich habe 
niemals, auch bei vollständigem Auflassen der rechten Schnitthälfte zu Tamponade- 
und Drainagezwecken eine Hemienbildung beobachtet. Eine erhebliche Ab¬ 
kürzung der Operationsdauer wird erzielt, wenn man das Gebiet des Einschnittes 
mit Novocainlösung rhombisch umspritzt. Die Narkose kann in diesen Fällen sofort 
fortgelassen werden, sobald die Operation an den Gallengängen beendet ist. In 
manchen Fällen läßt sich die Operation in Lokalanästhesie fast ohne Narkose 
durchführen. Die Adhäsionsbildung an der Innenseite der Bauchnarbe ist eine 
minimale und betrifft im wesentlichen nur Leber und Magen; sie wird zumeist 
verhindert durch die dauernde Bewegung dieser Organe bei der Atmung. Ein 
weiterer Vorteil besteht darin, daß die Patienten nach der Operation beim Quer¬ 
schnitt besser durchatmen können, und daß Hustenstöße nicht so schmerzhaft 
empfunden werden wie bei Median- oder Pararectalschnitten. Ich kann den 
Querschnitt deshalb auf Grund meiner Erfahrungen, die sich außerdem noch auf 
200 Querschnitte bei Magenoperationen stützen, auf das wärmste empfehlen als 
denjenigen Bauchschnitt, der die bei weitem beste Zugänglichkeit für Operationen 
im Gebiet der Gallengänge und des Magens schafft. 

Herr Boit-Kowno: Bericht nicht eingegangen. 

Herr Kirschner-Königsberg: Ich begrüße es mit Befriedigung, daß der Stand¬ 
punkt, den heute die Hauptredner und die meisten Diskussionsredner zur operativen 
Indikation bei dem Gallensteinleiden eingenommen haben, sich fast vollständig 
mit dem Standpunkte deckt, nach dem ich seit dem Jahre 1916 handle, und den ich 
im Jahre 1918 in meiner in der Deutschen med. Wochenschrift erschienenen 
Arbeit „Die Behandlung der öaUensteinkrankheüen “ ausführlich dargelegt und 
begründet habe. Ich habe bereits damals nachdrücklich darauf hingewiesen, daß 
fast jede Gallensteinattacke im Körper ihre Quittung hinterläßt, die in pathologisch¬ 
anatomischen Veränderungen im Bereiche des Gallengangsystemes und in einer 
Schädigung und Herabsetzung der Widerstandsfähigkeit des Gesamtkörpers be¬ 
steht, und daß infolgedessen die Chancen, einen Gallensteinkranken durch eine 
Operation zu heilen, sowohl hinsichtlich der sofortigen Operationsprognose als 
auch hinsichtlich des Dauerresultates mit jedem Anfall ungünstiger werden. 
Meine damaligen Ausführungen erfahren durch die Statistik von Enderlen insofern 
eine zahlenmäßige Bestätigung, als diese uns eindrucksvoll zeigt, daß die Ope¬ 
rationsmortalität mit zunehmendem Lebensalter immer größer wird. Ich bin — 
und zwar nicht allein in meiner oben zitierten Arbeit — immer wieder energisch 
dafür eingetreten, daß Internisten und praktische Ärzte uns Chirurgen nicht 
lediglich als Ultima ratio betrachten, und daß sie uns die Gallensteinkranken 
nicht erst dann zuweisen, wenn ein jahrelanges Leiden in ihrem Körper die 
schlimmsten Verwüstungen angerichtet oder wenn sie ein langsames Dahinsiechen 
oder eine plötzliche Katastrophe hart an den Rand des Grabes gebracht hat. 

In den letzten Jahren ist es unter dem Druck des von immer mehr Chirurgen 
unterstützten Ansturmes zweifellos allmählich gelungen, viele Internisten und 
Praktiker zu einem Zurückstecken ihrer extrem konservativen Stellung zu be¬ 
wegen. Aber es kann heute noch keine Rede davon sein, daß das Gallenstein- 
leiden im Lager der Internisten allgemein als eine rein chirurgische Erkrankung 
erkannt wird etwa in dem Maße, wie es sich bei der Appendicitis schließlich durch¬ 
gesetzt hat. 

Bei der Stellungnahme zur Operation in den Fällen, in denen uns die Schwere 
der subjektiven und objektiven Krankheitserscheinungen das Messer nicht ge¬ 
bieterisch in die Hand drückt, gehe ich von der für mich feststehenden Tatsache 
auB, daß es trotz aller Bemühungen, Behauptungen und Aufmachungen der 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Erster Sitzungstag. 


33 


Internisten nicht möglich ist, durch konservative Maßnahmen einen entscheidenden 
Einfluß auf den Ablauf der pathologisch-anatomischen Prozesse auszuüben, die 
dem einzelnen Gallensteinanfall und dem Gesamtgallensteinleiden zugrunde liegen. 
Ich kann es mir nach wie vor nicht vorstellen, daß heiße Kataplasmen, Abführ¬ 
mittel einschließlich des berühmten Karlsbader Salzes, daß Ölkuren, eine besondere 
Diät, Gallentreibmittel, Narkotica, und was sonst als Rüstzeug der Internisten 
in Betracht kommt, etwas anderes als lediglich symptomatische Mittel darstellen, 
und daß sie imstande sind, die tiefgreifenden pathologisch-anatomischen Prozesse 
nachhaltig umzugestalten, die den Verlauf der einzelnen und den Wiedereintritt 
neuer Gallensteinattacken bedingen. 

Erkennt man dieses Versagen der konservativen Maßnahmen hinsichtlich 
einer kausalen Therapie an, so ist die Fragestellung in diesen Fällen doch einfach 
die: Ist es für die Kranken besser, wenn man sie lediglich intern palliativ be¬ 
handelt, das heißt die Dinge im wesentlichen gehen läßt, wie sie wollen; oder ist 
es für die Kranken besser, daß man therapeutisch, das heißt chirurgisch eingreift. 

Bei der ausgesprochenen Neigung des Gallensteinleidens zu Spätrezidiven, 
und zwar selbst nach Jahrzehnten, und bei dem starken Hervortreten der mit¬ 
einander kaum vergleichbaren Störungen des subjektiven Wohlbefindens in vielen 
Fällen ist es kaum möglich, diese Frage lediglich statistisch zu entscheiden. Aus¬ 
sichtsreicher erscheint zu ihrer Beantwortung eine kritische Zergliederung der chirurgi¬ 
schen Therapie in den umschriebenen Fällen, und zwar nach zwei Richtungen: 

1. Welche unmittelbaren Gefahren besitzt die Operation bei der „relativen“ 
Indikation, und wodurch sind diese Gefahren bedingt, und 

2, welche Dauererfolge zeitigt die chirurgische Therapie in diesen Fällen, 
und wodurch sind etwaige Mißerfolge bedingt? 

Geht man diesen Fragen unter Berücksichtigung der klinischen Krankheits¬ 
bilder und der pathologischen-anatomischen Befunde nach, so kommt man etwa 
zu folgendem Ergebnis: Die zweifellos nicht gering zu bewertende unmittelbare 
Gefahr der bei relativer Indikation unternommenen chirurgischen Eingriffe der 
postoperativen Todesfälle und die mittelbaren Gefahren in Gestalt von post¬ 
operativen Beschwerden und sogenannten „Rezidiven“ sind in der Mehrzahl der 
Fälle dadurch bedingt, daß es durch Verschleppen des einzelnen Gallensteinanfalles 
und des Gesamtgallensteinleidens zu pathologisch-anatomischen Komplikationen 
gekommen ist, die durch die Operation nicht, nicht vollständig oder nur mit 
einer anderweitigen relativen Schädigung des Eiranken behoben werden können. 
Zu derartigen Komplikationen sind beispielsweise zu rechnen ausgedehnte Ver¬ 
wachsungen der Bauchorgane, Schwartenbildungen, Schrumpfblasen, die Wande¬ 
rung der Steine in die tiefen Gallenwege, Stenosen in den Gallenwegen, Pankreas¬ 
erkrankungen, Duodenalstenosen und Magenerkrankungen. Die Hauptmasse der 
Mißerfolge in derartigen Fällen ist also nicht auf das Schuldkonto der die Operation 
schließlich übernehmenden Chirurgen, sondern auf das Schuldkonto der Inter¬ 
nisten zu buchen, die die Eiranken durch frustrale Medikationen hingehalten 
haben und so die Entstehung dieser den Eifolg der Operation beeinträchtigenden 
Komplikationen indirekt veranlaßt haben. 

Hauptsächlich aus dieser Überlegung heraus habe ich bereits im Jahre 1918 
in der oben zitierten Arbeit die Forderung aufgestellt und diese Forderung seitdem 
immer wieder verfochten: Jedes Gallensteinleiden bei einem an sich gesunden und 
operationsgeeigneten Kranken ist , sobald es mit Sicherheit als solches diagnostiziert 
ist, therapeutisch, das heißt chirurgisch zu behandeln . 

Ich setze diesen Standpunkt des grundsätzlichen chirurgischen Eingriffes 
seit dem Jahre 1916 an meiner Klinik in die Tat um. Ich glaube sehr zum Vorteil 
meiner Kranken. Ich bedauere es, daß Herr Enderlen unsere Statistik infolge 

Arch. f. klin. Chirurgie. 126. (Kongreßbericht.) 3 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



34 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


Verspätung ihrer Einsendung durch die Schuld eines unserer Assistenten nicht 
mehr hat verwerten können; unsere Zahlen stimmen mit den von Enderlen als 
Durchschnittswerten ermittelten im großen und ganzen überein. 

Das Hauptargument, das die Internisten gegen die Operation bei relativer 
Indikation immer wieder ins Feld führen, ist der Vorwurf, daß die Anfälle in vielen 
Fällen nach der Operation wiederkehren, daß das Gallensteinleiden also trotz der 
Operation rezidiviere . Nur ein Teil dieser postoperativen Beschwerden hat, wie 
ich das oben auseinandergesetzt habe, seinen Grund in der vorausgegangenen 
Verschleppung der Fälle. Ein sehr erheblicher Prozentsatz der Mißerfolge fällt, 
was wir Chirurgen offen zugeben sollten, uns selbst zur Last. Und zwar liegt das 
einmal an Fehlem in der theoretischen Anlage und zweitens an Fehlem in der prak¬ 
tischen Durchfuhrurig der Operation, Der Erfolg der Gallensteinoperation erhält, 
wie der Erfolg jeder Operation, seine ausgesprochene subjektive Note durch das 
Wissen und Können des Operateurs. 

Wenn sich die meisten Chirurgen auch heute zu der grundsätzlichen Chole¬ 
cystektomie durchgerungen haben und die Cholecystotomie lediglich als Verlegenheits¬ 
maßnahme betrachten, so ist hiermit noch nicht alles, was nötig ist, getan. Eis 
sind vielmehr in jedem Falle, soweit es sich nicht um Notoperationen handelt, 
grundsätzlich noch zwei Forderungen zu erfüllen, die leider häufig außer acht ge¬ 
lassen werden: 

1. Die tiefen Gallenwege, d. h. der Ductus choledochus und die Ductus 
hepatici, sind nicht allein durch äußeres Betasten, sondern unter Eröffnung des 
Ductus choledochus auch durch inneres Abstichen auf Steine zu revidieren. Ich habe 
es wiederholt erlebt, und zwar auch in Fällen, wo nur ein oder nur wenige Anfälle 
vorausgegangen waren, wo die klinische Vorgeschichte, wo die äußerliche Be¬ 
sichtigung der tiefen Gallenwege bei der Operation und wo die Enge des Cysticus 
in keiner Weise auf eine Beteiligung der tiefen Gallen wege hin wies, daß sich doch 
ein oder mehrere Steine in den tiefen Gallenwegen vorfanden. 

Auch Enderlen hat in seinem heutigen Referat die innere Revision der tiefen 
Gallenwege nicht als eine grundsätzliche Forderung aufgestellt. Ich nehme daher 
an, daß er sie nicht in allen Fällen für notwendig hält. Solange aber die prinzipielle 
innere Revision der tiefen Gallenwege auf Steine unter Eröffnung des Choledochus 
nicht selbstverständliches Allgemeingut der Chirurgen ist, werden sogenannte 
„Rezidive“, die in Wirklichkeit vielfach nichts anderes als vergessene Steine sind, 
unsere operativen Resultate erheblich beeinträchtigen. 

Natürlich wird es gelegentlich Fälle geben, in denen äußere Umstände wie 
besonders große technische Schwierigkeiten oder die Schwere des Allgemeinzustandes 
eine derartig eingehende Revision der tiefen Gallen wege verbieten oder im Hinblick 
auf die UnVerdächtigkeit des Falles als übertrieben erscheinen lassen. Das sind 
aber Ausnahmen, die nichts an der prinzipiellen Richtigkeit der Regel ändern. 

2. Eine weitere unerläßliche Forderung bei jeder Gallensteinoperation ist, daß 
der Operateur sich von dem Vorhandensein eines unbehinderten Abflusses der Galle 
nach dem Darm überzeugt, und daß er, falls eine Passagestöruug vorliegt, für ihre 
Beseitigung soigt. Meist sitzt ein derartiges Hindernis an der Vater&chen Papille. 
Wenn ich von der etwaigen Einklemmung eines Steines absehe, dessen Entfernung 
ja selbstverständlich ist, so bin ich bisher in allen Fällen mit der stumpfen Dilatation 
der Stenose vermittels mittelstarker Hegar&cher Stifte ausgekommen. Ich halte es 
allerdings für einen Fehler, hierfür daumendicke Dilatatoren zu verwenden. Der¬ 
artig übertrieben dicke Sonden setzen Einrisse die mit neuer Narben- und Stenosen¬ 
bildung heilen. Die Proklamation der grundsätzlichen Choledochoduodenostomie 
halte ich für einen Fehler, teils wegen der unphysiologischen Ausschaltung des 
Sphincter papillae, teils weil die Herstellung einer derartigen Verbindung die 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Erster Sitzungstag. 


35 


Dauer, die Schwierigkeit und die Infektionsgefahr der Operation erheblich ver¬ 
größert. Ich habe jedenfalls in jedem Falle, in dem ich genötigt war, das Duo¬ 
denum zu eröffnen, die größte Sorge vor der Entstehung einer postoperativen 
Duodenalfistel, die leider zumeist tödlich ist. 

Von der Choledochusdrairiage nach außen habe ich seit Jahren überhaupt 
keinen Gebrauch mehr gemacht. Es genügt, wenn die Galle nach dem Duodenum 
freien Abfluß hat. 

Ebenso habe ich die Tamponade und Drainage der Bauchhöhle seit langer Zeit 
aufs äußerste beschrankt, ohne mich freilich zu dem primären Verschluß der 
Bauchhöhle verstehen zu können. Ich sehe in diesem Vorschläge keinen Fort¬ 
schritt. Daß man die Bauchhöhle in vielen Fällen primär schließen kann, ist 
selbstverständlich. Jeder Chirurg, der will, kann Serien derartig behandelter 
Fälle komplikationslos heilen sehen. Seitdem ich aber in mehreren Fällen bedenk¬ 
liche peritonitische Reizzustände, in einem Falle ein Aufgehen des Cysticus- 
stumpfes mit einer tödlichen Peritonitis erlebt habe, halte ich dieses Vorgehen 
nicht für den mit größtmöglicher Sicherheit zum Ziele führenden Weg und für 
alles andere eher als für „ideal'*. Daher drainiere ich auch in den glattesten Fällen 
stets, und zwar in Form der sogenannten CapiUardrainage , d. h. mit einem kleinen 
Bündel allerfeinster, an verschiedene Stellen verteilter Gummidrains. Sie schaden 
nichts, aber sie können entscheidend nützen. 

Herr Flörcken-Frankfurt a. M.: M. H.! Ich selbst habe die Choledochoduodeno- 
stomie als Ersatz der Kehr&chen Hepaticusdrainage in 30 Fällen ausgeführt mit 
einem Todesfall infolge von Nahtinsuffizienz. Dieser Fall war, wie ich jetzt weiß, 
nicht für die Operation geeignet wegen der morschen Choledochuswand. Sämtliche 
übrigen Fälle sind geheilt und beschwerdefrei. Was aber noch viel wichtiger ist: 
Ich habe Gelegenheit gehabt, 14 Fälle von Choledochoduodenostomie, die mein 
Vorgänger Franz Sasse in den Jahren 1910—1914 operiert hat, nachzuuntersuchen, 
und da hat sich herausgestellt, daß diese Pat. allergrößtenteils gesund, arbeits¬ 
fähig und vollkommen beschwerdefrei sind. Ich fasse die Choledochoduodenostomie 
aber nicht allein vom Gesichtspunkte der Drainage auf: ich halte es vielmehr für 
sehr wichtig, daß das ganze Gebiet des Sphincter papillae (Oddi) ausgeschaltet 
wird, und daß infolgedessen Pseudorezidive, die wir sonst nach der Hepaticus¬ 
drainage immer wieder sehen, und die z. T. mit Spasmen des Sphincters Zusammen¬ 
hängen, nach dieser Operation ausgeschlossen sind. Technisch mache ich keine 
Ablösung des Duodenums vom Choledochus (Sasse, Jurascz), sondern eine rein 
supraduodenale Anastomose, die uns nicht in die Gefahr bringt, Gefäße am oberen 
Duodenalrande zu verletzen, denn dann kann es solche Blutungen geben, daß 
die weitere Operation unmöglich wird. 

Herr Brütt-Hamburg: Meine Herren! Ich möchte noch einen Punkt berühren, 
der bei der heutigen Aussprache noch nicht erwähnt ist, nämlich die Bakteriologie 
der OaUenwegeerkrankungen , speziell der akuten Cholecystitis . Ich habe bei 116 akuten 
Gallenblasenentzündungen, welche ich in den letzten 2Va Jahren an der Chirxirgi- 
schen Klinik des Eppendorfer Krankenhauses operieren konnte, die Blasengalle 
und häufig auch gleichzeitig die Choledochusgalle aerob und anaerob durchforscht 
und dabei Befunde erhoben, die von den sonst mitgeteilten in manchen Punkten 
abweichen. Es handelte sich bei meinen Fällen ausnahmslos um schwere nekroti¬ 
sierende Entzündungen, teilweise mit pericholecystitischem Absceß, 7 mal mit 
freier Perforation und galliger Peritonitis. In sämtlichen Fällen wurde die Ektomie 
gemacht. Die Mortalität betrug bei 2 Todesfällen nur 1,8%. Was nun die bak¬ 
teriologischen Resultate angeht, so war in 12% der Fälle die Oalle aerob und 
anaerob steril trotz schwerer zumeist nekrotisierender Entzündung. Ob in diesen 
Fällen tatsächlich eine aseptische Entzündung Vorgelegen hatte und nur mecha- 

3* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



36 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


nische Momente für die Entstehung der Nekrosen verantwortlich zu machen 
waren, oder ob die Keime in der Gallenblase schon zugrunde gegangen waren, 
läßt sich nicht mit Sicherheit entscheiden. Die Tatsache jedoch, daß die Chole- 
dochußgalle auch steril gefunden wurde, läßt die Möglichkeit einer aseptischen 
Entzündung nicht ganz von der Hand weisen. Bei den infizierten Fällen überwog 
bei weitem der ColibacMus , den ich in 38% der Fälle in Reinkultur fand, in 18% 
im Verein mit anderen Erregern, zumeist Streptokokken, insgesamt lag also in 
56% der Fälle eine Infektion mit dem Colibacillus vor; gegenüber der Coliinfektion 
tritt die Infektion mit anderen Keimen erheblich zurück. In 9% konnte ich 
Staphylokokken feststellen, in 8% Pneumokokken , 2 mal den Streptococcus viridans, 
4 mal den Bacillus faecdlis alcaligenes; Streptokokken nur 2 mal in Reinkultur, 
jedoch 11 mal zusammen mit Bacterium coli; nur 2mal handelte es sich hierbei 
um hämolytische Streptokokken. Anaerobe Keime fanden sich in 10% der Fälle, 
und zwar fast stets in Mischinfektion mit Aerobiern. Es handelte sich bei den 
Anaerobiern fast stets um anaerobe Streptokokken , 2 mal wurde der Fraenkelsche 
OasbaciUus festgestellt, wobei klinisch jedoch keine Erscheinungen einer Gas¬ 
bacilleninfektion Vorlagen. Merkwürdig ist es, daß die Infektion des Choledochus, 
die fast stets gleichzeitig festgestellt wurde, klinisch nur ganz geringfügige Er¬ 
scheinungen macht; nach Entfernung der Gallenblase wird wahrscheinlich auch 
die Infektion des Choledochus zumeist ausheilen. Bei infizierten Gallenwegen ist 
die Gefahr des Wiederaufgehens vom ligierten Cysticusstumpf zweifellos größer 
als bei den keimfreien Fällen, deswegen sollte bei der akuten Cholecystitis nur 
unter ganz besonders günstigen Verhältnissen auf die Drainage verzichtet werden. 

Vorsitzender Lexer-Freiburg i. Br.: So sehr ich Mitgefühl mit denjenigen 
Herren habe, die noch auf der Liste stehen, muß ich doch der Zeit entsprechend 
die Aussprache schließen. Ich glaube auch, wir haben genug gelernt. 

Einige Bemerkungen möchte ich noch hinzufügen. Das erste betrifft den 
Mittelschnitt. Der Mittelschnitt ist rasch und gut und bringt auch am wenigsten 
Hernien hervor. Aber es gehört dazu — was Enderlen vergessen hat, zu sagen — 
eine richtige Lagerung mit starker Lordose auf einem großen Rollkissen oder auf 
Königs Bänkchen. 

Zweitens möchte ich noch unterstreichen, daß man nie die Gallenblase fassen 
darf, sondern immer den ersten Griff sofort an den Cysticus macht, denn es kommt 
vor, daß man beim Fassen der Gallenblase die Steine erst in den Choledochus 
hineindrückt. 

Herr L. Aschoff-Freiburg i. Br. (Schlußwort): Ich hätte zu der Diskussion 
nichts zu bemerken, da ich auf verschiedene hier berührte Fragen in meinem 
schriftlichen Referat eingegangen bin. Andere Fragen, wie die der Cholangie, 
sind so schwierig, daß wir sie hier nicht als Diskussion erledigen können. Dazu 
reichte eine Semestervorlesung kaum aus. Ich möchte zum Schluß nur noch 
einmal davor warnen, jede sogenannte Kolik als Folge eines Infektes anzusehen, 
wie das soeben hier für die Kolikanfälle in der Schwangerschaft geschah. Ich 
verweise noch einmal auf die klinisch-experimentelle Arbeit von Westphal, in 
welcher gezeigt wird, daß bei jeder Schwangerschaft, ja schon bei jeder Men¬ 
struation eine erhöhte Reizbarkeit des Sphincter Oddi besteht, die zu kolikähn¬ 
lichen Schmerzen Veranlassung geben kann. 

Vorsitzender Lexer-Freiburg i. Br.: Wenn ich von mir auf andere schließen 
darf, so kann ich wohl sagen: Wir haben heute viel gelernt, und es ist uns klar 
geworden, daß der heutige Tag einen gewissen Markstein in der Geschichte der 
Gallensteinchirurgie bilden wird. 

Beim heutigen Projektionsabend wird Herr Dr. von Rothe die Liebenswürdig¬ 
keit haben, für den verstorbenen Kollegen Immelmann die Leitung zu übernehmen« 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Erster Sitzungstag. 37 

Liehtbilderabend. 

I. Herr J. J. Stutzin- Berlin: Hlnemaskopie (Kystoskopia kinemato- 
grafica). 

Als mir vor etwa 3 Jahren die Idee kam, das Innere der Harnblase kinemato- 
graphisch aufzunehmen, fragte ich mich, was der Nutzen dieses Unternehmens 
sein dürfte. Ich habe mir diese Frage nach längerem Hin- und Herüberlegen 
etwa so beantwortet: Zunächst hat die cystoskopische Kinematographie einen 
didaktischen Wert. Wer lange Zeit urologischen bzw. cystoskopischen Unterricht 
erteilt hat, weiß, wie schwer es ist, Anfängern das richtige Lesen in der Blase 
beizubringen. Die Sensibilität des Kranken, zumal bei pathologischen Blasen 
gestattet nur einigen wenigen, kleine Ausschnitte zu Gesicht zu bringen und das 
nur für kurze Augenblicke. Hinzu kommt, daß selbst große Krankenhäuser 
niemals während jeder Lehrperiode eine genügende Anzahl von pathologischen 
Blasentypen für den cystoskopischen Unterricht zur Verfügung haben. Wir 
besitzen zwar ausgezeichnete Blasenphotogramme, aber sie sind ebenfalls nur 
Ausschnitte und bieten keine Übersicht über die topographischen und korrelativen 
Verhältnisse der Gesamtinnenblase. Vor allem aber fixieren sie nicht die Be¬ 
wegungsvorgänge, insbesondere nicht die Ureterentätigkeit. Alle diese Mängel 
beseitigt mit einem Schlag die Kinemaskopie. Wir können unbeschränkt in Raum, 
Zahl und Zeit das ganze Blaseninnere mitsamt allen seinen Bewegungsvorgängen 
vor uns abrollen lassen und Normales und Pathologisches in allen ihren Wechsel¬ 
beziehungen systematisch studieren. 

Aus diesem Grunde hat die Kinemaskopie über das Didaktische hinaus auch 
ein physiologisches Interesse. Bei der Beobachtung der Funktionsprüfungen, 
soweit dies cystoskopisch geschieht, laufen leicht Fehlerquellen unter. Der empfind¬ 
liche, ungeduldige Kranke drängt, das Auge des Beobachters ermüdet leicht und 
kommt manchmal zu nichtexakten Schlüssen. Das auf die Wand geworfene 
Bewegungsbild aber kann zu beliebigen Malen und Zeiten wiederholt und kontrolliert 
werden und gibt dadurch erhöhte Gewähr für die Richtigkeit der Beobachtung. 

Diese Vorteile können gleichsinnig auch auf die Diagnose übertragen werden. 
Was man beispielsweise bei schweren Reizblasen nur für Momente erblicken 
konnte, kann man kinemaskopisch nachher in aller Ruhe betrachten und ana¬ 
lysieren. Man kann ferner bei unklaren Fällen, die einer längeren Beobachtung 
bedürfen, sich auf das kinematographisch Festgelegte mit ganz anderer Sicherheit 
verlassen als auf einige Vermerke, bzw. auf das Gedächtnis. 

Kurzum ich durfte mir sagen, daß die endoskopische Kinematographie be¬ 
trächtliche Bedeutung hat und verdient, verwirklicht zu werden. 

Meine Herren, es galt aber vorher ein schwieriges Problem zu lösen. Es galt, 
zum erstenmal eine lichttechnisch abgeschlossene Körperhöhle von innen kine¬ 
matographisch aufzunehmen. Sie kennen das photographische Gesetz, je kürzer 
die Expositionszeit, desto stärker muß das Licht sein. Aus diesem Grund braucht 
das kinematische Lichtbild ein unvergleichlich stärkeres Licht als das gewöhnliche 
Lichtbild. Aber keines unserer bisherigen Cystoskope war imstande, auch nur 
annähernd so viel Licht zu geben, als es der Kinematograph beansprucht. Ich 
will Sie mit weiteren Einzelheiten nicht aufhalten. Es ist uns im Verein mit 
hervorragenden Fachleuten auf optischem Gebiete nach 2 mühevollen Jahren und 
nach immer neuen Konstruktionen und Rekonstruktionen gelungen, ein geeignetes 
cystoskopisches Modell herzustellen. Nun erst konnte das kinotechnische Problem 
in Angriff genommen werden. Es galt, auch hier Neues zu schaffen, verschiedenes 
zu modifizieren und vor allem eine geeignete Adaptierung an das rotierende bin¬ 
okular kontrollierte Cystoskop zu finden. Mit diesen Versuchen ging ein weiteres 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



38 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


Jahr vorüber. Allerdings mußten große materielle Opfer gebracht werden. Von 
allen vorhergegangenen Ausgaben abgesehen, bitte ich nur in Betracht zu ziehen, 
daß 1 m Film jetzt etwa 2000 Mark kostet, und daß bei unseren jahrelangen Ver¬ 
suchen ganze Hekatomben von Filmrollen geopfert werden mußten. Schließlich 
wurden die Hauptschwierigkeiten überwunden. Das Problem wurde gelöst dank 
der überragenden Leistungen der deutschen optischen und kinotechnischen In¬ 
dustrie und dank der unentwegten und begeisterten Hingabe meiner Mitarbeiter, 
insbesondere des Herrn Oberingenieurs Kies von der Firma Agema. Es ist uns 
gelungen, eine kleine Anzahl von kinematographisehen Blasenbildern herzustellen, 
die wir Ihnen hier vorzuführen die Ehre haben. Wir erwarten in kurzer Zeit ein 
neues, wesentlich verbessertes Kinemacystoskop und eine Anzahl wichtiger 
kinotechnischer Verbesserungen. Ich hoffe, Ihnen in kurzer Zeit Besseres zeigen 
zu können. Für heute bitte ich um Ihre Nachsicht. Wir zeigen Ihnen heute das 
Anfangsstadium, wenn ich so sagen darf, die Kinderschuhe der Kinemaskopie, 
die Husarenstiefel werden hoffentlich bald folgen. 

Meine Herren, ich zeige Ihnen zunächst normale Blasenbilder. Sie sehen das 
Abrollen der Blasenschleimhaut, wovon eine besonders gefäßreich ist, das Auf¬ 
tauchen der bekannten Luftblase, bei einem Falle stärkere Zottenbildung der 
Blase, besonders am Sphincter. Sie sehen des weiteren einen Fall von zwei etwa 
taubeneigroßen Hamleitercysten, die beide mit dem Ejaculationsstrom mitgehen. 
Sie sehen zum Schluß die besonders ausgeprägte Balkenblase eines Prostatikers. 
Ich bitte Sie, gerade bei diesem Bilde die Tätigkeit der Ureteren zu beachten. 
Sie zeigt besonders klar den Kontraktionsvorgang, besonders die Bewegung am 
Anfang, klarer, als ich sie sonst im Cystoskop zu sehen gewöhnt war. 

IL Herr Magnus- Jena: Über Resorption und die Wege ihrer Dar¬ 
stellung. 

Die Untersuchungen zur Anatomie und Pathologie der Lymphgefäße, über 
die auf dem vorigen Chirurgenkongreß berichtet wurde, sind fortgesetzt und 
besonders nach zwei Richtungen hin entwickelt worden: Wie verhalt sich 
das Gelenk und wie die Bauchhöhle in bezug auf die Möglichkeiten der Re¬ 
sorption ? 

Einer Anregung von Herrn Geh.-Rat Payr folgend, habe ich an Knorpel und 
Kapsel Beobachtungen angestellt und habe nachweisen können, daß sich im 
Knorpel weder bei Auftropfen noch bei Injektion von Wasserstoffsuperoxyd 
präformierte Räume darstellen lassen trotz reichlicher Abspaltung freien Sauer¬ 
stoffes. Es kann daraus mit Sicherheit angenommen werden, daß der Knorpel 
keine Lymphgefäße enthält. 

Die Kapsel zeigt ebenfalls keinerlei Füllung, solange Wasserstoffsuperoxyd auf 
die freie Oberfläche der Synovialis aufgetropft wird. Die Innenhaut der Gelenke 
ist somit eine völlig dichte Membran genau wie die Auskleidung der Sehnen¬ 
scheiden und Schleimbeutel. Diese synovialen Höhlen nehmen eine scharfe 
Sonderstellung ein gegenüber den serösen Häuten. Sie sind an das Lymphgefä߬ 
system des Körpers, an sein Grundwasser, nicht angeschlossen, sie machen also 
Schwankungen des Flüssigkeitsspiegels im Körper nicht mit. Synoviale Höhlen 
haben keinen Teil an allgemeinem Hydrops; sie sind durch ihre Innenauskleidung 
gegen eine Überflutung vom Lymphgefäßsystem abgesperrt und bleiben bei 
allgemeinen Odemen trocken liegen. 

Dagegen läßt sich im bindegewebigen Gelenkapparat ein ausgebreitetes 
System von Lymphgefäßen darstellen, sobald das Wasserstoffsuperoxyd hinter 
das Endothel gespritzt wird. Im Gewebe der Kapsel befindet sich also ein mäch- 


Digitized btjO CMC 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Erster Sitzungstag. 


39 


tiger resorptiver Apparat, der in Aktion treten kann, sobald das Endothel der 
Synovialis durchbrochen ist, entweder infolge eitriger Einschmelzung oder entlang 
einer bestehenden Verletzung, etwa eines Schußkanals, — die beiden Möglich¬ 
keiten, die wir nach Payr für den Übergang des Empyems zur Kapselphlegmone 
anzunehmen haben. Die Photogramme zeigen den großen Reichtum der Lymph¬ 
gefäße im Gewebe der Kapsel und ihr scharfes Abschneiden an der Knorpelgrenze. 
Je straffer das Gewebe, desto straffer ist auch die Anordnung der lymphatischen 
Räume, entsprechend ihrem interfascikulären Verlauf. Die Bilder erinnern hier 
sehr an die Bowman sehen Röhren in der Hornhaut mit ihrem geraden Verlauf 
und ihrem sehr charakteristischen Relief. Wo das Kapselgewebe lockerer wird, 
da werden auch die Lymphräume freier in ihrer Gestalt, ähnlicher den Formen 
der RecJdinghauscnschen Saftlücken oder den Perlschnüren und Rosenkränzen 
im Peritoneum oder in der Pleura. Die Bilder zeigen ferner die feinen Arkaden, 
in denen die Blutgefäße zumKnoipel hin ihren Abschluß finden. Der Blutgefä߬ 
gehalt der Kapsel ist ganz gewaltig; einige Präparate, bei denen zufällig die Blut¬ 
gefäße sich gefüllt haben, demonstrieren diesen Reichtum. 

Das Peritoneum bildet einen scharfen Gegensatz zur Innenauskleidung des 
Gelenks. Die Bauchhöhle steht überall in offener Kommunikation mit dem Lymph¬ 
gefäßsystem, sie stellt dessen blinden Anfang dar. Unter normalen Verhältnissen 
gelingt die Füllung der Lymphcapillaren von der Oberfläche aus immer. Bei be¬ 
stehender Peritonitis ändert sich das Bild; und zwar besteht im Anfang, z. B. 
wenige Stunden nach der Perforation eines Magengeschwürs, eine besonders 
augenfällige Füllbarkeit. Bei fortschreitender Peritonitis, und besonders bei ihrer 
fibrinösen Form, wird die Darstellbarkeit der Lymphgefäße mangelhaft und kann 
schließlich ganz aufhören. Es besteht dabei zwischen der Höhe des Fiebers und 
der Menge der Lymphgefäße, die sich von der freien Obeifläche aus füllen, ein 
deutlicher Parallelismus. 

Der Beweis, daß die dargestellten Gebilde wirklich Lymphräume sind, läßt 
sich am Bauchfell besonders leicht führen. Wird dem lebenden Tier Tusche in 
die Bauchhöhle eingebracht, so wird diese sicherlich am Centrum tendineum in 
die Lymphgefäße des Peritoneums aufgenomraen. Das Zwerchfell wird nach 
Tötung des Tieres mit Wasserstoffsuperoxyd behandelt: es füllen sich genau die 
gleichen Formen mit Sauerstoff, wie sie mit der Tusche sich hatten darstellen 
lassen. 

Am Menschen wurde überlebendes Bauchfell unmittelbar nach der Operation 
an circumscripter Stelle mit Tusche und dicht daneben mit Wasserstoffsuperoxyd 
behandelt. Die Tusche und die mit Luft gefüllten Gebilde sind identisch, sie 
verlängern einander, gehen ineinander über; hier und da ist Luft und Tusche 
gemeinsam in den Gefäßen. 

Ein zweiter exakter Beweis konnte erwartet werden von der Kontrolle der 
dargestellten Gebilde durch mikroskopische Schnitte, deren Anfertigung Frau 
Dr. Stübel am Pathologischen Institut Jena nach manchen vergeblichen Versuchen 
gelang. In einigen typischen Formen läßt sich das luftgefüllte Lymphgefäß als 
solches erkennen, so in der Dünndarmzotte und im Randsinus des Lymphfollikels. 
Die Lymphräume der Hornhaut in ihren beiden Schichten, den Recklinghausenschen 
Saftlücken und den Boiomanochen Röhren, zeigen auch im Schnitt eine sehr 
charakteristische Gestalt: sie sind runde, scharf begrenzte Gebilde, die sich von 
Kunstprodukten und Sprenglücken gut unterscheiden lassen. Die Frage nach dem 
Wesen und der Herkunft des Endothels wird damit von neuem angeschnitten. 
Das Verhältnis des Endothels zum Bindegewebe, der Saftspalte zur Lymph- 
capillare, der Gewebsflüssigkeit zur Lymphe ist berührt, eine Klärung auf dem 
beschrittenen Wege vielleicht möglich. 


Digitized by 


Gck igle 



Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



40 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


UI. Herr A. Frendenberg-Berlin: Ein röntgenologisches Symptom bei 
Nlerentuberkolose. 

Das von mir gefundene röntgenologische Symptom bei Nierentuberkulose 
geht von der Blase aus; es beruht darauf, daß die Nierentuberkulose meist einseitig 
ist, sehr schnell zu tuberkulösen Veränderungen an der zugehörigen Ureter- 
mtindung und ihrer Umgebung führt, und daß diese eine Verminderung der Aus¬ 
dehnungsfähigkeit und meist eine Abschwächung der Blase an der betreffenden 
Seite hervorrufen. Diese lassen sich durch Röntgenaufnahme der mit Kontrast- 
flüssigkeit gefüllten Blase nachtoeisen. Das ist nicht bei jedem Füllungsgrade 
gleich deutlich, und deswegen ist es zweckmäßig, von jedem Falle 2—3 Bilder 
bei verschiedener Füllung der Blase aufzunehmen, am besten, , nach einem Vor¬ 
schläge von Bucky , auf derselben Platte , indem man den Strom jedesmal unter¬ 
bricht und etappenweise mit der Füllung der Blase durch den liegen gebliebenen 
Katheter steigt oder aber durch Abfließenlassen des Inhaltes sinkt. Eine Ver¬ 
wechselung mit der auch bei normaler Blase, wenn sie nicht voU gefüllt , vorkommen¬ 
den scheinbaren Abschwächung — die wahrscheinlich darauf beruht, daß der 
Inhalt der schlaffen Blase nach der einen Seite tiberschwappt, besonders wenn 
der Pat. nicht ganz genau horizontal hegt —, ist im allgemeinen leicht zu ver¬ 
meiden, da hierbei der beträchtliche Unterschied in der Ausdehnungsfähigkeit 
zwischen rechts und links, den die tuberkulösen Blasen zeigen, fehlt. 

Einen praktischen Wert besitzt das Symptom besonders in den Fällen, wo 
Cystoskopie und Ureterenkatheterismus unmöglich ist y und wo es ein wertvolles Hilfs¬ 
mittel zur Feststellung der Seite der Erkrankung sein kann . 

(Die ausführliche Arbeit mit den dazugehörigen Abbildungen soll in der 
„Zeitschrift für urologische Chirurgie*. 4 erscheinen.) 

IV. Herr Nussbaum-Bcnn: Anatomie der Knochenarterien und Knochen- 
capillaren, ihre Beziehung zur Entstehung der Gelenkmiuse, der Tuber¬ 
kulose und der Osteomyelitis. 

In einer Folge von prachtvollen Präparaten hat Lexer uns wesentliche Fort¬ 
schritte in der Kenntnis der Anatomie der Knochengefäße gebracht. Jedoch 
genügt, wie dies Spalteholz schon betont hat, selbst die stereoskopische Darstellung 
der Gefäße bei unzerlegten größeren Knochen nicht, um feinere Einzelheiten des 
Arterienverlaufes zu erkennen. Und in der Tat erhält man wesentlich genauere 
Resultate mit der Leipziger Anatomen-Aufhellungsmethode. Sie ergab am unteren 
Femurende des wachsenden Menschen, daß Lexers Beschreibung der Arterien 
den Tatsachen entspricht bis auf einen Punkt. Und dieser betrifft die Epiphyse. 
Dort gibt es nur im knorpeligen Stadium , wie dies von Kötticker und Langer be¬ 
schrieben wird, Endarterien. Sobald ein Knochenkern auftritt, stellen sich Ana- 
stomosen ein, die mit dem Wachstum immer zahlreicher werden. Beim 15 jährigen 
Menschen finden wir folgende Verhältnisse. Die Arterien für die Epiphyse treten 
von allen knorpelfreien Flächen in die Epiphyse ein. Die Ansätze der Kreuz¬ 
bänder bleiben frei von Gefäßen. 

Auf einem Sagittalschnitt durch das untere Femurende stellt man folgende 
Einzelheiten fest. Die Metaphyse zeigt die von Gussenbauer und Langer zuerst 
beschriebenen Endarterien . Die Gelenkknorpel und die Epiphysenlinie enthalten 
keine Gefäße. Nur am vorderen Rande wird die Wachstumsscheibe von mehreren 
größeren Arterien durchsetzt. Anastomosen von der Epiphyse zum Schaft bestehen 
nicht, so daß man das Gefäßgebiet der Epiphyse als ein ganz selbständiges betrachten 
muß. Im Innern der knöchernen Epiphyse bilden die Schlagadern ein außer¬ 
ordentlich reiches Anastomosennetz. Mit schwacher Vergrößerung , vor allem im 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Erster Sitzungstag. 


41 


stereoskopischen Mikroskop ergibt sich mit aller Präzision, daß in der Epiphyse 
zahlreiche Verbindungen vorhanden sind. 

So gehen die Aste des 0,5 mm dicken Stammes der A. genu media 40 p breite 
Verbindungen ein. Alle anderen Epiphysenarterien münden ebenfalls in dieses Netz. 

Besonders reichlich ist das Maschenwerk unter dem OelenkknorpeL Man sieht 
3—4 übereinanderliegende Arkaden, die 20 — 40 P dick sind. Gegen die obere 
und untere Knorpelgrenze der Epiphyse entspringen aus diesem Netz feinste 
Arterien von 15 f* Durchmesser, welche nur vereinzelte capillare Anastomosen mit 
ihren Nachbarn eingehen. Man könnte sie daher mit den metaphysaren End¬ 
arterien vergleichen, bezeichnet sie aber besser nicht als solche, da ihr Kaliber 
außerordentlich klein ist und sich dem der CapiUaren nähert. Letztere sind in 
ihrem Charakter den von Neumann beschriebenen Haargefäßen des Knochen¬ 
markes gleich. Es finden sich sehr enge arterielle und weite venöse CapiUaren . 
Daraus ergibt sich eine außerordentlich Verlangsamung des Blutstromes. Gegen 
den Gelenkknorpel bilden sie einfache Schlingen. Der umbiegende Teil gehöit 
immer der venösen Hälfte an. Sie zeigt auch die von Neumann zuerst gefundenen 
Qtfäßsprossen. — Genau die gleichen Verhältnisse findet man in der Metaphyse 
gegen die Wachstumslinie hin. Der einzige Unterschied ist die größere Gefäßfülle 
dar Metaphyse. 

Bei Kindern sind in beiden Gegenden auch die Kaliber der CapiUaren gleich, 
während beim Adolescenten die Metaphyse etwas dünnere Haargefäße zeigt. 

Um eine Vorstellung Über die Größenverhältnisse der dünnsten Blutgefäße im 
Knochen zu geben, zeige ich bei gleicher Vergrößerung eine Muskelcapillare, eine 
Schlinge aus der Synovialis des Kniegelenkes und eine solche aus der Gegend 
unter dem GelenkknorpeL Man sieht, daß die arteriellen CapiUaren des Knochens 
sehr dünn und denen im Unterschenkel annähernd gleich sind. 

Diese Ergebnisse der Gefäßanatomie des Knochens möchte ich nun in ihrer 
Beziehung zu einigen pathologischen Vorgängen des Skelettsystems besprechen. 

Schon vor langer Zeit sind die keilförmigen Sequester bei Tuberkulose durch 
Volkmann und König auf das Gefäßsystem zurückgeführt worden. 

ln der Metaphyse würden die Vorgänge durch die dort vorhandenen End¬ 
arterien leicht verständlich sein, aber für die epiphysären Keilsequester bereiten 
die zahlreichen Anastomosen einige Schwierigkeiten. Man müßte annehmen, daß die 
arteriellen Verbindungen nicht genügen, um Infarkte zu vermeiden, daß mit 
anderen Worten in der Epiphyse funktionelle Endarterien wie am Darme vor¬ 
handen sind. Aber das Vorkommen der Arkaden macht vieüeicht erklärlich, 
daß die Tuberkulose sich in der Metaphyse häufiger als in der Epiphyse festsetzt, 
wie dies von Lexer angegeben wird. Dieselbe Lokalisation ist seit geraumer Zeit 
für eine andere häufige Knochenerkrankung als vorwiegend bekannt. Das ist die 
akute Osteomyelitis. Nach den Auseinandersetzungen Lexers muß man bei der 
Entstehung größere Emboli, wie sie bei der Tuberkulose eine Roüe spielen, ab- 
lehnen. Dem kann ich nur beipflichten. Es kämen also nur kleinere Pfropfe in 
Frage. Lexer hat die Blutstromverlangsamung in den Haargefäßen, die Anordnung 
feiner CapiUarschlingen und die Gefäßsprossen als besonders günstig für die Ab¬ 
lagerung von Kokken, zumal wenn sie in Haufen wachsen, erachtet. Die genannten 
drei Eigenschaften des Gefäßsystems können jedoch die Vorliebe der eitrigen 
Knoohenmarkentzündung für die Metaphyse nicht erklären, da sich die gleichen 
Verhältnisse auch in der Epiphyse unter dem Gelenkknorpel finden. Auch die 
Verstopfung der kleinen Endäste an die Epiphysenlinie und unter dem Gelenk¬ 
knorpel würde an beiden Stellen gleiche Wirkung haben. Nur wenn die Emboli 
von den größeren Gefäßen abgehende Ästchen verstopfen, würde das Resultat sich 
ändern. Von den Ästchen aus könnte eine Thrombose rückläufig gegen den Blut- 


Digit ized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



42 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


ström erfolgen und zum Verschluß eines über 20 b messenden Gefäßes führen. So¬ 
bald das eintritt, ist die Metaphyse wegen mangelnder Anastomosen im Nachteil. 
Auf diese Weise wäre also die vorzugsweise Ansiedlung in der Metaphyse unter 
gleichzeitiger Berücksichtigung der anatomischen Tatsachen zu erklären. 

Dagegen scheint mir eine weitere Affektion des Knochensystems nichts mit 
den Gefäßen zu tun zu haben. Das ist die Osteochondritis dissecans. Bei ihr stoßen 
sich in der Regel flache Knorpelknochenstücke ab. Die bikonvexe Gestalt muß 
ich besonders gegenüber Axhausen betonen, der die freien Gelenkkörper durch 
Embolie entstehen läßt und sie den kugelförmigen Sequestern bei der Tuber¬ 
kulose formal gleich setzt. Denn gerade die linsenförmige Gestalt beweist, daß ein 
Zusammenhang mit dem Gefäßsystem unwahrscheinlich ist. Greifen wir z. B. 
einen von Barth beschriebenen Körper des Kniegelenks heraus, welcher die Maße 
3,2 : 2.0 : 0,9 cm hatte. Bei ihm beträgt mithin die Beruhrungsstelle mit dem 
Mutterboden 6,4 qcm. In der Nähe dieser großen Fläche müßte man den Ver¬ 
schluß durch die hypothetische Gefäßembolie Axhausens annehmen. Jedoch laßt 
sich am injizierten Präparat ein derartiges einzelnes Gefäß nicht auffinden. Viel¬ 
mehr wird die Lösungsfläche eines solchen Körpers von etwa 100 kleinen Arterien 
vom Durchmesser SO—50 p durchsetzt. Wie sollte nun die gleichzeitige Ver¬ 
stopfung aller dieser Gefäße erfolgen ? Das erscheint schlechterdings unmöglich, 
so daß ich die embolische Entstehung der freien Gelenkkörper im Axhausenschen 
Sinne ablehnen möchte. 

Dasselbe gilt von der durch Ludloff gegebenen Erklärung ; er nimmt an, daß 
eine Zerreißung des auf das Lig. cruc. post, übergehenden Astes der Art. genus 
media stattfände und zur Lösung des freien Körpers führe. Zunächst ist zu be¬ 
tonen, daß die mittlere Kniearterie keine Endarterie ist. Aber dies würde kein 
Gegengrund sein, da wir bei der Tuberkulose gesehen haben, daß Sequester in der 
Epiphyse trotz der Anastomosen entstehen können. Aber die auf das Ligamentum 
übergehende Arterie versorgt gar nicht den Femur. Die unter der arterienfreien 
Ansatzstelle des Bandes liegenden Teile der Epiphyse werden von Gefäßen ver¬ 
sorgt , welche etwas abseits von der Insertion in den Knochen eintreten und rück¬ 
läufig die Spongiosa mit Blut versorgen. Für diese Äste kommt aber eine trau¬ 
matische Schädigung im Sinne Ludloffs nicht in Frage , da sie nicht auf dem Ligament 
verlaufen . Daher muß ich die Ludloffsche Erklärung ebenfalls ablehnen. 

Diese Beispiele mögen genügen, um zu zeigen, daß der Zusammenhang der 
Anatomie der Knochengefäße mit der Pathologie noch mancher Revision bedarf, 
und ich würde mich freuen, wenn ich mit meinen Präparaten, die draußen auf- 
gestellt sind, zur Förderung dieser Fragen einen kleinen Beitrag gegeben hätte. 

V. Herr A. W. Fischer-Frankfurt a. M.: Die Röntgenuntersuchung des 
Dickdarms mit Hilfe einer neuen Methode. (Kombination von Kontrast¬ 
einlauf und Luftblfthung.) 

In vielen Fällen befriedigen die bisher üblichen röntgenologischen Unter¬ 
suchungsmethoden nicht. Oft ergeben sich unlösbare Schwierigkeiten bei der 
Deutung fraglicher Füllungsdefekte und Stenosen; Schlingen, die sich überlagern, 
lassen sich nicht differenzieren; in das Lumen vorragende Tumoren werden schon 
von dünnen Bariumschichten unsichtbar gemacht. Mit Hilfe eines neuen Ver¬ 
fahrens, bei dem zuerst ein Bariumbeschlag der Darmwand mittels eines ge¬ 
wöhnlichen Einlaufs erzeugt und dann mit einem gewöhnlichen Doppelgebläse 
Luft per anum eingeblasen wird, lassen sich in solchen unklaren Fällen oft bessere 
diagnostische Ergebnisse erzielen. Bei Anwendung dieser Methode muß man eine 
Reihe neuer diagnostischer Faktoren beachten: Wandkontur in Art und Verlauf, 
Einzelheiten des Lumenfeldes, Fleckungen infolge Haftenbleibens von Kontrast- 


Di gitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Erster Sitzungstag. 


43 


flüssigkeit im Boden von Geschwüren, Dehnungsfähigkeit des Darmes, Auftrieb 
von normal und pathologisch beweglichen Darmschlingen durch die Luftfüllung. 
Die Methode wird an Hand zahlreicher Diapositive erörtert. Alle Fälle sind zuerst 
mit Kontr&8tbreipassage und Kontrasteinlauf voruntersucht, diese Untersuchungs- 
methoden sind durch das neue Verfahren nicht hinfällig geworden, sie werden nur 
dadurch ergänzt. Gefördert wird so die Diagnose perikolitischer Verwachsungen, 
besonders ihre Abgrenzung gegen maligne Tumoren, auch läßt sich nach den 
bisherigen Erfahrungen die bisher unmögliche Differentialdiagnose zwischen der 
produktiven Tuberkulose und dem stenosierenden Tumor des aufsteigenden 
Dickdarmes stellen. Rundliche Begrenzungslinien des Krankheitsherdes gegen 
das Luftfeld sind charakteristisch für Tuberkulose, scharfzackige Linien sprechen 
dagegen für Krebs (Demonstration von Fällen und Resektionspräparaten). Wichtig 
für den Chirurgen ist auch die Durchgängigkeitsprüfung bei Verschluß eines 
Kunstafters etwa nach Colitis ulcerosa. — Technische Einzelheiten und Ab¬ 
bildungen sind der ausführlichen Arbeit im Archiv für klin. Chirurgie zu ent¬ 
nehmen. 

VI. Herr Keysser - Freiburg i. Br.: Demonstration zur Elefantiasis- 

behandlung. (Bericht nicht eingegangen.) 

VII. Herr Klose-Frankfurt a. M.: Demonstration zur Regeneration des 
Herzmuskels beim Menschen. (S. Teil II, S. 604.) 

Vm. Herr Meisel-Konstanz: Gefäßveränderungen bei Ulcus ventricull. 

Gleichgültig, welche Stellung der Chirurg zur Frage der Entstehung der 
Magengeschwüre einnimmt, er kann an der schweren Veränderung der art. und 
ven. Gefäße im Bereich der Geschwüre, also im Operationsgebiet nicht achtlos 
vortibergehen. Von der Kenntnis und Lage dieser verschlossenen Gefäße hängt 
meines Erachtens vielfach das Ausbleiben eines Dauererfolges ab, und zwar nicht 
nur bei Excisionen, sondern auch bei Resektionen. Ich rate, zwischen den eigent¬ 
lichen Endarterien in der Mucosa als Gefäßen 4. Ordnung und denen in der 
Zwischenschicht (3. Ordnung), welche die Spiralgefäße von Diese und die Anasto- 
mosen zwischen ihnen trägt, und den Ästen des Hauptstammes als Gefäßen 2. Ord¬ 
nung zu unterscheiden. Diese liegen in der Muskelschicht und außerhalb der¬ 
selben, lassen sich also auch histologisch leicht nach ihrer Lage unterscheiden. 
Trotz einiger Variationen erleichtert diese Einteilung das gegenseitige Verständnis. 

Ein normales Injektionspräparat zeigt das Teilungsprinzip — den spitz¬ 
winkligen Abgang der Äste 2. Ordnung — und die dürftige von Clairmonts Schülern 
mitgeteilte geringe Durchblutung des Antrum pylori. Ein Injektionspräparat 
eines wegen Ulcus perf. der hinteren Wand ausgiebig resezierten Magens läßt 
den großen Unterschied in der Füllung der vorderen Äste gegenüber den zum 
Geschwür hinführenden hinteren Ästen erkennen. 

Trotz des mikroskopisch festgestellten bindegewebigen Pfropfes am Abgang 
der beiden Äste sind doch auf Umwegen einige feine Gefäße um das Geschwür 
herum injiziert worden. Diese Gefäße 3. Ordnung werden auch bei den Mikro¬ 
photographien offen gefunden trotz der Nähe des Geschwürs. Von ihnen wird 
das Granulationsgewebe des Geschwürsrandes gespeist. Und man sieht auf dem 
zarten Granulationsgewebe sogar Epithelneubildung: eine Erscheinung, die mit 
unserer Vorstellung des Verdauungsgeschwüres in Widerspruch steht. Dagegen 
zeigen die Äste 2. Ordnung auf Querschnitten Einengung der Lumina bis auf 
feine mit Endothel ausgekleidete Spalträume, auch der obturierende Binde- 
gewebspfropf ist vascularisiert, und eine, zwei oder gar drei elastische Schichten 
lassen die Größe des früheren Gefäßlumens erkennen. 


Digitized by 


Gck igle 



Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



44 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


Der spitzwinklige Abgang der Äste von der Coronaria führt dazu, daß bei 
senkrechten Schnitten durch das Geschwür keine oder geringe Gefäßveränderungen 
gefunden werden, während die im Bereich gesunder Schleimhaut gelegenen zu¬ 
führenden Gefäße — Venen und Arterien — fast völlig verschlossen sind. Skizzen 
zeigen die Lage dieser Gefäße zum Geschwür, insbesondere beim emporgeschlagenen 
Magen nach Durchtrennung des Lig. gastro*col. und Ablösen des perforierten 
Magens vom Pankreas und geben einen Hinweis auf die Art der Schnittführung 
bei retrostomachaler Excision des Ulcus. 

IX. Herr Willich-Jena: Experimentelles zur Pseudarthrosenbildung. 

Vortragender hat in einer größeren Reihe von Tierversuchen Pseudoarthrosen 
an zweiknochigen Gliedern angelegt und berichtet über die Ergebnisse an 17 solchen 
Versuchen, bei denen Pseudoarthrosen oder Defekte am Radius ausgewachsener 
Hunde (ein Versuch an einer ausgewachsenen Katze) nach den Methoden von 
Martin, in einigen Versuchen nach Katzenstein, erzeugt waren. 

Bei den Versuchen Martins über Pseudarthrosenbildung an zweiknochigen 
Gliedern von Hunden ergab sich bei Pseudarthrose des Radius an der Ulna eine 
Veränderung, die mindestens zu einer spindelförmigen Auftreibung, öfters aber 
zu einer Strukturveränderung mit Fraktur und Pseudarthrose führte. Martin 
deutete diese Veränderungen als sympathischen Knochenschwund auf der Basis 
einer Hormonwirkung im Sinne Biers . Demgegenüber steht die mechanische 
Erklärung, wie sie vor allem Lexer vertritt. Mechanische Ursachen lehnt Martin 
besonders auch deshalb ab, weil bei seinen Versuchen die Veränderungen der 
Ulna auch auftraten, wenn die operierte Extremität des Hundes bis zu 4 Monaten 
im Gipsverband gehalten wurde, also direkte Belastung nicht in Frage kam. Auf 
Grund von Untersuchungen an menschlichen Föten werden nach Martin am 
Vorderarm über das Ligamentum inteross. nur pathologische Reize tibergeleitet, 
so daß nur dann Veränderungen der Ulna auftreten können, wenn am Radius 
einerseits eine richtige Erkrankung wie Pseudarthrose (nicht ein glatter Defekt) 
besteht, andererseits das Ligamentum inteross. nicht ausgeschaltet ist. 

Vortragender hat in 17 Versuchen, von denen 11 Versuche an Hand von Röntgen¬ 
bilderserien in ihrem Verlauf demonstriert werden , bei Pseudarthrose oder Defekt 
des Radius folgende Beobachtungen an der operativ unberührten Ulna gemacht: 
in 2 Versuchen brach die Ulna frühzeitig ein (nach 6 resp. 17 Tagen), heilte aber 
knöchern, obwohl sich in einem Versuch eine Pseudarthrose des Radius entwickelte, 
im anderen Versuch zunächst ebenfalls eine solche bestand, sich später — nachdem 
die Ulna längst geheilt war — schloß. Nur in einem einzigen von 17 Versuchen 
konnte eine spätere Fraktur — scheinbar spontan, 38 Tage post operationem — 
beobachtet werden. Aber auch in diesem Versuch geht eine deutliche Verbiegung 
der Ulna der Infraktion voraus, und, ohne daß es zu gröberer Dislokation kommt, 
heilt die Ulna mit starker C&llusbildung bei gleichzeitig sich entwickelnder Pseud¬ 
arthrose des Radius. Bei diesem Versuch war, wie in den vorher erwähnten beiden 
Versuchen mit frühzeitig gebrochener Ulna, der Periostschlauch des Radius er¬ 
halten geblieben, so daß (nach Martin) eine knöcherne Heilung der Ulna nicht hätte 
eintreten dürfen. 

Vortragender konnte in keinem der Versuche eine später entstehende Fraktur 
der Ulna beobachten, die zur Pseudarthrose führte. Dagegen wurden meistens 
mehr odei: weniger starke Veränderungen der Ulna beobachtet. Je schwächer 
(graziler) die Ulna und je ausgiebiger die Belastung der der operierten Extremität, 
desto stärker waren an der Ulna die Verbiegung und die Strukturveränderungen. 
War die Ulna besonders kräftig, wie beim Teckel — 2 Versuche —, so wurden die 
Veränderungen völlig vermißt. Ebenso fehlten sie, wenn das Tier die operierte Ex- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Erster Sitzungstag. 


45 


tremität vollkommen geschont hatte, wie in einem Versuch an der Katze. Hier 
war der Gipsverband, der in den meisten Fällen 3 Wochen lag, bereits nach 6 Tagen 
entfernt worden. Das Tier schonte aber das Bein in einer Weise, wie man es beim 
Hunde nicht beobachten kann. (Dieser belastet die operative Extremität meist 
früh und rücksichtslos.) 

Nach den Versuchen des Vortragenden spielt es für die Veränderungen der 
Ulna gar keine Rolle, ob das Ligamentum inteross. zwischen Radius und Ulna 
ausgeschaltet wird oder nicht, ferner ob am Radius ein Defekt oder eine richtige 
Pseudarthrose besteht. Weiter ließ sich regelmäßig beobachten, daß die Struktur¬ 
veränderungen der Ulna zurückgingen, sobald der Radius wieder genügend Halt bot. 

Die Versuche beweisen also eindeutig die rein mechanische Entstehungs¬ 
ursache der Veränderungen der Ulna, sie können in keiner Weise die eingangs 
erwähnten J/orfmachen Theorien stützen. 

Bezüglich der Regeneration lehrt ein Versuch, daß auch aus einer allein 
stehengebliebenen Marksäule bei Corticalisdefekt am Radius, an dem das Periost 
ausgiebig entfernt ist (also Zerstörung der Art. nutr.), sich im Laufe von ll 1 /, Mo¬ 
naten ein röntgenologisch deutliches, histologisch einwandfreies Regenerat ent¬ 
wickeln kann. Ferner zeigte sich in einem Versuch nach 12 Monaten, in einem 
anderen nach 1 Jahr und 8 Monaten noch knöcherne Überbrückung einer bis 
dahin scheinbar stationären Pseudarthrose. Diese Versuche lehren, daß ab¬ 
schließende Urteile in der Frage der Knochenregeneration erst nach sehr lange 
ausgedehnter Beobachtungsdauer gefällt werden können. 

X. Herr Buddy-Köln: Über angeborene Gallenblasen Verkümmerung. 

Im allgemeinen findet sich im Schrifttum die Ansicht vertreten, daß völliges 
Fehlen oder die verkümmerte Anlage der Gallenblase eine Seltenheit ist und kaum 
klinische Bedeutung besitzt. In solchen Fällen sei eine entzündliche Schrumpfung 
des Organs viel eher als eine angeboiene Verkümmerung anzunehmen. Die bisher 
bekannt gewordenen Fälle dieser echten Mißbildung finden sich bei Konjeizny 
und Kehr aufgezeichnet, und in letzter Zeit (1921) sind noch zwei Beobachtungen 
von Naegeli hinzugekommen. Will man nun einem Einzelfalle eine sichere Deutung 
nach dieser oder jener Richtung hin — ob Verkümmerung der Anlage oder ent¬ 
zündliche Schrumpfung — geben, so kann das nur auf Grund genauer anatomischer 
Untersuchung geschehen, wie sie in folgendem Falle vorgenommen werden konnte. 
Der betreffende Kranke wurde nach einem Falle aus 67a m Höhe mit Wirbel¬ 
säulenfraktur und innerer Blutung eingeliefert (10. XI. 1920). Er war früher nie 
ernstlich krank gewesen, nur in den letzten Kriegsjahren körperlich zurück¬ 
gegangen. Seit 1 Jahre litt er an Gelbsucht, die ziemlich symptomlos auftrat und 
ihm nur in den letzten 14 Tagen einmal stärkere Beschwerden verursacht hatte. 
Die Laparotomie ergab eine Blutung aus einem nahe dem freien Rande des Lig. 
hepatoduodenale verlaufenden großen Gefäßes; in der Bauchhöhle fand sich 
literweise galliger Ascites mit Blutgerinnseln vermischt. Im Ductus choledochus 
stak ein Gallenstein von bimenförmiger Gestalt der einen Fortsatz in eine nach 
rechts hin abgehende divertikelartige Ausstülpung des Gallenganges hin entsandte. 
Diese mußte als Gallenblase angesprochen werden, da sonst nirgends etwas von 
einer solchen zu sehen war. Unterbindung des Gefäßes; nach Einschnitt des 
Choledochus Entfernung des Steines, T-Drainage. 36 Stunden später Exitus an 
Gallenperitonitis. Ein Schenkel des Drainrohres hatte sich im Divertikel ver¬ 
fangen. 

Die Betrachtung des Sektionspräparates (Demonstration) lehrt folgendes: 
Dem stark erweiterten Choledochus sieht man ein etwa walnußgroßes Divertikel 
anhängen, dessen Lichtung durch eine über fingerkuppengroße teilweise scharf- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



46 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


randig begrenzte Öffnung mit der des Gallenganges in Verbindung steht. Die 
Innenfläche dieses Divertikels zeigt Falten und Erhebungen. Ein Cysticus ist 
auch nicht in irgendeiner Andeutung wahrzunehmen. Leberwärts von diesem 
Gebilde ist die Zweiteilung des Ductus hepaticus deutlich zu erkennen. Eine 
eigentliche Gallenblasengrube ist caudalwärts vom rechten Hepaticusast nur 
angedeutet. In ihm hat das gallenblasenähnliche Choledochusdivertikel gesessen. 
Dafür erscheint der Lobus quadratus außerordentlich breit, er ist durch zwei 
fötale Furchen noch in 3 Lappen gesondert. Die Arteria hepatica propria teilt 
sich frühzeitig in zwei Äste, der rechte ist in der Gregend des Divertikels angerissen 
und unterbunden. Eine besondere Arteria cystica ist auch bei sorgfältigster 
Abpräparation nicht aufzufinden. Das entfernte Konkrement (3,5 : 4,5 : 2,5 cm) 
(Demonstration), welches äußerlich einen Cholesterin-Pigment-Kalkstein dar¬ 
stellt, gibt recht anschaulich die Raumverhältnisse innerhalb des Gallengang¬ 
systems wieder, indem der nach rechts hin gerichtete Fortsatz der divertikel- 
ähnlichen Ausstülpung entspricht. Die Untersuchung der an mehreren Stellen 
angelegten Schliffflächen (Demonstration) ergibt zuerst einen äußerst unregel¬ 
mäßig zusammengesetzten Cholestearinkalkkern, der auch im kleinen den Bau des 
ausgewachsenen Steines nachahmt, natürlich viel unregelmäßiger gestaltet ist. 
Eine konzentrische Schichtung ist erst in den äußeren Lagen kenntlich. Dieser 
makroskopische Befund legt es sehr nahe, daß es sich um eine angeborene rudi¬ 
mentäre Gallenblasenanlage handelt. Ich verweise in dieser Beziehung nochmals 
auf das Fehlen eines Ductus cysticus, einer eigentlichen Arteria cystica und auf 
die Mißgestaltung des Lobus quadratus, der gegenüber der Norm sogar erheblich 
verbreitert ist, unmöglich also ein Schrumpfungsprodukt sein kann. Aber es 
müssen noch zwei Einwände weggeräumt werden, nämlich, daß es sich um eine 
dauernd erhalten gebliebene Ausweitung des ursprünglich angelegten Ductus 
cysticus durch Steinwanderung handeln kann, oder daß eine sogenannte Fistula 
cystico-hepatica vorliegt. Letztere entsteht bekanntlich durch Durchbruch eines 
Steines aus dem Cysticus in den Hepaticus, und Kehr hat derartige Beobachtungen 
in 10 Fällen gemacht. Aber eine solche Fistelbildung ist in meinem Falle aus¬ 
zuschließen, weil es ja nicht zu verstehen wäre, daß bei einer solchen der Cysticus 
restlos zugrunde ginge. Würde die erster© Annahme zutreffen, so müßte sich 
bei der histologischen Untersuchung ein durch schwere entzündliche Veränderungen 
bedingter Vemarbungszustand einwandsfrei nachweisen lassen. Es kommt also 
alles auf die histologische Untersuchung an. Ergibt diese, daß die Wandstruktur 
des als angeboren verkümmerte Gallenblase angesprochenen Gebildes in allem der 
der benachbarten Gallengangsabschnitte gleich ist, dann kann man sich in dem 
Sinne aussprechen, daß es sich um ein Stehenbleiben auf einer minderen Aus¬ 
bildungsstufe, nicht um eine Rückbildung aus einer höheren Differenzierungs- 
stufe handelt. Die nachfolgenden Schnitte sollen das beweisen. Ein Schnitt durch 
den Gallengang (Demonstration) duodenalwärts von der Einmündung des diver¬ 
tikelähnlichen Gebildes zeigte eine wenig gefaltete Schleimhaut, in deren Tunica 
propria und Adventitia die bekannten Drüsen zu finden sind, an einigen Stellen 
sieht man glatte Muskelfasern; besondere Rundzelleninfiltrate werden vermißt. 
Auch ist an der noch eben sichtbaren subserösen Schicht von einer solchen nichts 
zu sehen. Ein Schnitt durch den Hepaticus (Demonstration) in Höhe der so¬ 
genannten Gallenblase, also im Bereich der Haftflache des Steines, zeigt ebenfalls 
eine recht faser-, aber weniger zellreiche Wandung. Nach außen von der Adventitia 
finden sich noch Drüsenläppchen, die durch besonders deutliche Bindegewebezüge 
voneinander abgegrenzt sind, und ein gleiches Bild zeigt ein Schnitt durch die 
Wand der sogenannten Gallenblase (Demonstration). Auch hier sieht man reich¬ 
liche Drüsen in der Tunica propria und Adventitia, daneben aber auch ab- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Erster Sitzungstag. 


47 


geschlossene Drüsenläppchen. Natürlich sind gewisse entzündliche Erscheinungen 
unverkennbar. Jedoch handelt es sich keinesfalls um einen schweren Vemarbungs- 
zustand; dazu ist der Aufbau viel zu sehr dem des Hepaticus entsprechend. Zwei 
weitere Schnitte durch den Grund dieses eigenartigen Gebildes (Demonstration) 
zeigen deutlich Neigung zur Fortdifferenzierung im Sinne der Bildung einer eigent¬ 
lichen Gallenblasenschleimhaut. Im nächsten Schnitt (Demonstration) zeigt die 
eine Seite mehr Gallengangs- und die andere gegenüberliegende mehr Gallenblasen¬ 
charakter, indem es hier zur Entwicklung von faltenartigen Erhebungen kommt 
und auch die Drüsenbildung eine reichlichere wird. Der letzte Schnitt (Demon¬ 
stration) zeigt das noch besser. Nun könnte man ja hier annehmen, daß es sich 
um eine auf entzündlich-vemarbender Grundlage aufbauende Drüsenwucherung 
handle. Jedoch müßte in diesem Falle dann die eigentliche Wandzerstörung eine 
viel hochgradigere sein. Statt dessen sieht man im Präparat die Muskelschichten 
deutlichst erhalten und vermißt eine Verdickung der Fibrosa und in der Subserosa 
eine entzündliche Infiltration. Was man dort an Zelleinsprengungen sieht, sind 
rote Blutkörperchen, die infolge des Traumas ihre Gefäßbahn verlassen haben. 

Ich fasse das Ergebnis der histologischen Untersuchung dahin zusammen, 
daß ein großer Teil des Gebildes im histologischen Aufbau völlig dem der großen 
Gallengänge gleicht, vor allen Dingen auch darin, daß sehr wenig Muskulatur 
darin zu finden ist. Nur im Grunde finden sich Ansätze zur Bildung einer echten 
Gallenblasen-Wandstruktur in Gestalt von Schleimhautfalten und reichlicherer 
Ausbildung von Muskulatur. Damit wäre erwiesen, daß es sich bei dem Gebilde 
um ein Stück Gallengang und somit um Stehenbleiben auf einer minderen Reifungs¬ 
stufe handelt, also eine angeborene Verkümmerung der Gallenblase vorliegt. 
Denn ursprünglich ist die Gallenblase nichts weiter als ein Auswuchs des Gallen- 
bzw. Leberganges. 

Auch eine gewisse klinische Bedeutung ist der Verkümmerung der Gallen¬ 
blase wohl nicht abzusprechen. Denn man geht in der Annahme wohl nicht fehl, 
daß die Steinbildung zunächst in der Blase begonnen und sich von dort auf den 
Gallengang fortgesetzt hat. Ein solches Fortschreiten war ja durch die weit offene 
Verbindung zwischen beiden ohne weiteres gewährleistet. 

XI. Herr Rahm-Breslau: Beiträge zur Lösung des Homogenstrahlungs¬ 
problems. 

M. H.! Wenn wir heute einen Blick auf die Entwicklung der chirurgischen 
Strahlentherapie werfen, so sehen wir uns einem ungeheuren Tatsachenmaterial 
gegenüber, dessen Sichtung bei der Mannigfaltigkeit sich widersprechender Er¬ 
scheinungen einigermaßen schwierig ist. 

Auch heute ist noch alles im Fluß und eine Einigung in vielen wichtigen Fragen, 
so z. B. der Indikationsstellung und der rationellen Dosis nicht erzielt. Die Ur¬ 
sache hierfür liegt, wie das ja von chirurgischer und gynäkologischer Seite wieder¬ 
holt schon hervorgehoben wurde — ich erinnere nur an die Namen Seitz , Wintz 
und Jüngling — in der Hauptsache daran, daß die Methoden, nach denen bestrahlt 
wird, nicht einheitlich sind, ja daß manche von ihnen der technisch einwand¬ 
freien Grundlagen entbehren. Deshalb ist es erfreulich, daß man gerade in der 
letzten Zeit dieser Seite des Bestrahlungsproblems größere Aufmerksamkeit 
widmet und besonders die Homogenstrahlungslehre in der Strahlentherapie 
augenblicklich das meiste Interesse erregt. Gestatten Sie mir, Ihnen ganz kurz 
den Kern des Problems herauszuschälen. 

Wie man in der Pharmakologie sich allmählich frei gemacht hat von den 
einzelnen Drogen, wie man verstanden hat, die wirksamen Komponenten einer 
solchen Droge rein darzustellen und ihre Einwirkungen auf den Körper experi- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



48 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


mentell zu studieren, so ist man auch bei dem physikalischen Heilmittel der 
Röntgenstrahlen allmählich dazu übergegangen, aus einem Gemisch kurz-, mittel- 
und langwelliger Strahlen, wie es die Röhre liefert, eine sogenannte homogene 
Strahlung herzustellen, die zwar physikalisch nicht gerade aus nur einer einzigen 
Wellenlänge besteht, wie etwa die D-Linie des Natriums, aber doch in ihren 
Absorptions- und Streuungseigenschaften im menschlichen Körper als einheit¬ 
liches Medikament aufgefaßt werden kann. Die Überlegungen, die hierzu führten, 
und die uns die, wie Sie ja alle wissen, von Perthes inaugurierte Filtertechnik 
brachten, waren allerdings andere. Es handelte sich darum, die wenig durch¬ 
dringungsfähigen weichen Strahlen, die entsprechend ihrer Natur in den Ober¬ 
flächenschichten stecken bleiben und die Haut dadurch stark belasten, aus¬ 
zuschalten, um möglichst viel strahlende Energie ohne Hautverbrennung in die 
Tiefe zu bekommen. Die Filter, die hierzu benutzt wurden, waren zunächst Papp- 
und Aluminiumfilter verschiedener Stärken, jetzt filtern wir mit Zink und Kupfer 
von 0,5—2 mm Dicke. 

Es gelingt auf diese Weise, eine sogenannte qualitativ homogene Strahlung 
in den Körper zu schicken, d. h. eine solche, deren mittlere Härte von Schicht 
zu Schicht nach der Tiefe zu gleich bleibt, also ein Medikament, dessen Zusammen¬ 
setzung in den einzelnen durchstrahlten Körpertiefen sich nicht ändert. 

Da nun die Röntgenstrahlen ein physikalisches Heilmittel sind und die 
Wirkung eines solchen im Gegensatz zum chemischen Medikament sich zunächst 
wenigstens streng auf den Ort seiner Applikation beschränkt, so ergibt sich von 
selbst die Aufgabe, die Menge dieses Medikaments überall dort, wo es wirken soll, 
also im ganzen erkrankten Gebiete, gleichmäßig zu verteilen, d. h. also das ganze 
erkrankte Gewebe quantitativ homogen zu durchstrahlen, wenn anders man von 
allen kranken Zellen, denen man das Medikament zuführt, ein und dieselbe Reak¬ 
tion erwarten wilL 

Die Aufgabe der Bestrahlung mit einer qualitativ homogenen Strahlung ist 
durch die moderne Tiefentherapie-Apparatur, die höchste Spannungen verträgt 
(bis 200 Kilovolt und mehr), im Verein mit der ausgebildeten Filtertechnik gelöst, 
dagegen ist die quantitativ homogene Durchdringung häufig noch nicht gewähr¬ 
leistet. Ihr bekanntester Lösungsversuch ist die Kreuzfeuertherapie in ihren 
verschiedenen Formen, wie sie besonders an der Schmiedenachen Klinik durch 
Hoh!feldcr f dessen Felderwählermethode ich als bekannt voraussetze, ausgebildet 
worden ist. 

Die Kreuzfeuermethode, die wohl die zur Zeit am meisten angewandte 
Methode ist, löst das Problem der räumlich homogenen Durchstrahlung für viele 
Fälle, vor allem für kleinere Erkrankungsherde in der Tiefe des Beckens und 
Abdomens. Anders verhält es sich bei oberflächlich gelegenen Erkrankungs¬ 
herden wie z. B. beim Mammacarcinom. 

Hier ist infolge des oberflächlichen Sitzes des Tumors eine Kreuzfeucr- 
bestrahlung mit mehreren Einfallsfeldera ohne weiteres nicht möglich, wohl aber 
dann, wenn man durch Überdecken des Tumors mit Paraffin, Wassersäcken usw. 
— wie das verschiedentlich schon versucht wurde — Einzelheiten würden zu weit 
führen — eine künstliche Verlagerung des Tumors in die Tiefe vomimmt. Eine 
andere Methode ist die Großfemfeldmethode von Wintz mit etwa I m Haut¬ 
fokusabstand, die allerdings nur für Carcinome anwendbar ist, die nicht weiter 
als 3 cm in die Tiefe reichen. Um auch in größere Tiefen mindestens 90% HED. 
(die Minimalcarcinomdosis) applizieren zu können, habe ich versucht, konvergentes 
Röntgenlicht zu erzeugen, wobei der Intensitätsverlust durch Absorption im Körper 
durch einen Intensitätsgewinn infolge Konvergenz der Strahlung ausgeglichen 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Erster Sitzungstag. 


49 


wird, um damit von einem Felde aus den Körper homogen zu durchstrahlen 1 ). 
Abb. 1, 2 und 3 zeigen Ihnen die Vorrichtung 2 ). Sie besteht aus der Vereinigung 
eines Paraffinblockes mit einer Wabenblende, deren Waben die Form abgestumpfter 
Pyramiden haben. Die Mittellinien dieser Pyramidenstümpfe schneiden sich alle 
in einem Punkt. Wird der Paraffinblock, der hier die Rolle eines Sekundärstrahlers 
spielt, von Röntgenstrahlen getroffen, so entstehen sekundäre ß- und Fluoreecenz- 
strahlen und die wichtigen Streustrahlen als diffus nach allen Richtungen hin 
abgelenkte Primärstrahlen. Von diesen werden durch die Wabenblende nur solche 
einer ganz bestimmten Konvergenz herausgelassen, deren Größe je nach dem 
beabsichtigten Effekt verschieden gewählt wird. Auf diese Weise gelang es mir, 
die Minimal-Ca-Dosis bis etwa 5 cm Tiefe zu senden. Durch Änderung der Ver¬ 
suchsbedingungen dürfte jedoch eine weitere wesentliche Steigerung der Tiefen¬ 
grenze möglich sein. 

In den Rahmen der Homogenstrahlungslehre gehört nun auch das Prinzip 
der willkürlichen Formgebung, das zuerst von Jüngling in seiner Bolus-Umbau¬ 
methode angewandt wurde. Dies Prinzip beruht auf der Erkenntnis, daß wir 
unsere an einfachen Absorptionskörpem (z. B. Waeserwürfeln) gewonnenen Me߬ 
resultate nicht ohne weiteres auf den menschlichen Körper übertragen dürfen, 
besonders dann nicht, wenn es sich um Stellen mit komplizierter Oberflächen¬ 
konfiguration handelt, also z. B. in der Gegend des Kinnes und des Halses. Es ist 
in solchen Fällen notwendig, den zu bestrahlenden Körperteil in einen mathe¬ 
matisch und wenn möglich auch physikalisch einfachen Körper zu verwandeln. 
Wie ich das für das Zungencarcinom versucht habe, zeigt Abb. 4—7. In Abb. 6 
ist der Kopf und Hals des Pat. in einem Paraffinwürfel (Abb. 4) eingeschlossen 
und somit in einen mathematisch einfachen Körper verwandelt. Eine andere, 
billigere Lösung der Aufgabe — Paraffin ist zur Zeit imerschwinglich — ist in 
Abb. 6 und 7 gefunden worden, wo der Kopf zwischen zwei Wasserkissen, die sich 
allseitig dicht anschmiegen, gelagert ist. Die Luftansammlung im Mund kann 
zur Vervollständigung der Methode durch Mehlbrei verdrängt werden. 

Ein toeiterer Schritt auf dem hier gewiesenen Wege führt nun zur Standard¬ 
oder Einheitskörperbestrahlung. Es handelt sich hierbei darum, nicht nur die 
mathematisch einfache Form, sondern auch die Größe des Körpers ständig bei¬ 
zubehalten. Abb. 8 und 9 zeigen einen solchen Einheitskörper in der Gestalt 
eines viereckigen Holzkastens, durch den die erkrankte Extremität hindurch¬ 
geführt werden kann. Der Kasten wird mit Wasser oder auch wie bei der Jüngling - 
sehen Methode mit Bolus gefüllt, wobei die Abdichtung der Extremität durch 
zwei Pneumatiks erfolgt, die vermittels einer Luftpumpe aufgeblasen werden 
können. 

Hierzu ist zu bemerken, daß das Wasser den Nachteil der größeren Schwere 
und der geringeren inneren Reibung hat, so daß die Pneumatiks recht widerstands¬ 
fähig und doch sehr anschmiegsam und dehnbar sein müssen, um ein Ausfließen 
des Wassers zu verhindern. Bolus dagegen ist teurer und zeigt in seinen Ab- 
sorptions- und Streuungseigenschaften gegenüber dem menschlichen Körper ge¬ 
wisse Abweichungen. So konnten wir in einem bestimmten Meßversuche in 10 cm 
Tiefe am Iontoquantimeter unter Bolus 27,8% der Oberflächenintensität gegen 
nur 22,8% unter Wasser feststellen. Diese beiden Werte differieren etwa um 1 / 4 . 
Allerdings wandten wir die sehr trockene Bolus alba sterilisata von Merk an. 

x ) Die Ausführung aller meiner in der heutigen Zeit recht kostspieligen Ver¬ 
suche wurde mir durch das liebenswürdige Entgegenkommen meines Chefs, des 
Herrn Geh.-Rat Küttner , ermöglicht. 

*) D.R. P. (R. 66 412). 

Arch. f. klin. Chirurgie. 12ß. (Kongreßbericht.) 4 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



50 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


Unser Kasten enthält nun noch eine Kompensationsvorrichtung zur Auf¬ 
hebung des seitlichen Intensitätsabfalles, wie er aus der Abb. 10 hervorgeht. Abb. 10 
ist den Desmuer- VierheUerschen Tafeln entnommen. Sie sehen, wie die Kurven, 
welche die gleiche Intensität anzeigen, nach der Seite zu in die Höhe steigen, 
d. h. daß seitlich ein wesentlicher Intensitätsabfall gegenüber dem Zentralstrahl 
vorhanden ist. Dieser Abfall wird bei meinem Einheitskörper für Extremitäten¬ 
bestrahlung durch eine Kugelkalotte aus Paraffin kompensiert (Abb. 8, Pi), 
deren größter Durchmesser in den Zentralstrahl eingeschaltet wird, so daß also 
dort die stärkste Absorption stattfindet, während sie an den Rändern gleich 
Null ist. Bestrahlt man diesen Einheitskörper von zwei Seiten in der in Abb. 11 
angegebenen Weise, so erhält man die in der Abb. 11 eingetragenen Werte, d. h. 
eine völlig homogene Durchdringung des Körpers. Der Bestrahlungsplan braucht 
nur einmal entworfen zu werden und behalt dann immer seine Gültigkeit, sofern 
nur die Betriebsbedingungen dieselben bleiben. Hält man an ihnen fest, so gewähr¬ 
leistet der einmal entworfene Plan in allen Bestrahlungsfällen eine homogene 
Durchdringung des Einheitskörpers und damit der in ihm eingeschlossenen Ex¬ 
tremität. 

Ich habe an einigen Beispielen versucht, Ihnen den Weg zu zeigen, der zur 
Lösung des Homogenstrahlungsproblemes führen kann, und ich möchte zum 
Schlüsse meiner Ausführungen nochmals darauf hinweisen, daß erst dann biologische 
Probleme der Strahlentherapie in eindeutiger Weise geprüft werden können, wenn 
die Sicherheit der physikalischen Grundlagen einer qualitativ und quantitativ 
homogenen Durchdringung des zu prüfenden Gewebes gewährleistet ist. 

XU. Herr Lehmann-Rostock: Knochenregeneration nach Sarkomheilung 
durch Röntgenbestrahlung. 

Demonstration von zwei Röntgenbildem eines Falles von Sarkommetastase 
im Humerus. Das erste Bild zeigt, daß das obere Drittel des Humerus von dem 
überfaustgroßen Tumor völlig zerstört ist. Das zweite, 8 Wochen später auf¬ 
genommene Bild zeigt die fast vollkommene knöcherne Regeneration des Humerus, 
nachdem der Tumor auf eine Röntgenbestrahlung hin binnen weniger Wochen 
verschwunden war. Über die funktionelle Wiederherstellung des Humerus läßt 
sich leider nichts sagen, da die Patientin nach einem weiteren Monat an dem 
Primärtumor (Ovarialsarkom) zugrunde gegangen ist. 

Schluß lOVjUhr. 

Zweiter Sitzungstag. 

Donnerstag , den 5. April , Vormittagssitzung 9—1 Uhr . 

Vorsitzender Lexer-Freiburg i. Br.: Meine Herren, ich eröffne die Sitzung. 

Es ist aus Schweden von unserem Kollegen und Mitglied Aug. Hedlund , 
Christianstadt, ein Telegramm eingelaufen: „Ich wünsche der Gesellschaft und 
dem deutschen Volk, in Geduld auszuharren.“ 

Ferner haben Glückwünsche und Telegramme geschickt: Fritz König-Würz- 
burg, Sauerbruch-München, /Steinfforf-Stuttgart, Steinmann- Bern, Streissler-Gmz. 
Die Herren sind leider durch vorübergehende Erkrankung verhindert, zu kommen. 

Der heutige Tag ist ein urologischer. 

10. Herr Kümmell-Hamburg: Chirurgie der Nierentuberkulose. 

(S. Teil H, S. 337.) 

Vorsitzender Herr Lexer-Freiburg i. Br.: Meine Herren, ich danke dem Herrn 
Berichterstatter für seinen ausgezeichneten Vortrag. Ich möchte aber hinzufügen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Zweiter Sitzungstag. 


51 


daß wir vielleicht von ihm im Schlußwort noch praktische Richtlinien für die Be¬ 
handlung der Blasentuberkulose erfahren; denn so früh bekommen wir ja die 
Fälle nicht, um nicht auch mit einer Blasentuberkulose rechnen zu müssen. Das 
wäre vielleicht praktisch wichtig. 

Dann verzeihen Sie ein Zwischenwort. Unser allverehrtes treues Mittglied 
Friedrich Trendelenburg beehrt soeben unsere Sitzung mit seiner Gegenwart; ich 
möchte ihm zu seinem jüngsten Werk gratulieren, das er unserer Gesellschaft 
gewidmet hat: „Die ersten 25 Jahre der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, ein 
Beitrag zur Geschichte der Chirurgie“ von Friedrich Trendelenburg , in dankbarer 
Erinnerung an Bernhard von Langenbeck der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 
gewidmet. Wir beglückwünschen den Nestor unserer Gesellschaft zu dem großen 
Fleiß, den er auf ge wandt hat. Es ist ein ausgezeichneter Überblick über die 
geschichtliche und wissenschaftliche Entwicklung unserer Gesellschaft in den 
ersten 25 Jahren. (Lebhafter anhaltender Beifall.) 

11. Herr Hübner-Berlin: Die Frühdiagnose der Nierentuberkulose. 
(S. Teil II, S. 354.) 

Aussprache zu 10—11. 

Herr Küttner-Breslau: M. H.! Ich möchte kurz über die Erfahrungen der 
Breslauer Klinik berichten. Das Material, welches mein Assistent, Herr Dr. Heid - 
rich 9 ausführlich veröffentlichen wird, umfaßt 103 sichere Fälle von Nierentuber¬ 
kulose, unter denen die rechtsseitigen Erkrankungen, namentlich bei Frauen, 
wesentlich häufiger sind als die linksseitigen, vielleicht infolge größerer Beweglich¬ 
keit und Zugänglichkeit der rechten Niere. In nicht weniger als 90% der Fälle 
war die Blase mit infiziert , meist in Form ulceröser Prozesse im Trigonum und 
bullösen Ödems um die Uretermündungen, auffallend selten in Knötchenform. 
Die männlichen Genitalien waren bei rund 40%, die weiblichen bei nur 2% der 
Erkrankten beteiligt, anderweitige Tuberkulose bestand bei dem vierten Teil 
der Patienten. 

Die Diagnose war trotz aller Hilfsmittel moderner Diagnostik bisweilen doch 
nur durch Probefreilegung zu sichern; die Pyelopgraphie wenden wir bei Tuber¬ 
kuloseverdacht wegen der Gefahr der Provozierung nicht an. 

Bei einseitiger Erkrankung wurde stets nephrektomiert, und zwar wurde immer 
die Fruhoperation angestrebt. Die Resektion haben wir aufgegeben, die Nephro¬ 
tomie nur zweimal als diagnostischen Eingriff ausgeführt. Bei doppelseitiger Affek¬ 
tion wurde, in Übereinstimmung mit Israels Grundsätzen, die Exstirpation der 
schwerer erkrankten Niere gewagt: unter vitaler Indikation bei gefährlicher Blu¬ 
tung, sodann bei besonders großen einseitigen Beschwerden, ferner bei beginnen¬ 
der Erkrankung der zweiten Niere, überhaupt dann, wenn von der Entfernung 
mehr Nutzen zu erwarten war als Schaden durch den Parenchymausfall. 

Obwohl der Ureter stete so tief wie möglich abgetragen wurde, kamen doch 
11 mal tuberkulöse Weichteilherde und Fisteln vor, die 2 mal die Exstirpation des 
Stumpfrestes bis zur Blase erforderten, im übrigen bei konservativer Behandlung 
ausheilten. Ungünstiger fanden wir den Umstand, daß durch einen solchen 
tuberkulösen Ureterstumpf eine Blasentuberkulose lange unterhalten werden und 
der Erfolg der Nierenexstirpation zunächst illusorisch gemacht werden kann. 

Die unmittelbare Mortalität unserer Nephrektomierten betrug 8,5%. Da 
wir die Patienten meist in sehr vorgeschrittenen Stadien zur Behandlung bekamen, 
starben im späteren Verlauf 21,8%, und zwar fast sämtlich innerhalb dreier Jahre, 
vorwiegend an Tuberkulose der Lungen und der anderen Niere. Auch Spättodes¬ 
fälle bis zu 9V a Jahren kommen auf Rechnung der Lungentuberkulose. 

4* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



52 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


Der Erfolg der Nephrektomie bei den Überlebenden ist ein ausgezeichneter, 
und zwar ein um so zuverlässigerer, je frühzeitiger die Operation ausgeführt wurde. 
Die Dauerheilung ist bis zu 15 Jahren verfolgt worden. Gewichtszunahmen bis 
zu 25 Kilo wurden festgestellt. Bei 35% der Operierten wurde eine völlig normale, 
bei etwa 50% eine wesentlich gebesserte Miktion gefunden. Die cystoskopische 
Nachuntersuchung ergab in rund der Hälfte der Fälle eine völlige Ausheilung der 
Blasentuberkulose, einige Patienten zeigten noch Kongestionen in der Gegend der 
Hamleitermündungen, nur ganz vereinzelt fanden sich noch tuberkulöse Ulcera. 
Völlig normal ist jedoch der Urin nur in 63% der Fälle geworden. Hervorgehoben 
sei, daß einige Frauen bis zu drei Schwangerschaften glücklich überstanden. 

Weil wir sämtliche dafür geeignete Patienten operierten, zeigen die konser¬ 
vativ behandelten Fälle ein weit trüberes Bild, obwohl alle Hilfsmittel moderner 
Tuberkulosetherapie zur Anwendung gelangten. Immerhin leben zur Zeit doch 
noch 65% dieser Kranken, und zwar seit 1—14 Jahren. Von den Überlebenden aber 
leiden drei Viertel an dauernden, zum Teil sehr quälenden Nieren- und Blasen¬ 
beschwerden und fast die Hälfte an Strikturen und Fisteln; nur 10% aller konser¬ 
vativ Behandelten sind klinisch geheilt und bis auf trüben Urin frei von Beschwerden. 
In 2 Fällen können wir von einer eigentlichen operativ sichergestellten Spontan¬ 
heilung auf dem Wege der sogenannten Autonephrektomie sprechen. Die tuber¬ 
kulöse Niere war nach ihrer totalen Zerstörung bindegewebig und fettig entartet, 
der Harnleiter nach unten verschlossen; die Sekretion sistierte vollkommen, wäh¬ 
rend die andere Niere normal arbeitete. Eine begleitende Blasentuberkulose war 
ausgeheilt. 

M. H.! Auch aus unserem Material ergibt sich also die große Überlegenheit der 
operativen Behandlung. Die konservative Therapie soll auf die zur Nephrektomie 
ungeeigneten Fälle beschränkt bleiben. In voller Übereinstimmung mit Kümmeü 
sehe ich alles Heil des an Nierentuberkuloee Erkrankten in der Fruhoperation. 

Herr Renner-Breslau: Die Schwierigkeiten bei der Diagnose und vor allem 
der Indikationsstellung bei doppelseitigen Erkrankungen sind vom Herrn Refe¬ 
renten schon beleuchtet worden. Ich möchte nur noch auf einige Einzelheiten 
hinweisen. 

In wenigen Fällen kann uns der Befund tuberkulöser Veränderungen in der 
Blase oder auch nur von Bacillen im Urin insofern zur falschen Diagnose einer 
Nierentuberkulose verleiten, als es durch Übergreifen tuberkulöser Prozesse vom 
Mesenterium oder den weiblichen Genitalien zu Veränderungen der Blase oder 
Bacillenausscheidung kommt. Der Ureterkatheterismus ergibt dann Klärung. 

Dann möchte ich darauf aufmerksam machen, daß es nicht so selten Fälle 
mit charakteristischen Beschwerden und Blasenveränderungen gibt, bei denen 
der Ureterenkatheterismus aber beiderseits auch bei mehrfacher Untersuchung 
durchaus klaren Uiin fördert, allerdings dann auf der vermutlich kranken Seite 
von minderwertiger Qualität. Ich rate in solchen Fällen dringend, sich von der 
Probefreilegung nicht abschrecken zu lassen, die dann meist die Erkrankung er¬ 
kennen läßt. Aber auch selbst wenn die betr. Niere und der zugehörige Harnleiter 
normal aussehen, darf man noch nicht die Flinte ins Korn werfen. Ich fand in 
einem solchen Falle erst nach Abziehen der Kapsel einen kleinen Herd am Hilus 
und einen zweiten im oberen Pole, beide noch nicht mit den Harn wegen kommu¬ 
nizierend. In einem anderen Falle fand ich eine auffallend kleine, sonst normal 
aussehende Niere und von ihrem oberen Pol ausgehend ein noch kleineres nieren¬ 
ähnliches krankhaftes Gebilde, das in einen zweiten ebenfalls erkrankten Ureter 
überging. Es erwies sich als das oberste infolge von Verschluß nach beiden Seiten 
hin erweiterte Ende dieses zweiten Harnleiters und Nierenbeckens. In beiden 
Fällen brachte Nephrektomie Heilung. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Zweiter Sitzungstag. 


53 


Nun noch zu einer weniger bekannten Gefahr bei schwieriger Diagnose. 

Nach meiner Erfahrung gelingt die Erzielung einer Toleranz der Blase für 
Cystoskopie in wenigen Fällen weder mit Anästhesie noch mit Sakralanästhesie. Ja, 
selbst in tiefster Narkose, die ich 3- oder 4 mal anwandte, wurde der Inhalt noch 
ausgepreSt, so daß die Untersuchung nur mühsam möglich war. Für solche Fälle 
ist unter anderem die Freilegung und Eröffnung beider Harnleiter empfohlen 
worden. Ich habe in einem Falle ganz kleine Öffnungen angelegt, durch welche 
Ureterenkatheter gerade passierten, und nach Feststellung der schwerer erkrankten 
Niere diese entfernt. Auf der anderen Seite trat aber eine schwere tuberkulöse 
Infektion der Umgebung 'der kleinen Hamleiterwunde ein, die Bänder wichen 
allmählich so weit auseinander, daß ein großes dreieckiges Loch entstand und sich 
der Urin in die Umgebung ergoß. So kam es zu tuberkulöser und Urininfiltration 
der Umgebung und allmählichem Marasmus. Es ist daher vor diesem Verfahren 
zu warnen. Ob solche üblen Folgen zu vermeiden sind, wenn man nur das Nieren¬ 
becken punktiert, erscheint fraglich. Auch gewinnt man dabei zu wenig Urin. 

Den Ureter lösen wir in neuerer Zeit auch nicht mehr grundsätzlich so tief 
wie möglich aus, was seine Schwierigkeiten und Gefahren hat. Sehr empfehlens¬ 
wert erscheint mir die Verätzung seiner Schleimhaut mit Carbolsäure, wenn das 
infolge Fehlens von Stenosen möglich ist. 

Die Blase behandeln wir zunächst nicht nach, da sie in längerer Zeit meist von 
selbst ausheilt. Erst wenn nach langer Zeit die Beschwerden unverändert weiter¬ 
bestehen, kommt Behandlung mit Jodoformöl, Eukupinöl, eventuell auch Sublimat 
in Frage. Oft ist ein größerer Ureterstumpf schuld und muß behandelt oder nach¬ 
träglich entfernt werden. 

Bezüglich der Frühdiagnose möchte ich von dieser Stelle aus einen besonderen 
Weckruf an die praktischen Ärzte lichten, daß sie in Fällen länger dauernder 
BlAsenbeschwerden eher als bisher an die Möglichkeit einer Tuberkulose denken 
und die Kranken frühzeitig einer genaueren Diagnostik zuführen. 

Dann aber möchte ich Behörden und besonders die Landesversicherungs¬ 
anstalten auf die Bedeutung hin weisen, die einer lange und sorgfältig durchgeführten 
klimatischen und physikalischen Nachbehandlung nicht nur für die völlige Aus¬ 
heilung der Nierentuberkulose zukommt, sondern auch der, wie wir aus dem 
Referate wieder gesehen haben, so außerordentlich häufig vorkommenden anderen 
Herde. 

Herr E. Wossidlo-Berlin: M. H.! Die wenigen in Veröffentlichungen der letzten 
Jahre über die Alt-Tuberkulinbehandlung der Nierentuberkulose und die meist 
ungünstigen Resultate der betreffenden, speziell die anatomischen Daten von 4 mit 
Alt-Tuberkulin während Monaten behandelten Nierentuberkulosen Kümmdls wären 
geeignet, einen jeden Mut zur konservativen Behandlung der Nierentuberkulose 
zu brechen. Wie auch in meiner ersten Veröffentlichung, möchte ich auch heute 
betonen, daß die Indikationen und Voraussetzungen der Alt-Tuberkulinbehand¬ 
lung nur mit äußerster Vorsicht gestellt werden dürfen und als erstes dauernde 
Kontrolle durch den Chirurgen und Urologen gefordert werden muß. Nur dann 
and wir unter den von mir früher genannten Voraussetzungen überhaupt be¬ 
rechtigt, eine Tuberkulinkur zu versuchen, und zwar auch nur dann, wenn es sich 
bei einseitiger Tuberkulose um Initialstadien handelt, bei doppelseitiger, um eine 
Operabilität zu erzielen. 

Ich selbst habe in den letzten Jahren mich in vielen Fällen einseitiger Nieren¬ 
tuberkulose noch zur Operation nach 6 Monaten entschlossen und auch primär 
mehr Nephrektomien ausgeführt. In einer ganzen Reihe von Fällen glaube ich bei 
einer Beobachtungszeit von 1—5 Jahren eine klinische Ausheilung erreicht zu haben, 
bzw. eine Vern ar bun g anatomisch gedacht, den greifbaren Beweis kann ich 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



54 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


Digitized by 


natürlich nicht erbringen, da die Patienten noch leben und ihre Niere besitzen. 
Jedoch habe ich leukocytenfreien Harn, normale Nierenfunktion und Schwinden 
der Tuberkelbacillen festgestellt. 

Wie sich im allgemeinen meine Beobachtungen gestaltet und verschoben 
haben, erlaube ich mir. Ihnen kurz an der Hand der Tabelle zu erläutern. 





Primär operiert 

Nach mindest 



i 

Anzahl 

bzw. nach 

6 monatlicher 



Jahr 

der 

2—8 Monaten 

Tuberkulinkur 

Nicht operiert 

I 


Fälle 

Tuberkulinkur 

operiert 


1 



% 

% 

% 

Doppelseitige ( 

1921 

26 

22 = 917* 


4 = 87, \ In- 

Nieren- < 

1922 

34 

24 = 707* 

3 = 9 

7 = 207, f °pe- 

tuberkulöse l 

1923 

36 

24 = 667* 

5 = 137 w 

7 = 19*/, J rabel 

Einseitige i 

1921 

35 

12 = 347* 


23 = 657» 

Nieren- < 

1922 

42 

14 = 337, 

9 = 267, 

19 = 40*/« 

tuberkulöse l 

1923 

45 

17 = 377« 

12 = 267, 

16 = 35*/, 

Gesamtzahl f 
aller Fälle \ 

1921 

1922 

61 

76 

34 = 557* 

38 = 50 

12=157« 

27 = 447, 

26 = 347« 

1923 

81 

41=507* 

17 = 21 

23=287» 


Aus den Zahlen und ihren Erläuterungen sehen Sie somit, daß ich in den 
letzten Jahren* einen wesentlich höheren Prozentsatz der Nierentuberkulosen 
operiert habe, so daß die Zahl der Nichtoperierten von 447*% auf 28 4 / 5 % ge¬ 
sunken ist. 

Ich glaube nicht, daß wir bei strenger, dauernder Kontrolle die Kranken 
schädigen, im Gegenteil können wir noch manche doppelseitige Tuberkulose opera¬ 
tionsreif machen, und ich verfüge über mehrere Fälle, bei denen die zweite kranke 
Niere klinisch jetzt seit Jahren normal erscheint. 

Ich kann nicht genug davor warnen, in jedem Falle, auch in den von mir 
früher angegebenen Grenzen, einen Erfolg zu erwarten, der sich bei späterer Ne¬ 
phrektomie anatomisch nach weisen lassen soll. Gerade in Fällen, wie sie KümmeÜ er¬ 
wähnt hat, in den Versagern, die ich nach ca. 0 Monaten operiere, sehen wir nichts, 
das auf eine Heilungstendenz hinweist. Bei spät operierten doppelseitigen Tuber¬ 
kulosen, die ich nach über 2 jähriger Tuberkulosebehandlung operierte, habe ich 
in der exstirpierten Niere herdweise Tendenz zur narbigen Schrumpfung fest¬ 
stellen können. 

Aus all dem Angeführten möchte ich Ihnen daher zum Versuche einer Tuber¬ 
kulinbehandlung raten. Sehen Sie keinen Erfolg, sehen Sie eine Verschlechterung, 
dann entfernen Sie erbarmungslos das Organ. Ich glaube aber, daß Sie manche 
Niere bei Alt-Tuberkulinbehandlung erhalten werden. Denken Sie auch bei diesem 
Organe an die Erfahrungen, die Sie bei anderen Tuberkulosen gemacht haben, und 
ich hoffe, daß dann noch manche Niere im Körper bleiben wird. 

Herr Barth-Danzig: Daß Tuberkelbacillen durch eine Niere ausgeschieden 
werden können, ohne eine tuberkulöse Nephritis zu erzeugen, scheint ziemlich 
sicher zu sein. Meines Wissens hat Leadharn Orten solche Fälle zuerst beschrieben 
und durch wiederholten Hamleiterkatheterismus sichergestellt. Ich selbst habe 
einen Fall beobachtet, der mir beweisend zu sein scheint. Es handelte sich um 
eine ca. 40 jährige Dame, die an plötzlichen Nieren- und Blasenschmerzen erkrankte 
und eine mikroskopische Hämaturie auf wies neben Tuberkelbacillen im Urin. 
Durch U.K. stellte ich fest, daß Blut und Tuberkelbacillen aus der linken Niere 
stammten. Bei einer später wiederholten Untersuchung konnte ich feststellen, 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Zweiter Sitzungstag. 


55 


daß der Ham dieser Niere keine pathologischen Veränderungen mehr aufwies. 
Im übrigen werden wir gegen spontane Heilungen der Nierentuberkulose äußerst 
skeptisch sein müssen. Wir müssen vor allem verlangen, daß jede behauptete 
Heilung durch mehrfachen U.K. bewiesen wird, da sonst Irrtümem Tür und Tor 
geöffnet ist. 

Vorjahren habe ich mein gesamtes Nierentuberkulosematerial nachuntersucht 
mit einem ähnlichen Ergebnis wie der Vorredner. Nichts trübt die Dauerheilung 
so sehr wie das Bestehen von Blasentuberkulose zur Zeit der Operation. Nur 1 / 4 
dieser Fälle war dauernd (bis zu 19 Jahren) geheilt, 1 / A ging schon im ersten Jahre 
nach der Operation an Nieren- oder anderweitiger Tuberkulose zugrunde, die 
übrigen wurden gebessert, um später, sogar nach 5 und 9 Jahren noch der 
Tuberkulose zu erliegen. Sämtliche, die Geheilten sowohl als die gebesserten, 
hatten dauernde Beschwerden, vor allem häufigen Harndrang, während der 
schmerzhafte Tenesmus der Blase mit der Ausheilung der Blasentuberkulose 
zurtickging. 

Daß die Schwangerschaft von den Nephrektomierten gut vertragen wird, 
konnte auch ich bestätigen. Eine Frau gebar nach der Exstirpation der tuber¬ 
kulösen Niere noch 4 gesunde Kinder und war nach 10 Jahren völlig gesund. Eine 
andere Patientin heiratete und brachte ein gesundes Kind zur Welt, erkrankte 
aber nach 7 Jahren an Eileitertuberkulose. Ich entfernte beide Tuben und erzielte 
abermals Heilung. 

Als Unikum möchte ich die tuberkulöse Erkrankung einer Hufeisenniere er¬ 
wähnen, die ich durch Resektion der kranken linken Seite geheilt habe. Beide 
Hälften waren zudem mit Kokken infiziert, da beide Nierenbecken durch einen 
Gang im Isthmus in Verbindung standen. Der Isthmus wurde durchtrennt und 
vernäht. Die Kokkeninfektion ist allmählich zurückgegangen. Der Kranke ist 
heute nach 20 Jahren völlig gesund, wie eine kürzlich vorgenommene Nachunter¬ 
suchung ergeben hat. 

Herr Voeleker-Halle a. S.: M. H.! Gerade heutzutage, wo durch die Verfeinerung 
der urologischen Untersuchungsmethoden die Diagnose der Nierentuberkulose 
sehr früh gestellt werden kann und man sich schon in frühen Stadien zur Operation 
entschließt, kann es leicht Vorkommen, daß der Chirurg, wenn er die Niere frei¬ 
gelegt hat, ein anscheinend vollständig gesundes Organ vorfindet, und daß er an 
der Richtigkeit seiner Diagnose angesichts der freigelegten Niere zu zweifeln be¬ 
ginnt. Ich habe zweimal erlebt, daß Chirurgen in solchen Fällen die Niere probe¬ 
weise spalteten, um festzustellen, ob im Innern der Niere tuberkulöse Herde vor¬ 
handen seien. Als sie auch an der gespalteten Niere keine Veränderung entdeckten, 
nahmen sie an, sie hätten sich in der Diagnose geirrt, und reponierten die Niere. 
In beiden Fällen war eine rasch fortschreitende Nieren- und Miliartuberkulose 
mit tödlichem Ausgang die Folge. Ich möchte aus diesen Erfahrungen die Lehre 
ableiten, daß man in solchen Fällen entweder den Mut haben sollte, die Niere 
wirklich zu entfernen, oder wenn man sich dazu nicht entschließen kann, dann 
wenigstens die Niere unverletzt zurückzulassen und nochmals cystoskopisch zu 
untersuchen, auf keinen Fall aber eine Nephrotomie auszuführen. 

Herr v.Haberer-Innsbruck: Über NierentuberJeulose. DieAusführungen des Herrn 
Kümmett finden in meinem eigenen Materiale ein so eindeutiges Echo, daß es sich 
erübrigt, auf Einzelheiten einzugehen. Nur auf einen Punkt möchte ich hinweisen, 
der mir größter Beachtung wert erscheint, und der heute noch nicht zur Sprache 
gekommen ist. Es gibt Fälle von geschlossenen Nierentuberkulosen bei blühend 
aussehenden Menschen, die unter dem Bilde von Nephralgien verlaufen können und 
nicht nur dadurch, sondern vor allem auch durch den Röntgenbefund Nierensteine 
Vortäuschen können. Ich habe in einem Fall schließlich die Nephrektomie ausge- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



56 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


führt, bei dem eine führende Größe auf dem Gebiete der Urologie wegen eines ver¬ 
mutlichen kleinen Nierensteins durch Jahre hindurch Trinkkuren durchführen 
ließ. Ich fand eine gut abgekapselte Tuberkulose mit einzelnen Verkalkungen, 
so daß die röntgenologische Fehldiagnose dadurch erklärt ist. Das Peinliche 
ist, daß in solchen Fällen Ureterenkatheterismus und funktionelle Nierendiagnose 
im Stiche lassen können, bzw. daß eine leichte Verminderung der Funktion 
der kranken Niere die Fehldiagnose des Steinleidens nur noch bekräftigt. Ich 
habe mehrere solcher Fälle beobachtet und hielt es daher für angebracht, darauf 
hinzuweisen. 

Herr Franz Rose-Charkow (Ukraine): Es ist eine fest begründete Tatsache, 
daß die chronische einseitige Nierentuberkulose auf hämatogenem Wege entsteht. 
Und dennoch haben wir einen Umstand, den die hämatogene Theorie nicht er¬ 
klären kann, eine Frage, die sich nicht beantwortet — nämlich, warum die chro¬ 
nische Nierentuberkulose im Anfang ihrer Entwicklung sehr viel häufiger in 
der oberen Hälfte vorkoramt als in der unteren. 

Die Autoren haben wohl diesem Umstand keinen großen Wert zugeschrieben, 
sonst wäre es ja nicht zu erklären, daß Pds-Leuaden einfach sagt: „An einem Pol 
sind mehrere Markkegelspitzen käsig zerstört, der andere fast normal“, oder „der 
eine Nierenpol gut erhalten“ (Dtsch. Zeitschr. f. Chirurg. 66, Geschichten 7, 17), 
ohne genau nachzuweisen, welcher Pol eigentlich erkrankt ist. In den Statistiken 
finden wir meistens entweder volle Zerstörung der Niere oder eine nicht ganz voll¬ 
ständige Beschreibung der Nierenveränderungen, welche kein klares pathologisches 
Bild darstellen können. Nun aber ist es wirklich auffallend, daß in den Fällen, 
wo die Tuberkulose nicht stark vorgeschritten ist, fast stete der obere Pol vorzugs¬ 
weise erkrankt ist. Wildbolz zeigt nur ganz flüchtig an im Kapitel über Nephr¬ 
ektomien: „Der obere Pol — dort sind die Veränderungen des Nierenparenchyms 
recht oft am weitesten vorgeschritten.“ Er gibt aber diesem Umstande keinen 
besonderen pathogenetischen Wert. 

Mein Material beschränkt sich nur auf 31 exstirpierte tuberkulöse Nieren: 
12 Nieren stellen einen weit vorgerückten Prozeß dar und sind im ganzen stark 
verändert, in 19 Nieren findet sich eine deutlich bevorzugte Erkrankung des 
oberen Pols. Das muß doch eine Erklärung haben! Die Blutversorgung der Niere 
ist ja in allen ihren Teilen gleichmäßig; das bestätigen die anatomischen und 
röntgenologischen Untersuchungen. Also liegt die Ursache irgendwo anders. 

Von den 19 erwähnten Nieren sehen wir in Einer ein sonderbares Bild. Auf 
der hinteren Oberfläche dieser Niere stellt sich die Grenze zwischen dem oberen 
und mittleren Drittel als ein scharf umrissener fast gerader Streifen dar von dunkel¬ 
blauer Farbe in der Art einer Furche. Die äußere Hälfte des oberen PoIb über 
dem Streifen und der Streifen selbst sind von Tuberkeln verschiedener Größe 
durchsetzt. Der mittlere Teil und der untere Pol sind absolut normal. Der Streifen 
entsprach gerade der 12. Rippe, und obwohl die Nierenfettkapsel kaum verändert 
war, stellten sich bei der Exstirpation starke Hindernisse ein, und es wurde klar, 
daß die beiden letzten Rippen, hauptsächlich die 12., unter schärferem Winkel zur 
Wirbelsäule standen als normal. 

Ich habe die bekannten Versuche von Pele-Leusden in der Art verändert, daß 
einem beliebigen Nierenpol eine frei transplantierte Rippe mit etwaigem Druck 
angelegt und angenäht wurde, und da bekam ich bei 3 von 6 Versuchshunden eine 
Entwicklung des tuberkulösen Herdes an entsprechender Stelle. 

Aus diesen Erörterungen möchte ich einen Schluß ziehen, daß in der Patho¬ 
genese der chronischen einseitigen Nierentuberkulose (wie bei Lungenspitzen¬ 
tuberkulose im Sinne Freund , Hart und Schmoret) eine gewisse Rolle die lokale 
Konstitution spielt, die darin besteht, daß die 12. Rippe unter einem zu scharfen 


Digitized by 


Gck igle 


Original frem 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 





Zweiter Sitzungstag. 


57 


Winkel zur Wirbelsäule steht. Die angeborene morphologische Anordnung der 
12. Rippe übt auf den oberen Nierenpol einen beständigen Druck aus, damit wird 
eine Störung der Blutzirkulation erzeugt, und die hämatogene Theorie bekommt 
eine weitere Stütze. 

Herr L. Casper: Nach dem vorgetragenen Referat und dem Verlaufe der Dis¬ 
kussion, wie meinen eigenen Erfahrungen wird man sich auf den Standpunkt stellen 
müssen, jede rechtzeitig erkannte Nierentuberkulose zu operieren. Es sind im Laufe 
der Jahre an 700 Nierentuberkulosen durch meine Hände gegangen, nephrekto- 
miert habe ich 170 Fälle. Von diesen 700 Fällen kenne ich nur einen Einzigen, in dem 
der sichere Nachweis erbracht wurde, daß eine Nierentuberkulose ausgeheilt ist. 
Die Diagnose hatte ich selbst vor 25 Jahren gestellt, 20 Jahre darauf wurde bei der 
Sektion des Kranken die früher sicher tuberkulöse Niere zwar nicht normal, aber 
frei von jeglichen Tuberkuloseherden gefunden, an deren Stelle fanden sich zahl¬ 
reiche verkalkte und fibrös degenerierte Partien. Von meinen Nephrektomierten 
habe ich in der letzten Serie von 70 Fällen die Mortalität auf 2% herabdrücken 
können, dieselbe Mindestzahl, die auch der verstorbene Zuckerkandl erreicht hat. 
Die nichtoperierten Fälle nahmen einen trüben Verlauf. Zum Teil gingen sie 
durch propagierte, allgemeine Tuberkulose, zum Teil durch Ergriffenwerden der 
anderen Niere zugrunde, zum Teil unterwühlte der deletäre Einfluß des tuber¬ 
kulösen Nierenprozesses den Organismus, in einer anderen Reihe von Fällen endlich 
entwickelte sich das qualvolle Leiden der Blasentuberkulose. 

Bedeckt man auf der einen Seite die Aussichtslosigkeit der nichtoperativen 
Therapie, auf der anderen Seite die Gefahrlosigkeit der rechtzeitig vorgenommenen 
Nephrektomie, dazu das traurige Schicksal, das die Nichtoperierten erwartet, so 
kann ee keinem Zweifel unterliegen, welchem Standpunkt man hinsichtlich der 
Therapie zu huldigen hat. Jeder operable Fall von Nierentuberkulose muß operiert 
werden, und zwar so früh wie möglich. 

Wie sicher präzis und frühzeitig die Diagnose der Nierentuberkulose zu stellen 
ist, haben Referat und Diskussion ergeben. Dem ist kaum etwas hinzuzufügen. 
Ich möchte nur mit wenigen Worten auf diejenigen schwierigen Fälle eingehen, 
in denen der Ureterkatheterismus nicht möglich ist. Es sind das meist solche, in 
denen von der einen Niere feststeht, daß sie tuberkulös erkrankt ist, bei denen aber 
die Blase so schwere Veränderungen zeigt, daß man den Ureterkatheterismus 
nicht auszuführen vermag, so daß man kein Bild über die zweite Niere gewinnen 
kann. In früheren Zeiten hatte man nach Vorschlägen von Kocher und Küster 
empfohlen, die Laparotomie zu machen und nach der anderen Niere zu fühlen 
oder die nicht zu operierende Niere freizulegen, um sich von ihrer Anwesenheit 
und Beschaffenheit zu überzeugen. Heute wissen wir, daß es nicht darauf ankommt, 
ob die zweite Niere gesund ist, sondern vielmehr darauf, ob sie nach Fortnahme 
der anderen imstande sein wird, die für das Fortbestehen des Lebens wichtigen 
Funktionen zu erfüllen. Heute, wo wir gelernt haben, daß auch bei doppelseitiger 
Erkrankung die Nephrektomie der tuberkulösen Niere von heilsamer Wirkung sein 
kann, sind jene Verfahren obsolet. Denn selbst nach Freilegung und Durchschnei- 
dung der Niere könnten wir im günstigsten Falle nur erfahren, daß sie krank ist. 
Über ihre Funktionsfähigkeit vermögen wir aber durch die Betrachtung kein Urteil 
zu gewinnen. 

Für solch schwierige Fälle möchte ich an ein Verfahren erinnern, das ich vor 
etwa 15 Jahren angegeben habe, und das sich bis auf den heutigen Tag bewährt 
hat. Vor Beginn der Operation, schon während der Narkose, wird Phlorrhizin und 
Indigocarmin intramuskulär eingespritzt und ein Katheter in die Blase eingeführt. 
Hat man die Niere freigelegt und gestielt, so wird der isolierte Ureter mit einer 
durch Drains geschützten Darmklemme abgeschlossen. Nunmehr stellt der Harn, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




58 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


der rieh während der nächsten 5—10 Minuten aus dem Katheter entleert, den 
Ham der nicht zu operierenden Niere dar. Dieser wird auf Farbstoff und Zucker 
untersucht. Ist derselbe noch, 20—25 Minuten von der Injektion an gerechnet, 
gar nicht oder wenig gefärbt und ist er vor allem phlorrhizin-negativ, so ist die 
zweite Niere mit Sicherheit schwer und irreparabel erkrankt. Es droht eine poet- 
operative Urämie, und damit ist die Kontraindikation gegen die Nephrektomie 
gegeben. Fällt der Versuch dagegen positiv aus, oder sind die Reaktionen nur um 
geringe Zeit verzögert, so kann man, soweit die Arbeitskraft der zweiten Niere in 
Frage kommt, ungefährdet die Nephrektomie wagen, gleichviel, ob die zweite Niere 
krank oder gesund ist. 

Ich glaube, meine Herren, daß dieses Verfahren für die skizzierten, schwierigen 
Fälle, das beste und sicherste ist, das wir bis jetzt besitzen. Ich möchte Ihnen 
dasselbe deshalb nochmals empfohlen haben. 

Herr Alfred Rothschild-Berlin: Vom „Frtihstadium“ der Nierentuberkuloee 
ist hier wiederholt gesprochen worden. Der Begriff des Frühstadiums — ich spreche 
hier nicht von der Frühdiagnose — ist aber, wie aus den Publikationen hervorgeht, 
etwas vag; nicht alle verstehen dasselbe darunter; selbstverständlich ist der Begriff 
an sich ein relativer; aber der eine meint damit Fälle mit geringen Blasen Verände¬ 
rungen, ein anderer Fälle mit geringer Pyurie, der dritte nur solche mit noch 
makroskopisch klarem Urin, der nur mikroskopisch pathologische Beimischungen 
zeigt. Es erschiene mir aber nützlich, wenn die Autoren sich darüber verständigen 
würden, was als Friihsiadium bezeichnet werden soZZ? So z. B. in Hinsicht auf den 
eben gehörten Vorschlag, im Frühstadium einen Versuch mit Tuberkulinkuren zu 
machen. Ich schlage vor, nur diejenigen Fälle als Frühstadien zu bezeichnen, bei 
welchen — vom übrigen klinischen Bild abgesehen — der Urin makroskopisch 
noch klar ist, und die nur mikroskopisch pathologische Beimischungen im Urin 
zeigen. 

Dann einige Worte zu Hübners Vortrag. Über die häufigen 'primären Befunde 
von tuberkulösen Knötchen am Vertex der Blase, wie sie Hübner angibt, bin ich 
erstaunt; ich habe sie bisher nie gesehen. Ich habe auch sonst in nun jahrzehnte¬ 
langer urologischer Tätigkeit nicht so viele Tuberkelknötchen in der Blase cysto- 
skopisch selber gesehen, wie sie von anderen Seiten als Tuberkelknötchen be¬ 
schrieben werden. Auch Herr Küttner hat vorhin bemerkt, daß er sie nicht so 
häufig beobachtet. Es gibt ja auch cystoskopisch Knötchen in der Blasenschleim¬ 
haut, die nicht pathologisch sind, z. B. an den Kreuzungsstellen der Muskelbündel 
sieht man solche nicht krankhaften Bildungen. Daß die von Hübner gesehenen 
Knötchen wirklich Tuberkelknötchen sind, möchte ich erst als sicher annehmen, 
wenn es möglich ist, dieselben durch histologische, mikroskopische Untersuchung 
zu identifizieren. 

Herr Mau-Kiel: Meine Herren! Der Herr Vortragende hat mit Recht den 
Wert der Tuberkulindiagnostik der Nierentuberkulose betont. Es ist eben das 
Auftreten der Tuberkelbacillen im Blut manchmal nach der provozierenden Tuber¬ 
kulininjektion möglich. Ebenso möchte ich einen besonderen Wert dem vermehrten 
Auftreten von Erythrocyten akut nach der Tuberkulininjektion beimessen. Aber 
warnen möchte ich davor, sich nur auf die Schmerzreaktion zu verlassen. Ich 
kann über zwei Fälle berichten, die wir vor 2 Jahren mit Tuberkulin gespritzt 
haben, bei denen wir eine deutliche Schmerzreaktion auslösen konnten, bei denen 
aber tatsächlich eine Nierentuberkulose nicht der Reaktion entsprach, Fälle, die 
wir nach 2 Jahren untersuchen konnten, und bei denen sicher ein anatomischer 
Befund an der Niere nicht vorlag. Also warne ich, sich nur auf die Schmerzreaktion 
zu verlassen. Der Wert der Tuberkulindiagnostik liegt auch hier auf der negativen 
Seite. Es ist ein außerordentlich beruhigendes Gefühl, wenn wir bei verdächtigen 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Zweiter Sitzungstag. 


59 


Fallen hohe Dosen von Tuberkulin geben können und dann sehen, wie diese Pa¬ 
tienten auch auf hohe Dosen von 5 bis 10 mg nicht reagieren. Wir sind dann in der 
glücklichen Lage, eine beginnende Nierentuberkulose ausscbließen zu können. 

Herr v« Hofmeister-Stuttgart: Der Hinweis des Herrn v. Höherer auf geschlossene 
Tuberkuloseherde, die auch von kompetenten Untersuchern mit den verfügbaren 
Methoden ante opeiationem nicht sicher gestellt werden können, erscheint mir 
praktisch wichtig. Solche Fälle sind offenbar nicht so selten. Ich erinnere mich 
im Augenblick an 2 einschlägige Fälle, deren einer mir als „Nierenstein“, der 
andere als intermittierende Hydronephrose eingewiesen waren, und wo auch wir 
die Tuberkulose nicht feststellen konnten. Die Untersuchung der exstirpierten 
Niere ergab beide Male abgeschlossene Rindenherde. Zweitens möchte ich die 
Mahnung des Herrn I oelcker unterstreichen, daß wir in Fällen, wo wir die Diagnose 
auf Tuberkulose gestellt haben und die so freigelegte Niere gesund erscheint, den 
Mut haben müssen, die Niere zu exstirpieren und den Patienten nicht durch Ver¬ 
senkung des Organs oder durch eine probatorische Nephrotomie unberechenbaren 
Gefahren aussetzen dürfen. 

Herr Tllmann-Köln: Bei einem Fall von unstillbarer Nierenblutung mußte 
schließlich die Nierenexstirpation gemacht werden. Als das Organ untersucht 
wurde, stellte sich heraus, daß genau im Bereich einer Nierenarterie eine ganz 
frische ausgedehnte tuberkulöse Erkrankung vorlag, während sonst weder in den 
Lungen noch in anderen Organen eine tuberkulöse Erkrankung nachgewiesen 
werden konnte. Der Fall illustriert sehr schön die Angabe des Referenten über die 
Häufigkeit der primären Entstehung der Urogenitaltuberkulose in einer Niere. 

Herr Kümmell-Hamburg (Schlußwort): Meine Herren! Auch ich möchte davor 
warnen, eine Niere freizulegen und bei äußerem negativen Befund sie nicht zu 
exstirpieren. Eine freigelegte Niere gibt uns keinen Anhaltspunkt, keine diagno¬ 
stische Sicherheit für die Erkrankung im Innern. Durch die bekannten erwähnten 
Methoden muß die Diagnose vorher gesichert sein; dann müssen wir auch den 
Mut haben, die erkrankte diagnostizierte Niere zu exstirpieren; man wird dann 
auch stets die kranken Herde finden. Ich habe ja einen in dieser Beziehung sehr 
lehrreichen Fall erwähnt, bei dem es sich um kolossale Blutungen, um Massen¬ 
blutungen handelte. Die in der Annahme, daß es sich um Tumor, Tuberkulose 
oder um hämorrhagische Nephritis handelte, freigelegte Niere ergab einen nega¬ 
tiven Befund. Der Patient hatte nach 14 Tagen wieder eine neue Blutung, ich habe 
dann die Niere exstirpiert und fand einen kleinen tuberkulösen Herd unter der 
Rinde. 

Daß durch Spaltung der Niere entschieden virulente Keime in den Kreislauf 
geschleudert werden und diffuse Miliartuberkulose entstehen kann, muß auch ich 
bestätigen. 

Was die weitere Frage anbetrifft, wie wir die Blasentuberkulose behandeln 
sollen, so ist das ein sehr undankbares Gebiet. Ich erwähnte schon, daß es kaum 
größere Qualen für die armen Patienten gibt, als sie die vorgeschrittenen Stadien 
der Blasentuberkulose bereiten. Der wesentlichste Trost bleibt der, daß nach Ent¬ 
fernung der kranken Niere in den meisten Fällen, wenn auch oft nach langer Zeit, 
Heilung eintritt. In allen unseren Fällen sind die Blasentuberkulosen schließlich 
geheilt, oder die Patienten waren nach einigen Jahren zugrunde gegangen, und 
zwar war dann auch mit Sicherheit die andere Niere tuberkulös infiziert. 

Unser Streben muß sein, eine schwere Blasentuberkulose nicht entstehen zu 
lassen durch Frühdiagnose und Frühexstirpation. Unter Frühdiagnose verstehe 
ich das Stadium, wo die Blase nicht erkrankt ist oder wenigstens nur minimal. 
Wie an Appendicitis auch kein Mensch mehr zu sterben braucht, so sollten wir 
auch so weit gelangen, daß es überhaupt zu einer schweren Blasentuberkulose 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



60 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


nicht mehr kommt, wenn die Patienten im frühen Stadium, nachdem sie die ersten 
Symptome bemerkt haben, einer operativen Behandlung zugeftihrt werden. 

Die vorhandene Blasentuberkulose können wir nur symptomatisch behandeln. 
Rovsing hat empfohlen, mit konzentrierter Karbolsäule die Blase auszuätzen, und 
dadurch Erfolge erzielt. Es ist eine sehr schmerzhafte Kur, die nicht zum Ziele 
führt; unsere Patienten haben sie abgelehnt. Trotz Narkose und größten Dosen von 
Narkotica hält der Schmelz in intensiver Weise lange Zeit an. Weiter ist ja inner¬ 
lich Jodkali von Casper empfohlen. Auch Sublimatlösung. Wir wenden mit Vor¬ 
teil das Eukupin- oder Jodoformöl an. Für schwere Fälle, besonders bei Erkrankung 
der zweiten Niere, bei denen wir eine B eilung nicht mehr erwarten dürfen, möchte ich 
den Schlagintioeü sehen und Ohler sehen Vorschlag empfehlen und keine Blasenfistel 
anlegen, die immerhin sehr lästig ist, sondern den Ureter als abführenden Schlauch 
des Urins zur Linderung der Schmerzen durch Ausschaltung der Blase außen ein¬ 
zunähen, also eine Hamleiterfistel anzulegen. In allen Fällen wird man mit Vorteil 
die physikalischen Methoden, Heliotherapie und frische Luft, Röntgentherapie 
und vor allem Tuberkulin anwenden müssen. 

Die Blasentuberkulose heilt stets aus, wenn die einseitig erkrankte Niere 
entfernt ist; sie heilt nicht aus, wenn die andere Niere auch infiziert ist. 

Herr Hübner (Schlußwort): Ich möchte Herrn Rothschild gegenüber betonen, 
daß es nicht so sehr darauf ankommt, den Charakter der in der Blasenschleimhaut 
auftretenden Knötchen zu erkennen. Das einzelne Symptom daif nicht ausschlag¬ 
gebend für die Diagnose sein, sondern die Zusammenfassung der Erscheinungen, 
die sich aus dem progredienten Fortschreiten ergeben. Neben Knötchen werden 
alsbald auch Lenticulärgeschwtire sowie die charakteristischen Ostiumveränderun- 
gen auftreten. — Ich erwähne noch, daß wir die Tuberkel hauptsächlich am Rand 
von Ulcerationen auftreten sehen; sie schieben sich wie Vorposten in das gesunde 
Schleimhautgebiet vor. 

Die von mir aufgestellte Tafel sollte nicht dem Schematisieren Vorschub 
leisten, sondern die Besprechung erleichtern. 

12. Herr Ed. Rehn-Freiburg i. Br.: Funktionelle Nierendiagnostik tn 
der Chirurgie. (Siehe Teil II, S. 359.) 

18. Herr 0. Ringleb: Die subjektive Cystoskopie und die Arbeitsleistung 
der Nieren. 

M. H.! Es liegt mir fern, den Nutzen zu bestreiten, den der Hamleiterkathete- 
rismus gestiftet hat. Er wird für die Diagnose und Therapie der Nierenkrankheiten 
stets eine hervorragende Stellung einnehmen. Man kann aber heute bei dem hoch- 
entwickelten Stande der Cystoskopie auch seine Schwächen eingestehen, und diese 
liegen besonders da, wo es sich um die graduelle Erkenntnis physiologischer Funk¬ 
tionsstörungen handelt. Ehe wir näher darauf eingehen, wollen wir einmal zurück¬ 
gehen auf die Geburtszeit des Hamleiterkatheterismus und uns den damaligen 
Stand der Entwicklung des Cystoskops vergegenwärtigen. Max Nüze hatte ein 
optisches Gerät bereitgestellt, das rein empirisch entwickelt war. Vom heutigen 
Standpunkt aus betrachtet war es ein lichtschwaches Instrument, das uns grobe 
Objekte — chirurgische Ziele — deutlich genug erkennen ließ, das aber für die 
Unterscheidung von feinerem Gefüge, beispielsweise von tuberkulöser und sonstiger 
katarrhalischer Veränderungen, in keiner Weise Genügendes leistete. Selbstver¬ 
ständlich war schon mit der bescheidenen optischen Leistung einem großen Be¬ 
dürfnis abgeholfen, denn eine moderne Blasenchirurgie wurde angebahnt und auch 
eine moderne Nierenchirurgie. Denn es war ein Glück, daß trotz der schwachen 
Vergrößerungsleistung des Geräts, der Lichtschwäche und des geringen Auflösungs- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




Zweiter Sitzungstag. 


61 


Vermögens die Bamleitermündungen als kleine Schlitze oder Grübchen erkennbar 
waren, in die NUze dünne Katheter als erster methodisch einzuführen lehrte. So 
erhielten wir aus beiden Nieren die Absonderungen getrennt, die nun, im Reagens¬ 
glas ausgewertet, mit dem Mikroskop nach Formelementen durchsucht und che¬ 
misch analysiert werden konnten. 

Die Möglichkeit, die Harnleiter zu katheterisieren, zog selbstverständlich eine 
Fülle von literarischen Arbeiten nach sich. Das Kind mußte gehen lernen, es wurde 
geputzt, und die begreifliche Freude seiner Pflegeväter übersah liebevoll seine 
mannigfachen Schwächen. Casper und Richter begründeten eine funktionelle Nieren¬ 
diagnostik. Sehen wir einmal von der unschönen Bezeichnung im allgemeinen ab 
und nehmen wir an, sie hätten eine Wissenschaft begründen wollen, die uns die 
normale Arbeitsleistung einer Einzelniere und Abweichungen davon hätte erkennen 
lassen. Ist dieses Ziel erreicht worden ? Nicht im entferntesten. Wir müssen uns 
stets bewußt bleiben, daß der Hamleiterkatheterismus als Trennungsverfahren 
vorläufig nicht ersetzt werden kann, aber recht unvollkommen bleibt, weil stets 
neben dem Katheter Ham abfließt, daß ferner durch den vom Katheter aus¬ 
geübten Reiz die Absonderung der betreffenden Niere sich in mannigfachster und 
nicht vorher zu übersehender Weise ändert. Und trotzdem die Kryoskopie der durch 
die Katheter gewonnenen Harne, trotzdem die Prüfung der elektrischen Leitfähig¬ 
keit, trotzdem die Bestimmung der Zuckerausscheidung nach Phlorrhizin, trotzdem 
die Auswertung von Farbintensitäten nach der Injektion körperfremder Substanzen, 
wie Methylenblau, Phenolsulphtdein od. dgl.! 

M. H.! Wir müssen daran festhalten, daß es sich bei der sogenannten funktio¬ 
nellen Nierendiagnostik um eine empirische, nicht um eine exakte Wissenschaft 
handelt. Die Ergebnisse dürfen nicht als einwandfreie physiologische Resultate, 
sondern müssen als Symptome gewertet werden, die nur dadurch eine gewisse 
Bedeutung erhalten, weil man aus dem Vergleich zwischen dem Verhalten der rech¬ 
ten und der linken Niere gewisse Schlüsse zu ziehen berechtigt ist. Die exakte 
Physiologie würde nicht beiseite stehen, hätten wir ein vollkommenes Verfahren, 
den Ham getrennt aufzufangen; so tut sie es und muß es tun. Ob es unter diesen 
Umständen nicht besser wäre, den Ausdruck funktionelle Nierendiagnostik fallen 
zu lassen und lieber das Kapitel unter der Bezeichnung „Grenzen der Cystoskopie 
und des Hamleiterkatheterismus“ abzuhandeln, will ich hier nicht entscheiden. 

M. H.! Noch auf einen wichtigen Nachteil muß ich hinweisen, der mit dem 
Hamleiterkatheterismus verbunden ist. Er schaltet mehr oder weniger die Ureter¬ 
tätigkeit aus, deren Beobachtung in vielen Fällen von großer diagnostischer Be¬ 
deutung ist. Seine Elastizität, sein Vermögen, eine gewisse Hammenge in einer 
schnell verlaufenden peristaltischen Welle in die Blase zu befördern, ist bisweilen 
herabgesetzt, unterbrochen oder erloschen. Ich eiinnere nur an den Ureter im 
präsklerotischen und sklerotischen Stadium der Nierentuberkulose, aus denen der 
Ham in veränderter Weise entleert wird, an die mannigfachen sonstigen Formen, 
unter denen wir die Entleerungen der Harnleiter in die Blase beobachten. Da tritt 
die subjektive Cystoskopie, die Beobachtung allein mit dem optischen Gerät, in 
ihre Rechte. 

M. H.! In der empirischen Zeit der Cystoskopie war das ein Ziel, das mit den 
damaligen optischen Geräten nicht erreicht werden konnte. Schon Nitze war von 
seinen Beobachtungen nicht befriedigt; er gab sich aber über den wahren Grund 
davon keine Rechenschaft. Wohl sah er die Schlieren und Wellen bei der Ent¬ 
leerung, aber die Hamfarbe erkannte er nicht. Es ist verständlich, daß der Wunsch 
vorlag, diese Entleerungen deutlicher sichtbar zu machen. Die Färbung des Harns 
mit Methylenblau war ein geeignetes Mittel dazu, es wurde von R. Kutner bereit¬ 
gestellt. Später haben Völker und Joseph in dem Indigcarmin, weil das Methylen- 


Di gitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



62 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


blau zu häufig als Leukobase ausgeschieden wurde, ein geeigneteres Präparat 
gefunden, das eine bessere Färbekraft besitzt. Die von ihnen als Chromocystoskopie 
bezeichnete Blauprobe war ebenfalls ein rein empirisches Produkt. Wollte man 
subjektiv Farbintensitäten mit einem optischen Gerät auswerten, dann mußte ein 
farbenfrei abbildendes optisches Gerät die Voraussetzung bilden. Das waren nun 
die alten Instrumente bestimmt nicht, sie zeigten weißliche und heller gefärbte 
Objekte stets mit blauem Rande. Immerhin gestattete der gefärbte Ham zweifellos 
eine subjektive Beurteilung der Uretertätigkeit. Das letzte Ziel aber, die Sichtbar¬ 
machung der gelben Hamfarbe, blieb unerreicht. Niize machte ganz richtig das 
elektrische Licht der kleinen Glühbirne dafür verantwoitlich. 

Nun, m. H., waren wir schon mit den neuen, von mir eingeführten opti¬ 
schen Systemen einen Schritt vorwärts gekommen. Man konnte konzentrierten 
Ham und seinen gelben Farbton schon wesentlich besser erkennen, und besonders 
die blau oder rot gefärbten Harnentleerungen zeichneten sich recht deutlich gegen 
den blassen, weißlich gelben Blasengrund ab. Weniger deutlich wird der Farben¬ 
kontrast, wenn die Schleimhaut katarrhalisch verändert ist. Da tritt bisweilen matt¬ 
blau gegen dunkelrot wie bei der Phenolsulfophaleinprobe, rot gegen rot auf. 

M. H.! Ich habe vor einigen Wochen in der Berliner Urologischen Gesellschaft 
über eine Neuerung an den Cystoskopen gesprochen und die Benutzung von Farb¬ 
filtern empfohlen. Ich kann hier im einzelnen nicht darauf eingehen und die vielen 
günstigen Bedingungen hervorheben, die sich beispielsweise für die Erkennung 
ganz feiner Trübungsgrade bei den Hamleiterentleerungen ergeben. Es sei deshalb 
auf die Veröffentlichung in der Zeitschrift für Urologie verwiesen. Hier handelt es 
sich um die Sichtbarmachung der gelben Hamfarbe und ihre Auswertung für die 
Nierenarbeit. 

M. H.! Man hat in neuester Zeit dank den Vorschlägen Vogls in der Ophthalmo¬ 
skopie große Fortschritte gemacht. Man kann dort Licht von ganz abweichender 
Zusammensetzung in das Auge hineinsenden. In dem Forschen Falle befreit man 
das Licht einer Bogenlampe durch eine Kupfersulfat-Eric-Viridinlösung völlig 
von Rot und benutzt es zum Spiegeln. Da hierbei der rote Anteil, der zur Rück¬ 
kehr aus der Aderhaut besonders geeignet ist, gar nicht erst ins Auge geschickt wird, 
so läßt das Vogt sehe Licht, das sonst überstrahlte, fast farbloses „Netzhautlicht* 4 
hervortreten. Die Lackfarbe des gelben Flecks tritt deutlich hervor und auch 
Nervenfaserzeichnungen, die man früher wegen der Überstrahlung nicht sehen 
konnte. 

M. H.! In einer so günstigen Lage sind wir Urologen nicht, da wir die Licht¬ 
quelle mit dem Cystoskoprohr in die Blase einführen müssen und also nur über eine 
beschränkte Intensität verfügen. Wir werden zur Herbeiführung einer dem Tages¬ 
licht ähnlichen Beleuchtung nur dahin streben können, durch Filterscheiben, die 
wir zwischen Okular und Auge bringen, die Blase so erscheinen zu lassen, wie das 
Blaseninnere nach der Eröffnung im Tageslicht aussieht, oder allenfalls solche 
Filterscheiben zu ermitteln, die vorhandene Farbenkontraste unserem Auge be¬ 
sonders deutlich machen. 

M. H.! Ich möchte Ihnen zunächst das Tageslichtfilter vorführen. Sie sehen 
hier eine kleine, 7 cm lange, 6 mm breite blaue Scheibe in einen kleinen Met&U- 
rahmen gefaßt. Es sind 2 Glasplättchen übereinander gelegt, die einen Filterkeil 
aus blau gefärbter Gelatine einschließen. Von geringerer Dichte auf der einen 
Sieite an wird das Filter allmählich dichter und dichter, und man ist so in der Lage, 
für die jeweilige Beleuchtung die am meisten zusagende Filterdichte schnell heraus- 
zufinden. 

Bei der Benutzung eines solchen Farbfilters merkt man erst, wie unzweck¬ 
mäßig in vielen Fällen das elektrische Licht der Glühbirne für die Beobachtung 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorri 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Zweiter Sitzungstag. 


63 


feinerer Veränderungen ist. Alles was vorher, beispielsweise bei Katarrhen, rot 
erschien, wird jetzt in ganz feine Einzelheiten aufgelöst. Auffallend ist besonders 
der plastische Eindruck, den nun eine vorher scheinbar glatte Innenfläche macht. 
Ferner aber empfindet das Auge das filtrierte Licht angenehm, es kann viel länger 
und ruhiger beobachten als bei dem rotreichen Licht des von der hellen Glüh¬ 
birne überstrahlten Objekts. Daß solche Vorteile allein mit dem neuen lichtstarken 
Systemen zu erzielen sind, braucht wohl nicht erwähnt zu weiden. Ich erinnere 
nur daran, daß die lichtschwachen Strahlenbündel der alten Geräte, die nur 1 mm 
im Durchmesser hatten, bloß einen winzigen Teil der Pupille des Auges ausfüllten, 
und daß darum das Auge bei der Beobachtung von Hamleiterentleerungen sehr 
leicht ermüden mußte. Wir können uns heute Farbfilter gestatten, obwohl sie 
viel Licht verschlucken. Das Tageslichtfilter macht uns nun die gelbe Harnfarbe 
gut erkennbar. Man untersuche morgens, ohne vorher dem Kranken Flüssigkeit 
zu verabfolgen. Es gewährt einen großen Genuß, so die Entleerungen zu beobach¬ 
ten, und man hat — wie übrigens schon Nitze hervorhob — nur darauf zu achten, 
daß die Entleerungen von der Seite her beobachtet werden, weil sonst der Wirbel 
direkt auf die Eintrittspupille zielt, also — ins Große übertragen — dasselbe ein- 
tritt, wie wenn ein Wasserstrahl auf ein durch ein Schutzglas gesichertes Auge 
gerichtet würde. Und will man einen Wasserstrahl beurteilen, der etwa aus einem 
Gartenschlauch kommt, so wird man ihn auch von der Seite her beobachten müssen. 

M. H.! Ich fasse den Inhalt kurz zusammen. Nehmen wir nur die Fälle, in 
denen der Harnleiterkatheterismus aus irgendwelchen Gründen für die Funktions¬ 
prüfung nicht möglich ist, so können auch bis zu gewissen Grenzen, die für chirur¬ 
gische Zwecke sehr häufig ausreichen, allein bei subjektiver Beobachtung mit dem 
lichtstarken Gerät durch Benutzung des Tageslichtfilters, durch den Vergleich der 
Entleerungen und der Intensität ihrer gelben Farbe Schlüsse auf den Zustand der 
Nieren gezogen werden. Der Geübte wird das für solche Zwecke noch viel häufiger 
tim, oft auch in solchen Fällen, in denen der Harnleiterkatheterismus an sich 
möglich ist. Er kommt auf diese Weise viel schneller und häufig durch eine ein¬ 
malige Untersuchung zu einer Klarstellung, die für die Empfehlung der Operation 
entscheidend ist. Nimmt man noch die Blauprobe hinzu, so empfehle ich besonders 
bei schweren Veränderungen der Blasenschleimhaut dieses Gelbfilter. (Demonstra¬ 
tion.) Der Kontrast wird so deutlicher, und schon ganz schwache Blaugrade 
werden zwanglos erkennbar. 

M. H.! Die Kranken in der urologischen Abteilung der chirurgischen Klinik 
Hildebrands bieten uns eine reiche Mannigfaltigkeit von Fällen. Wir wenden aber 
zur Funktionsprüfung den Hamleiterkatheterismus nur noch sehr selten an. Es 
hat sich hierbei das Verhältnis zwischen einst und jetzt völlig verschoben. Während 
der Hamleiterkatheterismus früher eine Notwendigkeit für diesen Zweck war, ist 
er heute infolge der Reichweite der subjektiven Cystoskopie oft entbehrlich. 

14. Herr Koennecke-Göttingen: Funktionsprülungen an entnervten 
Nieren. 

Die Niere ist eins der nervenreichsten Organe. Von dem am Nierenhilus 
gelegenen Plexus ren&lis zieht ein dichtes Geflecht von Nervenfasern in die 
Niere hinein. Andererseits steht der Plexus renalis durch zahlreiche Nerven¬ 
stränge mit dem Plexus coeliacus, mesentericus, suprarenalis , dem Splanch- 
nicus und über den Plexus coeliacus mit dem Vagus in Verbindung. Trotz 
dieser reichen Nervenversorgung ist die Abhängigkeit der Nierenfunktion von 
spezifischen Nerveneinflüssen bis in die neueste Zeit umstritten, und zahlreiche 
Autoren wollen nur Gefäßnerven gelten lassen. Eigentlich ist die Frage im Prinzip 
schon durch die Anatomie gelöst, denn Smimow und andere konnten nachweisen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



64 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


daß innerhalb des Nierenparenchyms Nervenelemente in innigste Beziehung zu 
den Harnkanälchen und den hamabsondemden Zellen treten. Daß die Niere, losge¬ 
löst von äußeren Nerveneinflüssen, weiter Urin abzusondem vermag, wissen wir, 
besonders auf Grund der Tiansplantationsversuche; nach unseren Kenntnissen 
von der Innervation innerer Organe kann das auch gar nicht wundemehmen. 
Die Niere arbeitet unter der Herrschaft des Plexus renalis automatisch weiter. 
Die Fragestellung ist anders: Sind die von außen an die Niere herantretenden Nerven 
imstande, die Funktion der Niere in spezifischer Weise zu beeinflussen ? Welcher 
Unterschied der Leistungsfähigkeit besteht zwischen der gesunden und der ent¬ 
nervten Niere bei durchschnittlicher und bei gesteigerter Inanspruchnahme? 

Dem Chirurgen vermag die Kenntnis der Innervation Aufschluß zu geben über 
manche Störungen der modernen Funktionsprüfungen, für die eine organische Ur¬ 
sache fehlt; vor allem aber bietet sie ihm die Basis für das Verständnis der reflek¬ 
torischen Anurie und Polyurie. Gibt es echte Nierennerven mit spezifischem Ein¬ 
fluß auf die Sekretion, dann gibt es auch eine echte reflektorische Anurie. 

Ich experimentierte an Hunden. Eine Niere wurde entnervt, die andere diente 
als Kontrollorgan. Auf Einzelheiten der Technik will ich nicht eingehen, doch 
glaube ich behaupten zu können, daß die entnervte Niere mit Sicherheit allen 
von außen an sie herantretenden Nerveneinflüssen entzogen war bei völlig erhal¬ 
tener Gefäßversorgung. Um beide Nieren, abgesehen von der Entnervung, unter 
genau gleiche Verhältnisse zu setzen und gleichzeitig den Urin jeder Seite getrennt 
auffangen zu können, legte ich den Hunden eine künstliche Blasenektopie an und 
gewann den Urin durch Ureterenkatheter, oder ich führte eine künstliche Zwei¬ 
teilung der Blase aus. Um alle akuten Operationsschädigungen auszuschalten, 
beschränkte ich mich auf das Studium der durch Entnervung geschaffenen Dauer¬ 
störungen und begann mit den Versuchen erst nach Abschluß der Wundheilung. 

Die genauen Funktionsprüfungen der Nieren habe ich gemeinsam mit Privat¬ 
dozent Dr. Meyer-Bisch von der Göttinger Medizinischen Klinik vorgenommen. 
Wir kamen zu folgenden Resultaten: 

Unter normalen Stoffwechselverhältnissen ist die Wasserausscheidung der 
entnervten Niere stets geringer als die der normalen, und zwar schwanken die Mengen¬ 
verhältnisse zwischen geringen Differenzen und der Proportion 6:1. Die Kock¬ 
salzkonzentration des Urins der entnervten Niere ist in der Regel niedriger als die 
des Normalurins. Die absolute Kochsalzausfuhr ist auf der entnervten Seite aus¬ 
nahmslos geringer als auf der normalen. Die Stickstoffausscheidung weist keine 
Gesetzmäßigkeit auf und läßt jedenfalls keine deutliche Leistungsdifferenz er¬ 
kennen. 

Wir prüften dann die Nierenfunktion nach intravenöser Injektion hochprozen¬ 
tiger Kochsalzlösung . In allen Fällen erfolgte eine lebhafte Diurese, doch treten 
jetzt die Unterschiede zwischen rechts und links besonders eklatant in Erscheinung. 
Während die normale Niere prompt mit starker Diurese und hoher Kochsalz¬ 
konzentration reagierte, trat die Reaktion auf der entnervten Seite sehr viel lang¬ 
samer und sehr viel weniger ausgiebig auf. Die Wasserausscheidung der entnervten 
Seite betrug zuweilen nur den vierten Teil der normalen. Die Kochsalzkonzentra¬ 
tion in dem von 6 zu 6 Minuten aufgefangenen Urin war in der ersten Periode zu¬ 
weilen überhaupt nicht verändert, um dann vielleicht in der nächsten Periode 
hoch anzusteigen und ebenso schnell wieder abzusinken. Eine Regel bestand nur 
insofern, als die durchschnittliche Konzentration auf der entnervten Seite meist 
vermindert war. Die Konzentration der einzelnen 5 Minuten-Perioden zeigte im 
Gegensatz zu der gleichmäßig an- und absteigenden Konzentration der normalen 
Seite auffallende und regellose Schwankungen, dem Bilde einer Ataxie zu ver¬ 
gleichen. Die absolute Kochsalzausfuhr blieb auf der entnervten Seite stets er- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Zweiter Sitzungstag:. 


65 


heblich hinter der normalen zurück und stand in der Regel im Verhältnis 1:3; 
doch wurden selbst Werte im Verhältnis 1 : 6 beobachtet. Selbstverständlich 
wurden während der Versuche stets mehrfache Blutuntersuchungen vorgenommen. 

Ich glaube» aus den Versuchen folgende Schlüsse ziehen zu können: Die der 
Nervenzuleitung beraubte Niere produziert einen Urin, der für sich allein be¬ 
trachtet von normaler Zusammensetzung zu sein scheint, im Verhältnis zu dem 
der normalen Niere aber hinsichtlich Mengt und Salzgehalt minderwertig ist. Es ist 
anzunehmen, daß die rein automatisch arbeitende Niere unter alltäglichen Be¬ 
dingungen zur Erhaltung des Lebens ausreicht, bei erhöhter Inanspruchnahme 
versagt sie. Erfordert die Zusammensetzung der Körpersäfte eine rasche Wieder¬ 
herstellung der physiologischen Werte durch vermehrte Diurese und Salzausfuhr, 
so vermag sich die aus der nervösen Verbindung mit dem übrigen Körper aus¬ 
geschaltete Niere den gesteigerten Bedürfnissen nicht anzupassen. 

Nach intravenöser Injektion von Indigcarmin trat in der Regel die Farbstoff - 
&us8cheidung auf der normalen Seite etwas früher avf als auf der entnervten, 
zuweilen war auch kein wesentlicher Unterschied vorhanden. Zur Entscheidung 
der genannten Fragen wurden nur Versuche an den Hunden herangezogen, bei 
denen organische Nierenerkrankungen durch das Fehlen pathologischer Bestand¬ 
teile im Urin oder durch die histologische Untersuchung der Nieren nach der Sek¬ 
tion auszuschließen waren. 

Ein Hund machte eine Ausnahme , und die bei ihm gefundenen Verhältnisse 
standen bei allen Untersuchungen im Gegensatz zu den bisher angeführten. Die 
Lösung dieses Widerspruches ließ sich in der gesteigerten Reflexerregbarkeit des 
Hundes finden, der ein interessantes Beispiel reflektorischer Sekretionsstörungen 
bot. Bei dem Hunde war die Funktion der entnervten Niere, sowohl was Diurese 
wie Kochsalzausfuhr anlangte, weit besser als die der normalen Niere. Der Ver¬ 
gleich der von der entnervten Seite produzierten Urinportionen mit entsprechen¬ 
den aus der entnervten Niere eines Vergleichshundes ergab nun aber keineswegs 
eine bessere Nierenleistung, sondern eher eine noch schlechtere. Dagegen zeigte 
sich, daß die normale Niere dieses Hundes im Vergleich zu der eines Vergleichs¬ 
hundes außerordentlich schlecht funktionierte. Es bestand demnach nicht eine 
gute Funktion der entnervten Niere, sondern eine völlig ungenügende Funktion der 
normalen Niere. 

Eine Erklärung dafür brachten die Untersuchungen , die ich an diesem Hunde 
über reflektorische Anurie anstellte. Eis handelte sich um einen Hund mit Blasen- 
ektopie. Vor Einführung eines Ureterenkatheters ließ sich eine lebhafte Tätigkeit 
an beiden Ureterenmündungen beobachten. Führte ich jetzt in den Ureter der 
normalen Niere einen Katheter ein, so entstand hier eine langdauernde Anurie, 
während auf der entnervten Seite die Sekretion weiter ging. Führte ich dagegen 
in einem anderen Versuche in den Ureter der entnervten Niere einen Katheter ein, 
so entstand auf beiden Seiten eine Anurie, auch auf der gekreuzten normalen Seite, 
deren Ureter ganz unbehelligt geblieben war. Es handelte sich also um eine echte 
gleichseitige und gekreuzte reflektorische Anurie , die in der Regel 10—15 Minuten 
dauerte, um dann von einer Oligurie abgelöst zu werden. Nachdem die Sekretion 
der normalen und katheterlosen Niere wieder in Gang gekommen war, führte ich 
einmal den Versuch fort, machte in Lokalanästhsie eine Laparotomie über dem 
Ureter der entnervten Seite und legte eine feste Seidenligatur um den Ureter der 
entnervten Niere, in den zuvor ein Metallkatheter eingeführt war. Sofort sistierte 
die Sekretion der normalen Gegenseite für 5 Minuten gänzlich, und darauf folgte eine 
langdauemde Oligurie. 

Man könnte nun einwenden, daß vielleicht auch die Ergebnisse bei den übrigen 
Hunden mit Blasenektopie wegen solcher Reflexstörungen nicht eindeutig seien. 

Arch. f. klin. Chirurgie. 126. (Kongreßbericht.) 5 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



66 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


Gegen eine solche Annahme sprechen jedoch die Versuche am Doppelblasenhund. 
Leichte und rasch vorübergehende reflektorische Sekretionsschwankungen sind 
zwar häufig, eine derartig starke reflektorische Reizbarkeit ist eine Ausnahme, 
genau wie wir beim Menschen hochgradige Reflexstörungen als Ausnahmen an¬ 
zusehen gewohnt sind. Sie kommen aber vor, und man muß mit ihnen rechnen, 
beim Menschen wie beim Versuchstier. Der Umstand jedoch, daß die gekreuzte 
reflektorische Anurie nicht entsteht, wenn die Niere der Gegenseite entnervt ist, 
gibt vielleicht einen Fingerzeig für die Therapie lebensbedrohender reflektorischer 
Anurien . 

Unsere Versuche scheinen mir ein Beweis dafür zu sein, daß die Innervation*- 
Verhältnisse der Niere den Innervationsverhätinissen der meisten übrigen inneren 
Organe entsprechen . Die Niere arbeitet automatisch unter der Herrschaft des 
Plexus renalis. Durch die von außen herantretenden Nerven wird die Funktion der 
Niere reguliert und den Vorgängen im übrigen Körper angepaßt . Ihre volle Bedeutung 
gewinnen diese Nerven erst bei gesteigerter Inanspruchnahme und unter pathologischen 
Verhältnissen 1 ). 

15« Herr Eugen Joseph - Berlin: Schwierigkeiten in der Beurteilung 
chirurgischer Niereninsuttizienz» 

Die Mehrzahl der chirurgischen Nierenerkrankungen ist einseitig und leicht 
zu beurteilen. Man findet auf der einen Seite mittels irgendeiner Methode, deren 
Auswahl von der Gewohnheit des Untersuchers abhängig ist, eine gute und auf 
der anderen Seite eine schlechte Funktion. In einer nicht ganz geringen Anzahl 
von Fällen ist die Sachlage nicht so einfach und nur insofern geklärt, als die Tat¬ 
sache festeteht, daß beide Nieren erkrankt sind. Auch hier ist es gewöhnlich leicht, 
die schwer oder schwerer kranke Seite herauszufinden, d. h. diejenige Seite, welche 
eigentlich wegen der vorgeschrittenen pathologischen Veränderung exstirpiert 
werden müßte. So entsteht die Frage, ob die andere, ebenfalls kranke Seite, diesem 
Eingriff gewachsen ist und die Gesamtfunktion übernehmen kann. Eine derartige 
Lage ist gegeben z. B. bei doppelseitiger Steinniere, bei Pyonephrose der einen 
Seite und schwerer Pyelonephritis der anderen Seite, bei vorgeschrittener kaver¬ 
nöser Tuberkulose einer Seite und beginnender Erkrankung der anderen Seite. 

Die Notwendigkeit, unter diesen Umständen einen Einblick in die Gesamt- 
funktion des Nierenparenchyms zu gewinnen, ist seit langer Zeit erkannt worden. 
Als einer der Ersten hat namentlich Kümmell auf sie hingewiesen und die Wichtig¬ 
keit betont, nach einem Mittel zu suchen, welches uns ein Urteil darüber erlaubt, ob 
die Reinigung der Blutbalm von Ausscheidungsschlacken durch die Nieren hin¬ 
reichend betrieben wird. Kümmell hat für diese Fälle bekanntlich die Gefrierpunkts¬ 
bestimmung des Blutes eingeführt und darauf hingewiesen, daß man bei einem 
Blutgefrierpunkt von 0,6 mit Eingriffen an .der Niere zum mindesten sehr vor¬ 
sichtig sein soll. Man soll sich bei derartig minderwertiger Nierenleistung auf 
möglichst einfache und wenig verletzende Eingriffe beschränken, kurze konservative 
Operationen, wie z. B. die Pyelotomie, Nephrotomie oder die Blasenfistel, vor¬ 
nehmen und die Eingriffe selbst, wenn möglich, in örtlicher Betäubung ausführen. 
Ein schlechter Blutgefrierpunkt ist zweifellos eine Warnung für jeden Operateur 
zur Vorsicht. Dem Gedanken Kümmeüs sind später andere Autoren in anderer 
Weise gefolgt, in dem sie die Menge des im Blut kreisenden Harnstoffes bestimmten, 
oder die Beziehungen zwischen dem Harnstoff im Blut und dem Harnstoff im 
Ham durch eine bestimmte Formel errechneten, wie es namentlich französische 

l ) Die genauen Versuchsprotokolle und -ergebnisse werden in einer ausführ¬ 
lichen Arbeit veröffentlicht. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Zweiter Sitzungstag. 


67 


Autoren mittels der Ambardschen Konstante versucht haben. Nach den Er¬ 
fahrungen, welche bisher in der Literatur, und gerade in der französischen und 
amerikanischen Literatur, vorliegen, scheint es, daß die Ambardsche Konstante, 
trotz ihrer Kompliziertheit, keine für die chirurgische Handlung hinreichende 
Sicherheit liefert. 

Wir haben nach meiner Meinung bisher keine Methode gefunden, um di© 
wirklich inoperablen Fälle von denjenigen Fällen zu unterscheiden, in denen man 
noch einen kleineren oder größeren Eingriff mit einiger Aussicht auf Erfolg durch¬ 
führen kann. Unter den wirklich inoperablen Fällen verstehe ich solche Fälle, die 
nichts mehr vertragen, die man nicht dem einfachsten Eingriff mehr aussetzen 
kann, über deren Kräfte es geht, wenn man den Eingriff in örtlicher Betäubung 
oder in Äthylchloridrausch ausführt, für welche die mit jeder Operation verbundene 
Abkühlung und jeder, auch der geringste, Blutverlust zu viel ist, welche selbst 
dann urämisch werden und urämisch zugrunde gehen, wenn man sie nicht an den 
Hamorganen operiert. — So hat z. B. Voelker einen Fall beschrieben, in welchem 
bei einer Patientin, bei der das Endergebnis der Untersuchung auf eine drohende 
Insuffizienz der Nieren hinwiee, eine im Äthylchloridrausch ausgeführte Ätzung 
eines inoperablen Uteruscardnoms genügte, um die Patientin an Urämie zugrunde 
zu richten. Die Sektion wies die Umwachsung eines Harnleiters durch Carcinom- 
masse und eine dadurch hervorgerufene Hydronephrose nach. Die andere Niere 
war kongenital entartet. 

Bei einem Carcinom der Blase, welches einen Ureter umwachsen hatte, dem 
andern Ureter cystoskopisch nahelag, sah ich nach einer Röntgentiefenbestrahlung 
Urämie und Exitus eintreten. Dabei brauchen derartig labile Patienten kein 
klinisches Symptom aufzuweisen, welches uns auf die Gefahr der Urämie hin¬ 
weist; es müssen weder Verdauungsstörungen, Appetitlosigkeit, abnormes Wärme¬ 
bedürfnis noch Kopfschmerzen bestehen. 

Andererseits muß hervorgehoben werden, daß das Resultat der Funk¬ 
tionsprüfung, der klinischen und instrumenteilen Untersuchung zwar eindeutig auf 
eine doppelseitige Erkrankung beider Nieren und auf eine schlechte Funktion hin- 
weisen kann, daß aber trotz aller dieser Wamungssymptome sehr wohl die Mög¬ 
lichkeit besteht, mit gutem Erfolg eine operative Behandlung und sogar eine ein¬ 
greifende Behandlung wie die Nephrektomie auszuführen. Ich will hierfür ganz 
kurz ein Beispiel geben. Auf der einen Seite besteht eine große Pyonephrose, 
welche ohne weiteres an dem Wechsel des Eitergehalts im Urin und dem An- und 
Abschwellen der Geschwulst und an entsprechender Temperaturerhöhung und 
Temperaturabfall zu erkennen ist. Die zweite Niere liefert Eiter, in geringem 
Maße Bakterien und hat eine ausgesprochene schlechte Funktion. Indigcarmin nach 
40 Minuten nur in Spuren. Trotzdem wird die Nephrektomie, die als einzige Aus¬ 
sicht zur Erhaltung des Lebens übrig bleibt, gut vertragen und ohne jede Funk¬ 
tionsstörung von seiten der Niere überstanden. Es liegt also ein scheinbar hoff¬ 
nungsloser Fall vor, dem man beinahe auf Grund eingehendster Untersuchung die 
lebensrettende Operation hätte verweigern können. 

Wie unterscheidet man diese wirklich hoffnungslosen Fälle von den nur 
scheinbar hoffnungslosen? Meine Herren, ich habe mich daran gewöhnt, bei diesen 
Fällen mehr Wert auf die anatomische Untersuchung als auf die Funktionsprüfung 
zu legen und durch doppelseitige Pyelographie mir den Beweis zu verschaffen, 
ob eine hochgradige anatomische Veränderung auf beiden Seiten vorliegt, ob z. B., 
wie in dem eben geschilderten Falle, die zweite Niere ebenfalls eine Pyonephrose 
ist und sich durch Kavemenbildung ausgehöhlt hat, oder ob Becken und Kelche 
noch von annähernd normaler Gestalt sind und dadurch die Hoffnung erwecken, 
daß es sich nur um eine einfache Pyelonephritis und Pyelitis der zweiten Niere 


Digitized by 


Gck igle 


UNIVERSITY 0F CALIFORNIA 



68 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


handelt, welche zwar augenblicklich die Funktion des Organs erheblich herabsetzt, 
auf deren Ausheilung man aber immerhin hoffen kann, sobald die schwer erkrankte 
und in die toxische Reizung übermittelnde zweite Niere entfernt ist. Auch die Pyelo¬ 
graphie leistet nicht alles. Sie kann z. B. nicht das Amyloid der zweiten Niere 
aufdecken. Die amyloide Entartung ist aber leicht an dem hohen Eiweißgeh&lt 
zu erkennen und an den Veränderungen, welche die anderen Bauchorgane, wie z. B. 
die Milz, gewöhnlich erleiden. Abgesehen von dieser Komplikation ist aber nach 
meiner Ansicht in diesen Fällen doppelseitiger Erkrankung die anatomische Unter¬ 
suchungsmethode der Pyelographie ausschlaggebend und mehr beweisend ab 
irgendeine funktionelle Methode. 

Ich möchte überhaupt bemerken, daß unsere funktionellen Methoden nicht 
fein genug sind, um sämtliche krankhaften Zustände der Niere eindeutig darzu¬ 
stellen. Ich habe diese Schwäche wiederholt betont und auf die Bedeutung hin¬ 
gewiesen, welche die Pyelographie gegenüber der Funktionsprüfung hat, indem 
sie von einem funktionell normalen Organ nachweist, daß es z. B. der Sitz eines 
Hypemephroms ist, oder daß unter dem Einfluß der Lageveränderung Nieren¬ 
becken und Nierenkelche in einem prähydronephrotischen Zustand geraten sind. 

Endlich möchte ich noch eine Schwierigkeit in der Beurteilung chirurgischer 
Niereninsuffizienz hervorheben. Dieselbe betrifft ausschließlich alte Leute, nament¬ 
lich Prostatiker. Ich habe die Beobachtung gemacht, daß der gute Ausfall einer 
Funktionsprüfung, der bei Leuten in jüngerem und mittlerem Alter maßgebend ist, 
in bejahrtem Alter nicht mit Sicherheit gegen eine Niereninsuffizienz schützt 
Wenn man bejahrte Patienten, deren Gefäßsystem stark arteriosklerotisch und 
deren Blutdruck ungewöhnlich hoch ist, funktionell prüft — ich habe mich dazu 
des Indigcarmins bedient — und auf beiden Seiten eine gute, prompte Funktion 
findet, so erlebt man gelegentlich, daß trotz der nachgewiesenen guten Funktion 
nach der Operation urämische Zustände eintreten. Ich habe 2 solche Fälle erlebt. 
Einer ist gestorben. Den letzten habe ich durchgebracht, indem ich ihm große 
Mengen Traubenzuckers intravenös einspritzte, ein Mittel, welches ich für urämische 
Patienten warm empfehlen kann. Die urämischen Symptome beginnen bei den 
Prostatikern gewöhnlich nicht gleich nach der Operation, welche ganz glatt ver¬ 
laufen und in örtlicher Betäubung ausgeführt werden kann, sondern meist erst nach 
ca, 5 Tagen. Es stellen sich alsdann, ohne den Hinzutritt einer Komplikation, einer 
Wundinfektion oder einer Pneumonie, plötzlich Singultus, Unruhe und Vermin¬ 
derung der Hamsekretion ein. Ich vermute deshalb, daß die Urämie und Nieren¬ 
insuffizienz bei diesen bejahrten Patienten durch die längere Bettruhe und den 
Mangel an Bewegung hervorgerufen wird, denen das hochgradig arteriosklerotische 
Gefäßsystem im Anschluß an die Operation ausgesetzt werden muß. Ich weiß 
nicht, ob wir überhaupt ein Mittel finden werden, diese larvierte Nier^ninsuffizienz 
zu ermitteln. Vielleicht sollten wir bei solchen Patienten die Nierentätigkeit wäh¬ 
rend längerer Bettruhe beobachten und nach Anzeichen forschen, ob sich durch 
Bettruhe allein die Tätigkeit der Nieren verschlechtert. In diesem Falle würde 
man, wenn überhaupt, nur zweizeitig operieren. 

Aussprache zu 12—15. 

Herr Renner-Breslau: Nach der Veröffentlichung von Rehn und Ounzburg 
Anfang dieses Jahres haben wir auch in der Breslauer Klinik mit Versuchen mit 
seiner neuen Methode begonnen, über die Dr. Cordes spater ausführlich berichten 
wird. Bisher ist unsere Versuchsreihe noch zu klein, um bindende Schlüsse zu 
ziehen, vor allem fehlen uns noch ausgedehnte Vergleiche mit unseren bisherigen 
besten Methoden. Denn was wir von einer neuen Methode fordern, ist, daß sie uns 
erstens einmal in den Stand setzt, Nierenerkrankungen früher zu erkennen, als es 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Zweiter Sitzungstag. 


69 


mit den bisherigen Mitteln möglich war, und zweitens, daß wir eine drohende 
Niereninsuffizienz sicherer voraussehen können als bisher. 

Ich muß von vornherein bekennen, daß ich der iteAn sehen Methode zuerst 
ziemlich skeptisch gegenüber stand wegen der relativen Umständlichkeit, die ihr 
wenigstens bei der Benutzung des Ureterenkatheterismus anhaftet, zumal Rehn 
selbst in seinem ersten kurzen Berichte sagte, daß nach vorheriger Säureverab¬ 
folgung der Ham beider Nieren, auch wenn eine krank ist, die gleiche H-Ionen- 
konzentr&tion besitzen kann, was doch entschieden nicht für einen Vorzug der 
neuen Methode sprach. 

Zweifellos haben die wenigen uns bisher möglichen Untersuchungen ergeben, 
daß die Rehn sehe Methode an sich brauchbar ist zur Feststellung einer Minder¬ 
funktion einer Niere. Die klaren und ausführlichen Darlegungen Rehns und vor 
allem seine Tafel mit dem Vergleich verschiedener Methoden scheinen mir aber 
darüber hinaus doch für eine Überlegenheit der neuen Methode zu sprechen, so daß 
man unbedingt an eine weitere Prüfung herangehen muß. 

Eine Hauptvorteil der Rehn sehen Methode soll noch sein, daß sie den Fehler 
verschiedener älterer, wie der Phlorrhizinglykosurie und der Indigcarminprobe ver¬ 
meidet, die Funktion der Nieren durch körperfremde Substanzen und pathologische 
Funktionen zu prüfen, vielmehr an ihre Stelle körpereigene Stoffe einführt und 
mit ihrer Hilfe eine normale Funktion der Niere prüft. Nun, meine Herren, das 
sozusagen am meisten physiologische Verfahren ist jedenfalls dasjenige, welches 
gestattet, aUe normalen Teilfunktionen der Niere zusammen unter möglichst großer 
Arbeitszumutung zu untersuchen. 

Und das gestattet uns die schon so oft geübte und von LoeivenharcU besonders 
in Verbindung mit der Bestimmung der elektrischen Leitfähigkeit empfohlene Be¬ 
lastung mit einer ausgiebigen Mahlzeit. 

Ich vermisse deshalb unter den vergleichenden Tabellen Rehns ungern den 
Vergleich mit dieser Belastungsmethode überhaupt und mit den Ergebnissen der 
Bestimmung der Gefrierpunktsemiedrigung oder der elektrischen Leitfähigkeit, die 
ja beide ebenfalls die lonenkonzentration messen. Vielleicht gelingt es uns auch, 
durch Kombination der Rehn sehen Methode der Säure- und Alkalizufuhr mit der 
Messung der Konzentration durch die elektrische Leitfähigkeit seine Methode noch 
etwas einfacher, sicherer und für den Patienten kürzer und angenehmer zu machen. 

Herr Nieden-Jena: M. H.! Wir haben das Material an Nierenfunktions¬ 
prüfungen, die in den letzten 10 Jahren an der Jenenser Klinik vorgenommen 
sind, einer Nachprüfung unterzogen und sind dabei, wie wir glauben, zu einigen 
bemerkenswerten Ergebnissen gekommen. 

Wie wir gehört haben, hat die Umfrage von Herrn Rehn bei den verschiedenen 
Kliniken ergeben, daß unter den einzelnen Funktionsprüfungen die Untersuchung 
der Farbstoffausscheidung bei weitem die meisten Anhänger besitzt. Wir haben 
nun unser Material besonders nach dieser Richtung hin gesichtet, zumal uns die 
in der Literatur vorhandenen Angaben nicht ausreichend erschienen. Aus dem 
genaueren Resultat dieser Untersuchungen, die Herr Dr. Nicolas eingehend be¬ 
arbeitet hat, und die er demnächst veröffentlichen wird, will ich nur kurz einige 
Punkte hervorheben. Vor allem kam es uns darauf an, festzustellen, in welcher 
Häufigkeit bei nierengesunden Menschen die Farbstoffausscheidung — wir benutzen 
Indigcarmin — auf einer Seite verzögert war, d. h. auf der einen Seite mehr als 
3 Minuten später ausgeschieden wurde als auf der anderen. Es ergab sich bei 
einer ersten Gruppe von klinisch gesunden Menschen, daß bei 70% keine Ver¬ 
zögerung innerhalb der genannten Grenzen festzustellen war, bei den übrigen 
30% war eine einseitige Verzögerung von mehr als 3 bis zu 13 Minuten nachweisbar. 
Fast das gleiche prozentuale Verhältnis zeigte eine 2. Gruppe von Fällen, bei 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



70 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


denen sicher nachweisbare Magen-Darm-Erkrankungen ohne Nierenstörungen Vor¬ 
lagen; hier waren die entsprechenden Zahlen 72 : 28%. Auch eine 3. Gruppe von 
unkomplizierten Cystitiden zeigte ein ähnliches Bild, 75% waren nicht oder unerheb¬ 
lich verzögert, bei 25% trat die Ausscheidung auf einer Seite wesentlich verspätet 
auf. 

Wir dürfen hiernach sagen, daß wir bei der Farbstoffprüfung mit einem Ver¬ 
sagen in etwa einem Viertel der Fälle zu rechnen haben. 

Auf die Ergebnisse bei den einzelnen Krankheitsgruppen kann ich hier nicht 
näher eingehen, ich möchte nur hervorheben, daß wir bei einseitiger Nierentuber¬ 
kulose durchweg erhebliche Zeitunterschiede in der Ausscheidung des Farbstoffes 
feststellen konnten, daß wir ferner bei Nierensteinen meist beträchtliche Ver¬ 
zögerungen zu erwarten haben, und daß wir vor allem bei Nierentumoren, im 
Gegensatz zu der in Lehrbüchern vertretenen Meinung, ebenfalls bei der Mehrzahl 
stark verzögerte Farbstoffausscheidung erhielten, ohne daß ein Parallelismus 
zwischen den Umfang des zerstörten Nierenparenchyms und dem verspäteten 
Eintritt der Blauerscheinung bestand. Dagegen glauben wir nach unseren Befunden 
auf einen gewissen Parallelismus hinweisen zu sollen, der sich bei Farbstoffprüfungen 
an Hydronephrosen zeigte; hier zeigte sich im allgemeinen, daß die größere Aus¬ 
breitung des Nierenbeckens und dementsprechend die größere Zerstörung des 
Nierenparenchyms auch eine stärkere Verzögerung im Austritt des Farbstoffes zur 
Folge hatte. 

Zur Technik der Farbstoffinjektion möchte ich Ihnen die intravenöse An¬ 
wendung sehr empfehlen, die wir seit einiger Zeit an Stelle der intramuskulären 
anwenden. Die Farbstoffausscheidung tritt bereits nach 3 Minuten durchschnittlich 
auf, dadurch wird die Dauer der Untersuchung beträchtlich abgekürzt, die Farb¬ 
tönung ist von Anfang an wesentlich kräftiger, ein Vorteil, der besonders dann in 
Betracht kommt, wenn sich Beimengung von Blut im Urin findet, und dann, wenn 
man sich auf die Beobachtung des Farbstoffaustrittes an den Uretermündungen 
beschränkt. Der Nachteil, daß feine Unterschiede in der Farbtönung dabei ver¬ 
loren gehen können, erscheint uns unerheblich, da wir auch früher auf diese sehr 
variablen Unterschiede keinen erheblichen Wert gelegt haben. 

Zu den übrigen Methoden der Funktionsprüfung, von denen wir hauptsächlich 
die Hamstoffbe8timmung nach Esbach und die Gefrierpunktsbestimmung des 
Blutes verwenden, möchte ich nur kurz bemerken, daß man bei der ersteren nur 
dann verwertbare Resultate erhält, wenn man Urinproben untersucht, die genau 
zur gleichen Zeit auf beiden Seiten ausgeschieden Bind. Für die Gefrierpunkts¬ 
bestimmungen des Blutes kann ich mich auf die Ausführungen beziehen, die ich 
in einer Arbeit im letzten Jahre (Zeitschr. f. uroL Chirurg, lt, 230. 1922) ein¬ 
gehender besprochen habe. Vereinzelte Versager, die dort erwähnt sind, beein¬ 
trächtigen nicht den grundlegenden Wert, den die Methode u. E. namentlich für 
die Indikationsstellung zur Nephrektomie besitzt. 

Gestatten Sie mir noch auf eine Fehlerquelle hinzuweisen, die bei der An¬ 
stellung jeder Nierenfunktionsprobe vermieden werden sollte. Das ist die An¬ 
wendung von Morphium vor der Untersuchung. Nach unseren Erfahrungen wer¬ 
den die Sekretionsverhältnisse dadurch wesentlich verändert und häufig nament¬ 
lich die Farbstoffausscheidung verschleiert. Wir halten die Anwendung von 
Sakralanästhesie für ratsamer, bei der wir ähnliche Störungen bisher nicht ge¬ 
sehen haben. 

Herr Dr. Lehmann-Rostock: M. H.! Wir haben seit einigen Jahren an der 
Rostocker Klinik versucht, den Verdünnungs- und Konzentrationsversuch nach 
Vollhardt für die chirurgische Nierendiagnostik zu verwerten, und zwar zunächst 
für die Funktionsprüfung der gesamten Nierenleistung, also nicht im Sinne AJbar* 


Digitized by Gougle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Zweitor Sitzungstag. 


71 


rans für die Leistungsprüfung der Einzelniere. Die aus unseren Untersuchungen 
gewonnenen Resultate habe ich gemeinsam mit Dr. Elfeldt bereits in den „Grenz¬ 
gebieten“ bekanntgegeben. Die Ergebnisse lassen sich kurz dahin zusammenfassen, 
daß der Wasserversuch auch bei chirurgisch Nierenkranken wertvolle Einblicke 
in die Gesamtnierenleistung gestattet, denn er gibt uns ein Bild über eine der 
wichtigsten Funktionsn der Niere überhaupt, nämlich über die Fähigkeit, auf 
Anfordern entweder einen stark verdünnten oder einen stark konzentrierten Urin 
zu produzieren, d. h., er gestattet uns, am Ausscheidungsprodukt gemessen, einen 
Einblick in die osmotische Leistung der Niere, etwa in dem Sinne, wie die Gefrier¬ 
punktsbestimmung vom Blut aus diese Leistung zu bestimmen versucht. Es 
waren gerade oft ganz unverständliche Ergebnisse der Gefrierpunktsuntersuchung, 
die uns dazu anregten, mit Hilfe des Voll- 
hardtachen Versuches die Nierenleistung zu 
prüfen. Ich will dabei gleich einschalten, daß 
nach unserer Erfahrung in einem recht er¬ 
heblichen Teil der Fälle die Gefrierpunkts¬ 
bestimmung nicht dem entspricht, was an 
Richtlinien namentlich von der Hamburger 
Klinik immer wieder veröffentlicht worden 
ist, und daß uns auch die weitereAnalyse der 
Fälle mit Hilfe des Wasserversuches durchaus 
nicht immer glücken wollte. 

Wenn in Fällen, die der Wasserversuch 
als offensichtlich hyposthenurisch aufgedeckt 
hat, nach der Konzentrationsprobe der Ge¬ 
frierpunkt sinkt, so ist das plausibel, wenn 
aber dasselbe bei bezüglich der Verdünnungs¬ 
und Konzentrationsfähigkeit ganz normalen 
Nieren geschieht, so ist das nicht recht ein¬ 
zusehen, besonders dann nicht, wenn alle 
etwa störenden extrarenalen Faktoren ent¬ 
sprechend berücksichtigt wurden. Man hat 
uns vorgehalten, die Konzentrationsprobe 
sei ein zu grober Eingriff, dem gegenüber die 
Niere den osmotischen Druck unmöglich 
konstant erhalten könnte. In sehr vielen 
Fällen tut sie es aber doch, in anderen 
wieder, die man nach gründlicher Beobach¬ 
tung als nierengesund ansprechen muß, be¬ 
obachteten wir ein Abfallen des Gefrierpunktes. Unter solchen Umständen wird 
man skeptisch. Wir bedienen uns trotzdem der Gefrierpunktsbestimmung, da sie 
uns oft in Gemeinschaft mit anderen Untersuchungsmethoden einen Einblick in 
die Nierenfunktion gestattet, auf absolute Werte von Delta für die Indikations¬ 
stellung, wie es von Hamburg aus vorgeschlagen wird, legen wir uns aber nicht 
fest. Im Gegenteil, wir haben bei Werten von 0,60 auf 0,62 nephrektomiert, nicht 
trotz , sondern wegen des schlechten Gefrierpunktes. Und der Erfolg hat uns recht 
gegeben. Andererseits habe ich noch kürzlich bei 0,56 einen pyonephrotischen 
Sack exstirpiert, nicht im Vertrauen auf den guten Gefrierpunkt, sondern, obwohl 
wir wußten, und zwar im wesentlichen auf Grund des Wasserversuches, daß auch 
die andere Niere insuffizient war. Die Patientin ging 8 Wochen nach der Operation 
urämisch zugrunde. Sie war zweifellos mit oder ohne Operation verloren. Was 
nun den Wasserversuch als solchen anbelangt, so mögen einige typische Kurven 
illustrieren, was wir aus ihm herauszulesen vermögen. 


12 550 

20 SOC 
yo v5o 
16 ¥00 
* SSO 
12 300 
W 250 
CS 200 
06 150 
0* WC 
02 50 
WOO 0 



Menge 

Spez. Gew. 

1. 

600 ccm 

1002 

2. 

650 „ 

1003 

3. 

175 „ 

1003 

4. 

76 „ 

1003 

5. 

60 „ 

1000 

6. 

80 „ 

1010 

7. 

»0 ,, 

1018 

8. 

80 „ 

1014 


Gesamtmenge 1460 ccm Spez. Gew. 1004 
d. Gesarat- 
urins 


2 Uhr 

nachm. 

140 ccm 

1013 

4 „ 

»t 

75 „ 

1018 

6 „ 

abends 

75 „ 

1019 

8 „ 

>» 

60 „ 

1019 

10 „ 

»» 

75 ,, 

1019 

2 „ 

nachts 

100 „ 

1022 

6 „ 

morgens 

95 „ 

1022 



Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




72 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


Wir registrieren die Ergebnisse des im ganzen 24 Stunden dauernden Ver¬ 
suches gewöhnlich zahlenmäßig oder auch in Form der unten angegebenen Kurve, 
Dabei legen wir Wert auf die ersten drei Halbstundenportionen, die sich möglichst 
um 300—500 bewegen sollen, und auf die Gesamtausscheidung der ersten 4 Stunden, 
in denen möglichst die zugeführten l l / 2 Liter ausgeschieden sein sollen. Für die 









3 

< 



6 


Konzentrationsprobo ist vor allen Dingen die Konzentrationsfähigkeit in den 
letzten Stunden des Konzentrationsversuchs wichtig, jedoch gestattet auch schon 
nach 4 Stunden ein Blick auf die Konzentrationsfähigkeit gewisse Schlüsse. Wir 
haben nun gefunden, daß alle Parenchym aufzehrenden oder schädigenden Er¬ 
krankungen wie Tumoren, Nephrektasien, aber auch die entzündlichen Erkran¬ 
kungen in der Regel die in den ersten 4 Stunden ausgeschiedene Wassermenge 
stark herabzudrücken pflegen. Insofern kommt dem Wasserversuch eine gewisse 


Digitized by Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




Zweiter Sitzungstag. 


73 


diagnostische Bedeutung zu. Bei hydrämischen Patienten stimmt dies nicht, 
hier klärt uns unter Umständen der Wasserversuch darüber auf, warum wir bei 
nachgewiesen schwerkranken Nieren ein normales Delta vorfinden. Eine gute 
Konzentrationsfähigkeit, namentlich auch bei entzündlichen Prozessen, läßt auf 
eine genügende Reservekraft resp. Erholungsmöglichkeit des Nierenparenchyms 
schließen. Mehr kann man von dieser Untersuchungsmethode nicht verlangen, und 
wir möchten deshalb uns beim Wasserversuch ebensowenig auf absolute Werte 
festlegen, wie wir das bei anderen Funktionsprüfungen auch abgelehnt haben. 
Der Satz, daß biologische Objekte sich nicht nach den Regeln der Physik und 
Mathematik beurteilen lassen, besteht leider nach wie vor zu Recht. 

Aus dem gleichen Grimde halten wir die aus 
Amerika herübergekommene Phenol-Sulfophthalein- * 

probe für unsere Zwecke für völlig unbrauchbar. Ein M 
Blick auf die Tabelle, die, abgesehen von den Ä 
schwersten Fällen von Niereninsuffizienz nichts Charak- 02 
teristisches erkennen läßt, mag dieses Urteil begründen. *>oo 

Anders steht es mit der Chromocystoskopie und Abb. 8. 

mit Indigcarmin. Diese Methode erfreut sich nach 

wie vor bei uns großer Beliebtheit. Ich persönlich glaube, das hat seinen 
Grund darin, daß sie weniger anspruchsvoll, nicht mit Zahlen arbeitet, 
sondern nur schätzungsweise die Beurteilung der Nierenfunktion, und zwar 



Phenolsul fophlhalein. 



| Beginn 
n. Min. 

I 

II 

III 

Normale Nieren 




Durchschnitt. 

10 

1 42 

70 

76,5 

Niedrigster Wert. 

20 

26 

43,5 

59,5 

Höchster Wert. 

5 

60 (88) 

82 (98) 

80,5 (94) 

Lumbalmuskulatur . 

10 

35,5 

59,5 


Oberschenkelmuskulatur. 

10 

22 

32 


Lumbalmuskulatur . 

10 

32,5 

63,5 

73 

intravenös. 

5 

56 

65 

72 

Pathologische Nieren 



Einnierige (gesunde) . 

10 

49 

61 

1 65,5 



(9,5—56) 

(34-86) 

(41—69) 

Einseitige Pyelektasien Nephroptosen 

l n S 

44 

65 

87 

(intermittierende). 

/ 9 ! 

(20—74) 

(35—86) 

(81,5—92) 

Pyelitis. 

8 

43 

58,5 

79,5 



(19,5-73) 

(39—83) 

(73-86) 

Pyonophrosen (vereiterte Steinnieren) ein- 

l « f 

44 

64 

79 

seitig. 

1 8 \ 

(38-67) 

(54—92) 

(60-96) 

Tb. renis einseitig. 

9 

45,5 

65 

72 



(23,5-65) 

(37,5-79) 

(49—85) 

Tb. renis duplex (Einzelfall). 

10 

9,5 

40 




42 

58 

72 

Tumoren Prostatahypertrophie .... 

10 

48 

70 

80 



31 

50 

62 



(2,5-61) 

(4,5-71) 

(9,5—89) 


Difitized by Gougle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 

















74 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


auch der Einzelniere gestattet. Wenn wir darin einen Vorzug sehen, so liegt darin 
das Zugeständnis, daß nach unserem Erachten bisher keine Funktionsprüfungs¬ 
methode existiert, die eine wirklich exakte zahlenmäßige Bestimmung der Nieren¬ 
leistung gestattet. Nach Lage der Sache glaube ich auch nicht, daß wir je zu einer 
solchen Methode gelangen können. Es wird wohl dabei bleiben, daß der eine diese, 
der andere jene Gruppe von Prüfungsmethoden bevorzugt, und daß schließlich 
im Zusammenhang mit den Ergebnissen solcher Methoden und dem klinischen 
Bild letzten Endes doch wieder die rein subjektive gefühlsmäßige Beurteilung des 
Falles am Krankenbett den Ausschlag gibt und uns wohl in der Regel sicherer 
leiten wird als die einfache schematische Abstraktion aus den Ergebnissen der 
Laboratoriumsuntersuchung. 

Herr Hans Boeminghaus-Halle: Er hat gleichfalls die Nieren von Hunden 
entnervt und dabei im Gegensatz zu Könnecke stets eine deutliche Steigerung der 
Diurese gegenüber der nicht entnervten Niere beobachtet. Diese Befunde stimmen 
auch mit den Ergebnissen aller früheren Untersucher überein. Darüber hinaus 
prüfte Boeminghau8 den Einfluß der Niereneninervung auf die Nierenbecken- und 
Hamleiiertätigkeit. Im Plexus renalis verlaufen ja nicht nur vasomotorische, 
sekretorische und sensible Fasern für die Niere, sondern auch motorische für die 
Nierenbecken- und Uretermuskulatur. Nach Proiopopow verläuft sogar die Haupt¬ 
menge der motorischen Fasern für den ganzen Ureter durch den Plexus renalis. 
Es war die Frage, ob ein Eingriff wie die Entnervung, die für die Niere von so 
großer Bedeutung ist,’ sich nicht auch auf die Nierenbecken- und Hamleiterperi- 
staltik auswirke in dem Sinne, daß durch die Isolierung atonische Zustände mit 
sekundärer Hydronephrose infolge eines dynamischen Abflußhindemisses zustande 
kämen. Für eine solche Annahme sprachen neben einigen klinischen Beobachtungen 
die Untersuchungen von Proiopopow , der nach Splanchnicusdurchschneidung die 
vivisektorisch zu beobachtende Harnleitertätigkeit sistieren sah. Boeminghaus hat 
zur Klärung dieser Frage an 6 Hunden je in einer Sitzung beide Nieren entnervt 
Nach der Zerreißung der Nervenfasern des Plexus renalis wurde noch zur Siche¬ 
rung, daß sämtliche nervösen Elemente zerstört wurden, der Hilus und der Gefä߬ 
stiel mit konzentrierter Carbol-Phenollösung bepinselt. Das Ergebnis war bei 
allen Tiere dasselbe. Sie wurden nach 3 / 4 Jahren relaparotomiert bzw. obduziert. 
In keinem Falle fand sich eine Andeutung einer Dilatation des Ureters oder Nieren¬ 
beckens. Ob es dabei mit Rücksicht auf die Beobachtungen Protopopows von Be¬ 
deutung ist, ob wie bei diesem Autor nur der Splanchnicus, allem zufolge der 
fördernde Nerv, durchtrennt wird oder wie bei der Entnervung unterschiedslos 
sämtliche Fasern des Plexus renalis, bleibt dahingestellt. In neuerer Zeit wird 
den Hydronephrosen nicht mechanischen Ursprungs besondere Aufmerksamkeit 
geschenkt. Sie werden neuerdings auf Störungen in der Innervation bezogen. 
Wenn es bei der Isolierung auch nicht zur Hydronephrosenbildung kommt, so ist 
es andererseits beim Erhaltensein dieser Fasern möglich, sogar wahrscheinlich, 
daß eine Dilatation dann zustande kommt, wenn nämlich das Gleichgewicht der auf 
diesen Nervenbahnen dem Nierenbecken*und Ureter zuströmenden Nervenimpulse 
durch eine chronische Erkrankung dauernd gestört ist, so daß hemmende Einflüsse 
die Oberhand gewinnen. 

Bei der Entnervung der Niere noch einige Worte über die Wirkungsweise der 
Dekapsulation beim Morbus Brightii, die nach Ansicht Boeminghaus einer Ent¬ 
nervung der Niere nahesteht. Die Dekapsulation ist theoretisch schlecht be¬ 
gründet, denn die Hoffnung auf eine dauernde Druckentlastung oder bessere Vascu- 
larisation haben sich als irrig erwiesen. Die Kapsel hat sich nach wenigen Wochen 
bereits wieder gebildet, meist noch derber als zuvor, und die spärlichen neuen 
Kapselgefäße kommunizieren mit den eigentlichen ernährenden Renalgefäßen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Zweiter Sitzungstag. 


75 


Was man durch die Dekapsulation in erster Linie erreichen will und auch in vielen 
Fällen kann, ist das Wiedereinsetzen der Diurese bei anurischen Zuständen. Wenn 
man die Anurie im Frühstadium der Nephritis mit Volhard als einen Spasmus der 
Glomeruligefäße auffaßt, so liegt es nahe, die günstige diuretische Wirkung der 
Dekapeulation auf eine Lösung dieses Spasmus zu beziehen. Durch die Dekapsu- 
lation kommt es, wahrscheinlich, besonders dann, wenn die Kapsel energisch über 
den Hilu8 abgezogen wird, zu einer wenigstens teilweisen Entnervung der Niere, 
und daß eine Entnervung den Spasmus zu beseitigen imstande ist, ist leicht ver¬ 
ständlich. Dieser Auffassung zufolge kommen in erster Linie für die Dekapsulation 
oder die Entnervung die akut anurischen Zustände im Frühstadium der Nephritis 
in Betracht, da man hier noch durch eine Beseitigung des Spasmus eine wesent¬ 
liche Besserung des Leidens erzielen kann. Sind erst durch den chronischen Ver¬ 
lauf oder wie bei den toxischen Schädigungen irreparable Veränderungen am se¬ 
kretorischen Epithel eingetreten, so darf man einen so günstigen Erfolg weder 
durch die Entnervung noch durch die Dekapsulation zu erzielen hoffen, und die 
Erfolge der Dekapsulation solcher Nieren an der Vodoker sehen Klinik in den 
letzten 4 Jahren gaben denn auch keinen Anlaß zu einer optimistischen Auffassung. 
Darüber hinaus ist für die angiospastischen anurischen Zustände die Splanchnicus- 
anästhesie zu empfehlen, da sie durch die temporäre Blockierung dieses Nerven 
ebenfalls geeignet erscheint, einen Spasmus zu beseitigen. Neuwirt hat bereits in 
einem Fall von reflektorischer Anurie, die man ja auch mit einem Spasmus der Ge¬ 
fäße in Zusammenhang bringt, diesen Eingriff bewußt und mit Erfolg ausgeführt. 

Herr Läwen-Marburg: Zur Frage der Innervation der Niere kann ich folgenden 
Beitrag liefern: Man kann Schmerzzustände, die von der Niere ausgehen, durch 
paravertebrale Novocaininjektionen D. 12 und L. 1 zum Verschwinden bringen. 
Das Verfahren läßt sich differentialdiagnostisch verwerten. Ich habe mm in einigen 
Fällen von Pyelitis, aber nicht in allen, wo wir das Verfahren zur Schmerzbesei¬ 
tigung benutzten, gesehen, daß das Fieber plötzlich abfiel. Besonders auffallend 
war das bei einem Mädchen in einem Falle von Kolipyelitis, wo eine achttägige 
Continua von etwa 39° bestand. Nach der erwähnten Nervenausschaltung der 
linken Niere sank am gleichen Tage die Temperatur zur Norm und blieb normal. 
Ich habe angenommen, daß durch die Nervenunterbrechung abnorme Kontraktions¬ 
zustände am oberen Ureterende beseitigt und dadurch ein besserer Urinabfluß 
herbeigeführt worden sei. Möglicherweise ist es außerdem auch noch zu einer 
vermehrten Sekretion der Niere und zur besseren Ausspülung des Nierenbeckens 
gekommen. 

Herr Enderlen-Heidelberg glaubt, daß die Differenzen zwischen den Resul¬ 
taten der Herren Koennecke und Boeminghaus sich so erklären lassen, daß der eine 
mehr, der andere weniger „entnervte“. Eine sichere vollkommene Entnervung er¬ 
reicht man nur bei der Transplantation der Niere. Diese führte er mit Holz und 
Flörcken Vorjahren aus: Totalexstirpation der Niere und des Ureters bis herunter zur 
Blase; Vereinigung der Arteria und Vena renalis mit den Milzgefäßen; Implantation 
des Harnleiters in die Blase. Nach 14 Tagen Entfernung der zweiten Niere. Die 
Hunde blieben munter; die entnervte Niere genügte also zur Erhaltung des Lebens. 
Belastungsversuche wurden nicht ausgeftihrt; sie sind neuerdings wieder im Gang. 

Herr Pflaumer-Erlangen: Meine Bemerkungen in der Aussprache über funk¬ 
tionelle Nierenuntersuchung nach Vortrag Nr. 20 lauteten ungefähr: 

M. H., Gestatten Sie mir nur wenige Worte zur Praxis und Theorie der Chromo- 
cystoskopie. Meines Erachtens ist diese funktionelle Untersuchungsmethode noch 
bedeutender Verbesserung und Vertiefung fähig. Zu diesem Zweck habe ich vor 
kurzem in der Festschrift für Geheimrat KümmeU der Zeitschrift für urologische 
Chirurgie genaue Vorschriften zur exakten Ausführung der Chromocystoskopie 


Digitized by 


Gck igle 



Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



76 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


gegeben. Vorbedingung für erfolgreiche Untersuchung ist: 1. flottes Funktionieren 
der Harnleiter; wenn die Hamstöße nur in großen, über minutenlangen Pausen 
erfolgen, so können wir aus einer geringen Verspätung des ersten blaugefärbten 
Hamstoßes nicht den Schluß ziehen, daß die Funktion der betreffenden Niere 
gestört ist. Wir müssen daher nicht nur die blauen, sondern auch die ungefärbten 
Hamstöße registrieren. 2. Grundsätzlich intravenöse Einverleibung des Indig- 
carmins, und zwar geringer Mengen; ich bediene mich der intravenösen Injektion 
früher gelegentlich, seit 5 Jahren aber systematisch, in vielen hunderten von 
Fällen, ohne jemals schädliche Folgen beobachtet zu haben. 3. Genaueste Be¬ 
obachtung aller Punkte, auf welche ich in der erwähnten Arbeit hingewiesen habe. 
In dieser Form gibt uns die Chromocystoskopie sicheren Aufschluß, ob eine Niere 
chirurgisch krank ist oder nicht; sie zeigt z. B. Nierentuberkulose an nicht nur 
bei vorgeschrittener Erkrankung, sondern schon bei geringfügiger Knötchen¬ 
bildung in einem Pol. Das beweist, daß die Ursache der verzögerten und mangel¬ 
haften Ausscheidung des Indigcarmins nicht der Ausfall sezemierenden Paren¬ 
chyms sein kann. Bei Tierversuchen konnte ich mich überzeugen, daß venöse 
Stauung in der Niere sofort das Indigcarmin aus dem weiter sezemierten Ham 
verschwinden läßt, und daß bei Beseitigung der Stauung auch sofort wieder Indig¬ 
carmin im Urin auftritt. Dieses Versuchsergebnis bahnt vielleicht einen Einblick 
in die ferneren Vorgänge bei der Ausscheidung des Indigcarmins durch die Nieren 
an. Ich erkläre mir den positiven Ausfall der Farbstoffprobe bei geringfügiger 
Läsion durch die Annahme, daß schon die geringfügigste tuberkulöse Erkrankung 
die Blut- und Lymphzirkulation in der ganzen Niere verändert und damit auch 
die Ausscheidung des Indigcarmins. 

Herr Stutzin-Berlin: Meine Herren, bei der Beurteilung der Nierenfunktion 
haben wir, wie auch Ringleb bemerkte, die Beobachtung gemacht, daß unser Auge 
durch das glänzende Licht oft geblendet wird. Nun glaube ich. Ihnen gestern 
abend gezeigt zu haben, daß der Kinematograph uns den Ejaculationsmodus viel 
exakter vorführt als unser Auge. Ich kann jetzt schon verraten, daß wir diesen 
Ejaculationsmodus durch die Anwendung der Zeitlupe, des kinematographischen 
Verlangsamers, in wesentlich verlangsamter Weise verfolgen können. Insbesondere 
wird dabei beobachtet, welche Teile der Muskulatur sich sukzessive kontrahieren, 
und wie die einzelnen Fibrillen arbeiten, was wiederum zu der Beurteilung der 
Funktion von großem Werte ist. Ich glaube daher, daß die Kinemaskopie auch 
diesem großen Funktionsproblem wesentlich zugute kommen wird. 

Herr Kümmell-Hamburg: Meine Herren, wir wissen alle, wie ungemein schwie¬ 
rig es ist, eine Pyelitis zu heilen und noch schwieriger Polynephritis, und, wenn sie 
geheilt ist, mit mühsamen Injektionen, Ausspülungen des Nierenbeckens usw. 
Rezidive zu verhüten. Wir haben die Beobachtung gemacht, daß in vielen Fällen 
der Appendix die Ursache der Pyelitis ist. Es ist uns in einer ganzen Reihe von 
Fällen gelungen, die Colipyelitis durch Entfernung des erkrankten Wurmfortsatzes 
zu heilen, nachdem wir uns wochen- und monatelang vergeblich bemüht hatten, 
die Krankheit durch lokale und ambulante Behandlung zu beseitigen. In 3 Fällen — 
rückschauend kann ich das feststellen — von Pyelonephritiden, von Nephritis colica, 
bei denen wir uns zur Nephrotomie entschlossen, wegen der lange Zeit erfolglos 
fortgesetzten Behandlung, haben wir, nach Entfernung der erkrankten Appendix, 
Heilung der Nephritis und Pyelitis eintreten sehen. Allerdings war längere Zeit 
verstrichen, bis wir endlich die Diagnose der larvierten Appendicitis stellten. Jetzt 
sind uns diese Fälle nicht mehr unbekannt, die Diagnose nicht schwer und der 
Erfolg gut. 

Herr Ed, Rehn-Freiburg i. Br. (Schlußwort): Meine Herren, es ist mir be¬ 
sonders erfreulich, festzustellen, daß bereits eine Klinik in Breslau Gelegenheit ge- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Zweiter Sitzungstag. 


77 


funden hat, seit meiner vor ganz kurzem erst erfolgten Veröffentlichung dieser 
Methode, das heißt der Vereuchsanordnung, die Methode nachzuprüfen und mit 
einer gewissen Kritik zu kommen. Ich gebe ohne weiteres zu, daß nach dieser 
sehr kurz gefaßten Publikation die Nachprüfung auf Schwierigkeiten stoßen mußte. 
Eine ausführlichere Publikation war aber nicht möglich aus Raummangel und 
schließlich deshalb nicht, weil der Vortrag hauptinhaltlich an dieser Stelle stehen 
mußte. 

Nun kann ich sagen, daß, wenn Sie sich auf den Boden dieser Befunde stellen 
und vor allem die Fehlerquellen berücksichtigen, die ich Ihnen heute gezeigt habe. 
Sie sich wesentlich leichter zurechtfinden werden, und vor allen Dingen möchte 
ich bitten, vor den theoretischen Schwierigkeiten, die Sie vielleicht in dem einen 
oder dem anderen Punkte gefunden haben, vor der etwas schweren Verständlichkeit 
der ganzen Materie nicht zurückzuschrecken. Die Methode ist ganz außerordentlich 
leicht auszuführen, denn es ist eine ganz gewöhnliche calorimetrische Methode. 
Das ist ihr besonderer Vorteil. 

16. Herr Emil Halm-Budweis (Böhmen): Zur Therapie der reflekto¬ 
rischen Anurle nach Operationen. 

Zu den unangenehmsten Überraschungen, welche einen Operateur treffen 
können, gehört die nach Operationen am Hamtraktus, aber auch an anderen Or¬ 
ganen (z. B. nach Cholecystektomien) beobachtete reflektorische Anurie, welche 
jedoch erfreulicherweise ziemlich selten auftritt, so daß der einzelne keine große 
Erfahrung gewinnen kann. 

Eine sichere Therapie hat es bis heute nicht gegeben, ihr Angriffspunkt kann 
sowohl an den die Nieren versorgenden Nerven als auch in den Hamorganen selbst 
gelegen sein. So wurde voriges Jahr von Neuwirth die Splanchnicusanästhesie 
empfohlen. 

Ich selbst habe in einem Falle, den ich kurz schildern will, das schon im Jahre 
1914 von Gynäkologen bei eklamptischer Anurie empfohlene EuphyUin mit gutem 
Erfolg intravenös angewendet. 

Das EuphyUin ist eine Kombination von Teophyllin und Aethylendiamin. 

Es handelte sich um eine 60 jährige Frau, mit sehr schwerem, die Grenzen des 
Uterus überschreitendem Korpuscarcinom und Metastasen in der Vaginalwand. 
Die Totalexstirpation war ziemlich beschwerlich, es mußte die Scheide und ein 
Teil der Harnblase mit der Urethra reseziert werden. Einführung eines Dauer- 
kathetere; es kommt kein Tropfen Urin. Dieser Zustand dauerte 24 Stunden, es 
stellen sich Zeichen von Urämie ein, ein hoher Blutdruck, getrübtes Bewußtsein, 
urämische Krämpfe. 

In diesem Zustand Aderlaß von 350 ccm Blut und Einspritzung, intravenös, 
von 2 ccm EuphyUin. Gleich darauf nochmalige urämische Krämpfe, 2 Minuten 
nach der Einspritzung kommt der erste Tropfen Urin aus dem Katheter. Hierauf 
kommt langsam die Urinsekretion in Gang, die Patientin genas. 

Ich empfehle dieses Mittel zur Nachprüfung in ähnlicher Lage, um ein Urteil 
über das Mittel zu gewinnen. 

17. Herr Coenen- Breslau: Die perirenale Hydronephrose. 

Im Jahre 1906 beschrieben Minkowski und Friedrich unter dem Namen „peri¬ 
renale Hydronephroee“ eine die Niere umgebende seröse Cyste, die diese umgab, 
wie der Hydrocelensack den Hoden, und mit den Hamwegen keine Kommunikation 
hatte. Der Inhalt dieser Cyste war demnach kein verdünnter Urin, sondern eine 
Eiweiß, Harnstoff und Salze enthaltende Flüssigkeit, deren Zusammensetzung 
sich durch große Konstanz auszeichnete, so daß die spezifische sekretorische Tätig- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



78 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


keit der Niere darin nur in geringem Grade zum Ausdruck kam, denn Substanzen, 
die nach der Einverleibung deutlich im Harn erschienen, traten gar nicht oder in 
nur geringem Grade in die Cystenflüssigkeit über: Erhöhte Kochsalzzufuhr ver¬ 
mehrte den Kochsalzgehalt der Cyste nicht, ähnlich verhielt sich Natriumphoephat. 
Während unter der Einwirkung des Teophyllins im Harn eine Mehrausscheidung 
von Kochsalz und Phosphaten auftrat, war diese Zunahme in der Punktionsflüssig¬ 
keit der Cyste gering. Nach Verabreichung von Benzoesäure wurde in der Cysten¬ 
flüssigkeit weder diese noch Hippursäure gefunden. Gesteigerte Eiweißzufuhr er¬ 
zielte keine Steigerung ihres Stickstoffgehaltes. Nur nach Phlorrhizin wurde die¬ 
selbe in geringem Grade stärker zuckerhaltig, subcutan eingespritztes Methylen¬ 
blau ging in Spuren darin über. Auf Grund dieser Ursache hielt Minkotoski die 
Cystenfltissigkeit für eine zwischen Nierenoberfläche und Capsula fibrosa ange¬ 
sammelte Nierenlymphe, und er neigte der Ansicht zu, daß akute paroxysmale 
Kongestionen der Niere eine Abhebung der fibrösen Nierenkapsel durch Trans¬ 
sudation und Ödembildung bewirkten. Die perirenale Cyste lag demnach nach 
Minkowskis Ansicht, der auch Friedrich , der den Fall operierte, beipflichtete, sub- 
kapsulär. Vor Minkowski existieren nur 2 ähnliche Beobachtungen, und zwar von 
MaUierbe (1890) und von Kirmisson (1899). Ersterer nahm für seine perirenale Cyste 
einen hämorrhagischen Ursprung an, und Kirmisson hielt den Inhalt seiner peri¬ 
renalen Cyste, die er „ subkapsvläre Hydronephrose“ nannte, fälschlich für Urin. 

In den letzten Jahren sind dann noch 3 weitere Fälle publiziert, und zwar von 
Löwenstein und von den schwedischen Chirurgen Krogius und Runeberg . Löwen¬ 
steins perirenale Hydronephrose war mit einer echten Hydronephrose des Nieren¬ 
beckens kombiniert, ebenso Krogius * Fall. Letzterer und Runeberg nehmen mit 
Minkowski an, daß die Wand der Cyste von der von der Niere abgelösten Cap¬ 
sula fibrosa gebildet wurde. 

Einen 7. Fall hatten wir nun Gelegenheit zu beobachten an der KüUner sehen 
Klinik: Bei einer 43jährigen Frau mit einem inoperablen Blasencarcinom bildete 
sich erst rechts, dann links eine perirenale Hydronephrose aus. Die exstirpierte 
rechte perirenale Hydronephrose ist auch hier mit einer echten Hydronephrose 
vergesellschaftet, die linke nicht. Die sekretorische Tätigkeit der Niere kam in 
unserem Falle im Gegensatz zu Minkowski etwas mehr zum Ausdruck, da Methylen¬ 
blau und Benzoesäure deutlich in den Hohlraum übergingen. 

Die mikroskopische Untersuchung, die in Gemeinschaft mit Dr. Silberberg 
vom Breslauer Pathologischen Institut durchgeführt wurde, ergibt nun, daß die 
perirenale Hydronephrose nicht unter der Capsula fibrosa liegt, sondern in derselben* 
Sie ist entstanden durch eine Aufblätterung dieser Membran, denn diese über 
überzieht in entzündlich verdicktem Zustande teilweise auch die Niere, indem 
sie zugleich das viscerale Blatt der Cystenwand ist, teilweise schlägt sie sich um 
zu dem parietalen Blatt der perirenalen Cyste. Die Lymphräume dieser proliferie- 
renden fibrösen Nierenkapsel sind erweitert und mit hohen Endothelien aus¬ 
gestattet. Nach diesem histologischen Befunde muß man diese seltene Krankheit 
zurückführen auf eine seröse Entzündung der fibrösen Nierenkapsel selbst, eine 
„Perinephritis serosa u 9 die wir demnach als selbständiges Krankheitsbild und 
Ursache der perirenalen Hydronephrose anerkennen müssen, eine Ansicht, die 
auch Krogius und Runeberg vertreten. So erklärt sich auch ungezwungen, daß die 
Cystenflüssigkeit keinesfalls verdünnter Ham ist und durch die sekretorische 
Tätigkeit der Niere nur wenig und in wechselndem Grade beeinflußt wird. Es 
handelt sich eben um ein selbständiges Krankheitsbild der fibrösen Nierenkapeel. 
Dies ist um so verständlicher, als die Capusla fibrosa der Niere anatomisch eine 
große Selbständigkeit besitzt und mit einem selbständigen Blutgefäßnetz und 
Lymphgefäßnetz ausgestattet ist, denn diese Membran empfängt ihre Blutgefäße 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorri 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Zweiter Sitzungstag. 


79 


nicht allein aus der Niere, sondern auch von der I. Lumbalarterie und hat ein mit 
dem Lymphgefäßsystem der Niere kommunizierendes, weitmaschiges, eigenes 
Lymphgefäßsystem, in das große lymphatische Raume eingeschaltet sind. 

Die vermehrte, auf einer chronischen Entzündung beruhende seröse Exsudation 
in die Lymphräume der fibrösen Nierenkapsel wird offenbar begünstigt durch die 
in den meisten Fällen gefundene interstitielle Entzündung der Niere und in 3 von 
den 7 Fällen wohl zugleich auch durch die vorhandene hydronephrotische Erweite¬ 
rung des Nierenbeckens, die zu einer Lymphstauung bis in die fibröse Nierenkapsel 
hinein führen mußte. Unklar aber ist diabei die primäre Ursache der Krankheit, und 
man wird hier entsprechend der exsudativen Pleuritis, Meningitis und Peritonitis 
vielleicht an eine nicht virulente bakterielle oder toxische Ursache denken dürfen. 

Halten wir die perirenale Hydronephrose als den Ausdruck der Perinephritis 
serosa fest, so schlägt uns diese Erkrankung auch eine Brücke zu dem perirenalen 
Hämatom oder der sogenannten Massenblutung ins Nierenlager, über die auf 
diesem Kongreß ich im Jahre 1910 und Seidel 1912 berichteten. Im Vordergrund 
steht die schöne in Elberfeld sezierte Beobachtung von Max Koch , wonach sich 
bei einem Urämischen erst in der linken, dann in der rechten Nierengegend eine 
abgeschlossene, perirenale Cyste entwickelte; die erstere, etwa 8 Wochen ältere, 
enthielt eine seröse Flüssigkeit und altes Blut; die jüngere nur frisches Blut. Aus 
dieser Beobachtung von Max Koch zog ich seinerzeit den Schluß, daß die peri¬ 
renale Hydronephrose durch eine nach außen von der Niere erfolgende Massen¬ 
blutung unter Abkapselung und Auslaugung des Blutergusses zu erklären sei. 
Diese Ansicht muß jetzt, nachdem reichlicheres klinisches Material zusammen¬ 
getragen ist, etwas korrigiert werden: Perirenale Hydronephrose und perirenales 
Hämatom sind selbständige Erkrankungen der fibrösen Nierenkapsel. Die peri¬ 
renale Blutung ist nämlich ein Sammelbegriff für viele Krankheitsursachen, aus 
denen wir folgende Gruppen aufstellen können: 1. Die perirenale Massenblutung 
erfolgt aus der Niere selbst, z. B. bei hämorrhagisch zerfallenden malignen Tu¬ 
moren und Cavemomen oder infolge käsiger Tuberkulose, dissezierender eitriger 
Nephritis, chronischer interstitieller Nephritis oder Arteriitis nodosa oder bei 
Hämophilie und nahegelegenen geplatzten Aneurysmen. In vielen dieser Fälle 
war die fibröse Kapsel der Niere durch den Bluterguß gesprengt und zeigte so die 
Niere als Quelle der Blutung an. 2. Man fand die perirenale Massenblutung nur 
in der Fettkapsel der Niere, also außerhalb der fibrösen Kapsel. Diese genannten 
2 Gruppen haben für unsere perirenale Hydronephrose nur untergeordnete Be¬ 
deutung. Wichtiger ist die 3. Gruppe, bei der der Bluterguß zwischen Niere und 
fibröser Kapsel, also subkapsulär, lag, wie bei Läwen , Peters und Sohn, und die 
4. Gruppe, wo die Blutung in die Blätter dieser Kapsel hinein (interkapsulär) 
erfolgte, so bei Ricker 9 Schiffmann , Baggerd und Reinhardt II. Abgesehen von 
den perirenalen Massenblutungen durch Rhexis, die meist der ersten der vier auf¬ 
gestellten Gruppen zuzuweisen sind, hat es den Autoren in den meisten Fällen 
mangels eines auffindbaren verletzten Gefäßes Mühe gemacht, diese kolossalen 
Blutergüsse zu erklären, so daß Richer zur Theorie einer ausgedehnten Diapedesis- 
blutung auf neurogener Grundlage seine Zuflucht nahm und Läwen den alten 
Begriff der Blutung durch Diaeresis (Auseinanderweichen der Gefäßwand) wieder 
aufnahm. Ohne diese beiden Möglichkeiten bestreiten zu wollen, möchten wir 
doch bei der perirenalen Massenblutung entsprechend der 3. und 4. Gruppe die 
fibröse Nierenkapsel in den Vordergrund stellen und in dieser Hinsicht an die von 
uns bereits im Jahre 1910 angenommene hämorrhagische Entzündung der fibrösen 
Nierenkapsel, an die „ Perinephritis haemorrhagica “ erinnern, wofür die in der 
Literatur beschriebenen interkapsulären und subkapsulären perirenalen Häma¬ 
tome eine gute Stütze abgeben. 


Digitized by 


Gck igle 



Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



80 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


Fassen wir zusammen, so kann die anatomisch selbständig aufgebaute fibröee 
Nierenkapsel auch selbständig erkranken, und zwar: a) serös , dann entsteht die 
perirenale Hydronephrose in Analogie mit der serösen Entzündung der serösen 
Häute; b) hämorrhagisch unter dem Bilde des perirenalen Hämatoms in Analogie 
mit der hämorrhagischen Pleuritis, Pachymeningitis, Periorchitis und Pankreatitis: 
c) eitrig , dann entsteht in Analogie mit dem Empyem oder der eitrigen Meningitis 
der perinephritische Absceß. Letzte Ursache dieser Entzündungsformen sind 
wahrscheinlich Bakterien in abgestufter Virulenz. 

Die Therapie der perirenalen Hydroneprose besteht in der Eröffnung und 
Drainage des Sackes, Exstirpation ist unnötig. 

Die Diagnose ist dann zu stellen, wenn man eine Hydronephrose des Nieren- 
beckens annimmt, aber der Ureterenkatheterismus normale Urinausscheidung 
aufweist, und wenn die Punktionsflüssigkeit der Cyste kein verdünnter Urin, son¬ 
dern eine konstante Flüssigkeit ist. 

18* Herr A. Barth-Danzig: Über Colinephritta« 

So gut erforscht die anatomischen Verhältnisse bei der Nierentuberkulose 
und auch bei der Kokkeninfektion der Niere sind, so wenig klar und sicher sind 
unsere Anschauungen über die durch das Bact. coli in der Niere verursachten Zer¬ 
störungen, trotzdem die Coliinfektionen der Hamwege jene an Häufigkeit ganz unge¬ 
mein tibertreffen. Das hat offenbar seinen Grund darin, daß wir bei der Coliinfektion 
verhältnismäßig selten Gelegenheit haben, operativ einzugreifen und uns durch 
Autopsie in vivo ein Urteil zu bilden, besonders in den Frühstadien, die für den 
Aufbau und die Rekonstruktion des anatomischen Bildes unentbehrlich sind. 
Ich selbst habe vor 14 Jahren in einem Referat auf dem II. deutschen Urologen¬ 
kongreß den Versuch hierzu gemacht und will heute das damals gewonnene Bild 
auf Grund meiner inzwischen gesammelten Beobachtungen vervollständigen und 
korrigieren, nachdem Runeberg l ) vor kurzem einen ähnlichen Versuch gemacht hat. 
Ich beziehe mich dabei auf rund 300 Fälle von Coliinfektionen der Harnwege, die 
ich mit dem Harnleiterkatheter untersucht habe. Hiervon kommen 17 Fälle zur 
Nephrotomie, 28 zur Nephrektomie, 5 zur Sektion, so daß ich 50 mal Gelegenheit 
zu anatomischen Untersuchungen hatte. 

Mit Runeberg bin ich heute der Ansicht, daß die Coliinfektion der Regel 
nach auf dem Blutwege zustande kommt, genau so, wie wir es für die Tuberkulose 
und gewisse Kokkenerkrankungen der Niere mit gutem Grunde für ausgemacht 
halten. Warum sollte es hier auch anders sein als dort ? Die gegenteilige Ansicht 
der Gynäkologen, welche eine assimilierende Infektion von der Harnröhre aus 
annehmen, ist durch nichts begründet. Das geht schon daraus hervor, daß man 
bei frühzeitiger Untersuchung mit dem U.K. häufiger eine einseitige als eine 
doppelseitige Erkrankung der Niere findet, und selbst bei der Schwangerschafts¬ 
pyelitis, bei der die doppelseitige Erkrankung infolge der Hamstauung die Regel 
ist, konnte ich unter 43 Fällen 5 mal eine einseitige Infektion feststellen. 

Der Durchtritt der Bakterien durch die Niere findet unter mehr oder weniger 
stürmischen klinischen Erscheinungen statt, um zu Pyelitis, Cystitis oder Bakteri- 
urie zu führen. Daß das Bact. coli eine typische Cystitis erzeugen kann, steht heute 
für jeden, der solche Fälle regelmäßig mit Cystoskop und Hamleiterkatheter unter¬ 
sucht, außer Frage. 

Häufig kommt es mm beim Durchtritt der Bakterien zu einer typischen Aus¬ 
scheidungsnephritis: die Bakterien passieren unbeanstandet die Glomeruli, gelangen 


*) Runeberg , Dtsch. Zeitschr. f. Chirurg. 113, 1. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Zweiter Sitzungstag. 


81 


in die Harnkanälchen, um von hier aus in das interstitielle Gewebe einzubrechen 
und eine exsudative Entzündung zu erzeugen. Im mikroskopischen Bilde dieses 
Prozesses stehen die Plasmazellen gegenüber den spärlichen Leukocyten im Vorder¬ 
gründe, und dementsprechend wird auch weiterhin das anatomische Bild der Coli- 
nephritis durch reichliche Bindegewebsentwicklung mit Neigung zu Schrumpfung 
und Sklerose beherrscht, ähnlich wie bei der tuberkulösen Ausscheidungsnephritis, 
im vollen Gegensatz zur embolischen, apostematösen Staphylokokkennephritis. 
Sicherlich können manche Fälle von Colinephritis, ohne daß es zu einer Absceß- 
bildung in der Niere kommt, zur Heilung gelangen, unter Hinterlassung einer 
Schrumpfniere. Andere Male kommt es zu einem interstitiellen Markabsceß, ähnlich 
wie bei der käsigen Nephritis der Tuberkulose, mit der die Colinephritis grob ana¬ 
tomisch auch in den späteren Narben eine oft verblüffende Ähnlichkeit hat. In 
einem besonders schwer verlaufenden Fall sah ich Papillennekrose und von hier 
ausgehende lymphangitische Abscesse in der Rinde. Der Prozeß war doppelseitig 
und endete tödlich. 

Ein solch ungünstiger Verlauf ist aber sicherlich selten und kommt nur bei 
doppelseitiger Erkrankung vor. In der Regel erschöpft sich der infektiöse Prozeß 
nach wenigen Wochen, das Fieber klingt ab, offenbar mit dem Durchbruch des 
Markabscesses in das Nierenbecken, und es bleibt eine renale Pyurie zurück mit 
einer gewissen Neigung zu rezidivierenden Fiebererkrankungen. Aber auch gänzlich 
symptomenloB können großartige Zerstörungen der Niere im Verlauf von Monaten 
entstehen, ähnlich wie bei der Tuberkulose. Begünstigt wird diese Zerstörung 
durch zunehmende Stauung des Nierenbeckeninhaltes infolge Sklerose des Harn¬ 
leiters, die ähnlich wie für die Tuberkulose auch für die eitrige Colinephritis in den 
Spätstadien charakteristisch ist. Die Schwielenbildung ergreift nicht nur die Niere, 
sondern auch die Nierenfettkapsel, Nierenbecken und Harnleiter. Es resultieren 
dann jene großen einseitigen Pyonephrosen mit mächtigen Kavemenbildungen, bei 
denen man im Zweifel ist, ob sie aus erweiterten Kelchen oder aus Markabscessen 
entstanden sind, während das Nierengewebe in der Regel gänzlich in Schwielen 
untergegangen ist. Fast ausschließlich findet man diese Pyonephrosen bei Frauen, 
in der überwiegenden Mehrzahl betreffen sie die rechte Niere, nach demselben 
Gesetz, das auch die Schwangerschaftspyelitis beherrscht. Sollte da nicht ein 
ursächlicher Zusammenhang bestehen? Und noch eine auffallende Eigentümlich¬ 
keit weisen diese Colipyonephrosen auf, die Neigung zu sekundärer Steinbildung. 
Die Korallensteinniere betrifft ganz überwiegend häufig die Colipyonephrosen, 
selten fand ich sie bei Mischinfektionen von Coli und Kokken, nur ausnahmsweise 
bei reiner Kokkeneiterung. Für die Differenzierung der verschiedenen Arten der 
eitrigen Nephritis ist die Kenntnis des skizzierten Bildes der Colinephritis von 
zweifellosem Werte. 

(Schluß 1 Uhr.) 

Nachmittag8silzuTig 2 Uhr . 

19. Herr von Gaza-Göttingen: Mitteilungen zur urologischen Chirurgie 
a) Spermatocystitis, Cyste des Nädlersehen Ganges; b) Epispadle (Selbst¬ 
bericht); c) Blasenektopie. (Siehe Teil II, S. 502.) 

Aussprache zu 19. 

Herr Axhausen -Berlin: Daß das mechanische Zusammenbringen des Blasen¬ 
halses in diesen Fällen zur Herstellung der Kontinenz genügt, kann ich nach eigenen 
Beobachtungen bestätigen. In zwei Fällen von Epispadie habe ich nach der Harn¬ 
röhrenplastik einfach einen dicken Seidenfaden um den Blasenhals herumgelegt 

Areh. f. klin. Chintrjde. 12ft. (Kongreßbericht.) 6 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



82 


47. Tagung der Deutachen Gesellschaft für Chirurgie. 


und über einen Dauerkatheter festgeknüpft, einmal von oben, einmal von unten. 
In beiden Fällen genügte dies, um Kontinenz herzustellen. In dem einen Fall für 
l / 2 Stunde, in dem andern für 2 Stunden. Danach ist anzunehmen, daß auch die 
Wirkung der Goebell sehen Operation nur in dem mechanischen Zusammenbringen 
des Blasenhalses besteht. 

20. Herr Küttner- Breslau: Prostatachirurgie. (S. Teil II, S. 373.) 

Aussprache zu 20. 

Herr Kausch-Berlin-Schöneberg: Die Vasektomie nach Socin haben wir seiner¬ 
zeit vor 25 Jahren auf der Breslauer Klinik ausgeübt und gelegentlich ganz schöne 
Erfolge davon gesehen, im allgemeinen aber Nichts; gegen sie als Vorbereitung 
zur Prostatektomie ist kaum etwas einzuwenden. Im übrigen bin ich durchaus 
Anhänger der suprapubischen Methode. Ich habe die perineale Methode nach 
Young jahrelang ausgetibt und zuweilen Inkontinenz und Dauerfisteln gesehen, 
was ich nach der suprapubischen Methode nie erlebt habe. Was die Blutungen 
betrifft, so sehe ich nicht ein, warum sie bei der suprapubischen Methode leichter 
auftreten sollen als bei der perinealen. Die Prostata wölbt sich, wenn sie ver¬ 
größert ist, oft so weit in die Blase vor, daß man sie ganz gut als Blasentumor 
bezeichnen kann, wenn man will. Ich lege einen großen Schnitt an auch bei be¬ 
stehender Blasenfistel, deren stumpfe Erweiterung ich verwerfe, und gehen mit 
der ganzen Hand ein; so sehe ich auch, was ich mache. Ins Rectum gehen weder 
ich noch ein Assistent mit der Hand ein; mit Gummihandschuhen zu operieren, 
erlaubt leider mein Etat nicht. Ich lege ein daumendickes Drain von oben ein, 
einen N61atonkatheter durch die Harnröhre und verbinde beide durch einen Cat¬ 
gutfaden; so kann ich ausgezeichnet durchspülen. 

Herr Kümmell-Hamburg: Meine Herren, im großen und ganzen bin ich mit 
dem, was der Herr Vortragende in seinem klaren und erschöpfenden Vortrage d&r- 
gelegt hat; einverstanden. Das Wichtigste bleibt die Indikation. Im allgemeinen 
wird ein großer Teil von uns den Standpunkt vertreten, daß, wenn der Patient 
zum Katheter greifen muß, wenn Urinretention vorhanden ist und damit die In¬ 
fektionsgefahr eintritt, dann die Operation notwendig wird. Wenn wir die einzelnen 
Statistiken durchsehen, werden wir vielfach finden, daß in einigen eine sehr ein¬ 
geschränkte Indikation festzustellen ist, daß nur sogenannte günstige Fälle operiert 
werden. Die Pflicht des Chirurgen und des Arztes ist jedoch nicht, gute Statistiken 
zu machen, sondern den Menschen nach Möglichkeit zu helfen. Diesen Standpunkt 
habe ich voll und ganz gerade bei der Prostata vertreten und sehr weitgehende 
Indikationen gestellt. Es gibt nur wenige Fälle von Prostatahypertrophie mit allen 
ihren schweren Begleiterscheinungen, an die wir nicht operativ heranzutreten ver¬ 
sucht und auch meistens günstige Erfolge erzielt haben. In 27 schweren Fällen bei 
Patienten im Alter von meist 70—80 Jahren haben wir, wie ich vor 2 Jahren 
berichtete, Heilung erzielt. Die Hauptsache ist, die Funktion der Niere vorher 
festzustellen. Die Todesfälle, die meist in früheren Jahren nach Prostatektomie 
eintraten, die rätselhaften Todesfälle von Anurie usw. beruhen auf Insuffizienz 
der Nieren. 

Welche Methode man anwendet, ist nicht entscheidend. Jeder schätzt die 
Methoden, die er besonders beherrscht, und womit er gute Erfolge erzielt. Im all¬ 
gemeinen möchte ich davor warnen, sich bei der Funktionsbestimmung an eine 
Methode zu halten. Ich habe direkte und indirekte Methoden unterschieden. Die 
direkten, welche meist den Ureterenkatheterismus oder die Cystoskopie not¬ 
wendig machen, sind für Prostatahypertrophie nicht zu empfehlen, weil sie dem 
Patienten und Arzt Schwierigkeiten bereiten. Die Belastungsmethoden haben wir 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Zweiter Sitzungstag-. 


83 


vielfach angewendet und stets die Kryoskopie, die wir besonders schätzen, da sie 
uns niemals im Stich gelassen hat, wenn sie richtig aüsgeführt wird, und bei der wir 
in 10 Minuten genau wissen, ob eine genügende Funktion der Nieren vorhanden 
ist oder nicht. Natürlich soll man dabei den zu Untersuchenden nicht erst in einen 
pathologischen Zustand versetzen, indem man ihn große Mengen Wasser trinken 
läßt, sondern ihn unter normalen Verhältnissen untersuchen. Dann werden auch 
derartige Verschiedenheiten der Resultate, wie sie vorher mitgeteilt worden sind, 
in Fortfall kommen. 

Bei gutem Funktionieren der Niere wird man einzeitig operieren und dadurch 
relativ schnelle Heilung erzielen. Eine große Zahl der zu operierenden Kranken 
verlangt wegen Niereninsuffizienz eine zweizeitige Operation, über deren günstige 
Erfolge ich vor 2 Jahren hier berichtet habe. Wenn Funktionsstörungen der Niere 
vorhanden sind, legen wir, wie der Herr Vorredner auch bereits erwähnt hat, eine 
hohe Blasenfistel mit Einlagen und dicken Drains an und warten dann, bis die 
Funktion normal geworden ist. Weiterhin vermeiden wir eine zweite blutige 
Operation — und das scheint mir sehr wichtig zu sein —, sondern dilatieren die 
Blasenfistel durch eingelegte Laminariastifte. In den meisten Fällen ist die schlaffe 
Bauchdecke so dehnbar, daß keine Beschwerden dadurch hervorgerufen werden. 
Man kann ohne Mühe die Fistel so weit erweitern, daß man mit zwei Fingern gut 
in die Blase eindringen kann. Der Vorzug dieser Methode ist, daß man einmal 
keine neue Wunde setzt, keine neue Infektionsgefahr hervorruft, und zweitens, 
daß die Schmerzen, die durch einen neuen blutigen Pingriff hervorgerufen werden, 
fehlen. Dadurch werden die an Husten leidenden Patienten nicht am Auswerfen 
des Schleimes gehindert und Bronchitiden und Pneumonie möglichst vermieden. 
Nach Erweiterung der Blase wenden wir zur Ausschälung der Prostata die 
Lokalanästhesie an, welche nebenbei den Vorzug hat, leichter in die richtige Schicht 
mit dem Finger zu gelangen und die sogenannte Kapsel bequemer zu lösen. Die 
Lokalanästhesie kann man in den meisten Fällen anwenden, von der sakralen 
Operation sind wir zurückgekommen, da sie nicht ungefährlich ist. Wir benutzen 
also die Lokalanästhesie sowohl bei Anlegung der suprapub. Fistel als auch zur 
Auslösung der Prostata bei dem zweiten Teil der Operation. 

Was schließlich die Nachbehandlung anbetrifft, so besitzen wir in der perma¬ 
nenten Irrigation, wie sie Herr Roedelius an unserer Klinik empfohlen hat, ein sehr 
gutes Mittel zur Erzielung einer schnellen Heüung. Es wird ein Dauerkatheter 
eingelegt und gleichzeitig ein dickes Drain in die obere, dicht genähte Blasenwunde; 
dann tritt eine langsame aber permanente Spülung etwa 48 Stunden lang in Tätig¬ 
keit. Einmal hat diese defl Vorteil, die Blutung bald zu stillen ohne Anwendung 
einer Tamponade — nach 2 Tagen kann man das Blasendrain entfernen, worauf 
sich die Wunde meistens vollständig schließt. Wir haben in letzter Zeit oft in 
14 Tagen dadurch vollständige Heilung erzielt. Eine Nachblutung haben wir dabei 
nicht beobachtet. Sollte eine suprapub. Fistel bleiben, so kann man dieselbe exci- 
dieren und durch einige Nähte schließen. Bei der perinealen Methode sehen wir 
beim aufmerksamen Durchlesen der Mitteilungen, wie das ja bereits erwähnt 
wurde, immer wieder den einen Nachteü in den Vordergrund treten: das nicht seltene 
Auftreten der Inkontinenz, ein unangenehmes Leiden, welches bei suprapubischen 
Operationen kaum vorkommt. Deshalb muß ich der suprapubischen Operation 
den Vorzug geben. 

Was das Carcinom betrifft, so glaube ich, daß man einen ziemlich sicheren 
diagnostischen Anhaltspunkt hat in den subjektiv empfundenen Schmerzen, die 
bereits Herr KüUner erwähnt hat, und dann in dem lokalen Druckschmerz. Die 
Rectaluntersuchung einer Prostatahypertrophie ist natürlich unangenehm, ruft 
aber keinen Schmerz hervor, während die carcinomatöse Prostata auf Druck fast 

6 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY 0F CALIFORNIA 



84 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


Digitized by 


stets intensiv schmerzhaft ist. Diese diagnostischen Merkmale haben mich sehr 
oft die richtige Diagnose stellen lassen, welche vielfach unmöglich ist, besonders 
in den günstigen, im relativ frühen Stadium befindlichen Fällen. Schon während der 
Operation merkt man meist die carcinomatöse Natur, weil die Auslösung der 
Drüse dann ungemein schwierig ist. Jedenfalls sollte man in den meisten Fällen, 
wenn Carcinom nicht zu ausgebreitet ist, immer versuchen, die Exstirpation vor¬ 
zunehmen. Unsere Resultate sind recht befriedigende. 

Herr Voeleker-Halle a. S.: M. H.! Von besonderer Wichtigkeit ist die Indi¬ 
kationsstellung zur Prostatektomie. Außer dem von Herrn Küttner besprochenen 
Schema möchte ich noch ganz besonders auf die Wichtigkeit der Blutdruckmessung 
hin weisen. Man sieht öfters, daß während der Dauerkathetervorbereitung des 
Patienten der vorher erhöhte Blutdruck absinkt. Das ist unbedingt ein günstiges 
Zeichen, denn man kann daraus schließen, daß die Blutdruckerhöhung nach der 
Beseitigung des Hindernisses sich bessern oder verschwinden wird. Bleibt trotz 
Dauerkatheterableitung der hohe Blutdruck bestehen, so liegt darin ein ungün¬ 
stiges Zeichen, welches entweder auf Arteriosklerose oder — was noch schlimmer 
ist — auf Nierenveränderungen im Sinne der Schrumpfniere hinweist. Man wirft 
der Prostatektomie von unten her vor, daß sie leichter Fisteln und Inkontinenzen 
zurücklassen. Ich kann versichern, daß ich unter meinen Fällen dauernde Fistel¬ 
bildungen nicht gesehen habe. Auch sind mir keine dauernden Inkontinenzen vor- 
gekommen, wohl vorübergehende, die sieht man aber auch nach der Prost&tectomia 
suprapubica. Wie die Inkontinenzen überhaupt zustande kommen, ist nicht ganz 
klar, ebenso unklar scheint übrigens zu sein, wie es nach der Prostatektomie wieder 
zur Kontinenz der Blase kommt. Von einem der Herren Redner wurde die ziemlich 
weit verbreitete Ansicht erwähnt, daß durch die Prostatektomie der Sphincter 
internus zerstört würde, und daß dann der Sphincter extemus für ihn einträte. 
Ich kann diese Ansicht nicht zu der meinigen machen. Denn es spricht doch alles 
dafür, daß der quergestreifte Sphincter extemus nur als willkürlicher Schlie߬ 
muskel wirkt, während der automatische Abschluß der Blase aller Wahrschein¬ 
lichkeit nach durch den glatten inneren Schließmuskel bewirkt wird. Verschiedene 
Beobachtungen haben mich zu der Ansicht gebracht, daß nach Entfernung des 
inneren Schließmuskels die nächsten Ringschichten der Blase diese Funktion über¬ 
nehmen. Nach meinen Erfahrungen kommen die Inkontinenzen nach der Prosta¬ 
tektomie nicht dadurch zustande, daß die untersten Ringschichten entfernt wur¬ 
den, sondern dadurch, daß diese Gegend der Blase bei der Operation zerrissen oder 
zerfetzt wurde, und daß dann der Schließmuskel durch Narbenzug klaffend er¬ 
halten wird. Ähnlich wie man nach Schußverletzunge» des Sphincter ani Inkon¬ 
tinenzen dann gesehen hat, wenn der Schließmuskel durch Narben nach der Seite, 
z. B. nach dem Tuber ischii verzogen war (der Vortragende macht eine kleine 
Skizze an die Tafel). 

Was nun die von mir angegebene ischiorectale Operationsmethode angeht, so 
hat der Herr Berichterstatter dieses bereits so ausführlich gewürdigt, daß ich mir 
weitere Ausführungen ersparen kann. Ich gebe ohne weiteres zu, daß die supra- 
pubische Prostatektomie leichter auszuführen ist; aber ich muß doch sagen, daß 
diese leichte Ausführbarkeit nicht in allen Fällen zutrifft , und ich möchte die Herren 
fragen, ob Ihnen nicht manchmal Fälle Vorkommen, bei denen sie beim besten 
Willen die Prostata einfach nicht herausbekommen. Mir geht das manchmal so 
in Fällen, in denen die Prostata zu derb und zu sehr in Schwielen eingebettet ist. 
Dann reicht entweder die Kraft meines Fingers nicht aus, oder ich habe Angst 
die Kraft des Fingern wirklich auszunutzen, weil ich befürchten muß, etwas heraus¬ 
zureißen, was besser Zurückbleiben sollte. Ich weiß, daß die von mir angegebene 
Methode schwierig ist, und manchmal, wenn die Übersicht sehr schlecht und die 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Zweiter Sitzungstag. 


85 


Schwierigkeiten groß waren, kam mir meine Operation selbst wie eine un¬ 
glückliche Liebe vor, und ich will nicht verhehlen, daß ich ihr manchmal untreu 
geworden bin und die suprapubische Methode benutzt habe. Aber gerade un¬ 
längst ist es mir wieder vorgekommen, daß ich eine Operation von oben her 
nicht durchführen konnte und den Patienten umdrehen mußte, um sie von unten 
her zu vollenden. 

Herr Grunert-Dresden erwähnt zunächst einen Fall von Carcinom, in dem 
6 1 /* Jahr nach perinealer Entfernung der carcinomatösen Prostata ohno jede 
Spur eines lokalen Rezidivs Knochenmetastasen in den Schädelknochen und in 
der Lendenwirbelsäule auftraten. Sodann wird der wiederholt vertretene Standpunkt 
nochmals unterstrichen, daß man sich auf keine bestimmte Methode festlegen soll. 
Die Frage, ob perineal oder suprapubisch operiert werden muß, entscheidet unter 
billiger Würdigung der Vor- und Nachteile der einzelnen Methoden die individuelle 
Beschaffenheit des Falles. 

Von den meisten Operateuren wird die suprapubische Prostatektomie so aus¬ 
geführt, daß die Blase bis auf ein daumenstarkes suprapubisches Drain geschlossen 
wird. Eine Anzahl Chirurgen — Quieke, Bonhoff , Pels-Leusden, Israel , Jenckel 
und einige andere mehr — haben berichtet, daß sie in geeigneten Fällen die Blase 
völlig durch die Naht schließen und einen Dauerkatheter (DK) einlegep. Mertens « 
Bremen hat vor s / 4 Jahr einen Fall veröffentlicht, in dem er den völligen Naht¬ 
verschluß der Blase ausgeführt hat, ohne einen Dauerkatheter zu geben. Er nennt 
dieses Vorgehen die „ideale Prostatektomie“. 

Ich habe bereits vor dem Kriege einige Male die suprapubisch eröffnete Blase 
nach Enucleation der Prostata völlig geschlossen und einen DK eingelegt, bin 
aber immer wieder davon abgekommen, weil mir die Methode keinen Vorteil zu 
bieten schien. Der DK verstopfte sich außerordentlich häufig, die Blasennaht 
wurde insuffizient, und die Heilungsdauer wurde infolgedessen nicht abgekürzt. 
Ich war einige Male gezwungen, den unablässig sich verstopfenden DK noch am 
Operationstage zu entfernen. Aus Sorge um Infektion und Haltbarkeit der Blasen¬ 
naht katheterisierten und spülten wir in 2—3stündigen Pausen. Das war für den 
Patienten höchst unangenehm und für den Heilerfolg verkehrt. 

Als ich zuerst es wagte, mich am Operationstage gar nicht um die primär 
genähte Blase zu kümmern, urinierte der Pat. einige Stunden p. op. spontan, und 
die Blutung stand wesentlich früher als sonst. Das Prostatabett steht in der ge¬ 
schlossenen Blase unter günstigeren Heilungsbedingungen, als wenn es sozusagen 
Luft von oben bekommt. Bezüglich der Blutung schon scheint sich die Prostata¬ 
lage bei der völlig vernähten und nicht durch DK mit der Außenwelt kommu¬ 
nizierenden Blase ähnlich zu verhalten wie ein blutender Blasentumor, der wohl 
äußerst selten profus letal blutet. Ich möchte heute auf diese Dinge nicht näher 
eingehen und behalte mir vor, in einer ausführlichen Arbeit dazu Stellung zu 
nehmen. Ich möchte nur nach meinen Erfahrungen Indikation und Vorteile der 
„idealen“ Prostatektomie wie folgt zusammenfassen: 

Prostatiker im 1. Stadium (Reizstadium), ganz besonders wenn sie vor der 
zur Operation führenden Untersuchung überhaupt nicht katheterisiert worden 
sind, ferner 

Prostatiker zu Beginn des 2. Stadiums mit akuter — durch einmaligen Kat hete¬ 
rismus behobener Retention, wenn sie bald nach der Verhaltung zur Operation 
kommen, und endlich 

Prostatiker zu Beginn des 3. Stadiums bei beginnender chronischer Retention, 
aber ohne vorangegangenen Selbstkatheterismus 

eignen sich für die ideale Prostatektomie. Vorbedingung für alle ist, daß sie an 
sich gute Bedingungen zur Operation bieten. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



86 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


Die Vorteile der idealen Prostatektomie sind: 

1. Abkürzung der Heilungsdauer auf die Hälfte der sonst nötigen Zeit, 

2. Wegfall der Belästigungen durch das suprapubische Drain und der nach 
Entfernung desselben einsetzenden Benetzung der Wunde mit Urin, und endlich 

3. Verminderung der durch postoperative Komplikationen entstehenden Ge¬ 
fahren. 

Herr Orth-Homburg (Saar): Wer operieren kann, und auf die Vorbehandlung, 
die sich aus zwei Faktoren, der allgemeinen und der vesico-renalen zusammensetzt, 
den größten Wert legt, wird mit jeder Methode Erfolge erzielen. Trotzdem aber 
scheint es, als ob doch die suprapubische nicht restlos befriedigt habe, sonst 
wäre es nicht so leicht verständlich, warum nach so vielen anderen Wegen Umschau 
gehalten wurde. Sollte es nur der Wunsch nach Neuerungen sein, oder liegt der 
Sinn hierfür woanders ? Ich bekenne mich als Anhänger der ischiorectalen Prosta¬ 
tektomie, nicht allein deshalb, weil ich sie für physiologisch basiert halte, nein, 
vielmehr auf Grund meiner Erfahrungen an der VoelcJcer&chen Klinik und an 
meiner eigenen. Deshalb ist sie für mich zur Zeit die Methode der WahL Schwierig¬ 
keit der Technik und der Nachbehandlung dürfen für einen Fachchirurgen keine 
Kontraindikation sein. Aber ich glaube, wir müssen unsere Fragestellung nicht so prä¬ 
zisieren : „Kann die ischiorectale Methode mit den übrigen in Konkurrenz treten 
sondern: „Lassen sich heute schon bestimmtere Indikationen für sie aufstellen V* Es 
liegen hier die Verhältnisse ähnlich wie bei den Gynäkologen bei der Uterusexstir¬ 
pation mit dem abdominellen und vaginalen Vorgehen. Dem ersteren sind die 
schwereren, dem letzteren die leichteren Fälle zuzuweisen. Bei der Prostatektomie 
ist die Sache umgekehrt. Ich möchte also für den ischiorectalen Weg Vorschlägen 
die mit Strikteren einhergehenden Prostatektomien, die Atrophien, die Carcinome, 
wenn wir sie überhaupt und nicht lieber mit suprapubischer Fistel behandeln, 
die Prostata Vergrößerungen, wenn auch nur der leiseste Verdacht für einen Absceß 
besteht. (Eigene Beobachtung.) Hier wird uns das Verfahren von unten, dessen 
Übersichtlichkeit Ihnen die Bilder von Herrn Gaza wieder zeigten, vor vesico- 
rectalen Fisteln besser als von oben bewahren. Ich verweise hier auf eine Mitteilung 
Starkes (Zentralbl. f. Chirurg. 1923). Endlich gibt uns der ischiorectale Weg die 
beste Sicherung gegen das Wiederwachsen der Prostata, Fälle, die fälschlich als 
Rezidive bezeichnet werden. Daß wir, wenn es geht, in Sakralanästhesie mit 
Veronal- und Scopolaminvorbehandlung operieren, sei nur nebenbei erwähnt. 
Meine Patienten sind nach 4—6 Wochen geheilt, Fisteln und Epididymitis habe 
ich unter diesen nicht gesehen. 

Ich schließe meine Diskussion, indem ich mich des Besitzes der ischiorectalen 
Methode freue und sie unter Einhaltung obiger Indikationen auch für die, die noch 
Anhänger der suprapubischen sind, empfehle. 

Herr Perthes; In Übereinstimmung mit dem Herrn Referenten möchte ich 
hervorheben, daß der Atrophie der Prostata neben der Hypertrophie eine erhebliche 
Bedeutung zukommt. Wir haben in den letzten 3 Jahren 9 derartige Fälle zur 
Operation bekommen, in welchen die Beschwerden denen bei hochgradiger Pro¬ 
statahypertrophie nichts nachgaben. — Es ist wohl nicht notwendig, für die Ent¬ 
stehung der Prostataatrophie nach anderen Ursachen zu suchen als bei der 
Prostatahypertrophie. Wenn wir so, wie es der Herr Referent eben dargestellt hat, 
auch bei der sogenannten Prostatahypertrophie tatsächlich eine Atrophie der 
Drüse selbst vor uns haben, die nur eine kompensatorische Hypertrophie akzes¬ 
sorischer Drüsen auslöst, so würde der ganze Unterschied zwischen den beiden 
Affektionen eben nur in dem Auftreten oder Ausbleiben der kompensatorischen 
Hypertrophie zu sehen sein. — An unserem Material konnte die alte Beobachtung 
von Englisch bestätigt werden, daß die Atrophie schon lange vor Beginn des Greisen- 


Difitized 


bv Google 


Original frorn 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Zweiter Sitzuugstag. 


87 


alters einsetzen kann. Bei 6 von unseren 9 Fallen war um das 50. Lebensjahr die 
Atrophie mit ihren Folgen schon voll ausgebildet» und bei 3 begann der vermehrte 
Urindrang und die ersten Zeichen der Retention des Urins schon in der Mitte der 
vierziger Jahre. Die Ursache der Hamretention möchte ich nicht nur in einer 
Schwielenbildung in dem atrophierten Organ und in der Ausbildung einer Striktur 
erblicken, wie das Herr Kiittner anzunehmen scheint. In vielen, vielleicht sogar 
in den meisten Fällen dürfte die Ursache in der Entwicklung einer Blasenhals¬ 
klappe zu suchen sein, auf deren Bedeutung schon Mercier sowie in Deutschland 
Trendelenburg und Eigenbrodt — freilich ohne Kenntnis des Zusammenhanges mit 
der Prostataatrophie — hingewiesen haben. Die Entwicklung des Klappen¬ 
mechanismus stelle ich mir so vor: Entsprechend dem Schwunde der Prostata sinkt 
der Blasenboden ein, es entsteht ein Blindsack am Blasenboden. Das Orificium 
int. der Urethra tritt dadurch relativ hoch, ohne doch absolut seine Lage zu ver¬ 
ändern. Die Ventilklappe ist damit ausgebildet. Durch Entwicklung harter fester 
Schwielen, die bei der Durchtrennung knirschen, kann die Stenose freilich vervoll¬ 
ständigt werden oder eine Inkontinenz zustande kommen. — 2 Operationen stehen 
zur Wahl: die von Barth empfohlene Enucleation der atrophischen Prostata und die 
Spaltung der Ventilklappe nach Mercier , Trendelenburg und Eigenbrodt . Wir selbst 
haben 5 mal die Enucleation, 4 mal die Spaltung ausgeführt und müssen uns auf 
Grund des Vergleiches ganz entschieden für die letztere Operation, die Spaltung 
entscheiden, wenigstens für die Fälle, in welchen die Falte am Blasenhalse deutlich 
ausgebildet ist. — Die Entfernung der atrophischen Prostata ist wegen der festen 
Verwachsungen mit der Umgebung schwierig. Es ist ein unvergleichlich viel 
schwerer Eingriff als die Enucleation der hypertrophischen Prostata und ist für 
manchen der älteren Herren nicht unbedenklich. Die Spaltung der Blasenhals¬ 
klappe ist dagegen von der Sectio alta aus einfach auszuführen. Durch entsprechende 
Naht der Schleimhaut ränder wird nach Zerstörung des Ventil Verschlusses eine mit 
Schleimhaut ausgekleidete Rinne am Blasenboden geschaffen. — Der Erfolg 
zeigt sich nicht nur örtlich, insofern die spontane Urinentleerung wieder möglich 
wird und der Resturin verschwindet, sondern ganz besonders durch die günstige 
Rückwirkung auf den Gesamtorganismus. Genau wie bei der Prostatahypertrophie 
sahen wir die Polyurie zurückgehen, das quälende Durstgefühl verschwinden, 
den pathologisch gesteigerten Blutdruck zur Norm absinken. Wo vor der Opera¬ 
tion eine Vermehrung des Reststickstoffes konstatiert wurde, sanken dessen 
Werte ebenfalls zum Normalen. Selbstverständlich ist für solche Fälle eine ähn¬ 
liche Vorbehandlung wie bei der Prostatahypertrophie angezeigt. Unter dieser 
Voraussetzung aber kann für die durchaus nicht seltenen Fälle von präseniler 
Pro8tataatrophie mit Blasenhalsklappe die einfache Spaltung angelegentlichst 
empfohlen werden. 

Herr E. Wossidlo-Berlin: M. H.! Naturgemäß können sich meine eigenen 
Beobachtungen und Erfahrungen von Prostataoperationen, speziell der Prostatek¬ 
tomien zahlenmäßig nicht mit denen großer Kliniken messen. Immerhin glaube 
ich im Interesse der Statistik Ihnen meine Resultate vortragen zu sollen. 

Wegen Prostatahypertrophie habe ich 104 Prostatektomien in den letzten 
Jahren gemacht, davon 89 suprapubische mit 5 Todesfällen. Von diesen Opera¬ 
tionen waren 29 zweizeitige mit keinem Todesfall. Von 12 perinealen verlor ich 2, 
von 3 nach Voelcker operierten einen. 

Von 6 suprapubisch entfernten Prostataatrophien verlor ich eine durch un¬ 
stillbare Blutung. 

Wegen Prostataearcinom habe ich 10 mal operiert, 7 suprapubisch mit 2 Todes¬ 
fällen, einen perineal, den ich verlor, und 2 nach Voelcker , die mir leider starben, einer 
an einer Embolie, der zweite nach mehreren Monaten an allgemeiner Carcinose. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UMIVE'RSITY OF CALIFORNIA 



88 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


| Welchen Operationsweg ich bevorzuge, geht schon aus den Zahlen hervor, 
und ich möchte besonders die in der letzten Zeit von mir vorzugswesie geübte 
zweizeitige, suprapubische Prostatektomie empfehlen, und zwar für alle Fälle von 
Prostatahypertrophie mit erhöhtem Blutdruck, mäßiger oder stärkerer Störung 
der Nierenfunktion, mit Infektion des usopoetischen Systemes. Sie hat sich mir 
wesentlich der einzeitigen selbst mit langer Vorbehandlung durch Verweilkatheter 
überlegen erwiesen, was sich auch in der Zahl der Todesfälle, keinen, dokumentiert, 
trotzdem klinisch ungünstigste Erkrankungsformen wiederholt Vorlagen. 

Für das ProskUacarcinom halte ich trotz meiner Todesfälle wegen ihrer Über¬ 
sichtlichkeit über das Operationsgebiet die Vodcker sehe für die Operation der 
Wahl. 

Herr Haberer-Innsbrack: Zur Fragt der Prostatektomie. Ich komme wieder auf 
die von mir schon einmal empfohlene zweizeitige Prostatektomie zurück. Ich 
unterbinde prinzipiell im ersten Akt die Vasa deferentia und reseziere sie. Dann 
kann eine Dauerkatheterbehandlung eingeleitet werden, ohne daß die Gefahr der 
Epididymitis besteht, der Blutdruck sinkt und die Nierenfunktion bessert sich. Der 
Eingriff hat aber den besonderen Vorteil, daß er erstens gänzlich ungefährlich ist, 
und daß im Anschluß daran in einem gewissen Prozentsatz die Beschwerden von 
seiten der Prostata so weit zurückgehen, daß die Prostatektomie gar nicht folgen 
muß. Meine Beobachtungen haben namentlich durch die Hildebrand sehe Klinik in 
dieser Richtung eine sehr wertvolle Bestätigung erfahren. Genannte Klinik verfügt 
über besonders zahlreiche Fälle, bei denen tatsächlich die Vasektomie genügte. 
Muß man aber trotz dieses Eingriffs in einer zweiten Zeit die Prostata entfernen, 
so sind dabei die Resultate besonders günstig. Ich habe, seit ich so vorgehe, keinen 
Fall im Anschluß an die Prostatektomie verloren, obwohl darunter auch ein Patient 
von 82 Jahren sich befindet. Ich kann dieses Vorgehen nur wärmstens empfehlen. 
Die Prostatektomie selbst führe ich immer transvesieal aus. 

Herr Wendel-Magdeburg: Meine Herren! Sowohl der Vortrag von Herrn 
Küttner als auch die Diskussion ergibt eine vollständige Übereinstimmung in der 
Indikationsstellung zur Prostatektomie, der Vorbereitung des Kranken, der Funk¬ 
tionsprüfung der Nieren und endlich auch über das Ziel der Operation selbst. 
Mir scheint es daher nicht angebracht, daß man das, was die einzelnen Autoren 
trennt, nämlich den Weg zur Prostata, allzu scharf betont. Auch bei anderen 
Organen pflegt man, wenn man sich im übrigen einig ist, die Hilfsoperation, welche 
an das Organ heranführt, nicht als ausschlaggebenden Faktor in der Beurteilung 
der ganzen Operation anzusehen. Jedenfalls muß ich bestreiten, daß allein von 
dem Wege des perinealen Vorgehens eine Reihe von Vorwürfen hergeleitet werden 
müssen, welche den perinealen Methoden gemacht werden. Ich bin früher durch¬ 
aus Anhänger der suprapubischen Operation gewesen und bin, nachdem ich wieder¬ 
holt schwere Nachblutungen dabei beobachten mußte, zur Wüms sehen Operation 
übergegangen, weil mir seine einfache Methode imponierte. Ich habe sie zunächst 
selten nachgemacht, sie in einigen Punkten modifiziert und betrachte sie jetzt als 
meine normale Methode, ohne daß ich mich sklavisch an sie binde. Sie hat 
ganz ausgezeichnete Resultate ergeben, bessere als die suprapubische. Ich habe 
nie eine Dauerfistel gesehen, habe den Mastdarm niemals verletzt, und auch, was 
die Kontinenz anbelangt, halte ich meine Resultate für besser als bei der supra- 
pubischen Operation. 

Ich bin außerdem der Überzeugung, daß ich in der Indikationsstellung, 
nicht bezüglich des Zustandes der Hamorgane selbst, sondern bezüglich des all¬ 
gemeinen körperlichen Kräftezustandes, mit der perinealen Operation weitergehen 
kann als mit der suprapubischen, besonders deswegen, weil eine Verletzung der 
Bauchwand und die davon abhängigen Störungen der Atmungstätigkeit vermieden 


□ ifitized 


bv Google 


Original frorn 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Zweiter Sitzungstag. 


89 


werden. Ich habe wiederholt vorgeschrittene Phthisen und andere schwerkranke, 
mir von meinen internen Kollegen überwiesene Patienten mit Erfolg nach der 
perinealen Methode prostatektomiert, bei denen ich die suprapubische Operation 
nicht mehr ausgeführt hätte. 

Ich habe bei der Wilms sehen Prostatektomie niemals narkotisiert, sondern 
stets die Lumbalanästhesie ausgeführt. Die Nachbehandlung ist bei mir viel ein¬ 
facher als bei der suprapubischen Methode. Ich habe Herrn Küttner seinerzeit nicht 
geschrieben, daß ich in 80% der Fälle Fisteln hätte, sondern*daß ioh in 20% der 
Fälle eine prima intentio erzielte, d. h. Entfernung des Drains aus der perinealen 
Wunde am 4. oder 6. Tage, Entfernung der Nähte am 7. oder 8. Tage, niemals 
Herausfließen eines Tropfens Urin durch die perineale Wunde. Ich glaube, daß 
ich dies der Naht der Prostatakapsel zu verdanken habe, welche ich an die Prosta¬ 
tektomie anschließe. (Zeichnung an der Wandtafel.) 

Im vorigen Jahre habe ich bei Gelegenheit der Tagung der Mitteldeutschen 
Chirurgen in meiner Klinik einen zufällig eben zur Entlassung bestimmten Pro¬ 
statiker vorgestellt, einen fettleibigen, pastösen, blassen Mann von nahezu 80 Jahren 
mit Lungenemphysem und Katarrh, bei dem 12 Tage nach der Operation die 
Dammwunde völlig geheilt, Kontinenz und Miktion völlig normal waren. 

Vor der medianen perinealen Prostatektomie nach Bemdt hat die seitliche 
den Vorzug, daß der Weg zur Prostata bzw. Harnröhre durch die Muskulatur 
des Beckenbodens hindurchgeht, die in ihrer Faserrichtung stumpf durchtrennt 
wird. Hierdurch wird die Entstehung einer lippenförmigen Fistel zwischen Harn¬ 
röhre und Haut absolut unmöglich gemacht. 

Zur Vor- und Nachbehandlung möchte ich bemerken, daß ich stets vorher einige 
Tage den Verweilkatheter liegen lasse, um die meist überdehnte Blasenmuskulatur 
zu entlasten, und daß täglich zweimal die Blase durch den liegenden Katheter 
gespült wird. Unmittelbar vor der Operation wird der Katheter gewechselt. Er 
bleibt während der Operation und nachher in seiner Lage. Die Blasenspülungen 
werden genau wie vor der Operation auch nach derselben fortgesetzt. Wenn es 
nicht zur primären Heilung kommt, so laufen meist nur wenige Tropfen Urin 
durch das Dammdrain ab, gewöhnlich nicht, solange der Verweilkatheter liegt, 
sondern erst, nachdem er entfernt wird. Dies geschieht frühestens am 5. Tage, 
spätestens am 9. Tage nach der Operation. Der Kranke kann mit dem Verweil¬ 
katheter aufstehen. Nach dessen Entfernung treten häufig während der Miktion 
einige Tropfen Urin aus der Dammwunde noch aus. Dies läßt sich aber vermeiden 
entweder durch Bauchlage oder aber durch leichten Druck auf die Dammgegend 
während der Miktion. Wenn der Kranke längere Zeit Bauchlage verträgt, so wird 
hierdurch die Zeit der Heilung der Dammwunde sehr erheblich abgekürzt. 

Hiernach ist die Nachbehandlung sehr viel einfacher als bei jeder supra¬ 
pubischen Operation, und meine Assistenten bitten mich, die perineale Operation 
zu machen und nicht die suprapubische. 

Herr Kirschner-Königsberg: Nach den Ausführungen des Herrn Küttner und 
der Diskussionsredner könnte man glauben, daß heute lediglich zwei Verfahren 
der Prostatektomie miteinander konkurrieren, 1. die suprapubische Prostatektomie 
und 2. die sakrale Methode nach Voelcker. Demgegenüber muß hervorgehoben 
werden, daß wir noch einen 3. sehr wichtigen Weg zur Prostata haben, nämlich den 
perinealen . 

Nachdem ich anfangs zwischen der suprapubischen und der perinealen Methode 
wechselte, habe ich vor Jahren eine Zeitlang ausschließlich die suprapubische 
Prostatektomie ausgeführt. Die Resultate waren nicht schlechter als die von anderen 
Seiten berichteten. Trotzdem hat mich die suprapubische Prostatektomie nicht 
befriedigt. 


Digitized by 


Gck igle 




Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



90 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


Von vornherein erscheint es widersinnig, ein so hochorganisiertes Organ, 
wie es die Blase darstellt, erst auf der Vorderseite und dann auf der Hinterseite zu 
eröffnen, lediglich um sich einen Zugang zu einem extravesical gelegenen Gebilde zu 
bahnen . Außerdem widerspricht die suprapubische Methode insofern einer Grund¬ 
forderung der modernen Chirurgie, als sie es nicht gestattet, 'präparatorisch unter 
Leitung des Auges zu opeiieren. 

Neben den mannigfachen Gefahren, die jede Prostatektomie für den Kranken 
besitzt, und denen, wie wir heute wieder gehört haben, durch vorsichtige Auswahl 
der Fälle und durch eine sachgemäße Vor - und Nachbehandlung bis zu einem ge¬ 
wissen Grade wirksam begegnet werden kann, scheint die suprapubische Methode 
nach meinen Erfahrungen noch eine geradezu spezifische Gefahr zu besitzen, gegen 
die wir vielfach machtlos sind, das ist die postoperative Blutung. Ich habe es wieder¬ 
holt erlebt, daß mir Kranke nach einer glatten suprapubischen Prostatektomie, 
wo bei der Operation nichts auf eine Komplikation hinwies, an einer Blutung 
starben, sei es, daß wenige Stunden nach der Operation eine abundante Blutung 
auftrat, sei es, daß die Kranken im Laufe der nächsten Tage an einer spärlichen, aber 
beständig sickernden Blutung zugrunde gingen. Ich habe zur Abwendung dieser 
Gefahr alles getan, was hierfür empfohlen wird, ich habe heiße Spülungen, ich habe 
kalte Spülungen gemacht, ich habe das Prostatabett minutenlang von der Blase 
und vom Rectum aus biraanuell komprimiert, ich habe eine feste Tamponade des 
Prostatabettes liegen lassen, ich habe im Prostatabett einen mit Wasser oder 
Quecksilber gefüllten Kolpeurynter belassen, ich habe die ganze Blase austam¬ 
poniert, ich habe den Kranken alle nur möglichen blutstillende Mittel gegeben— und 
und trotzdem konnte ich es in einigen Fällen nicht verhindern, daß die Kranken 
sich unter meinen Händen verbluteten. Es gibt aber für den Chirurgen kaum eine 
vernichtendere Situation, als einer zum Tode führenden Blutung hilflos gegenüber¬ 
zustehen. 

Auf Grund derartiger Erfahrungen und Erwägungen habe ich die supra¬ 
pubische Methode wieder verlassen. 

Wenn nun die Voelcker sehe Methode tatsächlich in dem Sinne eine anatomische 
Methode wäre, daß sich .bei ihr die ganze Prostatektomie anatomisch und unter 
Leitung des Auges ausführen ließe, wie etwa eine Strumaoperation, so würde ich 
ihr vor der perinealen Methode imbedingt den Vorzug geben, und die Umständlich¬ 
keit des Zuganges und die Gefährdung des Rectums unbesehen mit in Kauf nehmen. 
Tatsächlich stellt meines Erachtens aber die sakrale Methode Voelckers keines¬ 
wegs eine anatomische Methode in diesem Sinne dar. Anatomisch ist sie nur so 
lange, bis man an die Prostata herangekommen ist , und bis die Hinterseite der Pro¬ 
stata freigelegt ist. Die eigentliche Ausschälung der Prostata aber 9 im besonderen 
ihrer Vorderwand , vollzieht sich m. E. genau so im Dunkeln wie bei der suprapubischen 
Methode. 

Jedenfalls ist die sakrale Methode, was die anatomische Übersicht und Zugäng¬ 
lichkeit anbelangt, der perinealen Methode meines Erachtens nicht überlegen, viel¬ 
leicht ist sogar das Umgekehrte der Fall, sofern man die Zugangsoperation bei 
dem perinealen Vorgehen nur großzügig anlegt. Deswegen habe ich im letzten 
Jahre ausschließlich die perineale Methode an meiner Klinik in Anwendung ge¬ 
bracht. Ich bin mit den Resultaten in jeder Hinsicht zufrieden. Im besonderen 
habe ich seitdem niemals wieder eine auch nur irgendwie besorgniserregende Nach¬ 
blutung erlebt. 

Bei der Ausführung der perinealen Prostatektomie halte ich mich im wesent¬ 
lichen an die Youngsche Methode : Nachdem die Prostata von dem y-förmigen 
Schnitte aus erreicht ist, löse ich die Harnröhre an ihrer Austrittsstelle aus der 
Prostata möglichst weit aus und schneide sie möglichst weit blasenwärts quer ab. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Zweiter Sitzungstag. 


91 


Durch die proximale Harnröhre wird der Youngsche Traktor in die Blase einge- 
führt und mit seiner Hilfe die Prostata hervorgezogen. Die Kapsel der Prostata 
wird nach ausgiebiger querer Spaltung abgezogen, was sich in vielen Fällen weit¬ 
gehend unter Leitung des Auges durchführen läßt. Ich versuche nun möglichst 
viel von dem das Orificium urethrae intemum umklammernden Kapsel- und 
Sphinctergewebe blasenwärts zu schieben und zu schonen und zwischen Prostata 
und Blase möglichst noch ein Stück Harnröhre zur Darstellung zu bringen. Hier¬ 
auf wird die Harnröhre möglichst weit entfernt von der Blase zum zweitenmal 
quer durchschnitten oder durchrissen. Die Prostata fällt nun von selbst heraus. 
Das distale Ende der Harnröhre wird mit dem proximalen Ende resp . mit der Blase 
zirkulär vernäht , zuerst im Bereiche der Vorderwand, hierauf nach Einschieben eines 
als Dauerkatheter belassenen Katheters an den Seiten und im Bereiche der Hinter¬ 
wand. Diese den Blasenhals fassenden Catgutnähte stillen gleichzeitig die Blutung 
aus den den Blasenhals umspinnenden Prostatavenen und mögen den Hauptgrund 
dafür bilden, daß nennenswerte Nachblutungen niemals erfolgen. Das Wundbett 
der Prostata wird mit Jodoformgaze locker tamponiert, und es wird ein kurzes 
Drainrohr in die Wunde eingelegt. Der y-förmige Schnitt wird an den drei Winkeln 
durch je eine Naht verkleinert, jedoch nicht vollständig geschlossen. In der Nach¬ 
behandlung wird der Urin durch den Dauerkatheter mit Hilfe von Saugflaschen 
ständig abgesaugt, so daß die Kranken vollständig trocken bleiben. 

Als ein Vorzug der suprapubischen Methode wird bezeichnet, daß man Kranke, 
die seit längerer Zeit an Urinstauung mit urämischer Intoxikation oder an einer 
schweren Infektion der Hamwege leiden, zunächst durch eine Fistula suprapubica 
entgiften und desinfizieren kann, um erst später unter stumpfer Erweiterung der 
Fistelöffnung die Prostatektomie anzuschließen (Kümmell). Ich habe nicht den 
Eindruck gewonnen, daß sich derartige Kranke durch eine Fistula suprapubica 
schneller und ausgiebiger als durch einen Dauerkatheter bessern. Infolgedessen 
sehe ich in einer chronischen Urinretention und in einer Infektion des Urins, sofern 
der Katheterismus gelingt, keinen Grund, die perineale zugunsten der supra¬ 
pubischen Methode aufzugeben. 

Gegen ein Argument, daß Herr Küttner zugunsten der suprapubischen 
Methode herangezogen hat, muß ich mich aus prinzipiellen Gründen nachdrück¬ 
lich wenden: Herr Küttner hat sinngemäß gesagt, daß wir unter mehreren, mit¬ 
einander konkurrierenden Operationsmethoden derjenigen Operationsmethode den 
Vorzug geben müßten, die jeder Chirurg, d. h. auch der weniger geschickte und nur 
mangelhaft durchgebildete Chirurg ausführen könne. Ich halte einen derartigen 
Standpunkt für höchst bedenklich. Nicht die Operation soll sich nach dem Chirur¬ 
gen richten, sondern die Chirurgen sollen sich nach den Operationen richten. Der 
Standpunkt Küttners eröffnet geradezu technisch imbegabten und wenig geschulten 
Ärzten freie Bahn, wenn sie nur den Mut haben sich selbst stolz als „Chirurgen“ 
einzuschätzen. Es ist ein Freibrief für die die Chirurgie diskreditierenden „Sechs- 
woc hen - Spezialisten ‘ 4 und für die modernen „Kriegschirurgen“. Meines Erachtens 
dürfte aber nur der Chirurg sein, und nur der sollte als Chirurg anerkannt werden, 
der vermöge seiner Veranlagung und seiner Ausbildung auch den technisch schwie¬ 
rigen Situationen restlos gewachsen ist ; dann haben wir derartige Konzessionen 
nicht nötig. 

Herr Dr. Bonhoff-Hamburg: M. H.! Ich möchte mit ein paar Worten für den 
primären Blasenschluß bei suprapubischer Prostatektomie in geeigneten Fällen 
warm eintreten, da sich mir dies Verfahren in einer Reihe von Fällen sehr gut 
bewährt hat. 

Geeignet für primären Blasenschluß sind jedoch nur unkomplizierte Fälle, 
<L h. solche Fälle, bei denen die Nierenfunktion regelrecht ist, die Blase nicht oder 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



92 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


nur gering infiziert ist und endlich — und das ist das Wesentlichste — bei der 
Ausschälung der Prostata keine nennenswerte Blutung erfolgt ist, was meist der 
Fall zu sein pflegt, wenn die Ausschälung in der richtigen Schicht möglich war 
und dann ja auch eine Nachblutung nicht zu befürchten ist. 

Sehr wesentlich für den Erfolg ist auch die Nachbehandlung mit recht dickem 
Wildunger Katheter (24) und die richtige Lage desselben. (Einzelheiten der Technik 
siehe meine Arbeit in der Zeitschr. f. uroL Chirurg. 10, 161.) Da mit diesem Ver¬ 
fahren dem Kranken sehr viel Beschwerden genommen werden (das lästige Na߬ 
liegen, das Nichtaufstehenkönnen mit Blasenfistel usw.) und die Behandlungsdauer 
um mehrere Wochen abgekürzt wird, empfehle ich den primären Blasenschluß »n 
geeigneten Fällen dringend . 

Herr Mfiller-Rostock: Herr Voelcker hat mit großer Bescheidenheit seine 
Liebe zur Prostatektomie m’t pararectalem Schnitt als eine unglückliche liebe 
bezeichnet. Herr KüUner hat nach seiner Statistik ganz außerordentlich zugunsten 
der ja viel häufigeren suprapubischen Exstirpation der Prostata geraten und hat 
das auch begründet. Mit dieser Begründung bin ich in einem Punkte nicht einver¬ 
standen; ich meine die Begründung durch die Statistik. Wenn er sagt, es ist doch 
imbedingt auch begründet, daß wir über 6000 — ich glaube, so viele waren es — 
Fälle von der suprapubischen Operation verfügen und nur über 1400 Fälle von 
der perinealen Methode, so liegt das eben hauptsächlich daran, daß die supra- 
pubische seit einer ganzen Reihe von Jahren systematisch von vielen geübt worden 
und die Voelcker sehe Methode doch ein Geschenk der Neuzeit ist. Ich muß sagen, 
ich würde es sehr bedauern, wenn Herr Voelcker diese Liebe weiter als unglücklich 
behandeln würde und sich nicht mehr bestreben würde, sie weiterhin zu einer 
glücklichen zu gestalten. Ich möchte in Übereinstimmung mit Herrn Orunert 
und Herrn Orth doch sagen, beide Operationen haben ihre Indikationen. Es gibt 
sehr viele Operateure, die die Voelcker sehe Operation sehr selten gemacht haben 
und vielleicht auf Grund dieser Tatsache ein abfälliges Urteil haben. Ich war 
schon in verschiedenen Fällen sehr froh, daß wir die Voelcker sehe Methode haben. 
Wir sind dabei auch einmal imstande, den Studenten die Prostata wirklich zu 
zeigen. Wie Herr Voelcker richtig in seiner Arbeit betont hat: Wir sehen, was wir 
machen, und das können wir von oben durchaus nicht immer. Ich glaube, daß ich 
viel Zustimmung finde, wenn ich sage: die suprapubische Prostatektomie ist in 
einer ganzen Reihe von Fällen eine recht schwierige Operation. Wenn es glatt 
geht, und was man ja oft erlebt, mit dem Finger eingeht und die Prostata, wie 
KümmeU es vorgemacht hat, einfach enucleiert, dann ist das sehr schön. Es gibt 
aber auch Fälle, z. B. bei Fettleibigen, bei entzündlichen Verwachsungen — ee 
sind durchaus nicht nur die Carcinome, die sich schwer oder gar nicht auslösen 
lassen, sondern auch die nach gonorrhoischen und anderen entzündlichen Ver¬ 
wachsungen, und, ganz ehrlich gesagt, bin ich öfter während und nach der Opera¬ 
tion im Zweifel gewesen: Ist das ein Carcinom oder nicht? Ich habe es als Carcinom 
angesprochen und habe mich mit unvollkommener Herausnahme begnügt, und 
der pathologische Anatom fand: Es ist kein Carcinom, sondern eine entzündliche 
Verwachsung. Solche Fälle können zu operieren sehr schwer sein von unten wie 
von oben. Von unten her läßt sich bei nicht sehr fettreichen Individuen nach der 
Voelcker sehen Methode die Prostata genau so glatt enucleieren, wie von oben her, 
und wir haben den Vorzug, daß wir das sehen, was wir machen. In Übereinstim¬ 
mung mit Orunert muß ich sagen: Absceßbildungen und ferner auch Proetata¬ 
steine lassen sich von unten her besser und sicherer operieren und mit geringerer 
Gefahr einer nachfolgenden Beckenphlegmone, als wenn ich das von oben mache, 
namentlich bei erheblichen Dimensionen, wie sie durch den Fettbauch bedingt 
sind. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




Dritter Sitzung-stag. 


93 


Ich muß zum Schluß sagen: Die Vodcker sehe Methode halte ich für eine 
Bereicherung unserer Technik, und wer sie öfter übt, wird sich mehr und mehr 
mit ihr befreunden. 

Herr Kausch- Berlin: Bericht nicht eingegangen. 

(Schluß 4 Uhr.) 

Dritter Sitzungstag. 

Freitag , den 6. April. Vormittagssitzung 9 Uhr. 

21. Herr Port- Würzburg: Die unblutige Behandlung der Knochen¬ 
brüche. (S. Teil II, S. 390.) 

22. Herr Böhler-Gries b. Bczen: Anatomische und mechanische Grund¬ 
lagen (Sr die Einrichtung und Behandlung von Knochenbrüchen. (S. Teil II, 
S. 398.) 

23. Herr Klapp-Berlin: Der jetzige Stand der Drahtextension. 

24. Heir Eden-Freiburg i. Br.: Versuche über Vorgänge bei der Frak¬ 
turheilung. (S. Teil II, S. 418.) 

25. Herr Weiner-Magdeburg: Heilungsvorgänge bei schweren kompli¬ 
zierten Knochenbrüchen. (S. Teil I, S. 95.) 

26. Herr Axhausen- Berlin: Der Heilyerlaut bei den Ein- und Aus¬ 
brüchen der Gelenkflächen. (S. Teil I, S. 96.) 

27. Herr Kirschner-Kömgsbeig: Der Ausgleich knöcherner Deformeri- 
täten. (S. Teil II, S. 523.) 

Aussprache zu 21—27. 

28. Herr Klapp-Berlin: Der jetzige Stand der Drahtextension. 

Das Verdienst von Steinmann sehe ich vorwiegend darin, daß er als erster 
die Idee der direkten Knochenextension ausgesprochen hat. Wie diese Idee der 
direkten Knochenextension technisch am besten ausgeführt wird, das ist eine 
zweite Frage. Steinmann selbst hat sie in die Form der Nagelextension gebracht 
und hält an dieser Methode fest, trotzdem er andere Methoden, z. B. die Draht¬ 
extension kennt. Die Drahtextension ist eine andere Form, der Idee der direkten 
Knochenextension gerecht zu werden. 

Als ich vor 10 Jahren in den zweiten Balkankrieg ging, ergab sich die Draht¬ 
extension als eine Art Notlösung der Frage der direkten Knochenextension. Ich 
nahm mir einen Bohrer und reichlich Aluminium bronzedraht mit, um mir die 
Vorteile der direkten Knochenextension nicht entgehen zu lassen. Abb. 1 zeigt 
mein erstes damals veröffentlichtes Vorgehen. Der Calcaneus wurde in querer 
Richtung durchbohrt, Aluminium bronzedraht zurückgezogen und die beiden 
Drahtenden nach der Fußsohle in der Richtung des Zuges ausgestochen. In meiner 
damaligen ersten Veröffentlichung habe ich schon gesagt, daß man auch am unteren 
Skeletteilen, z. B. an der Tuberositas tibiae Extensionen mit dem Draht ausführen 
kann. Einen guten Schritt voran bedeutete es, als Herzberg in dem großen Kriege 
die Spannung des durchbohrenden Drahtes in die Fußpunkte eines Bügels angab. 
Damit war es möglich, den Draht wie einen Nagel an allen schon von Steinmann 
benutzten Skeletteilen anzubringen. Die Idee der Bügelspannung beschäftigte bald 
noch andere. Ich nenne darunter den Ansinn sehen und den Borchgrevirüc sehen 
BügeL Ich lasse es in dieser Arbeit dahingestellt sein, welcher Bügel der technisch 
brauchbarste ist. Jeder dieser Bügel leistet für die Praxis Genügendes. Es kommt 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



94 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


sehr darauf an, daß der Draht nicht zu scharf über eine schmale Kante gebogen 
wird; das sollte bei Neuanfertigungen aller Bügel berücksichtigt werden. 

Sobald der Draht scharf angespannt und dann die Extenaion angehängt wird« 
soll er sich nur sehr wenig verbiegen, sondern möglichst so gerade bleiben wie ein 
Nagel. Geringe Abweichungen schaden nichts. 

Ein weiterer Fortschritt bestand darin, daß zu den von Steinmann gebrauchten 
Lokalisationen der direkten Knochenextension noch andere SkelettvorSprünge heran¬ 
gezogen werden konnten. So hat Block aus unserer Klinik zuerst die Extension 
am Beckenkamm angebracht, die zumeist als Gegenextension gegen eine an dem 
unteren Femurende wirkende direkte Knochenextension gedacht war. Die Draht¬ 
extension am Trochanter maior scheint zuerst von Bier ausgeführt zu sein. Neuer¬ 
dings hat sie auch Payr benutzt und ihren Wert für schwierige Fälle kongenitaler 
Hüftgelenksluxation dargelegt. 

Was das Drahtmaterial angeht, so haben wir früher den Aluminium-Bronze¬ 
draht verwandt, benutzen aber jetzt nach dem Vorgang von Bange und Block den 
nicht rostenden Kruppschen Stahldraht . Der Kruppsche Stahldraht hat Vorzüge 
vor dem anderen, die aus der beifolgenden Tabelle hervorgehen. De Gewichtszüge, 
die überhaupt beim Menschen in Betracht kommen, werden von dem Kruppschen 
nicht rostenden Stahldraht, zumal wenn man ihn doppelt nimmt, was bei stärkeren 
Extensionen zu empfehlen ist, spielend getragen. 

Es macht zweifellos etwas aus, wenn man an Stelle des Nagels einen Draht 
nimmt, und zwar weil der Draht dünner ist als der Nagel. Steinmann hat einmal 
in einer Polemik gegen Ansinn den Satz ausgesprochen: „Daß der Nagel, wenn er 
nicht dicker gewählt wird wie der entsprechende Draht, mehr zur Fistelbildung 
disponieren soll, ist falsch.“ Steinmann geht bei diesem Ausspruch von der Vor¬ 
aussetzung aus, daß der Draht so dick wie sein Nagel wäre. Steinmann benutzt 
einen Nagel von etwa 3— 4 mm Durchmesser. De größte von uns gebrauchte 
Drahtstärke beträgt 1 mm Durchmesser, wenn wir ihn bei stärkeren Extensionen 
doppelt nehmen, also 2 mm. Darin ist aber ein erheblicher Unterschied begründet, 
denn wenn man hiernach den Durchschnitt berechnet, so ergeben sich ziemlich 
große Unterschiede. Man muß den Satz aufstellen, daß die Schädigung der direkten 
Knochenextensionen um so größer sein muß, je größer der Durchschnitt des den 
Knochen durchbohrenden Materials ist. Ist der Nagel oder der Draht daumendick, 
so sind die Schädigungen außerordentlich groß, und ist das durchbohrende Instru¬ 
ment fadendünn, so sind die Schädigungen außerordentlich gering. Das läßt sich 
aus unseren Erfahrungen mit dem Draht und aus dem Vergleich mit den Nagel¬ 
erfahrungen ohne weiteres herleiten. Während Steinmann den Nagel nur 3—4 
Wochen liegen lassen kann, da sonst Schädigungen die Folge sind, können wir 
ohne jede Schädigung den Draht 10—16 Wochen lang liegen lassen. Beim Nagel 
ist man gezwungen, nach 3—4 Wochen eine andere Art der Extension anzulegen, 
falls diese noch fortwirken muß, während der Draht unverändert während der ganzen 
Zeit liegen bleiben kann. Da es sich bei der direkten Knochenextension vorwiegend 
um Fälle handelt, bei denen die Extension länger als 3—4 Wochen hegen bleiben 
muß, so stellt es eine Vereinfachung dar, wenn der Draht ebenso viel Monate liegen 
bleiben kann. Ein gewöhnlicher Oberschenkelbruch ist in 3—4 Wochen noch nicht 
vollkommen fest, wenn auch die Hauptwirkung der Extension schon vorüber ist. 
Bei allen komplizierten Formen der Oberschenkelbrüche, vor allem den veralteten, 
bei denen schon starke Schrumpfungen der Weichteile eingetreten sind, muß aber 
die Extension weit über diese Zeit hinaus hegen bleiben, so z. B. auch bei allen 
Verlängerungsoperationen. Es stellt für den Chirurgen jedenfalls eine Vereinfachung 
und damit eine Vervollkommnung dar, wenn dieselbe Extensionsart währen^ der 
ganzen Behandlungszeit fortwirken kann. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Dritter Sitzungstag. 


95 


Nachteile der Drahtextension haben wir nicht gesehen. Solange wir den 
Aluminium bronzedraht gebrauchten, haben wir häufiger das Reißen des Drahtes 
erleben müssen. Seit wir den Kruppschen nicht rostenden Stahldraht verwenden, 
ist uns ein Reißen des Drahtes erspart geblieben. Bange hat eine Untersuchung 
der beiden Drahtsorten durch das Materialprüfungsamt Berlin herbeigeführt, die 
in folgendem Schema wiedergegeben wird: 


Vergleichende Drahtprufung. 
(Staatliches Materialprüfungsamt, Berlin.) 


..'.. 1 

Material 

Mittlere 

Abmessungen 


Zugversuch 

- 

Biegeffth Igkeit 

Durch¬ 
messer ' 
d 

mm 

Quer¬ 

schnitt 

/ 

qmm 

Streck] 
Gesamt | 
kg | 

grenze 

Span¬ 

nung 

kg/qmm 

Fest! 

Gesamt 

kg 

igkeit 

Span¬ 

nung 

kg/qmm 

Anzahl der Hin- 
u. Herbiegungen 
bis zum Bruch 
1") | 2") 

Nicht rostender Stahl- fj 

0,98 

0,754 

60 

79,6 

71,7 

95,0 

40 

4*/a 

draht V 2 A von Krupp \\ 

1,00 

0,785 

65 

82,8 

76,5 

97,5 

36% 

4% 

Aluminiumbronzedraht | 

1,00 

0,785 

32,5 

41,4 

42,5 

54,1 

43,5 

5% 


Als eine Biegung galt das Umlegen des Drahtes aus der senkrechten in die wagerechte 
Lage (90°) und wieder zurück. Das Umlegen erfolgte bei den zu 

i") geprüften Drähten zwischen Klemmbacken, deren Kanten nach 6 mm Badius 

St •» »» st St *» SS 1,6 ,» »t 

abgerundet waren. 

Wahrend der Nagel bei längerem Liebenbleiben, was wir immer einmal ge¬ 
legentlich wieder versucht haben, von dem Gewebe angenagt und oberflächlich 
verdaut wird, bleibt der nicht rostende Kruppsche Stahldraht unverändert. Der 
Knochen reißt nur durch, wenn er entzündet ist oder im Bereich des Entzündungs- 
hofes liegt. 

Der Calcaneus der Kinder eignet sich nicht zur Drahtextension. Drahtfisteln 
gibt es nicht 9 was gegenüber den bei über 3—4 Wochen liegenden Nägeln nicht 
selten auftretenden Nagelfisteln betont sein mag. 

Die Idee der direkten Knochenextensionen wird meiner Ansicht nach durch 
die Drahtextension vollkommener gelöst als durch die Nagelextension: 

1. Die Drahtextension kann mit derselben Wirkung wie die Nagelextension, 
aber bei geringerer Schädigung des Knochens angelegt werden. 

2. Die Drahtextension kann weit über 3—4 Wochen, und zwar so lange liegen, 
wie die praktischen Verhältnisse es nur erfordern könnten. So haben wir Fälle, bei 
denen die Drahtextension 10—16 Wochen ohne Schaden gewirkt hat. 

3. Die bisherigen Lokalisationen der direkten Knochenextension lassen sich 
mit der Drahtextension weiter treiben. So sind vorläufig als weitere Angriffs¬ 
punkte durch die Drahtextension der Beckenkamm und der Trochanter maior ge¬ 
wonnen worden. 

Zum Schlüsse betone ich nochmals, daß Steinmann die ausgezeichnete und 
fruchtbare Idee der direkten Knochenextension bleibt, daß aber die bessere Lösung 
dieser Idee meiner Ansicht nach durch die Drahtextension gegeben wird. 

25. Herr Welnert-Magdeburg: Heilungsvorgänge bei schweren kompli¬ 
zierten Knochenbrüchen. (Ausgedehnte Gewebsschädigungen, langdauernde 
Infektionen.) 

An Hand zahlreicher macerierter Knochenpräparate, die er während des 
Krieges und später gesammelt hat, gibt Weinert einen Überblick über die Heilungs- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



96 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


vorgange bei den im Thema naher bezeichneten Knochenbrüchen. In lückenloser 
Reihe kann er die verschiedenen Stadien demonstrieren, vom Auftreten des ersten 
Periostcallus am Rande eines sich abstoßenden Knochenstückes (Sequesters), 
übergehend zu jenen mächtigen Callusmassen (luxurians), die auch große Defekte 
zu überbrücken vermögen, bis zu jenen Endzuständen, die man als Osteosklerosis 
anzusprechen gewohnt ist. Auf den Streit, welcher Knochenanteil (Mark oder 
Periost) der wichtisgte für die Frakturheilung sei, geht er nicht naher ein. Das 
„Optimum“ sei sicherlich dann vorhanden, wenn sich alle drei Hauptbestandteile 
(Mark + Corticalis + Peiiost) an ihr beteiligen könnten! Bei den schweren kom¬ 
plizierten Knochenbrüchen, die durch ausgedehnte Gewebsschädigungen und 
langdauemde Infektionen — chron. Osteomyelitis — gekennzeichnet sind, scheint 
jedoch letzten Endes das Periost die Hauptarbeit zu leisten. Der Markraum der 
häufig zu einem zentral gelegenen Höhle umgestaltet wird, bleibt in vielen Fällen 
als Dauerfistel bestehen; der Knochen hat im Bereiche dieser Kstel nur geringes 
Leben, so daß eich ihrer Ausfüllung auch auf operativem Wege große Schwierig¬ 
keiten entgegenstellen können. 

Im Schlußwort weist der Vortragende, unter Anlehnung an die Bemerkung 
. Lexers , zur Zeit seien experimentelle Arbeiten unmöglich, auf den Nutzen hin, 
den eine sorgfältige pathologisch-anatomische Bearbeitung bei Operationen ge¬ 
wonnener Präparate gerade für die Chirurgie bringen kann. Die vorliegende Samm¬ 
lung von Knochenpräparaten ist beispielsweise imstande, unser Wissen auf dem 
Gebiete der Frakturheilung zu vertiefen; sie gibt Verhältnisse beim Menschen 
wieder, die man im experimentellen Tierversuch nimmer erzeugen kann 1 ). 

26. Herr G. Axhausen-Berlin: Der Heilverlauf bei den Ein- und Aus¬ 
brüchen der Gelenkflächen. 

Der Heilverlauf im subchondralen Gelenkgebiet ist von Bedeutung für die 
Frage der Entstehung der freien Gelenkkörper des Knie- und Ellenbogengelenkes. 
Nehmen wir nach der jetzt geläufigen Ansicht an, daß ihrer Bildung Einbrüche 
oder Ausbrüche der gesunden Gelenkenden zugrunde liegen, so erhebt sich die 
Frage, warum entgegen dem sonst bekannten Heilverlauf bei Knochenbrüchen 
die feste knöcherne Wiederanheilung ausbleibt. 

Barth nahm zur Erklärung die Annahme zu Hilfe, daß hier im Gebiet des 
gelenknahen epiphysären Knochens ganz andere Heilungsvorgänge obwalten als 
sonst am menschlichen Knochen. An dieser Stelle käme es nur zu einem „Heilungs¬ 
anlauf, der rudimentär bleibt und, wie es scheint, nie zu einer Einheilung des aus- 
gebrochenen Knochenstückes führt“. Andere Untersucher nahmen an, daß der 
fortdauernde Gelenkgebrauch das ausgebrochene Stück in steter Bewegung halte, 
so daß es nicht zur knöchernen Vereinigung, sondern zu einer Art Pseudarthrose 
käme, die später gesprengt werden könne. Bier hat sich dahin ausgesprochen, daß 
die Synovia in den Bruchspalt eindringe, durch ihre Einwirkung die Knochenneu¬ 
bildung beeinträchtige und noch vorhandene Verbindungen löse. 

Es schien mir der Mühe wert, die Berechtigung solcher Vorstellungen im Tier¬ 
versuch zu prüfen. 

In 16 Versuchen habe ich zusammen mit Herrn Dr. Frosch keilförmige und 
flach-scheibenförmige Stücke sowie winzige pyramidenförmige Knorpel-Knocben- 
stücke aus verschiedenen Stellen der Gelenkfläche herausgenommen und wieder 
locker zurückgelagert; in 8 Versuchen haben wir tiefe Impressionsfrakturen der 
Gelenkfläche erzeugt. 


! ) Eine moncgiaphische Darstellung soll an andeier Stelle erfolgen. 


Digitized hy Gouöle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Dritter Sitzungstag. 


97 


In allen Fällen gelangten die Stücke zu fester knöcherner Einheilung. Der 
Heilungsvorgang im Knochenanteil steht in völliger Übereinstimmung mit den 
bekannten Heilungsvorgängen am Knochensystem überhaupt. Die rasche knö¬ 
cherne Verschweißung und Verzapfung der Trennungsflächen, der rasche Ersatz 
toten Markgewebes und toten Knochens durch gleichwertiges neugebildetes Gewebe 
ist das ausnahmslose Gesetz. Schon frühzeitig führt der modellierende Knochen¬ 
umbau zu einer weitgehenden Wiederherstellung des ursprünglichen Zustandes. 

Weder die Annahme Barths , daß der Knochenheilungsvorgang im gelenk¬ 
nahen epiphysären Knochen anders verläuft als sonst am Knochensystem, noch 
die Annahme, daß die Knochenheilung in diesem Gebiete unter den Gelenkbewe¬ 
gungen nur zu einer bindegewebigen Pseudarthrose führt, noch auch die Angaben 
Bier8 von der heilungshemmenden und knochenlösenden Wirkung der eindringen¬ 
den Synovia findet in den Versuchen irgendeine Stütze. 

In der Lehre von der traumatischen Genese dieser Gelenkkörper bleibt also 
eine Lücke bestehen. Wenn im menschlichen Knie- und Ellenbogengelenk im 
Gegensatz zum Tierversuch die feste knöcherne Verschweißung der ausgebrochenen 
Knochenstücke ebenso wie der Ersatz seiner toten Gewebsanteile (Knochen und 
Mark) ausbleibt, wenn wir feststellen müssen, daß dem unversehrten Gelenkknorpel 
des Femurs ein geschlossenes nekrotisches Knochenstück anhaftet, das totes Mark 
und Detritus einschließt und durch Bindegewebe von der übrigen Epiphyse ab¬ 
gegrenzt ist, so harren diese Vorgänge auch heute noch der Erklärung. Um Aus¬ 
gange einfacher Frakturen kann es sich bei diesen Befunden nach der nunmehr 
festgestellten vorzüglichen Heilneigung des subchondralen epiphysären Knochens 
schwerlich handeln. Die Erklärung für die eigenartige Abgrenzung der nekrotischen 
subchondralen Knochenstücke gegen die übrige Epiphyse glaube ich nach ander¬ 
weitigen Feststellungen aus der Gelenkpathologie geben zu können, über die ich 
in meinem Vortrage über die Arthritis deformans berichten werde. 

Aussprache zu 21—27. 

Herr Vorsitzender Lexer-Freiburg i. Br.: Ich möchte nur an die letzten 
Worte eines der Herren Redner anknüpfen. Ich glaube nicht, daß es im Sinne 
von uns allen ist, wenn in der Chirurgie noch eine weitere Spezialisierung eintritt. 
Aber das ist richtig, daß die Frakturen häufig unzweckmäßig behandelt werden, 
und daß wir uns vielmehr Mühe geben müssen, gute Resultate zu erhalten. Vor 
allem ist im klinischen Unterricht der Hauptnachdruck darauf zu legen, wie die 
Frakturen vom praktischen Arzt richtig behandelt werden können, aber nur wenn 
er chirurgische Vorbildung hat, und daß schon bei der Reposition die genaue 
Kontrolle mit Röntgendurchleuchtung und deshalb die Aufnahme in ein Kranken¬ 
haus in der Regel notwendig ist. 

Die Arzte des Schwarzwaldes, aus dem ich ja einen Teil meines Materiales 
beziehe, haben oft Schwierigkeiten, ihre Kranken mit Knochenbrüchen sofort einer 
Klinik zuzuführen, aber oft sagen sie sich auch, „das ist ein ganz einfacher Bruch, 
warum soll der Verletzte gleich in eine Klinik ?“ 

Ich habe noch nirgends, wo ich gewirkt habe, so viel schlecht geheilte Frakturen 
gesehen wie in Frei bürg. 

Wenn wir uns überlegen, was an erster Stelle als Resultat dieser Besprechung 
zu buchen ist, so müssen wir feststellen, daß das Allerwichtigste die frühzeitige und 
genaue Reposition ist. Das aber wird immer vergessen, besonders von den prak¬ 
tischen Ärzten, die keine chirurgische Vorbildung haben. Man sieht manchmal 
ganz einfache Knochenbrüche ohne Reposition in feststellenden Verbänden, sogar 
typische Radiusfrakturen mit Kompression des Nervus medianus u. a. Es ist weiter 
zu erstreben, daß bei der Behandlung die eine Indikation für die blutige Einrichtung 

Arch. f. klin. Chirurgie. 126. (Kongreßbericht.) 7 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



98 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


und Vereinigung fortfällt, nämlich die Begründung der Operation wegen fehler¬ 
hafter Stellung der zusammengeheilten Bruchenden. Mit der heutigen Technik 
läßt sich dies erreichen. Freilich müssen viele Brüche operiert werden, aber wir 
können — das ist in dem Vortrage des Herrn Port vielleicht nicht deutlich genug 
betont worden — in der unblutigen Behandlung so weit kommen, daß die Operation 
nur auf ganz bestimmte Frakturformen beschränkt bleibt, z. B. Patellarfrakturen, 
Luxationsfrakturen, große Splitterungen u. a. Ferner darf nicht vergessen werden, 
wie wichtig die frühe funktionelle Behandlung ist. Der eine erreicht das Beete 
mit Geh verbänden, der andere mit der Ansinn sehen Schiene oder mit beschränkter 
Feststellung und möglichst frühen Bewegungen. Es gibt also verschiedene Wege. 

Herr Vorsitzender Lexer-Freiburg i. Br.: Soeben erhalte ich die Mitteilung, 
daß unser Kollege Hefltrfp-Neustrelitz, der hier anwesend war und gestern noch 
im Freundeskreise geweilt hat, infolge einer Herzlähmung plötzlich verstorben 
ist. Ich kenne Herrn Heilung noch aus meiner Assistentenzeit, wo er als junger 
Volontärarzt hier lange Zeit tätig war. Als Schlange nach Hannover ging, hat er 
diesen tüchtigen Mann mitgenommen, und dort war er lange Zeit sein Assistent. 
Er ist seinem Chef und Lehrer frühzeitig gefolgt. Ich bitte Sie, sich zum Ausdurck 
des Gedenkens zu erheben. (Geschieht.) 

Herr Vorsitzender Lexer-Freiburg i. Br.: Ich möchte gleich eine Frage an 
Herrn Kirschner richten: Wie es eigentlich bei dieser Methode mit der Gefahr 
der Fettembolie steht? 

Herr Kirschner-Königsberg: In keinem der zahlreichen von mir in der geschil¬ 
derten Weise operierten Fälle habe ich irgendwelche Zeichen von Fettembolie be¬ 
obachtet. Die Gründe, aus denen Fettembolien zustande kommen, sind uns nicht 
in allen Einzelheiten bekannt. Sicher ist wohl, daß die Häufigkeit und die Schwere 
der Fettembolie zu dem Grade der Knochenzertrümmerung nicht ohne weiteres 
in einem direkten Verhältnis steht. Vielmehr scheint die Art der Gewalteinwirkung, 
im besonderen die Heftigkeit der Erschütterung des gesamten Körpers, eine be¬ 
deutungsvolle Rolle zu spielen. 

Herr Hübner-Berlin: Die für die Schenkelhalsfraktur üblichen Behandlungs¬ 
methoden müssen nach den Dauererfolgen bewertet werden, die sich nach Ablauf 
einiger Jahre ergeben. Es wurde daher an der Hildebrand sehen Klinik aus einem 
poliklinischen Material von 135 Fällen reiner Schenkelhalsbrüche, die teils in der 
Wohnung, in der Mehrzahl aber in den verschiedensten Krankenhäusern behandelt 
waren, das funktionelle Heilergebnis geprüft. 

Wie aus Tafel I hervorgeht, erstreckt sich die Beobachtungszeit nach Eintritt 
der Verletzung auf 3 Monate bis 32 Jahre. Die als geheilt bezeichneten 9 Fälle 
waren meist wegen anderer Beschwerden gekommen. Es zeigte sich nun, daß 
aus dem objektiven Befund nicht ohne weiteres ein Urteil über die Qebrauchsfdhigkeit 
der betroffenen Hütte, gefällt werden kann. Es kann bei fibrösen Heilungen eine 
gute Funktion resultieren, ebenso kann das Hinken, das nicht immer als Folge 
der Verkürzung, sondern der mangelhaften Belastungsfähigkeit aufzufassen ist, 
durch erhöhten Schuh ausgeglichen werden. In anderen Fällen ist trotz gering¬ 
fügiger Stellungsanomalie kein sicherer und schmerzfreier Gang erzielt worden 
und eine schwere Beeinträchtigung der Erwerbsfähigkeit die Folge geblieben. 

Für die Beurteilung des funktionellen Ergebnisses ist daher die Frage der 
Art und Ausdauer des Gehens von besonderer Bedeutung. 

Die Zahl der aus unserem Material festgestellten Nichtheilungen mit 74,8 % 
ist naturgemäß unter der Einschränkung zu verwerten, daß nur Verletzte mit zurück¬ 
gebliebenen Beschwerden die Poliklinik aufsuchen. Trotzdem ist das Ergebnis 
außerordentlich ungünstig, und es lag nahe, den angewendeten Behandlungsarten 
nachzuforschen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Dritter Sitzungstag. 


99 


Die Nachuntersuchung von 33 als „nicht geheilt“ befundenen Kranken, bei 
denen auch eine erneute röntgenologische Kontrolle möglich war, ergab nun 
wichtige Aufschlüsse. 14 Fälle ohne spezifische Frakturbehandlung wurden aus- 
geechaltet; bei den übrigen hatte eine Extensionsbehandlung auf die Dauer von 
3—9 Wochen stattgefunden, ferner in einem Fall eine Behandlung mit Gipsverband 
6 Wochen und in 2 Fällen mit einfacher Schienung 8 bzw. 9 Wochen lang. Die 
ersten Gehversuche erfolgten nach einer Maximalzeit von 17 Wochen nach dem 
Unfall. 

Diese frühzeitige Belastung ist als Hauptgrund für die therapeutischen Mi߬ 
erfolge anzusehen. Die Heilung des Schenkelhalsbruches geht bekanntlich viel 
langsamer vor sich als bei den übrigen Knochenbrüchen, was neben anderen 
Gesichtspunkten besonders auf die Schwierigkeiten zurückgeführt wird, die Bruch¬ 
enden in gegenseitige Berührung zu bringen und in genauer Adaptation zu halten. 
Ebenso schädigend für den Enderfolg wirkt aber bei früher Belastung der Druck 
des Körpergewichts auf die Frakturstelle und die Verlagerung des Schwerpunktes. 

Demnach müssen für die Behandlung hauptsächlich zwei Forderungen erfüllt 
sein: die exakte Adaptation der Fragmente und eine langdauemde Ausschaltung der 
funktionellen Belastung. 

Zur Erreichung dieses Zieles hat sich bisher am besten bewährt die Fixation 
in Uberkorrektur der Stellungsanomalie in Abduktion und Extension. Je besser 
die Apposition gelungen , desto günstiger die Heilungsaussichten . 

Wann darf nun eine Belastung erfolgen ohne Gefahr einer Verschiebung der 
Fragmentenden? Am rationellsten würde sich die Ausübung der Entlastung ge¬ 
stalten durch Anwendung eines Beckengipsverbandes für 3 Monate und eines 
Schienenhülsenapparates für weitere 9 Monate. — Die praktische Durchführbar¬ 
keit wird aber in der Mehrzahl der Fälle an sozialen und wirtschaftlichen Gründen 
scheitern. 

Trotz dieser Hindernisse muß gefordert werden, eine Belastung vor Ablauf 
von 6 Monaten zu vermeiden . Als zuverlässiges Fixationsmittel ist der Gehgips - 
verband anzusehen, dessen Wirkung allerdings von einer guten Technik abhängig 
ist. Er wird auch von älteren Kranken ohne allzu große Belästigung vertragen. 

Herr v, Gaza-Göttingen: Bericht nicht eingegangen. 

Herr Professor Eiseisberg: Die chirurgische Klinik kann niemals auf ausge¬ 
dehnte Behandlung der Frakturen verachten im Interesse des Unterrichts. 

Meine Klinik verfügt durch Angliederung der Unfallstation an dieselbe über 
ein reichhaltiges Material In den letzten 14 Jahren wurden über 3000 Frakturen 
stationär behandelt, wozu noch zahlreiche Fälle von ambulatorischen kommen. 
Im Laufe der Zeit sind alle Methoden, vom Gipsverband, Extension bis zu der 
im vorigen Jahr durch Kirschner angegebenen Lötungsmethode zur Anwendung 
gekommen, und mit jeder Methode wurden Erfolge erzielt. Nur beim intrakapsulären 
Schenkelhalsbruch sind Mißerfolge zu verzeichnen. Ich verweise auf eine dem¬ 
nächst von meinem Schüler Schönbauer auf Grund von zahlreichen Nachunter¬ 
suchungen zu veröffentlichende Arbeit. Die zwei Hauptforderungen bei der Behand¬ 
lung sind Reposition und Retention; es ist vor allem eine Entspannung der Muskeln 
anzustreben, die Gleichheit des Muskeltonus kommt erst nach der Reposition 
zustande. Die Muskelspannung wird wohl am besten durch die Extensionsmethode 
überwunden. Schon der Dumreicher sehe Eisenbahnapparat beruht darauf, dann 
der Extensionsverband mit Hilfe von Heftpflaster ( Sayre , Bardenheuer). Das 
Zuppinger sehe Prinzip sei kurz erwähnt. In letzter Zeit mache ich an der Klinik bei 
Brüchen des Ober- und Unterschenkels immer mehr von dem direkt im Knochen 
angreifenden Extensionsmittel der Schmerz sehen Klammer und Lagerung der 
Extremität auf der Braun sehen Schiene Gebrauch. 

7* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



100 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


Herr Vorsitzender Lexer-Freiburg i. Br.: Die Entstehung von Callus, von 
Pseudarthrose, die Indikation zur unblutigen Operation wollen wir ausscbließen; 
sonst werden wir mit der Diskussion nicht fertig. 

Herr Klapp-Berlin zeigt seine Behandlung des gemeinen Speichenbruchs. Er 
reponiert den Bruch in Narkose, legt größtes Gewicht auf stärksten Zug und Gegen¬ 
zug in der Längsrichtung. Über einem Eisengestell mit umwickeltem halbmond¬ 
förmigem Ansatz wird die dorsale und radiale Verschiebung beseitigt, die Supi¬ 
nation durch pronationsartiges Umdrehen aufgehoben. Umfassendes Quetschen 
der Bruchstelle formt den Bruch mit Rücksicht auf einzelne Splitter. 

Nach der Reposition folgt der Fixationsverband in reiner Mittelstellung. 
Vor allem die alte Fixationsstellung in volarer Flexion und ulnarer Abduction 
werden abgelehnt, da sie die Funktion für lange Zeit beeinträchtigen. Als Fixa¬ 
tionsmittel gebraucht Klapp den kurzen Gipsverband, der so weit ausgeschnitten 
wird, daß sofort nach dem Aufwachen die Finger auch im Grundgelenk vollkommen 
gebeugt, der Daumen auch abgespreizt werden kann. 

Von frühzeitiger Abnahme des Verbandes etwa in den ersten Tagen zwecks 
Bewegung im Handgelenk ist Klapp zurückgekommen, da die Gefahr der Ver¬ 
schiebung droht. Der Gipsverband bleibt 2 1 / 2 —3 Wochen liegen. 

Zu frühe Abnahme des Verbandes zwecks Bewegungen führt zu Fehlschlagen. 
In dieser Beziehung geht die falsch verstandene funktionelle Nachbehandlung auf 
Kosten der Stellung und bedeutet dann einen Irrweg . Die in den nächsten Tagen 
aus dem Verbände genommenen und bewegten Fälle sind in den ersten 14 Tagen 
den lange fixierten überlegen, aber auch nur so lange! In der 4. Woche sind die 
letzteren schon weit voran. 

Herr Vorsitzender Lexer-Freiburgi. Br.: Ich reponiere die typischen Radius¬ 
frakturen bekanntlich ebenso, wie das auch in der Bergmann sehen Klinik ge¬ 
schehen ist, aber ich lege keinen Gipsverband an; ich halte ihn für einen Rück¬ 
schritt. Am ersten Tag nach der Einrichtung beginnt schon die funktionelle Be¬ 
handlung der Massage. 

Herr Kausch-Berlin-Schöneberg: Ich operiere grundsätzlich die Fraktur dei 
Patella und des Olecranons; die beiden Vorderarmknochen, wenn die Reposition 
dicht gelingt; aus demselben Grunde gelegentlich andere Brüche. 

Die Nagelextension wandte ich mit zunehmender Häufigkeit an. Ich gehe 
mit dem Nagel möglichst nahe an die Bruchstelle heran. Am Oberschenkel bohre 
ich den Steinmann- Nagel mit der Hand dicht oberhalb der Condylen durch oder 
lege Schömanns Zange in die Condylen. Schmerz' Klammer hat mich nicht be¬ 
friedigt. Ich ziehe stets bei gebeugtem Knie. 

Ich bohre den Nagel nie durch den Calcaneus, sondern stecke ihn nach Hage¬ 
dorn durch die Weichteile dicht hinter den Unterschenkelknochen, so daß er auf 
das Fersenbein drückt. 

Zuweilen lege ich 2 Nägel an, an jedem Fragment einen, und ziehe in entgegen¬ 
gesetzter Richtung. Gern gipse ich während liegender Extension den Nagel mit 
ein, besonders bei Unterschenkelbruch. 

Ich habe den Nagel bis i / i Jahr hng liegen lassen. Einmal habe ich einen 
kleinen Kranzsequester entfernen, mehrmals den Kanal auskratzen müssen, eine 
Dauerfistel habe ich nie erlebt. 

Draht wende ich nur am Finger an. Ich vermag in ihm keinen Vorzug gegen¬ 
über dem Nagel zu sehen. Der Draht muß leichter in den Knochen einschneiden 
wie der dickere Nagel, analog wie man auf einem stumpfen Messer besser reitet 
wie auf einem scharfen. Wandern des Nagels erlebte ich nur bei Infektion. 

Die Nagelextension in Verbindung mit der Kontrolle durch den Röntgen¬ 
apparat stellt den größten Fortschritt in der Frakturbehandlung dar. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Dritter Sitzungstag. 101 

Hackenbruchs Apparat und Zuppingers Extensionsgestell wende ich seit Jahren 
nicht mehr an. 

Der Schenkelhalsbruch ist eine wahre Crux für den Chirurgen. Ich habe alles 
nur mögliche versucht: sofortiges Bewegen und Massieren, Extension, fixierende 
und extendierende Gipsverbände, Thomasschiene, metallene und knöcherne Bolzen. 
Der intrakapsuläre Bruch heilt nicht knöchern; der verkürzte Oberschenkel 
geiät in immer stärkere Adductionsstellung, wird dadurch noch weiter scheinbar 
verkürzt; auch die Durchschneidung der Adductionssehnen hilft da nicht. Bei 
zu schlechtem Resultat hole ich den Kopf heraus und stecke den Trochanter in die 
Pfanne, erstrebe Ankylose. 

Herr Otto Goetze-Frankfurt am Main: Meine Herren! Ich habe seit einer Reihe 
von Jahren für die verschiedenen Formen der Oberschenkelfraktur an der Schmie - 
den sehen Klinik Apparaturen und Verfahren ausgearbeitet, die bis zu einem ge¬ 
wissen Grade als abgeschlossen und erprobt gelten dürfen. 

1. Für Frakturen mit solchen Weichteilverletzungen, daß nur Lagerungsverfahren 
anwendbar sind, benutze ich eine Vorrichtung, welche durch völlig symmetrische 



Abb. 1. 

Lagerung beider Beine eine bessere Garantie und Kontrolle der angestrebten Frag¬ 
mentstellung ermöglicht (Abb. 1). 

Das Becken liegt dauernd genau horizontal und stützt sich mit den beiden 
Sitzknorren gegen einen gepolsterten, bogenförmigen Ausschnitt eines großen 
Brettes, welches die untere Hälfte der Bettmatratze bedeckt. Auf ihm liegt die 
Lagerungsschiene für das gebrochene Bein und daneben ein festes Polsterkissen, 
welches durch seine Form gestattet, das andere Bein ebenso in eine mittlere Ent¬ 
spannungslage zu bringen wie das gebrochene auf der Schiene. Schiene und Polster¬ 
kissen liegen auf diese Weise horizontal und können nicht nach innen kanten, wie 
sonst immer bei einfacher Applikation im Bett selbst, ohne besondere Unterlage. 

Die Lagerungsschiene ähnelt der Löffler sehen insoweit, als sie das Prinzip 
der Braun sehen Schiene mit Lagerungsmöglichkeit in Außenrotation enthält. Sie 
unterscheidet sich dadurch, daß Oberschenkelteil und Unterschenkelteil selbständig 
sind und durch leicht lösbare Stiftschamiergelenke beiderseits miteinander in Ver¬ 
bindung treten. Infolgedessen kann die für die verschiedenen Grade der Außen¬ 
rotation und Abduction nötige seitliche Abknickung im Kniegelenkspunkt in 
jedem Ausmaß durchgeführt werden, ohne daß sich die Breite der Schiene ändert. 
Durch Herausziehen des Stiftes ist jeder Teil (für Verbandwechsel und Übungen) 
einzeln fortnehmbar. 


Difitized by Gougle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



102 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


Die Lagerung verhindert das Verdrehen des Beckens und damit des oberen 
Fragmentes, gestattet eine klare, übersichtliche Lagerung in wirkungsvoller 
Muskelentspannung aller Qualitäten und läßt natürlich auch den Zusatz von 
Extensionszügen zu. (3 Diapositive.) 

2. Als Methode der Wahl bevorzuge ich die in sich geschlossene Schienen- 
extension (vgl. Münch, med. Wochenschr. 1917, Nr. 35), welche anfangs mit Hilfe 
eines badehosenförmigen Beckengipsringes durchgeführt wurde. (2 Diapositive.) 
An diesen Beckengürtel, der das Becken vollkommen fixiert, setzt sich mit Kreuz¬ 
gelenken die Schiene an, welche Ober- und Unterschenkel frei zugänglich läßt und 
in Hüfte und Knie beweglich ist. Die Heftpflaster- oder Nagelextension läuft zu 
einem Bügel, welcher die Verlängerung des Oberschenkelteiles der Schiene darstellt, 
und über Rollen zur Schiene zurück. Hier wird der Extensionsfaden auf einer 
Haspel aufgerollt; seine Spannung wird durch eine zwischengeschaltete Feder¬ 
wage nach Pfunden genau angezeigt (Abb. 2). 

Der wichtigste Fortschritt ist neben der freien Zugänglichkeit der Weichteile 
und der Gelenkbeweglichkeit in Hüfte und Knie die Möglichkeit, die Reposition und 
Retention qualitativ und quantitativ tadellos zu besorgen. Ich verfahre seit Jahren 



+ 


Abb. 2. 

bei allen Oberschenkelfrakturen nach dem mir äußerst wichtig und leistungsfähig 
erscheinenden Prinzip, daß man das obere Fragment in der Stellung beläßt, in die 
es durch die Pathologie der Fraktur gezwungen wird, und sich mit dem unteren 
Fragment so lange nach dem oberen richtet, bis alle Dislokationen, auch die Rota¬ 
tionsfehler, ausgeglichen sind; dadurch fallen die unangenehmen Seiten- und 
Rotationszüge, als überflüssig fort. Die Schiene gestattet jede Einstellung, die 
ein gesundes Bein nur immer einnehmen mag. Das einmal gewonnene Resultat 
wird durch Zudrehen der betr. Schrauben fixiert und geht nicht mehr verloren. 
Aus jeder so gewonnenen Stellung können nach Lösen der Gelenkschrauben alle 
Knie- und Hüftbewegungen ohne Änderung der Fragmentstellung aktiv und 
passiv betätigt werden. Jederzeit kann auf Grund der Röntgenkontrolle eine 
erneute Stellungskorrektur nach allen Richtungen vorgenommen werden, w r obei 
die Extension unverändert weiter wirkt; alle Seitenzüge usw. fallen fort. Die am 
Patienten resp. in der Schiene geschlossene Extensionsvorrichtung macht den 
Patienten unabhängig vom Bett (für Röntgen, für die Applikation der Bettschüssel, 
für Umlagerungen, Transport usw.). 

Die Schiene paßt verstellbar rechts und links, für alle Größen Erwachsener, 
und kann auch als Gehsehiene benutzt werden. 

3. Es ist mir neuerdings gelungen, den Beckengürtel aus Gips durch einen 
gepolsterten Metallgurtel zu ersetzen. Er ist verstellbar und fixiert das Becken 


Digitized by Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Dritter Sitzungstag. 


103 


durch zwei dick gepolsterte, dem Körper sich gut anschmiegende Zügel aus Draht¬ 
seil, die durch die Leisten hindurohgehen. Die Schiene selbst setzt sich außen in 
Höhe der Hüftgelenkachse mit einem Kreuzgelenk an, innen mit einem Rotten- 
krcuzgelenk , welches dergestalt auf einem an dem Beckengürtel festhaftenden 
Metallbügel gleitet, daß der Gelenkpunkt der Innenschiene ebenfalls fest in der 
Hüftgelenksachse ruht. So ist es möglich geworden, daß Knie- und Hüftgelenk 
in großem Ausmaß, bis über die rechten Winkel hinaus, gebeugt werden können. 
(4 Diapositive.) 

Es ist nunmehr möglich, Oberschenkelfrakturpatienten jederzeit ohne Gips 
in die Schiene zu legen, und alle erdenkbaren Stellungen mit wenigen Handgriffen 
herzustellen und zu fixieren. In diesem Umfang, qualitativ und quantitativ, ge¬ 
stattet das kein anderes Verfahren auch nur annähernd. Außer Löfflers Lagerungs- 
schiene zwingen alle Schienen ( Hmachen , Zuppinger , Motti , Ansinn) das untere 
Fragment in pathologische Innenrotation. 

An den folgenden 3 Diapositiven sehen Sie, wie exakt die Fragmente adaptiert 
werden können. Besonders auffallend ist die Stärke, mit welcher die Verkürzung 
ausgeglichen und oft überkorrigiert wird, wie Sie sehen- Die Schiene wird durch die 
Firma Braun in Melsungen hergestellt. 

4. Statt der Steinmann sehen Nagelextension benutze ich ausschließlich eine 
Klammer (1 Diapositiv), deren nagelförmige Kralle am Ende eine kleine An¬ 
schwellung tragen, so daß die Spitzen nur etwa Vs — Vs cm rief in den Knochen 
eindringen können. 

Bis zu dieser Tiefe werden sie primär eingetrieben. Sie haben dann volle 
Festigkeit, auch bei Rotationsbelastungen, die an der Zange angreifen, und verletzen 
den Knochen doch nur minimal. Die Klammer kann bis zur knöchernen Konsoli¬ 
dation liegen bleiben (Klin. Wochenschr. 1923). 

5. Für bestimmte besondere Zwecke ist das Hackenbruch sehe Klammer- 
Distraktionsverfahren erwünscht. Da es mit einem starken, nicht meßbaren 
Druck arbeitet, wird die Gefahr des Decubitus und die ungenügende, weil ungleich¬ 
mäßige, unterbrochene Extensionswirkung von vielen Seiten für sehr bedenklich 
angesehen, auch nach meiner Meinung mit Recht. 

Ich habe die Klammer als Feder-Extensions-Brücke (1 Diapositiv) so modifiziert, 
daß die Wirkung der Widergangsschraube sich nicht direkt auf die Kugelgelenke 
überträgt, sondern daß im Innern des Gehäuses zunächst eine starke Feder 
meßbar komprimiert wird. Sie besorgt eine elastische, in Pfunden meßbare und 
leicht ablesbare Dauerextension. Um zu verhüten, daß die Feder Extensions- 
brtiche beim Aufstehen und Belasten sich wieder verkürzt, trägt das Widergangs¬ 
gewinde beiderseits eine einfache Gegenmutter, die vor dem Aufstehen bis an die 
Gehäuse geschraubt wird. Dann kann nur die Verlängerung weiter wirksam sein, 
eine Verkürzung durch Belastung mit dem Körpergewicht ist unmöglich. (Klin. 
Wochenschr. 1923.) 

Herr Dr. Ansinn-Demmin i. Pom.: Meine Herren! Bei der Behandlung der 
Oberschenkelfrakturen werden wir sobald wohl kaum eine einheitliche Methode 
herausarbeiten können. Jeder liebt seine Weise und Apparate und wendet sie 
nach seinen Ideen an. Jeder wird auch mit der Methode, womit er eingearbeitet 
ist, gute Erfolge erzielen können. Nur eine vermisse ich leider bei sämtlichen 
Apparaten, die während und nach dem Kriege konstruiert worden sind: daß keiner 
die Arbeitskraft des Patienten ausgenutzt und für seine Beschäftigung während 
der langen Krankheitsdauer Sorge getragen hat. Hessing sehe Apparate werden 
sich die allerwenigsten Patienten mit Oberschenkelbrüchen leisten können. Ab¬ 
gesehen davon, daß diese nur in größeren Städten in eigenen Werkstätten ange¬ 
fertigt werden können, werden sie vielfach im Preise jetzt unerschwinglich sein. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



104 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


So werden die weitaus größte Mehrzahl der Oberschenkelfrakturen weiter im Bett 
behandelt werden müssen. Es ist aber eine nicht zu unterschätzende Qual für den 
Menschen, wochenlang im Bett ohne wesentliche Bewegung des erkrankten Beines 
liegen zu müssen. Diese Qual beseitigen ganz meine Apparate. In Brüssel haben 
meine Patienten im Takt nach den Weisen einer Mundharmonika ihre Beine bewegt 
und so spielend die mediko-mechanische Behandlung durchgeführt. Der Arzt 
würde es niemals wagen, die frakturierten Glieder so stark zu bewegen. Die Pa¬ 
tienten haben so stets das Resultat erreicht, daß sie ohne jede mediko-mechanische 
Nachbehandlung mit voll beweglichen Gliedern aufstehen konnten. Bei den 
schweren Verletzungen der Schußfrakturen mit ihren langwierigen Eiterungen habe 
ich niemals einen Schaden von den Bewegungen gesehen, denn der bei zu starken 
Bewegungen auftretende Schmerz bildet die Bairiere, daß der Patient nicht stärker 
bewegt, als seinem verletzten Gliede zuträglich ist. Bei den jetzigen Friedens¬ 
frakturen tritt das Bedenken vor zu starken Bewegungen gänzlich zurück. Man 
kann nur sagen, daß, je stärker der Patient bewegt, eine um so bessere und stärkere 
Callusbildung tritt auf, eine um so schnelleie Konsolidierung tritt ein; um so geringer 
ist die Schädigung der Muskulatur. Zugleich werden auch durch diese Bewegungen 
infolge der physiologischen Inanspruchnahme der Muskelgruppen die Fraktur¬ 
enden in ihre anatomisch richtige Lage gebracht. Denn nur so sind die glänzenden 
Einstellungen der schwer zerschmetterten Frakturenenden bei meinen Kriegs¬ 
verletzten zu erklären. Unterstützt wird diese Einstellung allerdings dadurch, 
daß die Patienten in meinen Apparaten wie in Sielen liegen und trotzdem die 
größte Bewegungsfreiheit haben. Bei dem jetzt teuren Heftpflaster verwende 
ich bei den Oberschenkelfrakturen nur noch die Drahtextension mit meinem Spann- 
bügeL Es ist diese Behandlungsart zweifellos die weitaus bequemste und billigste 
Weise in diesen teuren Zeiten. Zu meinem Erstaunen muß ich leider immer wieder 
lesen, daß wohl die Zweckmäßigkeit meiner Apparate anerkannt wird, dieselben 
aber für zu teuer gehalten werden. Ich kann mir dies nur daraus erklären, daß die 
Autoren an die Apparate mit automatischer Bewegung denken. Der einfache, vom 
Patienten zu bewegende Streckverbandapparat für Oberschenkelfrakturen ist bei 
weitem vorzuziehen, wie ich schon wiederholt betont habe, weil er eben den Patient 
beschäftigt und seine Arbeitskraft im Gange hält. Denn es ist eine durchaus nicht 
zu unterschätzende Arbeit, die die Kraft des ganzen Körpers beansprucht, wenn 
der Patient durch Heranziehen des Oberschenkelrahmens an seine Brust Hüfte und 
und Kniegelenk bewegt. Ich bin überzeugt, daß manche Thrombose und manche 
Lungenentzündung, besonders bei älteren Leuten, durch diese Arbeit verhindert 
wird, abgesehen von der Förderung des gesamten Stoffwechsels und der Erhaltung 
der Muskelkraft. Außerdem ist der Apparat so einfach gebaut, daß ihn jeder mit 
seinem Tischler und Schlosser sich selbst herstellen kann. Anleitungen hierzu sind 
leicht zu ersehen aus meinen Veröffentlichungen: Bruns’ Beitr. z. klin. Chirurg. 9T, 
Heft 5, Zeitschr. f. orthopäd. Chirurg. 36 , Heft 2—3. Zudem bin ich selbstverständ¬ 
lich zu jeder Auskunft bereit. 

Herren Wöllstein-Essen und Gocht-Berlin: Bericht nicht eingegangen. 

Herr E. Wohlgemuth-Bcrlin: M. H.! Ich glaube nicht auf großen Widerspruch 
zu stoßen, wenn ich behaupte, daß weder Arzt noch Patient mit den üblichen 
Behandlungsmethoden der Oberschenkelbrüche und ihren Resultaten restlos 
glücklich sind. Ich kann es mir ersparen, näher einzugehen auf die subjektiven 
Beschwerden der Kranken bei den verschiedentlichen Extensionsverfahren, blutigen 
oder unblutigen, auf die häutig recht peinlichen Folgeerscheinungen der Nagel¬ 
oder Drahtextension oder mit den eingegipsten Extensionsklammern von Becken¬ 
bruch. Die wenig befriedigenden Ergebnisse, die ich im Kriege, wo allerdings die 
Voraussetzungen für die chirurgischen Maßnahmen andere waren, mit allen diesen 



Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Dritter Sitzungstag. 


105 


Behandlungsmethoden erzielte, haben mich damals veranlaßt, eine Lagerungs¬ 
und Extensionsschiene zu konstruieren, die mit der Erzielung von zumindest 
denselben guten Resultaten wie jede andere Behandlungsmethode den nicht zu 
unterschätzenden Vorzug hat, daß ihre Anwendung keine unangenehmen Folge¬ 
erseheinungen zeigt, daß dem Kranken während der ganzen Behandlungsdauer nur 
das Mindestmaß von Beschwerden und Unbequemlichkeiten zugemutet wird. 
Man kan ihn mit seiner stets gut und unverrückbar funktionierenden Extension in 
jede gewünschte Lage bringen, aus dem Bett auf den Verband- oder Operationstisch, 
ohne die Bruchstelle zu irritieren. Ich habe 1916 diese Schiene in der Dtsch. med. 
Wochenschr. beschrieben. Im Drange des damaligen Geschehens hat sie nicht die 
Beachtung und Anwendungsbreite gefunden, die sie, wie ich glaube, verdient, 
und ich möchte Ihnen bei Gelegenheit der heutigen Aussprache empfehlen, sie 
zu versuchen. M. H. Wenn man bei zumindest gleich guten Resultaten und mit 
Fortfallen aller durch dauernde Rückenlagerung bedingten Unbequemlichkeiten 
und unangenehmen Folgen der alten unblutigen Extensionsverfahren, zu denen 
noch die oft peinlichen Folgen der Nagel- und Drahtextension kommen, die Mög¬ 
lichkeit hat, ein Verfahren anzuwenden, das für den Kranken und den Arzt sub¬ 
jektiv und objektiv Gutes leistet, so verlohnt es sich wohl der Mühe, es zu probieren. 

Ich darf mir erlauben, Ihnen an Röntgenbildern und Photographien die Erfolge 
dieser Methode zu zeigen und den Herren, die sich dafür interessieren, im Neben¬ 
raum nach der Aussprache die praktische Anwendung der Schiene zu zeigen. 

Herr Block-Berlin: M. H.! Wenn vorhin Nagel und Draht in Vergleich gesetzt 
wurden mit Messerrücken und Messerschneide und damit die Befürchtung aus¬ 
gedrückt war, daß der Draht bei der Extensionsbehandlung leichter im Knochen 
„wandern“ müsse als der Nagel, so stimmt das nicht; denn wir haben an der Bier- 
sehen Klinik niemals beim Draht derartig grobe Veränderungen an den Knochen¬ 
bohrkanal im Röntgenbild feststellen können, wie sie gelegentlich doch bei Nagel¬ 
extensionen Vorkommen und auch beschrieben sind. Darum haben wir an unserer 
Klinik der Drahtextension den Vorzug gegeben und dauernd an ihrer Vervoll¬ 
kommnung gearbeitet. 

Ich zeige Ihnen hier einen neuen von mir angegebenen Spannbügel zur Draht¬ 
extension und einen Distraktionsapparat, an Hand deren ich einige technische 
Bemerkungen machen möchte. Es handelt sich dabei ja wohl großenteils um 
Kleinigkeiten, aber von Kleinigkeiten hängt, wie Sie wissen, sehr oft der Erfolg 
oder Mißerfolg einer Methode ab. Da ich nun annehme, daß auch Sie sich dem¬ 
nächst mit der Drahtextension befassen werden, und um Sie vor denselben Kinder¬ 
krankheiten zu bewahren, die wir mit der Entwicklung der Methode durchgemacht 
haben, halte ich es doch für zweckdienlich, in Kürze einiges hervorzuheben, was sich 
uns im Laufe der Erfahrungen als praktisch wertvoll ergeben hat und was Ihnen 
bei der Anfertigung und Improvisation von Spannbügeln von Nutzen sein dürfte. 

Vor allem ist da die Befestigung und Anspannung des Drahtes zu erwähnen. 
Zum Anspannen des Drahtes wird gewöhnlich ein Bügel benutzt, der hufeisen¬ 
förmig oder rechteckig sein kann; die Anspannung des Drahtes erfolgt mittels 
Schraubenzuges. Der Bügel und Modifikationen gibt es bereits eine ganze Reihe; 
ein Teil der bisher verwandten krankt daran, daß bei der an ihnen angebrachten 
Vorrichtung zum Anspannen des Drahtes der Draht zwischen der Extremitäten¬ 
oberfläche und dem Bügelinnem befestigt werden muß. Die Nachteile sind klar: 
die Spannweite des Bügels soll möglichst klein sein, weil dann die Tragfestigkeit 
des Drahtes um so größer wird; dadurch aber wird der Raum zwischen Körperober¬ 
fläche und Spannbügel sehr beschränkt und infolgedessen die Befestigung des 
Drahtes erschwert. Diesem Übelstand geht der von Ansinn angegebene Bügel aus 
dem Weg, weil er Hohlschrauben hat, durch die der Draht geführt und dann 


Digitized by 


Gck igle 


^1 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



106 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


außerhalb des Bügels an einem der Hohlschraube aufsitzenden Knebel befestigt 
wird. Ich bin nun noch einen Schritt weitergegangen und habe die Spannschrauben 
von dem Bügel völlig gelöst und mir damit die größte Manipulationsfreiheit ge¬ 
sichert, und zwar verwende ich geschlitzte Schrauben, bei denen der Draht durch 
eine Spitzenöffnung geführt, in seitliche Rillen gelegt und an einem außen befind¬ 
lichen Knebel verschlungen wird. 

Bei vielen Spannbügeln wird der Draht durch ein Öhr gezogen und hieran 
befestigt. Dadurch entsteht eine sehr scharfe Abknickung des Drahtes, und an 
diesen Stellen reißt deshalb der Draht, wenn er überhaupt reißt, am häufigsten 
ab. Nebenbei bemerkt, haben wir, seit wir den ausgezeichneten und viel wider¬ 
standsfähigeren Kruppschen nicht rostenden Stahldraht verwenden, dieses Ärgernis 
nie mehr erlebt. Auch diesem Übel weicht die An*innsche Hohlschraube aus, weil 
hier der Druck des Drahtes an der abgerundeten Schraubenöffnung abgefangen 
und durch die Befestigung an dem Knebel außen seine scharfe Knickung vermieden 
wird. Bei meiner geschlitzten Schraube wird der ganze Druck auf eine schiefe 
Ebene übertragen und der Draht in sanften Windungen um den Knebel geschlungen. 

Um die Spannweite des Drahtes möglichst klein zu halten, sind entweder ver¬ 
schieden große oder verstellbare Spannbügel vorrätig zu halten. Herzberg hat 
neuerdings zu letzterem Zweck einen solchen mit feststellbarem Schamiergelenk 
anfertigen lassen. Ich habe für meinen Bügel eine einfache Schieblehre ange¬ 
wandt. 

Ist mm der Draht — am einfachsten mit Hilfe eines an seiner Spitze mit einem 
Öhr versehenen Bohrers — durch den Knochen gezogen und sind die Schrauben 
möglichst nahe an die Extremitätenoberfläche herangebracht, so wird mein Spann¬ 
bügel einfach in die Schraubenschlitze eingesteckt und dann durch Andrehen der 
Schraubenmuttern der Draht gespannt. 

Mein Draht-Distraktionsapparat besteht aus zwei Schraubenstangen und zwei 
der soeben gezeigten rechteckigen Bügel, die durch besondere, seitlich an ihnen 
angebrachte Gelenkvorrichtungen alle nur denkbaren Bewegungsfreiheiten er¬ 
halten haben und andererseits durch eine Klemmvorrichtung in jeder gewünsch¬ 
ten Stellung fixiert werden können. Bei diesem Apparat werden nun die den Draht 
spannenden geschlitzten Schrauben nicht auf die Spannbügel aufgeeteckt, sondern 
auf die Schraubenstangen aufgeschoben, da sich sonst bei Entfaltung der Distrak¬ 
tion diese durchbiegen würden; aus diesem Grunde ist es notwendig, daß der Draht 
in derselben Ebene liegt wie die Schraubenstangen. Die eigentliche Distraktion 
der Bruchenden geschieht dann mit Hilfe von Schraubenmuttern, welche die ge¬ 
schlitzten Schrauben auf den Stangen fortbewegen. 

Auf diese Weise ist es möglich, durch direkt am Knochen angreifende Draht¬ 
züge eine ganz enorme Wirkung auf die Bruchenden auszuüben, sie durch die ver¬ 
schiedensten Bewegungen zum Ausgleich der Längs-, Seiten-, Achsen- und Rota- 
tionsverschiebung ganz genau zu adaptieren und schließlich und vor allen Dingen 
diese Stellung, die jederzeit vor dem Röntgenschirm bequem kontrolliert und 
korrigiert werden kann, absolut zuverlässig festzuhalten. 

Herr Vorsitzender Lexer-Freiburg i. Br.: Darf man auch fragen, wo der Apparat 
zu bekommen ist und wieviel er kostet? 

Herr Block-Berlin: Die Bügel und der Apparat werden von der Firma Georg 
Härtel, Berlin NW 23, Klopstockstraße 57 geliefert. Der Kostenpunkt steht noch 
nicht ganz fest. 50 Goldmark werden es wohl sein. 

Herr Bier-Berlin macht auf einige biologisch und praktisch wichtige Beobach¬ 
tungen bei der Frakturheilung aufmerksam: Es ist unmöglich, an einer Stelle, wo 
kein Gelenk hingehört, nach Bruch des Knochens durch Bewegungen ein Gelenk 
oder eine Pseudarthrose zu erzeugen. Das zeigt zur Genüge die Erfahrung am 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Dritter Sitzungstag. 


107 


Menschen sowie der Tierversuch. An Stellen aber, wo Gelenke hingehören, ist 
das ohne sonderliche Mühe möglich, wie unsere Nearthrosen nach Ankylosen 
zeigen. Es fehlt also an der Gelenkgegend ein normaler, an der Pseudarthrosen- 
gegend ein krankhafter Beiz, der ein Gelenk entstehen läßt. Gewisse Pseudarthrosen 
entstehen sogar in Knochentransplantaten immer wieder an derselben Stelle, wäh¬ 
rend der übrige transplantierte Knochen nicht nur erhalten bleibt, sondern wächst. 
Es handelt sich hier um einen Resorptionsvorgang, der sogar im Gipeverband 
eintritt. 

Bier wies ferner auf die merkwürdigen Versuche B. Martins hin, wie nach 
Wegnahme von Periost und Corticalis und stehenbleibendem Markzylinder bei 
einem Knochen eines zweiknochigen Gliedes an diesem eine oder mehrere Pseud¬ 
arthrosen auftreten und später durch einen Resorptionsvorgang auch im anderen 
Knochen eine Pseudarthrose entsteht. Auch das geschieht ohne gröbere mechanische 
Einwirkungen sogar im Gipsverbande. 

Solche resorbierende Reize gehen auch von normalen Gelenken auf die Nach¬ 
barschaft aus. So wird der Leon sehe Knochenbolzen häufig im Gelenke, der ein 
Gelenk überbrückende verpflanzte Knochenspan dem Gelenk gegenüber so ver¬ 
ändert, daß sine Pseudarthrose entsteht. 

Herr Vorsitzender Lexer-Freiburg i. Br.: Meine Herren! Ich könnte hierauf 
natürlich sehr viel antworten, aber ich will nicht in denselben Fehler verfallen, in 
den mein Kollege Bier verfallen ist, und schon Veröffentlichtes mitteilen; bitte, 
nehmen Sie mir das nicht übeL Ich empfehle, meine Arbeit über die Entstehung 
von Pseudarthrosen im Langenbeck-Archiv nachzulesen. Einen Mystiker habe 
ich darin Herrn Kollegen Bier nicht genannt. Ich habe nur, als er den „Nisus 
formativus“, ausgelöst durch örtliche Hormone, für die Entstehung von Knochen- 
regeneraten heranzog, gesagt: eine solche mystische Erklärung halte ich gar nicht 
für notwendig. Im übrigen mache ich darauf aufmerksam, daß im Langenbeck- 
Archiv eine ergänzende Arbeit von meinem Assistenten Dr. Rohde. erschienen ist. 

Außerdem noch eines! Wenn die Natur wirklich die Gelenke immer da wieder 
entstehen läßt, wo sie einmal hingehören, warum hilft uns die liebe Natur nicht 
bei der Operation der Ankylosen? 

Herr Martin-Berlin: Meine Herren! Für die Beurteilung der Heilungsvorgänge 
bei Knochenbrüchen ist unsere Anschauung über das Periost durchaus grund¬ 
legend. Vor drei Jahren sind hier Bemerkungen über das Periost gemacht worden, 
die darin gipfelten, daß wir streng zwischen jungem und altem Periost, das heißt 
zwischen Periost junger wachsender und solchem ausgewachsener Tiere unter¬ 
scheiden müssen. Ich selbst habe damals meine Stellungnahme dahin präzisiert, 
daß ich sagte, das Periost ausgewachsener Hunde kann von sich aus allein keinen 
Knochen bilden, sondern bedarf dazu anhaftender Corticalis. Ich habe mir das so 
vorgestellt, daß das sich bildende Keimgewebe durch den wie ein Katalysator 
wirkenden, anhaftenden Knochen zur Knochenneubildung angeregt wird. Es ist 
in der neueren Literatur, auch besonders in der Arbeit von Rohde , diesem Stand¬ 
punkt insofern Rechnung getragen worden, als man sagte, man solle bei Trans¬ 
plantation von Periost ausgewachsener Hunde Corticalis am Periost lassen in 
der Erwägung, daß die Cambiumschicht, die zur Transplantation notwendig sei, 
nur dann erhalten bleiben könne, wenn noch kleine Knochenstückchen am Periost 
erhalten werden. Das Cambium hafte so fest am Knochen, daß es bei der Trans¬ 
plantation des Periosts unweigerlich am Knochen hängen bleibt. 

Ich habe nun bei einer großen Reihe von Versuchen, die ich seit 3 Jahren 
systematisch weitergeführt habe, zuletzt bei einer Reihe von 16 Hunden, die im 
Alter von 6 Monaten bis zu mehreren Jahren standen, das Periost zu Kontroll- 
zwecken meiner Versuche genau durchstudiert und bin zu dem Resultat gekommen, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



108 


47. Tagrung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


Digitized by 


daß bei erwachsenen Hunden überhaupt keine Cambiumscbicht mehr besteht. 
Es ist deshalb verständlich, warum bei Transplantation von altem Periost keine 
Knochenneubildung eintritt: eben weil keine Cambiumschicht mehr da ist. Nach 
Abschluß des Dickenwachstums sind deutliche regressive Veränderungen in ihm 
erkennbar, und es ist bemerkenswert, daß die die Rückbildung anzeigenden Ver¬ 
änderungen zeitlich mit dem Alter der Tiere zusammenfallen, wo die Versuche 
regelmäßig negativ auszufallen beginnen. Nun wird man sagen, es finden sich da 
doch immer noch die Osteoplasten. Ja, wenn auch diese Osteoplasten vereinzelt 
oder sogar auf eine längere Strecke dem Knochen anliegend zu sehen sind, so halten 
sie doch einen Vergleich mit der Cambiumschicht nicht aus, die mehr als eine 
bloße Reihe besonderer Zellen ist. Nun wäre ja das nächstliegende, daß man das 
alte Periost einfach als Grenzmembran betrachtet. Dem steht aber ein Versuch 
entgegen, den ich bereits einmal mitgeteilt habe, und den ich hier ganz kurz skiz¬ 
zieren will: Wenn Sie von dem Knochen die Corticalis entfernen und Periost und 
Knochenmark stehen lassen, so bekommen Sie keine Pseudarthrose, sondern eine 
feste Vereinigung, auch beim ausgewachsenen Hunde, und zwar sieht man ganz 
deutlich an den Bildern, wie sich zweierlei Knochen entwickelt, der eine aus dem 
Mark, der andere aus dem Periost. Nehmen Sie aber Corticalis und Periost fort, 
so erhalten Sie eine Pseudarthrose. Das Periost ist also mehr als eine bloße 
Grenzmembran, denn bei Erhaltensein des Periostes bleibt die Pseudart hrosen- 
bildung aus. 

Wir müssen also streng unterscheiden zwischen altem und jungem Periost. 
Nun ist die Unterscheidung etwas unbequem. Wann ist ein Periost alt, wann ist 
es jung? Beim Hunde ist es ungefähr der 6. Monat, wo das Periost aufhört, 
Knochen zu bilden. Das mag zunächst befremden, denn der Hund wächst bekannt¬ 
lich nach 6 Monaten noch. Wenn man aber den jungen Hund ansieht mit seinen 
dicken, plumpen Knochen, deren Stärke in keinem Verhältnis zu ihrer Länge 
steht, wenn man nachher die ausgewachsenen schlanken Knochen betrachtet, so 
kann man sich vorstellen, daß das Dicken Wachstum eher beendet ist als das Längen¬ 
wachstum. Aber wann ist ein Periost jung, und wann ist es in unserem Sinne alt? 
Da mache ich einen Vorschlag, der meiner Ansicht nach sämtliche Schwierigkeiten 
in bezug auf die knochenbüdende Tätigkeit des Periostes erledigt: wir rechnen, das 
Cambium zum Knochen. Das Cambium ist ein spezifischss Gewebe, das nur am 
Knochen vorkommt, und welches prädestiniert ist, echter Knochen zu werden. 
Es wird Knochen. Wenn das Dickenwachstum aufhört, so schwindet es. Wenn 
wir das Periost bei jungen Hunden transplantieren, so transplantieren wir die 
äußere bindegewebige Hülle und die weiche äußere Lage des Knochens, das Cam¬ 
bium, und der Versuch fällt positiv aus. Bei alten Tieren transplantieren wir ent¬ 
weder nur die bindegewebige Hülle, und der Versuch ist negativ, oder wir lassen 
Corticalis am Periost, und der Versuch wird positiv; dann entwickelt sich der 
neue Knochen im Anschluß an die Corticalis. Man muß sich allerdings zu der An¬ 
schauung bekennen, die ja auch aus der Pathologie bekannt ist, daß sich Knochen 
bildet im Bindegewebe im Anschluß an vorhandenen Knochen oder an Kalk (wohl 
nur in bestimmter chemischer Zusammensetzung). Dazu ist ferner eine gewisse 
Bereitschaft des Bindegewebes, überhaupt Knochen zu bilden, sicherlich not¬ 
wendig. 

Auf Grund dieser Anschauung wird es uns durchaus leicht, das Cambium zum 
Knochen zu rechnen. Allerdings muß man sich mit dem Gedanken vertraut machen, 
daß später, wenn das Cambium nicht mehr da ist, die Knochenneubildung durch 
Metaplasie stattfindet, eine Anschauung, die ja heute noch nicht überall anerkannt 
wird, die ich aber glaube in den weitaus meisten Fällen durchaus annehmen zu 
können. 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 


Dritter Sitzungstag. 


109 


Herr W. Möller-Rostock: Ich möchte mir zunächst erlauben, ganz kurz noch 
einmal auf die Präparate von Herrn Weinert zu sprechen zu kommen. Er hat 
sie zum Studium der Heilungsvorgänge bei komplizierten Frakturen empfohlen. 
Ich möchte bei der Gelegenheit aber doch darauf hinweisen, daß sich die Vorgänge 
bei komplizierten Frakturen, falls keine Infektion stattfindet, nicht wesentlich 
von denen bei subcutanen Frakturen unterscheiden. Die schönen Präparate und 
ebenso die Projektionsbilder, die er gezeichnet hat, sind meines Erachtens viel¬ 
mehr Paradigmata dafür, wie sich Osteomyelitis-Präparate gestalten, sowohl in 
akuten, als in subakuten und vor allen Dingen auch in chronisch gewordenen For¬ 
men. Daß das dem Callus sehr ähnliche Formen sind, ist ja bekannt. Er hat auch 
auf die Präparate von „ schweren Knochen “ hingewiesen. Man nennt das gewöhnlich 
Sklerose. Die Schwierigkeit der Behandlung in solchen Fällen ist bekannt. Je 
länger die akute Osteomyelitis dauert, wenn sie in das chronische Stadium ge¬ 
kommen ist, um so mehr kommen die Präparate zustande, wie sie Herr Weinert 
uns gezeigt hat. 

Knochen heilen bei komplizierten Frakturen mit sehr mäßiger Infektion ohne 
schwere Splitterung für sich. Ich verfahre ganz anders. Ich habe niemals bei 
komplizierten Frakturen, wenn sie einmal zum Exitus kamen oder vielleicht aus 
anderen Ursachen einmal amputiert werden mußten, solche schweren Knochen 
gesehen. Dieser schwere Knochen ist eine spezifische Folge der Osteomyelitis und 
meines Erachtens nicht der komplizierten Frakturen ohne Osteomyelitis. Die ist 
nicht nebensächlich. Gewiß geben die Frakturen und die Dislokationen aber die 
Richtung der Quantität und Qualität der Callusbildung; das ist ganz zweifellos. 

Dann gestatten Sie mir noch eine allgemeine Bemerkung. Es ist nioht nur 
heute bei der Diskussion über die Frakturbehandlung, sondern auch früher schon 
meines Erachtens vielfach der Fehler gemacht worden — je jünger die Kollegen, 
um so mehr —, daß man glaubt, es wäre das ganze Heil in dieser oder jener neuen 
Methode zu suchen. Gewiß wollen wir alle den Fortschritt. Ich stimme aber 
andererseits Oocht durchaus zu, daß wir doch das, was unsere Vorfahren in der 
Frakturbehandlung geleistet haben, nicht ignorieren dürfen. Sie haben auch 
sehr wohl gewußt, was sie wollten und was sie mit den verschiedenen Mitteln er¬ 
reichten. Ich glaube, mit vielen in Übereinstimmung zu sein, wenn ich sage: ich 
hätte im Kriege z. B. den Gipsverband nicht missen mögen. Ich glaube, es gibt 
viele, die ihn nach wie vor für sehr gut halten in vielen Fällen. Es gibt außerdem 
so verschiedene Frakturen an ein und derselben Knochenstelle, daß wir auch nicht 
sagen können, diese Frakturen oder alle Frakturen gehören in die Hände eines 
Mannes, der sich speziell damit befaßt. Wer Augen hat, zu sehen, wer etwas 
orthopädischen Sinn hat, kann eine Radiusfraktur, die doch so verschieden ist 
im einzelnen Fall, auf sehr verschiedene Weise so behandeln, daß die Hand wieder 
vollkommen funktionsfähig wird. Der größte Fortschritt, den wir in der Fraktur¬ 
behandlung erzielt haben, beruht in zwei Punkten, das ist die Röntgenkontrolle, 
die Selbstkontrolle, die wir dadurch an dem üben, was wir in Diagnostik und 
Therapie leisten, sodann aber die Erkenntnis, die mehr und mehr Platz gegriffen 
hat, daß die Ermöglichung einer sehr frühen Funktion einer der wichtigsten Faktoren 
der Frakturbehandlung ist. 

Herr Kappis-Hannover: Zunächst zur biologischen Frage des Herrn Bier : 
Wenn man mit frei transplantiertem Knochenspan das tuberkulöse Hüftgelenk 
paraartikulär überbrückt, kommt nur in etwa der Hälfte der Fälle eine Fraktur 
oder „Resorptionszone“ am Span zustande. Etwa die Hälfte dieser Frakturen 
heilt, die andere führt zu Pseudarthrosen. 

Zur Behandlung der Radius-Frakturen: Zweifellos kann man diese auf die 
verschiedenste Weise zu guter Heilung bringen; der Gipsverband hat aber zwei 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



110 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


Gefahren; erstens, daß er die Grundgelenke der Finger mit feststellt, und zweitens, 
daß er zu lange liegen bleibt. Vermeidet man diese Gefahren, kann die Radius¬ 
fraktur mit Gipsverband behandelt werden; der Gips ist aber immer umständ¬ 
licher als Schienenverbände, mit denen man immer auskommt. Der Verband 
wird angelegt, möglichst in Dorsalstreckung des Handgelenks, wobei auch dis¬ 
lozierte Frakturen, wenn sie gut reponiert sind,'meist reponiert bleiben (Kontrolle 
im seitlichen Röntgenbild); nur die Frakturen, welche bei Dorsalstellung die Reposi¬ 
tionsstellung verlieren, werden in Volar-Ulnar-Flexion und Pronation verbunden. 

Die Nachuntersuchung der Schenkelhals frakturen der Kieler Klinik aus den 
Jahren 1899—1920 hat ergeben daß man bei konservativer Behandlung, deren 
Erfolge ja bei jeder Behandlungsform zu wünschen übrig lassen, die besten Erfolge 
erzielt mit Gipsverband in Abduction-Innen-Rotation; die nächstguten Erfolge 
erzielt man mit Extensionsverband in derselben Stellung. Während die vielfach 
beliebte, einfache Lagerung fast stets schlechte Resultate d. H. Pseudarthrosen 
ergibt. Wenn deshalb keine vitale Indikation vorliegt, sollte die einfache Lagerung 
nach Möglichkeit nicht angewandt werden. 

Bei der Behandlung der verzögerten Konsolidation führen ja viele Mittel (Ein¬ 
spritzungen, Verbände usw.) zum Ziel. Verschiedene der Behandlungsmaßnahmen 
gehen darauf aus, eine Hyperämie zu erzeugen, so insbesondere die Stauung, die 
eine venöse Hyperämie erzielen will. Hier hat mir vor kurzem bei einer verzöger¬ 
ten Konsolidation (der Bruch war 372 Monate nach dem Unfall noch völlig lose), 
die periarterielle Sympathektomie zum Erfolg verholfen; im Anschluß an diese 
Operation entstand eine einwandfreie nachweisbare arterielle Hyperämie; der 
Bruch heilte nach der Operation in der vorschriftsmäßigen Zeit. 

Herr v. Zoegc-Manteuffel-Reval: Wenn Kollege Bier in die vielleicht allzusehr 
mechanisierende Betrachtungsweise der Chirurgie der jüngsten Vergangenheit 
biologischer Anschauung Raum verschafft hat, so ist das sicher dankbar anzu¬ 
erkennen. Die physiologischen Geschehnisse müssen sicher unter dem W T inkel 
formbildender Entwicklungsrichtung angesehen werden. Solange wir für diesen 
biologischen zielstrebigen Vorgang — für den Lebensvorgang keinen das Wesen 
derselben voll erklärenden begrifflichen Ausdruck haben, mag ja hier das Wort 
Reiz diesen leeren Platz in unserer Vorstellung ausfüllen. Aber schon hier soll 
dieses Wort uns nicht die Grenze zu tieferer Erkenntnis sperren. Wieviel weniger 
darf das der Fall sein bei pathologischen Vorgängen. Wenn unter physiologischen 
Verhältnissen der formgebende Lebenswille der Gewebe den Knochen nach jeder 
Störung seiner Gestalt in die alte Form und Funktion zurückzuführen bestrebt ist 
— und auch das Gelenk nach Störungen seine Bildungsrichtung behält — so sehen 
wir hierin sehr wohl ein biologisches Gesetz. Nicht aber scheint mir eine gleiche 
Annahme möglich zu sein für den pathologischen Prozeß. Es widerspricht der 
biologischen Auffassung direkt, wenn wir, wie Bier , annehmen, daß die zufällige 
Stelle einer Fraktur durch eine Verletzung den biologischen Reiz gewinnt, ziel¬ 
strebig immer wieder Pseudarthrosen zu bilden — die Beispiele, die Bier anführt, 
lassen doch wohl eine ungezwungenere Deutung zu. 

Jedenfalls ist es fruchtbarer, nach den jeweiligen Ursachen der Pseudarthrose 
und des Rezidivs zu suchen. Ich erinnere hier an die verfehlten Versuche, die 
Pseudarthi ose operativ zu behandeln, als wir Treppen sägten und die Knochen¬ 
enden zuspitzten. Das Rezidiv trat ein, weil kein Periost da war. Als wir das ver¬ 
standen hatten und die Resektion der Enden bis ins Gesunde Vornahmen, heilten 
sie, wenn auch mit Versteifung. Daß nicht bloß die Kriegsfrakturen, sondern auch 
die des Friedens oder jener der Nachkriegszeit häufig Pseudarthrosen auch wie 
Fract. simpl. geben, ist eine Tatsache, und die Versuche, die Callusbildung chemisch 
zu beeinflussen, wie Eden sie gebracht, sind warm zu begrüßen. 


Digitized 0 


ogle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Dritter Sitzungstag. 


111 


Bezüglich der Callusbildung kann ich einige experimentelle Beiträge bringen, 
die nicht bekannt sein dürften. 

Die Versuche wurden zum Studium der Frostwirkung auf die Körpergewebe 
vorgenommen und gaben bezüglich der Knochen folgendes. Nach wiederholten 
Fro8teinwirkxmgen fand sich nach einigen Monaten eine Verdickung des Knochens 
(Tibia und Femur) auf das doppelte. Histologisch fand sich der usrprüngliche 
Knochen von einem gleichmäßigen Mantel neugebildeten Knochengewebes um¬ 
hüllt. Der alte Knochen hatte keine Körperchen verloren, der Übergang in den 
neuen war scharf, aber ohne Nekrosenlösung. In der Markhöhle unregelmäßige und 
spärliche Wucherungen am neugebildeten Mantel. Hier und da Stalaktiten, die den 
Sehnen folgten. Einmal fand sich ein völlig unabhängiger Knochenspan im Muskel. 

Da nach den Erfrierungen Hyperämie der Extremität beobachtet wurde, 
ließ ich in einer anderen Reihe Stauung mit der Gummibinde ausführen und erhielt 
nach mehrfachen Wiederholungen dasselbe Bild , wenn auch weniger ausgesprochen. 

Nun m. H., ich habe damit den anatomischen Beweis der Richtigkeit der 
schon lange vergessenen Behandlung der schlecht heilenden Knochenbrüche, den 
Helfer ich uns empfahl, erbracht. Diese Methode Helferichs ist wohl eben nur des¬ 
halb vergessen, weil ihre anatomische Begründung bisher fehlte. 

Ich habe diese Sachen hier angeführt, weil ich der Ansicht bin, daß es frucht¬ 
barer ist, nach physikalischen oder, wie Eden das getan, nach chemischen Ursachen 
die Beförderung der Knochenbildung zu suchen, als sich mit dem unklaren Begriff 
des Reizes zufrieden zu geben. Positive Ergebnisse der Versuche, Knochenbildung 
anzuregen, lassen uns vielleicht auch den Weg finden, der in umgekehrter Rich¬ 
tung uns zur Erklärung der mangelhaften Knochenbildung in Fälle führt, die, 
bisher einer anatomischen Erklärung widerstanden. Andererseits weisen sie uns in 
rein pathologischen Fällen, z. B. der sog. Myositis ossificans, auf Erklärungsmöglich¬ 
keiten hin, wenn wir berücksichtigen, daß auch hier Wucherungen auftreten, die 
vom Perioet ausgehend, den Bindege websspalten folgen, ja diskret stehende Kno¬ 
chenspangen aufweisen. Der Name Myositis soll uns nicht irreftihren. Der Muskel 
wird nicht zum Knochen, sondern nur das ihn umhüllende und interstitielle Binde¬ 
gewebe — also die Lymphspalte. Immer aber ist eine Wucherung des Periosts 
oder vom Periost ausgehend das Primäre. 

Herr Vorsitzender Lexer-Freiburg i. Br.: Das stimmt, wir haben ja gerade 
wegen der Beobachtung, daß die Knochenbrüche jetzt mit minderwertiger Callus¬ 
bildung so schlecht heilen und so viele Pseudarthrosen zustande kommen, die Ver¬ 
suche an der Klinik angestellt, über die Ihnen Herr Eden vorhin berichtet hat. 
Die schlechte Callusbildung ist jedenfalls ein gewisser Grad von Hungerosteopathie. 

Herr Lorenz Böhler-Gries bei Bozen (Schlußwort): Bei der Behandlung der 
Knochenbrüche ist es nicht das wesentliche, ob dieser oder jener Apparat ver¬ 
wendet wird, ob man im Streck- oder Gipsverband behandelt, sondern es kommt 
immer darauf an, daß die eingeleitete Behandlung systematisch durchgeführt wird 
und daß nicht planlos verschiedene Methoden durcheinander bei einem Falle an¬ 
gewendet werden. Bei größerem Betriebe ist die Knochenbruchbehandlung vor 
allem andern eine Frage der Organisation. (Verhandlungen der deutschen Gesell¬ 
schaft für Orthopädie 1922, 17. Kongreß, Böhler , DiskussionBbemerkungen zu 
Radike und Weinert.) Wenn diese gut ist, kann man mit den geringsten Mitteln 
und mit dem kleinsten Aufwands von Zeit hervorragende Erfolge erzielen. Viele 
Methoden, die im Krankenhaus Glänzendes leisten, sind in der Privatpraxis un¬ 
brauchbar. Der Praktiker wird mit dem Streckverband selten Freude erleben. 
Mit Nagel-, Klammer- und Drahtextension wird er nur Mißerfolge erzielen. Alle 
komplizierten Apparate, die zerlegbar sind, viele Schrauben haben und dergl., sind 
nicht zu empfehlen. Man kommt für gewöhnlich mit den einfachsten Mitteln aus. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



112 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


Als Lagerungsapparat für die unteren Gliedmaßen ist das Beste und Zweckmäßigste 
die Brownsche Schiene. Gerade wegen ihrer verblüffenden Einfachheit halte ich 
sie für eine der größten Errungenschaften des Krieges. Für den Streck verband 
halte ich neben dem Steinmann-Nagel die Klammer von Schmerz für das Beste, 
denn auch sie hat keine Schrauben, die verlorengehen oder verrosten können. 
Für die oberen Gliedmaßen brauchen wir für Brüche im Bereiche der Schulter 
Abductionsschienen nach den Grundsätzen von Zuppinger und Christen . Das 
wichtigste Hilfsmittel für die Behandlung der Knochenbrüche wird in der Privat¬ 
praxis immer der Gipsverband bleiben, und zwar an der oberen Gliedmaße als 
Gipsschiene. 

Dann ist für einen guten Erfolg unerläßlich, daß viele der bisher gelehrten 
schlechten Stellungen ausgemerzt werden. Die Schulter darf nur in Abduction, 
der Vorderarm bei Oberarmbrüchen nur in Pronation verbunden werden. Die 
Hand darf nie in Volarbeugung fest gestellt werden, Fingerbrüche sind in Beuge¬ 
stellung zu verbinden. Hohe Oberschenkelbrüche nur in Abduction, tiefe nur bei 
Beugung des Kniegelenks; Knöchel- und Fersenbeinbrüche bei Supination der 
Ferse und gleichzeitiger Pronation des Vorfußes. 

Um die Erfolge einer Methode einwandfrei zu zeigen, ist es unerläßlich, nicht 
einzelne Paradefälle herauszugreifen, sondern lückenlos eine große Zahl von 
Verletzten im Bilde vorzuführen und bei denselben auch das Alter anzugeben. 
Ich habe dies bei 150 Oberschenkelbrüchen, von welchen ein großer Teil schwer 
infiziert war, durchgeführt. Die Bilder desselben zeige ich hier und ebenso die 
Bilder von einigen hundert der schwersten infizierten Brüche des Unterschenkels, 
des Ober- und Vorderarms. 

Herr Oocht sagt, daß er beim typischen Speichenbruch immer in Streckstellung 
oder in Dorsalbeugung verbindet, daß er aber trotzdem die Scheie-Schiene ver¬ 
teidigen will, da er nicht glauben kann, daß ein Mann, der in der Knochen- und 
Gelenkchirurgie so Großes leistete wie Schede , etwas Unzweckmäßiges angegeben 
hat. Ich möchte dem absolut nicht zustimmen, denn auch die genialsten Leute 
können sich einmal irren. Und die Volarbeugung und Ulnarabduction beim typi¬ 
schen Speichenbruch hat schon Hundert tausende zu Krüppeln, gemacht und wir 
werden das Andenken eines großen Mannes nicht dadurch ehren, daß wir einen 
Irrtum, der ihm unterlaufen ist, immer weiter pflegen. 

Das Middeldorpf sehe Triangel ist glücklicherweise im Aussterben begriffen, 
d. h. in den Lehrbüchern wird es nur mehr selten empfohlen, in der Praxis wird es 
freilich noch oft verwendet, obwohl es den Arm in der denkbar ungünstigsten 
Stellung fixiert. Schmerzen im Arm und Schwellung der Hand sind bei seiner An¬ 
wendung immer zu sehen. Das beste Mittel, einen Arzt von seiner Anwendung ab¬ 
zubringen ist, es ihn selbst für einige Stunden tragen zu lassen, wie ich dies bei 
meinen Assistenten getan habe. 

Herr Klapp-Berlin: Meine Herren, w’enn man die verschiedenen Methoden der 
direkten Knochenextension vorzeigt, muß man fragen: welche ist am unschädlich¬ 
sten, und das richtet sich danach, welche am längsten liegen bleiben kann. Stein - 
mann läßt seine Nägel nie länger als 3, 4 Wochen liegen, warnt davor, sie länger 
liegen zu lassen. Wir lassen die Drahtextension ebenso viele Monate liegen. Wir 
haben Fälle, wo wir sie 12—14 Wochen liegen lassen, und das wird manchen Chirur¬ 
gen doch veranlassen, in schwierigen Fällen zur Drahtextension zu greifen, denn es 
ist sehr lästig, nach 3, 4 Wochen mit der Extensionsart wechseln zu müssen. Wir 
lassen bis ans Ende der Behandlung denselben liegen. 

28. Herr Frangenheim-Köln: Zur Behandlung der habituellen Patellur- 
luxation. (S. Teil II, S. 426.) 



□ igitized by 


Co 



Original from 

UNIVERSITY 0F CALIFORNIA 



Dritter Sitzungstag. 


113 


Aussprache zu 28. 

Herren Gocht-Berlin und Wullstein-Essen: Bericht nicht eingegangen. 

29. Herr Pertbes-Tübingen: Über die Behandlung des Genu valgum 
und Genu varum mit bogenförmiger Osteotomie der Tibia. (Der Vortrag 
erscheint im Zentralblatt für Chirurgie.) 

Aussprache zu 29. 

Herr Röpke-Barmen empfiehlt bei kleinen Kindern das adressierende Ver¬ 
fahren, indem er vorher durch Immobilisierung des Gliedes für etwa 3 Wochen eine 
Herabsetzung der Beugefestigkeit der Apophyse herbeigeführt hat. Röpke be¬ 
handelt Kinder nach diesem von ihm angegebenen Verfahren schon seit vielen 
Jahren mit Erfolg. 

Für ältere Personen mit Genu valgum empfiehlt Röpke die von ihm angegebene 
Methode der V-förmigen Osteotomie oberhalb der Femurkondylen. 

Herr Läwen-Marburg: Ich habe vorwiegend bei rachitischem Genu valgum 
und varum die bogenförmige Osteotomie an 20 Patienten 30 mal mit gutem Erfolge 
ausgeführt. In der großen Mehrzahl der Fälle handelte es sich um die Osteotomie 
am oberen Ende der Tibia. Stets wurde sie mit der Osteotomie der Fibula ver¬ 
bunden, die von einem Seitenschnitte unter Schonung des Nervus peroneus aus 
erfolgte. Die Tibia wurde oben durch einen vorderen- Längsschnitt freigelegt und 
nach beiden Seiten des Periost rings abgehebelt. Dann erfolgte die bogenförmige 
Osteotomie mit nach unten konvexem Bogen. Hierzu benutzten wir, ähnlich wie 
das von anderer Seite, z. B. von Stracker , empfohlen worden ist, einen großen Hohl¬ 
meißel, den wir für diesen Zweck herstellen ließen. Die Korrektur der Deformität 
gelingt dann sehr leicht. Die Fragmente rutschen nicht aneinander ab, sondern 
bleiben miteinander in Berührung. Am Oberschenkel wurde die bogenförmige 
Osteotomie bei rachitischem Genu valgum 8 mal ausgeführt. Man muß auch hier 
subperiostal arbeiten und mit dem vorderen Periost die Bursa suprapatellaris des 
Kniegelenkes abschieben. Die bogenförmige Durehmeißelung mit Hohlmeißel ist 
hier schwieriger, weil man nicht direkt von vorn meißeln kann. Wir sind aber auch 
hiermit zustande gekommen. 

Herr A. Schanz-Dresden: Meine Herren! Die Operation, welche uns Herr 
Perthes empfiehlt, hat gewiß ihre Vorteile, aber mir ist sie zu kompliziert im Ver¬ 
gleich zu der so einfachen Aufgabe, die wir liier zu bewältigen haben. Das einzige 
Bedenken, welches man gegen die suprakondyläre Osteotomie bei Genu valgum 
haben kann, ist, daß man eine Bajonettstellung erhält. Diese vermeidet man 
aber nun sehr einfach, wenn man die Osteotomie von außen ausführt und wenn 
man den Knochen dabei nicht mit dem Meißel vollständig durchschlägt, sondern 
die Corticalis auf der Innenseite stehen läßt und nur einknickt. Dann erhält man 
eine verzahnte Fraktur, die keine Neigung zu unerwünschter Dislokation besitzt. 
Handelt es sich um einen ganz besonders schweren Fall, bei dem doch eine unge¬ 
wollte Verschiebung Vorkommen könnte, so bohre ich vor Ausführung der Osteo¬ 
tomie ober- und unterhalb der Osteotomielinie je eine von den Rohrschrauben ein, 
die ich Ihnen im vorigen Jahre demonstrierte, als ich über die Behandlung der 
veralteten angeborenen Hüftverrenkung sprach. Mit diesen Schrauben kann ich 
die Korrektion absolut genau einstellen und im Gipsverband erhalten. 

Wie gesagt, führe ich bei Genu valgum die Osteotomie gewöhnlich supra- 
kondylär aus. Zuweilen füge ich hinzu eine Osteotomie unterhalb des Gelenkes; 
bei besonderer Lage des Falles osteotomiere ich auch nur an dieser Stelle. 

Beim Genu varum osteotomiere ich unterhalb des Kniegelenkes in denjenigen 
Fällen, wo dort eine ziemlich scharfe Abbiegung des Knochens vorhanden ist. 

Arch. f. klin. Chirurgie. 126. (Kongreßbericht.) 8 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



114 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


Besteht aber eine große bogenförmige Verbiegung von Oberschenkel und Unter¬ 
schenkel, so gibt eine Osteotomie am Knie nur ein wenig befriedigendes Resultat. 
Man erhält ein Dackelbein, das sehr unschön aussieht. Viel bessere Formen erzielt 
man in solchen Fällen, wenn man den großen Bogen, den das Bein bildet, an 
mehreren Stellen einbricht. Ich beginne dann zunächst mit einer Osteotomie 
etwa in der Mitte des Oberschenkels. Man ist immer ganz erstaunt, wie der Ober¬ 
schenkel sich nach einer solchen Osteotomie streckt; dann breche ich den Unter¬ 
schenkel an einer oder zwei Stellen. Wo dafür die geeignetsten Punkte sind, erkennt 
man, wenn man mit den Osteotomien von oben nach unten geht. 

Herr Brau de 8-Dortmund: Wir haben im westlichen Industriegebiet ein so 
ungeheuer reiches Rachitismaterial, einen so ungeheuren Reichtum an Deformi¬ 
täten, daß ich glaube, alle Osteomieformen an den verschiedensten Deformitäten 
schon probiert zu haben. So habe ich vor zwei Jahren auch die bogenförmige 
Osteotomie der Tibia gemacht, allerdings nicht in dieser exakten Weise, wie Perthes 
angegeben hat, und auch nicht ohne die Fibula zu gleicher Zeit einzubrechen oder 
zu osteotomieren. Ich hatte mir gesagt, daß gerade in schweren Fällen von Genu 
valgum der Kinder mit verschleppter Rachitis diese Operation angebracht sei. Aber 
das ist nicht der Fall, wohl in leichteren Fällen, wo der Malleolenabstand nicht 
sehr hochgradig ist. Wenn man aber Kinder zu operieren hat, wo der Malleolen¬ 
abstand 15 cm und mehr beträgt, läuft man Gefahr, bei der Ausgleichung der 
Deformität nach der Osteotomie eine Peroneuslähmung zu setzen. Ich habe in 
einem Jahre mehrere Peroneuslähmungen auf beiden Seiten nach der Tibia¬ 
osteotomie gehabt, und wenn wir jetzt, wenn die Deformität bei Genu valgum 
im ol>eren Tibiateil sitzt, nur noch selten diese Methode an wenden, so schicken 
w ir die Befreiung des Nervus peroneus aus seinem Bett hinter dem Fibulaköpfchen 
voraus, und spalten den oberen Teil des Muskels, durch den der Nerv hindurchtritt, 
so daß er sich bei Geraderichtung des X-Beines bequem verschieben kann. Dann 
kann sich der N. peroneus so verschieben, daß keine Lähmung mehr auftritt. 

Ich gebe Herrn Kausch recht, das Ideale scheint mir auch zu sein, in 
schweren Fällen an zwei Stellen zu operieren. Auf die Gefahr der Nervenläh¬ 
mung möchte ich jedenfalls bei den schweren Fällen hingewiesen haben. Ich 
mache nur selten noch die Tibia-Osteotomie und dann nur nach der geschil¬ 
derten kleinen Nervenoperation, nach welcher wir auch keine Lähmung mehr 
gesehen haben. 

Herr Kausch-Berlin: Meine Herren. Die Bajonettstellung, die man sehr 
häufig nach Operation des Genu valgum bekommt, ist in der Tat nicht schön. 
Sie ist um so stärker, je weiter entfernt von der Epiphyse man operiert. Ich 
sehe daher in der Operation nach Perthes einen Fortschritt, wenn sie auch kom¬ 
pliziert ist. 

Besonders möchte ich auf die Stellung der Gelenkspaltlinie hinweisen; steht 
diese nicht richtig, d. h. senkrecht zur Unterschenkelachse, dann bewegt sich der 
Fuß beim Beugen des Knies je nachdem medial- oder lateralwärts. Das Röntgen¬ 
bild gibt genauen Aufschluß über die Gelenkspalt linie. Man muß die Osteotomie 
so ausführen, daß der Spalt nach der Operation richtig steht; davon hängt es ab. 
ob man nur am Oberschenkel, nur am Unterschenkel oder an beiden Stellen operiert, 
was in den schweren Fällen meist nötig ist. 

Bei der Osteotomie wegen X-Bein sollte man stets von außen her meißeln, 
was am Unterschenkel schlecht geht; hier ist Perthes ’ Vorgehen in der Tat zweck¬ 
mäßig. 

Herr Zipper-Graz: Bericht nicht eingegangen. 

(Schluß 1 Uhr.) 


Digitized by Go gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 


Dritter Sitzungstag. 


115 


Nachmittags, II. Generalversammlung. 

Herr Vorsitzender Lexer-Freiburg i. Br.: Wir haben jetzt die zweite General¬ 
versammlung. Gestatten Sie mir, vorher kurz einiges zu verlesen und zu berichten. 
Von unserem Ehrenmitglied Ludwig Rehn aus Frankfurt lauft soeben folgende 
Karte ein: 

„In einer Zeit, wo die gesamte deutsche Kultur, das hohe Vermächtnis unserer 
Väter im höchsten Maße bedroht ist, versammelt sich die Deutsche Gesellschaft 
für Chirurgie unter Ihrem Vorsitz, um, ungeachtet aller Hindernisse, aller Ge¬ 
fahren für Volk und Heimat, ein beredtes Zeugnis abzulegen für den ungebrochenen 
deutschen Idealismus, für den ungestörten Geist, in rein wissenschaftlichem und 
humanitärem Sinne zum allgemeinen Wohl der Menschheit einen Beitrag zu liefern. 
Ich wünsche den Verhandlungen von ganzem Herzen den besten Erfolg und hoffe, 
daß auch unsere Freunde im Ausland vollbefriedigt in ihre Heimat zurückreisen.“ 

Zweitens von der Deutschen Botschaft in Spanien: 

„In Erwiderung Ihres Schreibens teile ich Ihnen ergebenst mit, daß ich das 
Schreiben der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie betreffend die Beschlagnahme 
der städtischen Krankenanstalten in Essen in spanischer Übersetzung an folgende 
Stellen: Real Academia de Medicina , Academia Medico-Quirurgica Espanola , Sode - 
dad Espanola de Hidrologia Medica, Real Consejo de Sanidad weitergegeben habe. 
Mit vorzüglicher Hochachtung Ihr aufrichtig ergebener gez. v. Langwerth.“ 

Drittens möchte ich Ihnen mitteilen, daß wir, ich und verschiedene ältere 
Mitglieder unserer Gesellschaft, soeben von unserem Herrn Reichskanzler Cuno 
empfangen worden sind. Er freut sich unserer Tagung, wünscht ihr den besten 
Verlauf und hat uns Gelegenheit gegeben, einige Dinge, die uns am Herzen liegen, 
zu besprechen. Von meiner Seite wurde besonders die Alkoholbesteuerung er¬ 
wähnt, unter der wir ja alle leiden. Ich habe mir Mühe gegeben, ihn zu überzeugen, 
was für riesiger Schaden damit angerichtet wird, daß wir nicht in Krankenhäusern 
und Spitalern Gelegenheit haben, eine freie Alkoholbelieferung zu bekommen. 
Er hat eingesehen, daß unsere Eingabe vollkommen zu Recht besteht und ver¬ 
sprochen, alles mögliche zu tun, um diesem Übelstande abzuhelfen 1 ). 

Weiterhin: Wenn Sie in den letzten Tagen Zeitungen gelesen haben — lind 
wer tut das heute nicht ? — so werden Sie gesehen haben, wie scheußlich die armen 
deutschen politischen Gefangenen und Inhaftierten behandelt werden. Der Aus¬ 
schuß ist deshalb der Meinung, daß an das Internationale Rote Kreuz eine Bitte 
folgenden Inhalts gerichtet werden sollte: 

7. April 1923. 

An das Internationale Komitee vom Roten Kreuz 

Promenade du Pin Nr. 1 


Oenf. 


Angesichts der engen Beziehungen, die von jeher zwischen dem Internationalen 
Roten Kreuz und den Chirurgen aller Länder bestanden haben, hält sich der 
Deutsche Chirurgenkongreß, der gegenwärtig unter Teilnahme zahlreicher hervor¬ 
ragender ausländischer Vertreter seines Faches in Berlin tagt, für berechtigt und 
verpflichtet, an das Internationale Rote Kreuz die Bitte zu richten: es möge das 
Internationale Rote Kreuz in sinngemäßer Verfolgung seiner menschenfreundlichen 
Bestrebungen den Gefangenen, insbesondere aber den Untersuchungsgefangenen 
im Ruhrgebiet und in den besetzten deutschen Gebieten überhaupt dieselbe Für- 


*) Am 16. Mai 1923 ging folgende Antwort auf die Petition vom 18. Juni 1922 
ein: Der Reichstag hat in seiner heutigen Sitzung beschlossen, Ihre Petition der 
Reichsregierung „zur Erwägung“ zu überweisen. Der Direktor beim Reichstag. 


• 8 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



116 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


sorge in voller Ausdehnung zuteil werden lassen, wie sie dieselbe stets mit segens¬ 
reichem Erfolge den Kriegsgefangenen zugewandt hat. 

Der Ausschuß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 

Für die auswärtigen Mitglieder: (Einige 60 Unterschriften ausländischer Mit¬ 
glieder.) 


Am 11. V. 1023 ist darauf die Antwort eingetroffen, wonach das Internationale 
Bote Kreuz die Erfüllung unserer Bitte ablehnt; auch ein Zeichen der Zeit! Sie 
lautet: 

Genöve, le 5 mai 1923. 
Deutsche Gesellschaft für Chirurgie 
Langenbeck- Vircho w- Haus, 

Luisenstraße 58—59 


Berlin NW. 6. 


Messieurs, 

Nous avons Thonneur de vous accuser ä r6ception de votre lettre du 7 avril 
ä laquelle nous ne pouvons donner suite. Nous vous conseillons de vous adresser 
ä la Sociätö allemande de la Croix-Rouge, Cecilienhaus, Berlin-Charlottenburg. 

Le Comitö central de la Croix-Rouge allemande nous ä fait savoir que ses 
sections dans les territoires occupös ont toute latitude d’exercer leur activite chari- 
table et notamment de visiter les prisonniers et de leur porter secours. Le Comitö 
international de la Croix-Rouge n’aurait pas qualit6 pour intervenir et se sub- 
stituer ä la Croix-Rouge allemande. 

Veuillez agreer, Messieurs, l’assurance de notre consid6ration trta distingu6e. 

gez. Jacques Chenevi^re. 

Membre du ComitA international 
de la Croix-Rouge 

Directeur G6neraL 


Ich hoffe, die Versammlung ist damit einverstanden, auch möchte ich darum 
bitten, daß unsere ausländischen Kollegen, zum Teil wenigstens, diese Eingabe 
mit. ihrem Namen belegen und bekräftigen. 

Ich habe zu Beginn der Generalversammlung die Erklärung abzugeben, daß 
die Generalversammlung ordnungsgemäß und rechtzeitig berufen worden ist. 
Die Einladung dazu ist mit der vorläufigen Tagesordnung vor mehr als 4 Wochen 
ausgesandt worden. Das steht also fest. 

Es wird bekanntlich in der zweiten Generalversammlung der Vorsitzende für 
das nächste Jahr gewählt, und da das Wahlgeschäft mitunter etwas kompliziert 
und langwierig ist, so bitte ich Herrn Kollegen Borchard , der das Wahlgeschäft 
leitet, schon jetzt die Zettel zu verteilen. Ich habe heute morgen schon gesagt, 
es möchten sich die außerordentlichen Mitglieder, die in der Generalversammlung 
nicht stimmberechtigt sind, sowie etwaige Gäste, möglichst in den hinteren Reihen 
aufhalten, damit keine Irrtümer mit der Zettelverteilung und -abgabe entstehen. 
Wenn die Zettel verteilt sind, werde ich fragen, ob jedes ordentliche Mitglied einen 
Zettel erhalten hat. Herr Borchard wird die Zettel verteilen und einsammeln 
lassen. 

Dann bitte ich zunächst Herrn Köhler , seinen Kassenbericht zu erstatten. 


Herr A. Köhler: 

Finanz-Bericht für 1922—23. 


Bestand am 1. IV. 1922 .. X 84 237,37 

Einnahmen 1922/23 .. . X 288 482,25 


Summa! ÜÄ 372 719,62 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 






Dritter Sitzungstag. 


117 


Ausgaben. M 1075 826,15 

Fehlbetrag .X 702 606,53 

(Dfeser Fehlbetrag ist durch einen Teil der Spenden gedeckt.) 

An täglichem Geld liegen laut Konto-Auszügen 

bei der Deutschen Bank.2 205,00 

bei der Disconto-Gesellschaft. . . M, 15 772,87 

Summa: 17 977,87 

Dazu das bei der Reichsbank und bei der Disconto-Gesellschaft 

hinterlegte Barvermögen. M. 390 100,00 

Kurswert: «Ä 492 000,00 

Summe des Barvermögens: 1L 408 077,87 

Dazu haben wir wie bisher die Hälfte des Wertes des Langenbeck- 

Virchow-Hauses, mit Inneneinrichtung gerechnet, mit . . M 892,496,00 

Summa: M 1 237 573,87 

Davon ist abzurechnen die Hälfte der Hypothek der Stadt Berli n . M 500 000,00 

Oesamtvermögen . JL 737 573,87 


(Selbstverständlich ist der Wert des Hauses mit seiner Inneneinrichtung sehr 
viel höher, als wir oben angenommen haben. Da wir aber nicht die Absicht haben, 
das Haus zu verkaufen und nicht wissen, wie lange die jetzigen Wirtschaftszustände 
dauern, bin ich bei der bisherigen Abschätzung gebliebem) Von den Verwaltungs¬ 
kosten des Langenbeck -Virchow - Hauses entfallen auf unsere Gesellschaft 
874 719 85 M. eine Summe, die sehr viel größer ist, als sie bisher war und die 
sicher im laufenden Jahre mindestens auf das Doppelte steigen wird, so daß wir 
ohne ganz bedeutende Steigerung der Einnahmen gar nicht in der Lage wären, 
das Haus und unsere ganze Wirtschaft aufrechtzuhalten. Wie uns dabei für die 
nächste Zeit geholfen ist, und wie wir hoffentlich auf die Dauer diese Gefahr be¬ 
seitigen können, wird Ihnen von unserem ersten Schriftführer mitgeteilt werden. 

Zum Schluß ist noch über die Langenbeck-Stiftung zu berichten, die von der 
Familie von Langenbeck unserer Gesellschaft überwiesen wurde zur Unterstützung 
deutscher Ärzte, die zum Helfen und zum Lernen für die Teilnahme an Eiriegen 
abgeordnet wurden, an denen Deutschland nicht beteiligt war. 

Diese Stiftung ist zur Zeit angewachsen auf 84 350 M. (Kurswert am 
4. IV. 1923 124 200 M.). Das Vermögen dieser Stiftung sowie unser Barvermögen 
ist bei der Reichshauptbank für Wertpapiere hinterlegt. Die betr. Depotscheine 
werden von dem jedesmaligen Vorsitzenden aufbewahrt. Bei der Langenbeck - 
Stiftung werden die Zinsen dem Kapital zugeschlagen, dieses ist infolgedessen 
von 50 000 M. auf 84 350 M. gestiegen. Das bei der Reichsbank hinterlegte Bar¬ 
vermögen der Gesellschaft ist dagegen dasselbe geblieben, da die fälligen Zinsen 
für die laufenden Ausgaben der Gesellschaft verbraucht werden. 

Herr Vorsitzender Lexer-Freiburg i. Br.: Die Zettel sind verteilt. Auf diese 
Wahlzettel bitte ich den Namen desjenigen Kollegen zu schreiben, der im nächsten 
Jahre nach Ihrer Meinung erster Vorsitzender sein soll. 

Herr Körte-Berlin: Ich glaube, wir haben unter unseren Mitgliedern eine 
ganze Anzahl Herren mit gleichem Namen. Also bitte, Namen und Wohnort 
für den ersten Vorsitzenden auf den Wahlzettel zu schreiben. 

Herr Vorsitzender Lexer-Freiburg i. Br.: Ich danke Herrn Professor Köhler 
für seine Mühewaltung und bitte dann die Herren KLassenprüfer, sich über die 
Revision der Kasse zu äußern. 

Herr Kirschner-Königsberg: Meine Herren! Herr Laewen und ich haben die 
Depotscheine des bei der Reichsbank hinterlegten Vermögens und die der Langen- 


Difitized 


bv Google 


UNIVERSITY OF CALIFORNIA 









118 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


beckstiftung geprüft und richtig befunden. Ebenso haben wir die Kassenbücher 
geprüft, die Einnahmen und die Ausgaben mit den Belegen durch Stichproben 
verglichen und richtig befunden. 

Herr Vorsitzender Lexer-Freiburg i. Br.: Es ist also demnach Entlastung 
für die Kassenführung zu erteilen und damit ausgesprochen. 

Ich bitte jetzt Herrn Kollegen Körte , über das Langenbeckhaus und sein 
Schicksal zu berichten und dann die Anträge zu begründen, welche der Ausschuß 
der Versammlung vorlegt. 

HerrKörte-Berlin: Meine Herren! Die beiden Gegenstände, welche der Vor¬ 
sitzende genannt hat, decken sich einigermaßen; der eine hängt von dem anderen 
ab. Sie werden entschuldigen, wenn ich etwas ausführlich sein muß, denn ich muß 
Ihnen Sachen von großer Wichtigkeit auseinandersetzen, über die die General¬ 
versammlung nachher beschließen soll. 

Die Hoffnung, welche ich im Vorjahr hier aussprach, nämlich, daß wir besseren 
Zeiten mit dem Langenbeck-Virchow-Haus entgegengehen, hat sich, wie jedermann 
bekannt ist, nicht erfüllt. Die fortwährende Steigerung der Teuerung nahm im 
letzten Sommer und Herbst einen derartigen Grad an, daß wir mit dem Langen¬ 
beck-Virchowhaus in die allerschwerste Bedrängnis gerieten. Ich will Sie nicht 
mit einzelnen Zahlen behelligen. Aber im letzten sogenannten Voranschlag, der kaum 
so lange gültig war, wie er niedergeschrieben war, hatten wir berechnet, daß von 
jeder Gesellschaft ein Zuschuß von 134 000 M. zu leisten wäre. Es sind im Vor¬ 
jahre über 900 000 M. für jede Gesellschaft geworden, und in diesem Jahre ist der 
Zuschuß kaum noch zu berechnen. Wir haben uns infolgedessen Anfang Oktober 
in der Lage gesehen, den Ausschuß einzuberufen. Er ist am 26. Oktober hier 
zusammengetreten, und es ist darauf das Rundschreiben erlassen worden, welches 
Ihnen allen zugegangen ist. Dasselbe hat auch sehr segensreiche Folgen gehabt, 
denn infolge dieses Aufrufs haben wir zahlreiche Spenden von Inländern und von 
Ausländem, zum Teil in recht erheblichen Summen, besonders in fremden Valuten, 
und erhöhte Mitgliederbeiträge von seiten unserer alten inländischen Mitglieder 
bekommen. Nur dadurch sind wir in den Stand gesetzt worden, die Verwaltung 
bis jetzt aufrechtzuerhalten. Ohne dem wäre das nicht möglich gewesen. Nun, 
bis zum Januar, wo die zweite Ausschußsitzung stattfand, die wir gewöhnlich ab¬ 
zuhalten pflegen, war schon zu erkennen, daß wir auch mit diesen Spenden und 
erhöhten Beiträgen auf die Dauer nicht durchkommen würden. Damals hat der 
Ausschuß beschlossen, Ihnen zur Beschlußfassung folgenden Antrag vorzulegen. — 
Derselbe ist im Einladungsschreiben abgedruckt. Er ist rechtzeitig abgesandt und 
hoffentlich von allen gelesen worden. Für die neuen Mitglieder, die ja noch kein 
Einladungsschreiben erhalten haben, werde ich es noch einmal kurz verlesen. 

In der zweiten Generalversammlung am Freitag, den 6. April, nachmittags 
2 Uhr, erfolgt die Wahl des I. Vorsitzenden für 1924, der Finanzbericht des Kaasen- 
führers und Entlastung, der Bericht über das Langenbeck-Virchow-Haus. Ferner 
beantragt der Ausschuß: 

a) Erhöhung der Mitgliederbeiträge; Ermächtigung des Ausschusses, die 
Beiträge entsprechend dem Sinken der Valuta im Laufe des Geschäftsjahres 
nötigenfalls festzusetzen; 

b) ferner die Ermächtigung des Ausschusses und des Geschäftsführers, nötigen¬ 
falls über Belastung bzw. Verkauf des Langenbeck-Virchowhauses zu beschließen 
(siehe Verhandlungen 1922, S. XXXVIII, Teil I; Vertrag Langenbeck-Virchow- 
Haus §4). 

(Es erfolgte die Annahme ohne Widerspruch, s. am Schluß, S. 122.) 

Zur Erklärung ist zu sagen: Es hat sich als durchaus notwendig herausgestellt, 
daß wir bei den wechselnden Verhältnissen in der Lage sind, falls ein weiteres 



Original frnrri 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Dritter Sitzungstag. 


119 


Sinken unserer Valuta eintreten sollte, mit unseren Beiträgen ihm zu folgen; sonst 
kommen wir nicht durch. Die Generalversammlung unserer Gesellschaft tritt nur 
einmal im Jahre während der wissenschaftlichen Tagung des Kongresses zusammen, 
und ich halte es auch für ziemlich ausgeschlossen, daß man sie zu einer außer¬ 
ordentlichen Versammlung, um einen Beschluß zu erzielen, im Laufe des Geschäfts¬ 
jahres wieder zusammenbekommt. Schon die Einberufung des Ausschusses ist 
sehr schwer, denn es ist natürlich für die Ausschußmitglieder, die fern ihren Wohn¬ 
sitz haben, ein großes Opfer, zu Ausschußsitzungen hierher nach Berlin zu reisen. 
Also wir müssen für den Ausschuß die Ermächtigung haben, daß wir da mit den 
Zeiten mitgehen können. 

Was den zweiten Antrag, die Belastung des Hauses anbetrifft, so war die 
Sache bisher so: Die beiden Geschäftsführer derLangenbeck-Virchowhaus-Gesell- 
schaft, welche gewählt werden von den beiden Partnern, von der Deutschen Ge¬ 
sellschaft für Chirurgie — das wäre ich — und von der Berliner Medizinischen 
Gesellschaft — das ist Geh. Rat Dr. Henius — waren bisher bevollmächtigt, die 
Langenbeck-Virchowhaus-Gesellschaft in allen Angelegenheiten, welche die Ge¬ 
sellschaftsgrundstücke, deren Bebauung, Verwaltung oder wirtschaftliche Aus¬ 
nutzung betreffen, zu vertreten, mit Ausnahme des Verkaufs und ihrer Belastung. 
Nun müssen wir Sie also darum ersuchen, daß Sie uns die Ermächtigung erteilen, 
den Vertrag abzuschließen, dessen Grundzüge ich Ihnen gleich mitteilen werde, 
und der schließlich nicht auf einen Verkauf hinausläuft, aber mit einer hypotheka¬ 
rischen Belastung des Hauses verbunden ist. 

Ich komme nun zu den Gründen der Notlage des Langenbeck-Virchowhauses. 
Die Hauptsache sind einmal die tarifmäßigen Löhne. Die Tariflöhne der Ange¬ 
stellten steigen in unberechenbarer Weise, aber mit Sicherheit von Monat zu 
Monat und sind bis zu unheimlicher Höhe gelangt. Sie ersehen das daraus, daß 
im letzten Voranschlag für 1922 die Personalkosten mit 107 000 M. angesetzt 
waren; sie stiegen aber bis Ende 1922 bereits auf 930 000 M. und würden für 1923, 
nach dem Januarstande berechnet, auf 7 Millionen, wahrscheinlich etwas mehr, 
steigen. Der zweite Grund unseres Notstandes sind die ungeheuren Kosten für 
Heizung und Beleuchtung, vor allen Dingen die kolossalen Kohlenkosten. Wir 
brauchen zur Heizung der Räume ungefähr 3000 Zentner Kohlen. Was die nach 
dem heutigen Stande der Währung kosten, wird den einzelnen Herren wahrschein¬ 
lich bekannt sein. Es ist eine Summe, welche alle bisherigen Voranschläge weit 
überschreitet. Nun kommt dazu: Von dem Langenbeck-Virchowhaus beträgt die 
weitaus größere Menge der Räume, vertreten durch diese grandiosen Sitzungssäle, 
Nebenräume, kleine Sitzungssäle, Vorstandszimmer usw. also desjenigen, was jetzt 
die Gesellschaft in Benutzung hat, ungefähr 3500 qm, und nur ein kleiner Teil, 
die Front nach der Straße hinaus und einige andere kleinere Räume sind vermietet 
(ca. 1070 qm). Wir können kaum ein Drittel der Grundfläche unseres Hauses ver¬ 
mieten, und daraus ergibt sich für jeden Kenner des Reichsmietengesetzes, daß 
wir die ungeheuren Heizungskosten nur zu einem kleineren Teil auf unsere Miets¬ 
gesellschaft abschieben können. 

Kurzum, die Kosten für die Kohlen und für die Tariflöhne waren so hoch, daß 
wir uns sagen mußten, die Deutsche Chirurgische Gesellschaft könnte mit Hilfe 
der Spenden wohl einen Teil der Unkosten, des Hausdefizits, das auf uns gefallen 
wäre, ein Jahr bestreiten, dann wären wir auch fertig. Unser Partner, die Medizi¬ 
nische Gesellschaft, war nicht in der gleichgünstigen Lage, weil sie keine aus¬ 
wärtigen Mitglieder hat, und so war es klar, daß ein Weiterführen des Hauses 
mit den bisherigen Mitteln nicht mehr möglich war oder zu unerträglichen Zu¬ 
ständen geführt hätte. 

Die Hauskommission hat mm in zahlreichen Sitzungen und Beratungen er- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



120 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


wogen, wie wir aus dieser Notlage des Hauses herauskommen sollten. Einig waren 
wir darin, daß wir den Verkauf des Hauses — den wir auch unter sehr günstigen 
Bedingungen hätten vornehmen können — unter allen Umständen verhüten 
wollen, und so blieb sonach nur die Vermietung oder Verpachtung des Hauses übrig. 
Auch in dieser Beziehung hat die Kommission zahlreiche Vorschläge und Angebote 
geprüft und eingehend, auch mit Zuziehung von Juristen, durchberaten. Ich will 
Sie damit nicht behelligen. Wir haben dann das Glück gehabt, daß unsere lang¬ 
jährige Mieterin, die WeUfirma Siemens & Halske A.-Q ., ein Haus von allererstem 
Ruf, die mit uns hier eingezogen ist, die von Anfang an unsere Mieterin gewesen ist, 
uns ein Angebot machte, welches jetzt in Form eines ziemlich dicken Vertrages 
vorliegt, dessen vollständige Vorlesung der Herr Vorsitzende, wie ich annehme, 
nicht genehmigen wird, da es zu viel Zeit erfordern würde. Wir haben mit der 
Firma viele Verhandlungen gehabt und sind schließlich über einen Vertrags¬ 
entwurf tibereingekommen, den ich Ihnen in seinen wesentlichen Zügen kurz 
skizzieren will. Die Hauptsache ist: Die Langenbeck - Virc ho whaus - Gesellschaft 
bleibt Eigentümerin des Hauses. Sie überträgt das Nutzungsrecht an die Siemens- 
& Halske-Aktiengesellschaft. Diese übernimmt für die Dauer des Vertrages die Ver¬ 
waltung, Instandhaltung, öffentliche und private Lasten des Hauses sowie die 
Versicherung; ja auch falls in Zukunft für das Haus weitere gesetzmäßige Lasten 
von seiten der Stadt oder des Staates, auferlegt werden sollten, so trägt diese 
innerhalb der Vertragsdauer die Firma Siemens & Halske. Bauliche Veränderungen 
kleinerer Art zur Hebung des Ertrages der Grundstücke sind ihr gestattet, soweit 
sie nicht den Charakter des Hauses beeinträchtigen. Bei bedeutenderen Abände¬ 
rungen steht der Langenbeck-Virchowhaus-Gesellschaft das Zustimmung«- bzw. 
Verweigerungsrecht zu. Dann kommen Paragraphen über die Behandlung unserer 
Hypothek, die auf dem Hause ruht. Die sind wesentlich juristischer Natur, und 
von den beiden Juristen, J.-R. Dr. Becherer für uns, Dr. Ladung für S. & H„ die die 
Verträge gemacht haben, aufgesetzt. Die Gesellschaft Langenbeck-Virchowhaus 
hat das Benutzungsrecht für die zu ihren Zwecken nötigen Räume. Also wir be¬ 
halten das Recht, alljährlich in der Woche nach Ostern für 5 Tage die Räume, den 
großen Sitzungssaal, den kleinen Sitzungssaal, eins der kleinen Zimmer, den Vor¬ 
standssaal im zweiten Stock und die Kassenräume, die für unsere Verwaltung 
gebraucht werden, zu benutzen. Die Berliner Medizinische Gesellschaft bekommt 
die Abende frei, die sie zu ihren wissenschaftlichen Zwecken braucht. S. & H. über¬ 
nehmen die Heizungskosten. 

Die Vermietung des großen Saales an andere Gesellschaften stieß auf Schwierig¬ 
keiten wegen der hohen Heizungskosten. Also das ist eine sehr große Beihilfe, 
daß die Firma Siemens & Halske die Beheizung übernimmt, und zwar für die 
5 Kongreßtage und für 12 Heizungssitzungen der Berliner Medizinischen Gesell¬ 
schaft, wobei angenommen ist, daß die Berliner Medizinische Gesellschaft bei außer¬ 
gewöhnlichen Verhältnissen, außergewöhnlicher Steigerung der Kohlenpreise oder 
außergewöhnlichem Sinken der Temperatur sich mit ihren Heizungssitzungen ein¬ 
schränkt, so daß die Firma Siemens & Halske nicht wesentlich mehr zuzuschießen 
hat, als nach dem heutigen Stande nötig ist. Diesen Zusatz hält die Firma für 
notwendig, und ich glaube auch nicht, daß man ihr das verweigern kann. 

Die Firma Siemens & Halske übernimmt das am 31. März bilanzmäßig fest- 
gestellte Defizit bis zur Höhe von 3 Millionen M. und zahlt der Langenbeck- Virchow- 
haus-Gesellschaft 2 Millionen M., in Summa also 5 Millionen M., nach Abschluß des 
Vertrages. Die Firma Siemens & Halske übernimmt ferner die Hausangestellten, 
den Hausverwalter, den Maschinenmeister, einen Heizer und den Hauswart. Das 
ist gleichfalls sehr wesentlich, weil die tarifmäßigen Gehälter in beständigem Steigen 
begriffen sind und im voraus außerordentlich schwer zu berechnen sind. Die 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Dritter Sitzungstag. 


121 


Beamten, die wir zur Führung unserer Gesellschaftsangelegenheiten brauchen, 
sowie diejenigen, die wir etwa für unsere Bibliothek brauchen, müssen wir be¬ 
zahlen. Es wird indessen dem Herrn Mdzer voraussichtlich gestattet werden, 
die Verwaltung der inneren Gesellschaftsangelegenheiten gegen entsprechende 
Vergütung weiterzuftihren. Falls im Laufe des Vertrages ein Gewinn aus den 
Grundstücken erzielt werden sollte, so beteiligt Siemens & Halske unsere Ge¬ 
sellschaft mit 60 %. Der Vertrag wird auf 10 Jahre festgesetzt bei einjähriger 
Kündigung. 

Nim kommt die Belastung . Die Firma Siemens & Halske hat das we¬ 
sentliche Interesse, daß sie in diesen Räumen, wo sie jetzt schon als Mieter 
ist, lange Zeit bleiben kann, und so verlangt sie die grundbuchliche Eintragung 
eines Wohnungsrechtes auf 30 Jahre. Das ist natürlich eine Belastung für 
unsere Grundstücke. Indessen, meine Herren, wir kommen darum nicht herum. 
Mit diesem Paragraphen würde der Vertrag stehen und fallen. Zur Schlichtung 
etwaiger Streitigkeiten ist ein Schiedsgericht eingesetzt, gerichtliche Austragung 
ist ausgeschlossen. Die Siemens- & Halske-Aktiengesellschaft zahlt die Kosten 
des Vertragsabschlusses. 

Das ist also kurz skizziert der Entwurf, der von den Geschäftsführern, der 
Hauskommission und von zwei Juristen, unserem und dem Syndikus von Siemens 
& Halske aufgestellt ist in zahlreichen Beratungen. Der Ausschuß unserer Gesell¬ 
schaft hat den Entwurf einstimmig angenommen und empfiehlt der General¬ 
versammlung, dem zuzustimmen. 

Ich bin der Ansicht, daß dieser Vertrag für unsere Gesellschaft ein Glück 
bedeutet, und daß wir sehr zufrieden sein können, durch eine Firma von dem 
glänzenden Ruf, wie Siemens & Halske ihn hat, in dieser Weise von den Lasten 
des Hauses, die wir nicht mehr tragen können, befreit zu werden. Über einzelne 
Punkte kann noch gesprochen werden. Ich möchte aber den Herrn Vorsitzenden 
bitten, folgendes zur Abstimmung bringen zu lassen: 

Die am 6. April tagende Generalversammlung genehmigt den Vertrags¬ 
entwurf betreffend Vermietung des Langenbeck-Virchowhauses an die Aktien¬ 
gesellschaft Siemens & Halske unter den mitgeteilten Bedingungen, vorbehaltlich 
kleiner redaktioneller Änderungen. — Diesen Zusatz muß ich machen, weil die 
Berliner Medizinische Gesellschaft sich noch nicht völlig entschlossen hat und 
kleine Änderungen also dabei noch eintreten können. 

Herr Vorsitzender Lexer-Freiburg i. Br.: Meine Herren, der Ausschuß hält den 
Vertrag, wie er uns vorgelegt worden ist, und wie wir ihn eingehend geprüft haben, 
für ein Glück für unsere Gesellschaft, und wir würden uns freuen, wenn es uns 
damit gelingen würde, auf lange Jahre noch das Langenbeck-Virchowhaus trotz 
aller Schwierigkeiten im Besitz zu behalten. 

Ich bitte Herrn Körte , ganz genau seinen Antrag zu formulieren, über den die 
Versammlung abstimmen soll. 

Herr Körte-Berlin: Dann muß ich ihn noch einmal verlesen. 

Der Geschäftsführer Herr Körte wird ermächtigt, den vorgelegten Vertrags- 
Entwurf betreffend die Übertragung des Nutzungsrechtes am Langenbeck- 
Virchow-Hause an die Firma Siemens & Halske A.-G. (einschließlich kleiner 
redaktioneller Änderungen des Textes) zu unterzeichnen. 

Herr Vorsitzender Lexer-Freiburg i. Br.: Ich frage: Hat jedes Mitglied den 
Antrag verstanden? Dann bitte ich, den Antrag anzunehmen oder abzulehnen. 
Wer ist gegen den Antrag? (Zuruf: Ich würde bitten, das Wort „redaktionell“ 
fortzulassen!) Soll eine Diskussion über den Antrag stattfinden, den wir schon 
im Ausschuß genau durchgesprochen haben ? Das könnte natürlich noch stunden¬ 
lang in Anspruch nehmen. Deshalb würde ich nicht dazu raten. (Rufe: Keine 


Digitized by 


Gck igle 



Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



122 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft fllr Chirurgie. 


Diskussion!) (Zuruf: Ich bitte nur, das Wort „redaktionell“ fortzulassen, wo es 
da heißt: „kleine redaktionelle Änderungen“.) 

Herr Körte-Berlin: Man könnte sagen: vorbehaltlich geringfügiger Text- 
änderungen. 

Herr Vorsitzender Lexer- Freiburg i. Br.: Das ist unwesentlich. Ich darf an¬ 
nehmen, daß die Gesellschaft mit dem ganzen Vertrage einverstanden ist. (An¬ 
nahme ohne Widerspruch.) 

Dann ist es meine angenehme Pflicht, Herrn Körte für seine Mühewaltung 
zu danken. Meine Herren, Sie glauben nicht, welche Schwierigkeiten zu über¬ 
winden waren. Das geht ja aus der glatten Auseinandersetzung von Herrn Körte 
gar nicht hervor. Er ist viel zu bescheiden dazu, um das ausführlich zu beschreiben. 
Wir danken ihm alle dafür, daß er das zustande gebracht hat. 

Herr Körte-Berlin: Ich danke Ihnen, meine Herren, für das bewiesene Ver¬ 
trauen und werde mich bemühen, nach günstigsten Berichtigungen diesen Vertrag 
abzuschließen. Meine Herren, die Annahme dieses Vertrages befreit unsere Ge¬ 
sellschaft von einer schweren Last, die auf die Dauer von uns nicht getragen werden 
konnte. Es stehen uns auch ferner noch recht erhebliche und wahrscheinlich uoch 
steigende Kosten bevor, und wir müssen auch fernerhin unsere Kräfte in Anspruch 
nehmen. Die Mitglieder werden in den nächsten Jahren noch erheblich beitragen 
müssen, damit wir die Zwecke, die unsere Gesellschaft verfolgt hat, die wissen¬ 
schaftlichen und kulturellen Zwecke, weiter erfüllen können. Darauf wollte ich 
Sie vorbereiten. Es könnte sonst gedacht werden: mit dem Vertrage sind wir 
aus allem heraus. Das ist nicht der Fall. 

Ich möchte für meine Person noch einmal allen Spendern, allen denjenigen, 
die uns durch erhöhte Beitrage geholfen haben, aus der Klemme herauszukommen, 
im Namen der Langenbeck-Virchowhaus-Gesellschaft den Dank aussprechen. 
Die Verhältnisse wären sonst unerträglich geworden; wenigstens wäre ich nicht 
in der Lage gewesen, sie weiter fortzuführen. 

M. H., wir müssen ferner noch über die eingangs von mir verlesenen Anträge 
des Ausschusses sub a und b (s. Seite 118) ordnungsmäßig abstimmen. Einmal 

a) Ermächtigung des Ausschusses, die Mitgliederbeiträge im Laufe des Ge¬ 
schäftsjahres nötigenfalls festzusetzen, und 

b) die Ermächtigung des Ausschusses und des Geschäftsführers, nötigen¬ 
falls über Belastung bzw. Verkauf des Langenbeck -Virchowhauses zu be¬ 
schließen. 

Über die Notwendigkeit des ersten Punktes ist kaum etwas zu sagen, es muß 
jede Gesellschaft jetzt so verfahren. Der Antrag b) ist bereits durch den eben 
gefaßten Beschluß eigentlich erledigt. Da indessen der Vertrag mit Siemens & 
Halske noch nicht abgeschlossen ist, weil die Genehmigung der Berliner Medizi¬ 
nischen Gesellschaft noch aussteht, so ist es doch zweckmäßig, daß Sie für alle 
Fälle der Ermächtigung sub b) zustimmen. 

Herr Vorsitzender Lexer-Freiburgi. Br.: Sind die Herren damit einverstanden? 
(Allgemeine Zustimmung.) 

Der Jahresbeitrag ist vom Ausschuß auf 2000 M., das Eintrittsgeld auf 
300 M. festgesetzt. 

30. Herr Oehlecker-Hamburg: Zehenverpflanzung nach Nlkoladonl mit 
Krankenvorstellnng und Lichtbildern. (S. Teil II, S. 436.) 

Aussprache zu 30. 

Herr Bi er-Berlin: Meine Herren, ich möchte noch einmal auf das ausgezeich¬ 
nete Gefühl aufmerksam machen, das dieser Junge hat. Ich habe in zwei solchem 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Dritter Sitzungstag. 


123 


Fällen von verpflanzten Zehen Schritt für Schritt die Wiederherstellung des Ge¬ 
fühls beobachten können. Es stellen sich alle Qualitäten vollständig wieder her. 
Offenbar haben wir da auch etwas von dem, was ich heute morgen sagte, was man 
Cytotasis genannt hat. Die Nerven sind vollständig durchtrennt, wachsen sich 
aber entgegen und finden sich bald, so daß vollkommenes Gefühl wieder hergestellt 
wird. Ich will nicht verhehlen, daß man auch das Gegenteil beobachtet hat, daß 
das Gefühl sich nicht wiederherstellt. Ich habe selber solche Fälle nicht gesehen. 
Es ist immerhin merkwürdig, daß so große vom Nerven abgetrennte Gebiete, ver¬ 
pflanzte Körperteile sich so vollständig, was die Sensibilität betrifft, wieder her- 
stellen. 

Herr Vorsitzender Lexer-Freiburg i. Br.: Bei der Wahl zum Vorsitzenden für 
das Jahr 1924 wurden 664 Stimmen abgegeben. Es erhielten: Braun- Zwickau 330, 
Breslau 78, Enderlen- Heidelberg 34, Payr-Leipzig 25, Kirseltner- Konigs- 
berg 16, Hotz- Basel 12, Perthes- Tübingen 11, Bier , Barth , Körte je 7, Schmieden 5, 
Lexer , Loeblcer , Schloff er je 4, Hildebrand , Wullstein je 3, Höherer , Sauerbruch , 
Borchard , Kümmell und ein Herr, dessen Namen ich nicht lesen kann, je 2, dann 
noch verschiedene, welche nur eine Stimme erreicht haben. Die absolute Mehrheit 
beträgt 282. Mithin ist Herr Braun-Zwickau für das nächste Jahr gewählt. Ich 
frage Herrn Kollegen Braun, den ich zu der Wahl beglückwünsche, ob er die Wahl 
annimmt. 

Herr Braun-Zwickau: Meine Herren, Sie erweisen mir die größte Ehre, clie 
einem deutschen Chirurgen begegnen kann. Ich danke Ihnen und werde mich 
bemühen, Ihr Vertrauen zu rechtfertigen. 

31« Herr A. Schanz -Dresden: Zur orthopädischen Chirurgie des Hüft¬ 
gelenks. 

1. Späterkrankungen des Hüftgelenks nach unblutig eingerenkter Luxation .. 

Meine Herren, zuerst etwas Unerfreuliches! 

Wenn wir eine angeborene Luxation rechtzeitig unblutig eingerenkt haben, 
wenn die Einrenkung ein volles Resultat erzielt hatte und wenn wir dieses Resultat 
auch noch einige Jahre kontrolliert haben, dann sind wir allgemein der Meinung, 
daß das Spiel endgültig gewonnen ist. Das trifft auch für die große Mehrzahl der 
Fälle zu. Ein gewisser kleiner , aber doch nicht unbeträchtlicher Prozentsatz bringt 
uns jedoch später noch unwillkommene Überraschungen . 

Es handelt sich um ganz typische Krankheitsbilder, welche sich entwickeln, 
wenn die Patienten an oder in die Pubertätszeit kommen. Der Patient, der bis 
dahin ohne jede Beschwerden war, fängt an, Ermüdungsgef ühle in der früher luxiert 
gewesenen Hüfte zu empfinden. Diese Gefühle steigern sich zu Schmerzen. Er fängt 
an zu hinken , und dieses Hinken gewinnt mehr und mehr den Charakter des Luxations¬ 
hinkens. 

Das Röntgenbild zeigt, was in dem Gelenk vorgeht. Der Kopf schiebt sich in 
der Gelenkpfanne in die Höhe und aus der Gelenkpfanne heraus. 

Ich zeige Ihnen 3 Röntgenbilder, welche verschiedene Stadien dieser Abwan¬ 
derungen des Kopfes zeigen. Sie sind von verschiedenen Patienten gewonnen, 
aber sie zeigen hintereinandergestellt den Gang der Veränderung in charakteristi¬ 
scher Weise. 

Das erste Bild stammt von einem im 12. Jahre stehenden Kind, das ich im 
2. Lebensjahr eingerenkt habe. Das Resultat ließ nichts zu wünschen übrig. Seit 
etwa einem halben Jahr fällt es den Eltern auf, daß das Kind anfängt ungleich zu 
gehen, und etwa seit dieser Zeit klagt es über Ermüdungsgefühle und Schmerzen. 


Digitized by 


Gck igle 



Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



124 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


— Sie sehen, daß sich der untere Rand des Kopfes etwas von dem unteren Rand 
der Pfanne nach oben abgeschoben hat. 

Der 2. Fall, im Alter von 3 Jahren von mir eingerenkt, hatte tadeUos funktio¬ 
niert bis in das 14. Jahr der Patientin. Als sie im 15. Jahr wieder zu mir kam, war 
die Verschiebung des Kopfes schon deutlich weiter als in dem Fall, den ich Ihnen 
vorher gezeigt habe. 

Der 3. Fall war mit 2 Jahren von Lortm eingerenkt. Die Patientin war bis zum 
16. Jahr tadellos gegangen. Dann stellten sich wieder Schmerzen ein, und es trat 
ein zunehmend stärkeres Hinken auf. Als ich sie mit 19 Jahren in die Hand bekam, 
fand sich der Htiftkopf, wie Ihnen das 3. Bild zeigt, fast völlig nach oben aus der 
Pfanne geglitten. 

Diese Fälle sind, ich wiederhole es, nicht so selten, als daß wir sie einfach 
tibergehen könnten. Ich habe bisher etwa 10 davon beobachtet. 

Wie erklären sie sich? 

Das angeboren luxierte Hüftgelenk ist statisch minderwertig und bleibt es auch 
nach bestgelungener Einrenkung. Kommen die Patienten in die Pubertätszeit, 
so wachsen durch das Schwererwerden des Körpers die Ansprüche, welche an das 
Gelenk gestellt werden, und das statisch minde rwertige Gelenk wird insuffizient. 
Die Auswanderung des Kopfes aus der Pfanne ist ein anatomisches Produkt einer 
Insuffizienzerkrankung. 

Aus dieser Erklärung ergeben sich Richtlinien für die Prophylaxe und die 
Behandlung, auf die ich wegen der Kürze der mir zur Verfügung stehenden Zeit 
heute aber nicht eingehen will. 

Veralteter Schenkelhalsbruch. 

Die funktioneil ungünstigsten Fälle von veraltetem Schenkelhalsbruch sind die¬ 
jenigen, bei welchen sich zwischen Kopf und Hals eine obusgesprochene Nearthrose 
gebildet hat und bei denen wir Röntgenbilder bekommen, wie ich Ihnen hier eins 
zeige. Bei diesem Fall ist außerdem noch der Kopf mittendurch gebrochen. 

Patienten mit einem solchen Röntgenbefund erhalten niemals wieder eine 
tragfähige Hüfte, und zwar deshalb, weil im Moment, wo der Stumpf des Schenkel¬ 
halses sich unter Belastung gegen den Kopf drängt, sich der Kopf in der Pfanne 
unberechenbar bewegt. Die Kranken sind gezwungen , dauernd zwei Krücken zu 
benutzen. 

In der Behandlung dieser Fälle habe ich nacheinander verschiedenes versucht. 
Ich habe zuerst Sttitzschienen gegeben. Die Resultate befriedigten nicht, weil das 
unberechenbare Gleiten des Kopfes nicht auszuschalten ist. Ich habe dann den 
abgebrochenen Kopf entfernt und eine Schiene gegeben. Die so erzielten Re¬ 
sultate waren schon besser. 

Als ich gelernt hatte, bei nicht reponibler angeborener Luxation die über¬ 
raschend günstigen Resultate, welche ich Ihnen im vorigen Jahr demonstrierte, 
durch tiefe subtrochantere Osteotomie zu erreichen, kam mir der Gedanke, bei 
diesen ungünstigen veralteten Schenkelhalsfrakturen ebenso vorzugehen. Ich habe 
bisher 3 Fälle dementsprechend behandelt. Ich habe zuerst den Kopf entfernt 
und habe dann genau so wie bei den veralteten Luxationen die tiefe Osteotomie 
ausgeführt. 

Die Resultate y die ich dabei erreicht habe, sind zwar auch noch nicht das 
höchste, was man sich wünschen kann, aber sie sind die besten , die ich bisher er¬ 
reicht und gesehen habe . Alle drei Patienten sind von den Krücken losgekommen; 
sie benutzen keine Schienen. Es genügt ihnen ein Stock. Ich glaube deshalb, daß 
ich dieses Verfahren empfehlen kann. 


Digitized by 


Gougle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Dritter Sitzungstag. 12ß 

Coxa vara. 

Die Coxa vara behandle ich von jeher durch subtrochantere Osteotomie. Ich 
lege die Osteotomie hoch oben an, und knicke die beiden Frakturstücke so weit 
gegeneinander ab, daß die Einstellung des Femur in Parallelität zur Längsachse 
des Körpers den Schenkelhals so weit aufstellt, wie zur richtigen Belastungsrichtung 
notwendig ist. 

Daß man dabei auch bei recht schweren Fällen gute Resultate erzielen kann, 
will ioh Ihnen durch Vorführung eines Falles belegen. 

Dieser 13jährige Knabe hat sich vor 2 Jahren gegen die rechte Hüfte ge¬ 
stoßen, und es hat sich an diese Verletzung anschließend eine Coxa vara entwickelt, 
die ich Ihnen am Röntgenbild demonstriere. Ich habe die subtrochantere Osteo¬ 
tomie ausgeführt, deren Resultat das nächste Röntgenbild zeigt. Sie sehen eine 
Abknickung an der Osteotomiestelle von über 46°. Der Patient geht ohne Be¬ 
schwerde, und Sie werden, wenn Sie überhaupt eine Abnormität am Gang er¬ 
kennen, jedenfalls nicht auf die Idee kommen, daß am oberen Femurende so 
schwere Abnormitäten bestehen, wie das Röntgenbild Ihnen zeigt. 

Für diese hohe subtrochantere Osteotomie eignen sich aber nicht alle Fälle von 
Coxa vara. Insonderheit gilt das von den Fällen von angeborener Coxa vara im 
höheren Lebensalter . 

Das Bild der angeborenen Coxa vara, wie wir es in den ersten Lebensjahren 
sehen, ist wohlbekannt. Sie sehen es hier auf dieser Zeichnung dargestellt. 
Weniger bekannt sind die Veränderungen, welche sich in späteren Jahren ein¬ 
stellen. Die Skizzen, welche ich hierher gehängt habe, zeigen Ihnen gegen das 
Anfangsbild schwere und charakteristische Veränderungen. Es ist nicht nur der 
Schenkelhals wesentlich weiter nach abwärts gebogen, sondern er ist gleichsam 
mit seinem Ansatz am Femurschaft heruntergerutscht. 

Daß sich diese Fälle für die hohe subtrochantere Osteotomie nicht eignen, 
brauche ich vor Ihnen, meine Herren, nicht weiter darzulegen. 

Auch hier wurden mir die Resultate, welche ich bei der veralteten Hüftver¬ 
renkung und beim veralteten Schenkelhalsbruch erreicht hatte, Wegweiser zu 
meinem therapeutischen Vorgehen. Ich resezierte die Kopfe und führte wie bei 
jenen F&Uen die tiefe subtrochantere Osteotomie aus . 

Den Fall, welcher mir dabei das erfreulichste Resultat geliefert hat, will ich 
Ihnen hier vorstellen. Wenn Sie diese Patientin gehen sahen, ohne daß Ihnen 
gesagt wurde, um was es sich handelt, so werden Sie jedenfalls kaum auf die Idee 
kommen, daß ich deren Hüftköpfe hier in meiner Hand habe. 

Die Patientin kam 1921 zu mir wegen Schmerzen in den Knien und 
Oberschenkeln. Sie hatte eine Figur, welche an eine doppelseitige Hüftver¬ 
renkung erinnerte und ebenso einen Gang wie eine doppelseitige Luxation. Es 
bestand außerdem eine hochgradige Einschränkung des Bewegungsfeldes der 
Hüften. 

Die Patientin hat heute eine normale Rückenlinie , sie geht ohne jedes Wackeln, 
sie geht ausdauernd ohne irgendwelche Schmerzen , und, meine Herren, das absolute 
KohabUatumshindemis , welches vor der Operation bestand , ist beseitigt. 

Hüftanlcylose. 

Ich möchte Ihnen, meine Herren, noch 2 Fälle von einseitiger Hüftankylose 
vorstellen. Den einen habe ich die AnkyloBe bestehen lassen und nur die mit der 
Ankylose verbundene Deformstellung durch subtrochantere Osteotomie korrigiert, 
beim zweiten habe ich eine Mobilisationsoperation ausgeführt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



126 


47. Tagung- der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


Der erste Fall, ein Knabe von 14 Jahren, hatte 1920 auf kurze Entfernung 
einen Schrotschuß in das linke Hüftgelenk erhalten. Die Verwundung heilte 
unter Hinterlassung einer Ankylose in Beugestellung von 90° aus. loh habe eine 
hohe subtrochantere Osteotomie ausgeführt, und Sie sehen ein Gangbild, welches 
sich von einem normalen fast nicht unterscheidet. 

Bei der Patientin, die ich Ihnen hier zeige, bestand nach einer rheumatischen 
Erkrankung eine Ankylose der rechten Hüfte in Adductions- und Flexionsstellung 
seit 6 Jahren. Ich habe sie 1918 operiert mit Implantation eines freien Fett¬ 
lappens. Ich produziere Ihnen die Röntgenbilder. Sie sehen , daß die Beweglichkeü 
der Hüfte so gut wie normal ist und daß auch das Gangbild sehr wenig zu wünschen 
übrigläßt . 

Trotzdem möchte ich empfehlen, wenn man vor die Wahl gestellt ist, ob man 
bei einer einseitigen Hüftankylose eine Stellungskorrektur durch eine Osteotomie 
oder eine Mobilisationsoperation ausführen soll, zur letzteren nur zu greifen , wenn 
dafür besondere Indikationen gegeben sind. Eine so gute Tragfähigkeit , wie sie die 
hier gezeigte Patientin in ihrer mobilisierten Hüfte besitzt, erreicht man mit einer 
geglückten Mobilisationsoperation nur ausnahmsweise. Im allgemeinen kann man 
sagen, daß die Mobilisationsoperation an der Hüfte eine um so geringere Tragfähigkeit 
erzielt , je größer die Beweglichkeit wird . Beweglichkeit und Tragfähigkeit sind im 
allgemeinen umgekehrt proportional. 

Ob sich diese Verhältnisse werden ändern lassen, darüber möchte ich heute 
noch kein Urteil abgeben. Ich hoffe später einmal über einen Fortschritt nach 
dieser Richtung berichten zu können. 

32. Herr Axhausen- Berlin: Die Arthritis deformans, ihre Abarten und 
Behandlung. (S. Teil II, S. 573.) 

(Schluß 4 Uhr.) 

Vierter Sitzungstag. 

Sonnabend , den 7 . April, vormittags 9 Uhr . 

Herr Vorsitzender Lexer-Freiburg i. Br.: Ich eröffne die heutige Sitzung. Zu¬ 
nächst möchte ich auf besonderen Wunsch unseres ersten Schriftführers, Herrn 
Körte, mitteilen, daß nicht, wie gewöhnlich, von allen den Herren, die neu auf¬ 
genommen worden sind, eine Liste gedruckt werden kann, aus begreiflichen Teue¬ 
rungsgründen. Die Liste liegt unten bei Herrn Melzer zur Einsichtnahme bereit, 
die neu aufgenommenen Herren werden hiermit gebeten, sich selbst davon zu 
überzeugen, daß sie mit richtiger Anschrift darin verzeichnet sind. 

Es sind aufgenommen 1923: 252 ordentliche Mitglieder, 44 außerordentliche 
Mitglieder; wieder aufgenommen wurden 11, so daß im ganzen 307 Mitglieder zu 
dem Bestände von 2013 alten Mitgliedern hinzutraten, und unser Bestand z. Z. 
2320 beträgt. Damit ist die Mitgliederzahl von 1914 (2236) überholt. 

33. Herr Wehner-Köln: über die Folgen abnormer mechanischer Reize 
auf die Gelenkenden und ihre Beziehung zur Pathogenese der Arthritis 
deformans. 

M. H.! Wenn man im Tierversuch die Kniescheibe excidiert, regeneriert der 
entstandene Defekt in der Quadricepssehne; dabei erfährt die Femurepiphyse 
infolge der abnormen mechanischen Beanspruchung je nach Qualität und Inten¬ 
sität der Reize verschiedenartige Umwandlungen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Vierter Sitzungstag. 


127 


Reibung und Druck der regenerierten Sehne bzw. der Gelenkkapsel ist für 
den Gelenkknorpel der Kondylen ein qualitativ abnormer (inadäquater) Reiz . Schon 
nach 4 — 6 Wochen zeigen sich folgende Reaktionen: Wucherung der Knorpelzellen 
innerhalb der Brotkapsel, teils Umwandlung in Faserknorpel, teils Usurierung 
der Knorpelschicht. An der Knorpelknochengrenze völlige Destruktion des nor¬ 
malen Baues, Blutgefäße und osteoblastisches Gewebe aus den subchondralen 
Markraumen dringen resorbierend in den Gelenkknorpel ein. Daneben Apposition 
von osteoider Substanz in den Resorptionslakunen, besonders auf den rarefizierten 
Knochenbälkchen der subchondralen Markräume. Die produktive Tätigkeit des 
Knochenmarks zeigt sich ferner in der Neubildung von Knorpelinseln im sub- 
chondralen Mark, die dann auf dem Wege der enchondralen Ossification ver¬ 
knöchern. Besonders bedeutsam ist der Befund, daß das osteoblastische Gewebe 
des Markes am sog. Knorpelkontaktrand aus der Markhöhle nach außen durch¬ 
gebrochen ist und außerhalb des Knochenrohres stalaktitenförmige Knochen¬ 
bälkchen angebildet hat. Es ist also zur Ausbildung typischer Randwülste ge¬ 
kommen, wie überhaupt die geschilderten Prozesse das typische histologische Bild 
der Arthritis deformans darstellen. 

In der Fossa intercondyloidea kam die qualitativ abnorme Beanspruchung 
infolge ihrer durch die vorepringenden Kondylen geschützten Lage nur in abge¬ 
schwächtem Grade zur Wirkung. Hier ist die Knorpelschicht erhalten, und über 
ihre Oberfläche ist die Synovialmembran pannusartig hinübergewuchert. In 
diesem Bezirke fehlen die vorhin geschilderten Vorgänge am Knorpel und Knochen. 

Wiederum völlig verschieden sind die Veränderungen im Bereiche der Arti¬ 
kulationsfläche des Femur mit der Tibia. Hier war die Qualität der mechanischen 
Beanspruchung eine normale (adäquate), indem Knorpel mit Knorpel in Berührung 
kam. Jedoch war die Intensität der Beanspruchung infolge der veränderten Gelenk¬ 
mechanik wesentlich gesteigert, so daß Stöße und Erschütterungen in verstärkter 
Weise einwirkten. Die Knorpelschicht ist diesem Bereiche in toto erhalten, dagegen 
ist die Zone verkalkter Knorpelgrondsubstanz wesentlich verbreitert. Die sub¬ 
chondrale Epiphysenspongiosa zeigt Verdichtung der Bälkchen, das lymphoide 
Mark ist durch atrophisches Fettmark ersetzt. 

M. H.! Der springende Punkt dieser experimentellen Beobachtungen ist also 
der, daß abnorme mechanische Reize je nach Qualität und Intensität und je nach¬ 
dem die Knorpelschicht in toto erhalten ist oder nicht, in eng beisammenliegenden 
Bezirken völlig differente histologische Prozesse ausgelöst haben, so daß man 
wohl füglich von einer histomechanischen Genese derselben reden kann. Heute 
interessieren am meisten die arthritischen Veränderungen, die charakteiistischer- 
weise in örtlicher Abhängigkeit von den primären Knorpelveränderungen ent¬ 
standen sind. Ich möchte darin den bisher ausstehenden experimentellen Beweis 
zugunsten der sog. funktionellen Theorie der Arthritis deformans im Sinne von 
Beneke- Walkoff-Pommer erblicken. 

34, Herr Nußbaum-Bonn: Demonstration über die Erfolge von Osteo¬ 
chondritis juvenilis. Experimentelle Erzeugung der Perthesschen Krankheit. 

Beim Studium der Knochengefäße am unteren Femurende stellte ich die 
schon Langer und Lexer bekannte Tatsache fest, daß die Epiphysenarterien während 
des Wachstums wesentlich dicker sind als im späteren Alter. Sie mußten also 
während dieser Zeit einen besonderen Zweck haben. Um diesen zu finden, unterband 
ich beim jungen Hund einzelne Epiphysengefäße, jedoch ohne jeden Erfolg. Erst 
spätere, anatomische Untersuchungen deckten den Grund für dies negative Re¬ 
sultat auf. Die Epiphyse enthielt nicht die von Leocer beschriebenen Endarterien, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



128 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


sondern wies zahlreiche Anastomosen auf, welche den Erfolg der Unterbindung 
vereitelten. Aber ein anderer Umstand war für die Durchführung des Experi¬ 
mentes günstig. 

Die ernährenden Gefäße für den Schenkelhals verlaufen eine ganze Strecke 
weit über den Hals und sind hier nur von den Synovialie bedeckt. Da außerdem 
von dem Maschenwerk der arteriellen Epiphysengefäße keine Anastomosen die 
Wachstumsscheibe durchsetzen, so kann man durch einen zirkulären Schnitt 
unterhalb des überknorpelten Gelenkkopfes die zuführenden Blutbaimen unter¬ 
brechen. Wenn außerdem das Ligamentum teres durchschnitten wird, so gelangt 
kein Blut mehr zum Femurkopf. 

Als Folge der Gefäßdurchtrennung bildet sich im Röntgenbild als erstes eine 
der Oberfläche parallele und etwas tiefer gelegene Aufhellungszone aus, wie sie beim 
Menschen zuerst von Weil beschrieben worden ist. Einen ähnlichen Fall hat 
Fründ an der Oarri sehen Klinik gesehen und beobachtet, daß er weiterhin zum 
Bild einer Perthes sehen Erkrankung führen kann. Als zweites tritt der obere 
Collumherd Watdenströms auf. Gleichzeitig erscheint der Gelenkspalt verbreitert. 
Erst nach diesen einleitenden Veränderungen beginnt der Epiphysenkem unregel¬ 
mäßig zu werden. Bald darauf ist er als glatter, stärker kalkhaltiger Schatten zu 
erkennen, welcher auf den Hals nach außen verschoben ist. 

Am anatomischen Präparat erkennt man dieselben Verhältnisse. Zunächst 
möchte ich einen Frontalschnitt vom Kniegelenkende des Hundefemurs demon¬ 
strieren, der auf ähnliche Weise wie die Hüftpräparate gewonnen wurde, aber die 
frühen Veränderungen besonders schön zeigt. Die knöcherne Epiphyse ist niedriger 
und der Gelenkknorpel dicker als auf der gesunden Seite. Außerdem ist die sonst 
glatte Grenze zwischen beiden Geweben unregelmäßig. Es ragen mehr oder weniger 
große Knorpelzungen in die Spongiosa hinein. Einige Knorpelinseln scheinen keinen 
Zusammenhang mehr mit dem Gelenkknorpel zu haben. 

Am Hüftgelenk zeigen sich nach der beschriebenen Operation ähnliche Ver¬ 
änderungen. Ich führe in diesem Bilde ein etwas späteres Studium vor. Es findet 
sich wieder eine Verbreiterung des Gelenkknorpels. Die Epiphysenlinie ist eben¬ 
falls höher und verläuft gerade und mehr horizontal. Die Grenze des Gelenkknorpels 
gegen den knöchernen Kern ist unregelmäßig. Dieser erscheint im Vergleich mit 
der gesunden Seite flacher und ist auf den Hals nach außen verschoben. Der 
Trochanter major ist unverändert, während der Hals schlanker und steiler ver¬ 
läuft. 

Bei mikroskopischer Betrachtung finden sich in den neugebildeten Knochen- 
bälkchen sehr breite und lange Reste von hyalinem Knorpel Der Gelenkknorpel 
zeigt bei guter Kemfärbung eine starke Zellvermehrung. 

Das ganze Bild entspricht mithin einer gestörten enchondralen Ossification, 
wie es Vogt, Jahn , Schmort und Looser nach Unterbrechung der metaphysären 
Gefäße gefunden hatten. Aus dem erhaltenen Befunde schlossen die genannten 
Autoren, daß die Gefäße die Metaphyse für das geordnete Wachstum der Diaphyse 
von Bedeutung seien. Denselben Schluß lassen die Ergebnisse meiner Experimente 
für die Epiphyse zu. In gleicher Zeit zeigen die Veränderungen, daß der Epiphysen¬ 
kern vom Gelenkknorpel aus wächst, wie dies zuerst von H. Müller im Jahre 1857 
beschrieben und später von KöUicker anerkannt worden ist. In neuerer Zeit haben 
Kaufmann , Tappeiner und besonders Fromme auf das enchondrale Wachstum der 
Epiphyse hingewieeen. Ferner machen meine Versuche wahrscheinlich, daß der 
Gelenkknorpel seine Ernährung von der Synovia erhält und nicht von den sub- 
chondralen Markräumen. 

Aber außer diesen Beweisen zeitigt die mikroskopische Betrachtung ein 
anderes wichtiges Ergebnis. Die Schnitte erinnern in auffallender Weise an den 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Vierter Sitzungstag. 


129 


von Schwarz veröffentlichten Fall einer durch Perthes operierten Osteochondritis 
coxae juvenilis. Weiterhin haben sie vieles mit den histologischen Bildern gemein¬ 
sam, welche Wollenberg, Walkhoff und Azhausen nach Umstechung der Patella er¬ 
hielten. Es erfolgt eine Nekrose des knöchernen Kernes. Im Gegensatz zum ab¬ 
sterbenden Knochen bleibt der Knorpel am Leben. Da nun der erhaltene Knorpel 
nicht mehr durch einpassende Gefäße aufgelöst wird, so wuchert er in unregel¬ 
mäßiger Weise gegen den schon gebildeten Knochenkern. Dieser wächst zunächst 
nicht weiter und erscheint deshalb platter als auf der gesunden Seite. Vielleicht 
wirkt auch die Belastung des nekrotischen Kerns in derselben Weise mit. 

In der Folgezeit stellt sich die regelmäßige Ossification durch Einwachsen neuer 
Gefäße von der Synovialis langsam wieder her. Mit den Gefäßen erscheint junges 
Bindegewebe, welches die toten Knochenbälkchen resorbiert und ersetzt oder die 
abgestorbene Spongiosa als Grundlage für die Anlagerung neuer Knochenlamellen 
benutzt. 

Alle diese Vorgänge finden wir bei der Osteochondritis coxae juvenilis des 
Menschen wieder. Beide Prozesse sind als identisch zu betrachten. Besonders 
wichtig sind für diese Erkenntnis beim Menschen die operativen Befunde von 
Ludloff und Freund , welche die vollkommene Sequestrierung des Kopfkems nach- 
weisen konnten. Aber nicht minder bedeutungsvoll sind die histologischen Er¬ 
gebnisse von Azhausen und Ueüzmann , welche an menschlichem Material ganz 
ähnliche Vorgänge fanden wie ich beim Tier. Vor allen Dingen wiesen sie auch 
die Degeneration des Kopfes nach. 

Die mehr oder weniger vollkommene Wiederherstellung des deformen Epiphy- 
senkems und damit auch der Funktion des Hüftgelenkes ist durch klinische Nach¬ 
untersuchungen von Perthes , Brandes , Welsch und W. Müller sichergestellt, wenn 
auch in einigen Fällen höhere Grade von Versteifung Zurückbleiben, wie dies aus 
dem letzt jährigen Vortrag von Fründ in dieser Gesellschaft hervorgeht. Auf jeden 
Fall müßte dies Endstadium der Krankheit, das jedoch erst im Anfang der zwan¬ 
ziger Jahre erreicht wird, abgewartet werden, bevor man sich zu einem blutigen 
Elingriff entschließt. Im jugendlichen Alter ist dringend vor allen operativen 
Maßnahmen zu warnen. Eline Operation kann die spontan ein wachsenden Gefäße 
wieder zerstören. Aber wesentlich nachteiliger ist die Entfernung des Gelenk¬ 
knorpels. Denn er ist die Quelle des späteren Wachstums der Epiphyse. Die 
Modellierung oder Resektion des Schenkelkopfes in jungen Jahren ist daher heute 
nicht mehr zu entschuldigen . Auch erscheint es mir nicht ratsam, die ohnehin von 
selbst erfolgende Regeneration etwa durch Einpflanzen von gestieltem gefäßhaltigem 
Gewebe beschleunigen zu wollen. Die Perthes sehe Erkrankung muß demgemäß im 
jugendlichen Alter streng konservativ behandelt werden. Dabei muß man sich 
jedoch klar sein, daß der Prozeß mit und ohne Therapie die gleichen Wege geht. 

Somit ist das Ergebnis der Versuche für die Therapie ein negatives. Aber für 
das Verständnis der Entwicklung der Osteochondritis juvenilis haben sie wertvolle 
Fingerzeige gegeben. Ich glaube, daß man vorläufig schon folgendes sagen kann. 
Von den bisher entwickelten Hypothesen kann nur die Gefäßtheorie von Schwarz 
und die der gestörten enchondralen Ossification von Fromme auf Grund der Ticr- 
experimente anerkannt werden. Und zwar ist die normale Knochenbildung in 
der Kopfepiphyse auf Grund der Gefäßunterbrechung gestört. Letztere führt 
außerdem zur Nekrose des knöchernen Kernes, der aber später mehr oder weniger 
vollkommen regeneriert wird. 

Zum Schluß möchte ich zur blanden Embolie Azhausens Stellung nehmen. 
Dieser Autor bildet in der Münchener medizinischen Wochenschrift eine keilförmige 
Nekrose des Schenkelkopfes ab, deren Spitze zur Epiphysenlinie und deren Basis 
zum Gelenkknorpel hin sieht. Einem solchen Infarkt müßte eine Arterie entspre- 

Arch. f. klin. Chirurgie. 128 . (Kongreßbericht.) 9 


Di^itizeo by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



130 


47. Tagrung* der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


chen, welche von der Epiphysenlinie gegen den Gelenkknorpel verlauft. Solche 
Gefäße kommen aber beim Kind unter 10 Jahren nicht vor. Vielmehr treten die 
Gefäße von den Seiten des Kopfes ein. Diesen würden Sequester entsprechen, deren 
Spitze gegen den seitlichen Gelenkknorpel und deren Basis gegen die Mitte des 
Kopfes sieht. Dieser Lage entspricht jedoch die Keilnekrose Axhausens nicht. 
Man muß daher wohl die Entstehung durch Embolie ablehnen. 

Auf andere mehr oder weniger spekulative Theorien will ich heute nicht ein- 
gehen. Aber ich glaube, daß der mit Erfolg betretene Weg des Experimentes auch 
dazu führen wird, die bisher noch im Dunkel gehüllte primär auslösende Ursache 
der jugendlichen Kopfnekrose zu finden. 

35. Herr Petersen- Hameln: Das Blutergelenk und seine Beziehungen 
zu den deformierenden Gelenkerkrankungen. (S. Teil II, S. 456.) 

Aussprache zu 82—85. 

Herr Perthes-Tübingen: Herr Azhausen hat gestern zwei Formen in der Ar¬ 
thritis deformans scharf unterschieden: 1. die chondrale Form. Das ist das, was 
bisher alle Welt unter Arthritis deformans verstanden hat, die Krankheit mit den 
Knorpeldefekten, den Randwülsten, dem Symptom des Crepitierens usw. und 
2. die von ihm sog. ostale Form der Arthritis deformans. In dieser letzteren 
Gruppe faßt er zusammen die eigenartige Hüftkrankheit, die ich selbst als Osteo¬ 
chondritis deformans bezeichnete, die Köhler sehe Krankheit des 2. Metatarsus die 
Erweichung des Os lunatum der Hand und einige andere Affektionen. Wenn wir 
» alle diese Krankheiten als Abart der Arthritis deformans auffassen, so geben wir 
damit dem Begriff der Arthritis def. eine ganz neue, viel umfassendere Bedeutung. 
Ist das berechtigt ? oder werfen wir da nicht Krankheitsformen zusammen, die tat¬ 
sächlich in ihrem Wesen verschieden sind ? — Die Frage hat nicht nur theoretische 
Bedeutung, sondern ist auch von Interesse vom Gesichtspunkte der Prognose 
und der Therapie. — Zur Entscheidung muß zunächst die Pathologie herangezogen 
werden. Ohne dem berufenen Fachvertreter vorgreifen zu wollen, den wir sogleich 
hören werden, möchte ich darauf hinweisen, daß der krankhafte Prozeß bei der 
Osteochondritis deformans der Hüfte viel tiefer greift als es bei der gewöhnlichen 
„chondralen“ Arthritis def. der Fall ist. Nicht nur in der Kopfklappe, sondern 
auch in der Epiphyse, ja in dem Schenkelhälse finden wir schwere Veränderungen. 
Herr Axhausen hat betont, daß die wesentliche Grundlage bei den Krankheits¬ 
formen, von denen uns die Osteochondritis der Hüfte besonders interessiert, in 
einer Nekrose des Knochens zu finden ist. Dieser jetzt durch zahlreiche Präparate 
gestützte Befund wird zur Aufklärung des Wesens der Erkrankung wesentlich bei¬ 
tragen, besonders wenn man annimmt, daß diese umschriebenen aseptischen Ne¬ 
krosen als Reiz wirken und WucherungsVorgänge in der Umgebung an Knorpel 
und Bindegewebe anregen. Aber diese Nekrosen im Innern des Knochens geben 
bei der Osteochondritis def. nach Lage und Ausdehnung einen so eigenartigen 
Befund, daß, mögen sie nun embolischen oder traumatischen Ursprungs sein, sie 
die Zugehörigkeit dieser Affektion zur Arthritis deformans im gewöhnlichen Sinne 
nicht begründen können. — Auch muß hervorgehoben werden, daß atte Tatsachen 
durch den Befund der Knochennekrosen noch nicht erklärt sind. Ins besonders 
bleibt unverständlich die ganz ausgesprochene Prädilektion der Osteochondritis 
deformans der Hüfte für das männliche Geschlecht, das in einem immerhin be¬ 
achtenswerten Prozentsatz beobachtete familiäre Auftreten der Krankheit und die 
merkwürdige Tatsache, daß öfters nach der einen Hüfte auch die andere ganz in 
der gleichen Weise erkrankt, während man am übrigen Skelett nichts Abnormes 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UMIVERSITY OF CALIFORNIA 



Vielter Sitzungstag. 


131 


entdecken kann. Die Pathogenese ist also keineswegs so geklart, daß sie uns 
zwingen müßte, die Osteochondritis der Hüfte und ihre Analoga in anderen Körper¬ 
stellen als eine Abart der Arthritis deformans anzusehen. 

Endlich kann das klinische Verhalten bei der Entscheidung der Frage der Zu¬ 
gehörigkeit zur Arthritis deformans nicht außer acht gelassen werden: Die Osteo¬ 
chondritis deformans ist eine Erkrankung, die auf eine ganz bestimmte Wachs¬ 
tumsperiode beschrankt ist, auf das Alter von 8—12 Jahren, vielleicht auch noch 
die angrenzenden Jahre, aber jedenfalls auf die Wachstumsperiode. Die Arthritis 
deformans dagegen zeigt die bekannte Prädilektion für das höhere Alter! — Dann 
ein weiterer wichtiger Punkt: Die Osteochondritis deformans kommt mit absoluter 
Gesetzmäßigkeit zum Abschlüsse. Die Arthritis deformans ist dagegen ein pro¬ 
gredientes Leiden — ein prinzipieller Unterschied, dem nach meiner Meinung 
entscheidende Bedeutung beigemeesen werden muß! Nim bezweifelt allerdings 
Herr Axhausen, daß das Ergebnis, was wir in den 3—4 Jahren der Entwicklung 
der Osteochondritis deformans zustande kommen sehen, ein wirklicher Abschluß ist 
und er stellt sich vor, daß regelmäßig eine echte chondrale Arthritis deformans an¬ 
schließt. So sehr ich die Untersuchungen Axhausens anerkenne und ihre Bedeutung 
für die Pathogenese dieser Knochenaffektionen hochschätze, in diesem Punkte 
kann ich ihm nicht folgen. Die Nachkontrollen unserer im Anfangsstadium be¬ 
obachteten HüftfäUe, die über einen Zeitraum bis zu nunmehr 13 Jahren verfolgt 
sind, haben gezeigt, daß da in der Tat ein Endstadium erreicht war, ohne daß auch 
nur eine Spur von Arthritis deformans klinisch nachweisbar gewesen wäre. Alle 
Fälle zeigten ein in weitem Maß wieder bewegliches Hüftgelenk, kein Crepitieren, 
im Röntgenbilde keine Randwülste! Ich befinde mich da in guter Übereinstim¬ 
mung mit anderen Autoren, insbesondere mit neuen Untersuchungen von Waiden - 
ström. Auch trifft es sich gut, daß hier auf unserem Kongreß Herr Kollege Halfdan 
Sundt vom Ktistenhospital in Frederiksväm in Norwegen anwesend ist, ein aus¬ 
gezeichneter Kenner dieser Hüftkrankheit. Hat er doch über diese Erkrankung 
die bisher umfassendste Monographie geschrieben und verfügt über nicht weniger 
als 80 eigene Fälle, die er zum großen Teil bis über 10 Jahre nachkontrolliert hat. 
Auch er hat in Übereinstimmung mit Waidenström und mit mir selbst in der Ent¬ 
wicklung der Krankheitsfälle nichts von Arthritis deformans gesehen. 

Nun sagt allerdings Herr Axhausen vielleicht: „Warten wir nur ein paar Jahr¬ 
zehnte, dann wird die Arthritis deformans schon kommen.“ In der Tat sind einige 
Fälle beobachtet, wo sich in späteren Jahren eine richtige Arthritis deformans an¬ 
geschlossen hat. Aber das sind sekundäre Komplikationen und auf der anderen 
Seite haben wir Fälle, die durch die Form des Schenkelkopfes erkennen lassen, 
daß in der Jugend eine Osteochondritis deformans durchgemacht wurde, bei denen 
aber durchaus kein Zeichen von Arthritis deformans zu erkennen ist. Die Hüft¬ 
krankheit, die ich im Gedanken an möglicherweise vorhandene Beziehungen zur 
Osteochondritis dissecans Königs als Osteochondritis deformans zu bezeichnen 
vorschlug, ist also ein besonderes Leiden für sich, an das sich wohl gelegentlich eine 
Arthritis deformans anschließen kann, das aber nicht mit Regelmäßigkeit in die 
Arthritis deformans übergeht. — Wenn bei der Köhler sehen Erkrankung des Meta¬ 
tarsus II die Arthritis deformans als Folgekrankheit von Axhausen häufiger ge¬ 
funden wurde, so dürfte es sich auch da um eine sekundäre Erkrankung infolge 
der abnormen Belastungsverhältnisse handeln. 

Wenn ich noch wenige Worte zur Therapie hinzufügen darf, so stimme ich 
mit Herrn Nußbaum vollständig darin überein, daß Resektionen kontraindiziert 
sind. Unter unsern nachkontrollierten Fällen, die in Bruns’ Beitr. \%7 veröffentlicht 
sind, haben wir z. B. einen, der in 1910 die typischen Störungen der Osteochondritis 
deformans aufwies und im Röntgenbilde eine schwere Zerstörung des Hliftkopfes 

9* 


Digitized by 


Gougle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



132 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


zeigte. Bei der Nachkontrolle 1920 erwies er sich als ausgezeichneter Turner, der 
der 1. Biege eines Leipziger Turnvereins angehört. Wäre er wohl auch ein guter 
Turner geworden, wenn ich ihm 1910 in wissenschaftlicher Neugierde auf den patho¬ 
logischen Befund den Hüftgelenkkopf reseziert hatte? Wohl kaum! — Dann sind 
nichtoperative Maßnahmen vorgeschlagen zur Entlastung, Verbände, die das 
Einbrechen des Schenkelkopfes verhindern sollen. Auch diese Behandlung halte 
ich nicht für durchführbar, denn es erscheint mir nicht möglich, die Kinder während 
der ganzen Entwicklung der Krankheit, welche doch gesetzmäßig 3—4 Jahre in 
Anspruch nimmt, in einen Gipsverband oder einen anderen entlastenden Verband 
einzuschließen. Dagegen sehen wir, wie die Natur in wunderbarer Weise nach den 
schweren Zerstörungen noch ein Gebilde zustande bringt, welches als Hüftkopf 
sehr gut funktioniert, zuweilen sogar die kugelrunde Form des normalen Hüftkopf es 
nur in etwas dickerem Ausmaße aufweist. So stehen wir denn auf dem Stand¬ 
punkte, daß wir es hier im wesentlichen so gehen lassen, „wie’s Gott gefällt“. Aber 
wir unterstützen doch die Natur, wir bekämpfen die Muskelatrophie mit Massage 
und Bädern und bei den vorübergehenden Schmerzzuständen, die auch Vorkommen, 
machen wir allerdings mit Nutzen von entlastenden Verbänden, Extensions- oder 
Gipsverbänden, Gebrauch. Aber nur vorübergehend, ähnlich wie beim kontrakten 
Plattfuß. Im allgemeinen überlassen wir die Heilung der Natur, sie macht es am 
besten! 

Herr L. Aschoff; Auf Wunsch Ihres Vorsitzenden soll ich als pathologischer 
Anatom kurz zu den berührten Fragen Stellung nehmen. Ich hätte gewünscht, 
daß Ihnen auf diesem Gebiete besonders erfahrene Fachkollegen, wie etwa Schmarl 
oder Pick und Christeller, von hier sich hätten äußern können. Gerade das Knochen- 
System ist dasjenige, welches am schwierigsten zu beurteilen ist. Auch hier hängt 
die pathologischen Anatomie von dem chirurgischen Material ab. Da ich aber 
vorgestern durch die Freundlichkeit des Kollegen Azhausen und Perthes Gelegen¬ 
heit fand, ihre Präparate anzusehen, so wage ich darüber zu sprechen. Es handelt 
sich um folgende 4 Fragen: 1. Sind die Perthes sehe und die Köhler sehe und die 
anderen genannten Krankheiten ein und dasselbe Leiden? 2. Was liegt diesen 
Leiden zugrunde? 3. Wodurch entstehen diese Leiden und 4. handelt es sich um 
Arthritis deformans im gewöhnlichen Sinne? Nach den durchgesehenen mikr. 
Präparaten muß ich sagen, daß es sich überall um ein und dasselbe Leiden handelt. 
Dieses Leiden besteht in einer entweder völligen oder doch sehr ausgedehnten 
Nekrose des Knochens und des Knochenmarks. Das zeigen besonders die schönen 
und lehrreichen Präparate des Kollegen Axhausen. Über dem toten Knochen ist 
der Knorpel erhalten. Wodurch entstehen nun diese subchondralen Nekrosen? 
Bei der ganzen Verteilung ist zweifellos an Gefäßsperre zu denken. Sie allein 
kommt hier in Betracht; ob aber nach den von Kollege Nußbaum gezeigten ana¬ 
tomischen Gefäßbildern eine embolische Verstopfung im Sinne Axhausens wirklich 
die Hauptrolle spielt, möchte ich, besonders bei der Vielheit der arteriellen Zuflüsse, 
bezweifeln. Natürlich können und werden solche erabolischen Verstopfungen Vor¬ 
kommen. Diese könnten bei der Anordnung der Gefäße, z. B. durch Rotations¬ 
traumen der Epiphyse zustande kommen, wobei auch Blutungen und Beziehungen 
zum Blutergelenk nicht ausgeschlossen sind. Ich erwähne nur diese eine Vermutung, 
obwohl es sicher noch andere Möglichkeiten der Gefäßsperre gibt. Von diesem 
indirekt wirkenden Trauma, welches durch Gefäßsperre die Knochennekrose be¬ 
wirkt, wäre dann das direkte Trauma, welches den toten Knochen zertrümmern 
kann, zu trennen. Die Tatsache, daß das Leiden familiär auftritt, könnte durch 
besondere vererbbare physikalische Eigenschaften des Knorpelüberzugs an der 
Epiphyse bedingt sein. Was nun die Beziehungen dieser juvenilen, wohl meist 
traumatisch bedingten subchondralen Knochennekrosen zur Arthritis deformans 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Vierter Sitzungstag. 


133 


anbetrifft, so kann ich darüber nur auf Grund der Röntgenbilder der Perthes sehen 
Arbeit ein Urteil abgeben. Man gewinnt doch den Eindruck, daß diese subchon¬ 
dralen Knochennekrosen auch nach Zertrümmerung gut ausheilen und die Form 
um so besser wiederhergestellt wird, je weniger man den Prozeß stört. Dann 
entsteht aber nicht das Bild, was wir Pathologen Arthritis deformans nennen. 
Es wäre aber denkbar, daß bei ungenügender Ausheilung der juvenilen subchon¬ 
dralen Knochennekrosen die Stellung, z. B. des Schenkelkopfes, insofern eine un¬ 
günstige bleibt, als in den spateren Abnutzungsperioden des Lebens dadurch 
leichter als sonst eine wirkliche Arthritis deformans bedingt werden kann. Was 
nun der wirklichen Arthritis deformans zugrunde liegt und wodurch sie entsteht, 
möchte ich hier um so weniger erörtern, als wir Pathologen selbst nicht sagen können, 
was „Arthritis deformans“ ist, da es auch hier wieder sehr verschiedene Formen 
von Arthritis deformans gibt. 

Herr Vorsitzender Lexer-Frei bürg i. Br.: Ich möchte das Kapitel der Arthritis 
deformans nicht verlassen, ohne mein Bedauern darüber auszusprechen, daß die 
Aussprache nicht den Weg gegangen ist, den ich mit dem Thema beabsichtigt hatte, 
nämlich den Weg der Behandlung. Aber es ist verständlich, denn die meisten, die 
über Arthritis deformans gearbeitet haben, interessiert eben die wichtige Ätiologie 
ganz besonders, aber bedauerlich bleibt, daß keiner der Herren Praktiker sich zum 
Wort gemeldet hat. Und doch wäre über die Behandlung der Arthritis deformans 
so viel zu sagen. Einspritzungen in die Gelenke, auch mit dem Heilner sehen Mittel, 
haben gar keinen Wert. Der Hauptgrundsatz für die Behandlung ist, daß die Be¬ 
lastung schädlich und die Bewegung günstig ist. Vielleicht sprechen wir uns einmal 
in späteren Sitzungen darüber aus. 

Herr Heltzmann-Berlin: Im Anschluß an Herrn Prof. Axhausens Ausführungen 
über Arthritis deformans und ihre verschiedenen Erscheinungsformen will ich über 
histologische Befunde an Deformierungen berichten, die bei einer kongenitalen 
Hüftluxation im Anschluß an die Reposition entstanden waren. Daß nach un¬ 
blutiger Reposition kongenitaler Hüftluxationen Form Veränderungen, oft schwerster 
Art, auftreten, ist seit langem bekannt. Ein großer Teil solcher Repositionsfolgen 
spielt in der Literatur der Osteochondritis deform, coxae (Perthes) eine nicht un¬ 
bedeutende Rolle; ich erinnere dabei an Brandes , der aus der Gleichartigkeit der 
Röntgenbilder und des klinischen Verlaufes schloß, daß den Repositionsdefor- 
micrungen und der Osteochondritis-Perthes ein und derselbe Krankheitsprozeß 
zugrunde läge. Der Beweis allerdings, daß es sich in beiden Beobachtungsreihen 
um die gleichen Vorgänge handelt, stand noch aus, da histologische Untersuchungen 
von reponierten Hüftköpfen bisher nicht existierten; ich bin nun in der Lage, an 
einem einzigartigen Material, das mir Herr Prof. Oockt in dankenswerter Weise 
zur Verfügung gestellt hat, die histologischen Befunde an einem reponierten Gelenk¬ 
kopf zu demonstrieren: Das Resektionsmaterial stammt von einem 8jährigen 
Mädchen, das im Dezember 1920 sich mit einem doppelseitigen kongenitalen Hüft¬ 
luxation in der Klinik voretellte. Das Röntgenbild (folgt Demonstration) zeigt beide 
luxierten Hüftgelenke, deren Femurköpfe haubenartig ihrem Halse aufsitzen und, 
was besondere betont werden muß, völlig gleiche Größe, Form und Struktur be¬ 
sitzen. Es wurde die Reposition angeschlossen; auf der rechten Seite erfolglos; 
trotz dreimaligen Versuches blieb der Kopf in Luxationsstellung, während auf 
der linken Seite die Reposition gelang, an die sich dann die übliche Behandlung 
in Abduction usw. anschloß; als etwa nach 1 Jahre Abduction und Contracturen 
behoben waren, da zeigte das Röntgenbild die gefürchtete Deformierung des 
reponierten Gelenkkopfes (folgt Demonstration des Röntgenbildes): Der hoch¬ 
gradig platt deformierte Gelenkkopf reicht nach lateralwärts bis zum Trochanter; 
nur ein kleiner Teil des Kopfes steckt in der Pfanne, während der größte Teil des 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

ÜNIVERSITY OF CALIFORNIA 



134 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


Kopfes weit aus der Pfanne herausragt; soviel über die aus dem Röntgenbilde 
erkennbaren makroskopischen Veränderungen, deren funktionelle« Minderresultat 
die doppelseitige Pseudarthrosenoperation erforderlich machte. 

Bevor wir auf die mikroskopischen Veränderungen dieses reponierten Kopfes ein- 
gehen, will ich die Beschaffenheit demonstrieren, in welcher sich der Kopf vor 
der Reposition befand. Diesen Zustand zeigt uns der luxiert gebliebene Kopf der 
anderen Seite, mit welchem ja der linke, der reponierte Femurkopf nach dem 
Röntgenbilde ursprünglich in Form, Größe und Struktur völlig übereinstimmte. 

{Demonstration eines mikroskopischen Schnittes durch den luxiert gebliebenen 
Kopf): Der in Luxationsstellung befindliche, haubenartig auf sitzende Kopf be¬ 
sitzt einen hyalinen, schmalen Knorpelüberzug, der in der Mitte besonders stark 
verdünnt ist. In dem histologischen Zustande dieses rechten Kopfes befand sich 
also auch der linke Kopf, bevor er reponiert wurde. 

Etwa 1 Jahr nach der Reposition (Demonstration eines mikroskopischen 
Schnittes durch den reponierten, hochgradig deformierten Gelenkkopf) sehen wir 
anstatt der haubenartigen Gestalt des Kopfes mit dem dünnen, hyalinen Knorpel- 
Überzüge einen ganz abgeflachten, leicht wellig konturierten, in den Trochanter 
übergehenden Kopfrest, dessen erheblich, dabei unregelmäßig verdickter Knorpel¬ 
überzug fast nur aus Faserknorpel besteht. An seiner Oberfläche, dem Pfannendach 
gegenüber, verläuft eine breite Knorpelnekrose, deren Reorganisation teils von 
dem umgebenden wuchernden Faserknorpel, teils vom epiphysären Mark aus 
erfolgt; auch sieht man allenthalben Vascularisationsherde weit in den Knorpel 
hineinziehen. 

Was die Veränderungen in der auf dem Durchschnitt schmalen Epiphyse 
anlangt, so finden eich entsprechend der Gegend unter dem Pfannendach, im Be¬ 
reich der Knorpelknochengrenze nekrotische Stücke lamellösen Knochens, die aber 
von dicken Lagen lebenden Knochengewebes umschlossen sind; desgleichen finden 
sich in den benachbarten Spongiosabalken nekrotische Knochenstücke, ebenfalls 
von lebenden neugebildeten Knochen umgeben. Auch unterhalb des Epiphysen¬ 
knorpels begegnen wir im medialen Halsteil einer Reihe von Knochennekrosen der 
eben beschriebenen Art. 

Die Bedeutung dieser Nekrosen ist klar: Alle diese Knochen Veränderungen in 
der Epiphyse wie auch im Halsteil sind nichts anderes als geheilte Infraktionen und 
Frakturen ; Frakturen, die jedoch grundverschieden sind von den bei der Köhler - 
sehen und Perthes sehen Krankheit von Axhauien und in eigenen Beobachtungen be¬ 
schriebenen Vorgängen; bei Köhler scher und Perthes scher Krankheit sahen wir Frak¬ 
turen in primär-nekrotischem Gewebe, d. h. pathologische Frakturen; hier haben 
wir Frakturnekrosen in lebendem Knochengewebe, analog den gewöhnlichen 
Knochenfrakturen; daher auch hier ihre unmittelbare Einheilung gegenüber den 
Abgrenzungsvorgängen der Nekrosen bei Köhler scher und Perthes scher Krankheit. 

Die Ursache der Frakturnekrosen unseres Falles war das Repositionstrauma; 
wenn wir als Ursache der geschilderten Fraktumekrosen die Reposition ansprechen, 
so müssen wir erwarten, daß in dem nicht reponierten Schenkelkopf der anderen 
Seite solche Nekrosen fehlen; aber auch in dem luxiert gebliebenen Kopf finden sich, 
wenn auch nur an zwei Stellen, nekrotische Knochenstücke inmitten verdickter 
lebender Spongiosabalken. Nun wissen wir aus der Anamnese, daß an dem luxiert 
gebliebenen Kopf die Reposition dreimal versucht wurde; also auch hier das 
Trauma, wenn auch nur ein geringeres; hier der Versuch der Reposition, der zu 
den spärlichen, belanglosen Frakturen, gegenüber der vollendeten Reposition, die 
zu den geschilderten massenhaften Fraktumekrosen der Epiphyse, des Halses 
sowie zu den schweren Knorpelnekrosen geführt hat. Nach diesen histologischen 
Feststellungen an dem deformierten Femurkopf handelt es sich um eine im An- 


Difitized by Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Vierter Sitzung-stag. . 135 

Schluß an das Repositionstrauma entstandene juvenile posttraumatische Form der 
Arthritis deformans. 

Solche mit den unverkennbaren histologischen Zeichen der Arthritis deformans 
ausgestatteten Gelenkköpfe haben auch denjenigen Autoren Vorgelegen, die, vor 
allem gestützt auf die Röntgenbilder , sich für die scharfe Abgrenzung dieser 
Repositionsdeformierungen von der Arthritis deformans aussprachen; öolche 
in der Literatur als Osteochondritis-Perthes figurierende Repositionsdeformie¬ 
rungen sind in Wirklichkeit nur traumatische Formen der Arthritis deformans 
juvenilis. 

Herr Hildebrand-Berlin: Meine Herren! Nur ein kurzes Wort zur operativen 
Therapie der Arthritis deformans des Hüftgelenks. Im ganzen habe ich 27 Fälle 
von Arthritis deformans des Hüftgelenks in der Weise behandelt, daß ich den 
Hüftkopf resp. den Hüftkopf und den Hals mit dem Meißel modelliert habe. Die 
Fälle sind nachuntersucht und bis auf die Jetztzeit verfolgt worden. Das Resultat 
ist ein ganz ausgezeichnetes. Die Fälle sind alle glatt geheilt und das funktionelle 
Resultat war vorzüglich. Es kommt freilich dabei darauf an, daß man lange Zeit 
zur Nachbehandlung hat. Man darf nicht die Operation machen und nach Heilung 
der Wunde oder in 3—4 Wochen die Patienten entlassen, sondern man muß sie 
monatelang haben, um die Beweglichkeit wieder zu erreichen. Wenn man das aber 
tut und zur Operation am Hüftgelenk die Durchschneidung der Adductoren hin- ^ 
zufügt, so ist das Resultat ausgezeichnet. Die Flexion geht in fast allen Fällen bis 
zum rechten Winkel und darüber hinaus, und, was sehr wichtig ist, da die Patienten 
auch vielfach weiblichen Geschlechtes sind, die Abduction ist wieder in hohem 
Maße vorhanden. Ich habe selbst eine Reihe von Patienten nachkontrolliert und 
kann versichern: die Resultate sind ausgezeichnet, und die so guten Resultate 
bestehen nicht nur kurze Zeit, sondern lange Jahre. Ich mache die Operation jetzt 
schon seit über 15 Jahren, habe die Patienten verfolgt, und die Resultate sind 
so geblieben. Es hat sich also an diesen modellierten Hälsen und Köpfen keine 
Arthritis deformans wieder eingestellt, sondern die Hüftgelenke sind ungefähr 
normal, wenn man die Knochenwucherungen ausgiebig weggenommen hat. Das 
ist natürlich eine Vorbedingung. Es muß viel Raum zwischen Kopf und Pfanne 
bleiben, man braucht danach keinen Fettlappen zu interponieren, wenn nur ge¬ 
nügend Knochen weggenommen ist. Dann wird das Resultat vorzüglich. Ich 
kann die Operation sehr empfehlen. 

Herr W. Röpke-Barmen: Wenn wir in der Behandlung der Arthritis deformans 
nach Verbrauch unserer medikamentösen und orthopädischen Maßnahmen vor die 
Frage gestellt werden, ob wir eine bis dahin nicht erzielte Besserung oder Beseitignug 
der Beschwerden durch operative Eingriffe herbeiführen können, so ist für unsere 
Entscheidung maßgebend: die Schwere und Ausdehnung des Erkrankungsprozesses, 
die Zugänglichkeit, welche Anforderungen später an das Gelenk gestellt werden 
sollen, in welchem Zustande sich der muskuläre Bewegungsapparat befindet, und 
die Frage, ob die sozialen Verhältnisse des Kranken die vielleicht langdauemde 
Nachbehandlung zulassen. 

Da nun mit der ausgiebigen Resektion des erkrankten Gelenkes am sichersten 
die Schmerzen beseitigt und die Gefahr eines Rezidivs vermieden werden können, 
so werden wir uns in schweren Fällen mit ausgedehnten Wucherungen, Zerstörungen 
und Defekten an den Gelenkenden wohl zur Resektion entschließen können. 

Bei der ausgiebigen Resektion aber z. B. des Hüftgelenkes laufen wir Gefahr, 
wegen der Größe der Verkürzung und der meist mangelhaften Stützfähigkeit des 
Beines den Kranken sehr häufig dauernd an die Krücken zu binden. 

Da erscheint es vorteilhafter zu sein, eine Ankylose des Hüftgelenks herbei¬ 
zuführen, wie wir sie bei der Resektion des Kniegelenks zu erreichen trachten 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



136 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


müssen, soll das Bein die nötige Stützsicherheit bieten, und am Ellenbogengelenk 
kann eine ausgiebige Resektion zu einem Schlottergelenk führen. 

Unser Bestreben muß aber dahin gehen, eine möglichst weitgehende Be- 
wegungs- und Stützfähigkeit zu erhalten und zu schaffen unter Beseitigung der 
Schmerzen und der sie verursachenden Gewebsveränderungen. Die Erfahrung 
hat uns inzwischen gelehrt, daß wir das auch durch partielle Operationen oder, 
wie Hildebrand sagt, durch operative Modellierung der Gelenkenden erreichen 
können. 

Oft genügen einfache partielle Eingriffe, wie Abtragen der Randwucherungen, 
Ausschälung umschriebener Zerstörungsherde im Gelenkknorpel, Glättung ober¬ 
flächlicher Knorpelauffaserungen mit dem Messer neben der Entfernung störender 
Zottenbildungen, freier Körper usw. 

Schwierigkeiten kann dabei eigentlich nur das Hüftgelenk machen, das, schwerer 
zugänglich als die anderen Gelenke, kompliziertere Wundverhältnisse nötig macht. 

In einem Falle mit völlig versteiftem Hüftgelenk, bei dem ich im Jahre 1913 
Kopf und Pfanne modellierte, war der Erfolg im allgemeinen gut, aber die Be¬ 
wegungsfreiheit im Sinne der Rotation und Abduction genügten meinen An¬ 
sprüchen nicht. 

In der Folgezeit bekam ich nur Fälle zur Operation, bei denen die Größe der 
Veränderungen an Kopf und Pfanne so erhebliche Substanzverluste nötig machte, 
daß von einer die Oberfläche modellierenden Operation nicht mehr gesprochen 
werden konnte. Ich habe deshalb den Schenkelkopf rundherum so weit abgetragen, 
daß er ein walzenförmiges am Ende abgerundetes Gebilde in der Verlängerung des 
Halses darstellte, worauf er mit einem Fettlappen tiberkleidet in die ausgefräste 
Pfanne gestellt wurde, oder er mußte gleich am Übergang in den Hals reseziert 
werden. Leider hält die meist weitmaschige Spongiosa der Belastung nicht immer 
ausgiebig genug stand, so daß der zurechtgestutzte Kopfteil gegen den Hals zu 
sich verkleinert. Es ist deshalb zu empfehlen, die der Abspreizung hinderliche 
Trochanterspitze abzutragen oder den Trochanter tiefer zu setzen und den bei 
tiefer Pfannenausfräsung überhängenden Pfannenrand zu beseitigen« 

Die so bewirkte Verkürzung des Beines um etwa 2 cm ist im Schuh leicht 
ausgleichbar und wird durch die Schmerzlosigkeit und Bewegungsfreiheit voll 
wieder wettgemacht. 

Gleichwohl wäre die modellierende Operation, wie sie Hildebrand empfiehlt, 
das idealere Verfahren, da" sie die Verkürzung wesentlich einzuschränken im¬ 
stande ist. 

Einfacher für die modellierende Operation liegen die Verhältnisse an den 
anderen großen Gelenken, bei denen die leichtere Zugänglichkeit die Operation 
auch in leichten Fällen rechtfertigt. 

Die Frau, bei der ich im Jahre 1911 wegen Arthritis des Ellenbogengelenks 
den Knorpelüberzug des Capitulum humeri und der Elle, dazu einen Teil der 
Trochlea in dünner Schicht abtrug, den Defekt durch einen Fettlappen ausglich, 
gebraucht den Arm heute noch zu allen Arbeiten, wie der untersuchende Arzt mir 
mitteilte. 

Das Kniegelenk bietet uns ein dankbares Arbeitsfeld, das wir uns von seitlichen 
nach hinten konvexen Bogenschnitten aus freilegen können. 

Nach meiner Erfahrung genügt in den meisten Fällen die einseitige Eröffnung 
über demjenigen Abschnitt, der nach Anamnese und Befund der Sitz der Schmer¬ 
zen und der Bewegungshemmung ist. 

Das Röntgenbild gibt uns nicht immer willkommenen Aufschluß über den 
Befund, so daß wir oft überrascht sind über die Verschiedenartigkeit im Operations¬ 
und Röntgenbefund. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Vierter Sitzungstag. 


137 


Andererseits steht letzterer oft nicht im Verhältnis zu den subjektiven Be¬ 
schwerden und dem Funktionsausfall. So kann ein Mann mit sehr heftigen Be¬ 
schwerden und starker Beugebehinderung des Kniegelenks bereits 6 Wochen nach 
Abmeißelung von Rand Wucherungen an einem Condylus und Glätten oberfläch¬ 
licher Rauhigkeiten des Knorpelüberzuges desselben Condylus das Bein ohne 
Stock vollwertig gebrauchen. 

Aber auch in Fällen mit sehr schwerem objektivem Befund läßt sich die Re¬ 
sektion durch die Modellierung umgehen. 

Eine Kranke, der ich vor 3 1 /* Jahren den fast ganz abgelösten Knorpelüberzug 
des einen Condylus exstirpierte, kann 6 Stunden gehen, ausgiebig tanzen und Berg¬ 
touren machen bei frei beweglichem Gelenk. 

Ein Mann, dem ich im Dezember vorigen Jahres das hintere innere Drittel 
des äußeren Condylus entfernte, weil es durch ein 7 Jahre zurückliegendes Trauma 
abgesprengt war, Zotten exstirpierte, den usurierten Knorpelüberzug der Patella 
abtrug, den teilweise verödeten oberen Recessus wiederherstellte und mit Fettlappen 
auspolsterte, kann heute schon ohne Stock gehen und das Knie ohne Schmerzen 
etwas über den rechten Winkel beugen. 

Die Schnittftihrung zur Eröffnung der Gelenke hat Bedacht darauf zu nehmen, 
daß der Beugungsapparat, der durch die Krankheit schon geschwächt ist und 
durch die Operation noch mehr einbüßt, möglichst wenig beeinträchtigt wird. 
Zur Ausfüllung von Defekten benutze ich freie Fettlappen. 

In der Nachbehandlung sollen Bewegungsversuche erst 3 Wochen nach der 
Operation einsetzen, und zwar sollen sie in allmählich steigendem Grade erfolgen, 
wobei besonders zu Anfang jede robuste Bewegung vermieden werden muß, sollen 
nicht Blutungen und Gewebssprengungen mit nachfolgenden Gewebsschrumpfun- 
gen und Ankylosen die Folge sein. 

Vor der Mobilisation in Narkose in den ersten Wochen kann nicht dringend 
genug gewarnt werden, Massage und aktive Bewegungstibungen des Kranken sind 
die Hauptsache. 

Operiert wurden 7 Hüftgelenke und 14 Kniegelenke. Ein Hüftgelenk ver¬ 
steifte trotz primärer Heilung und anfänglicher Beweglichkeit, ein Kniegelenk 
infolge eines Blutergusses ins Gelenk und beide nach Mobilisation in Narkose. 
Es ist aber tragfähig und gewinnt jetzt nach einem Jahr mehr und mehr an Be¬ 
weglichkeit. 

Außerdem wurden 3 Ellenbogen-, 1 Schulter- und 2 Fußgelenke mit gutem 
Erfolge operiert. 

Ich glaube, daß diese Erfolge der operativen Modellierung ein aktiveres chirur¬ 
gisches Vorgehen rechtfertigen. 

Herr Burkhardt-Marburg: M. H.! Die Frage nach der Entstehung der nicht 
artbritischen freien Gelenkkörper ist immer noch nicht entschieden. Die alte 
Königs che Anschauung geht bekanntlich dahin, daß es schlechterdings unmöglich 
sei, daß aus der Fläche eines Gelehkendes ein Stück ausgesprengt werde, ohne 
daß eine ganz schwere Gewalteinwirkung stattfindet. Eine solche fehlt aber fast 
immer in der Anamnese. Die Anhänger der traumatischen Ätiologie sagen dagegen, 
wir müssen an dieser trotz alledem festhalten, wir geben aber zu, daß es in manchen 
Fällen völlig rätselhaft ist, wie das Trauma gewirkt hat. 

leb habe nun meinen Untersuchungen von vornherein die Fälle zugrunde 
gelegt, in denen das Bett des freien Körpers am Condylus medialis femoris lag. Diese 
Fälle sind am schwierigsten zu erklären, andererseits weist die außerordentlich 
typische Lage des Körperbettes darauf hin daß hier ganz bestimmte mechanische 
Verhältnisse vorliegen müssen. 

Bei der Anamnese solcher Pat. fällt auf, daß sie, soweit überhaupt ein Trauma 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



138 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


erinnerlich ist, ausgerutscht oder auf das Knie gefallen sind. Das ist nun dasselbe, 
was wir auch bei der Fraktur der Kniescheibe hören, und diese kommt so zustande, 
daß der Quadriceps die Kniescheibe in einer bestimmten Stellung des Gelenkes 
fixiert. Das Gelenk wird durch den fallenden Körper belastet, und nun gibt nicht der 
Quadriceps nach, sondern die Kniescheibe. Es wäre also zunächst zu untersuchen, 
ob möglicherweise der Quadriceps in unseren Fällen eine ähnliche Rolle spielen 
könnte. 

Zunächst habe ich Leichenexperimente gemacht. Die Kniescheibe ebenso zu 
fixieren, wie das der Quadriceps im Leben tun kann, ist mir nur unvollkommen 
gelungen. Man kann irgendwie den Streckapparat mittelst eines Drahtes fassen, 
den man hoch oben durch ein Bohrloch des Oberschenkels legt. Der Draht muß 
in einer Stellung des Unterschenkels angespannt sein, daß die Kniescheibe ge¬ 
rade die kritische Stelle am Condylus med. deckt. Hierbei ist der Unter¬ 
schenkel etwas über einen rechten Winkel gebeugt. Eine ausreichende Belastung 
halten nun leider solche Versuchsanordnungen nicht aus, weil die Gewebsfasern 
imgleich belastet werden und einzeln abreißen. Die sehr schwierige Versuchs¬ 
anordnung hat sich aber doch so weit vervollkommnen lassen, daß festgestellt 
werden konnte: wenn man bei fixierter Kniescheibe und stark innengedrehtem 
Unterschenkel diesen plötzlich gewaltsam beugt, so entsteht eine deutliche Marke 
an der kritischen Stelle, aber nur dann, wenn der Knorpel nicht mehr seine jugend¬ 
liche Elastizität hat. Ist das der Fall, so müssen so große Gewalten angewendet 
werden, daß die künstliche Fixation der Kniescheibe nicht ausreicht. 

Die zweite Aufgabe war nun die, zu untersuchen, wie groß die Druckkraft 
ist, die möglicherweise zwischen Kniescheibe und Condylus med. fern, auftritt. 
Bei diesen Untersuchungen habe ich mich der Unterstützung eines Physikers zu 
erfreuen gehabt. Da haben sich nun ganz überraschende Dinge herausgestellt. 
Die Abbildung zeigt, daß der Drehhebel des Quadriceps etwa 10 mal kleiner ist als 
der des Unterschenkels und Fußes. Denken Sie sich nun zwei flache breite Stahl¬ 
schienen an einem Ende mit der Flache aufeinander gelegt und daselbst mit einem 
Scharnier verbunden. Sie sollen rechtwinkelig mit der Längsachse zueinander 
stehen und nun sollen sie am Scharnierende je an der Kante durch ein Band, das 
sich über die Enden spannt, daran gehindert werden, bei Belastung, im Sinne der 
Verkleinerung des Winkels, sich zu verschieben. Man sieht ohne weiteres, daß das 
Band einen sehr großen Zug auszuhalten hat, wenn sich die Hebelarme wie 1 : 10 
verhalten. Der Druck des Bandes gegen die Kanten der Schienen verteilt sich 
indes bei dieser Versuchsanordnung auf eine sehr lange Strecke. Der Mechanismus 
im Kniegelenk kommt daher noch besser zum Ausdruck durch ein anderes Schema. 
Dies kann man sehr leicht ableiten, wenn man die mechanischen Beziehungen des 
Kniegelenkes etwas vereinfacht, ohne das Wesentliche aus dem Auge zu verlieren. 
Man kommt dann auf eine Anordnung, die im Prinzip etwa der Zange entspricht, 
die Ihnen Herr Kirschner im vorigen Jahre gezeigt hat, und die zum gewaltsamen 
Anziehen des Drahtes bei Knochennähten dient. An der Hand dieses Schemas 
läßt sich nun sehr leicht berechnen, wie hoch wir den Druck der Kniescheibe 
gegen die Femurcondylen schätzen müssen. Bei einer Belastung von l 1 /* Ztr. — 
also gleich dem Körpergewicht — ergibt sich für diesen Druck 16 Ztr. Dabei ist 
noch nicht berücksichtigt: daß der Körper auch noch in Bewegung sein kann, so 
daß noch eine Stoßkraft hinzukommt, die möglicherweise den Druck noch um ein 
Mehrfaches vergrößert. Und zweitens haben die Leichenversuche ergeben, daß 
bei starker Innenrotation des Unterschenkels unter Umständen der untere mediale 
Rand der Kniescheibe sie gegen den etwas vorstehenden medialen Condylus an- 
stemmt . Auf diese Weise kann die Kraft auf eine sehr kleine Fläche konzentriert 
werden, und es können ungeheure Drucke entstehen. Es ist dies derselbe Vor- 



Original frorn 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Vierter Sitzungstag. 


139 


gang, wie wir ihn bei Benutzung eines Messers oder Meißels sehen. Bei einer be¬ 
sonderen Konstellation des Gelenk- und Muskelmechanismus können also lokal 
Drucke entstehen, die um vieles das übersteigen, was zu einer traumatischen Läsion 
nötig ist. Wenn solche traumatische L&sionen so selten Vorkommen, so rührt das 
in erster Linie von der, ich möchte sagen, außerordentlich geschickten Gestaltung 
der Gelenkflächen her, die für gewöhnlich so hohe Drucke nicht zustande kommen 
läßt. 

Der Zug, den der Quadriceps auszuhalten hat, beträgt bei unserem Schema 
11 Ztr., vermutlich viel mehr bei bewegtem Körper. Es fragt sich nun, ob man 
dem Quadriceps so viel Zutrauen kann, und da ergibt eine Berechnung auf Grund 
der Zahlen des Fickochen Lehrbuches, daß der Quadriceps einen Zug von 30 bis 
60 Ztr. aushalten kann. Das stimmt also ausgezeichnet überein. 

Alle diese Berechnungen machen keinen Anspruch auf absolute Übereinstim¬ 
mung mit der Wirklichkeit. Eine solche ist bei der Kompliziertheit der Verhält¬ 
nisse und der unerläßlichen Schematisierung unmöglich, aber auch gar nicht nötig. 
Denn sie sollen nur zeigen, in welche Größenordnung die Zahlen gehören, mit 
denen wir es hier zu tun haben. 

Jetzt fehlt uns nur noch eines, nämlich die einfache Überlegung, daß unsere 
kritische Stelle so gut wie unempfindlich ist. Damit haben wir alles, uns das Fehlen 
eines Traumas in der Anamnese zu erklären. Man hat nämlich bisher immer ver¬ 
wechselt Größe der einwirkenden Gewalt und Folgen der Gewalt. Zur Wahrneh¬ 
mung der Größe der Kräfte, die in unserem Organismus tätig sind, haben wir 
kein Organ; erst wenn etwas passiert, wenn es weh tut, wenn die Funktion gestört 
ist, dann erfahren wir, daß eine Gewalt eingewirkt hat. In unseren Fällen passiert 
aber nur das, daß an einer nicht empfindlichen Stelle ein kleines Stück ausbricht. 
Für unsere Wahrnehmung braucht also gar nichts zu passieren. Wenn Schmerzen 
bei der Entstehung des freien Körpers angegeben werden, rühren sie vielleicht 
gar nicht von der kritischen Stelle her, sondern von begleitenden Verletzungen, 
wie Bänderzemmgen. 

Auf diese Weise, glaube ich, ist das Rätsel des angeblich fehlenden Traumas 
zu lösen, und es ist wohl erlaubt, das Gefundene auch für die übrigen Lokalisationen 
des Fremdkörpers zu verallgemeinern. 

Ob das Stück durch einen Akt ausgesprengt werden kann, oder ob zunächst 
nur eine Impressionsfraktur oder Quetschung entsteht und das Stück später all¬ 
mählich gelöst wird, das scheint mir nunmehr eine Frage zweiter Wichtigkeit zu 
sein. Wenn ein Trauma unvermerkt die erste Läsion zustande bringt, dann können 
weitere kleine Traumen die Lösung herbeiführen. Auch scheint es mir ziemlich 
einerlei, ob man sich vorstellt, daß der menschliche Körper bei der Herausbe¬ 
förderung des Stückes aktiv mitarbeitet oder nicht. Er wird schon etwas mithelfen 
und sich nicht wie ein Stück Holz oder wie ein Stein verhalten, aber das Wesent¬ 
liche, das uns ätiologisch allein interessiert, ist die mechanische Einwirkung. 

Eine Osteochondritis dissecans als selbständigen Prozeß bei der Entstehung 
der gewöhnlichen freien Gelenkkörper gibt es nicht. Die Bilder, die als solche 
gedeutet wurden, sind nichts anderes als der Ausdruck der Reaktion des normalen 
Knochen- und Knorpelgewebes auf eine Fraktur unter ungewöhnlichen Umständen. 
Das Ungewöhnliche besteht aber lediglich in den anatomischen und mechanischen 
Besonderheiten der frakturierten Stelle. Die Frage der Entstehung der freien 
Gelenkkörper ist also zunächst hauptsächlich eine Frage der Gelenk- und Muskel¬ 
mechanik. 

Herr Borchard -Charlottenburg weist darauf hin, daß unter dem Begriff Arthr. 
def. coxae juvenilis — Perthes sehe Krankheit noch Krankheitsbilder zusammen¬ 
gefaßt werden, welche ätiologisch nicht dahin gehören. So hat er schon 1906 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



140 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie« 


darauf hingewiesen (Dtsch. Zeitschr. f. Chirurg. 85), und neuerdingB ist es aus der 
Klinik von Hotz in Basel bestätigt worden, daß es gewisse Formen ganz leicht 
verlaufender Osteomyelitis des Femurkopfes gibt, welche makroskopisch wie 
röntgenologisch die Veränderungen der Arthr. def. cox. juv. — der Perthes sehen 
Krankheit zeigen und auch im weiteren klinischen Verlauf sehr ähnlich sind. 

Herr Kappis-Hannover: Wenn an den Ursprungsstellen der Gelenkmause und 
dem Sitz der Köhler sehen und Perthes sehen Erkrankung 'primäre Knochennekrosen 
Vorkommen, wie es Herr Azhausen für die Köhler sehe und Perthes sehe Krankheit 
gezeigt hat, so ist es selbstverständlich, daß die weitere Entwicklung in der Form 
dieser bekannten Krankheitsbilder ablaufen muß. 

Man fragt nun sofort nach der Ursache der Nekrosen ; da bei der von Nuss¬ 
baum dargestellten Gefäßverteilung an den fraglichen Stellen Embolien und ahn- 
liehe Veränderungen nicht in Frage kommen, alle Entzündungserscheinungen 
fehlen, so wird man doch notgedrungen auf ein ursächliches Trauma zurückkommen 
müssen, das, wie Herr Aschoff aufgeführt hat, zu einer Verdrehung oder Ver¬ 
zerrung der ernährenden Arterien geführt haben könnte. 

Berücksichtigt man weiterhin die Tatsache, daß sowohl bei der spontanen 
Gelenkmausbildung wie auch für die Köhler sehe Erkrankung die Entstehung durch 
Fraktur bei vorher sicher gesundem Knochen erwiesen ist, so gelangt man für 
den bisher unklaren, fließenden Übergang von der spontanen zur traumatischen 
Gelenkmausbildung auf der Grundlage der Aschoff sehen Erklärung wenigstens 
zur Möglichkeit eines Verständnisses: Um ein Trauma handelt es sich jedesmal, 
d. h. um ein Trauma im weitesten Sinne; im einen Fall führt das Trauma nur zur 
Gefäßschädigung mit den Folgen der Nekrose, im anderen Falle zur sofortigen 
Fraktur oder Aussprengung. 

Herr Hildebrand-Berlin: Ich bin gebeten worden, mioh über das Alter der 
von mir operierten Patienten auszusprechen. Es waren lauter Erwachsene in ver¬ 
schiedenem Alter, 2 Patienten waren 68 Jahre alt. 

Herr Axtaausen-Berlin (Schlußwort): Es ist nicht möglich, auf die Fülle der 
hier angeregten Fragen einzugehen. Nur zu 3 Punkten will ich mich kurz äußern. 

Herr Nussbaum hat die embolische Entstehung der aseptischen epiphysären 
Nekrosen abgelehnt, weil nach seinen anatomischen Untersuchungen die vom 
embolischen Gefäßverschlüssen ausgehenden Nekrosen ganz anders gelegen und ge¬ 
staltet sein müßten. Aber er vergißt hierbei, daß die tuberkulösen epiphysären 
Sequester, an deren embolischer Entstehung niemand zweifelt, nach Lage und 
Gestalt genau ebensowenig seinen Erwartungen entsprechen. Solange die ana¬ 
tomischen Untersuchungen noch mit Anordnung und Form der tuberkulösen epiphy¬ 
sären Knochennekrosen in Widerspruch stehen, so lange können sie auch nicht als 
entscheidend für die Beurteilung des Zustandekommens der aseptischen Nekrosen 
angesehen werden. 

Herr Aschoff sprach von der Möglichkeit, daß eine traumatische Einwirkung, 
eine „Verzerrung“ der Glieder, ohne Knochenbruch, die Ursache der plötzlichen 
Gefäßsperre sein könne, die zur epiphysären Nekrose führt. Es ist aber doch an 
der Tatsache nicht vorbeizugehen, daß wir in der Anamnese für eine solche An¬ 
nahme die notwendige Unterlage nicht finden. Von den 16 Fällen Köhlerscher 
Krankheit, die ich gesehen habe, haben mit nur einer Ausnahme, wo die Möglich¬ 
keit des Zusammenhanges mit einer Verletzung angegeben wurde, alle anderen 
Kranken eine vorausgegangene Verletzung strikte abgelehnt. Einige Kranke 
haben die Schmerzen zuerst gemerkt, als sie morgens aufwachten und zur Arbeit 
bzw. in die Schule gehen wollten. Wie nun im Bett eine solche „Verzerrung“ auf- 
treten sollte, ist mir nicht recht verständlich. Ebenso hat Walter MueUer an¬ 
gegeben, daß von seinen 10 Kranken mit der Affektion des Os lunatum carpi fast 


Difitized 


bv Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Vierter Sitzungstag. 


141 


alle eine vorausgehende Verletzung ausdrücklich in Abrede stellten. Bei solchen 
Angaben ist es mir nicht möglich, in traumatischen Einwirkungen die Ursache der 
Krankheitszustände zu suchen. Ich will keineswegs behaupten, daß die Osteo¬ 
chondritis coxae stets auf embolischem Wege entsteht. Wir haben ja durch Herrn 
Heüzmann gesehen, daß es bei der Einrenkung der kongenitalen Hüftverrenkung 
zu traumatischen Knorpel- und Knochennekrosen am Hüftkopf kommen kann, 
deren Folgewirkungen der Osteochondritis nahe stehen. Aber der Hauptteil der 
Perthes- Fälle kommt nach meiner Überzeugung auf embolischem Wege zustande. 

Als letzten Punkt erwähne ich die Frage der Zugehörigkeit der Perthes sehen 
Krankheit zur Arthritis deformans, die von Perthes bezweifelt wird. Hier kann 
ich mich auf das Urteil des Forschers berufen, der zur Zeit als der beste Kenner 
der Arthritis deformans gilt, auf das Urteil Pommers . Pommer spricht sich auf 
Grund eigener anatomischer Untersuchungen dahin aus, daß nach den histologi¬ 
schen Ergebnissen an der Zugehörigkeit dieses Krankheitsbildes zur Arthritis 
deformans ein Zweifel nicht vorhanden sein kann. 

36. Herr de la Camp-Freiburg L Br,: Folgen der Reizung und Aus¬ 
schaltung der Milz. (S. Teil II, S. 443.) 

37. Herr Weinert-Magde bürg: Mitteilungen über das spätere Schicksal 
Entmilzter mit besonderer Berücksichtigung des Blutbefundes. 

Für den Chirurgen stellt heute die Splenektomie einen Eingriff dar, dessen 
Indikation sich gerade in den letzten Jahren in ungeahnter Weise erweitert hat. 
Ein Bericht über das spätere Schicksal Entmilzter dürfte deswegen besonderes 
Interesse hervorrufen, zumal, wenn er geeignet ist, mit der bisherigen Annahme 
zu brechen, die Entfernung der Milz habe für das spätere Leben des Organismus 
keine sonderliche Bedeutung, da alle Milzfunktionen über kurz oder lang von 
anderen Organen übernommen würden. Zum Verständnis der Erfolge, die mit 
der Milzexstirpation erzielt werden können, ist es notwendig, zwischen der un¬ 
mittelbaren und der mittelbaren Wirkung der Organentfemung zu unterscheiden. 
Unter der unmittelbaren hätte man zum Beispiel die zu verstehen, die mit der 
Entfernung des an sich kranken Organes verbunden ist (Milzechinococcus, Milz¬ 
tumor, isolierte Milztuberkulose usw.), während man unter der mittelbaren alle 
Folgen zusammenzufassen hätte, die sich an den Verlust eines Organes mit be¬ 
stimmten Funktionen anschließen (Mehrarbeit des sogenannten reticulo-endothe- 
lialen Apparates, „Reizung“ des Knochenmarkes, Polycythämie usw.), 

Weinert hat bereits vor 10 Jahren auf das Vorhandensein kernrestehaltiger 
(Jollykörper) Roter im Blute Splenektomierter aufmerksam gemacht, denen nicht 
wegen einer Blutkrankheit, sondern wegen traumatischer Schädigung (Quetschung, 
Ruptur) die Milz herausgenommen worden war. Im Verein mit Hans Hirschfeld , 
Berlin, hat er im Laufe der Jahre an über 150 Entmilzten die Gesetzmäßigkeit 
dieses Befundes nachweisen können. In der Literatur wird verschiedentlich das 
Fehlen jener eigenartigen Zellen erwähnt, Kontrolluntersuchungen fraglicher 
Präparate durch die genannten Autoren ergaben aber doch ihre Anwesenheit, so 
daß diese Mitteilungen nur mit Vorsicht verwandt werden dürfen. Im Zusammen¬ 
hang mit dem Vorkommen echter Polycythämien, das laut brieflicher Anfrage 
bei einer größeren Reihe in Betracht kommender Forscher nach der Entmilzung 
häufiger ist als bislang bekannt, hat das Vorhandensein kernrestehaltiger Roter 
zu der Annahme geführt, daß nach Verlust der Milz die Regulierung der blutbilden¬ 
den Stätten gestört würde (Hormontheorie). Es soll, wie man sich ausgedrückt 
hat, zu einer „Reizung“ dieser Stätten kommen, soweit sie überhaupt noch funk¬ 
tionstüchtig sind. Und zwar erstreckt sich allem Anschein nach diese „Reizung“ 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



142 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 

nicht nur auf die Bildung der Roten, sondern auch die Blutplättchen, und die 
Weißen sind an ihr beteiligt, wie eine Anzahl Beobachtungen der letzten Jahre 
zu beweisen vermag. Der Schluß dürfte jedenfalls berechtigt sein, daß der soge¬ 
nannte reticulo-endotheliale Apparat oder andere Organe nach der Splenektomie 
nicht sämtliche Funktionen der exstirpierten Milz zu übernehmen in der Lage sind, 
auch auf die Dauer des späteren Lebens nicht. Liegen doch Untersuchungen an 
Menschen vor, die 12, 15 und 20 Jahre nach dem Verluste der Milz noch kernreste¬ 
haltige (JoUykörper) Rote im Blutbilde aufweisen (Vorstellung eines solchen, jetzt 
33 jährigen Mannes, dem Oarre vor über 20 Jahren die rupturierte Milz heraus¬ 
nahm). Besonders zu beachten ist in diesem Zusammenhang aber ein von Brieger 
und Forschbach genau beobachteter Patient, der 1909 im Anschluß an die Splenek¬ 
tomie (Milzruptur) eine echte und hochgradige Polycythämie bekam (bis 13 000000 
Rote!), die neben einer starken Vermehrung der Weißen noch 1922 vorhanden war! 

Auch die in den verschiedenen Lebensabschnitten verschieden stark aus¬ 
geprägten Milzfunktionen müssen mehr berücksichtigt werden, will man der 
ganzen Frage der Entmilzung gerecht werden. Im embryonalen Leben ist die 
Milz u. a. eine ausgesprochene Blutbildungsstätte, aber auch in der ersten Zeit nach 
der Geburt — sicherlich in den ersten Monaten — scheint dem Organ eine in dieser 
Hinsicht wichtige Funktion beigemessen werden zu müssen, das Blutbild scheint, 
wenn in diesem Alter die Milz entfernt wird, besonders stark beeinflußt zu werden 
(eigene Beobachtungen bei der sogenannten Anaemia splenica infantum). Experi¬ 
mentelle Untersuchungen Tagakis an jungen Hunden können durchaus in diesem 
Sinne verwandt werden; (im großen und ganzen spielt die Milz bei den verschie¬ 
denen Tieren eine verschieden große Rolle, so daß Vergleiche mit der Funktion 
beim Menschen nicht ohne weiteres maßgebend sind!). Die Forderung der Kinder¬ 
ärzte, Anämien des frühesten Kindesalters, die häufig alimentären Ursprungs sind, 
intern und mit Hilfe von Diätveränderung zu behandeln, muß unbedingt erfüllt 
werden. Das hindert nicht, daß in aussichtslosen Fällen, die jeder anderen Therapie 
trotzen, einmal die Splenektomie in Frage kommen und dann ja auch erfolgreich 
sein kann ( Wolff, Oraff , Johannsen). Die Tätigkeit der Milz im späteren Leben ist 
im Referate de la Camps geschildert worden, wir persönlich haben in einer Reihe 
von Arbeiten auf Grund unserer Beobachtungen, besonders der „regulierenden“, 
auf die Blutbildungsstätten das Wort reden zu müssen geglaubt. Jedenfalls unter¬ 
scheidet sich die Milz, als ein während des ganzen Lebens in bestimmter Weise tät iges 
Organ, in bedeutendem Maße von dem Thymus, der im embryonalen Leben eben¬ 
falls eine Stelle der Blutbildung ist, der aber im spateren Leben seine spezifischen 
Funktionen völlig einzubüßen scheint. 

Unter Berücksichtigung der Splenektomiefolgen als „mittelbar“ und „un¬ 
mittelbar“ lassen sich die bisherigen Erfolge kritisch beleuchten, können aber auch 
andererseits Richtlinien für die Indikation zur Entmilzung aufgestellt werden. 

Bei Milz Verletzungen und -Zerreißungen wird man versuchen müssen, mög¬ 
lichst konservativ zu verfahren. In vereinzelten Fällen soll sich aus einem Milzrest 
ein größeres Organ gebildet haben (z. B. Küttner); ob kleine uhd kleinste Milz¬ 
partikelchen — bei der Operation absichtlich zurückgelassen — anwachsen und 
größere funktionsfähige Organe werden können, ist noch nicht mit Sicherheit zu 
entscheiden. Bemerkenswert ist jedenfalls die Beobachtung Weineris , der bei 
3 Entmilzten kernrestehaltige Rote fand, obwohl bei der Operation mit Absicht 
kleine Milzstückchen im Milzbett zurückgelassen worden waren. 

Überschaut man die Reihe der Krankheiten, bei denen in letzter Zeit die 
Milz mit mehr oder weniger großem Erfolg entfernt wurde, so handelt es sich 
im wesentlichen um: Hämolytischen Ikterus sog. Banti sehe Krankheit, essen¬ 
tielle Thrombopenie, thrombophlebitisehe Milztumoren, perniziöse Anämie usw.; 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Vierter Sitzungstag. 


143 


gegenüber diesen Krankheiten tritt die Leukämie als Indikation vollkommen in 
den Hintergrund. Bei weitem am häufigsten wurde die Milz beim hämolytischen 
Ikterus entfernt. Die schon anfangs erwähnte Rundfrage hat nun ergeben, daß 
gerade im Anschluß an die Splenektomie beim hämolytischen Ikterus auffallend 
häufig Vermehrung der Roten im strömenden Blut verzeichnet werden muß. 
Zahlen von 6 000 000 und 7 000 000 sind durchaus nicht ungewöhnlich. Dieser 
Vermehrung scheint ein besonders reichliches Auftreten kernrestehaltiger Roter 
parallel zu gehen, die aber schon vor der Entmilzung in spärlicherer Anzahl beim 
hämolytischen Ikterus vorzukommen pflegen. Man könnte nun zu der Hypothese 
geneigt sein, daß bei dieser Krankheit unter anderem gerade die „regulierende“ 
Funktion der Milz auf die Blutbildungsstätten gestört sei, wobei man sich auf die 
Anwesenheit kernrestehaltiger Roter im peripheren Blutbilde stützen dürfte. 
Nach der Entmilzung käme es dann zum vollständigen Ausfall der erwähnten 
Funktion und demgemäß zu einer noch stärkeren „Reizung“ der Blutbildungs¬ 
stellen. Gleichzeitig mit der Milzentfemung würde nun aber die Zahl der zugrunde 
gehenden Roten um ein Beträchtliches herabgesetzt, als Ergebnis dieser kompli¬ 
zierten Vorgänge zeige sich dann die deutlich erkennbare Polycythämie! So viel ist, 
sicher, mit der Splenektomie wird nicht etwa die Krankheit vollständig beseitigt, 
das beweist schon die verbleibende Resistenzverminderung der Roten. Noch 
wichtiger ist eine persönliche Mitteilung Orafa (Neumünster), daß das Kind einer 
Frau, die wegen hämolytischem Ikterus mit bestem Erfolg entmilzt worden war, 
eine Anämie und Resistenzverminderung der Roten aufwies bei bisher fehlendem 
Ikterus! 

Die Bantieche Krankheit oder der Banti&che Symptomenkomplex scheint bei 
uns in Deutschland sehr selten zu sein. Die Nachuntersuchung einer vor Jahren 
von Wendel operierten Frau (histiol. Diagnose durch Beneke- Halle; Fibroadenie der 
Milz im Sinne Bantia) ergab bei bestem Wohlbefinden der Frau eine leichte Poly- 
cythämie und ziemlich reichlich kernrestehaltige Rote. 

Eine besondere Bedeutung hat die Milzexstirpation bei der sog. essentiellen 
Thrombopenie erlangt, fast in allen Fällen war die Operation von ausgezeichnetem 
Erfolg begleitet, die Menschen blühten auf, die Blutungen verschwanden. Dies 
ist um so auffälliger, als häufiger die nach der Entmilzung auf eine hohe Zahl an¬ 
geschwellten Thrombocytenwerte nach und nach wieder geringer wurden. Man 
geht wohl nicht fehl, wenn man bei dieser Krankheit Veränderungen im Aufbau 
der kleineren Gefäße und in der Blutströmung (Gefäßnerven?) annimmt, Un¬ 
stimmigkeiten, die durch die Entmilzung im günstigen Sinne beeinflußt zu werden 
scheinen. 

Daß bei der perniziösen Anämie durch die Splenektomie nicht der „Haupt¬ 
sitz“ der Krankheit ausgerottet wird, ist jetzt von allen Seiten anerkannt. Gerade 
bei dieser Krankheit scheint die mehr oder minder lang andauernde Remission 
mittelbar auf eine „Reizung“ noch funktionsfähiger Blutbildungsstätten zurück¬ 
zuführen zu sein. Muß man heute die Forderung erheben, daß vor jeder Ent¬ 
milzung (wenn nicht Eile nottut — Milzruptur) das Knochenmark zu untersuchen 
sei (Punktion des Brustbeins, der Rippen, des Schienbeins), so ist es nötig, diese 
Forderung gerade bei den Anämien zu einer conditio sine qua non zu machen. Wie 
anders will man über die Beschaffenheit, die Tätigkeit der Blutbildungsstätten 
einen Aufschluß erhalten, der für den Ausfall der Milzentfernung unter Umständen 
von ausschlaggebender Bedeutung sein kann! 

Vor der Entmilzung bei Leukämie ist vielfach gewarnt worden, die meisten 
Operierten starben kurz nach der Operation (Verblutung). Nur wenige Kranke 
blieben am Leben, sicherlich kann man die Operationsgefahr herabsetzen, wenn 
man die Milz vorher einer Bestrahlung unterzieht, nach der sie sich zu verkleinern 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



144 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


pflegt. Wenn man zur Operation schreiten will, so soll dies unseres Erachtens nur 
im Frühstadium geschehen. Toenissen hat die interessante Mitteilung gemacht, 
daß ein im Jahre 1910 wegen Leukämie entmilzter Offizier noch 1917 lebte und 
sogar Felddienst ausübte. Die Leukämie war noch vorhanden, aber eine stärkere 
Anämie war ausgeblieben! Es ist durchaus nicht von der Hand zu weisen, daß 
man mit der Frühexstirpation der Milz einen starken „Reiz“ gerade auf die Bil¬ 
dungsstätten der Roten ausüben kann. Dieser gibt zu einer stärkeren Vermehrung 
der Roten Anlaß, die möglicherweise auf Jahre hinaus der übermäßigen Bildung 
von Weißen das Gleichgewicht zu halten vermag. 

Alles in allem darf wohl gesagt werden, daß die Entmilzung für den einzelnen 
Organismus doch nicht ganz so „harmlos“ zu sein braucht, wie es bisher vielfach 
angenommen wurde. Solange wir z. B. nicht vorher feststellen können, ob nach 
der Splenektomie in einem bestimmten Einzelfalle eine Polycythämie auftreten 
wird, sind wir nicht berechtigt, die Vornahme des Eingriffes als für das spätere 
Leben des Individuums belanglos anzusprechen. Trotz aller Erfolge der Splen¬ 
ektomie: die Entfernung des ganzen Organs ist doch immerhin eine „gewaltsame“ 
Operation, manchmal möchte man sagen, eine „Notoperation“, die in vielen 
Fällen nicht einmal den Anreiz einer besonders schwierigen Technik in sich birgt 
(beim hämolytischen Ikterus läßt sich die Milz beispielsweise meistens sehr leicht 
entfernen, im Gegensatz zu den thrombophlebitischen Milztumoren, bei denen 
starke Verwachsungen außerordentliche Schwierigkeiten hervorrufen können!). 
Es ist deswegen verständlich, daß man von interner Seite aus die Milzexstirpation 
nur als ultimum refugium angesehen hat. Gerade in der allerletzten Zeit hat man 
erneut die Milzbestrahlung bei den verschiedensten Krankheiten herangezogen; 
man kann sich aber des Eindrucks nicht erwehren, daß man eine „maßgebende 
Skala“ von der kleinsten „Reizung“ des Organes bis zu „schweren“ und „schwer¬ 
sten“ Schädigungen durch die Strahlen noch nicht hat aufstellen können. Dagegen 
muß die Aufmerksamkeit der Internen und Chirurgen mit Nachdruck auf die 
Unterbindung der Milzarterie gelenkt werden, v. Stubenrauch hat diese Operation 
erneut wieder aufgenommen. Er heilte mit ihrer Hilfe einen an essentieller Thrombo- 
penie leidenden Mann, der sich jetzt, zwei Jahre nach der Operation, des besten 
Wohlbefindens erfreut. Die im Frühjahr 1922 vorgenommene Blutuntersuchung 
ergab über 5 000 000 Rote (leichte Polycythämie) und über 100 000 Blutplättchen 
im Kubikmillimeter. Weinert und Hirschfeld konnten im Blutausstrich sogar kern¬ 
resthaltige Rote entdecken! Sicherlich kann die Arterienunterbindung unter Um¬ 
ständen schwieriger sein als die Milzentfemung, versuchen sollte man sie in Zukunft 
jedoch öfters, insbesondere auch beim hämolytischen Ikterus! 

Bei aller Skepsis (de la Camp im Schlußwort seines Referates), die man heute 
noch unserem Wissen über die Milztätigkeit entgegenzubringen berechtigt sein 
mag, die Milzforschung hat in den letzten 20 Jahren bedeutende Erfolge zu ver¬ 
zeichnen gehabt. Wir sollten uns der Worte DvJbois-Reymonds (andere sagen 
Johannes Müllers) erinnern, der noch seine Vorlesung über die Milz mit den be¬ 
kannten Worten abgetan haben soll: „Wir kommen jetzt zur Milz über die Milz 
wissen wir nichts, soviel über die Milz!“ Nur wenige Jahrzehnte sind seit 
jener Zeit vergangen, gerade aber die letzten beiden haben uns tiefe Einblicke 
in die Funktionen der Milz geschenkt, die wir nicht gering einzuschätzen 
brauchen. Der Chirurg aber, der einmal Gelegenheit gehabt hat, den — man 
möchte fast sagen unmöglich erscheinenden — Erfolg zu beobachten, den man 
bei einem an hämolytischem Ikterus und schwerster Anämie leidenden Kranken 
mit der Milzexstirpation erzielen kann, so gewaltsam auch das Vorgehen er¬ 
scheint), wird diesen Eingriff als eine der segensreichsten aller unserer Opera¬ 
tionen erklären müssen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Vierter Sitzangstag. 


145 


88. Herr Wendel-Magdeburg: Thrombose der Vena lienalls als Indi¬ 
kation znm chirurgischen Eingriff« (Bericht nicht eingesandt.) 

89« Herr Lotsch-Berlin: Über blutleere Milzoperationen. 

Ein wesentliches Erfordernis für die Technik der Milzexstirpation bildet die 
Beherrschung der Blutung. Bei der gewöhnlich geübten Technik pflegen die ge¬ 
samten Hilusgefäße durch Massenquetschung des Milzstiels abgeklemmt zu werden. 
Dieses einfache Verfahren ist von dem Vorhandensein und der Zugänglichkeit 
des sog. Milzstiels abhängig. 

Trotz der ziemlich erheblichen physiologischen Variabilität in der Längen¬ 
entwicklung des Milzstiels kann bei Fehlen chronischer Krankheitsvorgänge mit 
einer für die Anlegung der Klemmen genügenden Milzstiellänge gerechnet werden. 
So liegen die Verhältnisse gewöhnlich bei den traumatischen Rupturen vorher 
gesunder Milzen. Die blutstillende Abklemmung des Stiels ist sozusagen mit einem 
Griff möglich und die ganze Splenektomie bei diesen meist verwachsungsfreien 
Fällen eine höchst einfache und sehr schnell ausführbare Operation. Bei der sog. 
Wandermilz ist der Stiel lang ausgezogen, so daß sogar Stieldrehungen möglich 
werden. Für die Stielabklemmung liegen also die Verhältnisse besonders günstig. 

Anders steht es mit einem Teil der mit Splenomegalie einhergehenden chro¬ 
nischen Erkrankungen, denen sich unser chirurgisches Interesse gegenwärtig in 
erhöhtem Maße zuwendet. Wie ich bereits anderenorts 1 ) ausgeführt habe, kommt 
es bei der Vergrößerung der Milz zur Entfaltung und dadurch zum Verschwinden 
der normalen sog. Milzbänder und infolgedessen zu abnorm erscheinenden und als 
Verwachsungen gedeuteten engsten Lagebeziehungen zu den Nachbarorganen und 
flächenhaften Anlagerungen an sie. Die Zahl der sog. Milzbänder, die ja lediglich 
Bauchfellduplikaturen darstellen, schwankt in weiten Grenzen; nach den Unter¬ 
suchungen von Solvioschin 2 ) zwischen 2 und 7. Konstant sind das Ligamentum 
gastrolienale, der sog. Milzstiel, und das Ligamentum phrenicolienale. 

Nach der vorgetragenen Anschauung kann also das Ligamentum gastrolienale 
ohne entzündliche Schrumpfungsvorgänge lediglich durch Entfaltung seiner beiden 
Peritonealblätter völlig zum Verschwinden gebracht werden. Dann zeigt sich die 
Konkavität der Milz mit dem Hilus in breiter Fläche der großen Magenkurvatur 
und dem Pankreasschwanz angelagert. Es sind das genau die gleichen Verhält¬ 
nisse, wie wir sie am Lig. phrenicolienale zu finden gewohnt sind. Bei der Spleno¬ 
megalie kann nach Entfaltung der beiden Blätter des genannten Bandes der obere 
Milzpol und ein mehr oder minder großer Bezirk der angrenzenden Konvexität 
aperitoneal oder, wie man zu sagen pflegt, retroperitoneal flächenhaft an das 
Zwerchfell stoßen. Um eine Folge einer Perisplenitis adhaesiva, um eine wirkliche 
Verwachsung handelt es sich in diesen Fällen also nicht. Daß ausgedehnte flächen¬ 
hafte und strangförmige perisplenitische Adhäsionen Vorkommen, wird niemand 
leugnen können; ich habe indessen nach meinen Erfahrungen durchaus den Ein¬ 
druck, daß diese echten Verwachsungen keineswegs so häufig sind wie die falschen, 
durch Bandentfaltung hervorgerufenen und nicht so häufig, wie von Verwachsungen 
in den Operationsberichten zu lesen ist. 

Nach dem Gesagten muß der Operateur in jedem Falle erheblicher Milzver¬ 
größerung mit einem Schwund des Milzstiels rechnen. Damit wächst die Schwierig¬ 
keit der Beherrschung der Blutung sowie die Gefahr, beim Anlegen der Klemme 
an den Hilus Pankreasschwanz und Magen zu verletzen. Man muß, wie Kocher 
in seiner Operationslehre schreibt, in solchen Fällen oft froh sein, eine Massen¬ 
ligatur oder eine Klammer anlegen zu können. Pankreasverletzungen sind bei 
derartigen Ve rhältnissen häufig gar nicht zu vermeiden. Ich schätze ihre Zahl 

x ) Siehe Literaturverzeichnis am Schluß des Vortrages. 

Arch. t klin. Chirurgie. 126. (Kongreßbericht.) 10 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



146 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft fttr Chirurgie. 


höher, als ee nach den Angaben in der Literatur den Anschein hat. Über Magen¬ 
verletzungen bei der Milzexstirpation ist wenig bekannt geworden. Ein großer 
Teil der an Peritonitis gestorbenen Splenektomierten mag einer bei der Operation 
übersehenen Magenverletzung zum Opfer gefallen sein. 

Gelingt die Anlegung der Klemmen am Lag. gastrolienale nicht, so pflegt die 
Blutung nicht selten einen bedrohlichen und schwer zu beherrschenden Umfang 
anzunehmen. Es ist verständlich, daß die Chirurgen in früherer Zeit unter solch 
erschwerten Verhältnissen lieber auf die Milzexstirpation verzichtetem Im Jahre 
1882 machten unabhängig voneinander Lucas in der Klinischen Gesellschaft zu 
London und Langenbuch auf dem Deutschen Chirurgenkongreß den Vorschlag, sich 
in solchen Fällen mit der Unterbindung des Stammes der Arteria lienalis zu be¬ 
gnügen. Küster war es experimentell gelungen, durch Unterbindung aller Hilus- 
gefäße bis auf je einen Arterien- und Venenast bei Hunden sehr erhebliche Milz¬ 
verkleinerung durch Schrumpfung zu erzielen. Bei Ligatur sämtlicher Milz¬ 
gefäße trat Nekrose der Milz, häufig mit sekundärer Fäulnisinfektion ein. 
Die gleichen Beobachtungen machte Wyman bei seinen Tierversuchen. Bei 
der ersten Anwendung des Verfahrens beim Menschen wurden beide Experi¬ 
mentatoren durch je einen Mißerfolg abgeschreckt. Küster unterband in einem 
Falle von leukämischer Splenomegalie mehrere Äste der Art. lienalis im Hilus- 
delta. Die Operation war durch schwer stillbare Blutung kompliziert, der Exi¬ 
tus erfolgte an septischer Peritonitis. Wyman unterband die Milzschlag¬ 
ader bei einer sehr großen, festverwachsenen Malariamilz und verlor seinen 
Patienten an akuter Peritonitis. (Zitiert nach Ledderhose: Die Chirurg. Krankh. 
der Milz. Dtsch. Chirurg. Lief. 45 b, S. 462.) Die Richtigkeit der experi¬ 
mentellen Grundlagen ist auch in späterer Zeit erwiesen worden. So sahen 
Renzi und Boeri 3 ) Nekrose der Hundemilz nach Unterbindung aller Hilus- 
gefäße. Ligatur des Hauptstamms der Arteria oder Vena lienalis störte bei 
Hunden die Ernährung der Milz nicht. Auch die Ausschaltung der Kollateralbahn 
der Art. bzw. der Vena gastroepiploica rief keine Schädigung in der Milz hervor. 
Den Grund dafür erblicken die beiden Autoren in der spontan eintretenden Netz¬ 
umhüllung der Milz und der Ausbildung von collateralen Gefäßbahnen innerhalb 
der Netzadhäsionen (1913). 

Lanz A ) berichtet 1914 über einen lediglich durch Ligatur der Art. lienalis 
klinisch geheilten Fall von vergrößerter, mit der Harnblase ausgedehnt verwach¬ 
sener Wandermilz bei einem 24 jährigen Patienten. Er gibt auf Grund dieser ein¬ 
wandfreien Beobachtüng ernsthaft den Rat, in komplizierten Fällen die bloße 
Ligatur der Art. lienalis an die Stelle der Milzexstirpation bzw. der Splenopexie 
treten zu lassen. Auf der 6. Tagung der Vereinigung Bayrischer Chirurgen zu 
München am 2. Juli 1921 gab v. Stubenrauch 5 ) als vorläufige Mitteilung eine weitere 
hierher gehörige Beobachtung bekannt. Er unterband bei einem 66 jährigen Manne 
wegen Thrombopenie mit wiederholten Haut- und Schleimhautblutungen den 
Stamm der Milzschlagader 8 cm vom Hilus entfernt. Die Zahl der Blutplättchen 
stieg vorübergehend, die Blutgerinnungszeit war noch nach 7 1 / a Monaten von 20 
auf 7 Minuten verkürzt. Blutungen wurden nicht mehr beobachtet. Auf Grund 
dieser günstigen Erfahrung rät auch er zur bloßen Ligatur der Milzarterie bei 
gewissen Blutkrankheiten, v. Stubenrauch legt Wert auf die Erhaltung der Ab¬ 
gangsstelle der Art gastroepiploica sin. und unterbindet proximal davon. In der 
Diskussion berichtete v . #o&erer-Innsbruck über 3 Fälle von Magenresektion, bei 
denen er ohne Schaden den Stamm der Milzarterie ligiert hat. Durch Injektions¬ 
versuche hat er festgestellt, daß die Ligatur des Stamms der Milzschlagader für 
die Milzernährung belanglos ist. Die Kollateralbahn der Arteriae gastricae breves 
genügt nach ihm, um eine Milznekrose beim Menschen zu verhüten, die nur bei 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Vierter Sitzungstag. 


147 


Ligatur knapp am Hilus eintritt. Ob dieses wesentlich weniger eingreifende Ver¬ 
fahren die Splenektomie einzuschranken oder gar zu verdrängen berufen ist, bleibt 
vorerst abzuwarten. 

Vor der recht groben und in den schwierigen Fällen von Milzexstirpation 
bis zur Unmöglichkeit erschwerten Massenquetschung des Milzstiels hat die prä¬ 
liminare Unterbindung der Art. lienalis in der Exaktheit der Beherrschung der 
Blutung sicherlich vieles voraus. Bei bedrohlichen Blutungen im Verlauf schwie¬ 
riger Splenektomien ist sicherlich bereits von vielen Operateuren die Kompression 
des Stamms der Milzschlagader oder gar der Art. coeliaca und der Aorta ausgefürt 
worden. Im Gegensatz zu diesen Nothandgriffen und zur Vermeidung von Blut¬ 
verlust und imerwünschten Nebenverletzungen soll der systematischen prälimi¬ 
naren Sperrung des Blutstroms der Milzarterie das Wort geredet werden. In der 
Literatur findet sich eine kurze Diskussionsbemerkung von Leonte-Bukarest 6 ) 
aus dem Jahre 1901. Er sucht bei seinen Splenektomien sofort den Stiel auf, ligiert 
die Arterie, drückt danach durch vorsichtige Kompression das Blut aus der Milz 
heraus, ligiert dann die Milzvene und löst nunmehr die Milz blutleer aus ihren 
Verbindungen. Nachträglich unterbindet er die Hilusgefäße nochmals an der 
Durchtrennungsstelle einzeln. 

Dieses Verfahren verdient in schwierigen Fällen imbedingt vor der Massen¬ 
abklemmung des Milzstiels den Vorzug. Dabei ist auch die Erhaltung des in der 
Milz vorhandenen Blutes für den Organismus der blutkranken und anämischen 
Patienten von nicht geringer Bedeutung. Bei jeder Milzexstirpation muß sich der 
Operateur zuvor davon überzeugen, ob die Entfernung der Milz infolge falscher 
(8. o.) oder namentlich infolge wahrer Verwachsungen nicht auf unüberwindliche 
Schwierigkeiten stößt. Die Anlegung der quetschenden Klemme an den Hilus 
macht die Entfernung der Milz zur unbedingten Notwendigkeit. Mayo 1 ) verwendet 
statt der Quetsche eine federnde Kompressionsklemme, die gleichzeitig eine dauernde 
Schädigung der Nachbarorgane verhüten soll Diese vermeintlichen Vorteile tauscht 
indessen der Chirurg gegen die entschieden weniger sichere Blutsperre ein. Dagegen 
kann man sich nach den früheren Ausführungen ohne Gefahr, ja mit berechtigter 
Aussicht auf Erfolg auf die Ligatur der Art. lienalis beschränken. 

Zur Ausführung der präliminaren Blutsperre in der Milzschlagader ist eine 
genauere Kenntnis ihrer Topographie erforderlich. Die Abbildungen und Be¬ 
schreibungen der anatomischen Lehrbücher und Atlanten genügen zu diesem Zwecke 
nicht. In den chirurgischen Arbeiten über die Topographie des Pankreas (z. B. 
Krönlein) findet die Art. l enalis nur beiläufige Erwähnung. Genauere Unter¬ 
suchungen über die chirurgische Anatomie der Milzarterie finden sich in der russi¬ 
schen Literatur aus dem Jahre 1921. Ssoson-Jaroscheivüsch 8 ), ein Schüler Scheue 
kunenkos , unterscheidet auf Grund seiner Präparationsbefunde an 102 Leichen 
zwei Typen. Ein langer Stamm fand sich in 57,5%, ein kurzer in 42,5% der Fälle. 
Völlige Verdoppelung der Milzarterie, also Abgang zweier getrennter Äste aus dem 
Tripus Hallen, ist nach d^m genannten Autor außerordentlich selten. Bei langem 
Stamm liegt die Teilungsstelle im lateralen, bei kurzem Stamm im medialen Drittel 
des Verlaufs. In 90% fand sich die Art. splenica am oberen Rande des Pankreas, 
in 7% hinter ihm, in 3% vor ihm. Der Autor hält es für zweckmäßig, die Milz¬ 
arterie im mittleren Drittel zu unterbinden. Nach den soeben bekanntgegebenen 
Untersuchungen Volkmanns-^&He 9 ) liegt der Beginn des Deltas in 60% der Fälle 
distal vom Pankreasschwanz im Lig. gastrolienale, in 40% der Fälle findet sich 
die Teilung im medialen Drittel. Die Angaben der beiden Autoren stimmen also 
sehr genau überein. 

Nach einigen Untersuchungen am Kadaver und gelegentlich von Operationen 
an den Organen des Oberbauchs möchte ich bezüglich der topographischen Ana- 

J0* 


Digitized by 


v Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



148 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


tomie der Milzgefäße noch folgendes anführen: Zur Darstellung des Situs der 
Milzgefäße ist die Eröffnung der Bursa omentalis das einfachste Verfahren. Da 
dieser Raum nach links hin durch das mehrfach genannte Lig. gastrolienale abge¬ 
schlossen wird (s. Coming , Lehrb. d. topogr. Anat. 2. AufL 1909, Abb. 331 und 389), 
so erfolgt bei der Durchtrennung des Milzstiels in jedem Falle von Splenektomie 
die Eröffnung der Bursa. Darauf weist auch bereits Ranzt 10 ) hin. Der beste chirur¬ 
gische Zugang führt durch das Lig. gastrocolicum. Für die Zwecke der Freilegung 
der Milzgefäße genügt zumeist die Durchtrennung der linken Hälfte des genannten 
Bandes. Verzieht man den Magen nach aufwärts, das Querkolon nach abwärts, 
so liegt das Pankreas hinter dem rückwärtigen Peritoneum im Grunde der Bursa 
omentalis in breiter Ausdehnung frei vor. Dieses operative Vorgehen ist uns 
Chirurgen ebenso wie der geschilderte Situs von der Pankreasfreilegung her ge¬ 
läufig. In einer allerdings kleinen Zahl der Fälle verläuft die Art. splenica quer 
über die Vorderfläche des Pankreasschwanzes. Die der Milzschlagader eigentüm¬ 
liche Schlängelung ist dabei meist Behr auffällig und erzeugt bei bestehender 
stärkerer Arteriosklerose zuweilen ganz bizarre Bildungen. Das Mündungsdelta 
pflegt bei diesem Verlauf erst im läteralen Drittel zu beginnen. Weitaus am häufig¬ 
sten wird der Stamm der Milzarterie von dem oberen Rand der Bauchspeichel¬ 
drüse etwas überlagert. Durchtrennt man das hintere Peritoneum und zieht den 
oberen Rand des Pankreas ein wenig abwärts, so liegt die gesuchte Arterie meist 
sofort frei. Bisweilen läuft jedoch die Milzschlagader, wenigstens strecken¬ 
weise, durch die Drüsensubstanz des Pankreas. In diesen Fällen ist es ratsam, den 
Retroperitonealraum etwas mehr medial zu eröffnen. Die Arterie senkt sich ge¬ 
wöhnlich in einem nach abwärts gerichteten Bogen von oben her in das Pankreas 
ein. An dieser Stelle hat der Operateur zudem die größte Gewähr, auch bei sog. 
kurzem Stamm die Milzarterie vor ihrer Teilung anzutreffen. Man trifft sie hier, 
worauf v. Stnbenrauch besonders hinweist (1. c.), bestimmt ohne die sie weiterhin 
begleitende Milzvene, so daß man vor unerwünschten Verletzungen der Vene sicher 
ist. Wenn man sich streng an den oberen Rand der Bauchspeicheldrüse als Orien¬ 
tierung hält, so ist die Verwechslung mit einem anderen Gefäß ausgeschlossen. 
Bisweilen stört ein stark entwickeltes Tuber omentale pancreatis, doch findet sich 
die Arterie wohl stets links von ihm. Für die Auffindung der Milzarterie weiter 
peripherisch gibt die Art. gastroepiploica sin., die sich meist ohne weiteres prä¬ 
sentiert, einen brauchbaren Wegweiser ab. Sie entspringt gewöhnlich aus dem 
Stamm der Milzschlagader, also vor der Teilung; sonst häufiger aus dem unteren 
Hauptast (v. Höherer ). Die Vena lienalis liegt im mittleren Drittel des Schlagader¬ 
verlaufs stets mehr caudalwärts, also noch mehr vom Pankreas bedeckt. Das ist für 
die isolierte Freilegung der Arterie unbedingt von Vorteil. Bei der Präparation 
der Art. splenica im Lig. gastrolienale stören die meist strotzend gefüllten und sehr 
zerreißlichen Venen viel mehr. Besonders nach der Teilung des Hauptstamms im 
Mündungsdelta macht sich der Venenreichtum störend bemerkbar, da sich zu 
jedem Arterienast mindestens eine Begleitvene gesellt. Es ist deshalb bei der Frei¬ 
legung der Gefäße im Milzstielband zu empfehlen, den ersten freigelegtenArterien- 
ast zentralwärts zu verfolgen, bis man sich davon überzeugt hat, daß man den 
Stamm der Milzarterie vor sich hat, und erst hier die Blutsperre anzulegen. 

Die Art. splenica gibt in ihrem Verlauf die bereits genannte Art. gastroepi¬ 
ploica sin. ab, ferner einige sehr enge Rami gastrici breves, die mehr kardialwärts 
zur großen Kurvatur des Magens verlaufen. Wir wissen aus der Magenchirurgie 
mit aller Sicherheit, daß die Unterbindung der genannten Schlagaderäste für den 
M^ gen völlig belanglos ist. Wenn Lieblein 11 ) die nach Splenektomien mehrfach 
beobachteten Magen-Darmblutungen unter anderem durch die Unterbindung der 
Rami gastrici breves erklärt, so kann ich ihm darin ebensowenig beipflichten wie 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Vierter Sitzungstag. 


149 


in seiner Ansicht, daß durch das Wachstum eines Thrombus von der Unterbin¬ 
dungsstelle der Milzarterie aus in die Art. gastroepiploica sin. Embolien der feineren 
Arterienäste und dadurch parenchymatöse Blutungen der Magenschleimhaut ent¬ 
stehen könnten. Derartige Hämorrhagien sind als venöse Stauungsblutungen auf¬ 
zufassen und finden ihre zwanglose Erklärung in thrombotischen Vorgängen im 
Stromgebiet der Pfortader. Ich glaube deshalb nicht, daß die von Lieblein emp¬ 
fohlene Schonung der Rami gastrici breves bei der Milzexstirpation von irgend¬ 
einem Belang für den Magen ist. 

Anders steht es dagegen mit den aus der Milzarterie entspringenden Ästen 
für den Schwanzteil des Pankreas. Die Kollateralbahn mit dem Stromgebiet der 
Art. pancreatico-duodenalis scheint nicht ausreichend verläßlich zu sein. Das 
Drüsenparenchym andererseits ist gegen Beeinträchtigung der BlutzirkulAtion 
erfahrungsgemäß sehr empfindlich. Auch bei ganz ungestört aseptischem Verlauf 
pflegt nach Milzexstirpationen Fieber aufzutreten. Herczel ia ) führt dieses Fieber 
auf eine Zirkulationsschädigung des Pankreasschwanzes durch Mitausschaltung 
der Rami pancreatici bei der Ligatur der Milzarterie zurück. In zwei Fällen, in denen 
er jedes Gefäß isoliert dicht am Hilus unterband, blieb das Fieber aus. Damit 
erscheint die Richtigkeit seiner Ansicht wesentlich gestützt und sein Vorschlag 
beherzigenswert, Quetschklemmen und Massenligaturen bei Splenektomien nicht 
mehr anzuwenden. 

Lediglich die gebotene Rücksicht auf diese Rami pancreatici der Art. lienalis 
veranlaßt mich, statt der Ligatur des freipräparierten Stamms der Milzarterie die 
temporäre Blutsperre mittels weicher, federnder Gefäßklemme nach Hopfner vor¬ 
zuschlagen. Diese nur für kurze Zeit erforderliche Unterbrechung des arteriellen 
Zuflusses verträgt auch das Pankreas sicherlich ohne Schaden. Um einer mög¬ 
lichst vollständigen Blutleere der Milz sicher zu sein, empfiehlt sich die temporäre 
Kompression auch der Art. gastroepiploica sin. Sie ist das einzige Gefäß, das 
seinem Kaliber nach befähigt ist, der Milz auch nach der Stromsperre des Stamms 
der Milzschlagader auf kollateralem Wege eine nennenswerte Menge arterielles 
Blut zuzuführen. Die Rami gastrici breves und pancreatici kommen dafür wenig¬ 
stens intra operationem wohl kaum in Betracht. Ob der kollaterale Weg durch 
die Art. gastroepiploica sin. und nach r. Höherer sogar durch die Rami gastrici 
breves allein zu den Rami pancreatici sicher genügt, die Blutversorgung des Pan¬ 
kreasschwanzes zu gewährleisten, bedarf noch genauerer Feststellung. Damit wäre 
die Sorge um die Ernährung des Pankreasschwanzes unnötig und die sofortige 
Ligatur des Stamms der Milzarterie das gegebene Verfahren. Unterbindet man 
dann die Milzstielgefäße nochmals dicht am Hilus, so bleibt die erwähnte Kollateral¬ 
bahn zwischen den beiden Ligaturstellen erhalten. Hat man sich, wie oben be¬ 
schrieben, von der Abgangsstelle der Art. gastroepiploica sin. aus an den Stamm 
der Art. lienalis herangearbeitet, so gelingt die Blutsperre in beiden Gefäßen mit 
einer Höpfnerklemme. Die Anlegung der Klemme peripherisch vom Abgang der 
Magenarterie stößt bei Entfaltungsschwund des Stiels durch Splenomegalie häufig 
auf räumliche Schwierigkeiten. Ist sie möglich, so versichere man sich, daß man 
wirklich den ungeteilten Stamm der Milzarterie vor sich hat. 

Kurze Zeit nach der beschriebenen arteriellen Blutsperre wird die Milz blut¬ 
leer. Man kann diesen Vorgang nach dem Vorschläge Leontes (L c.) durch vor¬ 
sichtige Kompression der Milz beschleunigen. Legt man nunmehr nach dem ge¬ 
nannten Autor auch noch eine Blutsperre an die Vena lienalis, so kann die weitere 
Operation, d. h. die eigentliche Exstirpation der Milz, tatsächlich in völliger Blut¬ 
leere erfolgen. Ich rate im Gegensatz zu LeonU auch für den Stamm der Vena 
lienalis zur temporären Kompression mit Höpfnerscher Gefäßklemme. Die isolierte 
Unterbindung der blutleeren Hilusgefäße im Mündungsdelta kann nunmehr in 


Digitized by 


Gck igle 


ft 

Qrifinal from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



150 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


aller Buhe und Übersichtlichkeit erfolgen. Die Schonung der Rami pancreatici, 
des Pankreasschwanzes und der großen Magenkurvatur wird keine Schwierig¬ 
keiten bereiten. Eine immerhin recht wünschenswerte Überdeckung des Ligatur¬ 
gebiets am durchtrennten Milzstiel mit Peritoneum läßt sich duroh Bildung eines 
entsprechenden Lappens aus der dorsalen Bauchfellschicht des Lig. gastrolienale 
ermöglichen. Zuvor wird man sich durch vorsichtige Lösung der Gefäßklemmen 
von der restlosen Blutstillung am durchtrennten Milzstiel überzeugen und erst 
dann die Höpfnerklemmen endgültig entfernen. 

Die Möglichkeit, auf diese Weise die Auslösung der Milz aus ihren Bauchfell- 
duplikaturen und gegebenenfalls auch aus perisplenitischen Verwachsungen ohne 
jeden Blutverlust vornehmen zu können, ist durch Leonte bezeugt. Mir hat sich das 
beschriebene Verfahren ohne Kenntnis der betr. Diskussionsbemerkung Liontes 
bei einigen Splenektomien mit schwieriger Blutstillung aufgedrängt. Zur An¬ 
wendung der Methode beim Menschen bot sich mir bisher noch nicht Gelegen¬ 
heit. Ob das Verfahren auch bei den Splenomegalien auf thrombophlebitischer 
Grundlage mit ihren stark ektatischen Venenkonvoluten besonders nach dem 
Zwerchfell im Lig. phrenicolienale vor venösem Rückfluß von Blut schützt, muß die 
Erfahrung lehren. Jedenfalls ist auch in diesen Fällen mit einer ganz erheblichen 
Verringerung der Blutung zu rechnen. Erwähnt sei noch, daß die experimentellen 
Beobachtungen an der Hundemilz nicht ohne weiteres auf die Verhältnisse beim 
Menschen übertragen werden dürfen, weil die Milz beim Hunde viel mehr Kolla- 
teralgefäße durch ihre andere Lagebeziehung zum großen Netz aufweist und sich 
infolgedessen für das beschriebene Verfahren der blutleeren Operation weniger 
eignet. 

Die Methode der blutleeren Milzoperation verdient, wie ich glaube, eine 
ernsthafte Beachtung und Prüfung. Statt der groben und besonders für das Pan¬ 
kreas nicht gefahrlosen Massenquetschung des Milzstiels soll durch die systema¬ 
tische temporäre Kompression des Stamms der Milzschlagader, eventuell nach 
einigem Zuwarten auch der Milzvene die Splenektomie zu einer blutleeren, über¬ 
sichtlichen, die Schonung der Nachbarorgane, besonders des Pankreas sicher ge¬ 
währleistenden Operation erhoben werden. 

Literaturverzeichnis. 

*) Lotsch, Beiträge zur Milzchirurgie. Berl. klin. Wochenschr. 1921, S. 762. 
— 2 ) Solutoschin 9 A., Der fixierende Apparat der Milz (russisch). Ref. s. ZO. f. 
Chirurg. 17 , 373. 1922. — 3 ) Renzi und Boeri , Das Netz als Schutzorgan. BerL 
klin. Wochenschr. 1903. — 4 ) Lanz- Amsterdam, Ligatur der Arteria splenica bei 
fixierter Wandermilz. Orig.-Mitteilung Zentralbl. f. Chirurg. 1, 228. 1914. — 

6 ) v. Stubenrauch, Zur Milzchirurgie. Die Ligatur der Arteria lienalis. Dtsch. 
Zeitschr. f. Chirurg. 172 , 374. 1922. — # ) L?onte- Bukarest, Diskussionsbemerkung 
a. d. franz. Chirurgenkongreß 1901. Ref. 8. Zentralbl f. Chirurg. 1902 S. 262. — 

7 ) Mayo , W., Surgery of the spieen. Surg., gynecol a. obstetr. 16 , 3. Ref. s. 
Zentralbl. f. Chirurg. 1913, S. 1694. — 8 ) Ssoson-Jaroscheuntsch , A. «/., Beiträge 
zur Chirurg. Anatomie der Art. lienalis. 1921 (russisch.) Ref. s. ZO. f. Chirurg. 
17 , 374; 18 , 482. 1922. — 9 ) Volkmann , J., Zur chirurgischen Anatomie der Milz¬ 
gefäße. Orig.-Mitteilung. Zentralbl f. Chirurg. 1923, S. 436. — 10 ) Eppinger , H. und 
Ranzi , E., Die hepato-lienalen Erkrankungen in der Enzyklopädie des klin. 
Medizin: Die Erkrankungen der Milz usw. Berlin 1920, Julius Springer. — u ) Lieb- 
lein , Über Magen- und Darmblutungen nach Milzexstirpation. Mitt. a. d. Grenzgeb. 
d. Med. u. Chirurg. 17 . Derselbe , Über Milzexstirpation. Prager med. Wochenschr. 
1907, Nr. 10. — 12 ) Herczel . Über die Ursache des Fiebers bei Milzexstirpationen 
(ungarisch). Ref. s. Zentralbl. f. Chirurg. 1907 S. 51. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Vierter Sitzungstag. 


151 


Herr Vorsitzender Lexer-Freiburg i. Br.: Meine Herren! Wir danken Herrn 
de Ja Camp dafür, daß er uns in bo ausgezeichneter, kurzgedrängter Weise 
einen Überblick über das sehr schwierige Kapitel verschafft hat. Hoffentlich 
gibt etwas von dem, was er gesagt hat, auch eine Grundlage für unser weiteres 

TTftn dftln. 

Herr B. Breitner-Wien teilt an Stelle Professor Eiseisberga mit, daß an der 
Klinik auf die genaue Untersuchung der inneren Organe bei Todesfällen nach 
Milzexstirpation Wert gelegt wird. Verwertbare Befunde wurden bisher nicht 
erhoben. Schonbauer hat an Salamandern, Tritonen, Kaninchen und Hunden 
zahlreiche Versuche in diesem Sinne ausgeführt, ebenfalls mit negativem Erfolg. 
Neue Milzen oder Nebenmilzen wurden nicht gefunden. 

Die Erfolge der Milzexstirpation beim kranken Menschen waren sehr günstig 
bei hämolytischem Ikterus, vorübergehend günstig bei perniziöser Anämie.. Die 
Hälfte der Todesfälle (12 unter 88 operierten) betrifft Kranke mit perniziöser 
Anämie. 

Zu den Ausführungen Weineris bemerkt Breitner, daß Schönbauer an der 
Klinik Eiseisbergs seine Untersuchungen fortsetze, und daß er nach wie vor aus den 
Ergebnissen ablese, daß Übermilzung die Callusbildung fördere. Außerdem be¬ 
dinge Übermilzung bei gesunden Tieren gewaltigen Fettansatz. 

Herr Stephan-Frankfurt a. Main: Bericht nicht eingegangen. 

Herr Schloffer-Prag: Ich möchte Ihre Aufmerksamkeit auf ein Krankheitsbild 
lenken, dessen heute erst andeutungsweise gedacht wurde, und bei dem durch 
die Milzexstirpation sehr bemerkenswerte Erfolge zu erzielen sind. Es ist das die 
essentielle Thrombopenie, die chronische thrombopenische Purpura. Wir haben 
5 solche Fälle operiert, einer ist in der Operation gestorben, wie ich glaube, infolge 
der Anwendung einer für diesen Fall etwas zu hohen Tropacocaindosis bei der 
Lumbalanästhesie. Vielleicht hing der Tod auch mit Blutungen im Endokard 
zusammen, die durch die Sektion aufgedeckt wurden. Die übrigen Fälle sind von 
der Operation genesen. 

Unter unseren Kranken befindet sich der erste, wo überhaupt, u. zw. auf 
Veranlassung der Klinik Schmidt in Prag, die Milzexstirpation bei dieser Erkran¬ 
kung vorgenommen wurde (Kaznelsonj Zeitschr. f. klin. Med. 87). Auch die übrigen 
Kranken wurden uns von derselben Klinik zugeftihrt. 

Die Tatsachen, welohe zu dieser Indikationsstellung geführt haben, hat schon 
früher Herr de la Camp erwähnt, so daß ich darüber hinweg gehen kann. Wir 
finden normal im Kubikmillimeter 250 000 Thrombocyten. Ein Herabsinken 
ihrer Zahl unter 20000 führt stets zu hämorrhagischer Diathese. In unseren 
Fällen wurden vor der Operation Thrombocytenzahlen von etlichen Hundert oder 
wenigen Tausend gefunden. Die Kranken, die seit Jahren an Blutungen aus Haut, 
Zahnfleisch. Genitale usw. gelitten hatten — einmal lagen auch Zeichen einer 
intrakraniellen Blutung vor — zeigten durchweg das Bild schwerster Anämie mit 
Ohnmachtsfällen oder Prostration. Sie waren völlig arbeitsunfähig und schienen 
eigentlich alle dem Grabe nahe. Nach der Operation schnellte die Zahl der Blut¬ 
plättchen ungeheuer empor — einmal in 2 Stunden auf mehr als das Zehnfache der 
Blutplättchenzahl vor der Operation, einmal in 2 Tagen auf das Fünffache der 
Norm —, um dann wieder zu sinken, aber jahrelang weit über dem Stande vor der 
Operation zu bleiben. (An diesen beiden Kurven der Thrombocytenzahlen, die 
ich dem Assistenten der Klinik Schmidt , Herrn Dr. Kazndson , verdanke, sehen Sie 
diese Verhältnisse wiedergegeben.) 

Auch sonst sind unsere Fälle glänzend beeinflußt. 3 Fälle sind bereits vor 
mehr als 6 Jahren operiert worden, so daß man wohl schon von Spätresultaten 
sprechen kann. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



152 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


Subjektiv völlig geheilt sind 2 Fälle. Einer vor 6 1 /* Jahren, einer vor fast 
2 Jahren operiert. Thrombocytenzahlen 100 000 bis 150 000 und 200 000. Die 
vor 6 1 /* Jahren operierte Patientin hat inzwischen eine Otitis externa durch¬ 
gemacht. Es wurde incidiert, der Verlauf war durchaus normal. Beide Kranke 
sind vollkommen arbeitsfähig, von einer Neigung zu Blutungen ist überhaupt 
nichts mehr zu bemerken. 

So gut wie vollkommen geheilt ist eine andere, vor mehr als 6 Jahren operierte 
Kranke. Auch sie ist vollkommen leistungsfähig, es treten aber hin und wieder 
Petechien auf. Sie hat 2 gesunde Kinder geboren, die Geburten verliefen normal, 
ein Kind lebt. Thrombocytenzahlen 200 000—60 000. 

Nur in einem Falle, der vor über 6 Jahren, im Alter von 11 Jahren, operiert 
worden ist, liegt bloß eine Besserung vor. Die Thrombocytenzahlen, die sich vor 
der Operation zwischen 500 und 700 bewegt hatten, schwanken jetzt zwischen 
2000 und 60 000, gehen also zeitweise unter die kritische Grenze herunter. Während 
einer Grippe zeigten sich stärkere Petechien, nach einem künstlichen Abortus 
kam es zu einer heftigen Blutung und nachher zu nicht unbeträchtlicher Anämie; 
aber die Blutung stand auf Tamponade, und die Anämie besserte sich rasch. Die 
menstruellen Blutungen sind nicht besonders heftig. Im übrigen erfreut sich 
auch diese Patientin völligen Wohlbefindens, und sie ist durchaus arbeitsfähig. — 
Immerhin ist daran zu denken, daß hier der abnorme Abbau von Thrombocyten 
nunmehr in anderen Organen des reticulo-endothelialen Apparates vor sich geht, 
oder daß Nebenmilzen gebildet wurden. 

Nach unseren Erfahrungen ist also der Erfolg der Splenektomie bei der chro¬ 
nischen thrombopenischen Purpura ein vorzüglicher gewesen, und ähnliche Be¬ 
obachtungen sind inzwischen auch von anderer Seite gemacht worden. 

Vergleichen wir diese Erfolge der Splenektomie mit denen bei anderen Blut¬ 
krankheiten, so finden wir z. B. bei der perniziösen Anämie wohl beachtenswerte 
Augenblickserfolge, aber keine annähernd so günstigen Dauererfolge wie hier; 
auch ist die operative Mortalität dort nicht unbeträchtlich. Beim hämolytischen 
Ikterus sind die Erfolge in bezug auf die Beeinflussung der Krankheitserscheinungen 
zwar ebenso günstig wie bei der thrombopenischen Purpura, aber sie sind weniger 
hoch zu bewerten, weil es sich dort im allgemeinen um weit weniger schwere Krank¬ 
heitsbilder handelt, zuweilen überhaupt nur um eine kosmetische Störung. Dem¬ 
gegenüber haben wir, wie unsere Fälle zeigen, bei der thrombopenischen Purpura 
aufs äußerste ausgeblutete, sonst sicher dem Tode verfallene Kranke durch die 
Splenektomie am Leben erhalten können. Wir haben demnach in der chronischen 
thrombopenischen Purpura eine der aussichtsreichsten Indikationen für die Milz¬ 
exstirpation zu suchen . 

Die Operation ist technisch, da die Milz gewöhnlich nur wenig vergrößert ist 
und unbeträchtliche Verwachsungen bestehen, einfach. Die Gefahr einer Nach¬ 
blutung, die vielleicht manchen von der Operation abschreckt, besteht offenbar 
nicht, was wohl damit Zusammenhängen mag, daß sogleich nach der Operation 
die Thrombocytenzahl außerordentlich stark ansteigt. 

Herr Löhr-Kiel: In den letzten 10 Jahren sind in Kiel aus verschiedenen 
Anlässen eine ganze Reihe von Milzexstirpationen ausgeführt worden. Nur über 
Spätresultate und die hieraus zu ziehenden Konsequenzen möchte ich in aller 
Kürze Bericht erstatten. Die Spätresultate Splenektomierter mit perniziöser 
Anämie sind nicht gut. Nur 3 Operierte aus den letzten beiden Jahren konnten 
nachuntersucht werden, alle anderen waren verschollen. Zwei von diesen 3 Fällen 
haben ein schlechtes Allgemeinbefinden, bei nur 3 Patienten ist eine Remission 
festzustellen. Wegen hämolytischen Ikterus operierte Patienten konnte ich in 
7 Fällen untersuchen, 4 davon eingehend. Bei allen diesen Fällen ist der Ikterus 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Vierter Sitzungstag. 


153 


ein kongenitaler familiärer. Der klinische Erfolg der Operation ist durchweg gut. 
4 von diesen 7 Fällen sind vor 10 Jahren schon operiert worden, es sind das die 
interessantesten Fälle. 3 von ihnen, eingehend nach allen Richtungen hin unter¬ 
sucht, zeigten eine deutliche Resistenzverminderung der Erythrocyten, eine Mikro- 
cythose, aber — das ist ja für Spätfälle besonders interessant — eine deutliche 
Polyglobulie, zum Teil über 7 000 000. Der Bilirubingehalt des Serums war bei 
diesen 3 Patienten an der oberen Grenfte des Normalen (gemessen nach Hymans 
van dem Bergh). Ein Patient hat leicht gelbe Skleren und einen deutlichen Bili¬ 
rubinanstieg im Serum. Also ein Rezidiv im pathologischen Binne. DrtisenschWel¬ 
lungen an der Peripherie des Körpers wurden nicht gefunden. Diese Notizen ge¬ 
nügen, um die Milzentfemung bei hämolytischem Ikterus als Palliativoperation 
anzusehen und zu empfehlen. 

Zwei Megasplenien — beider Kinder — wurden wegen Bantisymptomen ein¬ 
geliefert. Bei einem derselben handelte es sich sicher wohl um einen hämolytischen 
Ikterus, bei einem zweiten hat die histologische Untersuchung Milzinfarkt festgestellt. 
Bei diesem letzten Patienten hatte sich die Milzvergrößerung an eine Infektion 
allgemeiner Art angeschlossen. Nach langem Siechtum geht es diesem Patienten 
jetzt gut. Er hat keine Polyglobulie, keine Drtisenvergrößerungen. Bei dem anderen 
vorhin erwähnten Kind, einem hämolytischen Ikterus, wurde die Operation wegen 
großer Anämie ausgeführt. Gleichzeitig hatte eine Lungentuberkulose bestanden. 
Unter Pneumothoraxbehandlung heilte die Tuberkulose aus. Es besteht eine 
Polyglobulie, ebenso wie in allen ähnlichen Fällen von hämolytischem Ikterus. 

Von 5 soeben besprochenen Fällen wurde 4 mal die Milzexstirpation vor dem 
11. Lebensjahr ausgeführt. Das klinische Resultat ist hervorragend bei allen 
Fällen von hämolytischem Ikterus. Die vor der Operation erbärmlichen, zurück¬ 
gebliebenen Kinder, die zudem noch mit anderen Degenerationszeichen behaftet 
sind—ich nenne nur die Turmsohädelbildung—sind zu stattlichen Menschen heran¬ 
gewachsen. Schwere Fälle von hämolytischem Ikterus im Kindesalter, gekenn¬ 
zeichnet durch starke Anfälligkeit gegen Kälte, Trauma, Infektionen, hochgradige 
Resistenzverminderung der Blutkörperchen, hohem Bilirubingehalt, gehören dem 
Chirurgen, zeigt sich doch, daß die Operierten in kürzester Zeit nach der Operation 
erblühen. Diese Forderung hat ja erst kürzlich in der Sauerbruchschen Klinik 
eine Bestätigung gefunden. Nach der Splenektomie bildeten sich bei Sauerbruchs 
Patienten in kurzer Zeit die sekundären Geschlechtsmerkmale heraus, die Eiranken 
holten die Verspätung im Wachstum bald ein. Nur diese schweren Fälle sollen 
bald operiert werden. Kurz sei nur erwähnt, daß Untersuchungen von Verwandten 
unserer operierten Patienten z. T. sehr hochgradige Abstufungen dieser sehr inter¬ 
essanten Krankheit8bilder boten, ohne indessen durch ihre Krankheit im prak¬ 
tischen Erwerbsleben behindert zu sein. 

Herr Nehrkora-Elberfeld: Nehrkom vergleicht die Folgen der Entfernung 
eines großen Teiles des Knochenmarkes mit den Folgen der Entmilzung. Er erinnert 
zunächst an den Fall von „Ebumisation der langen Röhrenknochen“ bei einer 
40 jährigen Frau, über den er früher schon berichtet hat. Trotz Verlust von sicher 
mehr als 2 /a des gesamten Knochenmarkes ging es der Patientin gut. Ferner er¬ 
wähnt Nehrkom einen seiner mit Knochenentmarkung wegen perniziöser Anämie 
behandelten Fälle: eine 30 jährige Frau, die zunächst nach einseitiger Entmarkung 
von Femur und Tibia eine erhebliche Remission durchmachte und sich jetzt nach 
Entmarkung von Femur und Tibia auch der anderen Seite wieder glänzend erholte. 
Zum Schluß weist Nehrkom darauf hin, daß auch bei den Knochenzerstückelungen 
wegen rachitischer Verkrümmungen große Teile des Knochenmarkes verlorengehen, 
daß aber auch bei operativer Behandlung aller vier großen Beinknochen schäd¬ 
liche Wirkungen nicht beobachtet sind. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



154 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


Herr Erich Leschke-Berlin: Über die Erfahrungen, die ich in der II. Medizin. 
Klinik der Charite gesammelt habe bezüglich der Folgen von Reizung und Aua - 
Schaltung der Milz , möchte ich Ihnen kurz folgendes berichten. Wir haben Ge¬ 
legenheit gehabt, die Entfernung der Milz in ihren Wirkungen zu beobachten bei 
Fällen von perniziöser Anämie, hämolytischem Ikterus, essentieller Thrombopenie, 
Milzinfarkt infolge Endocarditis lenta und bei bantiartigen Krankheitebildem. 

Bei der perniziösen Anämie war der augenblickliche Erfolg der Milzexstirpation 
in den meisten Fällen ein sehr guter, die Blutkriae mit rascher Regeneration der 
roten Blutkörperchen unter Auftreten zahlreicher kernhaltiger Zellen und solcher 
mit Jollykörperchen und Zunahme der Blutplättchen führte auch zu einer Besserung 
des klinischen Krankheitsbildes. Jedoch überschritt die Dauer solcher Remissionen , 
niemals den Zeitraum von 2 Jahren , und Dauererfolge haben wir niemals gesehen. 
Da wir uns jedoch nur in solchen Fällen zum Anraten des Eingriffs entschlossen 
haben, bei denen die internistische Behandlung mit Arsen, Blutkohle, Reizbe¬ 
strahlung des Knochenmarks und Bluttransfusionen, die ich ausgedehnt anwende, 
versagte, dürfen wir auch derartige Remissionen immerhin als einen Gewinn der 
chirurgischen Therapie buchen und daraus die Berechtigung ableiten, die Milz- 
entfemung in solchen Fällen auch weiterhin zu empfehlen. 

In einigen dieser Fälle hatte Herr Lotseh die Liebenswürdigkeit, Milz¬ 
arterien- und Milzvenenblut getrennt durch Punktion aufzufangen. Dabei konnte 
ich außer in einem Falle stets im Milzvenenblut einen höheren QehaU an Bilirubin 
feststellen als im Milzarterienblut, als Zeichen für die Bildung von Bilirubin in der 
Milz aus dem Hämoglobin der hier zerstörten roten Blutzellen. Es würde von 
Interesse sein, diese Frage bei Milzexstirpationen weiter zu verfolgen. Der Nach¬ 
weis des erhöhten Büirubinspiegels im Blutserum hat sich uns als das wertvollste 
Unterscheidungsmerkmal der perniziösen und sonstigen hämolytischen Anämien 
gegenüber den sekundären Anämien erwiesen, die zuweilen im morphologischen 
Blutbild und Färbeindex von der perniziösen Form nicht zu unterscheiden sind, 
wie wir das namentlich bei syphilitischen Anämien, bei Carcinom und zuweilen 
auch bei Endocarditis lenta gesehen haben. Bei den echten hämolytischen Anä¬ 
mien betragen die Werte der Konzentration des Gallenfarbetoffs im Blutserum oft 
1 : 60 000 und darüber, im Gegensatz zu den normalen Werten von etwa 1:400 000 
bei sekundärer Anämie. Daß bei solch hoher Konzentration des Bilirubins im Blut 
dieses weder einen stärkeren Ikterus auslöst im Vergleich zu dem hepatisch ge¬ 
bildeten Bilirubin bei Stauungsikterus, noch in den Harn übergeht, liegt an seiner 
erheblicheren Molekülgröße, die ich in Ultrafiltrationsversuchen feststellen konnte. 

Beim hämolytischen Ikterus sind die klinischen Erfolge der Milzexstirpation 
auch in den Fällen gute, in denen eine Erhöhung der Blutkörperchenresistenz nicht 
eintritt. Ich habe bei einigen Fällen dieser Krankheit Anomalien des Purinstoff¬ 
wechsels im Sinne einer erhöhten endogenen Harnsäurebildung beobachtet (Med. 
Klin. 1922, Nr. 28) und möchte empfehlen, diese Frage vor und nach der Milz- 
entfemung weiter zu verfolgen. 

Bei der essentiellen Thrombopenie kann die Milzentfernung unmittelbar lebens¬ 
rettend wirken und ist hier allen anderen Maßnahmen zur Hebung der Plättchenzahl 
und Blutstillung überlegen. Wohl kann man vorübergehende günstige Erfolge 
haben mit der Milzbestrahlung , die sich auch mir als lebensrettender Eingriff be¬ 
währt hat, und ebenso mit der Erzeugung von Fieber und mit großen intravenösen 
Elektroferrolinjektionen, aber vor Rückfällen der bedrohlichen Blutungen schützt 
nach meinen bisherigen Erfahrungen nur die Milzexstirpation. Man soll sich von 
diesem Eingriff nicht abhalten lassen durch die Furcht einer operativen Verblutung 
bei solchen Kranken, die aus allen Schleimhäuten profus bluten, denn merkwürdiger¬ 
weise bluten bei ihnen die Operationswunden nicht stärker als bei anderen Kranken. 



Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Vierter Sitzungstag. 


155 


Ich habe sogar die Frau eines Kollegen in der Strassmann sehen Klinik bei einer 
Thrombocytenzahl von 18 000 eine Geburt durchmachen sehen, der ich mit großer 
Furcht entgegensah, die aber mit weniger Blutverlust als selbst normalerweise üblich 
ist, überstanden wurde. Das Kind hatte übrigens auch schon in den ersten Lebens¬ 
tagen Thrombopenie mit Blutungen, ein Hinweis auf die konstitutionelle Bedingt¬ 
heit dieses Leidens. In einem anderen Falle ist mir bekannt, daß die Ausschälung 
der Mandeln bei einem thrombopenischen Kinde ohne Nachblutung gut vertragen 
wurde. 

Echte Bardische Krankheit ist bei uns selten. Dagegen hatte ich unlängst 
Gelegenheit, bei einem Kranken, der mir vom Kollegen Hijmans van den Bergh 
überwiesen wurde, die Diagnose auf bantiartige Endophlebitis lienalis zu stellen 
und durch die histologische Untersuchung der von Herrn Loisch entfernten Milz 
bestätigt zu sehen. Obwohl dieser Kranke später an Herzschwäche infolge Blutung 
starb, halte ich doch auch in diesen Fällen die Entfernung der Milz für angezeigt, 
namentlich wenn sich ein progredientes Leiden mit Pfortaderthrombose, Leber- 
cirrhose, Ascites und profusen Magenblutungen entwickelt. 

Wenn somit bei diesen Krankheiten die Ausschaltung der Milz eine wertvolle 
Bereicherung unseres therapeutischen Rüstzeuges bedeutet, möchte ich um so mehr 
davor warnen , sie auch bei Leukämie und bei Milzinfarkt infolge von Endocardüis 
lenta auszufahren. Erfahrungen der letzten Jahre haben mir erneut gezeigt, daß 
der Eingriff in diesen Fällen nur den tödlichen Ausgang beschleunigt. 

Herr R. Mühsam-Berlin: Gestatten Sie mir, Ihnen an der Hand der vor Ihren 
Augen befindlichen Tafel über die Ergebnisse meiner Erfahrungen über Eingriffe 
an der Milz kurz zu berichten. Ein ausführlicher Bericht über mein Material wird 
an anderer Stelle erfolgen. 

Die Operationen sind nach ihren Anzeigen eingeteilt. Ihre Zahl beträgt 41. 

Ich beginne mit den Verletzungen, von denen 7 zur Operation kamen. 4 mal 
wurde die Milz entfernt, 3 mal konnte sie erhalten werden. 2 mal handelte es sich 
um Rupturen durch Überfahrung, in einem Falle war auch die linke Niere zer¬ 
rissen und mußte entfernt werden. Beide Kranken, 13 jährige Knaben, genasen. 

Die übrigen Fälle betrafen Schußverletzungen, zweien wurde in extremis die 
Milz entfernt; sie starben gleich nach dem Eingriff. Die anderen wurden geheilt. 
Zweimal wurde die Milz genäht, einmal zog ich einen freien Netzstreifen durch den 
Schußkanal, worauf die Blutung stand. 

Bei den Milzverletzungen ist die Erhaltung der Milz gewiß das Ideale. Sie 
läßt sich aber nur in günstigen Fällen erreichen. Handelt es sich um sehr aus¬ 
geblutete Kranke, bei denen die Operation schnellstens zu beenden ist, oder ist 
die Zertrümmerung zu groß, so ist die Entfernung des zerrissenen Organs am 
Platze. Nach diesen Grundsätzen habe ich auch gehandelt. 

An Abscessen sah ich einen metastatischen. Er wurde eröffnet, ohne daß es 
gelang, die Kranke zu retten. 

Das seltene Bild der Thrombose der Milzvene mit einem zwar anämischen, 
aber von der perniziösen Anämie deutlich zu trennenden Blutbild war einmal ver¬ 
geblich Gegenstand der Behandlung. 

Zweimal operierte ich Milztumoren, ohne daß eine sichere Feststellung ihrer 
Ursache möglich war. Die Kranken überlebten den Eingriff um 1 bzw. um 3 Mo¬ 
nate. Die Operation und die Untersuchung der Milz klärten den Grund des Milz¬ 
tumors nicht auf. 

Die Erfahrung, daß nach der Milzentfernung oft eine Vermehrung der roten 
Blutkörperchen stattfindet, haben O. Klemperer und mich veranlaßt, zu versuchen, 
ob die durch die Operation hervorgerufene Polycythämie nicht nach Art der Bier- 
schen Stauung wirke und einen günstigen Einfluß auf die Lungentuberkulose her- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



156 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


vorrufe. Diese Hoffnung war trügerisch. Von 7 Kranken sind 5 gestorben, dagegen 
sind 2 geheilt worden, bei denen es sich um eine ausgedehnte Milztuberkulose bei 
geringen Allgemeinerscheinungen handelte. Offenbar hat die Ausschaltung eines 
so bedeutenden Depots von Tuberkelbazillen günstig auf den Gesamtorganismus 
gewirkt und ihn instand gesetzt, mit den anderen Tuberkuloseherden fertig zu 
werden. Eine der Kranken habe ich 9 Jahre nach der Operation in gutem Zustand 
wiedergesehen. 

Ferner wurde die Milzexstirpation bei Blutkrankheiten vorgenommen. Die 
Ergebnisse sind dadurch beeinträchtigt, daß eine Anzahl der Kranken in einem 
sehr elenden Zustand zur Operation kamen. So verlor ich eine Kranke mit hämo¬ 
lytischem Ikterus, einer Erkrankung, die nach den Erfahrungen anderer eine recht 
günstige Prognose gibt, und eine Kranke mit Banti, während ein anderer B&nti- 
kranker völlig geheilt und arbeitsfähig wurde. 

Die Leukämie habe ich im allgemeinen nicht operiert, da die Erfolge schlecht 
sind. In 2 Fällen mußte ich mich ausnahmsweise dazu entschließen, beide Fälle 
verliefen tödlich. In einem Falle handelte es sich um schwerste Blutungen bei 
einer ganz akut auftretenden Leukämie. 

Ein dankbares Feld der chirurgischen Behandlung ist die der Thrombopenie, 
jener auf der thrombolytischen Funktion der Milz beruhenden, mit schweren 
Blutungen einhergehenden und zu schwerster Anämie führenden Erkrankung. 
Eine hieran leidende Kranke wurde durch die Milzausschneidung dauernd geheilt. 

Endlich die perniziöse Anämie! Von 17 Kranken, die ich wegen dieses Leidens 
operiert habe, starben 7 im Anschluß an die Operation, bei 7 wurden mehr oder 
weniger lange anhaltende Besserungen beobachtet, bei einer erstreckte sich die 
Besserung sogar über eine Beobachtungszeit von 7 Jahren. In einem verzweifelten 
Falle, bei welchem die Kranke auch nach der Milzexstirpation sehr elend blieb, 
eröffnete ich noch nachträglich das Knochenmark. Auch in den am besten klinisch 
beeinflußten Fällen blieb der Blutbefund deutlich krankhaft. So ist die Milz¬ 
exstirpation also als Heilmittel bei der perniziösen Anämie nicht anzusehen, sondern 
nur als ein Mittel, das Leben in den günstigen Fällen zu verlängern. 

Leider bin ich nicht in der Lage gewesen, in den überlebenden Fällen den Blut¬ 
befund bis in die letzte Zeit hinein zu verfolgen, da die Kranken dann verschwanden 
und unauffindbar blieben. Immerhin habe auch ich eine Anzahl von Kranken lange 
Zeit hindurch wiedergesehen und mich davon überzeugen können, daß sie keinen er¬ 
kennbaren Schaden durch die Entfernung der Milz erlitten haben. 

Herr Dr. Engel-Kiel: Die hämatologischen Forschungen der letzten Jahre 
führten zu einer Erweiterung des Indikationsgebietes der Milzexstirpation. Und 
zwar ist es die essentielle Thrombopenie (Morbus maculosus Werlhofii oder throm- 
bolytische Purpura), bei der Kaznelson diese Operation empfohlen hat. Sie wurde 
seither in 15 Fällen ausgeführt. Die Erfolge sind so einstimmig gut, daß das Still¬ 
schweigen unserer chirurgischen und gynäkologischen Handbücher darüber als 
ungerechtfertigt erscheint. Wie fatal die Unkenntnis dieser Erkrankung ist, zeigen 
die Krankengeschichten der operierten Patienten, die alle einen langen blutigen 
Weg hinter sich haben und viele Kliniken aufsuchten, bis ihre Krankheit richtig 
erkannt wurde. Die Diagnose ist oft in die Hände des Chirurgen oder Gynäkologen 
gelegt, da die Patienten mit ihren unstillbaren Blutungen (meistens Nasen- und 
Genitalblutungen) in erster Linie diese aufsuchen. Es scheint mir daher nicht 
überflüssig, die bisherigen Resultate und Erfahrungen der Splenektomie bei dieser 
wenig bekannten Erkrankung im Anschluß an eine Beobachtung unserer Klinik 
kurz zusammenzufassen. 

Die essentielle Thrombopenie stellt im weiten Rahmen der hämorrhagischen 
Diathesen ein scharf umschriebenes Krankheitsbild dar. Sie verläuft meistens 


Difitized by Gougle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Vierter Sitzungstag. 


157 


chronisch, kontinuierlich oder schubweise, sehr .oft letal Klini sch tritt sie durch 
Haut- und Schleimhautblutungen, am häufigsten aus Nase und Genitale in Er¬ 
scheinung. Die Blutuntersuchung ergibt dabei verlängerte Blutungszeit, normale 
Gerinnungszeit, Irretraktibilität des Blutkuchens und positiven Stauungsversuch 
(Rumpel-Leede). Besonders pathognomonisch ist, neben Anzeichen einer sekun¬ 
dären Anämie und normalem weißen.Blutbild, die hochgradige Thrombopenie, die 
nach unserer heutigen Auffassung durch eine pathologisch gesteigerte Milzfunktion 
zustande kommt. Für den Chirurgen ist die Frage praktisch belanglos, ob die 
Thrombopenie durch direkte oder indirekte Wirkung der Milz auf die Blutplätt¬ 
chen resp. Megakaryocyten zustande kommt. Für uns ist die sichere Feststellung 
maßgebend, daß die Milz schädlich ist, und daraus müssen wir die Konsequenzen 
ziehen, sie zu exstirpieren. 

Zu ihrer Durchführung sollen uns die bisherigen besonders erfreulichen Resul¬ 
tate der Splenektomie ermutigen. 

Unter den 15 Fällen, über die ein ausführlicher Bericht vorliegt, befinden sich 
nur 2 Männer und 13 Frauen. Von letzteren 11 zwischen 6—30 Jahren. Ein Hin¬ 
weis auf die endokrine Komponente. Die Operation wurde meistens aus vitaler 
Indikation ausgeführt, bei Patienten, die seit langen Jahren durch schwerste, un¬ 
stillbare Blutungen gepeinigt waren, die durch die hochgradige Anämie und Blu¬ 
tungsgefahr physisch und psychisch total herunterkamen, arbeitsunfähig wurden, 
manchmal mit 15% Hg operiert werden mußten. In allen Fällen wurden die ver¬ 
schiedensten internen Mittel (Koagulen, Serum-Injektion, Calcium usw.) ohne 
Dauereffekt angewandt. Auch die Milzbestrahlung nach Stephan wurde öfters 
versucht. Die Operation war also meistens eine ultima ratio. Und trotzdem die 
Splenektomie unter den ungünstigsten Verhältnissen ausgeführt wurde (Anämie, 
schwergeschädigtes Herz), bei denen eine jede größere Operation von gewisser 
Gefahr ist, sind die Erfolge geradezu verblüffend: die Blutungen hörten schlagartig 
auf, um in den meisten Fällen nimmer wiederzukehren. Auch in den ungünstigsten 
Fällen traten nur vorübergehend kurze leicht zu bewältigende Blutungen auf; die 
hämorrhagische Purpura wurde zu einer Purpura simplex. Die Patienten können 
alle wieder ihrem Berufe nachgehen und sind praktisch völlig geheilt. Auch ist der 
psychische Effekt der Operation nicht zu unterschätzen, daß die Patienten vom 
Damoklesschwert der ewigen Blutungsgefahr befreit sind. Die Plättchenzahl steigt 
schon einige Stunden nach der Operation, um allmählich normale oder gar tiber- 
normale Werte (über 1 Million) zu erreichen. Wenn die Thrombocytenzahl den 
maximalen Wert auch nicht behält, manchmal sogar unter das kritische Maß von 
30 000 sinkt, so zeigen die Patienten doch immer eine erhebliche Besserung. Ein 
Zeichen dessen, daß die Thrombopenie nicht als einziger ätiologischer Faktor in 
der Pathogenese der Purpura anzusehen ist. 

Von den 13 bisher operierten chronischen Fällen ist ein einziger, der als Mi߬ 
erfolg zu buchen wäre (Fall Stemberg- Budapest), und bei dem erscheint es auch 
fraglich, ob er in die Gruppe unserer Erkrankung hereingehört. Cori und Kaznelson 
scheiden ihn aus. 

Auch die operative Mortalität und die postoperativen Komplikationen sind 
gering. Ein einziger Fall starb während der Operation (Fall Kaznelson-Schlaffer). 
Es war ein Narkosetod, bei dem die Sektion eine hochgradige Degeneration des 
Herzens und Blutungen im Myokard ergab. Ein zweiter Fall (Cori-Rami), der 
bezüglich der Blutung vollkommen geheilt war, einen Monat lang kein einziges Mal 
nach der Operation blutete, bei dem die Thrombocyten auf über 1,1 Million anstiegen 
(2750 vor der Operation), erlag einem subphrenischen Absceß. 

Man vermutete anfangs, daß die Resultate nicht von Dauer sein dürften, da 
man annahm, daß der reticuloendotheliale Apparat der übrigen Organe für die 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



158 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 




Milz vikariierend eintreten würde. Die Befürchtungen haben sich als unberechtigt 
erwiesen. Die ältesten operierten Fälle von Kazndson liegen jetzt bereits 6 1 /, Jahr 
zurück und sind heute vollkommen gesund, gehen ihrem Berufe nach. Sogar der 
eine Fall, der als halber Erfolg wegen seiner anfänglichen Nasenblutungen gebucht 
wurde, blutete seit 6 Jahren nur ein einziges Mal, während eines kriminellen Ab* 
ortes. Nach Ausräumung des Uterus stand die Blutung. 

Was die Operation als solche betrifft, verlief sie in allen Fällen glatt. Die 
befürchteten Blutungen stellten sich nur in einem Falle Schlaf fers ein, bei dem es 
aus den Verwachsungen blutete. Auch hier stand die Blutung auf Umstechung. 
In fast allen Fällen sind geringgradige Verwachsungen, besonders am oberen Pole 
der Milz, beobachtet. Die Lösung machte keine Schwierigkeiten. 

Ein ganz anderes Verhalten zeigen die akut verlaufenden Purpuraformen nach 
der Splenektomie; sie bedeuten ja auch pathogenetisch wahrscheinlich etwas anderes. 
Bisher wurde nur von einem solchen splenektomierten Fall Mitteilung gemacht. 
Und zwar berichtete Herrmann vor einigen Monaten in der Wiener gynäkologischen 
Gesellschaft über eine junge Frau, die 4 Tage lang Haut- und Schleimhautblutungen 
hatte, bei der die Splenektomie den letalen Ausgang nicht aufhalten konnte. 

Wir haben vor kurzem Gelegenheit gehabt, einen ähnlichen Fall zu operieren 
(Geheimrat Anschütz), der ebenfalls kurz nach der Operation ad exitum kam. Es 
war ein 29 Jahre alter Mann, der früher nie blutete, erst 5 Tage vor der Operation 
die schwersten Anzeichen einer hämorrhagischen Diathese zeigte. Blutbild: E. 
4 1 /* Millionen, L. 8400, Thrombocyten 0, Hämoglobin 76%, die Retraktion des 
Blutkuchens war verzögert, Gerinnungszeit 3 1 /* Min. Blutungszeit: 3 Std. 

Die zwei mitgeteilten Fälle zeigen also, daß die Milzexstirpation bei akut ver¬ 
laufenden Purpurafällen wenig Aussicht auf Erfolg hat . Ob sie überhaupt indiziert 
ist , müssen weitere Erfahrungen lehren . Über die Operation wäre von Fall zu Fall zu 
entscheiden . Demgegenüber waren alle Fälle von chronischer essentieller Thrombopenie, 
bei denen eine interne Therapie versagt und eine schwere Beeinträchtigung der Arbeits¬ 
fähigkeit und Lebensfreude vorliegt , einer Milzexstirpation zuzuführen , und zwar noch 
bevor eine sekundäre Anämie und trophische Störungen des Herzens eintreten. 
Die Operation ist nach Möglichkeit im Intervall vorzunehmen, d. h. wenn sich der 
Patient nach größeren Blutverlusten erholt hat, oder aber bei unstillbaren, akut 
bedrohlichen Blutungen sofort . 

Ich glaube, daß bei richtiger Auswahl der Fälle die Splenektomie sehr Gutes 
zu leisten vernlag und daß manche Patienten gerettet werden können, die sonst 
mit ihrer chronischen Anämie langsam dahinsiechen. 

Herr Hosemann-Freiburg i. Br.: Das interessante Ergebnis der verdienstvollen 
Nachuntersuchungen Weinerts kann ich nicht ganz bestätigen. Der Einfluß der 
Entmilzung auf das Blutbild wird wohl verschieden sein, je nach dem vorliegenden 
Grundleiden. Eine Polycythämie sah ich immer auftreten, mehr oder minder 
stark, nicht immer kernhaltige rote Blutkörperchen, so in einem sehr genau unter¬ 
suchten, reinen Fall von Milzexstirpation bei einem kräftigen, gesunden 27 jährigen 
Fabrikanten, der — sehr seltener Weise — nach einer leichten Angina eine spontane 
Milzruptur ohne Trauma erlebte mit Verblutungsgefahr. Durch Milzexstirpation 
Heilung. Nach \ l j 2 Jahren 85% Hb, 5,2 Millionen Erythrocyten, nach 2 1 / t Jahren 
7 Millionen Erythrocyten, keine kernhaltigen. Die sehr eingehenden Unter¬ 
suchungen dieses Falles, im Aschoff sehen Institut unter Mitwirkung von Herrn 
Prof. Mitamura-Tokio ausgeführt, sind nachzulesen in der Arbeit von Frieslebcn, 
Dtsch. Zeitschr. f. Chirurg. 173 , 45. 

Man darf danach wohl annehmen, daß die Prognose nach glatter Milzexstir¬ 
pation noch besser ist, als Herr Meinert sie ansieht. 

Herr Meisel-Konstanz: Meine Herren! Wie beherzigenswert die Anregung 



Original from 

UNIVERSITY 0F CALIFORNIA 



Vierter Sitzungstag. 


159 


von Herrn Lotsch ist, können Sie ans dieser kurzen Darstellung einer Blutkurve 
(zeigend) sehen: Verminderung um 1 / 6 trotz scheinbar unblutiger Operation. Die 
Operation wurde wegen infektiöser Infarkte ausgeführt. Milzgröße: 25 : 18 : 5 cm. 
Der Blutverlust entstand lediglich durch die Wegnahme des blutgefüllten Organes, 
es lief über 1 Liter Blut nachträglich aus der Milz ab. Die Wiederbildung des 
Blutes erfolgte nur sehr langsam. Zur Vermeidung solcher Blutverluste kann man 
sicher der präliminaren Unterbindung der Arterie das Wort reden. 

Herr Vorsitzender Lexer-Freiburg L Br.: Ich habe mitzuteilen, meine Herren, 
daß uns von holländischen Mitgliedern eine namhafte Spende zugunsten des 
Langenbeckhauses zuteil geworden ist. Wir danken herzlichst dafür. 

Zweitens bitte ich einige Mitglieder, welche nicht Deutsche sind, also aus¬ 
wärtigen Staaten angehören, in der Pause unsere Bitte an das Internationale 
Komitee vom Roten Kreuz zu unterschreiben. Damit bekommen wir vielleicht 
einigen Einfluß auf die Besserung der Verhältnisse unserer politischen Gefangenen. 

40. Herr Carl -Königsberg: Amöbenabsceß und Echinokokkus neben¬ 
einander im rechten Leberlappen. 

Eine unter dem Bilde mehrfacher typischer Gallensteinkoliken verlaufene 
Erkrankung des rechten Leberlappens möchte ich im folgenden kurz skizzieren: 

Der 41jährige Mann hatte in den letzten 9 Monaten vor der Operation 4 mal 
schmerzhafte Anfälle in der rechten Oberbauchgegend bekommen, von anfäng¬ 
lich wenigen Stunden Dauer, später dauerten die Anfälle tagelang; bei jedem Anfall 
war eine Anschwellung und äußerste Schmerzhaftigkeit der rechten unteren Leber¬ 
gegend aufgetreten. Die Schmerzen strahlten in den Rücken und in die rechte 
Schulter aus; auch war jedem Anfall Ikterus gefolgt. Diese Anfälle hatten im all¬ 
gemeinen die Tendenz der Steigerung, sowohl in der Stärke der Symptome als 
auch der Zeitdauer. Ob in den früheren Anfällen Fieber bestanden hat, ist ungewiß, 
jedenfalls in den letzten Tagen vor der Operation, die während des vierten Anfalles 
ausgeführt wurde, stieg die Temperatur bis 38,0°. Die Anfälle hatten durchaus 
den Charakter von Koliken, so daß bei Berücksichtigung des dem Anfälle regel¬ 
mäßig folgenden Ikterus an der Diagnose „Gallensteinerkrankung“ kein Zweifel 
sein konnte. 

Die zu dem Zwecke der Beseitigung von Gallensteinen ausgeführte Operation 
ergab aber ein anderes Bild als ich erwartet hatte. Die Gallenblase und die Gallen¬ 
wege waren ohne irgendwelche krankhaften Veränderungen. Aber fingerbreit 
lateral von der Gallenblase fand sich ein klein hühnereigroßes Gebilde im Bereich des 
rechten unteren Leberrandes, das, nach der Palpation zu urteilen, einen flüssigen 
Inhalt vermuten ließ. Da in der nächsten Umgebung dieser cystischen Geschwulst 
das Lebergewebe narbige Veränderungen aufwies, so entschloß ich mich zur Ex¬ 
stirpation des Tumors in toto aus der Leber, was auch ohne wesentliche Blutung 
ging. Ich stellte die Vermutungsdiagnose „Amöbenabsceß“. 

Nun fand sich im rechten Leberlappen noch ein Tumor, größer als der be¬ 
schriebene, der nur wenig in seinem unteren Abschnitt über dem Rippenbogen 
hervorragte. Dieser Tumor sah anders aus. Da, wo er die Oberfläche der Leber 
erreichte, hatte er eine ziemlich derbe Membran, im übrigen lag er ganz in der 
Lebersubstanz, die keine Veränderungen gegen das übrige Lebergewebe zeigte. 
Da auch hier infektiöser Inhalt zu vermuten war, nähte ich den Scheitel dieses 
Tumors in die Bauchwunde ein und eröffnete den Tumor am 11. Tage nach der 
Operation. 

Dieser große Tumor der Leber war ein Echinokokkus, ohne irgendwelche 
regressiven Veränderungen, mit schön erhaltenen Parasiten. 

Das erste vollständig exstirpierte Gebilde erwies sich als ein eingedickter 


Digitized by 


Go. igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




160 47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 

Absceß; in dem Eiter wurden nach der Untersuchung im Hygienischen Institut 
Dysenterieamöben nachgewiesen. 

Der Kranke war von Beruf Seefahrer und erinnert sich, wegen Dysenteriever¬ 
dacht im Jahre 1902 in Quarantäne gelegen zu haben. Eine schwere Dysenterie 
hat er nicht gehabt. Daß aber auch nach leichten Dysenterieerkrankungen, ja sogar 
nach Abortivfällen, Leberabsoesse auftreten können, dafür hegen sichere Beobach¬ 
tungen vor. Auch der jahrelang nach der Infektion auf tretende Spätabsceß ist 
kein allzu ungewöhnliches Ereignis. Der Heilverlauf in meinem Falle war un¬ 
gestört. 

Eine gegenseitige Beeinflussung dieser beiden Erkrankungsherde, die sich 
beide im rechten Leberlappen, etwa handbreit voneinander entfernt fanden, möchte 
ich nicht annehmen. 

Das Auftreten der schmerzhaften Anfälle mit Ikterus beziehe ich auf den 
Absceß, nicht auf den Echinokokkus. Dafür spricht der örtliche klinische Befund, 
daß die Schmerzen immer an der Stelle des Abscesses, also unmittelbar neben der 
Gallenblase, anfingen, und der anatomisch örtliche Befund, daß sich um den 
Absceß die Reste früherer Entzündungen fanden, wofür ich die narbigen Ver¬ 
änderungen des Lebergewebes um den Absceß halte. Die wiederholt auftretenden 
schmerzhaften Anfälle erkläre ich mir durch gelegentliches Aufflaekem des Ent¬ 
zündungsreizes um den Absceß und den Ikterus als cholangitisch. 

41. Herr Bakes-Brünn: Demonstration eines Choledoehoskopes. (S. 
Teil n, S. 473.) 

Aussprache zu 41. 

Herr Vorsitzender Lexer-Freiburg i. Br.: Ich glaube nur, daß diese Arbeit ein 
bißchen langwierig ist, und daß es sehr häufig so gehen wird, wie beim Entkorken 
einer Flasche, daß, wie der Stopfen in die Flasche, der Stein in das Duodenum 
hineingeht. Und dies geht bei Sondierung viel einfacher. 

42. Herr Al brecht- Wien: Über die Stillung parenchymatöser Blutungen. 

M. H.! Auf der Tagung unserer Gesellschaft im Jahre 1914 habe ich 
Ihnen über Tierversuche berichtet, welche ich zum Studium der Stillung par¬ 
enchymatöser Blutungen mit einem chemischen Körper aus der Gruppe der Brenz- 
catechine ausgeführt hatte 1 ). Das Ergebnis dieser Versuche war derart ermutigend, 
daß ich mich entschloß, das Mittel am Menschen zu erproben. 

Die Erörterungen auf der gegenwärtigen Tagung haben wiederholt gezeigt, 
daß wir ein sicheres Mittel zur Stillung parenchymatöser Blutungen brauchen, 
derzeit aber nicht besitzen. 

Es erscheint mir daher angezeigt. Ihnen über das Mittel, welches ich verwende, 
sowie über die Erfahrungen, die ich bisher mit demselben im Operationssaal ge¬ 
macht habe, des näheren zu berichten. 

Sie wissen, daß Takamine 1901 das Adrenalin aus dem Mark der Nebenniere 
rein dargestellt hat. Schon 1904 ist es Stolz in den Höchster Farbwerken gelungen, 
auf synthetischem Wege das Adrenalin zu erzeugen. Die letzte Vorstufe auf dem 
Wege der Synthese war ein Aminoketon — Methylamino acetobrenzcatechin —, 
durch dessen Reduktion er den Aminoalkohol, das Adrenalin, gewann. Dieses 
Aminoketon wurde nebst anderen Körpern, welche bei der synthetischen Dar¬ 
stellung des Adrenalin resultierten, dem pharmakologischen Institute der Mar - 
burger Universität zur Untersuchung übergeben. Herr Geh.-R. Hans H. Meyer , 
der damalige Leiter des Institutes, hat in Gemeinschaft mit seinem Assistenten 

x ) Verhandlungen der Deutsch. Ges. f. Chirurg. 43. Kongr. I, S. 216. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Vierter Sitzungstag. 


161 


Löici die pharmakologische Wertigkeit des Präparates geprüft 1 ). Dabei zeigte sich 
eine „überraschende Übereinstimmung in der Art seiner Wirkung mit der des 
Adrenalins“. Aus den Befunden der beiden Autoren sei folgendes mitgeteilt: 
Die Wirkung des Methylaminoketons ist erheblich schwächer, hält aber dafür 
länger an als die des Adrenalins, seine Giftigkeit ist eine viel geringere. 

Das Methylaminoketon ist ein weißes Pulver, das leicht in reinem Zustand in 
beliebiger Menge und dauernd haltbar hergestellt werden kann. Es löst sich gut 
in Wasser, schwer in kaltem Alkohol. Die Lösungen können ohne Zersetzung gehockt 
werden und unterliegen auch bei längerer Aufbewahrung nicht der Zerstörung. Nach 
intravenöser Injektion tritt beim Kaninchen rapide Blutdrucksteigerung ein, 
bedingt durch die Kontraktion der kleinen Gefäße. Selbst sehr blutreiche Organe, 
wie die Leber, können ganz anämisch lederartig gemacht werden, wenn man auf 
dieselben durch mehrere Minuten einen Wattebausch legt, der mit der Aminoketon¬ 
lösung getränkt ist. Schneidet man in derartig veränderte Gewebspartien ein, so 
blutet es nur aus vereinzelten, tief liegenden großen Gefäßen, aber nicht aus dem 
übrigen Parenchym. Die Wirkung des Methylaminoketons im Tierversuch ist die 
gleiche wie die des Adrenalins: Beschleunigung und Verstärkung der Herztätigkeit, 
periodische Respiration, maximale Pupillendilatation und reichliche Zuckeraus¬ 
scheidung im Ham. 

Der einzige Nachteil, den die Ketobase gegenüber dem Adrenalin hat, ist, 
wie sich aus diesen Befunden ergibt, die geringere Intensität ihrer Wirkung. 
In vieler Hinsicht jedoch ist das Mittel dem Adrenalin weit überlegen, wenigstens 
soweit es für die chirurgische Therapie in Betracht kommt. Das Adrenalin hat 
sich als Mittel zur Stillung parenchymatöser Blutungen nicht behaupten können: 
seine Wirkung ist wohl sehr intensiv, hält aber nicht lange an, weil sich das Adre¬ 
nalin so ungemein leicht zersetzt und dadurch seine Wirkung verliert. Besonders 
rasch geht die Zersetzung in alkalischer Lösung vor sich, es genügt die Alkalescenz 
der Gewebe, um es unwirksam zu machen. Das rasche Aufhören der vasoconstric- 
torischen Wirkung zusammen mit der durch die Resorption des Adrenalins be¬ 
dingten Blutdrucksteigerung sind die Ursachen der so häufig nach der Applikation 
von Adrenalin beobachteten Nachblutungen. Die langandauemde Wirkung des 
Methylaminoketons, die durch seine viel größere Beständigkeit möglich wird, hat 
den großen Vorteil, daß nur geringe Mengen des Mittels resorbiert werden und 
daher Allgemeinwirkungen wie größere Blutdrucksteigerung, Veränderungen der 
Respiration oder Zuckerausscheidung nach lokaler Anwendung nicht beobachtet 
werden. Ein weiterer Vorteil liegt darin, daß durch die stundenlange Kontraktion 
der kleinen Gefäße sich in denselben Thromben bilden und die Gefäßlumina zu 
der Zeit schon verschlossen haben, wo das Blut wieder in normaler Weise die 
Gewebe durchströmt. 

Wir wissen von dem Adrenalin, daß seine Lösungen, dem Lichte ausgesetzt, 
sich rasch verfärben und unwirksam werden, ferner, daß es Hitze nicht verträgt 
und deshalb nicht sterilisiert werden kann. Das Methylaminoketon kann, wie Sie 
gehört haben, dauernd haltbar hergestellt, seine Lösungen können gekocht und 
aufbewahrt werden, ohne sich zu zersetzen. 

Ziehen wir noch die geringere Giftigkeit der Ketobase in Betracht, so werden 
wir nicht anstehen können, dieses Mittel dem Adrenalin zum Zwecke der Stillung 
parenchymatöser und flächenhafter Blutungen vorzuziehen. 

Ich verwende das Methylaminoketon in zweifacher Form: als Imprägnierungs- 

*) Otto Löwi und Hans H. Meyer , Über die Wirkung synthetischer, dem 
Adrenalin verwandter Stoffe. Arch. f. exper. Pathol. u. Pharmakol. 53 , 213. 
1905. 

Arch. f. klin. Chirurgie. 126. (Kongreßbericht.) 11 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



162 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


mittel für Gaze und als Pulver 1 ). Die Gaze wird in meiner Abteilung schon seit 
5 Jahren gebraucht, wir haben stets guten Erfolg gehabt, eine Schädigung weder 
in bezug auf das Allgemeinbefinden noch am Orte der Anwendung nie gesehen. 
Ich habe über den Anwendungsbereich der Gaze schon a. a. 0. berichtet 1 ) und will 
hier nur noch besonders hervorheben, daß auch tagelanges Liegenbleiben der Gaze, 
z. B. am Leberwundbett nach der Cholecystektomie, keinerlei Gewebsschädigung 
zur Folge hat. 

Wir konnten uns davon in 2 Fällen von Cholecystektomie, bei denen der Tod 
infolge Versagens des Herzens 1 bzw. 3 Tage nach der Operation eingetreten ist, 
überzeugen: De histologische Untersuchung des Lebergewebes, dem die Gaze 
angelegen war, zeigte keinerlei Nekrose der Leberzellen. Betont sei, daß die Gaze 
steril hergestellt wird; die Fabrik hat sich verpflichtet fortlaufend bakteriologische 
Kontrolluntersuchungen im Wiener pathoL-anat. Institute vornehmen zu lassen. 
Bisher hatten dieselben immer ein negatives Ergebnis. Als Vehikel für das Methyl¬ 
aminoketon im ,,Stryphnon‘‘pulver wird Knochenasche, phosphorsaurer Kalk, 
verwendet; derselbe hat den Vorteil, daß er ausgeglüht werden kann, sehr hygro¬ 
skopisch ist und von dem Gewebe resorbiert wird. Auch das Pulver, das im Handel 
zu bekommen ist, ist verläßlich steril. Es ist nicht nur überflüssig, sondern be¬ 
einträchtigt die Wirkung der Präparate beträchtlich, wenn sie nachsterilisiert 
werden. 

Mit großem Vorteil habe ich mich in letzter Zeit der Kombination von Gaze 
und Pulver derart bedient, daß zuerst für ganz kurze Zeit die Gaze an die Stelle 
der Blutung gebracht und nach deren Wegnahme das Pulver aufgestreut wurde. 
Dasselbe bildet sofort einen festhaftenden mörtelartigen Belag, unter dem die 
Blutung steht. Besonders bewährt hat sich dieses Verfahren nach der Strum- 
ektomie. Es gelingt dadurch, die Blutung aus den zurückgelassenen Strumaresten 
zum Versiegen zu bringen und so der Bildung eines Hämatoms vorzubeugen. 
Wir dürfen uns dann erlauben, die Wunde vollständig zu schließen und vermeiden 
so in vielen Fällen die unangenehme Ligaturabstoßung nach Vereiterung eines 
Hämatoms. 

Bei parenchymatösen und capillären Blutungen ist die Wirkung des Präparates 
jedesmal eine prompte. Wir dürfen aber natürlich nicht erwarten, daß durch das 
„Stryphnon“ auch Blutungen aus größeren Gefäßen zum Stehen kommen. Durch 
die sichere Stillung der capillären Blutung haben wir aber den Vorteil, die größeren 
Gefäße, aus denen es blutet, sehen und unterbinden zu können. De Wirkung des 
Mittels ist eine rein vasoconstrictorische, hat also zur Voraussetzung, daß die 
Gefäßchen sich kontrahieren können. Das ist nicht der Fall im Knochen- und im 
callösen Narbengewebe. Bei solchen Blutungen wirkt in manchen Fällen das Pulver, 
die Gaze nicht. 

Ich will nicht versäumen hervorzuheben, daß durch die Anwendung des 
Präparates die Gewebe sich verfärben: Fett und Bindegewebe wird grauweißlich, 
Muskel graurötlich, die Leber taubengrau; diese Erscheinung ist nur durch die 
rasch eintretende Anämie bedingt und hat keinerlei üble Bedeutung. 

Um das Mittel auch in Lösungen bequem anwenden zu können, habe ich 
Tabletten zu 1 Gramm des Methylaminoketons herstellen lassen. Deselben werden 
in kochendem Wasser gelöst und noch einige Minuten gekocht. Als 2—4proz. 
Lösungen werden sie mit großem Vorteil zur Blasenspülung vor der Cystoskopie 
verwendet, wenn eine Blutung aus der Blase das Sehen im Cystoskop verhindert. 

J ) Unter dem Namen Stryphnongaze und Stryphnonpulver zu beziehen von 
der Pharmaz. Industrie-A.-G. Wien, V, Wehrgasse 16. 

2 ) Wiener klin. Wochenschr. 1923, Nr. 1. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Vierter Sitzungstag. 


163 


In 2 Fällen habe ich das Mittel mit bestem Erfolg bei tagelang andauernder 
Hämatemesis infolge Ulcus ventriculi angewendet; im letzten Falle gab ich eine 
2 malige Dosis von 15 g einer 1 proz. Lösung. Das Blutbrechen hörte sofort auf 
und stellte sich nicht wieder ein. 

Auch in Form von Suppositorien oder Klysmen dürfte das Mittel bei Hämor¬ 
rhoidalblutungen gute Dienste leisten, darüber fehlen noch Erfahrungen. 

(Schluß 1 Uhr.) 

(Nachmittagssitzung 2 Uhr.) 

48. Herr Brüning-Berlin: Über die operative Behandlung angiospasti- 
seher Zustände, insbesondere der Angina pectoris. (S. Teil II, S. 484,) 

44. Herr Wiedhopf - Marburg: Experimentelle Untersuchungen über die 
Wirkung der Nervenvereisung und der periarteriellen Sympathektomie auf 
die Gefäße der Extremitäten. 

Leriche erstrebt durch die periarterielle Sympathektomie die Beseitigung von 
Angiospasmen, Vasoneurosen und von trophischen Geschwüren. Er stellt sich vor, 
durch möglichst proximal ausgeführte Entfernung der sympathischen Geflechte, 
die in der Adventitia des Arterienstammes verlaufen, einen vasodilatatorischen Reiz¬ 
zustand zu beseitigen. Brüning sieht den Erfolg im Aufhören eines Übertonus des 
Sympathicus. Etwa der gleichen Ansicht sind Seifert und Kajypis. 

Lätven hat auf einem anderen Wege einen nun seit 2 Jahren bestehenden 
Erfolg erzielt, indem er durch Vereisung des N. ischiadicus in der Oberschenkel¬ 
mitte und des Saphenus unterhalb des Kniegelenkes, einen schweren Fall von 
Angiospasmus bei intermittierendem Hinken zur vollkommenen Heilung brachte. 
Der Fall ist ausführlich in der Münchener medizinischen Wochenschrift beschrieben. 

Wie ist der Erfolg der Vereisung zu verstehen, wenn man die Auffassung der 
vorhin erwähnten Autoren -annimmt ? Anerkanntermaßen verlaufen die Dilata¬ 
toren im gemischten Nerven, nach der Auffassung von Brüning auch ein kleiner 
Teil der sympathischen Fasern; aber, so sagt er, „der wesentlichste Teil, der für die 
Gefäßarbeit wichtigen Fasern“ nimmt seinen Weg entlang der großen Gefäße. 
Diese Fasern konnten also durch die Vereisung nicht beeinflußt werden. Nach 
dieser Ansicht dürfte die Ischiadicusvereisung nicht nur keine Besserung der Gefä߬ 
krämpfe bewirken, im Gegenteil, es müßte eine Verschlimmerung eintreten. 

Die günstige Wirkung der Vereisung läßt sich nach den Anschauungen von 
Leriche, Brüning sowie auch von Seifert und Käppis , die sich kürzlich zu diesen 
Fragen geäußert haben, nicht erklären. 

Ich stellte mir nach den bisherigen Lehren der Physiologie und Anatomie vor, 
daß sowohl die Vasodilatatoren als die Vasoconstrictoren für die Rumpfwand und 
für die Extremitäten im gemischten Nerven zur Peripherie verlaufen, so wie sie 
das dem Buche von L. R. Müller entnommene Schema zeigt. Die vegetativen 
Nerven splittern sich segmentär am Gefäßstamm wie an den präcapillären Gefäßen 
auf, die ja die größte Bedeutung für die Blutversorgung haben. 

Anders verhalten sich die Aorta, die Carotis und Subclavia sowie die Äste 
für die inneren Organe: sie erhalten ihre Nervenversorgung direkt vom Grenzstrang 
des Sympathicus. 

Besteht die eben vorgetragene Auffassung zu Recht, so muß die Vereisung 
des Nervus ischiadicus neben einer motorischen und sensiblen Leitungsunter¬ 
brechung eine Lähmung der Vasoconstrictoren und Dilatatoren hervorrufen. 
Diese Meinungsdifferenzen zu klären, schien mir die Plethysmographie berufen, 
die schon die feinsten Volumschwankungen anzuzeigen vermag. 

11 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




164 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


Ich berichte zunächst über Versuche am Hunde . (Auf die Technik kann ich 
mich hier nicht einlassen, sie bleibt der ausführlichen Veröffentlichung der Ver¬ 
suche Vorbehalten .) Zum Versuch diente die Hinterpfote. Die Experimente wurden 
in leichter Äthemarkose ausgeführt. 

Bei jedem Versuch wurde zunächst die Beeinflussung des Volums durch 
Schmerzreiz an einer entfernten Körperstelle geprüft. Er führt zur Verengerung 
der Vasoconstrictoren und dadurch zur Volumabnahme. Als zweiter Reiz wurde 
die Einatmung von Amylnitrit benutzt, das eine zentrale Blutdrucksenkung 
herbeiführt. Sie äußert sich ebenfalls in einer vorübergehenden erheblichen Volum- 
Senkung. Jetzt wurde in einem Teil der Versuche der N. ischiadicus freigelegt und 
mit dem Za wen sehen Kohlensäure-Gefrierapparat vereist. Regelmäßig setzt sofort 
eine Volumzunahme ein, wie Sie sie hier auf der Kurve sehen. Jedesmal werden 
als ein weiteres Zeichen der Vasomotorenlähmung die Pulse größer, der Blutdruck 
bleibt völlig gleich, einmal ist er sogar bei Beginn der Vereisung gesunken und 
trotzdem kam es zu der gleichen Volumzunahme. Die Reaktion auf Schmerzreiz 
hört nach der Vereisung in einem Teil der Fälle ganz auf; wo sie noch in geringem 
Umfange zu sehen war, verschwand sie nach Durchtrennung des N. femoralis. 
Und das, obwohl die Arterie noch völlig unberührt blieb. Die noch ausgeführte 
Sympathektomie änderte an den geschilderten Ergebnissen nichts mehr. Mehrere 
Versuche wurden in der umgekehrten Anordnung ausgeführt: zuerst die Sympath¬ 
ektomie, alle Reaktionen treten wie am normalen Bein ein, die Vereisung des N. 
ischiadicus und die daran angeschlossene Durchtrennung des N. femoralis führen 
zum gleichen Resultat wie oben. 

Diese Versuche beweisen eindeutig, daß die efferenten sympathischen Fasern 
nicht kontinuierlich entlang der großen Gefäße zur Peripherie verlaufen, sondern 
daß sie im N. ischiadicus, zum kleinen Teil, und das anscheinend nicht regelmäßig 
(wechselndes Ausdehnungsgebiet des N. saphenus?) im N. femoralis ihren Weg 
nehmen und „segmental“ an die Gefäße herantreten. 

Zum besseren Verständnis des Gesagten bitte ich die Abbildungen zu be¬ 
trachten, von denen die eine die Ansicht von Leriehe , Brüning usw. angibt und die 
andere, die zeigt, wie ich mir den Verlauf der Gefäßnerven vorstelle. 

Bei alleiniger Vereisung des N. ischiadicus tritt regelmäßig — ich habe das oft 
beim Kaninchen und beim Hunde beobachtet — als Zeichen einer Gefäßnerven¬ 
lähmung eine Erwärmung der betreffenden Pfote auf. Bei unseren Vereisungen am 
Menschen, die wir häufiger bei Amputationen oder an schmerzhaften Amputations- 
Stümpfen ausführen, haben wir die gleiche Wahrnehmung machen können. 

Eine andere Gruppe von Versuchen beschäftigt Bich mit plethysmographischen 
Untersuchungen an der menschlichen Hand. Die Versuche wurden an mir und 
einigen meiner Mitassistenten vorgenommen. Die Nervenausschaltung wurde hier 
mit 3—4 proz. Novocainlösung ohne jeglichen Adrenalinzusatz ausgeführt, um 
Gefäßwirkungen mit Sicherheit zu vermeiden. Der N. ulnaris wurde am Ept- 
condylus medialis, der N. medianus 2 Querfinger oberhalb des Handgelenkes, 
der N. radialis in gleicher Höhe unterbrochen. Wir erhielten folgende Resultate: 
Volumzunahme der Hand, gut zu verfolgen am Steigen der Kurve, größer werdende 
Pulse, geringerer Ausschlag auf Reize (Kälte, Schmerz, Sohreck, die regelmäßig 
ein Sinken der Kurve bedingen), wenn einzelne der 3 Nerven anästhesiert werden; 
am Radialis ist entsprechend dem geringen Versorgungsgebiet der Ausschlag nur 
mäßig. Die Versuchspersonen hatten immer das Gefühl, daß die Pulse im anästhe¬ 
tischen Bezirke stärker klopften als in normalem. Wenn gleichzeitig dUe 3 Nerven 
unterbrochen wurden , hörte jegliche Reaktion auf die angegebenen Reize auf . 

Daraus geht mit Sicherheit hervor, daß die Gefäßnerven der menschlichen 
Hand im N. medianus ulnaris, sowie im N. radialis verlaufen. Ihre Lähmung 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Vierter Sitzungstag. 


165 


führt zur Volumzunahme der Hand durch Vasodilatation im anästhetischen Bezirk. 
Sie äußert sich ferner, objektiv nachweisbar, in Erwärmung des betreffenden 
Hautgebietes, eine Beobachtung, die Braun schon vor langen Jahren beschrieben 
hat. Wir haben wiederholt im Anästhesiebezirk Temperaturzunahme um 4—5° 
beobachtet. 

Wie ist nun die Wirkung der Sympathektomie zu erklären ? Würde die Leriche - 
Brüning sehe Auffassung richtig sein, so wäre die durch den Eingriff entstehende 
Kontraktion des Gefäßes nur im Bereiche des Operationsgebietes einfach nicht zu 
verstehen . Würde ein Reiz der Constrictoren die direkte Operationsfolge sein, so 
müßte das ganze Gefäßrohr peripherwärts verengert werden. Würde, was 
wahrscheinlicher ist, eine Lähmung eintreten, so müßte das ganze Gefäß sich 
erweitern. 

Zieht man, wie ich das bei einem Teile meiner Hundeversuche getan habe, die 
Adventitia mit zwei Pinzetten stumpf als Schlauch nach proximal und distal ab, 
was technisch sehr einfach ist, so bleibt jede Verengerung aus; im Gegenteil, das 
Gefäß wird weiter. Die Verengerung tritt nur ein, wenn man die Adventitia mit 
dem Messer entfernt. Das spricht für die Richtigkeit der bereits von Kilttner und 
Baruch gegebenen Deutung einer mechanischen Einwirkung auf die Gefäßwand 
selbst. Wollte man trotzdem eine nervöse Wirkung in dem Vorgang erkennen, so 
könnte das nur in dem Sinne meiner Erklärung einer segmentalen, nicht aber einer 
kontinuierlichen Innervation bestehen. 

Hier ist noch die von Kilttner und Baruch beschriebene Beobachtung zu er¬ 
wähnen, daß in einem Teil der Fälle von segmentalem traumatischem Gefäßkrampf 
nach Beendigung desselben eine bis zu 8 Tagen andauernde Hyperämie eingetreten 
ist, also auch ohne Operation, ohne Lähmung der Fasern der gleiche Erfolg wie bei 
der Sympathektomie. 

Die Erfolge der Leriche sehen Operation zu bezweifeln liegt mir um so ferner, 
als eigene Fälle uns noch nicht zur Verfügung stehen. Sicher aber kann ich sagen, 
daß er, nach den Ergebnissen meiner Untersuchungen, nicht durch den Ausfall 
efferenter sympathischer Fasern bedingt wird. Ob, worauf Kreibich kürzlich hin¬ 
wies, efferente, receptorische Fasern durch die Sympathektomie ausgeschaltet 
werden, weiß ich nicht. In diesem Falle — er erscheint mir nicht sehr wahrschein¬ 
lich — würde sich die Sympathektomie zur Nervenvereisung verhalten, wie die 
Förster sehe zur Stof fei sehen Operation. 

Aussprache zu 44. 

Herr Lä wen-Marburg: M. H.! Ich stelle Ihnen hier den von Wiedhopf erwähnten, 
63 Jahre alten Patienten vor, bei dem ich vor annähernd 2 Jahren den rechten 
Nervus ischiadicus unterhalb der Gesäßfalte und den rechten Nervus saphenus 
unterhalb des Kniegelenkes mit meinem Kohlensäure-Nervenvereisungsapparate 
vereist habe. Die Indikation gaben schwerste, angiospastische Schmerzzustände 
auf arteriosklerotischer Grundlage ab, die sich im Verlauf von 7 Jahren zu außer¬ 
ordentlicher Höhe gesteigert hatten. Der Befund ist heute folgender: 

1. Die angiospastischen Schmerzanfälle, die dem Kranken das Leben ver¬ 
bitterten, sind bis heute vollständig beseitigt. 

2. Die normale Sensibilität hat sich wiederhergestellt bis auf die Kuppen der 
Zehen, die noch hyperasthetisch sind. Das beweist, daß der Wegfall der Schmerzen 
auf das Ausbleiben der Gefäßspasmen zu beziehen ist. Wenn Angiospasmen wieder 
zustande kämen, müßten auf dem Wege der wieder ausgewachsenen sensiblen 
Fasern Schmerzen zur Auslösung kommen. 

3. Die Motilität ist, wie Sie sich überzeugen können, so gut wie ganz wieder 
in normaler Verfassung. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



166 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


4. Zwei am Innenrande des rechten Fußes im 7. Monat nach der Vereisung 
entstandene trophische Ulcera sind seit einem Vierteljahre fest verheilt. 

5. Die Gefäßinnervation (Vasoconstrictoren) ist noch nicht wieder ganz her- 
gestellt. Bei Aufenthalt im warmen Zimmer ist das rechte Bein hyperämischer 
als das linke. Es reagiert auf Wärme mit stärkerer Gefäßerweiterung wie das 
linke. 

Ich kann nur über diesen einen Fall berichten, der aber einen vollen Erfolg 
darstellt. Die NervenVereisung ist der Leriche sehen Sympathektomie unterlegen, 
weil sie mit Lähmungen und dem vorübergehenden Auftreten trophischer Ge¬ 
schwüre rechnen muß. Die motorische Lähmung ist nach Vereisung des Nervus 
ischiadicus nicht so schwerwiegend für den Kranken, als man annehmen sollte. 
Ich habe meinen Patienten bereits 3 Wochen nach der Vereisung mit einem Peroneus- 
stiefel auf die Beine bringen können. In Fällen, wo die Sympathektomie versagt, 
kann die Vereisung als Ersatzoperation in Frage kommen. 

Herr Makai-Budapest: M. H.! Nur zwei Worte zur Indikation der Sympathek¬ 
tomie. Es ist bekannt, daß nach spontanen Amputationen nach Erfrierungsgangrän 
die Stumpfnarbe recht oft aufbricht und zu ziemlich hartnäckigen Geschwüren 
Anlaß gibt. 

So entstand in einem solchen Falle, wo übrigens der Stumpf mit dem ge¬ 
stielten Lappen des anderseitigen Unterschenkels gedeckt war, ein etwa ein Mark¬ 
stück großes Geschwür an der Grenze der autochthonen und der transplantier¬ 
ten Haut, welches jeder Behandlung trotzte. Auf periarterielle Sympathektomie 
heilte es in 10 Tagen. Nur ganz flüchtig sei es bemerkt, daß bereits Marchand 
von der Abfrierungsgangrän die Kältegangrän unterschied, welche sich infolge 
der Zusammenziehung der Gefäße langsam entwickelt. Vielleicht wären mit der 
Sympathektomie nicht nur solche Geschwüre, sondern in geeigneten, sich langsam 
entwickelnden Fällen auch die Kältegangrän selbst günstig zu beeinflussen. 

In einem anderen Falle sah ich ein fast talergroßes Decubitalgeschwür, am 
Fuß mit nackten Knochen nach Kinderlähmung. Auf Sympathektomie Heilung in 
etwa 18 Tagen. Daß nach Oppenheim und Wichman solche Zustände auf angio- 
neurotischer Basis sich entwickeln, ist doch reichlich bekannt. Nun sagt der Busse 
Polanoff ganz richtig, daß angio-neurotische Zustände zwei Eigenschaften haben, 
erstens, daß sie auf alle möglichen Eingriffe, Neurotomie, Sympathektomie usw. 
heilen können, zweitens daß sie fast immer rezidivieren. Nun rezidi vierte auch der 
letztere Fall mit einem pfenniggroßen Geschwür, welches jeder Behandlung trozte. 
Ich legte nun die Arteria femoralis wieder frei. Diese lag in narbenloser Umgebung 
Die Ader war an der entblößten Strecke auffallend erweitert. Nun resezierte ich 
hier wiederholt (zeigend) 8 cm lang die „Adventitia“. — Die Abpräparierung des 
Gewebes war keineswegs schwieriger als bei der ersten Operation. In 5 Tagen 
vollkommene Heilung. Meine Herren, ich sah nie ein Geschwür so schnell heilen. 
Am anderen Tage beim Verbandwechsel war die Wunde, welche früher mit grauem 
Belag bedeckt war, mit frischen Granulationen bedeckt. Ich will nur erwähnen, 
daß im der exstirpierten spinnegewebsartigen Membran nach Hanum y Cajal keine 
Nervenelemente aufzuweisen waren. Die histologische Untersuchung nahm Pro¬ 
fessor Krompecher vor. 

Herr Kappis-Hannover: Aus den bisherigen Erfahrungen mit der periarte¬ 
riellen Sympathektomie läßt sich der Schluß ziehen, daß die Möglichkeit, wenn auch 
nicht regelmäßig, besteht, durch die Operation eine bessere arterielle Versorgung 
des peripheren Gliedteils zu erzielen. Aus diesem Grunde habe ich die Indikation 
zur periarteriellen Sympathektomie auf verschiedene andere Erkrankungen aus¬ 
gedehnt, so auf die gestern genannte verzögerte Konsolidation mit sehr gutem 
Erfolg, und insbesondere auch auf das Ulcus cruris, bei dem wir teilweise über- 



Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Vierter Sitzungstag. 


167 


raschende Erfolge erzielten, hinsichtlich Reinigung, Umänderung und Vermin¬ 
derung der Bakterien-Fauna und Geschwtirsheilung. Wir haben nun weiterhin 
versucht, auch in mehr experimenteller gefäßphysiologischer Beziehung am leben¬ 
den Menschen den Erfolg der Operation zu erfassen, dadurch, daß wir die betreffen¬ 
den Kranken auf die Senföl-Hautreaktion, auf die Moszkouhcz sehe Probe unter¬ 
suchten, daß wir den Blutdruck am operierten Bein maßen, und daß wir ferner die 
kranken Beine durch Wärmekästen oder Pilocarpin schwitzen ließen. Auch dabei 
fanden wir die bisherigen Erfahrungen wieder bestätigt, daß der Erfolg der Sym¬ 
pathektomie individuell verschieden und von vornherein nicht sicher bestimmbar 
ist. Verhältnismäßig gleiche Resultate ergab nur ein reflektorischer Vorgang wäh¬ 
rend der Sympathektomie: unter 13 untersuchten Fällen sank 10mal der Blutdruck 
in der Arteria brachialis unmittelbar gleichzeitig mit der Präparierung des peri¬ 
arteriellen sympathischen Geflechts an der Femoralis um 10—15—20 mm Hg. 
Nur 3mal blieb diese Blutdrucksenkung aus: einmal aus unklarem Grunde, die 
beiden anderen Male deshalb, weil einmal durch eine Lumbal-Anästhesie, das andere 
Mal durch eine mehrere Wochen vorher an höherer Stelle ausgeführte Sympathek¬ 
tomie der Reflexbogen unterbrochen worden war. 

Die bisherigen Erfahrungen mahnen zu einer weitgehenden Anwendung der 
periarteriellen Sympathektomien teils deshalb, weil sie zweifellos bei vielen Krank¬ 
heitszuständen nützen kann (hier kann ich insbesondere ihre Anwendung bei altem 
Ulcus cruris aufs wärmste empfehlen), und zweitens, weil verschiedene neu auf¬ 
getauchte, noch unentschiedene Fragen der Gefäß-Physiologie und Pathologie der 
Klärung bedürfen. 

Herr Stahl-Berlin: M. H.! Ich habe in einer Reihe von Fällen der Klinik Hüde - 
brand , bei denen die periarterielle Sympathektomie ausgeführt worden ist, ver¬ 
schiedene Untersuchungen angestellt und ebenso bei einigen der von Herrn Brüning 
mit Exstirpation des Halssympathicus behandelten. Ich will hier nur über solche 
kurz berichten, deren Ergebnisse sich zahlenmäßig ausdrücken lassen, die also 
objektive Ergebnisse darstellen. Ein solches objektives Verfahren ist die Thermo- 
metrie. Daß nach der richtig ausgeführten periarteriellen Sympathektomie eine 
Hyperämie auftritt, ist bekannt. Die höchste von uns beobachtete Temperatur¬ 
differenz betrug 2,4° zugunsten der operierten Seite, wenn es sich nicht um Mes¬ 
sungen während eines angiospastischen Anfalles handelte. Das Maximum der 
vasodilatorischen Reaktion tritt nach unserer Erfahrung im allgemeinen schon 
am 3. Tage auf; dann fällt die Temperaturdifferenz langsam wieder ab. — In 
Kurve 1 ist der Ablauf der Hauttemperatur am Vorderarm dargestellt nach einer 
periarteriellen Sympathektomie wegen Raynaud scher Krankheit (einseitige Ope¬ 
ration). Die höchste beobachtete Temperaturdifferenz betrug 1,8° am 2. Tage 
nach der Operation. 13 Tage nach dem Eingriff war die Haut der operierten Seite 
noch um 0,5° wärmer als auf der anderen. Angiospastische Anfälle wurden wäh¬ 
rend der Beobachtungszeit auch auf der nicht operierten Seite nicht festgestellt. 
In einem anderen Fall von Raynaud , bei dem nach der Operation angiospastische 
Anfälle auf der nichtoperierten Seite auftraten, zeigten sich während solcher 
Anfälle Temperaturdifferenzen bis zu 4,2° zugunsten der operierten Seite. — 
Kurve 2 zeigt den Ablauf der Hauttemperatur in einem Fall von periarterieller 
Sympathektomie an der A. femoialis wegen eines trophischen Ulcus am Fuß nach 
parterieller Ischiadicuslähmung (Ausfall des N. peroneus). Hier war die Haut¬ 
temperatur in der Mitte der Innenseite der Wade der stark atrophischen Extremität 
vor der Operation um 0,8° geringer als auf der gesunden Seite; 13 Tage nach der 
Operation betrug die Differenz nur noch 0,2°. Die größte hier beobachtete Tempe¬ 
raturdifferenz zugunsten der operierten Seite betrug 0,8° am Abend nach dem 
Operationstage. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



168 


47. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 


Hier ist also durch die Operation die Temperaturdifferenz herabgedrückt 
worden. — Die Dauer der vasodilatatorischen Reaktion, betragt soweit wir dies bis 
jetzt feststellen können, im allgemeinen etwa 2 Monate. Daß sich nach einer peri- 
arteriellen Sympathektomie der Gefäßtonus spater anscheinend wieder auf die 
Norm einstellt, wäre nicht weiter sonderbar, wenn man die weitgehende Autonomie 
des Gefäßnervenapparates bedenkt. Hat es sich vor der Operation um ausge¬ 
sprochene Gefäßspasmen gehandelt, so kehren diese nach der Operation nicht wieder, 
ln diesen Fällen wie bei der .Raynaud sehen Krankheit wird durch die Operation 
eine vollständige Umstellung der Gefäßarbeit erreicht. Als Beweis folgende Be¬ 
obachtung: Raynaudeche Krankheit an beiden oberen Extremitäten rechts stärker 
ausgesprochen als links. Nur auf der rechten Seite operiert. Als zwei Monate nach 
der Operation der Ablauf der reaktiven Hyperämie nach üfcmarcä scher Blutleere 
auf beiden Seiten geprüft wird, zeigt sich folgendes. (Auf die Unterschiede im Ablauf 
der reaktiven Hyperämie gehe ich hier nicht ein.) 10 Minuten nach der Abnahme 
der Blutleere auf der nichtoperierten Seite werden hier Hand und Vorderarm bis 
handbreit oberhalb des Handgelenkes tiefblau; eine entsprechende Erscheinung 
auf der operierten Seite zeigt sich nicht. Die Messung der Hauttemperatur auf der 
Streckseite des Vorderarms dioht oberhalb des Handgelenkes ergibt auf der rechten 
Seite 28,5°, links ist sie nicht festzustellen, da sie unter der unteren Grenze des 
Meßbereiches unseres Hautthermometers 26° liegt. Vor dem Versuch hatte die 
Differenz hier 0,4° betragen. Das Auftreten des Angiospasmus auf der nicht- 
operierten Seite nach der Prüfung der reaktiven Hyperämie ist sicher kein Zufall 
gewesen, denn wir haben solche Anfälle auch bei wiederholten Untersuchungen 
auslösen können. Die Ursache iBt wohl in der erhöhten Ansprechbarkeit auf Reize 
der Vasoconstriotoren der nichtoperierten Seite zu suchen, die auf der operierten 
Seite infolge der Sympathektomie durch Schädigung der Vasoconstriotoren fehlt. 
— Auch nach der Exstirpation des Halssympathicus bestehen Differenzen der 
Hauttemperatur im Gesicht und auch, da das GgL stellatum mit entfernt ist, an der 
oberen Extremität. (Das GgL stellatum ist nach den Untersuchungen von Langte 
die Umschaltungsstelle zwischen prä- und postganglionärer Faser für die Gefä߬ 
nerven der oberen Extremität.) Diese Temperaturdifferenzen betragen bis 2 l / r — 
Wir haben uns noch eines anderen Verfahrens bedient, um einen objektiven Maß- 
stab zu haben für die Differenz im Verhalten der Gefäße auf der operierten und 
der nicht operierten Seite, indem wir die Druckvolum-Kurven nach Christen be¬ 
stimmt haben. Auf die Methodik und die theoretischen Grundlagen dieses Ver¬ 
fahrens kann ich hier nicht eingehen. Es lassen sich aus diesen Kurven unter an¬ 
derem zwei Zahlen ableiten, die einen Maßstab abgeben für die Biegungselastizität 
der Gefäßwand; es sind dies der Verschlußdruck und der von Christen so genannte 
kubische Biegungskoeffizient. Dieser kubische Biegungskoeffizient ist groß, 
wenn die Arterie erweitert, klein, wenn sie verengert ist. Er ist groß bei 
dünnen, nachgiebigen, klein bei dicken, widerstandsfähigen Arterien. Er nimmt 
ab unter dem Einfluß der Vasoconstriotoren und nimmt zu beim Nachlassen 
ihres Tonus. Beim Verschlußdruck ist die Sache umgekehrt. Kurve 3 zeigt 
eine solche Untersuchung bei einem Fall von periarterieller Sympathektomie 
am Arm 2 Monate nach der Operation, Kurve 4 eine solche nach Exstirpation 
des Sympathicus am Halse 14 Tage nach der Operation. In beiden Fällen 
zeigt der höhere Biegungskoeffizient auf der operierten Seite und der niedrigere 
Verschlußdruck die Herabsetzung des Tonus der Arterienwand auf der operierten 
Seite an. 

Herr Kausch-Berlin: Wenn ich Herrn Brüning recht verstanden habe, hat er 
nach der Sympathektomie am Halse keine Ausfallserscheinungen gesehen. Es 
muß aber doch solche geben mit der Sicherheit des Tierexperimentes, nämlich 


tized by T^o gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 


Vierter Sitzungstag. 


169 


Zurücksinken des Bulbus, Verkleinerung der Lidspalte, Verengerung der Pupille 
und Ausbleiben des Schwitzens. 

Ich stoße mich an den Ausdruck „Sympathektomie“, wenn die Arterie von 
ihren peripheren Sympathicusfasem befreit wird; man spricht doch auch nicht von 
Rtickenmarksektomie, wenn man periphere Rückenmarksnerven herausschneidet. 
Ich weiß aber keinen besseren Namen. 

Herr Seidel-Dresden: Wenn man die Bedenken von Herrn Kausch wegen der 
Bezeichnung der Operation als Sympathektomie anerkennt, würde ich vorschlagen 
zu sagen: periarterielle Sympathicusresektion. Dann werden wir uns wohl verstehen. 

Ich will nur ganz kurz über die Erfolge der 4 Fälle berichten, die auf meiner 
Abteilung operiert worden sind. In einem Falle handelte es sich um eine angio- 
spastische Gangrän des Fußes, in einem anderen Falle um eine Ernährungs¬ 
störung infolge eines embolischen Verschlusses der Arteria femoralis. Der letztere 
Fall war nicht ganz indiziert, was sioh aber erst während der Operation heraus¬ 
stellte, als man bei dem jungen Menschen den Thrombus in der A. femoralis fand. 
Der erste Fall entsprach der von Brüning aufgestellten Indikation. Die Erfolge in 
beiden Fällen lassen manches für und widei die Wirksamkeit der Sympathektomie 
ins Feld führen. Ich möchte Sie mit eingehenden Erörterungen darüber nicht auf¬ 
halten. Die beiden anderen Fälle, in denen es sich um trophische Geschwüre am 
Fuß handelte, sprechen doch meiner Meinung nach sehr zugunsten der periarte¬ 
riellen Sympathicusresektion. Ich will nicht auf Einzelheiten eingehen. Auf¬ 
fallend ist, kurz zusammengefaßt, die Hyperämie, die kurze Zeit bis zu mehreren 
Stunden nach dem Eingriff eintritt und zum Teil tagelang anhält, nachdem der Fuß 
unmittelbar nach der Operation leichenblaß gewesen war. Auffallend ist ferner in 
meinen Fällen auch das Verschwinden der Hypersekretion der Schweißdrüsen, die 
in einem Falle besonders stark war, und in beiden Fällen auch ferner bemerkens¬ 
wert eine wochenlang anhaltende braune Pigmentierung des ganzen Fußes, bzw. 
des Unterschenkels. Der Verlauf gestaltete sich in meinen Fällen so, daß zunächst 
Heilung in 14—23 Tagen erfolgte, sich dann aber doch noch nachträglich in jedem 
Falle ein Sequester abetieß. Man könnte diese Ausstoßung als Mißerfolg der 
Operation ansehen. Man kann aber auch gegenteiliger Meinung sein und die schnelle 
und endgültige Abstoßung von Sequestern gerade als einen Erfolg der Operation 
buchen. Man kann sich vorstellen, daß die sicher nach der Operation eingetretene 
Hyperämie im Sinne der aktiven Hyperämie Biers gewirkt und zu einer relativ 
beschleunigten und endgültigen schonenden Abstoßung des mortifizierten Knochens 
geführt hat. Wenn wir in Fällen von trophischem Ulcus, bei dem wir ja so sehr häufig 
mit Knochensequestem rechnen müssen, auf eine derartige Wirkung der Sympa¬ 
thicusresektion hoffen dürfen, so ist das ein weiterer Grund, diese Operation in den 
dafür geeigneten Fällen zu empfehlen. Sie sollte bei ihrer Ungefährlichkeit in 
weitem Ausmaß geübt werden. 

Herr Brüning-Berlin (Schlußwort): Meine Herren! Ich bin absichtlich nicht 
auf die theoretische Seite der Frage eingegangen, und zwar aus zwei Gründen. So¬ 
lange wir nicht wissen, wie die Fasern verlaufen, die die Vasoconstriction und die 
Vasodilatation bewirken, und solange wir nicht wissen, ob es überhaupt Vaso¬ 
dilatatoren gibt — das ist bis heute noch nicht bewiesen, — können wir nichts 
Positives über die theoretischen Grundlagen aussagen. 

Herrn Kausch erwidere ich, daß ich nicht davon gesprochen habe, daß keine 
Ausfallserscheinungen auftreten, sondern daß keine dauernden Schädigungen ent¬ 
stehen. Ich fasse den Homer sehen Symptomenkomplex nicht als dauernde Schädi¬ 
gung auf. Ihn empfinden die Kranken nicht. Es ist ein Schönheitsfehler für sie. 
Sämtliche Kranken zeigten ausgesprochen das Homer sähe Symptom, ausge¬ 
sprochene Störungen im Schwitzen usw. 




170 


47. Tagung: der Deutschen Gesellschaft fttr Chirurgie. 


Es ist überhaupt eine Fülle von physiologischen Beobachtungen gemacht 
worden. Ich konnte aber darauf nicht eingehen. Ich werde versuchen, die Opera¬ 
tion auch bei der angiospastischen Hemikranie und zweitens bei dem Ohrensausen, 
das die davon befallenen Patienten bisweilen zum Suicid getrieben hat, anzu¬ 
wenden. Ich glaube, daß wir in solchen Fällen durch die kombinierte Operation, 
d. h. Exstirpation des Halsgrenzstranges und periarterieller Sympathektomie an 
Carotis und Vertebralis bessere Erfolge erzielen werden als mit der einfachen 
Exstirpation des Halsgrenzstranges. 

45. Herr Mau-Kiel: Kyphosis dorsalis Juvenilis. (Erscheint ausführlicher 
an anderer Stelle.) 

Meine Herren! In den Bereich der Epiphysenstörungen des Wachstumsalters, 
von denen heute früh im Anschluß an den Vortrag des Herrn Axhauacn die Rede 
war, gehört meines Erachtens auch ein Krankheitsbild, auf das wohl zuerst 
Scheuermann in Kopenhagen hinwies, das aber bei uns in Deutschland noch fast 
gar keine Beachtung gefunden hat. Es handelt sich um eine im Adoleszentenalter 
auftretende, progrediente Kyphose im unteren Dorsalabschnitt der Wirbelsäule. 
Ich habe aus den beobachteten Fällen 4 Fälle aus verschiedenen Stadien der Er¬ 
krankung herausgewählt und möchte sie Ihnen kurz im Diapositiv zeigen. 

Doch bevor ich auf die pathologischen Verhältnisse eingehe, muß ich ganz 
kurz die normalen Verhältnisse berühren. Die am oberen und unteren Rande jedes 
Wirbelkörpers etwa im Alter von 13—14 Jahren auftretende Körperepiphyse ist 
den Anatomen und Röntgenologen zwar bekannt, den Chirurgen aber zum